Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für Juli 2008

Edition 52 – Vertrieb in Ă–sterreich und neuer Webshop

Donnerstag, den 31. Juli 2008

Logo Edition52Nachdem bereits der avant-verlag, Edition Moderne und Reprodukt in Ă–sterreich ĂĽber den Wiener Comic- und Buchvertrieb Pictopia erhältlich sind, kommt mit der Wuppertaler Edition 52 nun ein weiterer Deutscher Comicverlag hinzu. Damit sind viele Graphic Novels – beispielsweise von Michel Rabagliati (“Pauls Ferienjob”), Seth (“Eigentlich ist das Leben schön”) und Joe Matt (“Peepshow”) – nun auch fĂĽr den österreichischen Buch- und Comichandel auf dem kĂĽrzesten Wege zu beziehen.

Zeitgleich ist der neue Webshop der Edition 52 online gegangen, in dem neben dem kompletten lieferbaren Programm noch viele weitere Comics, Artbooks und Merchandise erhältlich sind, darunter Siebdrucke und Poster von Ulf K. oder Calle Claus sowie Sketchbooks von Robert Crumb oder Chris Ware.

Ausstellung von Max zur “Frequenzen 08″ in Meldorf

Mittwoch, den 30. Juli 2008

Frequenzen 08Anlässlich des Open Air Festival “Frequenzen 08″ in Meldorf, das am 30. August stattfindet, wird in Zusammenarbeit mit dem Dithmarscher Landesmuseum und dem Paul Derouet (Contours) zwei Wochen vor dem Musikevent eine Ausstellung eröffnet.

Gezeigt werden Werke von Max, der das Festivalplakat entworfen hat. Der katalanische Zeichner erhielt im vergangenen Jahr den mit 15.000 Euro dotierten spanischen Nationalpreis fĂĽr Comics fĂĽr seinen Buch “Bardin der Superrealist”, das in deutscher Ăśbersetzung bei Reprodukt erschienen ist.

Die Vernissage findet am 15. August um 20 Uhr in der Zingelstraße 16 statt. Anschließend ist sie vom 16. bis zum 30. August täglich von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Frequenz 54° 9° e. V., Hindenburgstraße 7, D-25704 Meldorf
www.frequenzen-festival.com, www.frequenzen-festival.de

“Moresukine” in den USA erschienen

Mittwoch, den 30. Juli 2008

Cover Moresukine USSoeben ist Dirk Schwiegers Reisetagebuch “Moresukine” (Reprodukt) in einer amerikanischen Lizenzausgabe beim Verlag NBM Publishing erschienen. PĂĽnktlich zum größten Comicfestival der USA in San Diego trafen die ersten Exemplare ein, die Dirk Schwieger, der extra dafĂĽr von Deutschland eingeflogen wurde, am Verlagsstand signierte.

Das Fotojournal des amerikanischen Buchbranchenmagazins “Publishers Weekly” war ebenfalls dort zu Gast und hat den Autor prompt fotografisch festgehalten.

What a fun idea” – Neil Gaiman

A hell of a lot of fun to read, and a great idea for a comics/journal blog” – Evan Dorkin

Moresukine, englischsprachige Ausgabe, ISBN 978-1-56163-537-5, 13 x 22 cm, 176 Seiten, schwarzweiss, Softcover, $15.95, erschienen bei NBM Publishing

moresukine_sandiego_neu.jpg

Foto © Publishers Weekly

“Blutspuren” von Rutu Modan

Dienstag, den 29. Juli 2008

BlutspurenPerfektes Timing! Gerade am Wochenende in San Diego bei den Eisner Awards mit dem Preis als “Best Graphic Album-New” ausgezeichnet, legt die Edition Moderne Rutu Modans “Exit Wounds” als “Blutspuren” vor. Jetzt frisch in der Auslieferung via Medien Service Wuppertal!

In Tel Aviv erhält der junge Taxifahrer Kobi einen mysteriösen Anruf von Numi, einer jungen Frau, die behauptet, sein Vater sei bei einem Selbstmordattentat ums Leben gekommen. Kobi kennt seinen Vater kaum und hat sich nie um ihn gekümmert. Widerwillig lässt er sich von Numi in die Suche einbeziehen. Im Laufe ihrer Ermittlungen erfährt er Überraschendes über einen Vater, der sich seinem Sohn immer entzogen hat, sondern auch viel über seine eigene Identität.

Blutspuren, ISBN 978-3-03731-035-9, 168 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 19 x 26 cm, 28 EUR

Rutu Modan
Rutu Modan bei der Verleihung der Eisner Awards – Foto geklaut von Tom Devlin, www.drawnandquarterly.com

Andreas Michalke – Berlin Beatet Bestes

Dienstag, den 29. Juli 2008

Smalltown BoyNoch warten wir auf seine erste Graphic Novel, auch wenn “Smalltown Boy”, bereits 1999 bei Reprodukt erschienen, ein erster Versuch in diese Richtung und ursprĂĽnglich auf weitaus mehr Seiten angelegt war. Derzeit zeichnet Andreas Michalke nach wie vor jeden Mittwoch eine Folge von “Bigbeatland” fĂĽr die “Junk Word”-Seite der Wochenzeitung “Jungle World”. Eine Ausstellung seiner Arbeiten und die der Kollegen 18Metzger (“Totes Meer”), Digirev (“Zuhause während der digitalen Revolution”), Leo Leowald (“Zwarwald”), Fil (“Mädchenworld”), Oliver Naatz (“Lilli & Poldi”) und Minou Zaribaf (“Rockrätseln”) ist fĂĽr Mitte August im Neurotitan, Berlin in Vorbereitung.

Ich bin Monika FarbeBereits seit November 2007 fĂĽhrt Andreas Michalke den Blog “Berlin Beatet Bestes”, bei dem er hauptsächlich ĂĽber sein Hobby, das Sammeln alter Vinyl-Singles aus den 50er, 60er und 70er Jahren berichtet und besondere Schallplattencover und manche Illustration von deutschen Cartoonisten aus dieser Zeit online stellt. Auch Reiseberichte wie zum Beispiel eine kurze Reportage vom Comic-Salon 2008 in Erlangen gibt es zu lesen.

Reprodukt richtet Aufruf an Leserschaft

Montag, den 28. Juli 2008

comicforum logoEinen Aufruf an die Leserschaft richtet Reprodukt derzeit im Comicforum.

Das Comicforum ist der größte deutschsprachige Treffpunkt fĂĽr Online-Diskussionen bezĂĽglich Comics und bietet in verschiedenen Unterforen viele Möglichkeiten zum Austausch zwischen Lesern, Händlern und Verlagen. Von den Verlagen Carlsen, Panini und Edition Moderne abgesehen sind hier alle nennenswerten deutschsprachigen Comicverlage mit eigenen Bereichen vertreten. Rund 20.000 Mitglieder sind registriert von denen ca. 800 pro Tag aktiv sind. Wie es in der BegrĂĽndung zur Verleihung des ICOM Sonderpreises, den die Website und ihre Macher 2004 verliehen bekamen, treffend heisst: “Das Comicforum ist ein nicht mehr wegzudenkender Faktor in der deutschen Comiclandschaft”.

reprodukt.jpgVerlage nutzen das Forum nicht nur um neue Titel anzukĂĽndigen, sondern suchen auf diesem Weg auch aktiv Kontakt zur Leserschaft – Feedback und Diskussionen sind ausdrĂĽcklich erwĂĽnscht. Ein besonderer Post weist nun noch darĂĽber hinaus: Da kleinere Unternehmen nicht ĂĽber die vertrieblichen Möglichkeiten wie größere Verlage mit etabliertem Vertreternetz verfĂĽgen, stellte Reprodukt-Mitarbeiter Sebastian Oehler nun einen Beitrag ins Forum, in dem die Leserschaft dazu aufgerufen wird, dem Berliner Verlag bei der Vertriebsarbeit zu unterstĂĽtzen. Ob es damit gelingt, die aktive Comicszene zu mobilisieren, wird sich zeigen. Der Beitrag kann in ganzer Länge hier gelesen und kommentiert werden.

Graphic Novels bei Modern Tales

Sonntag, den 27. Juli 2008

illu watson

Cover Breakfast After Noon

geisha cover

Schon seit einiger Zeit veröffentlicht der Brandenburger Verlag Eidalon unter dem Label Modern Tales auch Graphic Novels. In den ansehnlich aufgemachten Bänden, zum GroĂźteil als Hardcover mit Schutzumschlag, widmet man oft dem Zwischemenschlichen: Es geht um Romanzen (“12 GrĂĽnde, dich zu lieben”), ganz allgemein um Beziehungen (“Breakfast after noon”), ums Erwachsenwerden (“Lost At Sea”) oder um Teenager-Komödien (“Banana Sunday”). Das Programm bietet leichte aber gut geschriebene und in schwungvollen Bildern erzählte LektĂĽre, bestens geeignet fĂĽr den Strandkorb.

cover banana sunday12 GrĂĽnde Dich zu lieben Cover

Neuester Titel im Programm ist die episodisch erzählte Romanze “12 GrĂĽnde, dich zu lieben” von Jamie S. Rich und Joelle Jones. In zwölf Episoden erzählt der Band aus dem Leben von Gwen und Evan und den Aufs und Abs ihrer Beziehung.

Aus der chronologischen Ordnung herausgebrochen, konzentrieren sich diese Episoden auf jene Dinge, die zwei Menschen aneinander finden – seien so winzig wie das Erzählen eines Witzes, oder größer, wie der Bericht eines Traumes und die Geheimnisse, die man versteckt. Erst zusammengelegt, ergeben diese Splitter ein ganzes Bild.

12 GrĂĽnde Dich zu lieben, ISBN: 978-3-939585-11-4, 160 Seiten, Hardcover, schwarzweiss 16 Euro, erscheint bei Modern Tales

“Der Buchhandel ist nur schwer zu erobern”

Samstag, den 26. Juli 2008

reprodukt.jpgFĂĽr den aktuellen “Buchreport” hat Daniel Lenz ein kurzes Interview mit Dirk Rehm (Reprodukt) gefĂĽhrt, das bereits seit dem 23. Juli online ist.

Der Buchhandel ist nur schwer zu erobern

Comicverfilmungen boomen, Publikumsverlage wie KiWi nehmen Comics in ihr Programm auf, Graphic Novels erzielen hohe Auflagen – die so genannte Neunte Kunst ist auf dem Höhenflug. Im Interview gibt der Comicverleger Dirk Rehm (Reprodukt) einen Ausblick.

Comicverfilmungen sind so erfolgreich wie nie in den Kinos – der jüngste „Batman“ hat angeblich den besten Kinostart aller Zeiten hingelegt. Profitieren auch Comicverlage mit einem Portfolio wie Ihrer von diesem Boom?

Nein, von der Aufmerksamkeit, die die Superheldenverfilmungen derzeit haben, profitiert unser Programm – das eher eine Nähe zur Belletristik aufweist – natĂĽrlich nicht. Allerdings kann sich das jederzeit ändern, wenn ein spezifischer Titel aus unserem Programm erfolgreich verfilmt werden wĂĽrde (eine Adaption von Charles Burns´ “Black Hole” ist in Vorbereitung). mehr

Line Hoven

Samstag, den 26. Juli 2008

wwwlinehovendeNach Serverproblemen ist die Website von Line Hoven, der 2008 mit dem ICOM Independent Preis ausgezeichneten Zeichnerin, nun wieder online. Zu diesem Anlass wurde die Seite mit einigen neuen Bildbeiträgen ausgestattet. Aktuell gilt es zum Beispiel bei einem Bilderrätsel die Unterschiede herauszufinden, das auch in der “Spielkiste” – Thema der Ausgabe Nr. 91 des Comicmagazins “Strapazin” – abgedruckt wurde.

SchlĂĽssel

“Wer reitet so spät…”

Samstag, den 26. Juli 2008

Drei SchattenSven Jachmann hat fĂĽr die “Junge Welt” vom 23. Juli eine Rezension von Cyril Pedrosas “Drei Schatten” geschrieben:

Wer reitet so spät…

Gibt’s auf dem Styx eine Handelsschiffahrt? Cyril Pedrosas tieftrauriger Comic »Drei Schatten«

Es ist dem neuen Comic von Cyril Pedrosa durchaus anzumerken, daß er sich eine Zeit lang als Animationszeichner bei Disney verdingt hat. Zum einen erinnert die Stilisierung der Figuren, wenn auch entfernt, an Disney-Massenware. Zum anderen spart Pedrosa an entscheidenden Stellen nicht gerade am Pathos. Allerdings ist er keineswegs darauf aus, mit gedehnten Momenten großer Gefühle von läppischen Plotkonstruktionen abzulenken.

»Drei Schatten« hat den Tod eines Kindes zum Thema. Es geht um jene Momente der Trauer, die aus der Hoffnungslosigkeit kommen. Sie ist es, die die Flucht vor den titelgebenden Schatten durchweg begleitet.Unvermittelt tauchen die Schatten am Anfang als Boten des Todes vor dem beschaulich im Wald gelegenen Häuschen des kleinen Joachim und seiner Eltern auf. Um das Schicksal seines Sohnes noch abzuwenden, tritt der Vater auf einem Handelsschiff eine aussichtslose Odyssee an.Pedrosas Finesse erweist sich nicht nur am prägnanten, expressiv-ausfransenden Pinselstrich. Gelegentlich sind die Bilder mit Kreide angereichert, was dem Setting eine regelrecht ornamentale Bedrohung verleiht. Dies allein ist eine pure Augenweide. Meisterhaft werden zudem verschiedene Gattungen verwoben. Märchen-, Fantasy- und Abenteuerbausteine vermitteln immer wieder Ahnungen eines vorhersehbaren Handlungsverlaufs. mehr

“Kampf um den Platz im Regal”

Samstag, den 26. Juli 2008

BreakdownsBerlin 2Das Zeichen des WiddersFun HomeDrei Schatten

Ebenfalls in der “taz” vom 26. Juli findet sich ein Artikel von Wiebke Porombka zur schwierigen Situation auf dem Buchmarkt. Kleine und mittelgroĂźe Verlage drohen im Kampf um die Präsentationsplätze in den Buchhandelsregalen unterzugehen, wenn sie nicht erfolgreich Nischen besetzen. Eine Problematik, von der Comicverlage nicht verschont bleiben.

Kampf um den Platz im Regal

Dass ein Verleger das Handtuch wirft, mag ein Einzelfall sein. Trotzdem sind die Probleme des Aufbau-Verlags symptomatisch fĂĽr den Buchmarkt.

[...] Gleichzeitig ist man an dieser Stelle längst mittendrin in der anderen, noch größeren Erzählung. Entwicklung des gesamtdeutschen Buchmarkts heißt sie und ist vor allem mit einem Schreckwort behaftet: Konzernisierung. Die Marginalisierung von kleineren und unabhängigen Verlagen ist die Kehrseite dieses Schreckwortes. Gemeint ist damit, dass der Buchmarkt in den letzten Jahren zunehmend durch drei große Medienkonzerne bestimmt wird: durch Holtzbrinck, zu dem unter anderen Rowohlt, S. Fischer und Kiepenheuer & Witsch gehören, die Bonnier Media Holding und schließlich durch Random House, das neben Luchterhand, DVA und Manesse mehr als 30 Verlage unter seinem Dach vereint.

Was Kritiker an dieser Entwicklung mit Sorge betrachten, sind einerseits die internen Folgen, die sich fĂĽr einen Verlag aus der Ăśbernahme durch einen Konzern ergeben. Denn der agiert natĂĽrlich vorderhand als Wirtschaftsunternehmen: Das heiĂźt vor allem, dass Personalstrukturen optimiert – also Mitarbeiter entlassen – werden und der Renditedruck enorm steigt. Es gehe immer mehr um Verkaufszahlen als um Inhalte, schwere Stoffe könnten sich immer weniger durchsetzen. mehr

“Als die Sandinisten noch recht hatten”

Samstag, den 26. Juli 2008

MuchachoAndreas Fanizadeh stellt in der “taz” vom 26. Juli kenntnisreich den französischen Comic “Muchacho” von Emmanuel Lepage vor, der im Original in zwei Bänden erschienen ist, die Carlsen nun in einer 168-seitigen Gesamtausgabe im Kleinformat vorgelegt hat.

Comic zur Revolution in Nicaragua
Als die Sandinisten noch recht hatten

Eine spannende und leicht schwule Episode aus dem BĂĽrgerkriegsalltag der 70er-Jahre in Mittelamerika: “Muchacho” vom französischen Comic-Autor Emmanuel Lepage.

Nicaragua, November 1976. Ein Ăśberlandbus wird auf morastiger Fahrbahn im Dschungel Nicaraguas gestoppt. Die Passagiere – Kinder, Junge, Alte – stehen aufgereiht vor der Seite des gelben Fahrzeugs. Gewehrläufe sind auf sie gerichtet. Nationalgardisten von Diktator Anastasio Somoza sind auf der Suche nach Aufständischen. Die Szene beobachten aus dem Hintergrund ein jĂĽngerer und ein älterer Padre. In den Farben des Dschungels, gelb und grĂĽn gemalt, bildet diese den Auftakt von Emmanuels Lepages gerade erschienenem Comic “Muchacho”. mehr

Reportage zu “Der Fotograf 2 – Ă„rzte ohne Grenzen” bei SF1

Freitag, den 25. Juli 2008

cover fotograf 2Ab 1. August erhältlich ist “Der Fotograf 2 – Ă„rzte ohne Grenzen” des französischen Autorenteams Didier LefĂ©vre, Emmanuel Guibert und FrĂ©dĂ©ric Lemercier. Der Band erscheint bei der Edition Moderne.

Sommer 1986, Afghanistan ist von der Sowjetunion besetzt. Nachdem der Fotograf eine Equipe der Organisation Ärzte ohne Grenzen von Pakistan bis ins Innere Afghanistans begleitet hat, schildert er im vorliegenden Album den Alltag der Mediziner, die Bedingungen, unter denen sie ihre Arbeit verrichten, den Umgang mit der lokalen Bevölkerung, die dramatischen und die anrührend menschlichen Erfahrungen, aber auch die Feindschaft, die ihnen manchmal entgegen schlägt.

Vom Bucherlös gehen 1 Euro bzw. 2.- SFr. für jedes verkaufte Buch an die Organisation Ärzte ohne Grenzen!

fotograf 2 ärzte ohne grenzen beispiel

PĂĽnktlich zum Erscheinen von “Der Fotograf 2 – Ă„rzte ohne Grenzen” wird im Fernsehen ĂĽber die Reportagecomic-Trilogie berichtet. Der Autor Emmanuel Guibert und die ehemalige Missionsleiterin von MĂ©decins Sans Frontières, Juliette Fournot, haben in Paris Besuch von Reportern des Schweizer Fernsehens empfangen. Den spannenden Bericht ĂĽber “Der Fotograf” wird am Mittwoch, den 30. Juli um 22.50 Uhr auf SF1 in der Sendung “Kulturplatz” ausgestrahlt. Später kann man den Beitrag auf 3Sat in der “Kulturzeit” verfolgen.

Der Fotograf 2 – Ă„rzte ohne Grenzen, ISBN 978-3-03731-033-5, 80 Seiten, farbig, Hardcover, 23 x 30 cm, 24 EUR

Das Straucheln des Blicks

Freitag, den 25. Juli 2008

Fotograf 2 Ab dem 1. August wird der zweite Band von “Der Fotograf” ausgeliefert. Eine Rezension im Kölner Magazin “StadtRevue”, die sich dem ersten Band widmet, macht jetzt schon Lust aufs Weiterlesen… Christian Möller ĂĽber die Comic-Reportage »Der Fotograf«:

Das Straucheln des Blicks

Als der französische Fotoreporter Didier Lefévre 1986 zum ersten Mal nach Afghanistan reist, hat der seit 1979 tobende Kampf zwischen sowjetischen Invasionstruppen und aufständischen Mudschaheddin schon unzählige Opfer gefordert. Den Überlebenden will eine Gruppe junger Mediziner der Organisation »Ärzte ohne Grenzen« helfen. Lefèvre begleitet ihre Expedition von Pakistan aus auf ihrem Marsch ins afghanische Kriegsgebiet. mehr

Comicbiographien und Reportagecomics in der Presse

Mittwoch, den 23. Juli 2008

Auf der Website des Magazins “Stern” schreibt Christian WeiĂź ĂĽber “Das Ende der Superhelden”, das er durch die vermehrte Veröffentlichung von Comicbiographien wie “Cash” von Reinhard Kleist und “Che” von HĂ©ctor Oesterheld, Enrique Breccia und Alberto Breccia (beide Carlsen) eingeläutet sieht. Christian Möller schreibt auf der Website von Eins Live, dem Jugendradio des WDR, ĂĽber verschiedene Reportagecomics wie “Pjöngjang” von Guy Delisle (Reprodukt) und “Fashionvictims, Trendverächter” von Ulli Lust (avant-verlag):

Cash Coverdetail
Der Tod der Superhelden

Neue Helden im Comic-Universum. Statt Superman und Hulk heißen sie nun Johnny Cash und Che Guevara. Sie nehmen Drogen und zetteln Revolutionen an. Sie retten nicht mehr die Welt, sondern erzählen ihre eigene Geschichte: düster, realistisch und hart.

Produzent Rick Rubin hat ihm ein musikalische Denkmal gesetzt, der Kinohit “I walk the Line” ein filmisches. Der deutsche KĂĽnstler Reinhard Kleist hat Johnny Cash nun in einem Comic verewigt: “Cash – I see a Darkness”. In eindringlichen Schwarz-WeiĂź-Bildern schildert Kleist das bewegte Leben des “Man In Black”, des Idols von Musik-Fans aller Generationen. Seine frĂĽhen Sessions mit Elvis, seine Drogenexzesse, das Konzert im Folsom Prison, das Cash Ende der 60er Jahre zu einer der berĂĽhmtesten Stimmen Amerikas machte, die Liebe zu June Carter, bis hin zu seinem spektakulären Comeback an der Seite von Rubin. mehr

Guy Delisle Pjöngjang Radio

Aus Kriegsregionen, Geisterstädten und Shoppinghöllen

Superman als Clark Kent beim “Daily Planet”, Tim als rasender Zeitungsreporter aus den belgischen Kolonien – eigentlich ist die Verbindung von Comic und Journalismus so alt wie das Genre selbst. Trotzdem erschienen die ersten wirklichen Comicreportagen erst Mitte der 90er Jahre, als der gelernte Journalist Joe Sacco in Comicform aus Palästina und Gorazde berichtete. Seitdem gehört die Reportage neben der Autobiographie zu den Genres, durch die die Realität immer stärker in die einstige Fantasiewelt der Bildergeschichten Einzug hält. Wir stellen euch die wichtigsten Comicreportagen der letzten Jahre vor. mehr

Guy Delisle – Neue Website online

Dienstag, den 22. Juli 2008

Vor einigen Tagen ist die neue Website des frankokanadischen Comicautors Guy Delisle online gegangen. Der Zeichner ist vor allem fĂĽr seine autobiografischen Reiseberichte aus der chinesischen Freihandelszone und aus Nordkorea bekannt – “Shenzhen” und “Pjöngjang” sind beide bei Reprodukt erschienen. In Vorbereitung ist sein neuester Band, in dem er von seinem Aufenthalt in Birma berichtet: “Aufzeichnungen aus Birma” erscheint im Januar 2009.

Guy Delisle Website

Auf www.guydelisle.com kann man sich einen Ăśberblick ĂĽber sein abwechslungsreiches Werk verschaffen. Neben den Reiseberichten finden sich noch Verweise auf seine Albenproduktionen von “Aline et les autres” (erschienen bei L´Association) bis “Louis fährt Ski”, Reprodukt). Besonders interessant sind kleine Extras wie ein Scan aus der brasilianischen Ausgabe von “Pjöngjang”, die den im Buch gezeigten nordkoreanischen SehenswĂĽrdigkeiten genaue Längen- und Breitengrade zuweisen.

Zu “Louis fährt Ski” finden sich die beiden Daumenkinos aus dem Album in animierter Form, die beweisen, dass Guy Delisle sein Animatorenhandwerk versteht.

“Pomme d´amour – 7 Geschichten ĂĽber die Liebe” – Ausstellung in der Galerie Linda, Hamburg

Dienstag, den 22. Juli 2008

pda_cover_260.jpgZur auf dem Comic-Salon in Erlangen erschienenen Anthologie “Pomme d´amour – 7 Geschichten ĂĽber die Liebe” (Die Biblyothek) findet in der Hamburger Galerie Linda eine Ausstellung statt. Es werden Beiträge aller KĂĽnstlerinnen (Barbara Yelin, Claire Lenkova, Élodie Durand, Laureline Michon, Paz Boira, Ulli Lust und Verena Braun) gezeigt und alle in Deutschland wohnhaften Teilnehmerinnen werden anwesend sein.

Die Vernissage findet am Freitag, den 25. Juli ab 20 Uhr statt. Danach ist die Ausstellung noch bis zum 3. August zu sehen.

pomme d´amour postkarte einladung

Kunst- und Kulturverein LINDA e.V., Hein-Hoyer-Str. 13, D-20359 Hamburg-St. Pauli
email: info@chezlinda.de, www.chezlinda.de

“Liebe und andere LĂĽgengeschichten” – Neuer Manga bei Schreiber & Leser

Montag, den 21. Juli 2008

Cover Nananan LiebeIm August erscheint bei Schreiber & Leser ein zweiter Comic der japanischen Comiczeichnerin Kiriko Nananan. Nach “Blue” zeigt sie auch mit “Liebe und andere LĂĽgengeschichten” ihr Talent, Beziehungsgeschichten in behutsamen Bildern umzusetzen. Mit ihrem zum Teil an Pop Art-Comics erinnernden, unaufgeregten, aber emotional aufgeladenen Stil fĂĽgt sie den in Deutschland erscheinenden Manga eine weitere, interessante Facette hinzu.

Chikada lässt sich von seiner Freundin durchfĂĽttern und geht mit einer anderen ins Bett. Zwei ehemals beste Freundinnen merken bei einem Treffen im CafĂ©, dass sie sich nichts mehr zu sagen haben. Ein junger Mann verdient sein Geld als Begleiter älterer Damen, bis es ihm buchstäblich hochkommt. Oder das ersehnte, gefĂĽrchtete erste Mal…

Nananan Leseprobe Liebe

Beziehungsgeschichten aus dem Japan von heute, haarsträubend oder banal, von Sehnsucht und Eifersucht, von den uralten und ewig neuen Problemen. Kiriko Nananan erzählt davon mit Humor und ohne erhobenen Zeigefinger.

Liebe und andere LĂĽgengeschichten, ISBN 978-3-937102-95-5, broschiert, s/w, 216 Seiten, 14,95 EUR

“Tito on ice” – Website auf MySpace

Montag, den 21. Juli 2008

tito on ice team

“Bosnian Flat Dog”, die groteske Graphic Novel der Wahlberliner Max Andersson (“Pixy”) und Lars Sjunnesson, wird verfilmt. Beide Autoren bilden zusammen mit Helena Ahonen das Produktionsteam, das das Buch adaptiert. Dabei soll der rauhe Charme der Vorlage nicht verloren gehen, wenn in einer Mischung aus digital und mit Super 8 gedrehten Passagen der ehemalige jugoslawische Diktator seinen ganz eigenen Weg auf die Leinwand findet. Ăśber den Stand der unter dem Namen “Tito on ice” laufenden Produktion informiert eine neu eingerichtete MySpace-Website, auf der bereits einige Fotos den Produktionsprozess zeigen.

Ein Comicfestival fĂĽhrt Helena Ahonen, Max Andersson und Lars Sjunnesson nach Ljubljana. Dort erhalten sie einen Telefonanruf von Skledar, einem alten Bekannten, der ihnen seine KriegstagebĂĽcher aus Bosnien anbietet. Ihre Suche nach Skledar und dessen TagebĂĽchern fĂĽhrt sie nach Sarajevo, vorbei an Eisbomben, Handgranaten aus dem Souvenir-Shop in Sarajevo und einem KĂĽhlschrank mit der gefrorenen Mumie von Tito.

Max Andersson (“Container”, “Pixy”) und Lars Sjunnesson ist mit “Bosnian Flat Dog” ein wunderbar wilder und unterhaltsamer Mix aus Fakten und Fiktion gelungen, der nicht kurzweiliger hätte ausfallen können.

cover bosnian flat dog“‘Bosnian Flat Dog’ will nicht etwas Schlimmes noch schlimmer erscheinen lassen, sondern möchte es vielmehr ad absurdum fĂĽhren. So erinnert der Comic in seinem Irrwitz an Werke wie etwa Joseph Hellers “Catch 22″ oder Vladimir Sorokins “Die Herzen der Vier”. Genauso schonungslos wie Sorokin spielen Andersson und Sjunnesson mit den Klischees des jugoslawischen Systems und der medial verarbeiteten Kriegsrealität: Sie lassen etwa Titos halbverweste Leiche in einem KĂĽhlschrank sitzen, die dann das Geschehen teilnahmslos verfolgt. Traumatisierte Frauen aus Srebrenica, bei Andersson und Sjunnesson bereits zum medienwirksamen, inhaltsleeren Typus verkommen, verkaufen währenddessen Eiscrème in GranathĂĽlsen, in die Hirsche und Landschaften kunstvoll eingraviert sind.” – Thomas Meister, Tages-Anzeiger

Bosnian Flat Dog, ISBN 978-3-931377-94-6, 88 Seiten, schwarzweiĂź, 29,5 x 21 cm, Klappenbroschur, 88 Seiten 17 EUR

Goethe-Institut Kanada

Sonntag, den 20. Juli 2008

Goethe-Institut KanadaDas Goethe-Institut Kanada hat seit März 2008 seine Website um Biografien kanadischer Comic-Autorinnen und -autoren erweitert. Nachdem Matthias Schneider schon vor einigen Jahren im Auftrag des Goethe-Instituts Stockholm Texte zu deutschen Autoren wie Anke Feuchtenberger, ATAK, Andreas Michalke, Arne Bellstorf und vielen anderen mehr geschrieben hatte, findet man diese hier ergänzt um Texte von frankokanadischen Autoren, Bibliothekaren und Journalisten zu frankokanadischen Comiczeichnerinnen und -zeichnern.

Vorgestellt werden Bernice Eisenstein von Stan Mack, Julie Doucet von Olivier Charbonneau, Chester Brown von Anne Green, Guy Delisle von Jean Fugère und Seth von Geoffrey Taylor.

Auch auf verschiedene Websites zur deutschen Comicszene wird verlinkt und brandaktuell sogar notiert, dass Mawils “Wir können ja Freunde bleiben” in englischer Sprache erschienen ist!