Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Termine

„Spring 14 – yo future“

Mittwoch, den 21. Juni 2017

In KĂŒrze erscheint mit „Spring – yo future“ die vierzehnte Ausgabe der Comic-Anthologie. Auch die neue Ausgabe wird vom mairisch verlag in die LĂ€den gebracht. BeitrĂ€ge stammen von Almuth Ertl, Carolin Löbbert, Cynthia Kittler, Edith Carron, Eva Revolver,  Gabriela Jolowicz, Johanna Benz,Katia Fouquet, Laura Edelbacher, marialuisa, Marijpol, moki, Paula Partzsch, Romy BlĂŒmel, Stephanie Wunderlich und Tiziana Jill Beck.

Man muss sich die Zukunft ausmalen, damit sie auch so werden kann, wie man sie sich vorstellt.  Und man muss sich auch das allerschlimmste Szenario vorstellen können, damit man es verhindern kann. Die aktuelle Weltlage ist also Thema der neuen Ausgabe des Illustrationsmagazins SPRING. In einer Zeit, in der Kriege und Verfolgung zunehmen, Umweltprobleme immer grĂ¶ĂŸer werden und der Populismus sich neuen Raum erobert, ist es nicht immer ganz einfach, Stellung zu beziehen und vor allem auch kreative Antworten zu geben.

Und so beschĂ€ftigen sich die Zeichnerinnen ganz persönlich mit dieser Situation: Sie berichten von ihrem GefĂŒhl, in der Konsumgesellschaft gefangen zu sein, fragen sich, welchen Einfluss auf die Umwelt sie haben und ob man ĂŒberhaupt etwas tun kann, obwohl man sich machtlos fĂŒhlt. Oder hilft es vielleicht schon, bewusster einkaufen zu gehen und sich anders zu ernĂ€hren?

Auch in diesem Jahr wird die Veröffentlichung des Bandes mit einer Ausstellung begangen. Von Freitag, dem 30. Juni bis Mittwoch, dem 5. Juli sind Arbeiten aus „Spring #14“ bei Gudberg Nerger in Hamburg zu sehen. Die Vernissage beginnt am Freitag um 19 Uhr.

GUDBERG NERGER GmbH, Poolstrasse 8, D-20355 Hamburg
www.gudbergnerger.com
Öffnungszeiten: Mo-Do von 10 – 18 Uhr, Samstag 12 – 18 Uhr

„Comics to go“ – Workshop in Berlin

Montag, den 19. Juni 2017

Vom 24. bis 27. Juli richtet die Berliner Jugendkunstschule in Kooperation mit dem Deutschen Comicverein einen Comicworkshop aus. Eingeladen sind Kinder von 10 bis 12 Jahre, der Workshop unter dem Titel „Comics to go – Ein Spiel mit Stift und Papier“ steht auch GeflĂŒchteten offen, die Teilnahme ist kostenlos.

Hier könnt Ihr Eure Comicideen zeichnen: Ihr lernt viele hilfreiche Tricks, die Euch dabei helfen, Eure Story in Bilder umzusetzen. Daneben experimentieren wir mit verschiedenen Möglichkeiten, etwas abzubilden: Beim Spiel mit Stift und Papier zeichnen wir u.a. mit dem Zufall, mit Stempeln oder in und mit Bewegung. Comics to go: Mit nach Hause nehmt Ihr ein Comicheft und neue Ideen zum Zeichnen, Kritzeln und Erfinden.

Geleitet wird der Workshop von Salomea. Die Anmeldung ist online oder telefonisch möglich.

Jugendkunstschule-CW, Nordhauser Straße 22, D–10589 Berlin-Charlottenburg
Tel. (030) 90 29 27 66 0
www.jkscw.de, info@jugendkunstschule-cw.de

Neu im avant-verlag

Freitag, den 16. Juni 2017

„Grönland Vertigo“ von Herve Tanquerelle

Als Georges BenoĂźt-Jean ĂŒberraschend eingeladen wird, an einer Kunst-Expedition in den Nordosten Grönlands teilzunehmen, befindet sich der Comic-Autor gerade in einer schweren Zeichen- und Schreibblockade. Die frische Luft, die ĂŒberwĂ€ltigende Landschaft und der Austausch mit anderen, erfahreneren KĂŒnstlern und Wissenschaftlern wird ihm gut tun und ihm neue EindrĂŒcke verschaffen fĂŒr sein nĂ€chstes Projekt. Er sagt zu.

An Bord der Aurora trifft er sein Idol, den Reiseschriftsteller JĂžrn Freuchen, der Georges in seine Obhut nimmt. Hauptsponsor der Expedition ist der finnische Maler, Bildhauer und Performance-KĂŒnstler Ville Hakkola, ein verschrobener Perfektionist, dessen riesige Installation auf einem Gletscher den Höhepunkt der Reise darstellen soll. Doch Hakkolas zunehmende Angst vor einer Sabotage wird fĂŒr die Expedition immer mehr zur Zerreißprobe.

Grönland Vertigo, ISBN 978-3-945034-64-4, 104 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,95

„Ich Weiß“ von Birgit Weyhe

In „Ich Weiß“ verarbeitet Birgit Weyhe Erlebnisse, die sie als Kind und junge Frau in Uganda und Tansania gemacht hat. Sie beschreibt nicht nur die gesellschaftlichen und politischen ZustĂ€nde, die in diesen LĂ€ndern in den 80er und 90er Jahren geherrscht haben, sondern zeichnet auch ihre persönlichen Erfahrungen mit den Menschen dort nach.

In oftmals surrealen, traumĂ€hnlichen schwarzweißen Bildern widmet sie sich afrikanischen Traditionen und Mythen, schildert ihre kindlichen EindrĂŒcke, die in ihr gleichzeitig Begeisterung und Befremdung auslösen, und erzĂ€hlt mit dem ihr eigentĂŒmlichen, melancholischen Humor von einem Kontinent, der sich mit seinem Facettenreichtum und seiner schieren GrĂ¶ĂŸe kaum fassen lĂ€sst.

Ich Weiß, ISBN 978-3-945034-66-8, 244 Seiten, Softcover, schwarzweiß, EUR (D) 22,–, erscheint im August

„Die zwei Leben von Balduin“ von Fabien ToulmĂ©

Balduin, Single, dreißig Jahre alt, steckt in einer beruflichen Sackgasse. Eingesperrt in die monotone Routine seines BĂŒrojobs, sehnt er sich nach einem anderen Leben. Sein Bruder Luke ist das Gegenteil von ihm: ein weltreisender Freigeist mit gehörigem Erfolg bei den Frauen … ‹Eines Tages wird ein Tumor bei Balduin entdeckt und seine Lebenserwartung reduziert sich plötzlich auf wenige Monate. Balduin, der Anti-Held, entschließt sich zu einem radikalen Bruch und folgt seinem Bruder nach Afrika …

Eine rĂŒhrende Geschichte ĂŒber Familienbande und die wirklich wichtigen Dinge im Leben.‹‹Eine Graphic Novel voller Emotionen und Humor! Eine Reflexion ĂŒber den Sinn des Lebens – kurz gesagt eine Graphic Novel mit großen GefĂŒhlen.

Die zwei Leben von Balduin, ISBN: 978-3-945034-77-4, 272 Seiten , farbig , Hardcover, EUR (D) 30,– erscheint im August

„Fußnoten“ von Nacha Vollenweider

„Fußnoten“ beginnt mit einer Bahnfahrt durch die Vororte Hamburgs, einer Situation, wie sie alltĂ€glicher nicht sein könnte. Doch an den RĂ€ndern der Dinge, die die Protagonistin Nacha dabei erlebt, stehen kleine Zahlen, als Verweise auf tiefergehende Informationen. Hier unten, im Reich der Fußnoten, spielen sich die Dinge ab, auf denen das, was im Jetzt statt findet, gründet. Deutsche und argentinische Wirklichkeiten und Vergangenheiten ĂŒberlagern sich – so wie die GrundrissplĂ€ne argentinischer StĂ€dte und das Muster der SitzbezĂŒge der Bahn. Der Leser begleitet die ErzĂ€hlerin auf einer Spurensuche nach ihrer argentinischen Familie, die unter der MilitĂ€rdiktatur der Siebzigerjahre gelitten hat. Das wechselvolle Schicksal ihrer Vorfahren ist eng verknĂŒpft mit ihrem Leben als junge Frau in einer deutschen Großstadt.

Nacha Vollenweider entwickelt in ihrem DebĂŒt eine ungewöhnliche, faszinierende Art des Erzählens: stilistisch ruhig und nĂŒchtern, aber inhaltlich groß und tiefgrĂŒndig – und verwendet nebenbei – voilĂ  – ein neues Genre: den Comic-Essay.

Fußnoten, ISBN 978-3-945034-67-5, 208 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 20,–, erscheint im August

„Der Riss“ von Guilleromo Abril & Carlos Spottorno

„Der Riss“ ist eine ungewöhnliche Graphic Novel. Eine Fotoreportage in Form eines Comics, ein Reisebericht mit authentischem Bildmaterial – in vielerlei Hinsicht eine Grenzerfahrung.

FĂŒr das spanische Magazin El PaĂ­s Semanal machen sich der Fotograf Carlos Spottorno und der Journalist Guillermo Abril auf den Weg an die Außengrenzen der EU: Von Melilla, der spanischen Enklave in Marokko, schwer bewacht und durch einen schier unüberwindbaren Zaun geschützt bis in den Norden Finnlands und die Wälder Weißrusslands, wo NATO-Truppen für einen Grenzkonflikt mit Russland trainieren. Die Autoren merken schnell, dass die europĂ€ische Grenze sehr viel komplexer ist, als dass man sie an einem einzigen Ort vollstĂ€ndig begreifen könnte. Sie treffen FlĂŒchtende, Grenzsoldaten und Kommunalpolitiker, und halten ihre Erlebnisse in Wort und Bild fest. Ein einmaliges Dokument der Herausforderungen, welche tagtĂ€glich an den Grenzen der EU auftreten.

Der Riss, ISBN 978-3-945034-65-1, 184 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 32,–, erscheint im September

„Das Hochhaus“ von Katharina Greve

MordgelĂŒste, Frisurenprobleme, Wohnungssuche: Das sind einige der Zutaten für Das Hochhaus, ein Web-Comic-Bauprojekt von Katharina Greve. Jede Woche wĂ€chst das GebĂ€ude um ein neues Stockwerk in die Höhe – bis auf 102 Etagen. Wie bei einer technischen Zeichnung ist das Haus aufgeschnitten: Der Blick ins Innere der Wohnungen zeigt eine Momentaufnahme des Lebens der Bewohnerinnen und Bewohner.

Baubeginn war im September 2015, fertig gestellt wird es am 5. September 2017 mit dem Dachgeschoss. Zeitgleich erscheint das Buch. Die Szenen in den Wohnungen sind mal in sich geschlossen, mal haben sie über die Etagen hinweg miteinander zu tun. Die Episoden kommentieren zwischenmenschliche, aber auch politische Themen. Der Längsschnitt zeigt einen Querschnitt durch den Alltag.

Das Hochhaus, ISBN 978-3-945034-71-2, 56 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 20,– , erscheint im September

„Der große böse Fuchs“ von Benjamin Renner

Eigentlich ist der große böse Fuchs eher ein kleiner, schwĂ€chlicher Fuchs. Die Hennen vom Bauernhof haben eher Mitleid mit ihm, als dass sie sich vor ihm fĂŒrchten; er geht ihnen meistens einfach nur auf die Nerven mit seinen stĂ€ndigen Versuchen, sich ein HĂ€ppchen Huhn zu ergaunern. Doch sein finsterer Kumpel, der Wolf, hat eine Idee: Warum nicht den HĂŒhnern die Eier klauen, warten bis die Küken schlĂŒpfen und sich das HĂŒhnerfleisch einfach selbst zĂŒchten? Das perfekte Verbrechen. Wenn nur die KĂŒken nicht so wahnsinnig anhĂ€nglich wĂ€ren …

In „Der große böse Fuchs“ zeichnet der Franzose Benjamin Renner nicht nur eine Tierfabel, die vor gekonntem Slapstick-Humor und ungewöhnlichem Witz strotzt, er schafft es, ohne großes Pathos eine anrührende Geschichte über die TĂŒcken der Kindererziehung zu erzĂ€hlen.

Der große böse Fuchs, ISBN 978-3-945034-70-5, 192 Seiten, farbig, Softcover, EUR (D) 25,–, erscheint im Oktober

„Eternauta 1969“ von HĂ©ctor G. Oesterheld & Alberto Breccia

Der große argentinische SF-Klassiker erlebte ein Remake im Jahre 1969. Interessant zu sehen wie Oesterheld 10 Jahre nach dem „Ur-Eternauta“ die Geschichte in Details abgewandelt hat. Die Invasion der Außerirdischen wird in dieser Version von den SupermĂ€chten toleriert wenn nicht gar inszeniert. Ein wichtiges Zeitdokument der argentinischen Linken am Ende der 60er Jahre.
Die eigentliche Sensation dieses Buches sind aber die innovativen schwarz-weiß Zeichnungen von Alberto Breccia, den man zu den allergrĂ¶ĂŸten ComickĂŒnstlern der Welt zĂ€hlt. Bis heute haben sie nichts an RadikalitĂ€t eingebĂŒĂŸt!

FĂŒr sein Lebenswerk wurde er bereits 1992 u. a. mit dem Max- und Moritz-Preis ausgezeichnet. Nach Jahrzehnten werden seine besten Arbeiten nun als deutsche Erstveröffentlichung endlich im avant-verlag erscheinen.

Eternauta 1969, ISBN 978-3-945034-69-9, 64 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 22,–, erscheint im Oktober

„Der neue arabische Comic“

„Der Neue Arabische Comic“ prĂ€sentiert eine vielfĂ€ltige Auswahl von AutorInnen und IllustratorInnen aus Jordanien, Libanon, Syrien, Irak, Iran, Ägypten, Lybien, Tunesien, Algerien und Marokko. In den letzten Jahren haben Comics und Graphic Novels in den arabischen LĂ€ndern stark an Bedeutung und Sichtbarkeit gewonnen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Revolutionen, die die arabische Welt seit dem Jahr 2011 grundlegend verändert haben.

Parallel zum französischen Verlag Actes Sud BD und mit Unterstützung des Institut français und des Goethe-Instituts Kairo erscheint im avant-verlag die deutsche Fassung dieses umfassenden Projektes, in dem sich die junge arabische Comicszene mit ausgewählten Beiträgen von hoher künstlerischer und literarischer Qualität einem europäischen Publikum präsentiert. Neben AutorInnen und IllustratorInnen stellen sich hier auch die wichtigsten Fanzines und Zeitschriften vor, die in den letzten Jahren entstanden sind.

Der neue arabische Comic, ISBN 978-3-945034-76-7, 240 Seiten, vierfarbig, Softcover, EUR (D) 25,–, erscheint im Oktober

„Zen ohne Meister“ von Frenk Meeuwsen

Frenk Meeuwsen erzĂ€hlt in „Zen ohne Meister“ von seiner Faszination für den Zen-Buddhismus. Erlebnisse aus seiner Kindheit wechseln sich ab mit Episoden eines mehrjĂ€hrigen Aufenthalts in Japan. Das verheerende Erdbeben von 1995, welches weite Teile von Kobe verwĂŒstete, wird ebenfalls Teil der Erfahrungen auf dem Weg der Suche. In minimalistisch anmutenden, elegant kontrastierenden Schwarzweiß-Zeichnungen wird der Leser mit allen Facetten von Leben und Tod konfrontiert.

Was dabei entsteht, ist eine sehr intime ErzĂ€hlung über die Kraft der Freundschaft und die Macht unserer Fantasie. Ein Buch, das durch die Selbstsuche und -findung des jungen Protagonisten auch beim Leser eine Selbstreflexion bewirkt, ein Nachdenken und zur Ruhe kommen. „Zen ohne Meister“ ist eine spirituelle Erfahrung in Form einer Graphic Novel; wer dieses Buch liest, taucht nicht nur tief in das Mysterium des Zen-Buddhismus ein, er wird auch keinen Zen-Meister mehr bemĂŒhen mĂŒssen!

Zen ohne Meister, ISBN 978-3-945034-68-2, 304 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 25,–, erscheint im November

Nils Knoblich und Tine Brenneisen im Literaturhaus Stuttgart

Mittwoch, den 14. Juni 2017

Sommermarkt der unabhÀngigen Verlage

Am Samstag, dem 24. Juni, lĂ€dt das Literaturhaus Stuttgart zum „2. WETTERLEUCHTEN – Sommermarkt der unabhĂ€ngigen Verlage“ ein. Von 11 bis 20 Uhr prĂ€sentieren ausgewĂ€hlte Verlage – darunter auch avant-verlag, Edition Moderne, Reprodukt – ihr Programm und stellen neue Titel vor. ErgĂ€nzend gibt es ein Veranstaltungsprogramm, in dem es auch hier Aktionen von Comic-AutorInnen geben wird.

So stellt um 12.30 Uhr Nils Knoblich sein Buch „Fortmachen“ (Edition Moderne) vor und liest daraus ausgewĂ€hlte Passagen (Moderation: Sara Dahme). Im Anschluss, von 14 bis 17 Uhr kann man ihm beim Skizzieren auf dem FestivalgelĂ€nde ĂŒber die Schulter schauen.

In einer Ausstellung werden zudem Seiten aus Tina Brenneisens „Das Licht, das Schatten leert“ gezeigt. Mit ihrer Geschichte gewann sie den diesjĂ€hrigen Comicbuchpreis der Berthold-Leibinger-Stiftung.

Das detaillierte Programm von „Wetterleuchten“ findet sich hier.

Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, D-70174 Stuttgart
literaturhaus-stuttgart.de

„Meet the Makers“ – Lesemarathon in Berlin

Montag, den 12. Juni 2017

Noch bis einschließlich Freitag lĂ€uft die Verlagsausstellung „Saved by Comics“ des avant-verlags in der Bibliothek am Luisenbad in Berlin-Wedding. Zum Abschluss lĂ€dt der Verlag unter dem Titel „Meet the Makers“ zum Lesemarathon:

Der Abend bringt Autor_innen, die den Verlag schon lange begleiten und junge Autor_innen, die erst vor Kurzem mit ihren DebĂŒts Teil des Verlagsprogramms wurden, zusammen. So liest Birgit Weyhe aus „Ich weiß“, Nacha Vollenweider aus „Fußnoten“, Hamed Eshrat aus „Venustransit“ und Jan Soeken gewĂ€hrt Einblick in einer paar Seiten seines geheimen neuen Projekts.
Abgerundet wird das ganze dann von unserem musikalischen Spezialgast, den Komponisten, Pianisten & Dirigent Itay Dvori, der auf dem KonzertflĂŒgel seine Comic-Komposition zu Manuele Fiors „Die Übertragung“ prĂ€sentieren wird.

Beginn ist um 18 Uhr.

Bibliothek am Luisenbad, TravemĂŒnder Str. 2/Ecke Badstraße, 13357 Berlin
Tel.: (030) 9018 4 5610, E-Mail: luisenbad@stb-mitte.de
Veranstaltung bei facebook

Mami-Verlag: Ausstellung in Berlin

Mittwoch, den 7. Juni 2017

Am Samstag, den 17. Juni eröffnet im Neurotitan die Ausstellung “Große Erwartungen, Kleine Hunde”. 2007 grĂŒndeten Anke Feuchtenberger und Stefano Ricci den MamiVerlag, um die Arbeiten von unbekannten und noch nicht verlegten ComiczeichnerInnen zugĂ€nglich zu machen. Ausgestellt werden neben frĂŒheren Arbeiten auch neue Projekte der KĂŒnstlerInnen Jul Gordon, Kathrin Klingner, Birgit Weyhe, Karin Kraemer, Magdalena Kaszuba, Anton Engel, Lena HĂ€llmayer und Gosia Machon.

Zur Vernissage wird es eine Lesung von einigen der ausstellenden KĂŒnstlern geben, unter anderem auch von Marko Turunen, der einen Videobeitrag gesendet hat.

Vernissage: Samstag, 17. Juni | 20 Uhr
Ausstellungsdauer: Samstag, 17. Juni bis Samstag, 8. Juli

neurotitan shop & gallery
im Haus Schwarzenberg, Rosenthalerstraße 39, 10178 Berlin
www.neurotitan.de
Öffnungszeiten: Mo-Sa 12-20 Uhr

„The Colour out of Space“ – Premiere des zweiten Teils in Berlin

Dienstag, den 6. Juni 2017

Am kommenden Donnerstag feiert der zweite Teil des Mulitmedia-Projekts „The Colour out of Space“ in Berlin Premiere.

In der Adaption einer Vorlage von HP Lovecraft treffen Comic und Musik aufeinander. Der Berliner Zeichner Aha (Andreas Hartung) ist fĂŒr die Umsetzung in Bilder verantwortlich, Brother T & The Dunwich Orchestra steuern die Musik bei. Neben der AuffĂŒhrung werden auch Originalzeichnungen zu sehen sein.

Einlass ab 20 Uhr, VorfĂŒhrung und Musik beginnen gegen 21 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Spende erwĂŒnscht.

Am Flutgraben 3, D–12435 Berlin
www.the-colour-out-of-space.com
Veranstaltung auf facebook

Marc-Antoine Mathieu in Frankfurt

Montag, den 5. Juni 2017

Über die derzeit laufende Ausstellung „Kartografie der TrĂ€ume- Die Kunst des Marc-Antoine Mathieu” im Frankfurter Museum Angewandte Kunst berichtete das ARD Nachtmagazin. Der Beitrag von Alex Jakubowski kann oben gesehen werden.

FĂŒr den Deutschlandfunk berichtete Peter Backof: „Comics wie David-Lynch-Filme“.

Auf tagesspiegel.de schrieb Thomas Mayer ĂŒber die Ausstellung: „Der Traumwandler“.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15. Oktober zu sehen.

Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17 , D– 60594 Frankfurt
www.museumangewandtekunst.de

„Let®s play Ping Pong“

Donnerstag, den 1. Juni 2017

Mit „Let’s Play Ping Pong! Hong Kong Comics“ macht das KĂŒnstlerkollektiv „Ping Pong“ aus Hongkong vom 17. Juni bis 2. Juli 2017 Station im Museum fĂŒr Kommunikation Berlin.

FĂŒr gut zwei Wochen sind die Arbeiten des „Ping Pong“-Kollektivs im Museum fĂŒr Kommunikation Berlin zu sehen, wo sie die Energie der Hongkonger Comic-Szene in der Hauptstadt spĂŒrbar werden lassen. Auf ganz eigene Art verweben die Comic-Zeichner der vormals britischen Kolonie chinesische und westliche Kreativtechniken und schaffen so eine breite Palette unterschiedlicher Genres.

Die Ausstellung wird am Samstag, 17. Juni 2017, ab 11.30 Uhr mit einem Aktionstag eröffnet. Eröffnungs-Highlight ist der Live-Comic-Jam (auf Englisch). Die Hongkonger Comic-KĂŒnstler*innen Leumas To, Vivian Ho, Overloaddance, Nykie Ngan und Wongszechit treffen auf die Zeichner*innen Aisha Franz, Hamed Eshrat, Markus Witzel und Michael Jordan. Im kĂŒnstlerischen Austausch entsteht ein gemeinsames Comic-Kunstwerk.

Museum fĂŒr Kommunikation Berlin, Leipziger Straße 16, D–10117 Berlin-Mitte
Tel +49 (0)30 202 94 0, Fax +49 (0)30 202 94 111
www.mfk-berlin.de/pingpong

Yippie! Kinder-Comic-Festival in Frankfurt

Dienstag, den 30. Mai 2017

Vom Donnerstag, den 8. bis Samstag, den 10. Juni findet das Yippie! Kinder-Comic-Festival in Frankfurt statt. Es werden viele bekannte Comic-AutorInnen im Kindermuseum zu Gast sein und WerkstĂ€tten fĂŒr Schulklassen, offene Workshops, Lesungen und Konzerte geben. Geschichten, Strips und Manga fĂŒr alle zwischen 6 und 14 Jahren.

Donnerstag, 8. Juni | 10.30 Uhr
Lesung fĂŒr SchĂŒlerInnen der 3. und 4. Klasse
“Kiste: Roboteralarm” (Zeichnungen: Uwe Heidschötter, Reprodukt) gelesen von Autor Patrick Wirbeleit

Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt a. M.
Eintritt: 3 EUR
literaturhaus-frankfurt.de

Freitag, 9. Juni | 15-17 Uhr Workshops, 16-19 Uhr Lesungen
(Achtung: Änderungen vorbehalten)
15-17.00 Uhr Workshops u.a. mit Philip Waechter und Ferdinand Lutz
16 Uhr Autor Patrick Wirbeleit und Matthias Wieland lesen aus „Kiste“ (Zeichnungen: Uwe Heidschötter, Reprodukt)
16.45 Uhr Ferdinand Lutz liest aus „Q-R-T“ und „Rosa & Louis“ (beide Reprodukt)
17.30 Uhr Wiebke Helmchen und Matthias Wieland lesen aus „Hilda“ (Luke Pearson, Reprodukt)
18.15 Uhr „Wie entsteht ein Comic“: Annelie Wagner, Christopher Tauber und Susanne Gesser stellen „Das grĂ¶ĂŸte Fest der Welt“ vor, ein Frankfurter Abenteuer.

Samstag, 10. Juni | 12-14.30 Uhr Workshops, 15-18 Uhr Lesungen
12-14.30 Uhr Workshops mit Sylvain Merot und Anke Kuhl
15 Uhr Sandra BrandstĂ€tter liest aus „Paula – Liebesbrief des Schreckens“(Reprodukt)
15.45 Uhr Tanja Esch liest aus „Supercool“ (Jaja Verlag)
16.30 Uhr Zeichner Christopher Tauber und Matthias Wieland lesen aus „Die drei Fragezeichen“ (Autoren: Ivar Leon Menger & John Beckmann, Kosmos)
17.15 Uhr Anke Kuhl liest aus „Lehmriese lebt“ (Reprodukt)
18 Uhr Sylvain Merot und Julien PrĂ©vost lesen aus „Der Eiffelturm, der das Meer sehen wollte“

Kindermuseum Frankfurt, An der Hauptwache 15, 60313 Frankfurt a. M.
Eintritt frei
kindermuseum.frankfurt.de
Veranstaltung bei facebook

Strips & Stories: Umzug und Mini-Festival

Donnerstag, den 16. Februar 2017

Der Haamburger Comicshop Strips & Stories ist umgezogen. Den Neustart in der Wohlwillstraße feiert der Buchladen mit internationalen GĂ€sten, Comiclesungen, BuchprĂ€sentationen, Kinderprogramm und einer Party.

Dienstag, 21. Februar, 20 Uhr
Comiclesung im Kino – FĂŒnf Zeichner_innen stellen im b-movie ihre Arbeiten vor. Mit den Hamburger KĂŒnstlerinnen Kathrin Klingner, Annina Brell, Alice Socal, sowie aus Berlin Olivier Schrauwen & aus Riga Zane ZlemeĆĄa.
Ort: B-Movie, Brigittenstr. 5, Eintritt: 3,50 € /5 €

Donnerstag, 23. Februar, 18 Uhr
Comiclesung fĂŒr Kinder und Jugendliche – Matthias Wieland liest „Pauls fantastische Abenteuer“ von Emile Bravo.
Ort: Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12, Eintritt: frei

Donnerstag, 23. Februar, 20 Uhr
ComicprĂ€sentation und Buchvorstellung „Im Schatten des Krieges – Reportagen aus Syrien, dem Irak und der TĂŒrkei“ von Sarah Glidden – Die freie Autorin Christiane MĂŒller-Lobeck im GesprĂ€ch mit der Comiczeichnerin Sarah Glidden (USA) ĂŒber eine Reise zur Erforschung der Folgen des Irakkriegs sowie Comic- und Independent-Journalismus. Da sich Sarah Glidden in den letzten Wochen stark mit der PrĂ€sidentschaft von Trump beschĂ€ftigt hat, wird auch die aktuelle politische Situation in den USA ein Thema des Abends sein.
Ort: Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12, Eintritt: gegen Spende

Samstag, 25. Februar, ab 16 Uhr / Lesung um 20 Uhr
Grand Re-Opening Party mit Leo Leowald & Harald ‘Sack’ Ziegler – FĂŒnf Jahre nach ihrem letzten Auftritt bei Strips & Stories geben sich der Blogger Leo Leowald (zwarwald.de) und der Ausnahmemusiker Harald ‚Sack‘ Ziegler wieder die Ehre und prĂ€sentieren eine Show rund um die besten Geschichten, die der verrĂŒckte Alltag schreibt. Dabei werden die graphischen Zwarwald Haikus von Leowald projeziert und gelesen, wĂ€hrend Wunderkind Ziegler diese mit Loops aus Horn und allen möglichen AlltagsgegenstĂ€nden musikalisch zu noch mehr Leben erwecken wird. Ein Erlebnis der besonderen Art!
Ort: Strips & Stories, Wohlwillstr. 28 und JĂ€gerpassage, Wohlwillstr. 22, Eintritt: gegen Spende

Strips & Stories, Wohlwillstr. 28, D-20359 Hamburg

Catherine Meurisse in Berlin

Mittwoch, den 15. Februar 2017

Am Mittwoch, dem 8. MĂ€rz 2017 um 19 Uhr stellt die französische Autorin Catherine Meurisse ihr Buch „Die Leichtigkeit“ (Carlsen) im Babylon Berlin vor.

Am 7. Januar 2017 jĂ€hrt sich der Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo zum zweiten Mal. Die Karikaturistin Catherine Meurisse, die zwischen 2005 und 2016 fĂŒr das Magazin gearbeitet hat, entkommt dem Terrorakt nur, weil sie an diesem Morgen im Januar 2015 spĂ€ter in die Redaktion kommt. Viele ihrer Kollegen und Freunde werden bei dem Anschlag aus dem Leben gerissen. Sie selbst sucht seitdem nach einem Umgang mit der Tragödie und einem neuen Zugang zu ihrem Leben. Meurisse reist nach Italien, gibt sich der Schönheit der Natur und der KĂŒnste hin und beginnt, ihre eigene Leichtigkeit wiederzufinden. Mit „Die Leichtigkeit“ hat Catherine Meurisse ein intensives und sehr persönliches Buch geschaffen, das ihrer Trauer Raum gibt und zugleich eine Ermutigung ist, sich die Schönheit des Lebens zurĂŒckzuerobern.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Carlsen Verlag, dem internationalen literaturfestival berlin, dem Institut français Berlin im Rahmen von „Frankfurt auf Französisch“ (dem Ehrengastprogramm der Frankfurter Buchmesse) statt. Tickets können hier erworben werden.

Foto © Dargaud / Rita Scaglia

„Ink & Pixels“ – Ausstellung in Hildesheim

Dienstag, den 14. Februar 2017

Am heutigen Dienstag, dem 14. Februar eröffnet in der Stadtbibliothek Hildesheim unter dem Titel „Ink & Pixels“ eine Ausstellung mit Comics aus Kenia.

„Ink & Pixels – Die wilde und wundersame Geschichte des kenianischen Comics bietet einen umfassenden Überblick auf die kenianischen Comic-Szene. Ink & Pixels ist die zweite Comicausstellung in Bremen zu einer Comicszene aus einem afrikanischen Land. Sie soll helfen, den Blick in Deutschland verĂ€ndern, in dem „Afrika“ gerne als Chiffre fĂŒr Krankheit, Krieg und Krisen gesehen wird. Stattdessen soll eine eigenstĂ€ndige nationale Comickultur prĂ€sentiert werden, die ihre eigene Geschichte und eigene Protagonistinnen hat.“

Die offizielle Eröffnung findet heute um 19 Uhr statt, zu den gewohnten Öffnungszeiten wird die Ausstellung bis zum 1. April zu sehen sein.
Die Eröffnung findet am 14 Februar um 19 in der Stadtbibliothek Hildesheim statt.

Stadtbibliothek Hildesheim, Judenstraße 1, D–31134 Hildesheim
Öffnungszeiten: Di–Fr: 10.30 – 18.00, Sa: 10.00 – 13.00

2. Comic Festival Köln

Mittwoch, den 8. Februar 2017

Am kommenden Freitag den 10. und Samstag den 11. Februar feiert das Literaturhaus Köln zum zweiten Mal die neunte Kunst und lÀdt ein, in die Welt der Comics einzutauchen. Das Programm verspricht viele Entdeckungen und bilderreiche Tage mit AutorengesprÀchen, Podiumsdiskussionen und Comiclesungen.

Freitag, 10. Februar 2017
‱ “Ins Auge! Geschichten der Karikatur” Andreas Platthaus um 18.30 Uhr im Literaturhaus Köln
‱ “Leben erleben!” Hamed Eshrat & Judith Vanistendael um 20.00 Uhr im Literaturhaus Köln

Samstag, 11. Februar 2017
‱ “Kölner Szene” Sarah Burrini, Ferdinand Lutz & Oliver Scheibler um 16.30 im Literaturhaus Köln
‱ “Bonjour Groteske!” Anna Haifisch & Jan Soeken um 18.30 Uhr im Literaturhaus Köln
‱ “Raus, hinaus!” Max Baitinger & Sascha Hommer um 20.00 Uhr im Literaturhaus Köln

Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39, D-50676 Köln
literaturhaus-koeln.de
Tickets: offticket.de

Sarah Glidden in Deutschland und Österreich

Montag, den 6. Februar 2017

Lesung und GesprÀch in Berlin

Am Mittwoch, den 22. Februar liest Sarah Glidden in Berlin aus ihrem kĂŒrzlich erschienenen Reportagecomic “Im Schatten des Krieges” (Reprodukt), Im Anschluss spricht Sarah Glidden mit Thomas Hummitzsch ĂŒber ihre zeichnerische und journalistische Arbeit.

Mittwoch, 22. Februar um 20 Uhr
Ex-Rotaprint, Projektraum
Gottschedstraße 4, D-13357 Berlin
Eintritt: 5 EUR, ermĂ€ĂŸigt: 3 EUR

Lesung und GesprÀch in Hamburg

Am Donnerstag, den 23. Februar liest Sarah Glidden in Berlin aus ihrem kĂŒrzlich erschienenen Reportagecomic “Im Schatten des Krieges”. Im Anschluss spricht Sarah Glidden mit Christiane Möller-Lobeck ĂŒber ihre zeichnerische und journalistische Arbeit. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Neueröffnung des “Strips & Stories” Buchladens statt.

Donnerstag, 23. Februar um 20 Uhr
Kölibri – Kulturzentrum St. Pauli
Hein-Köllisch-Platz 12, D-20359 Hamburg
Eintritt gegen Spende
strips-stories.de

Sarah Glidden in Frankfurt a. M.

Am Freitag, den 24. Februar gibt die Sarah Glidden (“Im Schatten des krieges”) in einer Comiclesung und einem GesprĂ€ch Einblick in ihre Arbeit. Sarah Glidden zeichnet journalistische Comics und spricht mit Patrick Bahners (F.A.Z.) ĂŒber die spezifischen Möglichkeiten und Probleme des Comics als Reportage.

Die Veranstaltung unter dem Titel “In die RealitĂ€t: Mit Graphic Journalism gegen das Vergessen” ist Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung „Holocaust im Comic“, die noch bis zum 19. MĂ€rz 2017 in der BildungsstĂ€tte Anne Frank in Frankfurt am Main gezeigt wird.

Freitag, 24. Februar 2017 um 19 Uhr
BildungsstÀtte Anne Frank
Hansaallee 150, D-60320 Frankfurt am Main
bs-anne-frank.de

PrÀsentation und Signierstunde im Modern Graphics Berlin

Am Samstag den 25. Februar prĂ€sentiert und signiert Sarah Glidden im ihr neues Buch “Im Schatten des Krieges”.

Samstag, 25. Februar um 18 Uhr
Modern Graphics

Kastanienallee 79, D-10435 Berlin
Eintritt frei
modern-graphics.de

Lesung und GesprÀch in Wien

Am Dienstag, den 28 Februar liest Sarah Glidden in Berlin aus ihrem kĂŒrzlich erschienenen Reportagecomic “Im Schatten des Krieges”. Im Anschluss spricht Sarah Glidden mit Dr. Cengiz GĂŒnay, Prof. Hannes Swoboda und Prof. Heinz GĂ€rtner ĂŒber ihre zeichnerische und journalistische Arbeit.

Dienstag, 28. Februar um 18.30 Uhr
International Institute for Peace

Möllwaldplatz 5/2, 1040 Wien
Eintritt frei

Nicolas Mahler in Köln

Freitag, den 3. Februar 2017

Am Montag, dem 6. Februar spricht Nicolas Mahler (“Die Goldgruber-Chroniken”, Reprodukt; “Das kleine Einschlafbuch fĂŒr Große”, Suhrkamp) im Kölner Theater im Bauturm mit Denis Scheck ĂŒber seine Arbeit als Comiczeichner und Cartoonist – ĂŒber die Übersetzung von Leben in Literatur und von Literatur in Comic, und ĂŒber die Komik und Tragik dabei.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr.

“Die Goldgruber-Chroniken” sind die gesammelten ErzĂ€hlungen aus den drei erfolgreichen Büchern “Kunsttheorie vs. Frau Goldgruber”, “Die Zumutungen der Moderne” und “Pornografie und Selbstmord” (alle Reprodukt). Die Episoden wurden für den Sammelband um ein Nachwort erweitert.

Theater im Bauturm, Aachener Straße 24-26, D-50674 Köln
literaturhaus-koeln.de
Eintritt: 11 EUR fĂŒr Erwachsene, ermĂ€ĂŸigt 9 EUR

25 Jahre Modern Graphics

Donnerstag, den 20. Oktober 2016

Modern Graphics in Berlin feiert das 25. JubilĂ€um. Seit 1991 verkauft der von Micha Wiessler gegrĂŒndete Comicshop – inzwischen in drei Filialen – deutsche und importierte Comics und ist darĂŒber hinaus vielfĂ€ltig an Comicveranstaltungen beteiligt.

Zum SilberjubilĂ€um wird es am Freitag, dem 11. November 2016 zunĂ€chst eine Geburtstagslesung in der Galerie Knoth & KrĂŒger geben, bei der der Hames Eshrat („Venustransit“, avant-verlag) und Mawil („Kinderland“, Reprodukt) aus ihren BĂŒchern lesen werden. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Ab 21.30 Uhr wird dann in den SĂŒdblock zur Geburtstagsparty geladen. Neben Konservenmusik wird es hier Auftritte von Oska Wald sowie Sticky Biscuits geben (Eintritt 3 Euro).

Galerie Knoth & KrĂŒger, Oranienstraße 188, D–10999 Berlin

SĂŒdblock, Admiralstraße 1-2, D–10999 Berlin

Modern Graphics
‱ Oranienstraße 22, D–10999 Berlin
‱ Europa-Center, Tauentzienstraße 9-12, D–10789 Berlin
‱ Kastanienallee 79, D–10435 Berlin
modern-graphics.de

Das JubilÀumsmotiv gestaltete Fil.

Neu im Berlin Story Verlag – Signierstunde in Berlin

Dienstag, den 18. Oktober 2016

„Westend – Berlin 1983“ von Jörg Ulbert & Jörg Mailliet

1983: In West-Berlin lĂ€uft das dritte Verfahren gegen die mutmaßlichen Mörder des Ulrich SchmĂŒcker, einem ehemaligen Mitglied der Bewegung „2. Juni“ und Informanten des Verfassungsschutzes. Der Prozess ist der lĂ€ngste und skandalreichste der deutschen Justizgeschichte. V-Mann Otto und sein BKA-FĂŒhrungsoffizier Wittin sollen sicherstellen, dass ihr Amt aus dem Prozess herausgehalten wird und der Richter die Angeklagten endgĂŒltig verurteilt. Als Druckmittel soll der terrorverdĂ€chtige Sohn des Richters dienen. Doch der ist flĂŒchtig und bei den Charlottenburger BhagwananhĂ€ngern untergetaucht. So bleibt Otto nichts anderes ĂŒbrig, als das Holzkettchen umzulegen und sich den JĂŒngern Oshos anzuschließen. Wittin arbeitet derweil an der Bespitzelung der Verteidiger und bemĂŒht sich, die Konkurrenz vom Verfassungsschutz auf Distanz zu halten 


Am kommenden Samstag, dem 22. Oktober, werden die Autoren Jörg Ulbert und Jörg Mailliet im Comicshop Grober Unfug in Berlin-Kreuzberg fĂŒr eine Signierstunde erwartet. Beginn ist um 15 Uhr.

Westend – Berlin 1983, ISBN 978-3-95723-098-0, 128 Seiten, farbig, Hardcover, 24,95 Euro, erschienen im Berlin Story Verlag

Grober Unfug, Zossener Strasse 33, D–10961 Berlin-Kreuzberg
groberunfug.de

„Der Araber von morgen“ – Buchvorstellung in Berlin

Dienstag, den 11. Oktober 2016

Am kommenden Donnerstag, dem 13. Oktober findet im Literaturhaus Berlin die fĂŒnfte Veranstaltung in der Reihe „Fremdheit. Flucht. Angst. Aufbruchsphantasie“ statt.

Andreas Platthaus, Autor, Übersetzer und leitender Feuilletonredakteur der FAZ, spricht dann ĂŒber den Comic „Der Araber von morgen“ (Knaus) des syrischen Schriftstellers Riad Sattouf. Anschließend stellen junge Syrer ihren Berliner Verlag »Fehras Publishing Practices« im GesprĂ€ch mit Mareike Nieberding vor. Antonie Rietzschel liest aus ihrem Buch »Dreamland Deutschland«. Ein vielgestaltiger Abend. Fremde Welten im Spiegel unterschiedlicher Darstellungsformen.

Eintritt 5,– Euro (ermĂ€ĂŸigt 3,– Euro), Beginn ist um 20 Uhr.

Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, D–10719 Berlin
literaturhaus-berlin.de

Anna Haifisch und James Turek in Frankfurt, Wiesbaden & Darmstadt

Donnerstag, den 6. Oktober 2016

An drei aufeinanderfolgenden Tagen prĂ€sentieren Anna Haifisch („The Artist“, Reprodukt) und James Turek („Motel Shangri-La“, avant-verlag) ihre neuen BĂŒcher in Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt.

Los geht es heute, dem 6. Oktober in Frankfurt, wo die beiden im Rahmen der Veranstaltungsreihe Stories + Strips im Orange Peel lesen werden, am morgigen Freitag geht es weiter im Wiesbadener Café Wakker und am Samstag werden sie bei 60,3qm in Wiesbaden erwartet.

Beginn ist jeweils 20 Uhr, weitere Informationen sind den jeweiligen Termin-Seiten zu entnehmen.