Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Allgemein

Graphic Novel fĂŒr Liberaturpreis nominiert

Freitag, den 24. MĂ€rz 2017

Der LiBeraturpreis wird jĂ€hrlich an eine Schriftstellerin aus Afrika, Asien, Lateinamerika oder der arabischen Wekt verliehen. Jetzt wurden zehn Autorinnen nomiert, darunter auch Zeina Abirached fĂŒr ihre Graphic Novel “Piano Oriental” (avant-verlag).

Der LiBeraturpreis ist der einzige deutsche Literaturpreis, der ausschließlich an weibliche Schriftsteller aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der arabischen Welt verliehen wird. GegrĂŒndet 1987 von der Initiative LiBeraturpreis e. V., wird er seit 2013 von Litprom vergeben. Er ist mit einem Preisgeld sowie einer Einladung zur Frankfurter Buchmesse verbunden. Die Preisverleihung findet dort am 14. Oktober 2017 statt.

Alle zehn nominierten Autorinnen und ihre BĂŒcher werden ausfĂŒhrlich auf www.litprom.de vorgestellt.

Ausstellung, Lesung und Presse zu “Turing”

Donnerstag, den 23. MĂ€rz 2017

AnlĂ€sslich der Veröffentlichung der Graphic Novel “Turing” sowie der Leipziger Buchmesse (23. – 26. MĂ€rz 2017) zeigt die Galerie Potemka Zeichnungen von Robert Deutsch, der in Leipzig lebt und arbeitet.

Zur Vernissage am 24. MĂ€rz liest der Synchronsprecher und Schauspieler Peter Reinhardt aus dem Buch.

Vernissage und Lesung: 24. 03. 2017, 19 Uhr
Ausstellung: 25. 03. – 30. 04. 2017

Potemka Contemporary Art, Aurelienstraße 41, 04177 Leipzig, http://www.potemka.de

Außerdem:

Eine liebevoll-verrĂŒckte Graphic Novel ĂŒber Alan Turing” – Lina Hansen fĂŒr Wired ĂŒber die Graphic Novel von Robert Deutsch, erschienen im avant-verlag.

 

 

 

Graphic Novels und Comics in den Medien

Mittwoch, den 22. MĂ€rz 2017

Vor allem Comics zum Zeitgeschehen, zu politischen und geschichtlichen Themen finden Beachtung im Feuilleton:

Viele aktuelle Rezensionen befassen sich derzeit mit “Geisel” von Guy Delisle (Reprodukt), der gerade auf Lesereise in Deutschland ist:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Spuk der nicht vergeht” – Thomas von Steinaecker fĂŒr die SĂŒddeutsche Zeitung;

An die Heizung gekettet” – Thomas Klingenmaier fĂŒr die Stuttgarter Zeitung;

Irgendwie wie ein gefangenes Tier” – Markus Lippold fĂŒr n-tv;

111 Tage in der Gewalt der EntfĂŒhrerThomas Greven fĂŒr tagesspiegel.de,

Der Comicdokumentarist” – Markus Pfalzgraf auf SWR 2 ĂŒber Guy Delisle.

Außerdem in den Medien:

Alle hatten einen Traum” – JĂŒrgen Schickinger fĂŒr die Badische Zeitung ĂŒber Freedom Hospital (Hanser) von Hamid Sulaiman.

Sarah Glidden ĂŒber Graphic Journalism” – Interview mit der Autorin von “Im Schatten des Krieges” (Reprodukt) bei intro.

Es gibt einen Unterschied zwischen Fakten und der Wahrheit” – Interview mit Sarah Glidden auf tagesspiegel.de.

Das Leben Channa Marons als Comic” – Interview mit Barbara Yelin ĂŒber “Vor allem eins: Dir selbst sei treu” auf WDR.

Veranstaltungstipps zur Leipziger Buchmesse

Dienstag, den 21. MĂ€rz 2017

Aus dem reichhaltigen Programm an Graphic-Novel-Veranstaltungen im Rahmenprogramm der Leipziger Buchmesse (23. – 26. MĂ€rz 2017) stellen wir eine Auswahl vor.

Donnerstag, 23. MĂ€rz 2017, 12 – 13 Uhr: Nils Oskamp liest aus seiner Graphic Novel “Drei Steine” mit anschließender Diskussion zum Thema Rechtsradikalismus.

Ort: Leipziger Buchmesse, Schwarzes Sofa, Halle 1, Stand A401/C400

 

Donnerstag, 23. MĂ€rz, 12.30 – 13 Uhr: “MĂŒnchhausen. Die Wahrheit ĂŒbers LĂŒgen“. Andreas Platthaus (F.A.Z.) im GesprĂ€ch mit dem Comiczeichner Flix.

Ort: Leipziger Buchmesse, Stand der Frankfurter Allgemeine Zeitung, Halle 4, Stand D101

 

Freitag, 24. MĂ€rz, 20 Uhr: Begegnung mit Guy Delisle. Der kanadische Zeichner prĂ€sentiert seine neueste Graphic Novel: “Geisel“, gemeinsam mit Christophe AndrĂ©, ĂŒber dessen Geiselhaft darin berichtet wird. Moderation Andreas Platthaus.

Ort: Institut français d’Allemagne-Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109, Leipzig (Zentrum)

 

Samstag, 25. MĂ€rz, 11 – 12 Uhr: Lesung und GesprĂ€ch mit Hamid Sulaiman ĂŒber seine Graphic Novel “Freedom Hospital“, welche die zerrissene syrische Gesellschaft thematisiert. Moderation Harriet Wolff.

Ort: Leipziger Buchmesse,  taz.studio, Halle 5, Stand H408

 

Samstag, 25. MĂ€rz, 15 – 15.30 Uhr: “Der Ursprung der Welt – Die Kulturgeschichte der Vulva“. Ein GesprĂ€ch mit der Zeichnerin Liv Strömquist ĂŒber ihren Comic und ihre Schreiber.

Ort: Leipziger Buchmesse, Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, Stand G200

 

Samstag, 25. MĂ€rz, 15.30 Uhr: Burcu TĂŒrker liest aus ihrer Graphic Novel “SĂŒsse Zitronen”

Ort: LWB Kiosk, Kolonnadenstr. 14, Leipzig Zentrum (The Millionaires Club)


Samstag, 25. MĂ€rz, 18 Uhr:In China“. Sascha Hommer liest aus seinem gezeichneten Reisetagebuch ĂŒber seine Zeit in Chengdu.

Ort: Konfuzius-Institut Leipzig, Otto-Schill-Str. 1, 04109, Leipzig (Zentrum)

 

Sonntag, 26. MĂ€rz, 10 – 12.30 Uhr: Hast du’s schon gelesen?” Susanne Sigmund stellt neue Graphic Novels und BĂŒcher fĂŒr Kinder und Jugendliche vor, ab 2 bis 16 Jahre.

Ort: Leipziger Buchmesse, taz.studio Halle 5, Stand H408

 

Sonntag, 26. MĂ€rz, 15 – 15.30 Uhr: Wer war Turing wirklich? Lesung und GesprĂ€ch mit Robert Deutsch, Autor und Zeichner der Graphic Novel “Turing” ĂŒber den Erfinder des modernen Computers.

Ort: Leipziger Buchmesse, Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, Stand G200

 

 

Neu bei °luftschacht

Montag, den 20. MĂ€rz 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im °luftschacht Verlag aus Wien ist eine neue Graphic Novel erschienen: “Trockene Luft” von Simon H. Das Programm von °luftschacht ist vielseitig, es gibt neben Belletristik eben Graphic Novels sowie KinderbĂŒcher und Titel zu Kunst und Architektur. Die BĂŒcher sind durchweg hochwertig ausgestattet und elegant gestaltet.

Aus dem Verlagstext zu “Trockene Luft“:

“Herr Sedlak und Herr Lang erliegen kurz nacheinander den Erscheinungen ihres Alters und denen ihres Lebens. Ihr nĂ€hester noch lebender Freund ĂŒbernimmt fĂŒr die beiden als letzten Dienst die Auflösung ihrer Habseligkeiten. Er sortiert Möbel, Kleidung und sonstige GegenstĂ€nde, rĂ€umt die kleinen Wohnungen aus, wirft weg und trĂ€gt herum. Er bittet die Hausbesorgerin aus der Nachbarschaft um die Reinigung der RĂ€ume und bewahrt Persönliches vor dem MĂŒll, nicht ohne seine eigene Auswahl dabei zu treffen, was die Wichtigkeit der einzelnen Dinge angeht. …

Simon H entwirft in seinem Comic-DebĂŒt Trockene Luft aus hart konturierten Schwarz-Weiß Zeichnungen eine Art Erinnerungsprotokoll. Beinahe stoisch lĂ€sst er seinen „Verwalter“ durch Wohnungen und Stadt streifen, scheinbar gleichgĂŒltig sammelt dieser seine kleinen Alltagsdinge und archiviert eine untergehende Welt inmitten eines sich stĂ€ndig verĂ€ndernden GefĂŒges.”

Der Zeichner Simon HÀussle gehört dem Zeichnerkollektiv Tonto Comics an.

 

Graphic Novels auf der Leipziger Buchmesse

Freitag, den 17. MĂ€rz 2017

Am nĂ€chsten Donnerstag, den 23. MĂ€rz 2017, beginnt die Leipziger Buchmesse. Comics und Manga haben dort eine eigene Messehalle, fĂŒr die der Buchmesse angeschlossenene “Manga-Comic-Con“.

Graphic Novels werden auf der Buchmesse und im Rahmenprogramm “Leipzig liest” an verschiedenen Orten prĂ€sentiert. Im online Kalender von “Leipzig liest” findet man mit dem Suchwort “Graphic Novel” sĂ€mtliche Veranstaltungen, die Aussteller unter eben diesem Begriff angemeldet haben. Die insgesamt 119 EintrĂ€ge weisen auf Ausstellungen, Signierstunden und PodiumsgesprĂ€che sowie Lesungen hin.

ZusĂ€tzlich findet parallel zur Buchmesse “The Millionaires Club” statt, ein unabhĂ€ngiges Comic- und Grafikfestival, das Comics und Graphic Novels aus China, den USA, Kanada, Deutschland und England zeigt. Eine kleine Messe mit internationalen TeilnehmerInnen, Ausstellungen und ein Rahmenprogramm mit Lesungen und GesprĂ€chen machen den Besuch ĂŒberaus lohnenswert.

 

Comic-Workshops in Berlin

Donnerstag, den 16. MĂ€rz 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

copyright Elke Renate Steiner

Bereits am 20.MĂ€rz 2017 beginnt der Kurs „Comic-Praxis fĂŒr Erwachsene“ mit der Zeichnerin Elke Renate Steiner als Dozentin an der Victor-Gollancz-Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf in Berlin, Kursnummer SZ220-020. Info und Anmeldung hier: https://www.vhsit.berlin.de/VHSKURSE/BusinessPages/CourseDetail.aspx?id=428198

In diesem Workshop wird unter Anleitung der erfahrenen Zeichnerin das ErzĂ€hlen in Bildsequenzen probiert und praktiziert. Angefangen wird mit LockerungsĂŒbungen, anschließend werden einfache Figuren entwickelt und kleine Ereignisse in kurzen, abgeschlossenen Comics gezeichnet. Stoff dafĂŒr bietet das eigene Leben.

Es sind noch PlÀtze frei.


copyright fox italic

Am 25. April 2017 findet im Comicladen Modern Graphics in der Kastanienallee der Workshop “Inklusion und Diversity in Grafiken” statt.

Wie können Illustrationen und Plakate so gestaltet werden dass sie inklusiv sind? Wer wird durch welche Bildsprache eventuell ausgeschlossen und wie kann ich das als Gestalter*in vermeiden. Wie können wir Race, Geschlecht, SexualitÀt und Behinderung in Illustrationen sichtbar machen und auf welche Fallstricke sollten wir bei der Darstellung achten.

Workshop mit Foxitalic http://foxitalic.de/

Anmeldung direkt im Laden oder unter kastanie@modern-graphics.de

Modern Graphics Kastanienallee, Kastanienallee 79, 10435 Berlin

Der Workshop findet statt im Rahmenprogramm der COMICINVASION Berlin (6. – 7. Mai 2017, Rahmenprogramm vom 24. April bis zum 4. Mai 2017)

Neu bei Reprodukt: “Esthers TagebĂŒcher”

Mittwoch, den 15. MĂ€rz 2017

Bei Reprodukt liegt ein neuer Comic von Riad Sattouf vor: “Esthers TagebĂŒcher: Mein Leben als ZehnjĂ€hrige“. Riad Sattouf erzĂ€hlt darin vom Alltag eines MĂ€dchens, das in einer ganz normalen Familie in Paris aufwĂ€chst. Er orientiert sich dabei an den Erlebnisberichten der Tochter eines Freundes. In Frankreich sind die einzelnen Episoden im Nouvel Observateur abgedruckt worden, bevor sie in mehreren BĂ€nden erscheinen, die je ein Lebensjahr von Esther umfassen.

Mehrere Seiten aus”Esthers TagbeĂŒcher” sind vor Erscheinen bei Reprodukt in der taz vorveröffentlicht worden.

Aus dem Verlagstext: “Esther hat es nicht immer leicht. Die ZehnjĂ€hrige lebt mit ihrer ziemlich normalen Familie in Paris, schwĂ€rmt für ihren Vater und für Popstars (nicht aber fĂŒr ihren großen Bruder!) – und Esther gibt es wirklich: RegelmĂ€ĂŸig vertraut die Tochter eines Freundes Riad Sattouf ihre Erlebnisse, Gedanken und WunschtrĂ€ume an. Lustig, berĂŒhrend und zuweilen schmerzhaft, ist Esthers Tagebuch konsequent aus kindlicher Sicht erzĂ€hlt und hĂ€lt unserer Gesellschaft einen Spiegel vor.

Ähnlich Richard Linklaters Film “Boyhood” sind “Esthers TagebĂŒcher” ein auf zehn Jahre angelegtes Projekt, mit dem Riad Sattouf Esthers weiteren Lebensweg begleitet.”

Zur Leseprobe geht es hier.

Comicjournalismus – Bilder, die im Kopf bleiben

Dienstag, den 14. MĂ€rz 2017

FĂŒr Deutschlandfunk berichtet Swantje Unterberg ausfĂŒhrlich von einem Workshop ĂŒber Comicjournalismus. Unter dem Titel “Alphabet des Ankommens” haben 24 Journalisten und Zeichner in Hamburg gemeinsam mit den LeiterInnen Sascha Hommer und Lilian Pithan gezeichnete Dokumentationen ĂŒber das Leben von FlĂŒchtlingen erarbeitet.

Zum vollstÀndigen Bericht im Deutschlandfunk geht es hier.

Die fertigen Reportagen werden im Mai auf der Website AlphabetDesAnkommens.de veröffentlicht.

 

Wilhem-Busch-Preis fĂŒr Ralf König

Montag, den 13. MĂ€rz 2017

Gratulation an Ralf König!

© vvg-koeln

Der auch international erfolgreiche und unter anderem bereits 2014 mit dem Max-und Moritz-Preis des Internationalen Comic-Salon Erlangen bedachte Zeichner bekommt nun den Wilhelm-Busch-Preis fĂŒr sein Lebenswerk verliehen. Der Wilhelm-Busch-Preis fĂŒr satirische und humoristische Versdichtung wird in Stadthagen, der Heimatregion von Wilhelm Busch, verliehen, seit 2011 nunmehr alle zwei Jahre.

Ralf König freut sich ĂŒber die Auszeichnung, wenngleich er ganz richtig feststellt, dass sein Lebenswerk noch keineswegs abgeschlossen ist: facebook

Viele BĂŒcher von Ralf König sind im Rowohlt Verlag erschienen.

Bericht im Deutschlandfunk: “Ralf König erhĂ€lt Wilhelm-Busch-Preis

 

Neu im avant-verlag

Freitag, den 10. MĂ€rz 2017

Der avant-verlag aus Berlin hat seine Neuheiten mit reichlich Vorlauf zur Leipziger Buchmesse draußen:

so tun als ob heißt lĂŒgen” von Dominque Goblet (Belgien)

aus dem Verlagstext: “In ihrem autobiografischen Werk so tun als ob heißt lĂŒgen verarbeitet die belgische ComickĂŒnstlerin Dominique Goblet auf kunstvolle Weise und mit schonungsloser Offenheit die schwierige Beziehung zu ihrem alkoholkranken Vater.
In enigmatischen Panels, in denen sich Bleistiftzeichnungen mit Ölfarbe vermischen, lotet die Autorin die Verbindung von RealitĂ€t und Fiktion aus. Was bedeutet es, sein eigenes Leben, seine eigene Wirklichkeit in Bild und Text zu ĂŒbersetzen?
Ganze zwölf Jahre hat Dominique Goblet an diesem Buch gearbeitet und wurde dafĂŒr von der Kritik gefeiert. So tun als ob heißt lĂŒgen, das bereits 2007 in Frankreich erschien, gilt als das bisher wichtigste Werk der KĂŒnstlerin und ist ab MĂ€rz 2017 endlich auf Deutsch erhĂ€ltlich.”

 

 

Turing” von Robert Deusch (Leipzig)

aus dem Verlagstext: “Alan Turing zĂ€hlt zu den Erfindern des modernen Computers und gilt als einer der wichtigsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts, dessen BeitrĂ€ge zur Informatik bis heute von unschĂ€tzbarem Wert sind. Doch wer war Turing wirklich? Wie lebte und arbeitete er, und was führte zu seinem Suizid mit gerade einmal 41 Jahren?

Turing von Robert Deutsch beleuchtet auf einfĂŒhlsame Weise ein außergewöhnliches Leben, das sich zwischen königlichem Ritterschlag und versteckt ausgelebter HomosexualitĂ€t, zwischen Erfindergeist und Depression bewegte.
Der aus Leipzig stammende Autor zeichnet in seinem bisweilen fast kubistisch anmutenden Stil das Portrait eines Menschen, dessen sympathisch-naive Verschrobenheit auf die unerbittliche RealitĂ€t im England der Nachkriegszeit trifft.”

 

 

Der Ursprung der Welt” von Liv Strömquist (Schweden)

aus dem Verlagstext: “In Der Ursprung der Welt zeichnet die Autorin Liv Strömquist die Kulturgeschichte der Vulva nach – von der Bibel bis Freud, vom unbeholfenen Biologieunterricht bis hin zur aktuellen Tamponwerbung. Sie bedient sich des Mediums Comic, um in sieben Episoden auf nonchalante und scharfsinnige Art die noch immer geltenden patriarchalen MachtverhĂ€ltnisse in Frage zu stellen und bestehende Probleme pointiert zu benennen.”

Leseproben und bibliografische Angaben unter www.avant-verlag.de

Will Eisner in den Medien

Donnerstag, den 9. MĂ€rz 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In mehreren BeitrĂ€gen wird Will Eisner (1917 – 2005) anlĂ€sslich seines 100. Geburtstages gewĂŒrdigt. Der Autor und Zeichner der Comicserie “The Spirit” hatte fĂŒr “A contract with God” den Begriff der Graphic Novel geprĂ€gt. Auf Deutsch ist der Band bei Carlsen Comics aktuell als Paperback neu aufgelegt worden, unter dem Titel “Ein Vertrag mit Gott. Mietshausgeschichten”.

Storys aus der Bronx” – Georg Patzer fĂŒr die JĂŒdische Allgemeine

Der Erfinder der Graphic Novel” – Anette Schneider fĂŒr Deutschlandradio Kultur

Von Kakerlaken, Gott und einem maskierten Helden” – Christian Gasser fĂŒr WDR 3

 

 

Österreichische Kinder- und Jugendbuchjury empfiehlt Graphic Novel “Der Sturm”

Mittwoch, den 8. MĂ€rz 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die PreistrĂ€gerInnen des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2017 sind verkĂŒndet worden. Die mit je 6.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr an vier Kinder- und JugendbĂŒcher verliehen, zehn weitere BĂŒcher werden mit dem PrĂ€dikat der Leseempfehlung bedacht.

Auch fĂŒr die Graphic Novel „Der Sturm“ (°luftschacht) hat die Jury eine solche Leseempfehlung ausgesprochen. Der Österreicher Zeichner Leopold Maurer hat das TheaterstĂŒck von William Shakespeare adaptiert.

Aus dem Verlagstext: „ Basierend auf der Übersetzung von August Wilhelm Schlegel aus der Burgtheaterspielzeit 1987/88 schreibt sich Leopold Maurer im Shakespeare-JubilĂ€umsjahr 2016 mit „Der Sturm“ in die „mythopoetische“ Weiterverarbeitung des Klassikers ein und erweckt darin – in zurĂŒckgenommener Colorierung und prĂ€gnantem Strich – Prospero und Antonio, Miranda und Ferdinand sowie Ariel und Caliban zu neuem Leben.

Die Graphic Novel war schon 2016 von der Deutschen Akademie fĂŒr Kinder- und Jugendliteratur zum Buch des Monats Juni gewĂ€hlt worden.

 

Neu bei Reprodukt – Patience

Dienstag, den 7. MĂ€rz 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im MĂ€rz erscheint bei Reprodukt “Patience” von Daniel Clowes. Diese Graphic Novel in eine Sparte einzuordnen, fĂ€llt schwer. Vor allem erzĂ€hlt Clowes die Geschichte einer ĂŒbergroßen Liebe, die zwischen Patience und Jack. Beide sind Ausgegrenzte, die nur miteinander glĂŒcklich sein können. Als Patience schwanger wird, scheint das GlĂŒck perfekt. Doch als Jack eines Tages von seinem miesen Job als Handzettelverteiler heimkommt, findet er Patience ermordet auf. Im folgenden entwickelt Dan Clowes ein Drama mit unzĂ€hligen Verwicklungen, in denen Jack mittels ZeitsprĂŒngen verucht, Patience und ihr gemeinsames ungeborenes Kind zu retten.

Aus dem Verlagstext: “Der neue Comic von Daniel Clowes ist ein hypnotisches Leseerlebnis: psychedelische Science-Fiction-Lovestory und ein Buch über die ganz großen Fragen: über Leben und Tod, Familie, Liebe, Rache und das Wesen von Raum und Zeit.”

Zur Leseprobe: http://www.reprodukt.com/produkt/graphicnovels/patience/

 

Auch diese Graphic Novel von Daniel Clowes soll verfilmt werden, siehe dazu graphic-novel.info

 

 

Graphic Novels und Comics in den Medien

Montag, den 6. MĂ€rz 2017

Die Lesereise von Sarah Glidden hat ihrer gezeichneten Dokumentation “Im Schatten des Krieges” (Reprodukt) noch einmal mediale Auferksamkeit eingebracht:

Jennifer Wagner in der Berliner Zeitung und in der Mitteldeutschen Zeitung: “Journalistin Sarah Glidden zeigt Kriegsalltag in Comics“.

Alex Jakubowski bei tagessschau.de: “Journalist zu sein ist nicht einfach“.

Lisa Schmidt-Herzog fĂŒr Die Welt: “Am Schweideweg“.

Die Tour von Catherine Meurisse zu ihrer Graphic Novel “Die Leichtigkeit” (Carlsen Comics) Anfang MĂ€rz stĂ¶ĂŸt ebenfalls auf Medieninteresse:

Carola Wittrock auf ndr.de ĂŒber die “Graphic Novel zum Charlie Hebdo Attentat“.

Beitrag in der Tiroler Tageszeitung ĂŒber Will Eisner, der den Begriff “Graphic Novel” prĂ€gte: “Nichts fĂŒr kleine Jungs“.

Ebenfalls zu Wills Eisners 100 . Geburtstag schreibt Silke Merten auf tagesspiegel.de:Avantgarde aus der Bronx

Themenschwerpunkt bei Radiobremen: Comics und Politik.

NĂ€chstes Weihnachten ein Pferd“  – Kai Löffler fĂŒr Deutschlandfunk ĂŒber “Esthers TagebĂŒcher” von Riad Sattouf (Erscheint bei Reprodukt Mitte MĂ€rz)

“Der ‘ejnsame’ Cowboy reitet mit Hanna nach Montana” – Andreas Kanatschnig fĂŒr Die Kleine Zeitung ĂŒber “„Lucky Luke – Das gelobte Land“ von AchdĂ© und Jul, erscheint bei Egmont Comic Collection

 

 

 

 

Catherine Meurisse auf Lesereise

Freitag, den 3. MĂ€rz 2017

 

Die französische Zeichnerin Catherine Meurisse war von 2005 bis 2016 Mitglied der Redaktion des Satieremagazins Charlie Hebdo. Dem Attentat am 7. Januar 2015 entging sie nur, weil sie an dem Tag spĂ€ter in die Redaktion kam. In ihrer Graphic Novel “Die Leichtigkeit” (Carlsen Comics) beschreibt Catherine Meurisse die Zeit nach dem Attentat; die Trauer und die Ohnmacht – und ihren Weg zurĂŒck ins Leben.

Im MÀrz 2017 stellt Catherine Meurisse in Hamburg, Berlin, Frankfurt ihre Graphic Novel vor. Die Tour findet im Rahmen des Gastlandprogramms Frankreich der Frankfurter Buchmesse 2017 und in Zusammenarbeit mit dem Institut français statt.

Dienstag, 7. MĂ€rz 2017 in Hamburg
Uebel + GefĂ€hrlich, Ballsaal (Feldstraße 66, 20359 Hamburg)
Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr, Moderation: Elise Landschek (NDR)

Mittwoch, 8. MĂ€rz 2017 in Berlin
Kino Babylon in Kooperation mit dem ilb (Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin)
Einlass: 18 Uhr, Beginn: 19 Uhr, Moderation: Gesa Ufer (rbb)

Donnerstag, 9. MĂ€rz 2017 in Frankfurt
Literaturhaus (Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main)
Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr, Moderation: Andreas Platthaus (FAZ)

 

Haifisch nominiert fĂŒr den L.A. Times Book Prize

Donnerstag, den 2. MĂ€rz 2017

 

Die englischsprachige Ausgabe von “The Artist” (Breakdown Press), ein Comic der Leipziger Zeichnerin Anna Haifisch, ist nominiert fĂŒr den diesjĂ€hrigen Los Angeles Times Book Prize. Insgesamt sind 55 BĂŒcher in 11 Kategorien auf der Shortlist zu finden. Die jĂŒngste unter den 11 Kategorien, in der zum ersten Mal ein Preis verliehen wird, ist nicht etwa Graphic Novel, sondern Autiobiografische Prosa. Die Auszeichnungen werden am 21. April vergeben.

Auf aviva ist gerade eine aktuelle Rezension von Hannah Hanemann zu “The Artist” veröffentlicht worden, nachzulesen hier.

Auf Deutsch ist “The Artist” bei Reprodukt erschienen, außerdem Haifischs Masterarbeit “Von Spatz” bei rotopolpress. ZunĂ€chst waren die Episoden um den gefiederten Protagonisten als wöchentlicher Strip bei Vice.com online herausgekommen. Die Folgen der zweiten Staffel sind bei Reprodukt im aktuellen FrĂŒhjahrsprogramm fĂŒr April angekĂŒndigt, unter dem Titel “Der Schnabelprinz“.

Guy Delisle in Deutschland

Mittwoch, den 1. MĂ€rz 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom 20. bis zum 25. MĂ€rz 2017 ist Guy Delisle, Autor unter anderem von dem Reportagecomic “Aufzeichnungen aus Jerusalem”, unterwegs in Deutschland und spricht in verschiedenen StĂ€dten sowie auf der Leipziger Buchmesse ĂŒber seinen neuen Comic “Geisel”.

Seine neue Graphic Novel “Geisel” erscheint im MĂ€rz bei Reprodukt. Diese beruht auf den Erlebnissen von Christophe AndrĂ©, der 1997 als Mitarbeiter bei “Ärzte ohne Grenzen” im Nordkaukasus entfĂŒhrt wurde und 111 Tage in der Gewalt seiner EntfĂŒhrer verbracht hat.

An den Veranstaltungen in Berlin am 23. MÀrz und in Leipzig  am 24. MÀrz wird neben Guy Delisle auch Christophe André selbst teilnehmen.

‱ Montag, 20. MĂ€rz | 20 Uhr
Stuttgart – BuchprĂ€sentation und GesprĂ€ch
Stadtbibliothek – CafĂ© Lesbar, MailĂ€nder Platz 1, D-70173 Stuttgart
Eintritt: 5 EUR, ermĂ€ĂŸigt 3 EUR
cafe-lesbar.de

‱ Dienstag, 21. MĂ€rz | 19.30 Uhr
Frankfurt – BuchprĂ€sentation und GesprĂ€ch
Moderation: Christian Maiwald
Haus am Dom, Domplatz 3, D-60311 Frankfurt am Main
Eintritt: 5 EUR, ermĂ€ĂŸigt 4 EUR
hausamdom-frankfurt.de

‱ Donnerstag, 23. MĂ€rz | 20 Uhr
Berlin – BuchprĂ€sentation und GesprĂ€ch mit Christoph AndrĂ©
Moderation: Elise Landschek
ExRotaprint, Projektraum, Gottschedstraße 4, D-13357 Berlin
Eintritt: 5 EUR, ermĂ€ĂŸigt 3 EUR
exrotaprint.de

‱ Freitag, 24. MĂ€rz | 20 Uhr
Leipzig – BuchprĂ€sentation und GesprĂ€ch mit Christophe AndrĂ©
Moderation: Andreas Platthaus (FAZ)
Institut Français, Thomaskirchhof 20, D-04109 Leipzig
Eintritt frei
leipzig.institutfrancais.de

‱ Samstag, 25. MĂ€rz | 12-12.30 Uhr
Leipziger Buchmesse
ARTE-Podium, Glaskasten, Empore

‱ Samstag, 25. MĂ€rz | 15-15.30 Uhr
Leipziger Buchmesse
Forum “Die UnabhĂ€ngigen”, Halle 5

‱ Samstag, 25. MĂ€rz | 20.30 Uhr
Leipzig – Lesung und GesprĂ€ch “Krimi Ă  la française”
Institut Français, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig
Eintritt: frei
leipzig.institutfrancais.de

Neu bei Edition Moderne: Ich habe Wale gesehen

Dienstag, den 28. Februar 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab morgen ist die Graphic Novel “Ich habe Wale gesehen” von Javier de Isusi im Handel erhĂ€ltlich. Es ist das erste Buch in deutscher Sprache des 1972 in Bilbao geborenen Zeichners.

Es geht darin um Freundschaft und Vertrauen vor dem Hintergrund verhĂ€rteter Fronten im baskischen BĂŒrgerkrieg. Zwei Jugendfreunde im Baskenland verlieren sich aus den Augen, als Anton ins Priesterseminar eintritt und Josu sich der militanten Widerstandsbewegung ETA anschliesst. Josu landet im GefĂ€ngnis und lernt dort Emmanuel kennen, der Mitglied der von der spanischen Regierung unterstĂŒtzten Todesschwadronen war. Eine neue Freundschaft entsteht, die es eigentlich gar nicht geben dĂŒrfte …

Ein Interview mit dem Autor ĂŒber die HintergrĂŒnde und seine Arbeit findet sich auf der Website der Edition Moderne:

www.editionmoderne.ch

 

 

Nextcomic Festival in Linz

Montag, den 27. Februar 2017

Im MĂ€rz findet in Linz/Österreich das mittlerweile gutt etablierte Nextcomic-Festival mit internationalen GĂ€sten statt. Eingeladen sind:

Olivier Schrauwen (Bel), Anna Haifisch (D), Katharina Greve (D), James Turek (Usa), Dr. Heinz Fischer (A), Burnbjoern (A), Sandra BrandstÀtter (A/D), Uwe Heidschötter (D), Matthias Wieland (D) und viele mehr.

Das Festival prĂ€sentiert Comics und Graphic Novels in Ausstellungen, Workshops sowie Lesungen. In diesem Jahr gibt es zudem ein reichhaltiges Angebot fĂŒr Kinder.

Die Eröffnung/Rundgang durch alle Ausstellungen findet im Festivalzentrum, Ursulinenhof, statt: 16.3.2017 ab 18 Uhr.

Zum vollstÀndigen diesjÀhrigen Programm geht es hier

Nextcomic-Festival bei facebook

www.nextcomic.org

NEXTCOMIC-FESTIVAL 2017, 16.-24.3.2017 LINZ / STEYR / TRAUN / STEYRERMÜHL