Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Presse

Graphic Novels in den Medien – 20. August 2015

Donnerstag, den 20. August 2015

“Der Sommer des Erwachsenwerdens”

Donnerstag, den 13. August 2015

Auf Spiegel Online stellt Moritz Piehler heute “Ein Sommer am See” von Mariko & Jillian Tamaki (Reprodukt) vor.  In “Der Sommer des Erwachsenwerdens” wird das Buch als “ausgezeichnete Graphic Novel” bezeichnet, in der sich die “bestmögliche Verquickung zweier Talente” zeige.

Verlagstext: “Jeden Sommer verbringt Rose mit ihren Eltern die Ferien im selben Haus am See. Dort trifft sie ihre Sommerfreundin Windy. Sie ist für Rose die kleine Schwester, die sie nie hatte. Doch in diesem Sommer ist alles anders. Roses Eltern hören nicht auf, sich zu streiten, und auch zwischen Rose und Windy hat sich etwas verändert. Rose kann den kindlichen Spielen von früher nicht mehr viel abgewinnen, vielmehr beobachtet sie fasziniert und verstört zugleich die älteren Teenager, die schon erste sexuelle Erfahrungen machen.”

Graphic Novels in den Medien – 7. August 2015

Freitag, den 7. August 2015

“Der Griesgram war ein Held”

Mittwoch, den 29. Juli 2015

Auf spiegel.de schreibt Moritz Piehler heute über “Die Heimatlosen” von Paco Roca (Reprodukt). Wie er in “Der Griesgram war ein Held” schreibt, ist der Band für ihn “Ein wahrer Schatz!”

Verlagstext: “August 1944: Nach der Irrfahrt durch das vom Faschismus zerrüttete Europa und nordafrikanische Arbeitslager erreicht eine Gruppe spanischer Kommunisten und Anarchisten das nazibesetzte Frankreich. An der Seite der Résistance kämpfen sie bis zur Kapitulation der Deutschen. Doch ihr größter Wunsch, die eigene Heimat von der Diktatur befreit zu sehen, soll noch jahrzehntelang unerfüllt bleiben.
Anhand der Erinnerungen von Miguel Ruiz, einem spanischen Republikaner, rekonstruiert Paco Roca die bisher wenig bekannte Geschichte der spanischen Exil-Widerstandskämpfer im Zweiten Weltkrieg.”

Graphic Novels in den Medien – 27. Juli 2015

Montag, den 27. Juli 2015

  • “Bewegende Graphic Novel über die Heilung eines Traumas” – Bericht in “metropolis” auf arte über Michael Kichkas “Zweite Generation” (Egmont Graphic Novel)

  • “Ein Comic führt durch die Stadt” – Bericht im Bayerischen Rundfunk über Uli Oesterle (“Hector Umbra”, Carlsen)

(Dank an den Mediacontainer)

Bayerischer Kunstförderpreis 2015 an Barbara Yelin

Donnerstag, den 23. Juli 2015

Für ihr aktuelles Buch “Irmina” (Reprodukt) wird Barbara Yelin mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2015 in der Sparte Literatur ausgezeichnet. Insgesamt werden in diesem Jahr vier der mit 6.000 Euro dotierten Auszeichnungen verliehen, neben Barbara Yelin an die Autorin Lilian Loke, die literarische Übersetzerin Silke Kleemann, sowie den Lyriker Tobias Roth.

Mit dem Bayerischen Kunstförderpreis Literatur sollen NachwuchsautorInnen in ihrer künstlerischen Entwicklung unterstützt werden, weitere Preise werden in den Sparten Bildende Kunst, Darstellende Kunst sowie Musik und Tanz verliehen. In einem Grußwort äußerte sich Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle: “Besonders freut mich, dass in diesem Jahr zum ersten Mal der Kunstförderpreis im Bereich Comic vergeben werden konnte”.

Die Preisverleihung findet am 11. November 2015 in München statt.

Graphic Novels in den Medien – 13. Juli 2015

Montag, den 13. Juli 2015


 

Oliver Kugler für World Illustration Award nominiert

Donnerstag, den 9. Juli 2015

Der in London lebende Olivier Kugler (“Mit dem Elefantendoktor in Laos”, Edition Moderne) wurde mit einer Comicreportage bei den World Illustrations Awards in der Kategorie Editorial Illustration nominiert. Für die schweizer Sektion von Ärzte ohne Grenzen interviewte und fotografiert Kugler zwei Wochen im Flüchtlingslager Domiz im irakischen Kurdistan Flüchtlinge, woraus die gezeichnete Reportage entstand. Weitere Einblicke gibt es hier und hier.

Die World Illustration Awards wird in diesem Jahr erstmals von der britischen Association of Illustrators (AOI) verliehen, die GewinnerInnen werden in Kürze bekannt gegeben. Zur vollständigen Liste der Nominierten gelangt man hier.

Graphic Novels in den Medien – 29. Juni 2015

Montag, den 29. Juni 2015

 

“Sex, Drugs und Depression”

Donnerstag, den 25. Juni 2015

Moritz Piehler stellt auf spiegel.de Simon Hanselmann und seine Bücher “Hexe Total” und “Hexe Total 2″ (beide avant-verlag) vor. In “Sex, Drugs und Depression” schreibt Piehler: “Was Hanselmann mit seinen Geschichten betreibt, ist eine paradoxe Form der Selbstausbeutung – oder eine wirksame Kunsttherapie.”

Verlagstext: Megg ist eine depressive, drogenabhängige Hexe. Ihre schwarze Katze heißt Mogg und dann gibt es da noch ihren Freund Eule, eine anthropomorphe, äh, Eule. Die drei hängen öfter mit Werwolf Jones ab. Was auf den ersten Blick als episodische Sitcom daherkommt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als ausgefeilte Charakterstudie der Vorstadtlangeweile, die es mit Werken von Todd Solondz, Matt Groening oder Flaubert aufnehmen könnte.

Graphic Novels in den Medien – 15. Mai 2015

Freitag, den 12. Juni 2015

Edition 52: Vertriebliche Ergänzung

Montag, den 1. Juni 2015

Die Wuppertaler Edition 52 wird ab sofort nun auch über die Gemeinsame Verlagsauslieferung GVA in Göttingen in den Buchhandel ausgeliefert.

Auslieferung Buchhandel

GVA Gemein­same Verlags­aus­lie­fe­rung Göttingen GmbH & Co. KG
Postfach 2021
D-37010 Göttingen
Ansprechpartner: Anja Klimaschewski
Tel  (0551) 384200 27
Fax (0551)  384200 10
e-mail: klimaschewski@gva-verlage.de
www.gva-verlage.de

“Die Grauzonen des Grauens”

Donnerstag, den 28. Mai 2015

Auf spiegel.de stellt Moritz Piehler heute “Sarajevo” von Joe Sacco (Edition Moderne) vor, “eine weitere seiner legendären Graphic-Novel-Reportagen”. Hier geht es zum Artikel: “Die Grauzonen des Grauens”.

Verlagstext: “Neven, Der Fixer, schlug sich vor dem Krieg als Waffenhändler und Bankräuber durch und diente als Waffenexperte und Scharfschütze in der jugoslawischen Armee, ehe er in Sarajevo als Guide für Journalisten arbeitet. Dank Nevens Hilfe gelingt es Sacco, Opfer und Täter des Krieges zu interviewen.
Soba hingegen ist ein depressiver Maler und Musiker, dessen Tätigkeit als Tretminenleger an der Front um Sarajevo ihn in seinen Träumen verfolgt und der nun orientierungslos durch die Trümmer seines Lebens irrt. Er führt Sacco kurz vor Kriegsende 1995 durch die Nachtclubs und Bars von Sarajevo, wo der Comic-Journalist auf eine desillusionierte Generation kriegsversehrter Jugendlicher stößt.
In Weihnachten mit Karadzic versucht Joe Sacco zusammen mit einem Radioreporter, den heute als Kriegsverbrecher angeklagten Radovan Karadzic vor ein Mikrophon zu bekommen. Nach einer Odyssee durch den serbischen Teil Bosniens begegnen die beiden ihm schließlich ausgerechnet vor einer Kirche.”

Graphic Novels in den Medien – 26. Mai 2015

Dienstag, den 26. Mai 2015

“Comic über die Nazi Szene – “Weisse Wölfe” nur lokal?” – Die WDR Lokalzeit über “Weisse Wölfe” von David Schraven & Jan Feindt (correct!v)

“Die Graphic Novel ‘Der Bildhauer’ von Scott McCloud” – Bericht in der 3Sat Kulturzeit über den bei Carlsen erschienenen Band

“Mit Tallit und Pistole”Tobias Prüwer in der Jüdischen Allgemeinen über “Ghetto Brother” von Julian Voloj & Claudia Ahlering (avant-verlag)

“Expressionistischer Regenbogen”Michael Brake in der tageszeitung über “Das Handbuch der Hoffnung” von Tommi Musturi (avant-verlag)

“Exemplarische Tragödie”Jürgen Schickinger in der Badischen Zeitung über “Der Traum von Olympia” von Reinhard Kleist (Carlsen)

“Entmutigte Aufbruchslust”Martin Reiterer in der Wiener Zeitung über “Irmina” von Barbara Yelin (Reprodukt)

“Ein verblüffender Film auf Papier”Christoph Huber in Die Presse über “Fliegenpapier” von Hans Hillmann (avant-verlag)

“Wo ist der Araber von morgen?”Markus Lippold auf n-tv.de über “Der Araber von morgen” von Riad Sattouf (Knaus) und “Die besten Feinde” von Jean-Pierre Filiu & David B. (avant-verlag)

“Der Traum von Europa”Thomas Greven sucht auf tagesspiegel.de in Comics nach “Erklärungen für die derzeitige massenhafte Migration”, u.a. in “Aya” von Marguerite Abouet & Clément Oubrerie (Reprodukt) und “Der Traum von Olympia” von Reinhard Kleist (Carlsen)

“Immer der Nase nach”Lars von Törne auf tagesspiegel.de über “Tobisch” von Joachim Brandenberg (Jaja Verlag

“Mit Schlagseite”Moritz Honert auf tagesspiegel.de über “Untergetaucht” von Xavier Coste (Knesebeck)

“Im Labyrinth der Bilder”Sabine Scholz auf tagesspiegel.de über “Opus” von Satoshi Kon (Carlsen)

“Der Traum von Olympia”Stefan Svik auf comicgate.de über den Band von Reinhard Kleist (Carlsen)

“Winterwelt”Benjamin Vogt auf comicgate.de über den Band von Chuck Dixon & Jorge Zaffino (Cross Cult)

“Hier”Bernd Weigand auf comicleser.de über den Band von Richard McGuire (Dumont)

“Das bewegte Bild”Stefan Höppner auf literaturkritik.de über “Gerahmter Diskurs” von Jonas Engelmann (Ventil Verlag), “Geschichten vom Herrn Keuner” von Ulf K. (nach Bertolt Brecht, Suhrkamp) und “PIL” von Mari Yamazaki (Carlsen)

“Was ist besser: Film oder Comic?”Andreas Platthaus auf faz.net über “Der goldene Kompass” von Stéphane Melchior & Clément Oubrerie (nach Philip Pullman, Carlsen)

“Auch ich in Ostasien”Andreas Platthaus auf faz.net über “Ein schöner kleiner Krieg” von Marcelino Truong (Egmont Graphic Novel)

“Glück im Winkel”

Mittwoch, den 6. Mai 2015

In der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung stellt Christoph Haas den Band “Ethel & Ernest” von Raymond Briggs vor. Wie er in “Glück im Winkel” schreibt, ist das Buch ein “rührendes Denkmal, stellvertretend errichtet für all jene, deren Erdenweg sonst keine Beachtung findet.”

Verlagstext: “Mit “Ethel & Ernest” setzt Raymond Briggs seinen Eltern ein bewegendes Denkmal, und mit ihnen den ganz gewöhnlichen Leuten in außergewöhnlichen Zeiten.

Ethel und Ernest gehörten als Mitglieder der englischen Arbeiterklasse jener Generation an, die die bewegtesten Jahre des 20. Jahrhunderts erlebte. Voller Sympathie, aber ohne Sentimentalität bringt Raymond Briggs die Ängste, die Befremdung, doch auch die Aufregung und das Amüsement seiner Eltern angesichts der gewaltigen Umwälzungen zu Papier: Von der Großen Depression über die Jahre des Zweiten Weltkriegs spiegeln sich im Leben von Ethel und Ernest das Aufkommen des Radios und des Fernsehens, die Entwicklung der Atombombe, die Mondlandung, die gesellschaftlichen Umbrüchen der 60er Jahre…”

Graphic Novels in den Medien – 4. Mai 2015

Montag, den 4. Mai 2015

“Mein Vater, der ruhmlose Held”

Mittwoch, den 22. April 2015

Auf gleich einer Doppelseite erschien am vergangenen Sonntag in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung unter dem Titel “Mein Vater, der ruhmlose Held” die Begegnung von Michaela Wiegel mit dem “Großmeister seiner Kunst” Jacques Tardi. Im Zentrum ihres Gesprächs standen die zuletzt erschienenen Bände “Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB” sowie dessen Fortsetzung, die Neuerscheinung “Ich, René Tardi: Der lange Marsch durch Deutschland”.

Verlagstext: Jacques Tardi, Renés Sohn, erzählt hier den Rückmarsch seines Vaters durch Deutschland im Jahre 1945, nach jahrelanger, entbehrungsreicher Haft im Stalag II B, von Hammerstein im heutigen Polen bis nach Lille in Frankreich. Sorgfältig dokumentiert mit den hinterlassenen Notizen und Skizzen des Vaters sowie umfangreichen Recherchen vor Ort, begleitet Jacques Tardi – der sich selber als kleiner Junge in die Geschichte einfügt – seinen Vater auf dem endlos scheinenden Fußmarsch mit Zehntausenden anderen Kriegsgefangenen von Ostpreußen bis nach Frankreich.
Ein detailgetreues, authentisches und großartiges Zeitbild des letzten Kriegsjahres 1945 in Deutschland.

Graphic Novels in den Medien – 20. April 2015

Montag, den 20. April 2015


  • “Comics zeigen das Gestern, Heute und Morgen” – SRF-”Kulturplatz” über “Die kopierte Stadt” (Edition Hochparterre) von Matthias Gnehm

“Mein Papa, der Terrorist”

Mittwoch, den 15. April 2015

Auf spiegel.de stellt Moritz Piehler “Vaterland” von Nina Bunjevac (avant-verlag) vor, der den Band “schonungslos” und “düster”, aber “trotz der Dramatik (…) stellenweise auch humorvoll” bezeichnet: “Mein Papa, der Terrorist”.

Verlagstext: 1975 flieht Nina Bunjevacs Mutter aus ihrer Ehe und aus ihrer Wahlheimat Kanada und kehrt mit ihren zwei Töchtern in das sozialistische Jugoslawien zurück, um bei ihren Eltern zu leben. Ihr Ehemann Peter ist ein fanatischer Antikommunist, der nach dem II. Weltkrieg gezwungen war, Jugoslawien zu verlassen. In Kanada verfolgt er seine politische Agenda weiterhin und schließt sich einer terroristischen Gruppe an, die für mehrere Bombenanschläge auf jugoslawische Vertretungen und Tito-Sympathisanten in Nordamerika verantwortlich ist. Dann im Jahre 1977, während seine Familie immer noch in Jugoslawien lebt, trifft ein Telegramm ein, in dem mitgeteilt wird, dass Peter und zwei seiner Komplizen durch eine vorzeitig ausgelöste Explosion ums Leben gekommen sind …

“Ghetto Brother” Comic-Release in Hamburg

Dienstag, den 14. April 2015

Am 30. April ab 19 Uhr wird Claudia Ahlering in der Hamburger Comicbuchhandlung Strips & Stories ihr neues Buch “Ghetto Brother – Eine Geschichte aus der Bronx” (“Text: Julian Voloj, avant-verlag) vorstellen und signieren.

Ghetto Brother erzählt die wahre Geschichte von Benjamin Melendez, einem vergessenen Akteur der urbanen Stadtgeschichte New Yorks. Autor und Fotograf Julian Voloj und Zeichnerin Claudia Ahlering haben eine Graphic Novel geschaffen, die Hip-Hop-Kultur lebendig werden lässt und den Leser in jüdische Lebenswelten in New York eintauchen lässt.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Konservenmusik kommt vor und nach der Präsentation von Mune_Ra.

Strips & Stories, Seilerstraße 40, D-20349 Hamburg
E-Mail: info@strips-stories.de, www.strips-stories.de