Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Termine

“Weisse Wölfe” – Ausstellung in Lörrach-Brombach

Dienstag, den 30. Juni 2015

Der Werkraum Schöpflin in Lörrach-Brombach zeigt ab Mittwoch, dem 1. Juli ,eine Ausstellung zu “Weisse Wölfe” von David Schraven & Jan Feindt (corect!v).

Anhand der Biographie eines Dortmunder Jugendlichen, der immer tiefer in eine Welt aus Hass und Rassenwahn abtaucht, deckt ‘Weisse Wölfe’ die internationalen Verflechtungen rechtsradikaler Terrorgruppen auf. Das Ziel der Terroristen wird enthĂŒllt, einen weltweiten Rassenkrieg zu erzwingen. Und das passiert nicht irgendwo, sondern in Dortmund. Die dortige Zelle hat AnschlĂ€ge verĂŒbt und Kontakte nach Belgien gepflegt; dort wurden flĂ€mische und deutsche Nazis mit Verbindungen nach Dortmund durch einen belgischen Offizier in einer belgischen Kaserne trainiert, ÜberfĂ€lle und Geiselnahmen durchzufĂŒhren.

Mit der Ausstellung ausgewĂ€hlter Motive aus dem Buch, die bis Sonntag, dem 12. Juli zu sehen sein wird, sollen die HintergrĂŒnde von rechtsradikalen AnschlĂ€gen in Dortmund und anderen Regionen Deutschlands erhellt werden. Der Eintritt ist frei.

Zur Eröffnung unterhĂ€lt sich Autor David Schraven am Mittwoch ab 20 Uhr mit Robert LĂŒdecke von der Amadeu Antonio Stiftung.

Werkraum Schöpflin, Franz-Ehret-Straße 7, D–79541 Lörrach-Brombach

“Ghetto Brother”: Lesung und Live-Painting in Berlin

Freitag, den 26. Juni 2015

Am Samstag, dem 4. Juli stellen Julian Voloj und Claudia Ahlering ihr Buch “Ghetto Brother – Eine Geschichte aus der Bronx” (avant-verlag) im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Words in the Garden” im JĂŒdischen Museum in Berlin vor.

Anfang der 70er Jahre ist das Leben in der Bronx geprĂ€gt von Gewalt, Drogen und KriminalitĂ€t. Um zu überleben, schließen sich viele junge Bewohner in Gangs zusammen. Die Graphic-Novel »Ghetto Brother« erzĂ€hlt die wahre Geschichte von Benjamin Melendez, der 1971 als Gangmitglied ein vielbeachtetes Friedensabkommen zwischen den New Yorker Gangs initiierte. Statt durch Bandenkriege machte die Bronx nun durch Musik, DJs und die Graffiti-Szene von sich reden. In dieser Aufbruchsstimmung begab sich Benjamin Melendez auf eine andere Reise: der Suche nach seinen puertorikanisch-jüdischen Wurzeln.

Ab 18 Uhr wird Autor Voloj von der Entstehung des Bandes und der Zusammenarbeit mit Benjamin Melendez erzÀhlen sowie aus dem Buch lesen, wÀhrend Claudia Ahlering dazu live zeichnet. Begleitet wird die Aktion von DJ Marc Hype, der zeitgenössische Musik auflegen wird. Der Eintritt ist frei.

Jüdisches Museum Berlin, Lindenstraße 9 – 14, D–10969 Berlin
www.jmberlin.de

Erich Fried Tage 2015 in Wien

Freitag, den 26. Juni 2015

Vom 6. bis 11. Oktober finden im Literaturhaus Wien die Erich Fried Tage 2015 statt. Bei dem internationalen Literaturfestival steht die literarische Reportage im Mittelpunkt, Titel in diesem Jahr ist “Facts and Fiction”.

Die Reportageliteratur blickt – angefangen vom griechischen Historiker Herodot und seinen Berichten ĂŒber die Völker der antiken Welt bis hin zu den Reiseschilderungen von Mark Twain, den stilprĂ€genden Reportagen von Egon Erwin Kisch, Joseph Roth und Ryszard KapuƛciƄski im vergangenen Jahrhundert – auf eine bedeutende Tradition zurĂŒck. In den USA wurde das Genre vor dem Hintergrund zweier Weltkriege als New Journalism neu definiert, Truman Capote, Hunter S. Thompson und Tom Wolfe gelten als deren wichtigste Vertreter.
Kriegerische Auseinandersetzungen, globale FlĂŒchtlingsbewegungen, politische Verfolgung und staatliche Überwachung, Naturkatastrophen und Epidemien haben dem Genre in den letzten Jahren Brisanz verliehen.

Zu den Erich Fried Tagen sind auch einige Comic-AutorInnen eingeladen: Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag) sowie Caterina Sansone & Alessandro Tota (“Palatschinken”, Reprodukt). Der genaue Zeitpunkt ihrer Veranstaltungen wird noch bekannt gegeben.

Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, A-1070 Wien
E-Mail: info@literaturhaus.at, literaturhaus.at

“Graphic Novel. Ein WerkstattgesprĂ€ch”

Donnerstag, den 25. Juni 2015

In der Veranstaltungsreihe “Jitter’s Wunderblock” des Magazins fĂŒr “Kunst und visuelle Kultur” Jitter sind am Samstag, dem 4. Juli, David von Bassewitz (“Vasmers Bruder”, Text: Peer Meter, Carlsen) und Ute Heimbold (“Der Schimmelreiter”, nach Theodor Storm, Edition Eichthal) zu Gast.

Die Graphic Novel boomt. Der Markt und die Akzeptanz der seitenstarken grafischen Romane wĂ€chst bestĂ€ndig (wenn auch mit verschwindend kleinen Auflagen im Vergleich z.B. zur frankobelgischen Comicszene oder gar zu “Manga-Japan”). Welche Optionen bietet dieser Markt fĂŒr Zeichner und Autoren? Welche Faktoren, Konventionen oder sogar EinschrĂ€nkungen bestimmen den Entstehungsprozess, die Produktion und Publikation einer Graphic Novel?

Mit den AutorInnen sprechen Dieter JĂŒdt und Falk Nordmann, der Eintritt betrĂ€gt EUR 3,–, Beginn ist um 20 Uhr.

Galerie erstererster, Papelallee 69, D–10437 Berlin
www.erstererster.de

Comic-Wochenende mit Elke R. Steiner in Berlin

Mittwoch, den 24. Juni 2015

Elke R. Steiner (“Die anderen Mendelssohns: Karl Mendelssohn Bartholdy”, Reprodukt) leitet im Juli einen Comic-Workshop an der Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf in Berlin. “Witwe Bolte 2015: ein Comic-Wochenende” findet am 25. und 26. Juli statt und richtet sich an AnfĂ€ngerinnen und AnfĂ€nger.

Wir erinnern mit diesem Sommer-Workshop an die beliebte und bekannte “Max und Moritz”-Geschichte von Wilhelm Busch, die vor 150 Jahren erschien und orientieren uns an deren Zeichnungen: Nach einigen zeichnerischen VorĂŒbungen wenden wir uns einzelnen Figuren aus den sieben Streichen von “Max und Moritz” zu und versetzen sie in das heutige Berlin. Ißt Witwe Bolte immer noch Sauerkraut? Wird Schneider Böck ein Opfer der Gentrifizierung? Wir setzen uns mit den 150 Jahre alten Bildgeschichten auseinander und ahmen zunĂ€chst ausgewĂ€hlte Bilder zu Übungszwecken nach. Dann passen wir sie der heutigen Zeit an, interpretieren und zeichnen einzelne Sequenzen neu.

Anmeldungen sind ab sofort möglich, die Teilnahme kostet EUR 61,10 (erm. EUR 35,50).

VHS Berlin Steglitz-Zehlendorf, Onkel-Tom-Str. 14, D-14169 Berlin
www.vhsit.berlin.de

“Redrawing Stories from the Past” – Vortrag in Chemnitz, etc.

Dienstag, den 23. Juni 2015

In einer Pressemitteilung berichtet das Projekt “Redrawing Stories from the Past”, in dem sich KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler mit unterschiedlichen Narrativen des Nationalsozialismus in Ost und West auseinandersetzen, den aktuellen Stand der Dinge und kĂŒndigt u.a. einen Vortrag Ende des Monats in Chemnitz an.

‱ Vortrag des Comic-Theoretiker Ole Frahm am 29. Juni 2015 um 19 Uhr im AJZ Chemnitz über “Antisemitische Karikaturen im Comic. Reproduktion und Reflexion”
‱ Anschließend: Zweiter fünftĂ€giger Workshop mit 5 KünstlerInnen aus Serbien, Lettland, Polen und Deutschland unter der Leitung von Ole Frahm und Sascha Hommer
‱ Bereits im Juni: Chemnitzer Jugendliche recherchieren in der GedenkstĂ€tte der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein
‱ Publikation und Graphic Novel Ausstellung in der Galerie im Saalbau am 6. November und Anfang 2016 im AJZ Chemnitz

Inzwischen gibt es einen Projektblog, auf dem sich auch ein Bericht des ersten Workshops in Pancevo nachlesen lÀsst.

Unter der Leitung von Sascha Hommer (“Vier Augen”, Reprodukt) und Ole Frahm (“Die Sprache des Comics”, Philo Fine Arts) nehmen folgenden KĂŒnstler und KĂŒnstlerinnen am Projekt teil: Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag), Max Baitinger (“Heimdall”, Rotopolpress), Vuk Palibrk (Serbien), MārtiƆơ Zutis (Lettland) und Zosia DzierĆŒawska (Polen). “Redrawing Stories from the Past” findet unter dem Dach von MitOst e.V. statt, einem internationalen Verein, der den Austausch und die Kooperation zwischen Kulturschaffenden in Europa fördert und zivilgesellschaftliche Akteure und zivilgesellschaftliches Engagement stĂ€rkt.

AJZ Chemnitz, Chemnitztalstr. 54, D–09114 Chemnitz
www.ajz-chemnitz.de

Spring #12 – Ausstellung in Hamburg

Montag, den 22. Juni 2015

Passend zum Erscheinen der neuen Ausgabe zeigt die Hamburger Galerie Feinkunst KrĂŒger ab dem 4. Juli eine Ausstellung zur neuen Ausgabe der Anthologie “Spring”, deren zwölfte Nummer BeitrĂ€ge zum Thema “PrivĂ©e” beinhaltet.

Das Leben ist auf zwei Kartons verteilt: Auf dem einen steht “öffentlich”, auf dem anderen “privat”. WĂ€hrend der öffentliche Karton zuweilen ein bisschen wie ein Grabbeltisch im Kaufhaus wirkt – jeder kann darin herumwĂŒhlen, wie er will -, steht in dieser zwölften Spring-Ausgabe vor allem der private Karton im Mittelpunkt: Jene Seite von uns, die wir nur mit ausgewĂ€hlten Menschen teilen und die voller Geheimnisse steckt. Auf welchen der beiden Kartons wir wie viel verteilen, steht uns natĂŒrlich frei. Aber ist die Summe von öffentlichem und privatem Karton nun bei jedem Menschen gleich? Haben also alle Leben das gleiche Volumen? Oder gibt es kleinere und grĂ¶ĂŸere Leben?

Die Vernissage findet am Samstag, dem 4. Juli um 20 Uhr statt, im Anschluss wird die Ausstellung bis zum 25. Juli zu sehen sein.

“Spring 12: PrivĂ©e” ist die erste Ausgabe der Anthologie, die im mairisch Verlag erscheint.

Feinkunst KrĂŒger, Kohlhöfen 8, D-20355 Hamburg
www.feinkunst-krueger.de

“Die Hoodies” – Lesung in Berlin

Donnerstag, den 18. Juni 2015

Am Freitag, dem 3. Juli werden in Walthers Buchladen in Berlin LaĂ«titia Graffart und Autorin PoinT aus “Die Hoodies” (Parallelallee) lesen.

In einem kleinen brandenburgischen Dorf tauchen ein paar fremde Jugendliche auf. Erst sind es nur wenige, aber dann werden es immer mehr. Keiner weiß, woher sie kommen und was sie wollen. Einzig auffĂ€llig sind ihre Kapuzen, weshalb die Kinder im Dorf sie auch die HOODIES nennen. Mittlerweile sind es beĂ€ngstigend viele geworden. Selbst auf den HĂ€usern und Stromleitungen haben sie Platz genommen … Doch aus welchem Grund?

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr,  der Eintritt ist frei.

Walthers Buchladen, Bismarckstraße 71, D–12157 Berlin
walthers-buchladen.de

Reinhard Kleist in Köln und Göttingen

Dienstag, den 16. Juni 2015

Am Dienstag, dem 23. Juni, ist Reinhard Kleist im Literaturhaus Köln zu Gast. Tags darauf wird er im literarischen Zentrum Göttingen erwartet.

Dass Reinhard Kleist in der Lage ist, schwierigste historische Themen in einer Graphic Novel umzusetzen, hat er mit “Der Boxer” bewiesen. Sein aktuelles Werk “Der Traum von Olympia” (beide Carlsen) ist eine Biografie und zugleich hochpolitisch: Die Sprinterin Samia Yusuf Omar vertrat Somalia bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Sie wurde jedoch von islamischen Extremisten bedroht, die ablehnen, dass Frauen Sport treiben. In der Hoffnung, an der Olympiade in London teilnehmen zu können, versuchte sie die Flucht nach Europa. Bei der Überfahrt ertrank Samia Yusuf Omar 2012 im Alter von 21 Jahren vor der KĂŒste Maltas. Reinhard Kleist gibt an diesem Abend Einblicke in seine preisgekrönte Arbeit als Comic- Zeichner. Aber es liegt ihm auch daran, mit dieser ungewöhnlichen Geschichte auf die FlĂŒchtlingsproblematik aufmerksam zu machen und auf die persönlichen Schicksale, die sich oft hinter kurzen Nachrichten verbergen.

Dienstag, 23. Juni 2015 | 19 Uhr
Literaturhaus Köln
, Großer Griechenmarkt 39, D-50676 Köln
www.junges-literaturhaus.de

Eintritt: EUR 7,– (erm. EUR 5,–, Mitglieder EUR 3,–)

Mittwoch, 24. Juni 2015 | 19 Uhr
Literarisches Zentrum Göttingen e.V.
, DĂŒstere Str. 20, D-37073 Göttingen
www.literarisches-zentrum-goettingen.de
Eintritt: EUR 9,– (erm. EUR 5,–)

Foto Reinhard Kleist © Carlsen Verlag

“Der Schimmelreiter” – Lesung in Hamburg

Montag, den 15. Juni 2015

Am 2. Juli stellt Jens Natter seine Adaption von Theodor Storms “Der Schimmelreiter” (Boyens) in der BĂŒcherhalle EimsbĂŒttel in Hamburg vor. Begleitet von Bildprojektionen und Live-Gitarre wird Natter aus dem Band lesen. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Dieses Buch ermöglicht einen ganz neuen Zugang zu Theodor Storms Novelle „Der Schimmelreiter“. Der Stoff um den Aufstieg und das Scheitern des nordfriesischen Deichgrafen Hauke Haien, der bei einer Sturmflut an der NordseekĂŒste sein Leben hergibt, weil sein ehrgeiziges Deichprojekt gescheitert ist, wird hier in Comicform als Graphic Novel prĂ€sentiert.

Die handkolorierte Interpretation der Novelle ist als ErgĂ€nzung der literarischen Vorlage zu verstehen. Der Zeichner Jens Natter verwendet fast ausschließlich Originalzitate aus Storms „Schimmelreiter“ und behĂ€lt den chronologischen Ablauf bei. Seine bildliche Darstellung der damaligen Begebenheiten, insbesondere der Kleidung, HĂ€user und Landschaften, versetzt die Betrachter direkt in das Nordfriesland des 18. und frĂŒhen 19. Jahrhunderts sowie in die innere Dramatik des zerrissenen Menschen.

BĂŒcherhalle EimsbĂŒttel, Doormannsweg 12 (Hamburg-Haus), D–20259 Hamburg
www.buecherhallen.de/eimsbuettel

“Das ist doch keine Kunst” – Ausstellung in Oberhausen

Freitag, den 5. Juni 2015

Ab dem 20. September zeigt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen unter dem Titel “Das ist doch keine Kunst” eine Ausstellung mit Arbeiten Flix (“Held-Trilogie”, Carlsen), Ralf Ruthe und Joscha Sauer.

Drei der profiliertesten deutschen Comic- und Cartoonzeichner sind zu Gast in der Ludwiggalerie. Ralph Ruthes “Shit happens”, “FrĂŒhreif” und die diversen Figuren zwischen Baum, Tod und Nashorn finden sich zusammen. Joscha Sauers “Nichtlustig” ist mittlerweile zum Kult und Markenzeichen geworden und nun auch im Museum angekommen. Und Flix stellt “Held” oder seine Zeitungsstrips rund um die “Schönen Töchter” ebenso im Original vor wie die Literaturinterpretationen zu “Faust” oder “Don Quijchote”. Ob’s Kunst ist? Überzeugen Sie sich selbst!

Die Ausstellung wird bis zum 17. Januar 2016 zu sehen sein.

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen.
www.ludwiggalerie.de, ludwiggalerie@oberhausen.de

Strapazin #119: Comics aus Polen

Dienstag, den 2. Juni 2015

Ab sofort erhĂ€ltlich ist die neue Ausgabe des schweizer-deutschen Comicmagazins Strapazin. Ausgabe 119 widmet sich Comics aus Polen. BeitrĂ€ge stammen von Fanny Vaucher, Maciej SieƄczyk, Marcin Podolec, Daniel Chmielewski, Olga WrĂłbel, Renata Gąsiorowska, Daniel Gutowski, Maria Rostocka, Zosia DzierĆŒawska sowie Gosia Herba. Von Maciej SieƄczyk abgesehen, der unter anderem fĂŒr den Suhrkamp-Verlag Illustrationen anfertigte, sind sĂ€mtliche AutorInnen in Deutschland noch unveröffentlicht. Marcin Podolec “Fugazi Music Club” ist bei Egmont Graphic Novel aber fĂŒr eine Veröffentlichung im kommenden Januar bereits angekĂŒndigt.

Auf dem Comicfestival MĂŒnchen, das am kommenden Donnerstag startet, wird das Magazin im Rahmen einer Ausstellung im MĂŒnchner Strapazin-Atelier prĂ€sentiert. Von Donnerstag bis Sonntag werden Comics aus dem Heft und weitere Arbeiten von Zosia DzierĆŒawska und Marcin Podolec zu sehen sein, die auf dem Festival zu Gast sein werden. Die Vernissage findet am Freitag Abend ab 19.30 Uhr statt.

Am Samstag werden DzierĆŒawska und Podolec zudem im Festivalzentrum in der Alten Kongresshalle auf einer Podiumsdiskussion zum Thema “Comics aus Polen” ĂŒber sich, ihre Arbeiten und Comics aus ihrem Heimatland allgemein berichten. Moderiert wird die Veranstaltung von Christian Maiwald.

Strapazin #119 kann ab sofort im Bahnhofs- und Comicfachhandel erstanden werden und ist außerdem ĂŒber mailorder erhĂ€ltlich.

Strapazin-Atelier, Daiserstr. 5, D-81371 MĂŒnchen
www.strapazin.de

8. Dresdner Comicfest

Donnerstag, den 28. Mai 2015

Am kommenden Samstag findet in Dresden zum inzwischen achten Mal das Comicfest statt. Von 10 bis 17 Uhr gibt es VerlagsstĂ€nde, Signierstunden, einen Manga-Workshop, ein tĂŒrkisches Figurentheater und noch viel mehr.

Als GĂ€ste stehen unter anderem fest: Ivo Kircheis, Olivia Vieweg (“Anotinette kehrt zurĂŒck”, Egmont Graphic Novel), Dirk Seliger, Schlogger (“danach”, Panini), Jeff Chi, Tim “Doppeltim” Gaedke, JAZAM!, Matthias Lehmann, Katja Klengel und Johannes “Beetlebum” Kretzschmar.

Am Abend wird Olivia Viehweg im Rahmen der Reading Panels-Reihe aus ihrem Band “Antoinette kehrt zurĂŒck” lesen.

Dresdner Comicfest,  Martin-Luther-Platz, D–01099 Dresden
dresdner-comicfest.de

3. Comicfestival des Institut Français in Wien

Mittwoch, den 27. Mai 2015

Zum inzwischen dritten Mal lĂ€dt das Institut Français in Wien zu einem zweitĂ€gigen Comicfestival ein. In Kooperation mit Europe francophile, der belgischen und der schweizer Botschaft wurden wieder eine Reihe von Zeichnern eingeladen, die in GesprĂ€chsrunden von ihrer Arbeit erzĂ€hlen und fĂŒr Signierstunden bereitstehen. Das Festival wird mit der Eröffnung einer Cartoon-Ausstellung von Oliver Ottitsch am Freitag, dem 29. Mai eingelĂ€utet, GesprĂ€che und Signierstunden bilden das HerzstĂŒck des Festivals am Samstag. Eingeladen sind folgende KĂŒnstler:

Guillermo Mordillo, Etienne Davodeau (“Die Ignoranten”, Egmont Graphic Novel), Tom Tirabosco (“Kongo”, mit Christian Perrissin, avant-verlag), Franz SĂŒĂŸ (“1160, Ottakring”), Michael Hacker (“HĂ€cksler”), Tanguy Mouchot, Etienne SchrĂ©der (“Die Abenteuer von Blake & Mortimer”, Carlsen), Oliver Ottitsch, Richard GuĂ©rineau (“Charly 9″, Splitter) und Alfred (“Come Prima”, Reprodukt)
Am Samstag findet zudem um 15 Uhr eine GesprĂ€chsrunde zum Thema “Die AktualitĂ€t in der Comicszene, welche Selbstzensur ist angebracht?” mit Gottfried Gusenbauer und Olivier Malvoisin statt.

Institut Français de Vienne, WĂ€hringer Straße 30, A-1090 Wien
www.institut-francais.at/vienne

“Das versteckte Kind” – Ausstellung in Speyer, Marc Lizano auf Signiertour

Montag, den 25. Mai 2015

Von Freitag, dem 12. Juni bis Freitag, dem 26. Juni zeigt die Stadtbibliothek Speyer eine Ausstellung zu “Das versteckte Kind” von LoĂŻc Dauvillier, Marc Lizano & Greg Salsedo (Panini)

Dounia muss oft an die Zeit zurĂŒckdenken, als sie so alt war wie ihre kleine Enkelin Elsa. Damals, als sie zur Schule ging, fing es an. Von einem Tag auf den anderen wurde sie plötzlich von Freunden und MitschĂŒlern gemieden, weil sie nun einen aufgenĂ€hten gelben Stern tragen musste. Dann kam der Tag, an dem ihre Eltern abgeholt wurden und ihre Nachbarn mit ihr fliehen mussten, um sie zu schĂŒtzen. Es war das Ende einer unbeschwerten Kindheit und Dounia musste sich an ein ganz neues Leben gewöhnen, voller Angst und banger Ungewissheit – an das Leben eines versteckten Kindes.

Zur Eröffnung am Freitag, dem 12. Juni um 19 Uhr wird Zeichner Marc Lizano anwesend sein.

Bereits zuvor wird Marc Lizano auf dem Comicfestival MĂŒnchen zu Gast sein und im Anschluss auf kleine Signiertour gehen:
Mittwoch, 10. Juni

T3 Terminal Entertainment, Große Eschenheimer 41 A, D-60313 Frankfurt
Donnerstag, 11. Juni | 15.30 Uhr – 18 Uhr
Sammlerecke, Daimlerstraße 10, D-73734 Esslingen

Stadtbibliothek Speyer, Villa Ecarius, Bahnhofstr. 54, D-67346 Speyer
www.speyer.de/sv_speyer/de/Bildung/Stadtbibliothek

“Alles Jaja!” – Ausstellung in Neu-Ulm

Freitag, den 22. Mai 2015

Ab Montag, dem 1. Juni zeigt die Tete-a-Tete-Gallery in Neu-Ulm eine Ausstellung mit Arbeiten des Jaja-Verlags aus Berlin. Im Zentrum dabei steht “Tobisch” Joachim Brandenberg. Die Ausstellung findet im Rahmen der Literaturwoche Ulm statt und wird bis zum 1. Juli zu sehen sein.

Kleinverlage gibt es wie Sand am Meer, munter tummeln sich gerade auch im Comicbereich die mutigen Selbst- und Kleinverleger. Nicht viele hinterlassen einen so lebhaften Eindruck wie der 2011 gegrĂŒndete Jaja Verlag. VerlagsgrĂŒnderin Annette Köhn: “Ich wollte einfach gerne gute und schöne BĂŒcher veröffentlichen, von talentierten, großartigen Zeichnern und Autoren, die die Welt noch nicht gesehen hat! BĂŒcher, die man gern in die Hand nehmen und aufschlagen will. Trotz aller Widrigkeiten einen Verlag zu grĂŒnden sollte sich auch in seinem Namen ausdrĂŒcken: Darum JAJA fĂŒr den doppelten Optimismus – aber auch im Sinne von einer lockeren augenzwinkernd-undramatischen Zustimmung”.

Tete-a-Tete-Gallery, Auf der Insel 7, D-89231 Neu-Ulm

Simon Hanselmann und Hervé Tanquerelle auf Touren

Freitag, den 22. Mai 2015

Bevor sie vom 4. bis zum 7. Juni auf dem Comicfestival MĂŒnchen zu Gast sein werden, bereisen Simon Hanselmann (“Hexe total”) und HervĂ© Tanquerelle (“Die Diebe von Karthago”, mit Apollo, avant-verlag) getrennt voneinander weitere deutsche StĂ€dte:

Die Aufritte des multitalentierten Crossdressers Simon Hanselmann sind in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich: Er zeichnet hervorragend, seine Geschichten sind hart aber witzig, manchmal zieht er Frauenkleidung an, manchmal singt er und begleitet sich auf seinem iPad.

Dienstag, 2. Juni 2015 | 19:30 Uhr
Simon Hanselmann zu Gast im Neurotitan
shop & gallery im Haus Schwarzenberg, 2. Hof, 1. Obergeschoss, Rosenthalerstraße 39, D-10178 Berlin

Mittwoch, 3. Juni | 18:00 Uhr
Signierstunde mit Simon Hanselmann
Strips & Stories, Seilerstrasse 40, D-20359 Hamburg
Mittwoch, 3. Juni | 21:00 Uhr
Vernissage der Simon Hanselmann-Ausstellung
Golden Pudel Club, Am St. Pauli Fischmarkt 27, D-20359 Hamburg
Mittwoch, 3. Juni | 21:30 Uhr
Kleiner Live-Auftritt von Simon
ab 23:00 Uhr die normale Mittwoch-Abendveranstaltung vom Pudel mit 2 DJs

Er ist der Zeichner vieler hervorragender BĂŒcher: HervĂ© Tanquerelle, der bereits erfolgreich mit Joann Sfar (“Professor Bell”) und David B. (“Die falschen Gesichter”, beide avant-verlag) zusammengearbeitet hat, wird nun zum Erscheinen seines neuen Buches “Die Diebe von Karthago” in Deutschland einige Signiertermine anbieten. Auf dem Weg zum Comicfestival MĂŒnchen, wo er vom 4.-7. Juni zu Gast sein wird, macht er noch am 2. Juni im T3 Terminal Entertainment in Frankfurt und am 3. Juni im Comic-Cosmos in Darmstadt Station.

Dienstag, 2. Juni | 16:00-18.30 Uhr
Signierstunde mit Hervé Tanquerelle
Terminal Entertainment T3, Große Eschenheimer Straße 41a, D–60313 Frankfurt am Main

Mittwoch, 3. Juni | 16:00 Uhr
Signierstunde mit Hervé Tanquerelle
Comic Cosmos, Saalbaustr. 5, D–64287 Darmstadt

“Comic im Raum” – Symposium in SaarbrĂŒcken

Montag, den 18. Mai 2015

Auch in diesem Jahr findet wieder ein Comic-Symposium des xm:labs an der HBK Saar statt:

In diesem Jahr haben wir wieder Autorinnen und Autoren eingeladen, die uns Einblicke gewĂ€hren in die RĂ€ume, die sie in ihren Werken erschaffen haben. Wir blicken auf den Werdegang der einzelnen Comics: Von der ersten Idee ĂŒber die Recherche bis zum langwierigen Zeichenprozess, der meist selbst an einem Ort des RĂŒckzugs stattfindet. Wir blicken auch auf IdentitĂ€ts- und HistorienrĂ€ume, und stellen die Frage nach utopischen RĂ€umen, politischen RĂ€umen und ErinnerungsrĂ€umen. Durch seine Veröffentlichung tritt der Comic dann in den öffentlichen Raum und gestaltet so jene RĂ€ume mit, die er inhaltlich und zeichnerisch thematisiert.

Am Dienstag, dem 9. Juni, werden folgende GĂ€ste erwartet: Barbara Yelin (“Irmina”, Reprodukt), Manuele Fior (“Die Übertragung”), Marijpol (“Eremit”, beide avant-verlag) & Roland Stigulinszky. Es moderiert: Volker Zimmermann.

Hochschule der Bildenden KĂŒnste Saar, Keplerstrasse 3-5, D-66117 SaarbrĂŒcken

Mikael Ross – Ausstellung in Hamburg

Freitag, den 15. Mai 2015

Mit einer Ausstellung von Arbeiten von Mikael Ross (“Lauter Leben!”, mit Nicolas Wouters, avant-verlag), lĂ€utet das Comicfestival Hamburg monatliche Veranstaltungen ein, die im Vorfeld des Festivals im Oktober stattfinden werden.

Michael Ross zeigt im Obergeschoss der Roten Flora großflĂ€chige Arbeiten und schnelle Portraitzeichnungen, wĂ€hrend aus dem Erdgeschoss wummernde BĂ€sse und schrammende Gitarren die Luft durchziehen. Kein Zufall, denn außerdem stellt er seinen Comic »Lauter Leben!« vor. Eine fiktive Geschichte zweier Jugendfreunde, deren Lebenswege im Berlin der Punk- und Hausbesetzer-Szene der 1990er auseinander driften. Freut euch also auf laute Comics, große Kunst, veganen Kuchen und durchdringende Musik!

Die Ausstellung wird am Freitag, dem 29. Mai ab 18 Uhr zu sehen sein, ab 20 Uhr dann Konzerte: Freiburg (Emo/ HC Punk aus NRW) ‱ SĂžmerset (HC/ Punkt aus MĂŒnster) ‱ Lilith (90 EM aus NĂŒrnberg) ‱ Dearest (Screamo aus WĂŒrzburg)

Rote Flora, Achidi-John-Platz 1, D-20357 Hamburg

“Weisse Wölfe” – Lesung in Unna

Donnerstag, den 7. Mai 2015

Die Stadt Dortmund tief im Ruhrgebiet hat eine der vitalsten Neonazi-Szenen Deutschlands. GewalttĂ€ter haben hier Familien aus ihren HĂ€usern vertrieben. Sie haben im Laufe der Jahre mehrere Menschen umgebracht. Heute ziehen sie mit Fackeln vor FlĂŒchtlingsheime und schicken Journalisten Todesanzeigen. In der grafischen Reportage “Weisse Wölfe” enthĂŒllen Autor David Schraven und Zeichner Jan Feindt ihre Ideologie. Und zeigen: Es sind regionale Gruppierungen wie jene in Dortmund, die AnschlĂ€ge nach Art des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) erst möglich machen. Am 29. Mai laden der Verlag und die Buchhandlung G. Hornung in Unna dazu ein, mit Autor und CORRECT!V-Redaktionsleiter David Schraven die Entstehungsgeschichte hinter der Reportage nĂ€her kennen zu lernen. Nach einer Lesung bleibt viel Zeit fĂŒr Fragen und Diskussionen.

Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt frei ist, Um Anmeldung via email bei events@correctiv.org wird gebeten.

Buchhandlung G. Hornung, Markt 6, D-59423 Unna
hornung-buch.shop-asp.de