Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Neuerscheinungen

“Der erste Weltkrieg: Die Schlacht an der Somme” – Veröffentlichung und Promovideo

Donnerstag, den 10. April 2014

Ab sofort erhĂ€ltlich ist “Der erste Weltkrieg: Die Schlacht an der Somme” von Joe Sacco (Edition Moderne).

Der 1. Juli 1916 markiert den ersten Tag der Schlacht an der Somme, die als verlustreichste Schlacht des Ersten Weltkriegs in die Geschichte einging – allein am ersten Kampftag fielen etwa 20 000 Soldaten. Joe Sacco vermittelt uns in seinem sieben Meter langen Panoramabild einen Eindruck der blutigen Ereignisse, begleitet von einem Text des amerikanischen Historiker Adam Hochschild, der uns den Ablauf dieses schrecklichen Tages chronologisch schildert.

In dem hier zu sehenden Promotionsvideo, das fĂŒr die amerikanische Originalausgabe entstand, erzĂ€hlt Sacco von der Arbeit an dem Werk und gibt einen Eindruck von der beeindruckenden GrĂ¶ĂŸe des Leporellos.

Neu bei Panini

Mittwoch, den 9. April 2014

“Capote in Kansas” von Ande Parks und Chris Samnee

1959. Truman Capote sucht eine neue Herausforderung. Als er von einem ungelösten Kriminalfall in Kansas hört, begibt er sich gemeinsam mit Harper Lee, der Autorin des Romans Wer die Nachtigall stört, auf eine verstörende Reise. Die hier vorliegende Graphic Novel nĂ€hert sich auf spannende Art und Weise Capotes Zeit in Kansas, als er die Morde an der Familie Clutter recherchiert, um als Grundlage fĂŒr sein neues Projekt zu dienen, dem Tatsachen-Roman KaltblĂŒtig. Mit KaltblĂŒtig wollte Capote zeigen, dass es möglich ist, einen nicht-fiktionalen Roman zu schreiben und ebnete damit den Weg fĂŒr das damals neue Genre des New Journalism. Mit Capote in Kansas zeichnen Ande Parks und Chris Samnee ein spannendes, neues Bild des Kultautoren.

Capote in Kansas, ISBN 978-3862019779, 160 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 19,99, erscheint im Mai 2014

“Die Stern-Bande” von Luca Enoch & Claudio Stassi

Die aktuelle Lage und der Konflikt um PalĂ€stina sind heute allgemein bekannt, aber was geschah in dieser Region eigentlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts? Damals war nicht in erster Linie das palĂ€stinensische Volk der Feind des Zionismus, sondern das britische Königreich, das nach dem Ersten Weltkrieg die Besiedelung der Region verwaltete. Vor diesem Hintergrund steht die Geburtsstunde von Lechi, einer terroristischen Untergrundorganisation, die auch unter dem Namen Stern Gang (zu Deutsch: Stern-Bande) bekannt wurde In ihrer herausragenden Graphic Novel eine der spannungsreichsten Konfliktzonen der Erde bringen Luca Enoch und Claudio Stassi Licht in eine dunkle Episode der jĂŒngeren Geschichte, die beinahe in Vergessenheit geraten ist.

Die Stern-Bande, ISBN 978-3862019533, 124 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 19,99, erscheint im Mai 2014

Neu im Ch. A. Bachmann Verlag

Dienstag, den 8. April 2014

“Comics & Politik” von Stephan Packard (Hg.)

Comics interagieren in vielfĂ€ltiger Weise mit den SphĂ€ren der Politik und des Politischen. Als kĂŒnstlerische Ausdrucksform, als teilweise populĂ€res, alternatives und marginalisiertes Genre und als Bestandteil der neuen Medien verfĂŒgen Comics ĂŒber spezifische politische Dimensionen. Die besondere Rolle dieser Kunstform als Archiv, Agent, Spielfeld und Konstituente politischer Prozesse ist Thema der 21 internationalen BeitrĂ€ge in diesem Band: Sie untersuchen Konstellationen aus Comics und Politik aus den Perspektiven unterschiedlicher kulturwissenschaftlicher Disziplinen.

Der Band versammelt BeitrĂ€ge zur siebten Tagung der Gesellschaft fĂŒr Comicforschung in Freiburg aus dem Jahr 2012. Das Inhaltsverzeichnis findet sich hier.

Comics & Politik, ISBN 978-3-941030-29-9, ca. 495 Seiten, teilweise farbig, Softcover, EUR (D) 39,90, erschienen im Ch. A. Bachmann Verlag

“Streich auf Streich” – Keine Veröffentlichung bei Knesebeck

Montag, den 7. April 2014

Wie der MĂŒnchner Knesebeck-Verlag in einer Mitteilung verkĂŒndete, wird der angekĂŒndigte Band  “Streich auf Streich: 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz” von Martin Jurgeit (Hg.) nicht erscheinen.

Das als Begleitband zur mit großem Erfolg laufenden Ausstellung “Streich auf Streich –150 Jahre Max und Moritz. Deutschsprachige Comics von Wilhelm Busch bis heute” im Wilhelm Busch-Museum in Hannover konzipierte Buch war weder zur Eröffnung noch zur Leipziger Buchmesse erschienen.

Neu im wesentlich. verlag

Freitag, den 4. April 2014

“Karl der Große, Die ganze Wahrheit” von Saskia Petermann und Fabienne Loodts

Mit einem Nachwort von Martin Schulz, PrÀsident des europÀischen Parlaments

Der Band erscheint parallel auf deutsch, englisch und französisch. Weitere Informationen hier.

Karl der Große, Die ganze Wahrheit, ISBN 978-3-9814449-3-3, 148 Seiten, schwarzweiß, Leineneinband mit Schutzumschlag EUR (D) 24,90, erschienen im wesentlich. verlag

“Yallabyebye” – Buchvorstellungen in Luzern, Baden und ZĂŒrich

Donnerstag, den 3. April 2014

Ab sofort ist in der Edition Moderne “Yallabyebye” erhĂ€ltlich, das aus dem gleichnamigen Blog entstandene Buch von Isabelle Peterhans. Eine Ausstellung mit Bildern aus dem Buch wird am Samstag in der Galerie Das Ding in Luzern eröffnet, womit auch das Comicfestival Fumetto offiziell eiingelĂ€utet wird. Die Autorin wird das Buch in diesem Rahmen auch persönlich vorstellen. Beginn ist um 18 Uhr.

Am Samstag, dem 26. April, folgt in der Buchhandlung Librium in Baden eine BuchprĂ€sentation mit Signierstunde. Beginn ist hier um 14 Uhr. Im ZĂŒrcher Comicshop Analph wird Isabelle Peterhans ebenfalls zu Gast sein und das Buch vorstellen. Hier wird sie am 10. Mai um 13 Uhr erwartet.

Zwischen Februar und Mai 2012 veröffentlichte Isabel Peterhans auf ihrem Blog yallabyebye.wordpress.com gezeichnete und gemalte Anekdoten aus ihrem Aufenthalt in Jerusalem, Israel. Mit feinem GespĂŒr lĂ€sst sie die Leute in der Stadt – Israelis, PalĂ€stinenser und auslĂ€ndische Studenten – zu Wort kommen und ĂŒber das schwierige Zusammenleben in der geteilten Stadt erzĂ€hlen.

Galerie Das Ding, Sempacherstrasse 15, CH–6003 Luzern
www.galerie-dasding.ch

Buchhandlung Librium, Theaterplatz 4, CH–5400 Baden
www.librium.ch

Analph, Strassburgstrasse 10, CH–8004 ZĂŒrich
www.analph.ch

Neue Graphic Novels bei Egmont Graphic Novel

Montag, den 31. MĂ€rz 2014

Bereits jetzt hat Wolf Stegmaier auf dem Verlagsblog die Titel des Herbstprogramms von Egmont Graphic Novel bekannt gegeben. Informationen zur jeweiligen Aufmachung sind noch nicht dabei.

“Meine Tassen im Schrank – Depressionen, Michelangelo und ich” von Ellen Forney

Ellen Forney ist eine junge, lebenslustige KĂŒnstlerin. Sie treibt viel Sport, sprĂŒht vor KreativitĂ€t, schlĂ€ft wenig und arbeitet wie eine VerrĂŒckte. Meistens. Manchmal ist sie so schwermĂŒtig, dass sie es kaum aus dem Bett schafft. Als ihre Therapeutin ihr eröffnet, dass bei ihr eine bipolare Störung vorliegt, beginnt fĂŒr sie eine Reise in ihre eigene Psyche, zum Kern ihres Selbst. Manisch-depressiv? Was bedeutet das eigentlich? Ellen Forney steht plötzlich der grundlegenden Frage gegenĂŒber, wer sie wirklich ist – und muss lernen, sich selbst kritisch ĂŒber die Schulter zu gucken.

„Lustig und erschĂŒtternd zugleich 
 Forneys scharfsinnige, lebendige ErzĂ€hlkunst macht diese Geschichte frech und unterhaltsam.“ (Publishers Weekly)

“Meine Tassen im Schrank – Depressionen, Michelangelo und ich” erscheint im Oktober 2014

“Intisars Auto – Aus dem Leben einer jungen Frau im Jemen” von Nacho Casanova und Pedro Riera

Intisar tritt gerne aufs Gaspedal und hört dabei laut Rihanna. Ihr Toyota Corolla ist fĂŒr sie ein Symbol der Freiheit und der Gleichberechtigung. Denn eine Frau am Steuer, das ist nichts AlltĂ€gliches im Jemen. Mit Witz und Raffinesse unterwandert sie die etablierten Strukturen ihres Heimatlandes. Pedro Riera entwirft in Intisars Auto ein lebendiges Bild des modernen Jemen, der aus der Sicht einer jungen Frau beschrieben wird. Der Autor hat wĂ€hrend eines einjĂ€hrigen Aufenthalts Erfahrungen aus dem Alltag jemenitischer Frauen zusammengetragen und daraus eine leicht zu lesende, hochaktuelle Geschichte komponiert.

„Hier wird ein Comic geehrt, der dem Leser mit Ernsthaftigkeit, aber nicht ohne Humor eine komplexe Gesellschaft nahebringt, ĂŒber die nur wenig bekannt ist.“ (Prix France Info 2013)

“Intisars Auto – Aus dem Leben einer jungen Frau im Jemen” erscheint im Oktober 2014

“Sam Zabel in: Der König des Mars” von Dylan Horrocks

Sam Zabel ist Comiczeichner und steckt in einer Schaffenskrise. Eines Tages erzĂ€hlt ihm eine junge Zeichnerin begeistert von einem Science Fiction Comic: Der König des Mars! Sam besorgt sich ein Heft und steht plötzlich auf dem roten Planeten. Ein MĂ€dchen mit Raketenstiefeln begrĂŒĂŸt ihn und fliegt mit Sam in eine Felsspalte. Dort, unter der MarsoberflĂ€che, existiert eine marsianische Zivilisation, die Sam prompt zu ihrem Herrscher ernennt. Als König verfĂŒgt er ĂŒber einen Harem: eine Heerschar grĂŒnhĂ€utiger Frauen, die alle mit ihm schlafen wollen. Aber darf sich Sam dieser Fantasie hingeben? Schließlich ist er verheiratet


“Sam Zabel in: Der König des Mars” erscheint im November 2014

“Das Überleben der Spezies – Eine kritische, aber nicht ganz hoffnungslose Betrachtung des Kapitalismus” von Paul Jorion und GrĂ©gory MaklĂšs

„Die Ökonomie ist eine viel zu ernste Angelegenheit, um sie Ökonomen zu ĂŒberlassen“, so Paul Jorion. Der Autor zahlreicher WirtschaftsfachbĂŒcher liefert mit Das Überleben der Spezies eine anschauliche EinfĂŒhrung in den Kapitalismus und dessen AbgrĂŒnde. Arbeiter, Boss und Kapitalist – wer nimmt welche Rolle ein, damit das System reibungslos funktioniert? Mit bitterbösem Humor erklĂ€rt Jorion, weshalb diese Gesellschaftsform die Menschheit in den Abgrund fĂŒhren und die menschliche Spezies ausrotten wird.

“Das Überleben der Spezies – Eine kritische, aber nicht ganz hoffnungslose Betrachtung des Kapitalismus” erscheint im November 2014

“Der schielende Hund” von Etienne Davodeau

Fabien arbeitet als Museumsaufsicht im Louvre. Als seine Freundin ihn mit zu ihrer Familie nimmt, ist ihm nicht ganz wohl in seiner Haut. Begeistert zeigen ihm die Benions den schielenden Hund, ein altes GemĂ€lde, das sie vor Kurzem auf dem Dachboden entdeckt haben. Nun steckt Fabien in der Klemme. Denn wenn er es mit seinen amourösen Avancen ernst meint, dann sorgt er dafĂŒr, dass das Bild bald im Louvre zu sehen ist. Der schielende Hund vom Erfolgsautor Étienne Davodeau ist eine charmante Farce, die der Frage nachgeht: Was genau ist eigentlich Kunst?

“Davodeaus Charaktere wirken glaubhaft und angenehm frei von Klischees.” (Der Tagesspiegel)

“Der schielende Hund” erscheint im Januar 2015

“Besondere Jahre – Ein Abschied in Bildern” von Joyce Farmer

Rachel und Lars sind ein liebenswĂŒrdiges Paar. Sie genießen ihren Lebensabend und helfen sich gegenseitig, so gut sie noch können. Eines Tages wird ihrer Tochter Laura jedoch bewusst, dass sie Hilfe benötigen. Joyce Farmer erzĂ€hlt in Besondere Jahre die Geschichte einer Frau, die mit den Gesundheitsproblemen und dem Tod ihrer Eltern konfrontiert wird. Liebevoll und ohne Pathos zeigt sie das Älterwerden und die damit verbundene Pflege und zeichnet so ein facettenreiches, vielschichtiges und glaubwĂŒrdiges Bild dieser besonderen Lebenssituation.

„Die ErzĂ€hlung von Joyce Farmer ist ein leises Wunder. Die Geschichte ĂŒberwĂ€ltigt mit unsentimentalem Realismus und flĂŒchtigen Fantasiebildern, die vorbeiflimmern wie Gespenster.“ (Publishers Weekly)

“Besondere Jahre – Ein Abschied in Bildern” erscheint im MĂ€rz 2015

“Sarjakuva Finlandia”-Auszeichnung fĂŒr Ville Ranta

Freitag, den 28. MĂ€rz 2014

Der finnische Comic-Autor Ville Ranta, beziehungsweise sein neues Buch “KyllĂ€ eikĂ€ ei” (WSOY), ist in Tampere mit dem “Sarjakuva Finlandia”-Preis ausgezeichnet worden. Das Buch setzte sich in der Juryentscheidung gegen 46 weitere Comics durch, Ville Ranta erhĂ€lt nun 5.000 EUR.

Zuletzt erschien eine Kurzgeschichte Rantas in der Anthologie “Comic Atlas Finnland” (Reprodukt). Mit “Paradies” liegt bei Reprodukt zudem ein erstes Buch in deutscher Übersetzung vor. Ein Veröffentlichungstermin fĂŒr “KyllĂ€ eikĂ€ ei” ist noch nicht bekannt.

“Blast 3 – Augen zu und durch” von Manu Larcenet

Freitag, den 21. MĂ€rz 2014

“Ein Comic wie eine Urgewalt, angelegt in einer stilistischen wie inhaltlichen Breite, die dem PortrĂ€t einer monströsen Persönlichkeit gerecht wird“, so urteilt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus ĂŒber “Blast” von Manu Larcenet. Die Tagespiegel-Jury wĂ€hlte den Titel zum “Comic des Jahres 2012″. Ende MĂ€rz erscheint nun mit “Augen zu und durch” der dritte Band der insgesamt auf vier Teile angelegten Serie bei Reprodukt.

Wahnsinniger Psychopath oder gerissener Killer? Polza Mancini steht unter Mordverdacht und zieht die Ermittler immer tiefer in seine Welt. Scheinbar ungerĂŒhrt berichtet er ĂŒber Suizid, Missbrauch und körperliche Gewalt. Nur der Name Carole Oudinot scheint die Selbstbeherrschung des unförmigen Riesen einen Moment lang ins Wanken zu bringen. Das psychologische “Katz-und-Maus-Spiel” mit der Polizei steuert auf seinen Höhepunkt zu.

“Blast” ist eine ErzĂ€hlung der Extreme, die den Leser an die Grenzen des ErtrĂ€glichen fĂŒhrt. Fragile Schönheit und exzessive Gewalt werden von Manu Larcenet auch im dritten Band der Reihe zu einem einzigartigen Stimmungsbild verwoben, das niemanden unberĂŒhrt lĂ€sst.

Blast 3 – Augen zu und durch, ISBN 978-3-943143-81-2, 208 Seiten, schwarzweiß & farbig, 20,5 x 27 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im MĂ€rz 2014 bei Reprodukt

Neu bei Schreiber & Leser

Mittwoch, den 19. MĂ€rz 2014

“Rachel Rising 1 – Tochter des Todes” von Terry Moore

Bei Morgengrauen erwacht Rachel im Wald. MĂŒhsam schleppt sie sich nach Haus. Erst allmĂ€hlich merkt sie an den Reaktionen ihrer Umwelt, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Sie ist tot.

Terry Moore erzÀhlt vom wahren Horror: der tÀglichen RealitÀt in unseren KleinstÀdten.

Rachel Rising bekam 2012 den Harvey Award als beste neue Serie.

Rachel Rising 1 – Tochter des Todes, ISBN 978-3-943808-35-3, 128 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 14,95 , erscheint im April bei Schreiber & Leser

 

“Der Turm” von BenoĂźt Peeters & François Schuiten

Dies ist die Geschichte vom Turm und dem Mann, der ihn bereiste. Giovanni Battista ist dieser Mann, der letzte Instandhalter, der eines Tages aufbricht ins Ungewisse. WÀhrend andere sich im Verwalten und Bewahren, in Theorien und Diskussionen ergehen und das gigantische Bauwerk zusehends bröckelt, schreitet Battista zur Tat.

UnĂŒbersehbar sind die Parallelen zum Turm von Babel, diesem himmelstĂŒrmenden Menschheitsprojekt. Auch die beklemmenden Kerkerphantasien des Piranesi fanden Eingang in diese Geschichte, und nicht zuletzt setzen die Autoren dem unvergleichlichen Orson Welles ein Denkmal.

Der Turm, ISBN 978-3-943808-37-7, 112 Seiten, schwarzweiß & farbig, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im Mai bei Schreiber & Leser

“Am Ende des Tages” von Jimmy Beaulieu

Alle hauen ab nach Montreal, nur ein gewisser Jimmy B. sitzt noch in Quebec-City und will seinen Job im Buchladen nicht aufgeben. Warum auch? Schließlich kommen dort laufend Frauen vorbei, von denen sich stundenlang schwĂ€rmen lĂ€sst.

Jimmy Beaulieu erzĂ€hlt autobiografische Geschichten ĂŒber Höhen und Tiefen im Alltag eines jungen KĂŒnstlers und sieht dabei noch in der kleinsten Geste die erotische Botschaft.

Am Ende des Tages, ISBN 978-3-943808-41-4, 352 Seiten, schwarzweiß & farbig,  Softcover, EUR (D) 24,80, erscheint im Mai bei Schreiber & Leser

Neu im Ventil Verlag

Dienstag, den 18. MĂ€rz 2014

An der Entstehung eines Comics sind seitens der Verlag eine Reihe von Personen beteiligt, die den jeweiligen Band ĂŒbersetzen, redigieren, herstellen und dann vertreiben. Sofern Comics nicht mit einem Computerfont gelettert werden gehört auch der Letterer dazu, der in Anmutung der Original-Schrift den ĂŒbersetzten Text zu Papier bringt. Einer aus der ĂŒberschaubaren Zunft der Handletterer ist der Kölner Olav Korth, der auf diese Weise unter anderem “Die Amateure” von Brecht Evens, “Aufzeichnungen aus Jerusalem” von Guy Delisle und “Liebe ist die Hölle” (alle Reprodukt) veredelte. Neben dieser TĂ€tigkeit erscheint unter Korths Alias 18Metzger wöchentlich ein Strip der Reihe “Totes Meer” in der Wochenzeitung jungle world. Im Ventil Verlag ist nun ein erster Sammelband erschienen.

“Totes Meer” von 18 Metzger

Die Comics von 18Metzger, die in der Wochenzeitung »Jungle World« erscheinen, transformieren Alltag in maritime Grotesken. Die Strips sind bevölkert von Matrosen, die keine Sekunde still sitzen können, ohne eine neue GeschĂ€ftsidee zu haben. Sie haben mobiles Internet, aber keinen Grund, das Haus zu verlassen. Falls doch, begegnen sie der neuen Mitte (an deren BDSM-Abend das Stoppwort »Freiwillige Selbstverpflichtung« lautet) auf ihrem Weg nach unten. Ihr Versuch, eingebildeten Freunden oder ungebildeten Freundinnen Zuspruch zu spenden, gerĂ€t ungeschickt zur Kranzniederlegung. Sie geben vor, zu wissen, dass alles besser wird, wenn das Private nur politisch genug ist und sie im Falschen nicht Zeit mit dem Richtigen vertrödeln. Bei schlechtem Wetter verlegen sie ihren Beitrag zum Untergang der Welt in den Festsaal. Sobald sie die Augen zumachen, treten sie ĂŒberall in Hundescheiße oder Globalisierungsverlierer. Sie ficken den ganzen Tag und nach ihrem Tod verwandeln sie sich in Bernstein. Wer nicht mit ihnen im selben Boot sitzt, dessen Wasserleiche posten sie auf ihrem Blog.

Totes Meer, ISBN 978-3-95575-000-8, 140 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,90, erschienen im Ventil Verlag

Neu im Ch. Links Verlag

Montag, den 17. MĂ€rz 2014

“Herbst der Entscheidung” von Bernd Lindner und PM Hoffmann

Leipzig im Herbst 1989: Der 17-jĂ€hrige Abiturient Daniel, Sohn staatstreuer Eltern, soll sich freiwillig zu drei Jahren Armeedienst verpflichten. Sonst kann er seinen Studienwunsch vergessen. Aber Zweifel am System treiben Daniel um, er haut von zu Hause ab, taucht in die Leipziger BĂŒrgerbewegungsszene ein und verliebt sich in eine der Akteurinnen. Dadurch gerĂ€t er immer tiefer in den Sog der Ereignisse der Friedlichen Revolution und muss sich seinen eigenen Weg bahnen ? Eine Geschichte, die vom Erwachsenwerden in stĂŒrmischen Zeiten, vor allem aber vom Erwachen politischen Bewusstseins und aktiven Handelns erzĂ€hlt.
Die erste Graphic Novel, die direkt im Zentrum der Friedlichen Revolution 1989 spielt, einen spannenden Blick in die dortige BĂŒrgerbewegung wirft und zugleich eine packende emotionale Geschichte in faszinierenden Bildern erzĂ€hlt.
Herbst der Entscheidung, ISBN 978-3-86153-775-5, schwarzweiß, Softcover, ca. EUR (D) 14,90, erscheint im Juli im Ch. Links Verlag

Neu im be.bra verlag

Montag, den 17. MĂ€rz 2014

“I got rhythm – Das Leben der Jazzlegende Coco Schumann” von Caroline Gille und Niels Schröder

“Ich bin Musiker. Ein Musiker, der im KZ gesessen hat, und kein KZler, der Musik macht.”
Coco Schumann, Jahrgang 1924, zĂ€hlt zu den wichtigsten deutschen Jazz- und Swinggitarristen. Diese Graphic Novel erzĂ€hlt ein bewegtes KĂŒnstlerleben und zugleich die Geschichte eines jĂŒdischen Berliners, der Theresienstadt und Auschwitz ĂŒberlebt hat – nicht zuletzt dank der Musik.

In der Graphic Novel macht der Leser eine Zeitreise. In das Vorkriegs-Berlin, in die Jugendzeit von Coco Schumann, in der er als Musiker debutierte und der verbotenen Swing Jugend angehörte. Die zunehmende Verfolgung aller Andersdenkender, Oppositioneller und der jĂŒdischen Deutschen greift immer stĂ€rker um sich und schlĂ€gt im Jahr 1943 entgĂŒltig zu. Coco Schumann wird erfasst und deportiert. Aufgrund des Eingreifens seines Vaters wird er zunĂ€chst in das Lager Theresienstadt gebracht. Auch hier wird gemordet – aber die Chancen zu ĂŒberleben sind ungleich grĂ¶ĂŸer als in Auschwitz. Monate vergehen. Dann trifft ihn das Schicksal des Transportes nach Auschwitz Birkenau.

I got rhythm – Das Leben der Jazzlegende Coco Schumann, ISBN 978-3-89809-111-4, farbig, Softcover, EUR 19,95, erschienen im be.bra verlag

Neu bei Metrolit

Dienstag, den 11. MĂ€rz 2014

“Hip Hop Family Tree” von Ed Piskor

DJ Kool Herc, Grandmaster Flash und die Furious Five, oder Afrika Bambaataa und RUN-D.M.C.: Sie waren die Taktgeber beim beispiellosen Siegeszug eines Musik- und Lebensstils, der im New York der spĂ€ten 1970er Jahre in den Parks, Aufnahmestudios, Radiostationen und Clubs der South Bronx seinen Anfang nahm. Text und Bild dieser spannend und ungemein kenntnisreich erzĂ€hlten Kulturgeschichte aus der FrĂŒhzeit des Hip Hop stammen vom talentierten Mr. Piskor.

Ed Piskor, geboren 1982 in Pittsburgh, ist ComickĂŒnstler und hat mit Comic-Pionieren wie Harvey Pekar und Jay Lynch zusammengearbeitet, bevor er mit der Graphic Novel “Wizzywig” (Egmont Graphic Novel) auch als Autor eigene Wege ging.

Hip Hop Family Tree, ISBN 978-3-8493-0090-6, 120 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 22,99, erscheint im Mai bei Metrolit

Graphic Novels auf der Leipziger Buchmesse – Die Neuerscheinungen

Sonntag, den 9. MĂ€rz 2014

Am kommenden Donnerstag beginnt die diesjÀhrige Leipziger Buchmesse. Bis Sonntag zeigen dort eine Vielzahl von Verlagen ihre Neuerscheinungen und stellen ihre Verlagsprogramme vor. Wie immer wird dies ergÀnzt durch ein umfangreiches Rahmenprogramm auf dem MessegelÀnde und in der ganzen Stadt. Wir stellen heute die Graphic Novel-Neuheiten vor, die auf der Messe gezeigt werden, morgen folgt dann das Veranstaltungsprogramm.

Atrium | Halle 5, Stand F100

“Der gigantische Bart, der böse war” von Stephen Collins

Stephen Collins erzĂ€hlt mit feinem, rabenschwarzem Humor die Geschichte von Dave, der in einem Land namens HIER lebt, wo die Menschen ein ĂŒberreglementiertes, monotones Leben fĂŒhren. Großes Unbehagen bereitet den Einwohnern von HIER das Meer vor ihren KĂŒsten; wahren Horror empfinden sie angesichts der Vorstellung dessen, was jenseits des Meeres liegt: ein Land namens DORT. Als sich Dave in seiner von Regeln und Ängsten dominierten Welt eines Tages die Sinnfrage stellt, wĂ€chst ihm ein gigantischer Bart; ein unerhörtes Ereignis, infolge dessen erst Daves Leben und dann das ganze Land aus den Fugen gerĂ€t.

Der gigantische Bart, der böse war, ISBN-13 978-3-85535-073-5, 240 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 29,99

avant-verlag | Halle 5, Stand D108

“Der salzige Fluss” von Jan Bauer

Nach einer schwierigen Trennung findet sich Jan Bauer in der australischen WĂŒste wieder, auf der Suche nach sich selbst. Er will den „Lhere pirnte“ – den salzigen Fluss – entlangwandern. 450 Kilometer durch das unwirtliche, glĂŒhend heiße Herz Australiens. Mit jedem Schritt durch die fremde, menschenfeindliche und zugleich wunderschöne Landschaft lĂ€sst er ein bisschen seelischen Ballast hinter sich. Seine Situation Ă€ndert sich, als sich ihm eine französische Wanderin anschließt. So langsam aber stetig, wie der salzige Fluss selbst dahinfließt, wĂ€chst auch die NĂ€he zwischen den zwei WĂŒstenwanderern.

Der salzige Fluss, ISBN 978-3-939080-90-9, 240 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, EUR (D) 19,95

“Rezzo und Elisabeth” von Till D. Thomas

Als die Bibliothekarin Elisabeth ihren Koffer packt und ins Ungewisse aufbricht, lĂ€sst sie nicht nur einen monotonen Arbeitsalltag, sondern auch ihre festgefahrene Beziehung mit Rezzo hinter sich – einem lethargischen Vierbeiner, der seine Tage vor dem Fernseher verbringt. Schließlich erliegt Rezzo seinem Leidensdruck und macht sich auf die Suche nach Elisabeth. Eine fantastische Odyssee beginnt, in deren Verlauf er es mit unzĂ€hligen Widrigkeiten zu tun bekommt.

Homer hĂ€tte seine helle Freude an diesem Plot gehabt! In seinem Debüt entwirft Till D. Thomas in dichten Bildern eine Geschichte über die Liebe, die dabei nicht nur verloren, Ă€ngstlich und schön erscheint, sondern manches Mal auch unausweichlich, peinlich und groß. Wie im wirklichen Leben!

Rezzo und Elisabeth, ISBN 978-3-939080-97-8, 88 Seiten, farbig und schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 19,95

“Unsichtbare HĂ€nde” von Ville TietĂ€vĂ€inen

Für die nĂ€chtliche Überfahrt über die nur wenige Kilometer breite Straße von Gibraltar, die Marokko und Spanien, Afrika und Europa voneinander trennt, verlangen die Schlepper 2500 Euro. Für die Tagelöhner Rashid, Nadim und Sharif, die in den Slums von Tanger leben, ist das der Verdienst von zwei Jahren. Doch die Festung Europa lockt: „Wenn etwas so abgesichert ist, dann muss es sich lohnen, dort zu leben.“

Sie verpflichten sich, für einen MenschenhĂ€ndler zu arbeiten und nach und nach eröffnet sich für Rashid das ganze erschreckende Ausmaß der Situation der afrikanischen Flüchtlinge. Hunderte von ihnen ertrinken auf der Überfahrt und in Spanien müssen sie als Illegale unter sklavenĂ€hnlichen Bedingungen Lebensmittel für Westeuropa produzieren. Für seine aufsehenerregende Graphic Novel hat der finnische Autor und Illustrator Ville TietĂ€vĂ€inen in Marokko und Spanien intensiv recherchiert und mit Flüchtlingen, Fabrikarbeitern, Schleppern und Grenzbeamten gesprochen.

Unsichtbare HĂ€nde, ISBN 978-3-939080-96-1, 216 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 34,95

“Gröcha” von Peggy Adam

In naher Zukunft, inmitten Europas: Eine Epidemie dezimiert unerbittlich die Menschheit. Die StĂ€dte werden überwacht, ihr Verlassen und Betreten reglementiert. Marc versucht, diesem erdrückenden Alltag zu entfliehen und hofft, durch eine Reise in die Berge etwas Ruhe zu finden. Auf dem Gipfel, inmitten der Natur, wird die schreckliche Wahrheit über seine Vergangenheit ans Licht treten


Gröcha ist eine Reflexion über das VerhĂ€ltnis Mensch-Natur. Dabei stellt der Comic unbequeme Fragen: Wie soll man weiterleben, wenn man einen irreparablen Fehler begangen hat? Was ist, wenn die Krankheit, die an der Welt wie ein Krebsgeschwür nagt, im Grunde der Mensch selbst ist?

Gröcha, ISBN 978-3-939080-92-3, 104 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 19,95

“Vita Obscura” von Simon Schwartz

In Anlehnung an die Aussage Art Spiegelmans, die Zukunft des Comics liege in seiner Vergangenheit, bezieht sich “Vita Obscura” auf die frühen amerikanischen Sonntagsseiten der 1910er und 1920er Jahre. In jeder Folge widmet sich Simon Schwartz einer unbekannten, exzentrischen, aber doch stets wahren Biografie: Dem Leser begegnen der Landstreicher und einzige Kaiser der USA, Joshua Norton, die diversen DoppelgĂ€nger des Sohnes Iwan des Schrecklichen, das blinde Musikgenie Moondog, der schöne Prinz Heinrich von Preußen. Und wer hat das Gehirn von Albert Einstein entwendet?

Vita Obscura, ISBN 978-3-939080-94-7, 72 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95

Carlsen | Halle 2, Stand D100

“Beta
 civilizations” von Jens Harder

Nachdem der Comiczeichner Jens Harder im Bilderband „Alpha 
directions“ die Geschichte der Welt vom Urknall bis zu den ersten Humanoiden erzĂ€hlt hat, beginnt in „Beta 
civilisations“, die Geschichte der Menschheit. Harder eröffnet den voluminösen Band am Ende der Kreidezeit, als sich erste gesellschaftliche Strukturen bei den Tieren aus Rudelverhalten entwickeln und illustriert die Menschwerdung – vom Primaten bis zum denkenden und reflektierenden Wesen im Altertum. Diese Entwicklung führt Jens Harder in einem unvergleichlichen Bilderreigen auf, der rund 2.000 Bilder umfasst. Er zeichnet nicht nur wissenschaftlich genau die Entstehung der Menschheit nach, sondern veranschaulicht diese, indem er immer wieder Bildmotive sowohl aus der Antike als auch aus der Moderne verwendet. So mischt der Berliner Künstler populĂ€re Bilder und Darstellungen aus unserem kulturellen BildgedĂ€chtnis, ob aus Comic, Kunst, Religion, Geschichte, Wissenschaft. Dadurch wird „Beta 
civilisations“ zu einem wahren Bewusstseinsstrom an Bildern, aneinandergereiht um die Evolutionsgeschichte zu illustrieren.

Beta
 civilizations, ISBN 978-3-551-78989-1, 368 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 49,90

“Vasmers Bruder” von Peer Meter und David von Bassewitz

Der Fall des Serienmörders und Kannibalen Karl Denke ist bis heute rĂ€tselhaft. Zwischen 1903 und 1924 hat er im schlesischen StĂ€dtchen MĂŒnsterberg (heute Ziebice) rund 30 Menschen getötet und zum Teil verspeist, und nur durch Zufall wurde er verhaftet. Bevor er jedoch verhört werden konnte, erhĂ€ngte er sich in seiner Zelle. Seine Motive blieben im Dunkeln. Peer Meter, der bereits das Szenario zu “Haarmann” schrieb, hat sich zusammen mit dem Zeichner David von Bassewitz, daran gemacht, auf Grundlage dieser Begebenheiten die Geschichte eines Mannes zu erzĂ€hlen, der ĂŒber Denke forscht, sich aber wĂ€hrend dieser Arbeit selbst verliert. Eine ebenso spannende wie dĂŒstere Geschichte, die erschreckt und fasziniert.

Vasmers Bruder, ISBN 978-3-551-72969-9, 176 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 19,95

“Das Attentat” von Yasmina Khadra, Loïc Dauvillier & Chapron

Wie konnte meine Frau zur SelbstmordattentÀterin werden?

Der palĂ€stinensische Chirurg Amin Jaafari lebt in Tel Aviv und fĂŒhlt sich perfekt integriert. Dann erhĂ€lt er die Nachricht, dass seine Frau bei einem Selbstmordattentat ums Leben gekommen sei – und dass sie die AttentĂ€terin sei! Er ist schockiert, fragt sich, warum er nichts bemerkt hat und sucht nach ihren Motiven.
Die Adaption des Erfolgsromans von Yasmina Khadra bietet Einblicke in die HintergrĂŒnde des Verbrechens, ohne es damit zu rechtfertigen.

“Green River Killer” von Jeff Jensen & Jonathan CaseGary Ridgway wurde in den USA unter dem Namen GREEN RIVER KILLER bekannt. Von 1982 bis 2001 tötete er rund 50 Frauen in Seattle und Umgebung und wurde damit zu einem der gefĂ€hrlichsten Mörder in der amerikanischen Geschichte. Der Polizist Tom Jensen war ihm in all diesen Jahren auf den Fersen, aber erst eine DNS-Analyse brachte den Durchbruch. Nun hat Jensens Sohn die Jagd nach Ridgway aus der Perspektive seines Vaters aufgeschrieben, Jonathan Case hat sie in strenge schwarz-weiße Zeichnungen umgesetzt.

Green River Killer, ISBN 978-3-551-73644-4, 240 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 18,90

Das Attentat, ISBN 978-3-551-78250-2, 160 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 18,90

“Die RĂŒckkehrer” von Mael & Olivier Morel

Olivier Morel ist ein französischer Filmemacher, der sich in seiner Arbeit oft mit dem Krieg und seinen Folgen fĂŒr die einzelnen Soldaten auseinander gesetzt hat. In diesem Comic folgt er amerikanischen Veteranen des Irakkriegs und zeigt, welche enormen Schwierigkeiten sie haben, sich wieder in den Alltag ihrer Heimat einzugliedern. Viele leiden unter einem post-traumatischen Belastungssyndrom (PTBS), das auch bei vielen Bundeswehrsoldaten diagnostiziert wird, wenn sie von ihren AuslandseinsĂ€tzen zurĂŒckkehren. Ein beklemmend aktuelles Thema, das uns besonders 2014, dem Jahr des RĂŒckzugs aus Afghanistan, beschĂ€ftigen wird.

Die RĂŒckkehrer, ISBN 978-3-551-73647-5, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 17,90

“Buddha 8″ von Osamu TezukaIn BUDDHA widmet sich Osamu Tezuka voller Fabulierlust dem Leben und Wirken des BegrĂŒnders des Buddhismus und entfĂŒhrt den Leser in das historische Indien. Ebenso humorvoll wie auch sozialkritisch erzĂ€hlt der Großmeister des Manga die abenteuerliche Geschichte des FĂŒrstensohns Siddharta Gautama, der vor ca. 2500 Jahren aus seiner Tradition ausbrach und zum Erleuchteten wurde: fĂ€hig seinen Weg aus dem leidvollen Leben zu finden und diesen auch anderen zu weisen. Osamu Tezuka, als Japaner selbst in einer buddhistischen Kultur aufgewachsen, arbeitete zehn Jahre an BUDDHA. Zahlreiche Auszeichnungen (darunter der renommierte Eisner Award) und internationale Ausgaben belegen den Erfolg seines humanistischen Epos, das ohne Zweifel zu den großen Meisterwerken der Comicgeschichte zĂ€hlt.

Buddha 8, ISBN 978-3-551-76638-0, 320 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 22,90

Eden Books | Halle 3, Stand E215

“Leckerbissen” von Lucy Knisley

Lucy Knisleys liebevoll gezeichnetes Food Memoir lÀsst einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Ob sie nun mehrere Versuche startet, um das perfekte Croissant zu backen, oder sich beim KĂ€sekauf verschuldet – wenn es ums Essen geht, ist Lucy kein Aufwand zu hoch.  Denn sie weiß: Mit Essen kann man nicht nur den Hunger stillen. Es ist eine Entdeckungsreise der Sinne und ein Grund zum Feiern. Essen verbindet und macht glĂŒcklich.
In »Leckerbissen« verknĂŒpft Lucy Knisley ihre kulinarischen Erinnerungen mit ihren Lieblingsrezepten – es ist Kochbuch, Memoir und Graphic Novel in einem. Vor allem aber ist es eine farbenfrohe und bezaubernde Hommage an gute KĂŒche und die Freude am Essen.

Leckerbissen, ISBN 978-3-944296-45-6, 176 Seiten, farbig, EUR (D) 14,95

Edition 52 | Halle 5, Stand F406 (LiteraturbĂŒro NRW)

“Der Mann, der sein Leben ermordete” von Emmanuel Moynot (nach einem Roman von Jean Vautrin)

Es regnet an diesem 9. September, als Francois Frederic Frey, genannt F.F.F. aus dem GefĂ€ngnis kommt, in dem er drei lange Jahre saß, unter anderem wegen Sozialhilfebetrugs und gefĂ€lschter Rechnungen. Ein paar Schritte weiter versucht der Privatdetektiv Gus Carape mehr schlecht als recht, seine Zeit totzuschlagen, da seine UnfĂ€higkeit, welche FĂ€lle auch immer zu lösen, zu einem chronischen Mangel an Kundschaft im BĂŒro seiner Detektei Spector fĂŒhrt. Noch etwas weiter versucht auch der alternde Kommissar Kowalski einmal in seinem Leben Erfolg zu haben, indem er Morales‘ Lagerhaus ĂŒberwacht.
Drei Schicksale, denen ein gewisses Pech, um nicht zu sagen Hoffnungslosigkeit gemeinsam ist. Doch erst auf der Autobahn von Bordeaux nach Toulouse werden diese drei Lebenswege sich wirklich kreuzen. Auf dem Programm: eine Leiche im Kofferraum, ein entlaufener Hund, eine eher idiotische als bösartige Verfolgungsjagd und ein unglĂŒcklicherweise in einen Bus mit Japanern eingestiegener Autist, dessen Mutter, eine ĂŒberzeugte spanische Kommunistin, ihn verzweifelt sucht.

Der Mann, der sein Leben ermordete, ISBN 978-3-935229-93-7, 112 Seiten, Klappenbroschur, Euro (D) 20,–

Edition Moderne | Halle 5, Stand D106

“Elender Krieg 1914-1919 – Gesamtausgabe” von Jean-Pierre Verney und Jacques Tardi

Dem Ersten Weltkrieg fielen rund 15 Millionen Menschen zum Opfer. Jacques Tardi ruft uns mit ELENDER KRIEG diese ungeheuerliche Zahl wieder vor Augen und erzĂ€hlt von einem Krieg, der weniger die Zivilbevölkerung, dafür umso mehr die in den SchützengrĂ€ben lebenden Soldaten tangierte. Der Historiker Jean-Pierre Verney ergĂ€nzt die Graphic Novel mit einer umfangreichen, mit Fotografi en, Zeitdokumenten und Landkarten ausgestatteten Chronologie der Ereignisse.

Jacques Tardi, *1946 in Valence, lebt in Paris. Er ist einer der bedeutendsten Comic-Autoren Frankreichs. Ende 2012 hat er seine Aufnahme in die französische Ehrenlegion, die höchste staatliche Auszeichnung Frankreichs, verweigert.

Elender Krieg 1914-1919 – Gesamtausgabe, ISBN 978-3-03731-119-6, 144 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 34,–

“Grabenkrieg” von Jacques Tardi

“Grabenkrieg” schildert den Ersten Weltkrieg aus der Perspektive der MĂ€nner, die im Schlamm der SchützengrĂ€ben saßen, hoffnungslos, zerrüttet, stĂ€ndig unter Beschuss, und die sich nichts sehnlicher wünschten, als dass dieser Scheißkrieg endlich aufhört.

“Es gibt keine Helden und keine Hauptperson in dem beklagenswerten kollektiven Abenteuer, genannt Krieg. Es gibt nur einen gigantischen, anonymen Aufschrei im Todeskampf.” (Aus dem Vorwort von Jacques Tardi)

Grabenkrieg – Neuauflage, ISBN 978-3-03731-118-9, 128 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 26,–

Edition BĂŒchergilde | Halle 4, Stand A201

“Making Friends in Bangalore – Mit dem Skizzenbuch in Indien” von Sebastian Lörscher

Der Illustrator und Autor Sebastian Lörscher ist mit seinem Skizzenbuch nach Bangalore, Indien gereist, um Land und Leute kennenzulernen. Er wollte wissen, wie die Menschen dort leben, wie sie arbeiten, was sie denken, was sie bewegt. Also tat er, was ein Illustrator tut: er zeichnete – immer und ĂŒberall. Innerhalb kĂŒrzester Zeit war er dabei stets umringt von unzĂ€hligen Zuschauern, die neugierig fragten, was er mache und die gezeichnet werden wollten. Auf diese Weise lernte er viele interessante und bemerkenswerte Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten kennen, die ihm ihre Stadt zeigten und ihre Geschichte erzĂ€hlten. Entstanden ist eine Graphic Journey, die Bangalore von einer sehr persönlichen und authentischen Seite zeigt.

Making Friends in Bangalore, ISBN 978-3-86406-038-0, 144 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 21,95

Egmont Graphic Novel | Halle 2, Stand E201

“Antoinette kehrt zurĂŒck” von Olivia Vieweg

Antoinette hat geschworen, niemals nach Deutschland zurĂŒckzukehren. Sie lebt in Los Angeles und arbeitet als Creative Director in einer Werbefirma, beobachtet aber tĂ€glich durch ihre Webcam ihr Heimatdorf. Doch sie muss zurĂŒckkommen und sich ihrer Vergangenheit stellen, sie muss noch einmal das Mobbing durchleben, dass sie aus ihrer Heimat vertrieben hat … Olivia Vieweg, die als eine der vielversprechendsten Comic-KĂŒnstlerinnen Deutschlands gilt, hat mit Antoinette kehrt zurĂŒck das Comic-Stipendium 2012 gewonnen, nun endlich erscheint ihre Geschichte auch in Buchform.

Antoinette kehrt zurĂŒck, ISBN 978-3770455-00-3, 96 Seiten, farbig, Hardcover,  EUR (D) 14,99

Knesebeck | Halle 4, Stand C202

“Auf der Suche nach der verlorenen Zeit – Namen und Orte: Namen” von Marcel Proust und Stephane Heuet

Die Zeit des Sommers in Balbec oder der FrĂŒhling in Florenz, der Name einer Stadt oder eines Ortes genĂŒgen Marcel, um sich in ferne LĂ€nder zu trĂ€umen. Die beschwörende Kraft der Namen und Orte im Paris des 19. Jahrhunderts ist auch der Rahmen von Marcels Liebe zu Gilberte und seiner Faszination fĂŒr Odette. Gewohnt gekonnt setzt StĂ©phane Heuet in seinem Stil der »Ligne claire« einen weiteren Teil von Marcel Prousts Werk Auf der Suche nach der verlorenen Zeit um und vollendet damit die Teilserie »Unterwegs zu Swann«.

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit – Namen und Orte: Namen, ISBN 978-3-868736991, 48 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95

“Streich auf Streich: 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz” von Martin Jurgeit

Beginnend beim Urvater der Comics, Wilhelm Busch, und seinen Helden Max und Moritz ĂŒber klassische Serien wie Vater und Sohn, Fix und Foxi oder die Digedags aus dem Mosaik bis zu den Werken von KĂŒnstlern wie Ralf König und Walter Moers oder den zeitgenössischen Graphic-Novel-Autoren Reinhard Kleist, Ulli Lust sowie Isabel Kreitz spĂŒrt Streich auf Streich der Geschichte des deutschsprachigen Comics nach. In den 150 Jahren seit dem Entstehen von Max und Moritz wurden Comics veröffentlicht, die das Lese- und Seherlebnis von Generationen geprĂ€gt haben. In 30 Kapiteln und Exkursen werden nahezu 100 stilbildende Comic-Werke und ihre KĂŒnstler vorgestellt. Die Essays namhafter Comic-Experten bringen dem Leser die Themen und Höhepunkte der deutschsprachigen Comic-Historie nahe und prĂ€sentieren so ein Gesamtbild der hiesigen Comic-Kunst.

Streich auf Streich: 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz, 192 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 34,95

Luftschacht | Halle 4, Stand E209

“Wild Boy” von Alexander Strohmaier

Wild Boy ist die Geschichte einer stĂŒrmischen Jugend in den 1970er Jahren, mit allem, was dazugehört: die musi­kalische Erweckung, maßgeblich beeinflusst durch den ansonsten ziemlich unbrauchbaren Vater, das selbst­gebaute Schlagzeug und die Beatles; dann die Drogen und Partys, die Rebellion gegen die Schule und alles Institutionalisierte; und natĂŒrlich der Sex, die unbĂ€n­dige Lust an den Frauen und aufs Ausprobieren und das Wirrwarr der GefĂŒhle. Dieses Grundrauschen der grenzenlosen Freiheit verschmilzt mit der ganz persön­lichen Geschichte des vielschichtigen und sensiblen Mischa, dessen Eltern eine zerrĂŒttete und gewalttĂ€tige Ehe fĂŒhren. Mischa, der schon frĂŒh sein zeichnerisches Talent und seine Freude an der Kunst entdeckt und der, wenn ihm alles zu viel wird, Stadt und Menschen hinter sich lĂ€sst und sich in den Wald zurĂŒckzieht.

Wild Boy
, ISBN 978-3-902844-39-2, ca. 448 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 29,10,

“Hexenblut” von Suskas Lötzerich

Ende der 70er Jahre. In einem Krankenhaus irgendwo in Deutschland wird ein Kind geboren, dessen Geschlecht nicht eindeutig bestimmbar ist (ein Schicksal, von dem im Durchschnitt etwa eines von 4.500 Kindern betroffen ist). Der Arzt trifft mithilfe seines Skalpells eine Entscheidung und macht das Kind zu einem MĂ€dchen. So beginnt die Geschichte von Suska. Die wichtigen Lebensjahre der Kindheit, des Heranwachsens und Erwachsenwerdens sind fĂŒr Suska von dem GefĂŒhl bestimmt, eigentlich ein Jun­ge zu sein, das immer stĂ€rker werdende Bewusstsein, im falschen Körper zu hausen, stĂŒrzt sie in Verwirrung und Verzweiflung.

Hexenblut, ISBN 978-3-902844-40-8, ca. 128 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 15,50

Mairisch | Halle 5, Stand D116

“Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen – Eine kleine Reise in die koreanische KĂŒche” von Sohyun Jung

Die Geschichte handelt von Hana, einer jungen Koreanerin, die in eine deutsche Großstadt zieht und nach ihren ersten Erfahrungen mit der fremden KĂŒche schnell Heimweh bekommt – und einen großen Hunger auf Kimchi, das koreanische Nationalgericht, der aus eingelegtem, gesalzenem, chilischarfem Weißkohl besteht. Doch wie bekommt man in Deutschland guten Kimchi? Genau: Gar nicht. Also macht sich Hana auf den Weg und versucht, Kimchi selbst zuzubereiten. Doch es schmeckt nicht wie zu Hause und Youtube entpuppt sich nicht gerade als verlĂ€sslicher Kochberater. Erst mit Hilfe ihrer Mutter, die nĂ€chtens aus dem fernen Korea durch den Laptop in die Wohnung ihrer Tochter steigt, entsteht zuletzt doch noch der perfekte Kimchi, mit allen Tricks und geheimen Kniffen.

Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen – Eine kleine Reise in die koreanische KĂŒche, ISBN 978-3-938539-31-6, 80 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 14,90

Panini | Halle 1, Stand G305

“Der fĂŒnfte Beatle” von Vivek J. Tiwary, Andrew Robinson, Kyle Baker

Der fĂŒnfte Beatle erzĂ€hlt die wahre, unbekannte Geschichte von Brian Epstein, dem VisionĂ€r, der die Beatles entdeckte, managte und sie zu bis dahin unerreichtem Starruhm fĂŒhrte, wĂ€hrend er auf dem Weg die Regeln des Popmusik-Business Ă€nderte.

Aber Brian Epstein war auch ein Außenseiter, der bestĂ€ndig den Platz im Leben suchte, wo er hingehörte – und der mit 32 Jahren einsam starb.

Die Geschichte des Aufstiegs der grĂ¶ĂŸten Pop-Band aller Zeiten als atemberaubende Graphic Novel!

Der fĂŒnfte Beatle, 172 S., farbig, Hardcover, EUR (D) 24,99

Reclam | Halle 4, Stand B105

“Der Comic – Geschichte, KĂŒnstler, Stile” von Klaus Schikowski

Comics haben sich lĂ€ngst zu einer ernstzunehmenden Gattung gemausert: Graphic Novels werden wie große Romane in den Feuilletons der Tageszeitungen rezensiert, Klassiker erscheinen in eigenen Reihen und als hochwertige Liebhaberausgaben, Manga sind aus den Buchhandlungen gar nicht mehr wegzudenken. Doch was genau sind Comics? Klaus Schikowski fĂŒhrt in die speziellen Formen des Comics ein – vom Strip der frĂŒhen Tageszeitungen ĂŒber die Superhelden-Comics bis zu den Underground Comix, von eigenen Ausformungen wie dem frankobelgischen Comic, den Manga bis hin zu digitalen und Web-Comics. Zahlreiche Abbildungen geben Einblicke in den Stil und die spezielle Technik großer Comic-Schöpfer, die durch das faszinierende Zusammenspiel von Bild und Text das ErzĂ€hlen mit Bildern zu einer ganz eigenstĂ€ndigen Kunstform erhoben haben.

Der Comic – Geschichte, KĂŒnstler, Stile, ISBN 978-3-15-010839-0, 296 S., farbig, Klappenboschur, EUR (D) 22,95

Reprodukt | Halle 5, Stand D110

“Franz Kafkas nonstop Lachmaschine” von Nicolas Mahler

Wie fĂŒhlt es sich an, als Comicautor in der Hochkultur anzukommen? Wie ĂŒbersetzt man Thomas Bernhard und Robert Musil in Comicform? Und gibt es nicht mehr Überschneidungen zwischen Franz Kafka und “Fix und Foxi”-Erfinder Rolf Kauka, als man zunĂ€chst annehmen mag? Auch in der vierten Sammlung von autobiografischen Geschichten berichtet Nicolas Mahler mit trockenem Witz aus seinem aufregenden Leben als Comiczeichner und von den grotesken Situationen, in die er fortwĂ€hrend gerĂ€t.

Franz Kafkas nonstop Lachmaschine, ISBN 978-3-943143-93-5, 128 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur,  Euro (D) 16,–

“Aya” von Marguerite Abouet und ClĂ©ment Oubrerie

Ende der 1970er-Jahre: In der ivorischen Metropole Abidjan leben Aya und ihre zwei Freundinnen Adjoua und Bintou. Aya ist 19 Jahre alt, das Alter, in dem alles erreichbar scheint – vielleicht sogar ein Medizinstudium gegen den Willen des Vaters, der seine Tochter lieber heute als morgen verheiratet sĂ€he. WĂ€hrend Aya von einer Zukunft als Ärztin trĂ€umt, schlagen sich Adjoua und Bintou die NĂ€chte in den örtlichen Tanzbars um die Ohren und rauben ihrer Freundin mit ihren chaotischen Liebschaften den letzten Nerv


Ob nun die Wahlen zur “Miss Stadtteil” vor der TĂŒr stehen oder Ayas quirlige kleine Geschwister – von deren Existenz sie bisher nicht das Geringste geahnt hatte – in Marguerite Abouets und ClĂ©ment Oubreries schwungvollem “Alltags-Dramolett ist alles möglich und nichts so, wie es scheint” (“SĂŒddeutsche Zeitung”). Hinreißend komisch und voller Lebensfreude zeigt “Aya” ein Afrika fernab westlicher Klischees und lĂ€sst trotz der sich ĂŒberschlagen.den Ereignisse auch Raum fĂŒr nachdenkliche Zwischentöne.

Aya, ISBN 978-3-95640-001-8, 384 Seiten, farbig, Hardcover, Euro (D) 39,–

“Jane, der Fuchs & ich” von Fanny Britt & Isabelle Arsenault

Wenn sie nach der Schule allein im Bus sitzt, schafft HĂ©lĂšne bis zu 13 Seiten in ihrem Lieblingsbuch “Jane Eyre”. Wenn aber die anderen MĂ€dchen aus ihrer Klasse mitfahren, ĂŒber sie tuscheln und kichern, dann kann sie nicht mehr lesen, nur noch warten, dass die Tortur vorĂŒbergeht. Seit sich ihre frĂŒheren Freundinnen ohne jede ErklĂ€rung von ihr abgewandt haben, besteht HĂ©lĂšnes Schulalltag aus KrĂ€nkungen und Schikanen. Trost findet sie nur bei Charlotte BrontĂ«s Romanheldin Jane Eyre, in deren Lebensgeschichte sich das MĂ€dchen verlieren und ihren eigenen Kummer vergessen kann. Als sie jedoch auf einer Klassenfahrt vor den Augen aller gedemĂŒtigt wird, braucht HĂ©lĂšne mehr als nur eine fiktive Freundin, um den Glauben an sich selbst nicht zu verlieren


Jane, der Fuchs & ich, ISBN 978-3-943143-91-1, 104 Seiten, farbig, Hardcover,  Euro (D) 29,–

“Kiste – FluchtmĂŒcken und Wetterzauber” von Patrick Wirbeleit & Uwe Heidschötter

Endlich Ferien! Mattis macht eine Woche Urlaub bei seinen Großeltern am Meer. Mit seinem Opa will er am Strand einen Aussichtsturm aus Treibholz bauen. Und schon am zweiten Tag Baustopp?! Nur weil Opa wegen des blöden Einkaufs in die Stadt muss? Das wĂ€re doch gelacht! Mattis holt sich kurzerhand seinen Freund Kiste zur Hilfe – und dann geht’s rund! Doch als die beiden Turbobastler dann tatsĂ€chlich auf ihrem Turm stehen und ein Sturm aufzieht, sind sie auch schon mittendrin im nĂ€chsten tollen Abenteuer


Mit der lebenden Werkzeugkiste eines Zauberers zum Freund wird es einem nie langweilig! Zumal wenn sie das Talent hat, alles um sich herum ins Chaos zu stĂŒrzen.

Kiste – FluchtmĂŒcken und Wetterzauber, ISBN 978-3-943143-97-3,  80 Seiten, farbig, Hardcover, Euro [D] 14,–

Rowohlt | Halle 4, Stand B203

“Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht” von Ralf König

Konrad und Paul sind wieder da! Eine Hitzewelle im Mai lĂ€sst ohnehin den Testosteronpegel ansteigen und die Schwellkörper pulsieren, und gerade jetzt macht sich Paul im Auftrag seiner besorgten Mutter auf nach Frankfurt zu seiner Schwester Edeltraut, die, wie man hört, mit einem Tier von Mann verheiratet und im neunten Monat schwanger ist! Zu dritt in einer engen, schwĂŒlen Dachwohnung verliert man nach und nach die Nerven, denn wie nicht anders zu erwarten passt der grunzgeile polnische Schwager exakt in Pauls Beuteschema! Unweigerlich trudeln die ĂŒberhitzten Protagonisten in einen Sog aus Begierde und Leidenschaft, bis hin zum Crash auf der «Endstation Sehnsucht».

Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht, ISBN 978-3-49803-568-6, 160 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95

Schreiber & Leser | Halle 5, Stand B207

“Cromwell Stone” von Andreas

Ein Freund von Cromwell Stone ist verschwunden und er ist nicht der erste: Cromwell ĂŒberlebte mit einem Dutzend anderer Passagiere den Schiffbruch der Leviticus, doch in den letzten Jahren ist einer nach dem anderen auf mysteriöse Weise verschollen. Etwas befand sich auf der Leviticus als sie havarierte, und diese Fracht wird nun allen zum VerhĂ€ngnis.

Andreas erzĂ€hlt den Weg des rĂ€tselhaften Objekts, des „SchlĂŒssels“ als einen eigenwilligen Schöpfungsmythos.

Der Band ist im Comichandel auch als auf 99 Exemplare limitierte Sonderausgabe mit signiertem Druck erhÀltlich.

Cromwell Stone, ISBN 978-3-943808-31-5, 144 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 24,80, Sonderausgabe EUR (D) 39,80

Suhrkamp | Halle 4, Stand B102

“Der Weltverbesserer” nach Thomas Bernhard von Nicolas Mahler

Ein uralter, gelĂ€hmter, fast tauber Privatgelehrter, Philosoph und Haustyrann zugleich, soll fĂŒr seinen kaum verstĂ€ndlichen »Traktat zur Verbesserung der Welt« die EhrendoktorwĂŒrde erhalten und wartet zusammen mit seiner LebensgefĂ€hrtin, seinem »notwendigen Übel«, zu Hause auf die Verleihungszeremonie. Bis zum Eintreffen der Honoratioren vergeht einige Zeit, wĂ€hrend deren nicht nur die komödiantisch ausgekosteten Altersbosheiten, die erbarmungslose Ironie eines SprachkĂŒnstlers und das erschreckende Zerrbild einer Ehe zu erleben sind, sondern auch die WidersprĂŒche und die Verletzlichkeit eines sonderbaren Menschen, dessen Traktat auf die »totale Abschaffung« der Welt zielt und der von dieser »verrĂŒckten« Welt geehrt, aber nicht wirklich verstanden wird.

Der Weltverbesserer, ISBN 978-3-518-46540-0, 124 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 12,–

Tokyopop | Halle 1, Stand H301

“Anyas Geist” von Vera Brosgol

Anya ist von ihrem Leben gerade ziemlich genervt. Sie hat sich mit ihrer besten Freundin verkracht, ihr Schwarm Sean geht mit einer anderen und selbst ihre Mutter und ihr kleiner Bruder sind meistens vor allem anstrengend.

Als sie durch Zufall ĂŒber den Geist der vor vielen Jahren verstorbenen Emily Reilly stolpert, wird ihr Leben plötzlich in eine ganz neue, interessante Bahn gelenkt. Bleibt nur zu hoffen, dass es sich dabei nicht um eine Geisterbahn handelt!

»Ein Meisterwerk!« – Neil Gaiman

Anyas Geist, ISBN 978-3-8420-0777-2, 224 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 14,95

Verbrecher Verlag | Halle 5, Stand D208

“Mensch wie Gras wie” von Dietmar Dath & Oliver Scheibler

“Mensch wie Gras wie” ist eine Graphic Novel ĂŒber Forschung, Technik, Geld und Liebe. Die Biologin Elin Elwert arbeitet an gentechnisch verĂ€nderten Pflanzen und anderen Organismen – eine fundamentale UmwĂ€lzung der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie steht bevor. Elin lebt mit dem Bioinformatiker Thomas SchĂ€fer zusammen – seelisch und körperlich aber gelingt es ihr nicht, die Ă€ltere, sehr komplizierte Beziehung zu Martin/Martina Riede loszulassen – eine Liebe, die sich nicht in die emotionalen und erotischen Standards einpassen lĂ€sst, die in Elins Arbeits- und sonstigem Lebensumfeld gelten.

Mensch wie Gras wie, ISBN 9783943167-76-4, 200 Seiten, Hardcover, EUR (D) 24,–

“Jane, der Fuchs und ich” von Fanny Britt & Isabelle Arsenault

Freitag, den 7. MĂ€rz 2014

AnlĂ€sslich der Leipziger Buchmesse reisen mit Fanny Britt und Isabelle Arsenault aus MontrĂ©al zwei frankokanadische Autorinnen an, die auf verschiedenen Veranstaltungen ihre neue Graphic Novel “Jane, der Fuchs und ich” (Reprodukt) vorstellen werden.

Wenn sie nach der Schule allein im Bus sitzt, schafft HĂ©lĂšne bis zu 13 Seiten in ihrem Lieblingsbuch “Jane Eyre”. Wenn aber die anderen MĂ€dchen aus ihrer Klasse mitfahren, ĂŒber sie tuscheln und kichern, dann kann sie nicht mehr lesen, nur noch warten, dass die Tortur vorĂŒbergeht.

Trost findet HĂ©lĂšne nur bei Charlotte BrontĂ«s Romanheldin Jane Eyre, in deren Lebensgeschichte sich das MĂ€dchen verlieren und ihren eigenen Kummer vergessen kann. Als sie jedoch auf einer Klassenfahrt vor den Augen aller gedemĂŒtigt wird, braucht HĂ©lĂšne mehr als nur eine fiktive Freundin, um den Glauben an sich selbst nicht zu verlieren


BerĂŒhrend und aufrichtig erzĂ€hlen Fanny Britt und Isabelle Arsenault in “Jane, der Fuchs und ich” von der beilĂ€ufigen Grausamkeit, zu der Kinder fĂ€hig sind, aber auch von ihrer Fantasie und Lebensfreude. Das Comic-DebĂŒt der zwei kanadischen Autorinnen wurde mit zahlreichen Preisen bedacht.

“Einsamkeit ist eine Sprache, die keiner Übersetzung bedarf.” – New York Times

Folgende drei Veranstaltungen finden zur Buchmesse in Leipzig mit den KĂŒnstlerinnen statt:

“HĂ©lĂšne und Antoinette” – PodiumsgesprĂ€ch mit Fanny Britt, Isabelle Arsenault & Olivia Vieweg

‱ Freitag, 14. MĂ€rz | 12 Uhr | Theaterhaus Schille, Otto-Schill-Straße 7, D-04109 Leipzig
Moderation: Katja LĂŒthge

‱ Samstag, 15. MĂ€rz | 14.30 Uhr | Messe Leipzig | Halle 5 Stand D200
Moderation: Lars von Törne

“Jane, der Fuchs und ich” – BuchprĂ€sentation mit Fanny Britt & Isabelle Arsenault

‱ Samstag, 15. MĂ€rz | 19 Uhr | The Millionaires Club | Galerie KUB, Kantstraße 18, D-04275 Leipzig
Moderation: Katja LĂŒthge

Fanny Britt ist eine kanadische Theaterautorin, die nicht nur eigene StĂŒcke auf die BĂŒhne gebracht, sondern auch zahlreiche moderne TheaterstĂŒcke ins Französische ĂŒbertragen hat. Zudem hat sie sich einen Namen als Kinderbuchautorin gemacht und mit “Jane, der Fuchs und ich” nun ihr erstes Comicszenario verfasst.

Isabelle Arsenault wurde 1978 in Sept-Iles, Quebec geboren. Sie zĂ€hlt zu den renommiertesten Kinder- und Jugendbuch-Illustratorinnen Kanadas; bereits fĂŒr ihr erstes Kinderbuch, “Le coeur de Monsieur Gauguin”, wurde sie mit dem kanadischen “Governor General’s Literary Award” geehrt. “Jane, der Fuchs und ich” ist ihr Comic-DebĂŒt.

Jane, der Fuchs und ich, ISBN 978-3-943143-91-1, 104 Seiten, farbig, 22 x 29 cm, Hardcover, erscheint im MĂ€rz bei Reprodukt

* Foto Fanny Britt © Julie Perreault
** Foto Isabelle Arsenault © Martine Boisvert

Neu bei Rowohlt

Donnerstag, den 6. MĂ€rz 2014

“Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht” von Ralf König

Konrad und Paul sind wieder da! Eine Hitzewelle im Mai lĂ€sst ohnehin den Testosteronpegel ansteigen und die Schwellkörper pulsieren, und gerade jetzt macht sich Paul im Auftrag seiner besorgten Mutter auf nach Frankfurt zu seiner Schwester Edeltraut, die, wie man hört, mit einem Tier von Mann verheiratet und im neunten Monat schwanger ist! Zu dritt in einer engen, schwĂŒlen Dachwohnung verliert man nach und nach die Nerven, denn wie nicht anders zu erwarten passt der grunzgeile polnische Schwager exakt in Pauls Beuteschema! Unweigerlich trudeln die ĂŒberhitzten Protagonisten in einen Sog aus Begierde und Leidenschaft, bis hin zum Crash auf der «Endstation Sehnsucht». Daheim in Köln ist Konrad wĂ€hrenddessen zunehmend fasziniert vom introvertierten Charme seines rumĂ€nischen KlavierschĂŒlers Anton, dessen aufgeregte Tante die beiden bei einem peinlich arrangierten Abend essen mehr oder weniger geschickt zu verkuppeln versucht. Der weltfremde JĂŒngling allerdings interessiert sich mehr fĂŒr seine Sammlung antiker LikörglĂ€ser, davon besitzt er sozusagen eine ganze «Glasmenagerie». Wenn wir dann noch erfahren, was «Plötzlich im letzten Sommer» an einem Badeort in Spanien geschah, und wenn wir dazu auf dem muskulösen Oberarm von Pauls Schwager Kalkowski «Die tĂ€towierte Rose» finden, dann dĂŒrfte so manchem dĂ€mmern, dass es sich hier fast um ein SĂŒdstaatendrama von Tennessee Williams handelt


Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht, ISBN 978-3-49803-568-6, 160 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95

Neu bei Taschen

Mittwoch, den 5. MĂ€rz 2014

“Robert Crumb. Sketchbooks 1964–1982″ von Robert Crumb & Dian Hanson (Hg.)

Wie versprochen, schreiben wir weiter an der fabelhaften Geschichte des grĂ¶ĂŸten UntergrundkĂŒnstlers seit den Höhlenmalern von Altamira. Robert Crumb hat erneut seine Sketchbooks einer kritischen PrĂŒfung unterzogen und legt nun mit „Set Two“ seine besten Arbeiten aus den Jahren 1964 bis 1981 vor, seiner frĂŒhen und produktivsten Schaffensperiode – Jahre, die ihn zu einer Legende des Undergrounds gemacht haben. Die exquisite Aufmachung und Ausstattung gleicht der von „Set One“: sechs BĂ€nde in einem wunderschönen, vom KĂŒnstler gestalteten Schuber, versehen mit einer handschriftlichen Einleitung des notorischen wie genialen BĂŒrgerschrecks. Jedem Exemplar dieser auf 1.000 Exemplare limitierten Auflage liegt ein von Robert Crumb handsignierter Pigmentprint bei; angesichts der Preisentwicklung fĂŒr echte Crumbs ein Geschenk, das man sich selbst oder anderen unbedingt machen sollte.

Robert Crumb. Sketchbooks 1964–1982, Hardcover, 6 BĂ€nde im Schuber und Print im Portfolio, 20,5 x 27 cm, 1344 Seiten, EUR (D) 750,–, erscheint im MĂ€rz bei Taschen

“Aya” von Marguerite Abouet & ClĂ©ment Oubrerie

Dienstag, den 4. MĂ€rz 2014

Mitte MĂ€rz und damit rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse erscheint bei Reprodukt eine handliche Kompaktausgabe der ersten drei Teile von “Aya” (vormals bei Carlsen erschienen). Auf 360 Seiten erstreckt sich die schwungvolle Soap Opera um Aya, ihre Familie und ihre Freunde aus Yopougon, einem Stadtteil von Abidjan in der ElfenbeinkĂŒste, aufgezeichnet von ClĂ©ment Oubrerie nach einem Szenario von Marguerite Abouet.

Ende der 1970er-Jahre: In der ivorischen Metropole Abidjan leben Aya und ihre zwei Freundinnen Adjoua und Bintou. Aya ist 19 Jahre alt, das Alter, in dem alles erreichbar scheint – vielleicht sogar ein Medizinstudium gegen den Willen des Vaters, der seine Tochter lieber heute als morgen verheiratet sĂ€he. WĂ€hrend Aya von einer Zukunft als Ärztin trĂ€umt, schlagen sich Adjoua und Bintou die NĂ€chte in den örtlichen Tanzbars um die Ohren und rauben ihrer Freundin mit ihren chaotischen Liebschaften den letzten Nerv


Ob nun die Wahlen zur “Miss Stadtteil” vor der TĂŒr stehen oder Ayas quirlige kleine Geschwister – von deren Existenz sie bisher nicht das Geringste geahnt hatte – in Marguerite Abouets und ClĂ©ment Oubreries “Alltags-Dramolett ist alles möglich und nichts so, wie es scheint” (SĂŒddeutsche Zeitung). Hinreißend komisch und voller Lebensfreude zeigt “Aya” ein Afrika fernab westlicher Klischees und lĂ€sst trotz der sich ĂŒberschlagenden Ereignisse auch Raum fĂŒr nachdenkliche Zwischentöne.

“Ein wunderbar bunter Comicroman, der vor afrikanischer Lebenslust nur so sprĂŒht.” – 3sat Kulturzeit

Marguerite Abouet, geboren 1971 in Abidjan, verbrachte ihre ersten zwölf Lebensjahre in der ElfenbeinkĂŒste, bevor sie nach Frankreich zog. FĂŒr “Aya” erhielt sie 2006 wie ClĂ©ment Oubrerie den Preis fĂŒr das beste DebĂŒt beim Comicfestival im französischen AngoulĂȘme. Mit “Akissi” schreibt sie auch Comicszenarios fĂŒr junge Leser.

ClĂ©ment Oubrerie, geboren 1966 in Paris, hat in Frankreich mittlerweile ĂŒber 40 KinderbĂŒcher als Zeichner publiziert und ist MitbegrĂŒnder des 3D-Animationsstudios Station OMD – verantwortlich auch dafĂŒr, dass “Aya” als abendfĂŒllender Trickfilm produziert wurde, der im Sommer 2013 in den französischen Kinos angelaufen ist.

Aya, ISBN 978-3-95640-001-8, 360 Seiten, farbig, 17 x 24 cm, Hardcover, 39 EUR, erscheint im MĂ€rz 2014 bei Reprodukt

Neues vom Strapazin

Dienstag, den 4. MĂ€rz 2014

Vojko HochstĂ€tter, in ZĂŒrich lebender Journalist, hat sich von der KreativitĂ€t des deutsch-schweizer Comicmagazins Strapazin anstecken lassen und einen Kurzfilm ĂŒber das Strapzin-Atelier in ZĂŒrich gedreht, in dem unter anderem Mitherausgeber  und Edition Moderne-Chef David Basler sowie die Comic-Autorin Kati Rickenbach (“Jetzt kommt spĂ€ter”, Edition Moderne) zu Wort kommen.

Ab sofort im Comic- und Bahnhofsbuchhandel erhÀltlich ist die neue Ausgabe des Strapazins. In der aktuellen Ausgabe 114 finden sich Comics von Sammy Harkham, Kevin Lucbert, Matthieu Chaira, Stefan Baldauf, GRRRR und Marion Fayolle.

Einen ersten Einblick ins Heft gibt der Strapazin-Blog.