Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Termine

„Art Spiegelmans Maus-Comic“ – Vortrag in MĂŒnchen

Dienstag, den 21. Juni 2016

Unter dem Titel „Der Holocaust in der Bildenden Kunst: Art Spiegelmans Maus-Comic“ hĂ€lt FAZ-Feuilletonist Andreas Platthaus am heutigen Dienstag, dem 21. Juni einen Vortrag in der Bayerischen Akademie der schönen KĂŒnste in MĂŒnchen.

„Die Geschichte von Maus verĂ€nderte ĂŒber Nacht die Geschichte des Comic Strips – aus Kult wurde Kunst. Berichtet wird die authentische Lebensgeschichte des polnischen Juden Wladek Spiegelman. In Queens, New York, schildert er seinem Sohn die Stationen seines Lebens: Polen und Auschwitz, Stockholm und New York. Er erzĂ€hlt von der Rettung und vom Fluch des Überlebens. Art Spiegelman hat diese Geschichte aufgezeichnet, indem er das Unaussprechliche Tieren in den Mund legt: Die Juden sind MĂ€use, die Deutschen Katzen.“

Beginn ist um 19 Uhr, Die BegrĂŒĂŸung spricht Winfried Nerdinger.

Bayerische Akademie der Schönen KĂŒnste, Max-Joseph-Platz 3, D–80539 MĂŒnchen
badsk.de

“Q-R-T”: BildKlangLesung mit Ferdinand Lutz und Dominik MĂŒller bei Walthers Buchladen, Berlin

Mittwoch, den 15. Juni 2016

QRT_Cover.inddAm kommenden Freitag, dem 17. Juni um 17.30 Uhr gibt es eine BildKlangLesung in Walthers Buchladen. Ferdinand Lutz und Dominik MĂŒller erwecken die Charaktere aus dem Kindercomic “Q-R-T – Der neue Nachbar” zum Leben – mit GerĂ€uschen und verrĂŒckten Stimmen, mit Musik und sogar mit kleinen Animationen.

Anschließend zeigt Ferdinand Lutz, wie er “Q-R-T” zeichnet, und Dominik MĂŒller, wie er die GerĂ€usche macht.  Ein extragalaktischer Spaß fĂŒr Klein und Groß – und umgekehrt! Empfohlen fĂŒr Kinder ab 6 bis 99!

ACHTUNG: Walthers Buchladen bittet um Anmeldung – entweder persönlich im Laden, telefonisch oder per Mail!

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, D-12157 Berlin-Steglitz
Tel. (030) 855 94 72
email: service@walthers-buchladen.de, www.walthers-buchladen.de

„Madgermanes“ – Lesung in Freiburg

Dienstag, den 14. Juni 2016

Am morgigen Mittwoch, dem 15. Juni, stellt Birgit Weyhe ihr Buch „Madgermanes“ (avant-verlag) in Freiburg vor. Mit der Autorin spricht Ludmilla Bartscht.

„Von 1979 bis 1991 waren um die 20.000 Vertragsarbeiter aus Mosambik in der DDR beschĂ€ftigt.  Ihr auf vier Jahre befristeter Aufenthalt sollte dazu dienen, ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen und Berufserfahrung zu sammeln, um nach ihrer Rückkehr zum Aufbau eines unabhĂ€ngigen sozialistischen Mosambiks beizutragen. Die RealitĂ€t sah anders aus. Die „Madgermanes“, wie sie in Mosambik genannt werden, eine Wortschöpfung aus „VerrĂŒckte Deutsche“ und „Made in Germany“, kehrten in ein vom BĂŒrgerkrieg völlig zerstörtes Land zurück. FĂŒr ihre Berufsausbildung gab es keine Verwendung, und der von der Regierung treuhĂ€nderisch einbehaltene Lohn wurde nie ausgezahlt 
“

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Migrant, Mutant, Elefant“ statt. Beginn ist um 20 Uhr.
Alter Wiehrebahnhof, Urachstr. 40, D–79102 Freiburg

„1916 | 2016 – Der Grabenkrieg im Comic“ – Ausstellung in Schwarzenbach a.d.Saale

Montag, den 13. Juni 2016

Noch bis zum 28. August zeigt das Erika-Fuchs-Haus – Museum fĂŒr Comic und Sprachkunst in Schwarzenbach a.d. Saale die Ausstellung  „1916 | 2016 – Der Grabenkrieg im Comic“.

2016 jĂ€hren sich die furchtbaren Schlachten von Verdun und an der Somme zum hundertsten Mal. Anhand so unterschiedlicher Werke wie Joe Saccos „Die Schlacht an der Somme“ (Edition Moderne), Peter Eickmeyers „Im Westen nichts Neues“ (Splitter), Mounier/Cothias/Ordas „Ambulanz 13“ (comicplus) sowie verschiedenen Werken von Tardi soll die Ausstellung die Vielschichtigkeit zeigen, die das Medium Comic zur Darstellung historischer Ereignisse bietet. Gleichzeitig dient die Ausstellung dem Gedenken an die furchtbaren Schlachten des ersten Weltkriegs und richtet sich damit auch an die Bildungseinrichtungen der Region. Das Museum greift daher grĂ¶ĂŸtenteils auf Reproduktionen zurĂŒck.

Rahmenprogramm:

Mittwoch, 15. Juni, 19:30 Uhr, Museum Bayerisches Vogtland: „Comics ĂŒber den Grabenkrieg“, Vortrag von Alexandra Hentschel (Erika-Fuchs-Haus). Museumsleiterin Alexandra Hentschel erlĂ€utert die HintergrĂŒnde der Dauerausstellung und fĂŒhrt in die ausgestellten Comics ein.
Mittwoch, 22. Juni, 18 Uhr, Erika-Fuchs-Haus: „Wenn der Krieg zum Alltag wird – Darstellungen des Grabenkriegs im Comic“, Vortrag von Rolf Lohse (UniversitĂ€t Bonn). Der Krieg ist ein Thema, das KĂŒnstler aller Medien immer wieder in den Bann geschlagen hat. Die entfesselte Gewalt wird als BewĂ€hrungsprobe fĂŒr Heldenfiguren oder als Bedrohung des Einzelnen dargestellt. Fast schon affirmative Gewaltdarstellungen stehen einfĂŒhlsam gestalteten Erlebnisberichten gegenĂŒber. Rolf Lohse, Literaturwissenschaftler an der UniversitĂ€t Bonn, stellt bedeutende Darstellungen des Ersten Weltkriegs im Comic vor und fragt nach den besonderen Möglichkeiten, die der Comic fĂŒr dieses Thema bietet.

Mittwoch, 13. Juli, 18 Uhr, Erika-Fuchs-Haus: „Verdun und die Folgen“, Vortrag von Claus SchĂ€fer (UniversitĂ€t Erlangen). Die Schlacht von Verdun steht in der französischen Erinnerungskultur symbolisch fĂŒr die Schrecken des Ersten Weltkriegs, der in Frankreich schlicht „Der große Krieg“ genannt wird. Im deutschen Bewusstsein wird die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg dagegen vom Zweiten Weltkrieg ĂŒberlagert. Der Historiker Claus SchĂ€fer geht in seinem Vortrag auf den Krieg und dessen unterschiedliche Nachwirkungen ein.

Donnerstag, 28. Juli, 18 Uhr, Erika-Fuchs-Haus: „Spenden fĂŒr den Krieg: das Hofer Nagelbild“, Vortrag von Hans Seidel (NordoberfrĂ€nkischer Verein fĂŒr Natur-, Geschichts- und Landeskunde e. V.). 2016 restaurierte das Museum Bayerisches Vogtland das Hofer Nagelbild. Nagelbilder waren wĂ€hrend des Ersten Weltkriegs beliebte Instrumente, um den Patriotismus der Bevölkerung anzufachen, die Kriegsbegeisterung aufrecht zu erhalten und zugleich Spenden fĂŒr die Opfer des Krieges zu sammeln. Hans Seidel, Hofer GĂ€stefĂŒhrer vom NordoberfrĂ€nkischer Verein fĂŒr Natur-, Geschichts- und Landeskunde e. V. erlĂ€utert kenntnisreich die Besonderheiten des Hofer Nagelbildes.

Erika-Fuchs-Haus – Museum fĂŒr Comic und Sprachkunst, Bahnhofstraße 12, D–95126 Schwarzenbach a. d. Saale
www.erika-fuchs.de

„Venustransit“ und „SĂŒĂŸe Zitronen“ – Lesungen in Berlin

Donnerstag, den 9. Juni 2016

Im Rahmen des Festivals der unabhĂ€ngigen Buchhandlungen LiteratTour in Berlin-Neukölln findet am morgigen Freitag eine Doppellesung samt anschließenden GesprĂ€chen in der Buchhandung Die gute Seite statt:

19.30 – 20.15 Uhr: Autor Hamed Eshrat und Inhaberin Friederike Hartwig lesen aus „Venustransit“ (avant-verlag).
21.00 – 21.45 Uhr: Aus „SĂŒĂŸe Zitronen“ (jaja-Verlag) lesen Autorin Burcu TĂŒrker & jaja-Verlegerin Annette Köhn.

Die gute Seite, Richardplatz 16, D–12055 Berlin
facebook.com/events/293101461030562/

Thomas von Steinaecker & Barbara Yelin in Frankfurt

Dienstag, den 7. Juni 2016
Am heutigen Dienstag stellen Thomas von Steinaecker und Barbara Yelin („Irmina“, Reprodukt) ihren in Kooperation entstandenen Comic „Der Sommer ihres Lebens“ in der StadtbĂŒcherei Frankfurt vor.

„Die Zusammenarbeit zwischen zwei KĂŒnstlern ist bei Graphic Novels weiter verbreitet als sonst in der Literatur. Wie aber funktioniert die Koautorenschaft? Seit Herbst 2015 veröffentlichen die Zeichnerin Barbara Yelin, eine der wichtigsten Protagonistinnen der aufstrebenden deutschen Comicszene, und der Comicexperte Thomas von Steinaecker „Der Sommer ihres Lebens“ als Fortsetzungsgeschichte im Internet. 2017 wird die Graphic Novel bei Reprodukt als Buch erscheinen. Neben einer Lesung werden die beiden KĂŒnstler ĂŒber ihren Arbeitsprozess erzĂ€hlen – und ihn zeigen.“

Die Moderation ĂŒbernimmt Jakob Hoffmann, der Eintritt betrĂ€gt 8 Euro (erm. 6 Euro). Beginn ist um 19.30 Uhr.

StadtbĂŒcherei Frankfurt, Hasengasse 4, D–60311 Frankfurt am Main


„Fahrradmod“ – Ausstellung in Wesel

Montag, den 6. Juni 2016

Ab Samstag, dem 18. Juni zeigt die Galerie im Centrum in Wesel eine Ausstellung zu Tobi Dahmens „Fahrradmod“ (Carlsen).

Mods, Skinheads, Scooterboys – die britische Subkultur erreicht auch die Kleinstadt Wesel, in der Tobi aufwĂ€chst. Er wird Mod, ĂŒbernimmt deren modischen Style, hört Ska-Musik und sucht nach Anerkennung. Die Bewegung wird ihn nicht mehr loslassen, doch die ÜbergĂ€nge zu anderen Subkulturen sind fließend – und gefĂ€hrlich.

Die Vernissage findet am 18. Juni 2016 um 18.00 Uhr statt, im Anschluss wird zum Sixties-Allnighter im Baby Doll am Kornmarkt eingeladen. Die Ausstellung wird bis Sonntag, dem 21. August zu sehen sein.

Galerie im Centrum, Ritterstr. 12-14,  D–46483 Wesel
www.wesel.de

„Alois Nebel“ – Ausstellung in Lauf

Mittwoch, den 1. Juni 2016

Am heutigen Mittwoch eröffnet die Ausstellung „Alois Nebel. Leben nach Fahrplan“ im bayerischen Lauf. zu den BĂŒchern von Jaroslav Rudis & Jaromir 99 (Voland & Quist)

Die vom Literaturhaus Stuttgart gemeinsam mit den tschechischen KĂŒnstlern entwickelte PrĂ€sentation der Comic-ErzĂ€hlung zeigt die eindrucksvollen Schwarzweiß-Illustrationen, die durch ihre scharfen Kontraste an Holzschnitte erinnern, in acht dreidimensionalen, raumfĂŒllenden Holzrahmen. ErgĂ€nzt werden die Dioramen durch Originalskizzen des KĂŒnstlers und Exponate aus der Welt des Alois Nebel.

Die Ausstellung wird bis zum 5. MĂ€rz 2017 zu sehen sein.

PfrĂŒndnerhaus im Glockengießerspital, Spitalstraße 5, D–91207 Lauf
www.lauf.de

„Drei Steine“ – PrĂ€sentation in Berlin

Donnerstag, den 19. Mai 2016

Am morgigen Freitag stellt Autor Nils Oskamp in den RĂ€umen der Amadeu Antonio Stiftung sein Buch „Drei Steine“ (Panini) vor.

Nils wĂ€chst in den Achtzigerjahren in Dortmund-Dorstfeld auf. Weil er sich nicht seinen MitschĂŒlern anschließt, die behaupten, der Holocaust sei eine einzige LĂŒge gewesen, stellen sie sich gegen ihn. Als SchĂŒler kĂ€mpft er um sein Überleben, ohne dabei selbst zum TĂ€ter zu werden. Die Neonazis, in deren Visier er als Jugendlicher geriet, waren von den Kameraden geworben worden und machen mit dem rechtsextremen Terror, den sie verbreiten, heute noch Schlagzeilen.

Begleitend zum Buch ist pÀdagogisches Material erhÀltlich, das von Dr. Britta Schellenberg vorgestellt wird. Die Veranstaltung wird moderiert von Anna Gabai.

Beginn ist um 16.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Amadeu Antonio Stiftung, Novalisstraße 12 | 1. Stock, D–10115 Berlin
amadeu-antonio-stiftung.de

18. Lange Buchnacht in Berlin-Kreuzberg

Donnerstag, den 19. Mai 2016

Bei der diesjĂ€hrigen Langen Buchnacht in der Berlin-Kreuzberger Oranienburger Straße am Samstag dem 4. Juni werden wieder eine Reihe von Comic-Veranstaltungen stattfinden.

18 Uhr
Sandra BrandstĂ€tter: „Paula – Liebesbrief des Schreckens“
Paula ist die RĂ€tselkönigin des Campingplatzes. Als ihre Freundin Suse eines Morgens einen geheimnisvollen Liebesbrief ohne Absender vor ihrem Wohnwagen findet, scheint Paulas große Stunde geschlagen: Das ist eindeutig ein Fall fĂŒr eine ausgebuffte Detektivin! Ab 6 Jahren. mehr 


21:30 Uhr
Reinhard Kleist stellt die Graphic Novel „Berliner Mythen“ vor.
Lesung und GesprÀch mit Zitty Redakteur Lutz Göllner.

22:30 Uhr
„Da wird sich nie was Ă€ndern!“
Ulla Loge und Freunde lesen mit verteilten Rollen, Gesang und eingespielten Sounds

Alle Veranstaltungen finden in der Galerie Knoth & KrĂŒger statt, der Eintritt ist frei.

Galerie Knoth & KrĂŒger, Oranienstr. 188, D–10961 Berlin
www.lange-buchnacht.de/2016

„Golem im Emmental“ – Buchvernissage in Bern

Freitag, den 13. Mai 2016

golem-im-emmental

Im Berner Kino Rex findet am Freitag, dem 20. Mai eine Buchvernissage von „Golem im Emmental“ von Benedikt Eppenberger, Gregor Gilg & Barbara Schrag (Edition Moderne) statt.

Gefeiert wird das Resultat eines Arbeitsprozesses, welcher von der Idee, Recherche, Dramatisierung über Bildaufteilung, Skizzieren, Rohzeichnen und der Ausführung von 300 Seiten mit Feder und Tusche sowie am Computer über vier Jahre in Anspruch nahm. Dazu wird signiert, es gibt Film, Wein, Bier, belegte Brötchen, Musik sowie die Gelegenheit zur Entdeckung einer Literaturgattung – mit „Golem im Emmental“ erhielt 2013 das erste Mal auch eine Graphic Novel einen Werkbeitrag von Pro Helvetia im Bereich Literatur – die als Kunstform zunehmend an PopularitĂ€t gewinnt und sich dabei – zwischen Literatur, bildender Kunst und Film – als aufregende Form des ErzĂ€hlens zu etablieren anschickt.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Kino Rex, Schwanengasse 9, CH-3011 Bern, Schweiz
www.rexbern.ch

Kindercomics auf dem Comic-Salon Erlangen

Dienstag, den 10. Mai 2016

Auf dem Comic-Salon Erlangen kommen auch Kinder auf ihre Kosten. In Kooperation mit dem Festival, der Jugendkunstschule Erlangen und den Verlagen Carlsen, Jaja und Dressler prĂ€sentiert Reprodukt wĂ€hrend aller Festivaltage vom 26. bis zum, 29. Mai ein eigenes Programm fĂŒr die jĂŒngeren Comic-Freundinnen und -Freunde. Neben der interaktiven Ausstellung „Trubel mit dem Kleinen Strubbel” sind eine Reihe von Lesungen und Workshops geplant.

Wichtig: Zu den Workshops wird um vorherige Anmeldung gebeten. Hier der Veranstaltungsflyer mit allen Details, die sich in KĂŒrze auch auf der Website des Comic-Salons finden lassen.

Neu im avant-verlag

Montag, den 9. Mai 2016

„Motel Shangri-La“ von James Turek

Im Nirgendwo einer kargen, felsigen Staublandschaft des mittleren Westens versagt der Motor. Was nun?

Pannen und – wenn man so will – Schicksal führen eine bunte Schar an Protagonisten in das Motel Shangri-La: Laienprediger, Touristen, ein entflohener HĂ€ftling, ein tiefenentspannter Sheriff und ein eigenwilliges Pferd.

Mit Humor und einer Prise Melancholie zeichnet der in Leipzig lebende Amerikaner James Turek ein Roadmovie mit Wild-West-Anleihen. In seinem Funny-Animal-Comic „Motel Shangri-La“ bekommen die Vereinigten Staaten einen ebenso amüsanten wie brisanten Zerrspiegel vorgehalten.

Motel Shangri-La, ISBN 978-3-945034-53-8, 120 Seiten, einfarbig, Softcover, 19,95 Euro, erscheint im September

„d‘Orsay-Variationen“ von Manuele Fior

Mit den „d’Orsay-Variationen“ zeichnet Manuele Fior nicht nur ein PortrĂ€t des weltberühmten Pariser Museums für Impressionistische Malerei. Er haucht auch auf kunstvolle Weise alten GemĂ€lden neues Leben ein, und gibt uns Einblicke in ihre Hintergründe, szenenhafte, dramatische Ausschnitte aus dem Leben ihrer Schöpfer – von Ingres über Degas bis Rousseau.

Die „d’Orsay-Variationen“ sind eine Hymne an die Schönheit und die KreativitĂ€t von einem der besten Comicautoren Europas.

d‘Orsay-Variationen, ISBN 978-3-945034-47-7, 72 Seiten, farbig, Hardcover, 19,95 Euro, , erscheint im Oktober

„Piano Oriental“ von Zeina Abirached

Piano Oriental ezÀhlt die Geschichte von Abdallah Kamanja, dem Erfinder eines einzigartigen Instruments.

Sein Traum ist es, ein Piano zu erschaffen, welches die musikalischen Traditionen des Orients und die KlÀnge des Okzidents vereint.
Dazu ist es nötig, das Instrument so umzubauen, dass es den orientalischen Viertelton erzeugen kann.

Die neue Graphic Novel von Zeina Abirached ist eine Hommage an ihre Familie und an das bunte und vielfÀltige Leben in Beirut Anfang der 60er.

Piano Oriental, ISBN 978-3-945034-48-4, 212 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur mit Foldout, 29,95 Euro, , erscheint im Oktober

„Totem“ von Nicolas Wouters & Mikael Ross

Tagelanger Regen, Morast, ein tiefer geheimnisvoller Wald – und das soll ein ein Sommercamp sein?

Noch dazu hat es Louis als Sonderling besonders schwer, sich in die Sitten und GebrÀuche der Pfadfindertruppe einzufinden. Als dann noch ein mysteriöses Untier den Wald unsicher macht und er sich mit den anderen Neulingen durch ein harsches Initiationsritual kÀmpfen muss, wird aus dem Spiel Ernst. Louis muss sich einer Probe stellen, die ihn hinab in unbekannte Tiefen seines
Selbst führt. Mit seinem neuen Buch etabliert sich Mikael Ross unter den herausragenden deutschen Comiczeichnern.

Totem, ISBN 978-3-945034-52-1, 128 Seiten, farbig, Hardcover, 29,95 Euro, erscheint im Oktober

„Odem“ von Max

Angewidert und entsetzt von der heutigen hektisch-lauten und unmoralischen Welt, in der alles nur oberflĂ€chliche Sensation ist, flieht Nick in die Einsamkeit der Wüste. Doch als er durch ein strenges, asketisches Regiment von Fasten und Meditation endlich zu seinem spirituellen Gleichgewicht zurückzufinden scheint, wird er von dem hypnotisierendsten Spektakel überhaupt verführt: Die Prozession der unnahbaren Königin von Saba
 Intuitiv weiß Nick, dass es ihm gelingen muss, dieser Ablenkung zu entsagen, um so den Schleier der alltĂ€glichen Welt zu zerreißen und der absoluten Wahrheit ins Gesicht zu blicken.

Mit „Odem“ hat der vielfach preisgekrönte spanische Comiczeichner Max ein charmantes philosophisches Gedankenspiel geschaffen. Angeführt wird dieses von einem liebenswerten Protagonisten vor einem klaren, grafischen Hintergrund.

Odem, ISBN 978-3-945034-49-1, 112 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, 24,95 Euro, erscheint im Oktober

Durch die Herbstvorschau des avant-verlags mit noch weiteren Titeln lÀsst sich hier blÀttern.

„Drei Steine“ – Buchpremiere in Dortmund

Freitag, den 6. Mai 2016

AnlĂ€sslich der Veröffentlichung der autobiografischen Graphic Novel „Drei Steine“(Panini) stellt Autor Nils Oskamp am Donnerstag, dem 12. Mai 2016 um 19 Uhr das Buch in der Dortmunder Steinwache vor und gibt einen Einblick in dessen Entstehung. Seine GesprĂ€chspartner sind David Schraven, Redakteur der WAZ und Autor der Graphic Novel „Weisse Wölfe“ (Correctiv), die sich mit den Dortmunder Neonazis der neuen Generation beschĂ€ftigt, und Timo Reinfrank, Programmleiter der Amadeu Antonio Stiftung, die unter anderem auch die Website netz-gegen-nazis.de betreibt.

Mahn- und GedenkstĂ€tte Steinwache, Steinstr. 50, D–44147 Dortmund
dortmund.de/de/freizeit_und_kultur/veranstaltungskalender/alle_veranstaltungen/event.jsp?eid=414147

„When Shit gets Real“ – Ausstellung in Berlin

Donnerstag, den 5. Mai 2016

Bereits seit gestern lĂ€uft im Rahmen des Pictoplasma Festivals fĂŒr Contemporary Character Design and Art in Berlin eine Ausstellung zu Aisha Franz’ „Shit is Real“ (Reprodukt)

„Reality often seems as fragile as a feeling. Especially in times when the worlds are shifting rapidly and you don’t know which one you’re in or which role you’re playing within it.’ Aisha Franz shows drawings and objects related to her latest comic book ‘Shit Is Real’ and the strange universe that surrounds it.“

Am heutigen Donnerstag lÀdt Aisha Franz zum Soft Opening in die Galerie FUNCK [ ] RAUM ein. Ab 18 Uhr gibt es unter anderem Prosecco.
Die Ausstellung wird bis zum kommenden Sonntag zu sehen sein, die Öffnungszeiten sind tĂ€glich 12 bis 20 Uhr.

FUNCK [ ] RAUM, PflĂŒgerstr. 70/71, D–12047 Berlin
claudiavonfuncke.de/Funckraum.html

„Alois Nebel“: Theaterpremiere in Zittau

Donnerstag, den 28. April 2016

Am morgigen Freitag feiert die Theater-Adaption von „Alois Nebel“ in Görlitz-Zittau Premiere. UrsprĂŒnglich zwischen 2003 und 2006 in der tschechischen Republik veröffentlicht, erschien die deutschsprachige Ausgabe der Geschichte von Jaromir 99 & Jaroslav Rudis in einem Band 2012 bei Voland & Quist, zwei Jahre darauf kam die die Trickfilmadaption in die Kinos. Nun also die BĂŒhnenversion unter der Regie von Stefan Wolfram (Dramaturgie: Gerhard Herfeldt), die in Zittau erstmals zur AuffĂŒhrung kommen wird.

„Alois Nebel“ reiht sich damit ein in die jĂŒngsten Theater-Adaptionen von Comic-Vorlagen, darunter „Der Boxer“ und „Der Traum von Olympia“ von Reinhard Kleist.

Gerhart Hauptmann Theater, Theaterring 12, D–02763 Zittau
www.g-h-t.de

Comicbattle Schleswig-Holstein vs. Berlin in Berlin

Montag, den 25. April 2016

Am 18. Mai tritt das Bundesland Schleswig-Holstein in einem Comicbattle gegen Berlin an – MinisterprĂ€sident Torsten Albig lĂ€dt in die Landesvertretung in der Hauptstadt ein ein.

FĂŒr Schleswig-Holstein treten an: Volker Sponholz, Tim Eckhorst, Tine Pape und Matthias Latza.
FĂŒr Berlin: Mawil („Kinderland“, Reprodukt), Sylvain Mazas („Dieses Buch sollte mir gestatten…“, MĂŒckenschwein Verlag), Sandra BrandstĂ€tter („Paula – Liebesbrief des Schreckens“, Reprodukt) und Robert Löbel.

Beginn ist um 19. 30 Uhr, um Anmeldungen wird gebeten: www.lv-landsh.de/comicbattle. Der Eintritt ist frei.

Landesvertretung Schleswig Holstein, In den MinistergĂ€rten 8, D– 10117 Berlin
www.lv-landsh.de

Verlagsbesuch bei Reprodukt

Montag, den 18. April 2016

Am Freitag, dem 22. April und Samstag, dem 23. April, laden Berliner Verlage unter dem Titel „#verlagebesuchen“ zum Besuch in den eigenen RĂ€umen ein. Darunter ist auch der Comicverlag Reprodukt im Wedding, der am Freitag um 15 Uhr seine TĂŒren fĂŒr interessiertes Publikum öffnen wird.

Was genau außer Sprechblasen macht eigentlich einen Comic oder eine Graphic Novel aus? Und wie wird ein Comic produziert? Reprodukt verlegt seit 25 Jahren mit Leidenschaft und Hingabe gute Comics. Nun ermöglichen wir Ihnen einen Einblick in die VerlagsrĂ€ume. Vertriebsleiter Sebastian Oehler und Herstellerin Klara Groß geben Einblick in die weitgehend unbekannte Welt der Panels und des Handletterings.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung via E-Mail hier.

Reprodukt, Gottschedstraße 4, Aufgang 1, D–13357 Berlin
reprodukt.com

5. Hamburger Graphic Novel Tage

Donnerstag, den 14. April 2016

Von Montag, den 9. Mai bis Donnerstag, den 12. Mai 2016 findet im Literaturhaus Hamburg die 5. Ausgabe der Reihe “Sprechende Bilder: Hamburger Graphic Novel Tage” statt. An den vier aufeinander folgenden Tagen werden im Literaturhaus Podiumsveranstaltungen mit jeweils zwei KĂŒnstlerInnen stattfinden. Die GesprĂ€che werden von Andreas Platthaus und Christian Gasser moderiert.

Neben den Abendveranstaltungen gibt es zwei Mal Unterhaltung fĂŒr Kinder und Jugendliche: Anke Kuhl prĂ€sentiert am Mittwoch, dem 11. Mai um 9:30 Uhr und 11 Uhr ihren Comic “Lehmriese lebt!” (Reprodukt). Am Donnerstag, dem 12. Mai leitet Arne Bellstorf (“Baby’s in black”, Reprodukt) einen Workshop fĂŒr Teilnehmer ab 16 Jahren mit dem Titel: “Denken in Bildern, ErzĂ€hlen in Panels”.

Montag, 9. Mai | 19.30 Uhr
“Weltkundig”: Steve Bell (UK) & Volker Reiche (D)

Dienstag, 10. Mai | 19.30 Uhr
“Wegweisend”: Dominique Goblet (B) & Anna Sommer (CH)

Mittwoch, 11. Mai | 19.30 Uhr
“Wandlungsfreudig”, Olivier Schrauwen (B) & Arne Bellstorf (D)

Donnerstag, 12. Mai | 19.30 Uhr
“Waghalsig”: Tommi Musturi (FI) & ATAK (D)

Der Kartenvorverkauf beginnt am 15. April, Einzeltickets kosten 12 EUR (ermĂ€ĂŸigt 6 EUR), das Kombiticket fĂŒr alle Abendveranstaltungen 35 EUR (ermĂ€ĂŸigt 20 EUR).

Literaturhaus e. V., Schwanenwik 38, D-22087 Hamburg
Tel. (040) 22 70 20 11, Fax (040) 2 20 66 12
email: info@literaturhaus-hamburg.de, www.literaturhaus-hamburg.de
www.julit-hamburg.de

Joe Sacco in Luzern und Basel

Dienstag, den 12. April 2016

Joe Sacco kommt in die Schweiz: Am kommenden Samstag, dem 16. April, besucht er das derzeit laufende Festival Fumetto, um dort neben der Eröffnung der ihm gewidmeten Ausstellung auch an einer Podiumsdiskussion mit Olivier Kugler und Guy Delisle teilzunehmen.

Im Anschluss reist er weiter nach Basel, das Cartoonmuseum zeigt noch bis zum 24. April die Ausstellung “Joe Sacco. Comics Journalist”. Zwei Veranstaltungen sind hier mit ihm geplant:

Sonntag, 17. April | 14 Uhr
Meet the artist: AusstellungsgesprÀch mit Joe Sacco und Christian Gasser
Cartoonmuseum Basel, St. Alban–Vorstadt 28, CH–4052 Basel

Dienstag, 19. April | 19 Uhr
Joe Sacco: A Conversation
Joe Sacco im GesprÀch mit Prof. Dr. Franziska Gygax und Anette Gehrig, Leiterin und Kuratorin Cartoonmuseum Basel
Literaturhaus Basel, BarfĂŒssergasse 3, CH–4051 Basel