Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Termine

Lesung in Hamburg mit Aisha Franz, Thomas Wellmann u.a.

Montag, den 3. August 2015

Am kommenden Samstag, dem 8. August, lesen vier Comic-AutorInnen in Hamburg aus ihren Arbeiten: Aisha Franz (“Brigitte und der Perlenhort”, Reprodukt), Thomas Wellmann (“Pimo & Rex”, Rotopolpress; “Carmilla”, mit Dominik Kolodzie, Reprodukt), Anna Haifisch sowie Jan Visman werden ab 19 Uhr in der Hanseplatte erwartet. Es gibt Kuchen und kalte GetrĂ€nke.

Eine Veranstaltunge des Comicfestivals Hamburg.

Hanseplatte, Neuer Kamp 32, D–20357 Hamburg

Eröffnung des Erika Fuchs-Hauses

Donnerstag, den 30. Juli 2015

Am morgigen Samstag eröffnet mit dem Erika Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale das deutschlandweit erste Comic-Museum. Im Zentrum steht die bekannte Übersetzerin der Comics aus dem “Micky Maus”-Magazin, fĂŒr das sie von 1951 bis 1988 arbeitete. Das Museum fĂŒhrt in die Welt der Duck-Comics und die Arbeit von Erika Fuchs, ihren sprachlichen Erfindungsreichtum und ihre Wirkung auf die Alltagssprache, ein. Bereits im Vorfeld ist das Medienecho betrĂ€chtlich, hier eine Auswahl aktueller Artikel:

“Ächz! Jubel! Freu!” – Christoph Haas in der SĂŒddeutschen Zeitung
“Donald Ducks Textchefin bekommt ein Museum” – Anja-Maria Meister in der Welt
“Entenhausen liegt im Fichtelgebirge” – Hendrik Werner im Weser-Kurier
“Entenhausen in Oberfranken”
– Beitrag des Bayerischen Rundfunks
“Neues Museum” – Beitrag des Bayerischen Rundfunks
Beitrag im ARD Nachtmagazin (ab ca. 17:30min)
“Klatsch! Museum fĂŒr Donald-Duck-Übersetzerin”
– Lena Bodewein auf ndr.de
“Entenhausen liegt im Fichtelgebirge”
– Thomas Greif auf tagesspiegel.de
“Schwarzenbach an der Saale bekommt Comic-Museum”
– DPA-Artikel u.a. auf infranken.de

“gemalte Legenden – gezeichnete Helden” – Ausstellung in Landau

Mittwoch, den 29. Juli 2015

Die Villa Streccius in Landau zeigt ab dem 22. August die Ausstellung “gemalte Legenden – gezeichnete Helden”, die sich mit aktuelle Heldendarstellungen in Malerei, Zeichnung und Fotografien befassen wird. Gezeigt werden hier auch Bilder von Reinhard Kleist (“Der Traum von Olympia”, Carlsen) und Simon Schwartz (“Vita Obscura”, avant-verlag).

Sie sind gealtert, verletzlich, fraglich, vergessen oder verzweifelt, niemals aber einfach nur strahlende Sieger. Zeitgenössische Bilddarstellungen von Helden und ihren Geschichten erzĂ€hlen von Mut und Kraft, aber auch von Zerbrechlichkeit und der Übermacht einer unheilen Welt. Im Rahmen des Kultursommers Rheinland Pfalz versammelt der Kunstverein Villa Streccius in einer umfangreichen Ausstellung von Zeichnung, Malerei und Fotografie unterschiedliche Bilder von diesen gefĂ€hrdeten KĂ€mpfern. Die grundlegende Frage, ob Heldentum heute ĂŒberhaupt noch darstellbar ist, lĂ€sst die Kuratorin Prof. Tina Stolt durch die “interessanten und manchmal auch witzigen Figuren und Geschichten” selbst beantworten und stellt dabei fĂŒr die Gegenwartskunst fest: “Die kritische und ironische Befragung des Helden ist ebenso selbstverstĂ€ndlich wie die Bewunderung und Nostalgie.

Am Samstag, dem 21. August wird die Ausstellung mit einem Festakt eröffnet, bei dem Simon Schwartz auch aus seinen “Vita Obscura”-Comics lesen wird. Beginn ist um 20 Uhr.

 

Kunstverein Villa Streccius, SĂŒdring 20, D–76829 Landau

Neues von Simon Schwartz

Dienstag, den 28. Juli 2015

Simon Schwartz’ biografisches Buch ĂŒber Matthew Henson ist nun auch in den USA erschienen. “First Man: Reimagining Matthew Henson” erschien bei Lerner Publishing zugleich als Paperback und als Hardcover.  Eine erste Rezension auf publishersweekly.com beschreibt das Buch als “powerful”.

FĂŒr das am kommenden Wochenende eröffnende Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale gestaltete Simon Schwartz nicht nur einen begehbaren Comic, der das Leben der namensgebenden Comic-Übersetzerin nachzeichnet, auch Postkarten, Poster, Beutel und Kaffeetassen im Museumsshop zieren seine Motive. Eine Mappe mit dem kompletten Fuchs-Comic wird ebenfalls erhĂ€ltlich sein.

Ab dem 21. August werden Arbeiten von Simon Schwarz in der Villa Streccius in Landau zu sehen sein. Ein eigener Beitrag ĂŒber die dann gezeigte Ausstellung “gemalte Legenden.gezeichnete Helden” folgt.

Auf “Blutige Kohle” folgt “Vita Obscura”: Nach dem Ende von Schwartz’ letzter Comic-Serie im Freitag, folgt ab dem 7. August eine neue Reihe von “Vita Obscura”-Comics, deren erste neue Folge hier bereits zu sehen ist.

Graphic Novels am Wannsee

Freitag, den 24. Juli 2015

Am morgigen Samstag lĂ€dt das literarische colloquium berlin lcb ab 15 Uhr wieder zur alljĂ€hrlichen Messe “Kleine Verlage am Großen Wannsee” ein, bei der Independent-Verlage ihre Programme vorstellen. Auch in diesem Jahr sind mit Reprodukt und dem avant-verlag wieder zwei Comicverlage vor Ort. DarĂŒber hinaus werden zum Beispiel mit dem Verbrecher Verlag und Voland & Quist noch weitere Verlage vor Ort sein, die Graphic Novels im Programm haben.

Eine Reihe von Lesungen begleitet die Veranstaltung, hier wird um 18.30 Uhr Sophia Martineck ihren Comic “HĂŒhner, Porno, SchlĂ€gerei” (avant-verlag) vorstellen.

Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, D-14109 Berlin
lcb.de

Barbara Yelin bei der 10. ComFor-Jahrestagung in Frankfurt a.M.

Donnerstag, den 23. Juli 2015

Die Tagung der Gesellschaft fĂŒr Comicforschung (ComFor) findet in diesem Jahr in der Goethe-UniversitĂ€t in Frankfurt am Main statt. Von Freitag, dem 4. September, bist Sonntag dem 6. September, werden in einer Vielzahl von VortrĂ€gen Comicforschende verschiedene Aspekte beleuchten. Thema in diesem Jahr ist “Geschichte im Comic – Geschichte des Comics”. Die 10. ComFor-Jahrestagung ist dabei zugleich das 1. Frankfurter Symposion zur Comic-Forschung.

Wie die Titelschlagworte andeuten, soll sich die Tagung in ihren BeitrĂ€gen und Diskussionen mit Comics und Graphischer Literatur in doppelter Perspektive befassen. Zum einen wird es um die historischen Themen und Stoffe von der Antike bis in die Zeitgeschichte gehen, die in internationalem Umfang auch in Werken der ‚sequential art’ behandelt werden und auf großes Interesse bei einem breiten Publikum stoßen. Zum anderen soll eine Historisierung des PhĂ€nomens Comic selbst betrieben und seine zeitgenössischen Spielarten wie auch seine Leserschaft(en) betrachtet und in ihrer internationalen Entwicklung und Ausformung untersucht werden.

ErgĂ€nzend zum Vortragsprogramm wird am Samstag, dem 5. September, Barbara Yelin zu einem WerkstattgesprĂ€ch erwartet. Mit Bernd Dolle-Weinkauff wird sie sich in einem WerkstattgesprĂ€ch ĂŒber die Arbeit an ihren BĂŒchern, darunter “Riekes Notizen” und “Irmina” (beide Reprodukt) unterhalten. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Die Anmeldung zur ComFor-Jahrestagung ist ab sofort möglich, bis Mitte August betrĂ€gt die GebĂŒhr fĂŒr die gesamte Veranstaltung EUR 10,–.

Marguerite Abouet in der Kölner Zentralbibliothek

Mittwoch, den 22. Juli 2015

Am Freitag, dem 4. September wird die Szenaristin Marguerite Abouet in der Stadtbibliothek Köln im GesprĂ€ch mit Felix Giesa ihre in Zusammenarbeit mit Zeichner ClĂ©ment Oubrerie entstandenen Comics “Aya” und “Aya – Leben in Yop City” (Reprodukt) prĂ€sentieren.

Zwei SchauspielerInnen werden AuszĂŒge aus dem Buch in einer szenischen Lesung darstellen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Allerweltshaus – Stimmen Afrikas statt. Die genaue Anfangszeit wird noch bekannt gegeben.

Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1, D-50676 Köln
www.stadt-koeln.de, www.allerweltshaus.de

Nicolas Mahler beim Poetenfest in Erlangen

Dienstag, den 21. Juli 2015

Das 35. Erlanger Poetenfest – vom 27. bis zum 30. August treibt es ĂŒber 10.000 GĂ€ste in den “vorĂŒbergehenden Garten Eden der Literatur”. Neben Lesungen und Podiumsdiskussionen werden als Auftakt zum BĂŒcherherbst viele Neuerscheinungen vorgestellt. Open Air kann im Erlanger Schlossgarten den AutorInnen gelauscht werden, wenn sie aus ihren Werken lesen.

Dieses Jahr mit dabei ist Nicolas Mahler (“Franz Kafkas nonstop Lachmaschine”, Reprodukt; “Dachbodenfund”, Luftschacht). Nicolas Mahler, 1969 in Wien geboren, wo er heute noch lebt und arbeitet, zeichnet diverse Stripserien fĂŒr Tageszeitungen und veröffentlicht unter anderem in der “Titanic”.

Poetenfest Erlangen, Gebbertstraße 1, D-91052 Erlangen
email: info@poetenfest-erlangen.de, www.poetenfest-erlangen.de

Graphic Novel Day 2015

Montag, den 20. Juli 2015

Im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin ilb findet auch in diesem Jahr der Graphic Novel Day statt, der genau genommen an zwei Tagen abgehalten wird, fĂŒr den nun das detaillierte Programm vorgestellt wurde:

12. September | Institut Français
15.30 Uhr: “Comics at the Crossroads – Wechselwirkung zwischen Comics und anderen Kunstformen.” – Bebilderte Podiumsdiskussion mit Sara Colaone (“Insel der MĂ€nner”, Szenario: Luca de Santis, Schreiber & Leser / Italien), Filipe Melo (Portugal) und Alexandra Gravila (RumĂ€nien)

13. September | Haus der Berliner Festspiele
11 Uhr: “Ein Leben zwischen Comic, Literatur und Film” – bebildertes GesprĂ€ch mit Joann Sfar (“Klezmer”, avant-verlag / Frankreich)
12 Uhr: “Die Vergangenheit als Gegenwart” – bebildertes GesprĂ€ch mit Michel Kichka (“Zweite Generation”, Egmont Graphic Novel / Belgien, Israel] und Paco Roca (“Die Heimatlosen”, Reprodukt / Spanien)
13 Uhr: “Opposition mit dem Zeichenstift” – bebildertes GesprĂ€ch mit Wiktoria Lomasko (“Verbotene Bilder”, mit Anton Nikolajew, Matthes & Seitz / Russland)
14 Uhr: “Graphic-Novel-Projekt »imagine realities« des Goethe-Instituts Nigeria” mit Bibi Bakare-Youssef (Nigeria), Elnathan John (Nigeria), Sylvia Ofili (D/Nigeria), Laolu Senbajo (Nigeria), Johann Ulrich (avant-verlag / D) und Birgit Weyhe (“Reigen”, avant-verlag / D)
15 Uhr: “Zwischen Comic, Karikatur und Zeitgeschichte” – bebildertes GesprĂ€ch mit Riad Sattouf  (“Der Araber von morgen”, Knaus / Frankreich)
16 Uhr: “Die Kunst der Stadt – Architektur, Stadtentwicklung und soziale Themen im Comic.” – GesprĂ€ch und anschließende Lesung mit Matthias Gnehm (“Die kopierte Stadt”, Edition Hochparterre / Schweiz)

SĂ€mtliche Veranstaltungen werden moderiert von Lars von Törne, der Eintritt betrĂ€gt EUR 8,– (erm. EUR 6,–, SchĂŒler EUR 4,–).

Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, D–10719 Berlin
www.literaturfestival.com

Lukas JĂŒliger beim Literaturfestival zwischenwege in Freiburg

Freitag, den 17. Juli 2015

Dieses Wochenende (17. & 18. Juli) findet das kleine Festival fĂŒr junge Literatur zwischenwege in Freiburg statt. Neben weiteren Lesungen, AutorengesprĂ€chen, einer Ausstellung und einem Konzert wird am Samstag ab 14.30 Uhr Lukas JĂŒliger (“Vakuum”, Reprodukt) fĂŒr ein PodiumsgesprĂ€ch erwartet. Dann wird er sich mit Dr. Giovanni Remonato vom Lehrstuhl der Medienkulturwissenschaft der UniversitĂ€t Freiburg ĂŒber das  Thema “Zwischen Text & Bild. Innovative Bilderstrecken” unterhalten

Zwischenwege – Festival fĂŒr junge Literatur, CafĂ© Pausenraum, Burgdorfer Weg 19, D-79108 Freiburg
zwischenwegefestival.wordpress.com

“Hummel mit Wodka” – PrĂ€sentation in Gießen

Freitag, den 10. Juli 2015

Am kommenden Sonntag, dem 12. Juli, stellt Andreas Eickenroth sein neues Buch “Hummel mit Wodka” (Edition 52) in der Gießener Bar Sowieso mit einer Ausstellung und 3D-Live-Lesung vor.

Ein spannendes Abenteuer einer Band, die aus der Provinz kommt und in der Hansesstadt Hamburg fĂŒr einige Gigs gebucht wurde. Es kommt der Tag im Leben einer  Band, da wird es zu eng im Proberaum. Dann heißt es:Raus aus den Kellerkneipen und Jugendzentren der Provinz und rein in die Kellerkneipen und Jugendzentren der Großstadt. Denn wĂ€hrend daheim höchstens mit der Schreibblockade gekĂ€mpft wird,  lauern in der Metropole erstaunliche Russen, Ninja-Dreads,Intrigen und raue ThekenkapitĂ€ne. Und irgendwo auch noch die einstige große Liebe … Und wer da noch meint  “Lebe jeden Tag, als wĂ€re es der Letzte”, war noch nie mit einer  Band auf Tour.

Beginn ist um 19 Uhr.

Sowieso, Liebigstraße 21, D–35390 Gießen
www.sowieso-giessen.de

5. Graphic Novel Day beim ilb

Dienstag, den 7. Juli 2015

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) hat erste GĂ€ste und Programmpunkte fĂŒr die diesjĂ€hrige Ausgabe, die vom 9. bis zum 15. September stattfinden wird, bekannt gegeben. So wird es am Sonntag, dem 13. September, wieder einen Graphic Novel Day geben – zum inzwischen fĂŒnften Mal. Der genaue Ablauf und die Themen werden noch bekannt gegeben, GĂ€ste stehen aber bereits fest. So werden auf dem ilb Riad Sattouf (“Der Araber von morgen”, Knaus), Joann Sfar (“Die Katze des Rabbiners”, avant-verlag), Matthias Gnehm (“Die kopierte Stadt”, Edition Hochparterre), Wiktoria Lomasko (“Verbotene Kunst”, Matthes & Seitz)) und der Charlie Hebdo-Zeichner Luz (“Katharsis”, S.Fischer) erwartet.

Deutsch-französische Übersetzerwerkstatt in Stuttgart

Freitag, den 3. Juli 2015

Noch bis zum 20. Juli können professionell arbeitende ÜbersetzerInnen von Comics und Graphic Novels, die aus dem Deutschen ins Französische oder aus dem Französischen ins Deutsche ĂŒbersetzen bei der Übersetzerwerkstatt “Passeurs D’Histoires” anmelden, die vom 22. bis 27. November in Stuttgart stattfinden wird.

Das mehrtĂ€gige Weiterbildungsseminar unter Leitung des erfahrenen Übersetzers Dr. Eckart Sackmann bietet bis zu zehn ÜbersetzerInnen von Comics und Graphic Novels die Möglichkeit an, gemeinsam an konkreten Texten zu arbeiten und sich mit den spezifischen Übersetzungsfragen dieses Genres auseinanderzusetzen. Die TeilnehmerInnen treffen Experten aus der Buchbranche – wie Autoren, Comic-Zeichner oder Verleger –, lernen Fördermöglichkeiten kennen und tauschen sich ĂŒber berufspolitische Fragen aus. Die Übersetzer werden in ausgewĂ€hlten Schulen zu Gast sein und dort mit den SchĂŒlern ĂŒber ihre Arbeit sprechen.

Unterkunft, Reise- und Übernachtungen werden von den Veranstaltern, dem Institut français Stuttgart mit UnterstĂŒtzung der DVA-Stiftung, ĂŒbernommen. Weitere Informationene unter anderem die Ausschreibung und das Bewerbungsformular können hier eingesehen werden.

“Weisse Wölfe” – Ausstellung in Lörrach-Brombach

Dienstag, den 30. Juni 2015

Der Werkraum Schöpflin in Lörrach-Brombach zeigt ab Mittwoch, dem 1. Juli ,eine Ausstellung zu “Weisse Wölfe” von David Schraven & Jan Feindt (corect!v).

Anhand der Biographie eines Dortmunder Jugendlichen, der immer tiefer in eine Welt aus Hass und Rassenwahn abtaucht, deckt ‘Weisse Wölfe’ die internationalen Verflechtungen rechtsradikaler Terrorgruppen auf. Das Ziel der Terroristen wird enthĂŒllt, einen weltweiten Rassenkrieg zu erzwingen. Und das passiert nicht irgendwo, sondern in Dortmund. Die dortige Zelle hat AnschlĂ€ge verĂŒbt und Kontakte nach Belgien gepflegt; dort wurden flĂ€mische und deutsche Nazis mit Verbindungen nach Dortmund durch einen belgischen Offizier in einer belgischen Kaserne trainiert, ÜberfĂ€lle und Geiselnahmen durchzufĂŒhren.

Mit der Ausstellung ausgewĂ€hlter Motive aus dem Buch, die bis Sonntag, dem 12. Juli zu sehen sein wird, sollen die HintergrĂŒnde von rechtsradikalen AnschlĂ€gen in Dortmund und anderen Regionen Deutschlands erhellt werden. Der Eintritt ist frei.

Zur Eröffnung unterhĂ€lt sich Autor David Schraven am Mittwoch ab 20 Uhr mit Robert LĂŒdecke von der Amadeu Antonio Stiftung.

Werkraum Schöpflin, Franz-Ehret-Straße 7, D–79541 Lörrach-Brombach

“Ghetto Brother”: Lesung und Live-Painting in Berlin

Freitag, den 26. Juni 2015

Am Samstag, dem 4. Juli stellen Julian Voloj und Claudia Ahlering ihr Buch “Ghetto Brother – Eine Geschichte aus der Bronx” (avant-verlag) im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Words in the Garden” im JĂŒdischen Museum in Berlin vor.

Anfang der 70er Jahre ist das Leben in der Bronx geprĂ€gt von Gewalt, Drogen und KriminalitĂ€t. Um zu überleben, schließen sich viele junge Bewohner in Gangs zusammen. Die Graphic-Novel »Ghetto Brother« erzĂ€hlt die wahre Geschichte von Benjamin Melendez, der 1971 als Gangmitglied ein vielbeachtetes Friedensabkommen zwischen den New Yorker Gangs initiierte. Statt durch Bandenkriege machte die Bronx nun durch Musik, DJs und die Graffiti-Szene von sich reden. In dieser Aufbruchsstimmung begab sich Benjamin Melendez auf eine andere Reise: der Suche nach seinen puertorikanisch-jüdischen Wurzeln.

Ab 18 Uhr wird Autor Voloj von der Entstehung des Bandes und der Zusammenarbeit mit Benjamin Melendez erzÀhlen sowie aus dem Buch lesen, wÀhrend Claudia Ahlering dazu live zeichnet. Begleitet wird die Aktion von DJ Marc Hype, der zeitgenössische Musik auflegen wird. Der Eintritt ist frei.

Jüdisches Museum Berlin, Lindenstraße 9 – 14, D–10969 Berlin
www.jmberlin.de

Erich Fried Tage 2015 in Wien

Freitag, den 26. Juni 2015

Vom 6. bis 11. Oktober finden im Literaturhaus Wien die Erich Fried Tage 2015 statt. Bei dem internationalen Literaturfestival steht die literarische Reportage im Mittelpunkt, Titel in diesem Jahr ist “Facts and Fiction”.

Die Reportageliteratur blickt – angefangen vom griechischen Historiker Herodot und seinen Berichten ĂŒber die Völker der antiken Welt bis hin zu den Reiseschilderungen von Mark Twain, den stilprĂ€genden Reportagen von Egon Erwin Kisch, Joseph Roth und Ryszard KapuƛciƄski im vergangenen Jahrhundert – auf eine bedeutende Tradition zurĂŒck. In den USA wurde das Genre vor dem Hintergrund zweier Weltkriege als New Journalism neu definiert, Truman Capote, Hunter S. Thompson und Tom Wolfe gelten als deren wichtigste Vertreter.
Kriegerische Auseinandersetzungen, globale FlĂŒchtlingsbewegungen, politische Verfolgung und staatliche Überwachung, Naturkatastrophen und Epidemien haben dem Genre in den letzten Jahren Brisanz verliehen.

Zu den Erich Fried Tagen sind auch einige Comic-AutorInnen eingeladen: Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag) sowie Caterina Sansone & Alessandro Tota (“Palatschinken”, Reprodukt). Der genaue Zeitpunkt ihrer Veranstaltungen wird noch bekannt gegeben.

Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, A-1070 Wien
E-Mail: info@literaturhaus.at, literaturhaus.at

“Graphic Novel. Ein WerkstattgesprĂ€ch”

Donnerstag, den 25. Juni 2015

In der Veranstaltungsreihe “Jitter’s Wunderblock” des Magazins fĂŒr “Kunst und visuelle Kultur” Jitter sind am Samstag, dem 4. Juli, David von Bassewitz (“Vasmers Bruder”, Text: Peer Meter, Carlsen) und Ute Heimbold (“Der Schimmelreiter”, nach Theodor Storm, Edition Eichthal) zu Gast.

Die Graphic Novel boomt. Der Markt und die Akzeptanz der seitenstarken grafischen Romane wĂ€chst bestĂ€ndig (wenn auch mit verschwindend kleinen Auflagen im Vergleich z.B. zur frankobelgischen Comicszene oder gar zu “Manga-Japan”). Welche Optionen bietet dieser Markt fĂŒr Zeichner und Autoren? Welche Faktoren, Konventionen oder sogar EinschrĂ€nkungen bestimmen den Entstehungsprozess, die Produktion und Publikation einer Graphic Novel?

Mit den AutorInnen sprechen Dieter JĂŒdt und Falk Nordmann, der Eintritt betrĂ€gt EUR 3,–, Beginn ist um 20 Uhr.

Galerie erstererster, Papelallee 69, D–10437 Berlin
www.erstererster.de

Comic-Wochenende mit Elke R. Steiner in Berlin

Mittwoch, den 24. Juni 2015

Elke R. Steiner (“Die anderen Mendelssohns: Karl Mendelssohn Bartholdy”, Reprodukt) leitet im Juli einen Comic-Workshop an der Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf in Berlin. “Witwe Bolte 2015: ein Comic-Wochenende” findet am 25. und 26. Juli statt und richtet sich an AnfĂ€ngerinnen und AnfĂ€nger.

Wir erinnern mit diesem Sommer-Workshop an die beliebte und bekannte “Max und Moritz”-Geschichte von Wilhelm Busch, die vor 150 Jahren erschien und orientieren uns an deren Zeichnungen: Nach einigen zeichnerischen VorĂŒbungen wenden wir uns einzelnen Figuren aus den sieben Streichen von “Max und Moritz” zu und versetzen sie in das heutige Berlin. Ißt Witwe Bolte immer noch Sauerkraut? Wird Schneider Böck ein Opfer der Gentrifizierung? Wir setzen uns mit den 150 Jahre alten Bildgeschichten auseinander und ahmen zunĂ€chst ausgewĂ€hlte Bilder zu Übungszwecken nach. Dann passen wir sie der heutigen Zeit an, interpretieren und zeichnen einzelne Sequenzen neu.

Anmeldungen sind ab sofort möglich, die Teilnahme kostet EUR 61,10 (erm. EUR 35,50).

VHS Berlin Steglitz-Zehlendorf, Onkel-Tom-Str. 14, D-14169 Berlin
www.vhsit.berlin.de

“Redrawing Stories from the Past” – Vortrag in Chemnitz, etc.

Dienstag, den 23. Juni 2015

In einer Pressemitteilung berichtet das Projekt “Redrawing Stories from the Past”, in dem sich KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler mit unterschiedlichen Narrativen des Nationalsozialismus in Ost und West auseinandersetzen, den aktuellen Stand der Dinge und kĂŒndigt u.a. einen Vortrag Ende des Monats in Chemnitz an.

‱ Vortrag des Comic-Theoretiker Ole Frahm am 29. Juni 2015 um 19 Uhr im AJZ Chemnitz über “Antisemitische Karikaturen im Comic. Reproduktion und Reflexion”
‱ Anschließend: Zweiter fünftĂ€giger Workshop mit 5 KünstlerInnen aus Serbien, Lettland, Polen und Deutschland unter der Leitung von Ole Frahm und Sascha Hommer
‱ Bereits im Juni: Chemnitzer Jugendliche recherchieren in der GedenkstĂ€tte der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein
‱ Publikation und Graphic Novel Ausstellung in der Galerie im Saalbau am 6. November und Anfang 2016 im AJZ Chemnitz

Inzwischen gibt es einen Projektblog, auf dem sich auch ein Bericht des ersten Workshops in Pancevo nachlesen lÀsst.

Unter der Leitung von Sascha Hommer (“Vier Augen”, Reprodukt) und Ole Frahm (“Die Sprache des Comics”, Philo Fine Arts) nehmen folgenden KĂŒnstler und KĂŒnstlerinnen am Projekt teil: Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag), Max Baitinger (“Heimdall”, Rotopolpress), Vuk Palibrk (Serbien), MārtiƆơ Zutis (Lettland) und Zosia DzierĆŒawska (Polen). “Redrawing Stories from the Past” findet unter dem Dach von MitOst e.V. statt, einem internationalen Verein, der den Austausch und die Kooperation zwischen Kulturschaffenden in Europa fördert und zivilgesellschaftliche Akteure und zivilgesellschaftliches Engagement stĂ€rkt.

AJZ Chemnitz, Chemnitztalstr. 54, D–09114 Chemnitz
www.ajz-chemnitz.de

Spring #12 – Ausstellung in Hamburg

Montag, den 22. Juni 2015

Passend zum Erscheinen der neuen Ausgabe zeigt die Hamburger Galerie Feinkunst KrĂŒger ab dem 4. Juli eine Ausstellung zur neuen Ausgabe der Anthologie “Spring”, deren zwölfte Nummer BeitrĂ€ge zum Thema “PrivĂ©e” beinhaltet.

Das Leben ist auf zwei Kartons verteilt: Auf dem einen steht “öffentlich”, auf dem anderen “privat”. WĂ€hrend der öffentliche Karton zuweilen ein bisschen wie ein Grabbeltisch im Kaufhaus wirkt – jeder kann darin herumwĂŒhlen, wie er will -, steht in dieser zwölften Spring-Ausgabe vor allem der private Karton im Mittelpunkt: Jene Seite von uns, die wir nur mit ausgewĂ€hlten Menschen teilen und die voller Geheimnisse steckt. Auf welchen der beiden Kartons wir wie viel verteilen, steht uns natĂŒrlich frei. Aber ist die Summe von öffentlichem und privatem Karton nun bei jedem Menschen gleich? Haben also alle Leben das gleiche Volumen? Oder gibt es kleinere und grĂ¶ĂŸere Leben?

Die Vernissage findet am Samstag, dem 4. Juli um 20 Uhr statt, im Anschluss wird die Ausstellung bis zum 25. Juli zu sehen sein.

“Spring 12: PrivĂ©e” ist die erste Ausgabe der Anthologie, die im mairisch Verlag erscheint.

Feinkunst KrĂŒger, Kohlhöfen 8, D-20355 Hamburg
www.feinkunst-krueger.de