Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Allgemein

Strapazin #117

Freitag, den 21. November 2014

In der nĂ€chsten Woche erscheint die neue Ausgabe des Comicmagazins Strapazin, das sich hier ganz der Erotik widmen wird. BeitrĂ€ge stammen von Edmond Baudoin, Evangelos Androutsopoulos, Lika NĂŒssli, Philip Schaufelberger, Thomas MĂŒllenbach, Luca Bartulovic, Peggy Adam, Helmut Germer, Ludmilla Bartscht (Cover), Kirsten Rothbart, Shary Boyle, Sang Ya und Talaya Schmid.

Diese, nicht ganz jugendreie Ausgabe wrd ab kommender Woche in ComiclÀden und im Bahnhofsbuchhandel erhÀltlich sein.

Am 5. Dezember wird die Ausgabe im Rahmen des Filmfestivals Porny Days in der ZĂŒrcher Amboss Garage offiziell vorgestellt. Beginn ist hier um 18Uhr.

Amboss Garage, Neugasse 7, CH–8005 ZĂŒrich
www.pornydays.ch

 

Graphic Novels in den Medien – 20. November 2014

Donnerstag, den 20. November 2014

Neues von Arne Jysch

Mittwoch, den 19. November 2014

FĂŒr das aktuelle Video zum Lied “Everything went black” der Berliner Band Beatsteaks hat Arne Jysch (“Wave and Smile”, Carlsen) Zeichnungen beigesteuert.

Noch bis zum 18. Januar 2015 zeigt das Mindener Museum unter dem Titel “1914 | 2014 Krieg” eine Ausstellung, die sich mit dem Thema „Ausbruch des Ersten Weltkriegs“ beschĂ€ftigt und in der auch Originale auss Arne Jyschs “Wave and Smile” zu sehen sind.

Es werden Positionen aktueller Kunst zum Krieg und seinen Auswirkungen gezeigt und Arbeiten regionaler und ĂŒberregionaler KĂŒnstler historischen, kultur- und militĂ€rgeschichtlichen Objekten gegenĂŒbergestellt.

Mindener Museum, Ritterstraße 23, D-32423 Minden
www.mindenermuseum.de

“Tito on Ice” – FilmvorfĂŒhrung in Berlin

Mittwoch, den 19. November 2014

Im Rahmen der Gruppenausstellung “Ende Neu” wird am 17. Dezember in Berlin der Film “Tito on Ice” von Max Andersson (“Container”, Reprodukt) gezeigt.

“Tito on Ice” erzĂ€hlt in einer Mischung aus Dokumentation und Animation von einem Roadtrip von Max Andersson, Helena Ahonen und Lars Sjunnesson durch die LĂ€nder des ehemaligen Jugoslawien. Mit an Bord: ein KĂŒhlschrank mit der Mumie Titos! Ihre Stationen beinhalten einen Besuch bei einem Sammler von missglĂŒckten Mickey-Maus-Sammler-Figuren, die Besichtigung von zu Kunstwerken verzierten leeren PatronenhĂŒlsen und Begegnungen mit Grenz-AutoritĂ€ten, die sich ĂŒber den Anblick Titos freuen


Einen Trailer zu “Tito on Ice” gibt es hier.

“Strandsafari” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Dienstag, den 18. November 2014

In der vergangenen Woche wurde im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice “Strandsafari” von Mawil (Reprodukt) vorgestellt:

“‘Es ist eine dunkle und stürmische Nacht, als es Supa-Hasi an die Gestade einer einsamen Insel verschlĂ€gt. So ein Schiffbruch hat schon ganz andere Leute aus der Fassung gebracht als Mawils kurzsichtigen Angsthasen. Dieser schickt sich nun angemessen verzweifelt an, Hunger, schlechter Witterung und allerlei anderen FĂ€hrnissen die Stirn zu bieten. Doch ganz so zivilisationsfern scheint dieses Eiland gar nicht zu sein, denn was machen Strandkörbe, Badehandtücher und spĂ€rlich bekleidete MĂ€dchen auf einer einsamen Insel?’ (Verlagstext). Nach Mawils preisgekrönter Graphic Novel über eine Kindheit/Jugend in der DDR kurz vor dem Mauerfall (“Kinderland”, ID-A 26/14) erscheint nun in neuer Ausgabe dieses Frühwerk des Zeichners aus dem Jahr 2002. Wird sicher Ă€hnlich gerne entliehen wie der aktuelle Titel.”

“Visuelle Medien im DaF-Unterricht”

Dienstag, den 18. November 2014

Mit “Visuelle Medien im DaF-Unterricht” (herausgegeben von Marc Hiernoimus) ist im UniversitĂ€tsverlag Göttingen ein Band erschienen, der sich unter anderem mit der Verwendung von Comics im Sprachunterricht beschĂ€ftigt:

Die BeitrĂ€ge des vorliegenden Bandes sollen helfen, die LĂŒcke zwischen Bildentwicklung und reflektierter Bildverwendung zu schließen. Teil eins bietet AnsĂ€tze zur Didaktik des Visuellen, Evaluationskriterien fĂŒr Verbundmedien und Grundlagenwissen zur Bildwissenschaft und dem ‚Stiefkind‘ Comic. Teil zwei widmet sich den starren Bildern Street Art, Printwerbung, PortrĂ€t, historischer Fotografie und Comic im Unterricht Deutsch als Fremdsprache.

AufsĂ€tze widmen sich u.a. “Comics – Geschichte, Struktur, Interpretation” (Ralf Palandt) und “Comics zu aktuellen zeitgeschichtlichen Sujets. Eine visuell-sprachliche Herausforderung fĂŒr den landeskundlichen DaF-Unterricht” (Chiara Cerri).

Visuelle Medien im DaF-Unterricht, ISBN 978-3-86395-174-0, 438 S., schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 44,–, erschienen im UniversitĂ€tsverlag Göttingen

Barbara Yelin bei “Anke hat Zeit”

Montag, den 17. November 2014

Am vergangenen Samstag war Barbara Yelin zu Gast in der TV-Sendung des WDR “Anke hat Zeit”. Im GesprĂ€ch mit Moderatorin Anke Engelke ging es um ihre Arbeit an “Irmina” (Reprodukt) und ihre Aufenthalte im Ausland. Die Sendung kann in der WDR Mediathek angesehen werden (Interview ab ca. 49:00 min). WĂ€hrend der Sendung fertigte Barbara Yelin eine Reihe von Zeichnungen an, die hier angesehen werden können.

Comic-Workshop in Paris

Montag, den 17. November 2014

Ende Januar 2015 werden Till D. Thomas (“Rezzo und Elisabeth”, avant-verlag) und Stephen Vuillemin einen Workshop am Pariser Goethe-Institut anbieten, bei dem animierte Comics im Mittelpunkt stehen werden.

Ziel des Workshops ist es, Produktions- und ErzĂ€hltechniken von animierten Comics zu erlernen und auszuprobieren. Ein Schwerpunkt wird auf dem Erlernen von Animationstechniken mit Hilfe der Programme Adobe Photoshop, Adobe After Effects und Flash, sowie der Produktion von animierten Gifs liegen. DarĂŒberhinaus wird jeder Teilnehmer im Laufe des Workshops unter Hilfestellung der Dozenten ein animiertes Comic produzieren. Der Workshop richtet sich sowohl an AnfĂ€nger als auch fortgeschrittene Zeichner/Animatoren. Die Arbeiten werden im Anschluß an den Workshop im Internet veröffentlicht.

Anmeldungen dazu sind noch bis zum 28. November möglich.

Goethe-Institut Paris, 17 avenue d’IĂ©na, FR-75116 Paris
www.goethe.de/paris

British Comics Awards verliehen

Montag, den 17. November 2014

Am vergangenen Samstag wurden in Leeds zum dritten Mal die British Comics Awards verliehen. Unter den Ausgezeichneten befanden sich auch einige Titel und KĂŒnstlerInnen, die hierzulande veröffentlicht wurden. Der Preis fĂŒr das beste Buch ging an Isabel Greenberg fĂŒr “Die EnzyklopĂ€die der frĂŒhen Erde” (Suhrkamp). Mit dem “Young Peoples Comics Award” wurde “Hilda und der Schwarze Hund” (Reprodukt) ausgezeichnet. In die “Hall of Fame” wurde Posy Simmonds aufgenommen, deren Comics wie das zuletzt verfilmte “Gemma Bovery” bei Reprodukt erscheinen.

Elke R. Steiner in St. Petersburg

Samstag, den 15. November 2014

Elke R. Steiner (“Die anderen Mendelssohns”, Reprodukt) wird am 26. und 29. November Comicworkshops in St. Petersburg geben, die im Rahmen des LGBT-Filmfestivals Side-by-Side stattfinden. Neben grundsĂ€tzlichen Übungen zum Comiczeichnen werden dabei die BeschĂ€ftigung mit und die Darstellung von IdentitĂ€t im Mittelpunkt stehen.

Berliner Comicmesse im Ellington Hotel, Berlin-Charlottenburg

Freitag, den 14. November 2014

Am Sonntag, dem 16. November 2014 findet die Berliner Comicmesse in den RĂ€umen des Ellington Hotel statt, das in Charlottenburg unweit vom KaDeWe in der NĂŒrnberger Straße zu finden ist.

Neben einer Vielzahl von HĂ€ndlern sind auch die Verlage Reprodukt, Salleck, Piredda, Comic+, Weißblech, Zitty und Cross Cult vor Ort. Eine Reihe von KĂŒnstlern werden ebenfalls erwartet, u.a. Mawil (“Kinderland”, Reprodukt) und Flix, der am Stand von Modern Graphics auch seinen Weihnachtskalender signieren wird.

Berliner Comicbörse im Ellington Hotel, NĂŒrnberger Straße 50-55, D-10789 Berlin
www.comic-börse-berlin.de
Öffnungszeiten: So 10-16 Uhr
Eintritt: 3,50 EUR, ermĂ€ĂŸigt: 1,50 EUR

“Life is Live”

Freitag, den 14. November 2014

Seit dem gestrigen Donnerstag zeigt das Goethe-Institut in Riga unter dem Titel “Life is live” eine Ausstellung deutscher und baltischer Comic-KĂŒnstlerinnen und -kĂŒnstler.

Die deutschsprachige Comic-Szene zeigt sich vielfĂ€ltig wie lange nicht. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Format der Graphic Novel, das Zeichner/innen und Publikum zunehmend fĂŒr sich entdecken. In den baltischen Staaten gab es noch vor kurzem kaum Comics. Aber auch hier war in den letzten Jahren vieles in Bewegung und seit einiger Zeit erlebt die lokale Comicszene einen regelrechten FrĂŒhling. In der Buch- und Posterausstellung „Life is Live“ zeigen wir eine Auswahl herausragender deutschsprachiger Graphic Novels der letzten Zeit und stellen Zeichnerinnen und Zeichner vor, die mit ihrem Stil die neue baltische Comickultur prĂ€gen.

ErgĂ€nzt wird die Ausstellung um eine Reihe von Veranstaltungen wie einen Workshop mit Thomas Wellmann (“Der Ziegensauger”, Rotopolpress) und eine Lesung von Wellmann und dem lettischen KĂŒnstler MārtiƆơ Zutis. ZusĂ€tzlich bietet die Website des Goethe-Instiuts Riga in einer umfangreichen Web-Dokumentation Informationen ĂŒber die deutsche und baltische Comics.

Goethe-Institut Riga, Torna iela 1, (Eingang Klostera iela), LV-1050 Riga, Lettland
Tel. +371 67 508194, Fax +371 67 323999
riga.goethe.org, E-Mail: info@riga.goethe.org

“Closure” – Kieler e-Journal fĂŒr Comicforschung

Freitag, den 14. November 2014

Ab sofort lĂ€sst sich die erste Ausgabe des e-Journals “Closure” online lesen. Das von Cord-Christian Casper, Julia Ingold, Gerrit Lembke und Susanne Schwertfeger von der Christian-Albrechts-UniversitĂ€t zu Kiel initiierte Projekt will “der wachsenden deutschsprachigen Comic-Wissenschaftsgemeinschaft ein Forum bieten” und einmal im Jahr AufsĂ€tze und Rezensionen veröffentlichen.

Die AufsĂ€tze in der nun veröffentlichten, ersten Ausgabe widmen sich unter anderem folgenden Themen: “Zwischen gutter und closure. Zur Interpretation der Leerstelle im Comic durch Inferenzen und dynamische Diskursinterpretation”, “Was unterscheiden Comic-’Medien’?”, “Die Korrelation von Comic und Film. Ein Einblick in die reziproke Entwicklungsgeschichte zweier Medien” und “Blau ist eine warme Farbe – unter vielen. Adaption und Variation der Comicverfilmung in »La Vie d’AdĂšle, Chapitres 1 & 2«”

Eine Reihe von Rezensionen rundet die erste Ausgabe ab.

Themenpaket Graphic Novel fĂŒr NiedersĂ€chsische Bibliotheken

Donnerstag, den 13. November 2014

Die BĂŒchereizentrale Niedersachsen bietet eine Reihe von Themenpaketen an, die sich BĂŒchereien fĂŒr drei Monate leihen können um damit vor Ort aktuelle Schwerpunkte setzen zu können. Neben Paketen zu “100 Jahre Erster Weltkrieg” und “Mangas – Japanische Comic-Kultur fĂŒr MĂ€dchen und Jungen” wird so auch eines zum Thema “Graphic Novel – Roman-Comic-Kunstwerk” angeboten. Darin enthalten sind 38 Titel von Marjane Satrapis “Persepolis” ĂŒber “Der Boxer” von Reinhard Kleist bis zu “Polina” von Bastien VivĂšs. (Eine Übersicht aller Titel gibt es hier als PDF.) Derzeit ist diese Auswahl zu Gast in der StadtbĂŒcherei Schortens, wo die EinzelbĂ€nde ab sofort entliehen werden können.

StadtbĂŒcherei Schortens, Weserstraße 1, D-26419 Schortens
Tel. (04461) 909690
www.schortens.de/freizeit-tourismus/stadtbuecherei.html, E-Mail: buecherei@schortens.de

Sascha Hommer: Comic fĂŒr respect.com.mx

Donnerstag, den 13. November 2014

FĂŒr das Portal respect.com.mx vom International Comics Festival KomMissia, dem Goethe-Institut Moskau, NCCA Yekaterinburg und dem Center of Contemporary Art Winzavod hat Sascha Hommer (“Vier Augen”, Reprodukt) einen Comic erstellt, der sich ab sofort online durchblĂ€ttern lĂ€sst: “The Boy from Sweden”.

Neu beim Goethe-Institut

Mittwoch, den 12. November 2014

Weiterhin engagiert sich das Goethe-Institut, bzw. die einzelnen Dependancen weltweit, in Sachen Comics. Auf der Instituts-Website werden in einem eigenen Comic-Bereich laufend KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler vorgestellt, unabhĂ€ngig davon wurde den allgemeinen Übersichtsseiten zu diversen Kulturthemen nun mit “Deutsche Geschichte in Bildern” ein Artikel hinzugefĂŒgt, der sich mit Comics zum Thema Mauerfall auseinandersetzt. Im Wesentlichen werden hier vier Titel vorgestellt: “Kinderland” von Mawil (Reprodukt), “Herbst der Entscheidung” von Peter M. Hoffmann & Bernd Lindner (Ch. Links), “Treibsand” von Alexander Lahl, Max Mönch & Kitty Kahane (Metrolit) sowie “drĂŒben” von Simon Schwartz (avant-verlag).

Im Rahmen des Comic-Transfers, der deutsche mit internationalen KĂŒnstlern zusammenbringt, bzw. KĂŒnstler in andere LĂ€nder reisen und darĂŒber berichten lĂ€sst, gab es zuletzt eine Zusammenarbeit des deutschen Oh Magazins mit dem portugiesischen Magazin Zona. Neben einem gemeinsamen Comicband “OhZona” (Zwerchfell) entstanden eine Reihe von Kurzcomics, die auf dem Comic Transfer-Blog veröffentlicht werden.

“Elender Krieg” mit eigener Website

Dienstag, den 11. November 2014

Begleitend zum in der Edition Moderne erschienenen Buch “Elender Krieg” von Jean-Pierre Verney und Jacques Tardi wurde mit elender-krieg.de nun auch eine Website gestartet, die auf dem Buch basiert, es aber noch vielfach erweitert. Vor dem Hintergrund der im Comic geschilderten historischen AblĂ€ufe soll es hier Raum geben fĂŒr weitere Dokumente, die die Schrecken des Ersten Weltkrieges thematisieren. Alle vierzehn Tage werden darauf neue Artikel, Videos, Tonaufnahmen, bisher unveröffentlichte Werke, neue Bilder und neue Personen vorgestellt. Zu hören gibt es so zum Beispiel einen Chanson von Dominique Grange, der auch im Rahmen der Live-Show, die zum Beispiel auf dem Comic-Salon in Erlangen gezeigt wurde, vorgetragen wird. BesucherInnen der Website sind ausdrĂŒcklich dazu aufgefordert, eigene BeitrĂ€ge beizusteuern.

Graphic Novels in den Medien – 11. November 2014

Dienstag, den 11. November 2014

“Als David seine Stimme verlor” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Montag, den 10. November 2014

In der vergangenen Woche wurde im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice “Als David seine Stimme verlor” von Judith Vanistendael (Reprodukt) vorgestellt:

“Die belgische Comic-Autorin (zuletzt “Kafka für Afrikaner”, ID-A 5/12) wagt sich vor dem Hintergrund einer Patchwork-Familie an die Themen Krankheit und Sterben. Der im Vergleich zu seiner Frau und seiner 2. Tochter deutlich Ă€ltere David bekommt einen Kehlkopf-Tumor diagnostiziert. Im Laufe der Geschichte schwĂ€cht der Krebs ihn immer weiter und seine Familie und er müssen lernen, mit der Pflege, der VerĂ€nderung im Familienalltag und der Gewissheit des Todes umzugehen. Vanistendael schafft es mit ihren liebevoll aquarellartig kolorierten Zeichnungen deren Strichführung zwischen dynamisch und lotterig anzusiedeln ist, die neue Situation und ungewisse AtmosphĂ€re in der Familie hervorragend zu vermitteln. Dies gelingt ihr überwiegend wertungsfrei, sodass der Leser selbst mit dem Stoff zurechtkommen muss, dem ihm diese feinfühlige, aber anspruchsvolle Graphic Novel prĂ€sentiert. Breit empfohlen und auch für Jugendliche ab 16 Jahren geeignet.”
Maria-Inti Metzendorf

“Snirks CafĂ©” – BuchprĂ€sentation in Berlin

Freitag, den 31. Oktober 2014

Im GesprĂ€ch mit Andreas Platthaus (FAZ, Herausgeber “Snirks CafĂ©”) stellt Volker Reiche am Mittwoch, dem 19. November 2014, im Berliner Kulturwirtshaus Max & Moritz sein neues Buch “Snirks CafĂ©” (Suhrkamp) vor.

Vom 11. Februar bis 11. Juli 2014 konnten die Leser des Feuilletons der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” die Comic-Abenteuer des ehemaligen Surflehrers, Philosophiestudenten und gescheiterten WollstĂŒbchenbetreibers Kilian Fischer in 77 Folgen miterleben. Eine tolle Firma will er grĂŒnden, die vom Power-Coaching bis zur Zukunftsforschung alles bieten soll. Einen Namen hat er schon dafĂŒr: Snirks CafĂ©. Leider nicht viel mehr, vor allem fehlt ‘s an Geld. Opa soll zahlen! Doch der will erst einmal wissen, wie viele Enkel er hat, denn Papa Fischer ist in der Karibik verschollen und hat vielleicht ‘ne neue Braut und Kinderchen. Und so reist FirmengrĂŒnder Snirk zur karibischen Insel Curaçao mit einem klaren Suchauftrag, nicht ahnend, dass letztlich nur Voodoohuhn Martina helfen kann, und ihm die Fußball-WM 2014 zu tĂŒchtigen Einnahmen verhelfen wird.

Die in Kooperation des Suhrkamp Verlags mit dem Comicshop Modern Graphics ausgerichtete Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, der Eintritt betrÀgt 3 EUR.

Kulturwirtshaus Max und Moritz, Oranienstraße 162, D-10969 Berlin
www.maxundmoritzberlin.de