Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Allgemein

Comic-Seminar Erlangen mit Mawil und Barbara Yelin

Montag, den 27. April 2015

Auch in diesem Jahr findet wieder das Comic-Seminar Erlangen statt, bei dem unter fachkundiger Anleitung an Comics gearbeitet wird. Nachdem sie bereits im vergangenen Jahr das Seminar mitgeleitet haben, werden in diesem Jahr wieder Mawil (“Kinderland”) aus Berlin und die MĂŒnchner Autorin Barbara Yelin (“Riekes Notizen”, beide Reprodukt) vor Ort sein und theoretische wie praktische Anleitung geben. Das Seminar beginnt am 11. September und endet am 18. September, die TeilnahmegebĂŒhr betrĂ€gt 350 EUR bzw. 480 EUR.

Die Teilnahme ist auf maximal 20 Personen beschrĂ€nkt, die bereits ĂŒber eine gute Zeichentechnik und eine gewisse Routine verfĂŒgen. Es handelt sich hier vorwiegend um die Umsetzung bereits vorhandenen Könnens im Comic-Bereich. Etwa einen Monat vor Beginn des Seminars erhalten die Teilnehmer ein gemeinsames Arbeitsthema. Jeder soll dementsprechend eine kurze Comic-Geschichte grob entwerfen, an der wĂ€hrend des Seminars gearbeitet wird. Der Unterricht findet in Form eines Workshops statt. Die im Rahmen des Seminars realisierten Arbeiten werden wĂ€hrend des 17. Internationalen Comic-Salons Erlangen, der anschließend stattfindet (26. – 29. Mai 2016), ausgestellt,

Anmeldungen werden bis zum 30. Juni angenommen. Weitere Informationen zum Comic-Seminar finden sich hier.

“Ethel & Ernest” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Montag, den 27. April 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Ethel & Ernest” von Raymond Briggs (Reprodukt) vorgestellt:

“Ethel und Ernest lernen sich 1928 kennen und führen bis zu ihren Tod 1971 ein völlig normales Leben in Zeiten großer Umbrüche. Selten sind sie einer Meinung: WĂ€hrend der sozialistisch eingestellte Ernest sich vom Fortschritt begeistern lĂ€sst, bleibt Ethel konservativ und vergeblich bestrebt, nicht zur Arbeiterklasse zu gehören. Dennoch spürt man eine stille, eheliche Harmonie, wenn R. Briggs, vor allem bekannt für seine Kinderbücher, z.B. “Der Schneemann”, liebevoll, aber mit einer gewissen objektiven Ehrlichkeit von seinen Eltern erzĂ€hlt. Briggs geht auf den knapp 100 Seiten nicht in die Tiefe, vielmehr reiht er (sehr) kurze Episoden lose und teils etwas abrupt aneinander. Im Original bereits 1998 erschienen, wirken die Zeichnungen nicht altmodisch, eher zeitlos. Mit ihren bunten Kreidefarben und ihrer vermeintlichen Einfachheit lassen sie dem Leser Raum, zwischen den Panels zu lesen, was trotz der vielen zeitgeschichtlichen Ereignisse ohne tiefere Kenntnisse möglich ist. Die Stimmungen der Zeichnungen und des Seitenaufbaus werden schön durch das Handlettering unterstützt. Gern empfohlen.”
Katja Ganzenmüller

Panini mit eigenem Graphic Novel-Programm

Freitag, den 24. April 2015

Nach der AnkĂŒndigung der FortfĂŒhrung der Comics um “Vater und Sohn” durch Marc Lizano & Ulf K., hat Panini nun seine weiteren Neuheiten prĂ€sentiert. Zum dritten Mal geschieht dies im Rahmen einer eigenen Graphic Novel-Vorschau, die in KĂŒrze an den Comic- und auch den Buchhandel geht.

“Caravaggio, Bd. 1: Mit Pinsel und Schwert” von Milo Manara

1592. Michelangelo Merisi, nach seinem Herkunftsort Caravaggio genannt, zieht es nach Rom. Schnell arbeitet er sich vom Hilfsmaler zum Star hoch, macht sich mit seinem hitzigen Temperament Freunde und erbitterte Feinde. Denn für ihn steht im Alltag wie in der Kunst stets die „Wahrheit“ im Mittelpunkt. Caravaggio will für das Volk arbeiten. Er nimmt Menschen von der Straße als Modelle, Handwerker, Huren, was nicht nur seinem Förderer Kardinal Del Monte gar nicht behagt. Doch Kompromisse kennt das aufstrebende Genie nicht


Lange musste man auf neues und bisher unveröffentlichtes Material von Milo Manara warten, doch mit “Caravaggio” liefert der italienische Meister der erotischen Comic-Kunst eine schwelgerische Augenweide an barockem Überfluss: Caravaggio ist auch hier der Archetyp des verruchten Künstlers. Die Wartezeit hat sich also gelohnt! Auf dem Comicfestival München ist eine exklusive Sonderausgabe erhĂ€ltlich.

“Caravaggio, Bd. 1: Mit Pinsel und Schwert”, ISBN 978-3-95798-386-2, 64 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 16,99, erscheint im Juli

“Neue Geschichten von Vater und Sohn” von Marc Lizano & Ulf K.

Vater und Sohn sind die bekanntesten Figuren des deutschen Zeichners Erich Ohser alias e.o.plauen, der 1944 einen Tag vor Beginn eines Prozesses vor dem Volksgerichtshof Suizid beging. Von Dezember 1934 bis Dezember 1937 erschienen 157 Geschichten des Duos, bevor Ohser seine Serie beendete, weil das zwischenzeitlich verhĂ€ngte Berufsverbot nur durch ZugestĂ€ndnisse gegenüber den Nazi-Machthabern aufgehoben werden konnte. Geblieben ist ein Werk voller HumanitĂ€t, das seit Generationen viele, viele Leser bezaubert.

Der französische Künstler Marc Lizano, hierzulande bekannt durch die Holocaust-Graphic Novel “Das versteckte Kind” als Autor und der deutsche Künstler und Max und Moritz-PreistrĂ€ger Ulf K. haben auf kongeniale Weise neue Abenteuer der beiden Charaktere erfunden. Sie setzen sie stilistisch brillant in Szene, nah an der Linienführung von Erich Ohser und doch mit offensichtlicher persönlicher Note. Enstanden sind neue Episoden für eine neue Lesergeneration, frech und verspielt, menschlich und versöhnlich – und wie bereits beim früheren Werk ohne Texte, als pantomimischer Stummfilm zum Lesen.

Neue Geschichten von Vater und Sohn, ISBN 978-3-8332-3176-6, 72 Seiten, zweifarbig, Hardcover, EUR (D) 14,99, erscheint im September

“Sandman OuvertĂŒre, Bd. 2″ von Neil Gaiman & J.H. Williams III

Neil Gaimans Opus Sandman ist zwischen 1989 und 1996 erschienen und wurde die einflussreichste Comicserie der Welt. Nun ist Morpheus, der Herr der TrĂ€ume, wieder da – in einem Prequel, das berichtet, wie es überhaupt zu seiner Gefangennahme durch britische Okkultisten zu Beginn der damaligen Serie kommen konnte. In diesem zweiten Teil der Miniserie ist er auf der Suche nach einem wahnsinnigen Stern – und trifft auf seinen Vater


Der Brite Neil Gaiman ist vor allem für seine vielschichtigen Science-Fiction- und Fantasygeschichten sowie Comics und Drehbücher bekannt. Seit 1988 arbeitet er an “Sandman”, einer Comic-Reihe, die nun endlich ihre Vorgeschichte erhĂ€lt. 1992 zog er in die USA und arbeitete unter anderem mit Terry Pratchett zusammen. Seit 2011 ist Gaiman mit der Musikerin Amanda Palmer (The Dresden Dolls) verheiratet.

Sandman OuvertĂŒre, Bd. 2, SBN 978-3-95798-560-6, 120 Seiten, farbig, Softcover, EUR (D) 16,99, erscheint im September

“Ein Leben im Tode – Rayman” von Jeanne Puchol, Laurent Galandon & Laurence Croix

Diese Graphic Novel erzĂ€hlt die Geschichte von Marcel Rayman, einem polnischen Juden und FreiheitskĂ€mpfer. WĂ€hrend des Zweiten Weltkrieges schloss er sich einer Gruppierung der RĂ©sistance an. Gemeinsam mit Missak Manouchian und anderen WiderstandskĂ€mpfern kĂ€mpfte er für die Freiheit und wurde schließlich gemeinsam mit Manouchian zum meistgesuchten RĂ©sistance-Mitglied in Paris. Raymans Gesicht erschien spĂ€ter auf dem berüchtigten Affiche rouge, dem Roten Plakat, das nach der Hinrichtung der meisten Mitglieder der Gruppe Manouchian überall verbreitet wurde.

Laurent Galandon ist eigentlich Drehbuchautor. In nur fünf Jahren hat er jedoch als Autor mehrere Alben veröffentlicht, deren Strich auf den ersten Blick gar nicht so ungewöhnlich erscheint, dann aber das Augenmerk auf sich zieht und einen nicht mehr los lĂ€sst.

Ein Leben im Tode – Rayman, ISBN 978-3-95798-557-6, 96 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,99, erscheint im September

“Die kleine Familie” von Marc Lizano & LoĂŻc Dauvillier

Zwei Geschwister fahren im Sommer aufs Land zu ihren Großeltern in die Ferien. Mit der Großmutter erleben sie unbeschwerte Zeiten, pflanzen gemeinsam den Garten an, füttern die Hühner und sammeln deren Eier fürs Frühstück ein. Mit dem Großvater ist es anders – er brummt, er grummelt, aber eigentlich ist er ganz sanftmütig. Für die Kinder ist er trotzdem der beste Großvater von allen und sie genießen die Zeit. Doch dann wird der Großvater krank…

Nach “Das versteckte Kind” (2014 nominiert für den Max und Moritz-Preis) veröffentlicht Panini nun auch “Die kleine Familie” von Marc Lizano und LoĂŻc Dauvillier. Ausdrucksstark setzt Lizano auch hier die ruhig erzĂ€hlte Geschichte von Dauvillier um, nimmt den Blickwinkel der Kinder an und trifft mit seinen betörend einfachen Zeichnungen direkt ins Herz.

Die kleine Familie, ISBN 978-3-95798-570-5, 102 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 16,99, erscheint im September

“Sterben für die Freiheit – Sophie Scholl und Frauen des Widerstands” von Marc Veber, RĂ©gis HautiĂšre & Emmanuelle Polack

Vier Frauen kĂ€mpfen für die Freiheit, vier Frauen sterben für diesen Kampf. Neben Amy Johnson, Berty Albrecht und Mila Racine ist auch Sophie Scholl eine dieser KĂ€mpferinnen. 1942 studiert sie in München, ehe sie mit ihrem Bruder die Weiße Rose gründet.

Verknüpft werden all diese Schicksale durch die fiktive Journalistin Anna Schaerer, die das Bindeglied zwischen diesen verschiedenen Heldinnen darstellt, indem sie über die vier Frauen recherchiert und ihre Geschichten erzĂ€hlt.

Sterben für die Freiheit – Sophie Scholl und Frauen des Widerstands, 224 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,99, erscheint im Oktober

“iZombie, Bd. 1″ von Chris Roberson & Michael Allred

Gwen Dylan arbeitet auf einem Friedhof. Mindestens einmal pro Monat grÀbt sie eine frische Leiche aus und isst deren Hirn. VersÀumt sie die eklige Mahlzeit, beginnt sie herumzuwanken wie ein Zombie. Und das liegt daran, dass Gwen ein Zombie ist.

Der Verzehr des Hirns sichert Gwen ein relativ normales „Leben“, doch er hat auch eine unerwünschte Nebenwirkung: Die Erinnerungen des Toten werden Teil von ihr! Manchmal sind dieser Erinnerungen Ă€ußerst unangenehm, zum Beispiel, wenn der Tote unfreiwillig ins Jenseits befördert wurde. Und dann wird die Detektivin im Zombie-Girl geweckt


iZombie, Bd. 1, ISBN 978-3-95798-559-0, 144 Seiten, farbig, Softcover, EUR (D) 16,99, erscheint im Oktober

“Der Krieg der Kinder, Bd. 1: 1914: Das Waisenhaus” von RĂ©gis HautiĂšre & Hardoc

Lucas, Lucien, Luigi und Ludwig leben im Waisenhaus der Abtei von Valencourt in der Picardie. Im Sommer 1914 wird ihr Lehrer wie viele andere einberufen, aber damals kann sich noch keiner vorstellen, dass er lange weg sein wird. Für die Kinder ist der Krieg ein ferner Schrecken, doch er kommt nĂ€her und eines Tages hören sie das Artilleriefeuer. Sie beschließen zu fliehen, doch als das Waisenhaus evakuiert wird, bleiben sie zurück. Auf sich allein gestellt, finden sie sich plötzlich hinter deutschen Linien wieder und müssen um ihr Überleben kĂ€mpfen


Seit 2004 ist der Bretone RĂ©gis HautiĂšre das AushĂ€ngeschild des Paquet-Verlags, denn er veröffentlichte dort in fünf Jahren etwa 20 Alben. Nach seinem Studium, unter anderem Geschichte und Philosophie, startete er seine Karriere mit Romain Hugault, der ihm bei der Realisierung von “Der letzte Flug” half, das 2005 in der Collection Cockpit erschien. RĂ©gis HautiĂšre ist einer der produktivsten französischen Comiczeichner im Moment.

Der Krieg der Kinder, Bd. 1: 1914: Das Waisenhaus, ISBN 978-3-95798-455-5, 56 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 13,99, erscheint im November

Flix: Lesung in Darmstadt

Donnerstag, den 23. April 2015

Die DramstĂ€dter VHS startet eine Veranstaltungsreihe: die “DarmstĂ€dter Comic-BĂŒhne”. Zur Eröffnung liest Flix dort am Donnerstag, dem 30. April aus seiner autobiografischen “held-Trilogie” (Carlsen). Im Anschluss wird es eine Signierstunde geben.

Sein Alter Ego Felix entdeckt die Welt zunĂ€chst mit dem heldenhaften Mut aller Kinder. Als es einige Jahre spĂ€ter um MĂ€dchen geht, steht sein Mut allerdings in umgekehrt proportionalem VerhĂ€ltnis zum Willen wie ein Held zu wirken.Schließlich meistert er auch diese HĂŒrde, und muss feststellen, dass die ganz große Herausforderung der Alltag mit seinen kleinen und großen Problemen ist.

Die Lesung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt betrĂ€gt: EUR 10,– (erm. EUR 8,–).

Justus-Liebig-Haus, Große Bachgasse 2, D–64283 Darmstadt
T: (06151) 132786, Fax: (06151) 133260
vhsonline.darmstadt.de, E-Mail: vhs@darmstadt.de

“Mein Vater, der ruhmlose Held”

Mittwoch, den 22. April 2015

Auf gleich einer Doppelseite erschien am vergangenen Sonntag in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung unter dem Titel “Mein Vater, der ruhmlose Held” die Begegnung von Michaela Wiegel mit dem “Großmeister seiner Kunst” Jacques Tardi. Im Zentrum ihres GesprĂ€chs standen die zuletzt erschienenen BĂ€nde “Ich, RenĂ© Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB” sowie dessen Fortsetzung, die Neuerscheinung “Ich, RenĂ© Tardi: Der lange Marsch durch Deutschland”.

Verlagstext: Jacques Tardi, RenĂ©s Sohn, erzĂ€hlt hier den RĂŒckmarsch seines Vaters durch Deutschland im Jahre 1945, nach jahrelanger, entbehrungsreicher Haft im Stalag II B, von Hammerstein im heutigen Polen bis nach Lille in Frankreich. SorgfĂ€ltig dokumentiert mit den hinterlassenen Notizen und Skizzen des Vaters sowie umfangreichen Recherchen vor Ort, begleitet Jacques Tardi – der sich selber als kleiner Junge in die Geschichte einfĂŒgt – seinen Vater auf dem endlos scheinenden Fußmarsch mit Zehntausenden anderen Kriegsgefangenen von Ostpreußen bis nach Frankreich.
Ein detailgetreues, authentisches und großartiges Zeitbild des letzten Kriegsjahres 1945 in Deutschland.

Neu bei careum

Mittwoch, den 22. April 2015

“Neuland – Sachcomic zum Thema Stillen und Wochenbett” von Kati Rickenbach

Kati Rickenbach, die bekannteste Schweizer Comiczeichnerin, selbst Mutter zweier Kinder, begleitet in ihrer vergnĂŒglichen Bildergeschichte das junge Paar Louise und Tom ab den ersten Stunden nach der Geburt ihrer Tochter Anna bis in die ersten Wochen und Monate, in der die neugegrĂŒndete Familie mit Themen wie Stillen, ErnĂ€hrung, Hormonen und allerlei anderem beschĂ€ftigt ist.

1. Kapitel: Willkommen!
2. Kapitel: „Home sweet home“ – das Wochenbett
3. Kapitel: ZurĂŒck im Alltag

Verena Marchand, die Direktorin Schweiz des EuropĂ€ischen Institutes fĂŒr Stillen und Laktation, begleitet den Comic fachlich. Die dem Comic beiliegende BroschĂŒre gibt vertiefte Antworten zu allen wichtigen Fragen zu dieser ebenso spannenden wie anstrengenden Zeit im Leben junger Familien.

Neuland – Sachcomic zum Thema Stillen und Wochenbett, ISBN 978-3-03787-205-5, 164 Seiten, farbig, Softcover, mit Beiheft im Klappcover, CHF 31,–, erschienen bei Careum

“Animate Europe” – Die Finalisten

Dienstag, den 21. April 2015

Im Wettbewerb  “Animate Europe” der Friedrich Nauman-Stiftung wurden aus den Einsendungen nun die Finalisten gekĂŒrt. ZunĂ€chst sollten nur erste Seiten von Kurzgeschichten eingesandt werden. Folgende KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler erhalten nun je EUR 800, um daraus eine komplette Kurzgeschichte zu erstellen:

Bue Bredsdorff (DÀnemark), Sara Ferreira und Gisela Martins (Portugal), Eva Hilhorst (Niederlande),  Maran Hrachyan (Armenien),  Nicole Knötig (Deutschland), Domingo Pozanco Torrejón (Spanien) und Jenny Robins (UK).

Aus den Comics wird dann der Gewinnerbeitrag ausgewĂ€hlt, der noch einmal mit EUR 500 prĂ€miert wird. Die Jury besteht aus folgenden Mitgliedern: ValĂ©rie Constant (GeschĂ€ftsfĂŒhrerin, Apropos Kommunikationsagentur), Willem De Graeve (GeschĂ€ftsfĂŒhrer, Begisches Comiczentrum), Paul Gravett (Comicexperte), Andreas C. Knigge (Comicexperte) und Birgit Weyhe (“Reigen”, avant-verlag).

Verleihung des Comicbuchpreises der Berthold Leibinger Stiftung

Montag, den 20. April 2015

FĂŒr ihren Band “Madgermanes” erhĂ€lt Birgit Weyhe am Montag, den 4. Mai 2015, den Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung. Die Hamburger Autorin und Zeichnerin ist damit die erste PreistrĂ€gerin des neuen Comicbuchpreises, der mit EUR 15.000 dotiert ist. Von nun an werden damit jedes Jahr im Literaturhaus Stuttgart herausragende und noch unveröffentlichte Comics prĂ€miert. Eine Ausstellung im Literaturhaus zeigt die Arbeit Birgit Weyhes an “Madgermanes” und zahlreiche weitere Exponate. Die Schau ist als Wanderausstellung konzipiert und wird im Anschluss unter anderem im Literarischen Colloquium in Berlin gezeigt.

Nach einer BegrĂŒĂŸung durch Dr. Stefanie Stegemann vom Literaturhaus Stuttgart wird Prof. Dr. Leibinger den Comicbuchpreis vorstellen. Nach dem Kurzvortrag “Comics Boom! Boom?” von Thomas von Steinaecker folgt die Preisverleihung durch Andreas Platthaus. Im Anschluss wird der Schauspieler Michael Klammer (“Die RĂ€uber”, Schauspiel Stuttgart) AuszĂŒge aus dem Comic lesen. Um 19:30 Uhr wird dann die “Madgermanes”-Ausstellung offiziell eröffnet.

Um Anmeldung auf der Veranstalterseite wird gebeten!

Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
www.literaturhaus-stuttgart.de ‱ www.leibinger-stiftung.de

Comics als Metageschichte – Workshop-Reihe an UniversitĂ€t Köln

Samstag, den 18. April 2015

Unter dem Titel “Comics als Metageschichte. MedialitĂ€t, Ästhetik, Zirkulation” findet in diesem Sommersemester eine interdisziplinĂ€re Workshop-Reihe an der UniversitĂ€t Köln statt. An drei Terminen wird es VortrĂ€ge geben, an einem vierten eine Comic-Lesung mit Barbara Yelin (“Irmina”, Reprodukt) und Christina Plaka (“Kimi he – Worte an Dich”, Carlsen). Die Reihe wird organisiert vom Kölner Netzwerk Comicforschung.

Freitag, 24. April 2015, 12:00 bis 15:30 Uhr | HörsaalgebÀude, Hörsaal D
“Ästhetik”

Barbara Eder: Unterbrechung, Leerstelle, Möglichkeitsraum – kontrafaktisches ErzĂ€hlen im Comic
Christian G. Weisgerber: Die Theorie der IntertextualitÀt und ihre Anwendung in shonen-Manga

Freitag, 22. Mai 2015, 12:00 bis 15:30 Uhr | HauptgebÀude, Aula 3
“MedialitĂ€t”
Stephan Packard: Bilder wie Schrift und Sichtbares nicht wie Bilder: Begegnungen von Sagen und Zeigen im Comic
Janina Wildfeuer: Mehr als nur Worte und Bilder! Comics und ihre multimodale Analyse

Freitag, 26. Juni 2015, 12:00 bis 15:30 Uhr | HörsaalgebÀude, Hörsaal D
“Zirkulation und Agentur”
Christina Meyer: Der ‚zerstreute Blick’: Leseangebote in frĂŒhen Comic
Jeff Thoss: Batman in Versen – Batman subversiv? Der Superheldencomic in der zeitgenössischen britischen Lyrik

Mittwoch, 15. Juli 2015, 18:00 Uhr | Vortragsraum des Japanischen Kulturinstituts, Köln
Comic-Lesung mit Christina Plaka und Barbara Yelin

UniversitĂ€t Köln, HauptgebĂ€ude, Albertus-Magnus Platz 1, D–50931 Köln
UniversitÀt Köln, HörsaalgebÀude
, UniversitĂ€tsstraße 35, D–50931 Köln
Japanisches Kulturinstitut, UniversitĂ€tsstraße 98, D–50674 Köln

Neu bei Schreiber & Leser

Freitag, den 17. April 2015

“Corto Maltese – Band 1: SĂŒdseeballade” von Hugo Pratt

Der Erste Weltkrieg bahnt sich an und im SĂŒdwestpazifik belauern sich die WeltmĂ€chte. Zwischen den Fronten betreiben der unberechenbare Rasputin und Corto Maltese, der KapitĂ€n ohne Schiff, zwielichtige GeschĂ€fte im Auftrag eines mysteriösen “Mönchs”. Im Grunde sind sie Piraten, aber mit unterschiedlicher Moral. Denn wĂ€hrend Rasputin nicht davor zurĂŒckschreckt, ganze Besatzungen den Haien vorzuwerfen und die junge Admiralstochter Pandora Groovesnore als Geisel zu nehmen, handelt Corto nach dem Motto: “Leben und leben lassen.”

Der italienische Maler, Illustrator und Comiczeichner Hugo Pratt wurde 1927 in Rimini geboren und starb 1995 in Pully bei Lausanne in der Schweiz. Pratt lebte in vielen verschiedenen LĂ€ndern und verwob seine Erfahrungen in seiner weltberĂŒhmten Figur Corto Maltese, die zur Ikone des literarischen Comics wurde. Heute steht Hugo Pratts Denkmal am Genfer See.

Neben der regulĂ€ren Farbausgabe gibt es fĂŒr die Puristen unter den Fans die “Klassik-Edition” mit den ursprĂŒnglichen Schwarzweiß-Zeichnungen.

Corto Maltese – Band 1: SĂŒdseeballade, ISBN 978-3-943808-72-8, 200 Seiten, farbig, Hardcover, EUR 32,80, erscheint im Juni
Corto Maltese – Band 1: SĂŒdseeballade (Klassik-Edition), ISBN 978-3-943808-89-6, 200 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR 32,80, erscheint im Juni

“Rachel Rising – Band 4: Wintersterben” von Terry Moore

Der halbwĂŒchsige James lebte im 17. Jahrhundert in Manson. Jetzt wird er wiedergeboren – peinlicherweise in Jets Körper. NatĂŒrlich begreift er erst einmal gar nichts
 ZeitĂŒbergreifend verfolgt Lilith, die Mutter aller Hexen, inmitten ungeheurer SchneestĂŒrme die Einwohner der Kleinstadt in New England mit ihrem unstillbaren Rachedurst.

Terry Moore war lange Jahre Videoeditor in einer Werbeagentur. Nach mehrfach fehlgeschlagenen Versuchen, als Autor und Zeichner seine “Daily Strips” bei einer Tageszeitung unterzubringen, wurde er in einem Comicladen auf den boomenden Markt der independent Comics aufmerksam.

Rachel Rising – Band 4: Wintersterben, ISBN 978-3-943808-73-5, 128 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, EUR (D) 14,95, erscheint im Juli

“Comic Kolloquium” in Hamburg

Freitag, den 17. April 2015

Am Donnerstag, den 30. April 2015 findet in Hamburg die nĂ€chste Ausgabe des Comic Kolloquiums statt. Das Comic-Kolloquium ist eine interdisziplinĂ€r angelegte Veranstaltungsreihe der UniversitĂ€t Hamburg, die Comicforschung über Instituts- und UniversitĂ€tsgrenzen hinweg zusammenführen möchte. Dazu eingeladen sind unabhĂ€ngig von Fachbereich und Hochschule alle (angehenden) Akademiker.

Im Mittelpunkt soll diesmal das Thema „Zeitgenössische ReprĂ€sentationen der Shoah in Graphic Novels“ stehen. Thomas Merten wird dazu Ergebnisse seiner Master-Arbeit vorstellen, Björn Behm wird über genretheoretische Fragestellungen in Comic und Film referieren, die er in seiner Bachelorarbeit „Film Noir and Marvel Noir: A Transmedia Comparison“ erarbeitet hat.

Die Veranstaltung findet im Phil-Turm Raum 206 der Uni Hamburg statt und beginnt um 18:30 Uhr.

Institut fĂŒr Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung (Phil-Turm, 2. Stock), Von-Melle-Park 6, D-20146 Hamburg
comickolloquium.wordpress.com

Neu bei Panini

Donnerstag, den 16. April 2015

“Neue Geschichten von Vater und Sohn” von Marc Lizano & Ulf K.

Vater und Sohn sind die bekanntesten Figuren des deutschen Zeichners Erich Ohser alias e.o.plauen, der 1944 einen Tag vor Beginn eines Prozesses vor dem Volksgerichtshof Suizid beging. Von Dezember 1934 bis Dezember 1937 erschienen 157 Geschichten des Duos, bevor Ohser seine Serie beendete, weil das zwischenzeitlich verhĂ€ngte Berufsverbot nur durch ZugestĂ€ndnisse gegenüber den Nazi-Machthabern aufgehoben werden konnte. Geblieben ist ein Werk voller HumanitĂ€t, das seit Generationen viele, viele Leser bezaubert.

Der französische Künstler Marc Lizano, hierzulande bekannt durch die Holocaust-Graphic Novel “Das versteckte Kind” als Autor und der deutsche Künstler und Max und Moritz-PreistrĂ€ger Ulf K. haben auf kongeniale Weise neue Abenteuer der beiden Charaktere erfunden. Sie setzen sie stilistisch brillant in Szene, nah an der Linienführung von Erich Ohser und doch mit offensichtlicher persönlicher Note. Enstanden sind neue Episoden für eine neue Lesergeneration, frech und verspielt, menschlich und versöhnlich – und wie bereits beim früheren Werk ohne Texte, als pantomimischer Stummfilm zum Lesen.

Neue Geschichten von Vater und Sohn, ISBN 978-3-8332-3176-6, 72 Seiten, zweifarbig, Hardcover, EUR (D) 14,99, erscheint im September bei Panini

“Mein Papa, der Terrorist”

Mittwoch, den 15. April 2015

Auf spiegel.de stellt Moritz Piehler “Vaterland” von Nina Bunjevac (avant-verlag) vor, der den Band “schonungslos” und “dĂŒster”, aber “trotz der Dramatik (…) stellenweise auch humorvoll” bezeichnet: “Mein Papa, der Terrorist”.

Verlagstext: 1975 flieht Nina Bunjevacs Mutter aus ihrer Ehe und aus ihrer Wahlheimat Kanada und kehrt mit ihren zwei Töchtern in das sozialistische Jugoslawien zurĂŒck, um bei ihren Eltern zu leben. Ihr Ehemann Peter ist ein fanatischer Antikommunist, der nach dem II. Weltkrieg gezwungen war, Jugoslawien zu verlassen. In Kanada verfolgt er seine politische Agenda weiterhin und schließt sich einer terroristischen Gruppe an, die fĂŒr mehrere BombenanschlĂ€ge auf jugoslawische Vertretungen und Tito-Sympathisanten in Nordamerika verantwortlich ist. Dann im Jahre 1977, wĂ€hrend seine Familie immer noch in Jugoslawien lebt, trifft ein Telegramm ein, in dem mitgeteilt wird, dass Peter und zwei seiner Komplizen durch eine vorzeitig ausgelöste Explosion ums Leben gekommen sind …

Elke R. Steiner: LGBT Comic-Workshop in Moskau

Mittwoch, den 15. April 2015

Am Samstag, den 25. April wird Elke R. Steiner (“Die anderen Mendelssohns: Karl Mendelssohn-Bartholdy”, Reprodukt) wieder einen Comic-Workshop beim Internationalen LGBT-Filmfestival Side-By-Side in Russland leiten. Das Festival findet diesmal nicht in St. Petersburg sondern in Moskau statt. Neben grundsĂ€tzlichen Übungen wird hier das Thema “IdentitĂ€t” im Mittelpunkt stehen. Das Festival in Moskau findet zum vierten Mal statt der Workshop wird im Buchladen “Dodo” durchgefĂŒhrt.

Die Veranstaltung wird vom Goethe-Institut unterstĂŒtzt.

Dodo, ул.Â ĐĄĐŸĐ»ŃĐœĐșĐ°, 1/2, стр. 1, Moskau, Russland
www.dodospace.ru

4. Hamburger Graphic Novel Tage

Dienstag, den 14. April 2015

Vom 18. bis zum 22. Mai 2015 finden im Literaturhaus Hamburg die 4. Hamburger Graphic Novel Tage statt. Zu Gast sind auch in diesem Jahr eine Reihe nationaler und internationaler GĂ€ste: Flix (“Faust”, Carlsen), Hendrik Dorgathen (“Space Dog”, Edition Moderne), Manuele Fior (“Die Übertragung”, avant-verlag), Matthias Gnehm (“Die kopierte Stadt”, Edition Hochparterre), Richard McGuire (“Hier”, Dumont), Lewis Trondheim (“Approximate Continuum Comics”, Reprodukt), Judith Vanistendael (“Als David seine Stimme verlor”, Reprodukt) und Birgit Weyhe (“Reigen”, avant-verlag).

An den vier aufeinander folgenden Tagen werden im Literaturhaus Podiumsveranstlatungen mit jeweils zwei KĂŒnstlerInnen stattfinden, dazu kommt ein Workshop mit Hendrik Dorgathen. Die Abendveranstaltungen werden von den Comic-Journalisten Andreas Platthaus und Christian Gasser moderiert.

Montag, 18. 5. 2015, 19.30 Uhr
“Analytiker”: Manuele Fior (IT) & Matthias Gnehm (CH)

Dienstag, 19. 5. 2015, 19.30 Uhr
“Alternative”: Judith Vanistendael (BEL) & Birgit Weyhe (D)

Mittwoch, 20. 5. 2015, 19.30 Uhr
“Alleskönner”, Lewis Trondheim (F) & Flix (D)

Donnerstag, 21. 5. 2015, 19,30 Uhr
“Avantgardisten”: Richard McGuire (USA) & Hendrik Dorgathen (D)

Freitag, 22. 5. 2015, 11.00 – 17.00 Uhr, Literaturhaus, Gartenzimmer
“Wie man einen Comic macht”: Workshop mit Hendrik Dorgathen (max. 12 Personen, ab 16 Jahre)
Teilnahmegebühr: EUR 20,–. Bitte Bleistifte, schwarze Filzstifte oder Tusche und Feder bzw. Pinsel mitbringen.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 15. April, Einzeltickets fĂŒr die Abendveranstaltungen kosten EUR 12,– (erm. EUR 6,–), das Kombiticket fĂŒr alle Abendveranstaltungen EUR 35,– (erm. EUR 20,–).

Literaturhaus e. V., Schwanenwik 38, D-22087 Hamburg
Tel (040) 22 70 20 11, Fax (040) 2 20 66 12
E-Mail: info@literaturhaus-hamburg.de, www.literaturhaus-hamburg.de
www.julit-hamburg.de

“Ghetto Brother” Comic-Release in Hamburg

Dienstag, den 14. April 2015

Am 30. April ab 19 Uhr wird Claudia Ahlering in der Hamburger Comicbuchhandlung Strips & Stories ihr neues Buch “Ghetto Brother – Eine Geschichte aus der Bronx” (“Text: Julian Voloj, avant-verlag) vorstellen und signieren.

Ghetto Brother erzĂ€hlt die wahre Geschichte von Benjamin Melendez, einem vergessenen Akteur der urbanen Stadtgeschichte New Yorks. Autor und Fotograf Julian Voloj und Zeichnerin Claudia Ahlering haben eine Graphic Novel geschaffen, die Hip-Hop-Kultur lebendig werden lĂ€sst und den Leser in jĂŒdische Lebenswelten in New York eintauchen lĂ€sst.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Konservenmusik kommt vor und nach der PrÀsentation von Mune_Ra.

Strips & Stories, Seilerstraße 40, D-20349 Hamburg
E-Mail: info@strips-stories.de, www.strips-stories.de

“Nebel frisst alles auf”

Dienstag, den 14. April 2015

In der heutigen Ausgabe der SĂŒddeutschen Zeitung bespricht Thomas von Steinaecker Hans Hillmanns “Fliegenpapier” (nach Dashiell Hammett, avant-verlag). In “Nebel frisst alles auf” nennt er das Buch “eines der ganz großen Meisterwerke der Neunten Kunst”. Bilder aus dem Band illustrieren die gesamte Krimi-Beilage der heutigen SZ-Ausgabe.

Verlagstext: Mit seiner modernen Adaption der Kurzgeschichte Fliegenpapier von Dashiell Hammett hat der PlakatkĂŒnstler Hans Hillmann in großformatigen Bildern einen gemalten Film Noir geschaffen. Die dĂŒsteren Szenerien Hammetts, die dreckige und gewalttrĂ€chtige AtmosphĂ€re der Vorlage gibt Hillmann in Grautönen und ausdrucksstarken Licht- und Schatten-Effekten wieder. Er zeigt verwĂŒstete Straßen, finstere HĂ€user und Menschen, die sich in diese trostlose Umgebung einfĂŒgen. Scharfe Schatten liegen ĂŒber Gehwegen, Kleiderfalten schillern in ĂŒberhellem Licht.

Neu bei Springer VS

Montag, den 13. April 2015

“Comics – Bilder, Stories und Sequenzen in religiösen Deutungskulturen” von Jörn Ahrens, Frank T. Brinkmann und Nathanael Riemer (Hg.)

Comics sind fester Bestandteil spĂ€tmoderner Text- und Zeichenwelten. Sie haben der Gegenwartskultur nicht nur Storys und SagenkrĂ€nze beschert, sondern auch Mythen, Ikonen und Helden. Dass die skizzierten Protagonisten bisweilen auch als Antihelden konstruiert werden – und sich die ErzĂ€hlungen insofern auch als Antimythen aufstellen – bekrĂ€ftigt im Grunde die These von einer comic-literarischen Heldenreise, auf deren Sinn und Funktion sowohl die Religions- als auch die Medienwissenschaften aufmerksam gemacht haben. Der Comic als Medium hat Rezeptionsgewohnheiten verĂ€ndert und Reflexionsstrategien neu gestaltet. PopulĂ€re ErzĂ€hlmuster sind von der TrivialitĂ€t und BanalitĂ€t der Strips und Cartoons ebenso beeinflusst worden wie die intellektuellen Diskurse von den metatextuellen RealitĂ€tskonstruktionen der Graphic Novel.

Comics – Bilder, Stories und Sequenzen in religiösen Deutungskulturen, ISBN 978-3-658-01428-5, 364 Seiten, Softcover, EUR (D) 49,99, erschienen bei Springer VS

Anke Kuhl in Frankfurt a.M. und Köln

Montag, den 13. April 2015

Unter dem Motto “Höchste Zeit, Anke Kuhl!” ist Anke Kuhl am 19. April 2015 zu Gast im Literaturhaus Frankfurt. Im Rahmen des “Kinderbuch-Sonntags” stellt sie dort ab 15:00 Uhr ihren Comic “Lehmriese lebt!” (Reprodukt) vor – und weitere ihrer “immer wieder ĂŒberraschenden, warmherzig-hintersinnigen und witzigen Bilder und Geschichten”.

Sonntag, 19. April 2015 | 15.00 Uhr
Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, D-60311 Frankfurt
www.literaturhaus-frankfurt.de

Am 7. Mai 2015 wird Anke Kuhl im Literaturhaus Köln aus “Lehmriese lebt!” lesen. Die Mitmach-Lesung findet von 11.00 bis 12.00 Uhr statt.

Donnerstag, 7. Mai 2015 | 11.00 – 12.00 Uhr
Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39, D-50676 Köln
www.junges-literaturhaus.de

Foto: Hans-JĂŒrgen Schmitz

“Hexe Total” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Donnerstag, den 9. April 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Hexe Total” von Simon Hanselmann (avant-verlag) vorgestellt:

“Bizarr, obszön und vulgĂ€r sind die Hauptmerkmale dieses Comics. Etwa 5/6 des Bandes bestehen aus absurden Fantastereien, wie etwa die Katze Mogg, die sexuelle TĂ€tigkeiten an der Hexe ausübt, oder Werwolf Jones, der sich spaßeshalber seine Genitalien verstümmelt. Es herrscht ein fragwürdiger Humor, oft genug fragt sich der Leser nach dem Sinn dieser Geschichten und warum man das auf 176 Seiten darlegen muss. Dabei zeigen andere Comics, z.B. “Black Hole” von Charles Burns, wie man heikle Themen besser angehen kann. “Hexe Total” rangiert sowohl inhaltlich als auch handwerklich im untersten Niveau. Der Stil erinnert schwach an die TV-Serie “Ugly Americans”, reicht aber nicht an dieses Level heran. Lediglich die letzten Seiten reißen seriöse Themen an und werden nicht ins LĂ€cherliche gezogen. So werden Motive wie Depression, AngstzustĂ€nde und Todessehnsucht angesprochen und dass exzessiver Drogenkonsum keine Lösung dazu bieten kann. Hier kann sich der Leser seine Gedanken dazu machen. Diese letzten Seiten sind zu wenig und kommen zu spĂ€t in dieser Graphic Novel, die in den Medien große Aufmerksamkeit erregt.”
Wassilios Dimtsos