Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Monatsarchiv für April 2011

Neue Graphic Novels bei Carlsen

Samstag, den 30. April 2011

Auf seiner Homepage hat der Hamburger Carlsen Verlag nun seine Neuheiten für Herbst und Winter 2011/2012 bekannt gegeben. Darunter findet sich wie gewohnt auch wieder eine Auswahl an Graphic Novels. Folgende Titel sind bis März 2012 angekündigt:

“Kiki vom Montparnasse” von JosĂ©-Louis Bocquet & Catel Muller

In ihrer preisgekrönten Graphic Novel widmen sich der Autor José-Louis Bocquet und die Zeichnerin Catel Muller dem Leben der charismatischen Alice Prin, die in den Zwischenkriegsjahren am Pariser Montparnasse an der Seite des Fotografen Man Ray zur Muse der Avantgarde und der Bohème und zu einer der ersten emanzipierten Frauen des 20. Jahrhunderts wurde.

Kiki vom Montparnasse, ISBN 978-3-551-79109-2, Hardcover, s/w, 416 Seiten, 36 EUR, erscheint im Oktober 2011

“Ein neues Land – Erweiterte Ausgabe mit Skizzenbuch im Schuber” von Shaun Tan

Was bringt eine Menschen dazu alles zurĂĽckzulassen, um eine Reise in ein unbekanntes, fernes Land anzutreten, hin zu einem Ort ohne Familie und Freunde, wo alles namenlos und die Zukunft unbekannt ist? Diese stumme Graphic Novel ist die Geschichte eines jeden Migranten, eines jeden FlĂĽchtlings, eines jeden heimatlosen Menschen und eine Hommage an alle, die eben diese Reise angetreten haben.

Neuausgabe der wortlosen Graphic Novel des preisgekrönten australischen Autors, Illustrators und Filmemachers Shaun Tan.

Ein neues Land – Erweiterte Ausgabe, ISBN 978-3-551-73439-6, Hardcover, s/w, 128 + 48 Seiten, 49,90 EUR, erscheint im November 2011

“Stiche” von David Small

Als David Small aus der Narkose einer vermeintlich harmlosen Operation erwacht, verschlägt es ihm in wahrsten Sinne des Wortes die Sprache: Ihm war ein Stimmband entfernt worden, sein Hals wurde der Länge nach aufgeschlitzt und wieder zusammengenäht wie ein blutiger Stiefel. Was man dem 14-Jährigen verschwiegen hatte, war, dass er an Krebs erkrankt war, und dass die Ă„rzte ihn eigentlich schon aufgegeben hatten… In seiner autobiografischen Graphic Novel reflektiert der renommierte Kinderbuchillustrator David Small nicht allein seine Kindheit und Jugend in einem verstörenden Elternhaus, sondern auch die grotesk fortschrittsgläubigen 1950er-Jahre in den USA.

Stiche, ISBN 978-3-551-78695-1, Hardcover, s/w, 328 Seiten, 29,90 EUR, erscheint im März 2012

“Gegen den Strom – Eine Autobiografie in Bildern” von Yoshihiro Tatsumi

Bereits in den 1950er-Jahren entwickelt Yoshihiro Tatsumi eine bis dato nicht gekannte realistische Erzählweise, zusammen mit anderen Zeichnern gilt er als GrĂĽnder der Gekiga, der realistischen Manga. In erster Linie bekannt fĂĽr seine lebensnahen Kurzgeschichten, ist “Gegen den Strom” Yoshihiro Tatsumis monumentale RĂĽckschau auf die Jahre seiner Kindheit und Jugend. Beginnend im Osaka der unmittelbaren Nachkriegszeit verfolgt er sein Alter Ego Hiroshi durch familiäre Dramen und die harte soziale Wirklichkeit – das groĂźe Ziel stets im Blick: Eines Tages in die FuĂźstapfen seines Idols zu treten, des groĂźen Mangaka Osamu Tezuka.

Gegen den Strom – Eine Autobiografie in Bildern, ISBN 978-3-551-73104-3, Hardcover, s/w, 850 Seiten, 44 EUR, erscheint im März 2012

“GroĂźe Literatur als Comic”

Donnerstag, den 28. April 2011

FĂĽr “DRadio Wissen” fĂĽhrt Christian Möller in einem pointierten Beitrag in die Welt der Graphic Novels ein und gibt einen Ăśberblick ĂĽber aktuelle Trends und Veröffentlichungen.

Zu Wort kommen unter anderem BĂĽchner-Preisträgerin Brigitte Kronauer, von der Sascha Hommer einige Kurzgeschichten als Comic adaptierte (“Dri Chinisin”, Reprodukt), Comic-Autorin Isabel Kreitz (“Die Sache mit Sorge”, Carlsen) und Comic-Journalist Klaus Schikowski.

Zum Beitrag samt Web-Player gelangt man hier.

“Grenzfall” von Susanne Buddenberg & Thomas Henseler

Donnerstag, den 28. April 2011

Ab sofort erhältlich ist die Graphic Novel “Grenzfall” von Susanne Buddenberg (Text) und Thomas Henseler (Text & Zeichnungen), erschienen beim Berliner avant-verlag.

Im Zentrum der auf wahren Begebenheiten beruhenden Geschichte steht die die illegale Zeitung “Grenzfall”, deren Macher ins Visier der DDR-Staatssicherheit geraten.

DDR 1982, Ost-Berlin: Der Schüler Peter Grimm rebelliert gegen die Meinungsdiktatur und gegen einen Staat, der einem die Luft zum Atmen nimmt. Durch seinen Freiheitsdrang fühlt er sich zur Familie Robert Havemanns hingezogen, wo er viele Freunde und Gleichgesinnte findet. Daraufhin wird er wegen seiner “moralisch charakterlichen Grundhaltung” vom Abitur ausgeschlossen und von der Schule geworfen.

Doch Peter bleibt seinen Idealen treu: Zusammen mit Freunden gibt er die illegale Zeitung “Grenzfall” heraus, in der unzensierte Artikel erscheinen, die die Machthaber am liebsten verschweigen würden. Der “Grenzfall” entwickelt sich zum illegalen Bestseller, der in der ganzen DDR von Hand zu Hand und unter dem Ladentisch weitergegeben wird. Der ganze Überwachungsapparat der Staatssicherheit wird aufgeboten, um den “Grenzfall” zu stoppen. Doch auch im engsten Zirkel der “Grenzfall”-Gruppe gibt es einen Verräter, der die Stasi mit Informationen versorgt. Es wird ein vernichtender Schlag gegen die Staatsfeinde geplant…

Eine Leseprobe aus dem Band kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Grenzfall, ISBN 978-3-939080-48-0, Softcover, schwarzweiĂź, 100 Seiten, 14,95 EUR

“Black Hole” von Charles Burns

Mittwoch, den 27. April 2011

Anfang Mai erscheint bei Reprodukt “Black Hole” von Charles Burns als Gesamtausgabe auf 368 Seiten. UrsprĂĽnglich von 1997 bis 2006 in sechs Einzelbänden erschienen – und in dieser Form nach wie vor komplett im Schuber lieferbar – hat Charles Burns mit “Black Hole” eine Coming-of-Age-Geschichte mit Horrorelementen geschaffen, die zu den modernen Klassikern des Comics zählt.

Von den Redakteuren der Fachzeitschrift “Comic Speedline” wurde “Black Hole” bereits Ende der Neunzigerjahre unter die “Top 100″ der wichtigsten Comics gewählt.

Ein Vorort von Seattle, Mitte der Siebzigerjahre. Eine nur scheinbar perfekte Oberfläche, hinter der sich AbgrĂĽnde verbergen. Denn unter Jugendlichen grassiert eine Krankheit, die sich wie AIDS durch KörperflĂĽssigkeiten, vor allem beim Sex, ĂĽberträgt. Manchen sieht man ihre Erkrankung kaum an, sie verbergen ihre Mutationen unter einem unscheinbaren Pflaster. Einige aber sind grauenvoll entstellt, sie leben zurĂĽckgezogen in einem abgelegenen Wald…

“Es war wie ein grauenhaftes Fangenspielen… Erst nach einiger Zeit kam heraus, dass es sich um eine neuartige Krankheit handelte, die nur Teenager bekommen konnten. “Teenager-Pest” oder “Der Bazillus” nannte man das, und es hatte unvorhersehbare Auswirkungen… Einige erwischte es nicht so schwer – ein paar Beulen, ein hässlicher Ausschlag… Andere verwandelten sich in Monster oder bildeten neue Körperteile… Aber die Symptome waren zweitrangig… Wer “es” einmal hatte, wurde “es” nie wieder los.”

Charles Burns ist in den Siebzigerjahren in Seattle aufgewachsen. Erste Bekanntheit erlangte er Mitte der Achtziger mit Arbeiten, die Art Spiegelman in “Raw” veröffentlichte. Dank seiner atmosphärischen, von starken SchwarzweiĂźkontrasten geprägten Zeichnungen gilt Charles Burns als einer der groĂźen Stilisten des Comic. Bekannt wurde er mit Illustrationen fĂĽr Magazine wie “TIME”, “Rolling Stone” oder “The New Yorker” sowie fĂĽr Plattencover. Charles Burns lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Philadelphia, Pennsylvania.

“Mit seinem unmenschlich präzisen Strich gelingt es Charles Burns, aus vermeintlichen Genre-Stoffen etwas wahrhaft Beängstigendes zu erschaffen.” – Art Spiegelman

“Seine Feder kratzt an der Grenze zwischen Fantasie und Wirklichkeit, alles vermischt sich zu einer dĂĽsteren, diffus bedrohlichen Atmosphäre.” – Jörg Böckem, Der Spiegel

Black Hole – Gesamtausgabe, ISBN 978-3-941099-75-3, 368 Seiten, schwarzweiĂź, 23,5 x 16,5 cm, Klappenbroschur, 24 EUR, erscheint Anfang Mai bei Reprodukt

“Immer Drama um Tamara” – Von der Graphic Novel zum Film

Mittwoch, den 27. April 2011

Am 5. beziehungsweise 20. Mai kommt die DVD von “Immer Drama um Tamara” nach der Graphic Novel “Tamara Drewe” von Posy Simmonds (Reprodukt) in die Videotheken und Läden. Neben dem empfehlenswerten Film wird unter den Extras der DVD ein exklusiv produziertes “Making Of”, das Szenen der Graphic Novel mit der Filmumsetzung vergleicht, zu finden sein. Mit freundlicher Genehmigung von PROKINO hier ein kleiner Ausschnitt aus dem “Making Of”:

“Hau die Bässe rein, Bruno!” – Leseprobe online

Mittwoch, den 27. April 2011

Mit “Hau die Bässe rein, Bruno!” erscheint Anfang Mai ein neuer Band des französischen Autors Baru in der Wuppertaler Edition 52.

Nach dem in Zusammenarbeit mit Pierre Pelot entstandenen “Elende Helden” ist hier Baru – ausgezeichnet mit dem Großen Preis des Comicfestivals in Angoulême – für Geschichte und Zeichnung wieder allein verantwortlich.

Eine mehrseitige Leseprobe stimmt auf den Band ein, die PDF-Datei kann hier heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum Band gibt es hier.

Hau die Bässe rein, Bruno!, ISBN 978-3-935229-83-8, 128 Seiten, farbig , Klappenbroschur, 22 EUR, erscheint Anfang Mai bei Edition 52

Barbara Yelin: Ausstellung in Neapel

Mittwoch, den 27. April 2011

Im Rahmen des Comic-Festivals ComiCon eröffnet am kommenden Freitag im Goethe-Institut Neapel eine Ausstellung mit Originalzeichnungen von Barbara Yelin. Zu sehen sein werden unter anderem Originalseiten aus dem Buch “Gift” (mit Peer Meter, Reprodukt). Bei der Vernissage am Freitag um 19:30 Uhr wird Barbara Yelin anwesend sein, im Anschluss ist die Ausstellung bis zum 31. Mai zu sehen.

Goethe-Institut Neapel, Riviera di Chiaia, I-80121 Neapel
Tel. +39 081 411923
email: info@neapel.goethe.org, www.goethe.de/neapel

“Ein Abend mit Pictopia”

Dienstag, den 26. April 2011

Am kommenden Mittwoch lädt das Netzwerk junger BuchhändlerInnen interessiertes Fachpublikum zu einem Informationsabend in den Wiener Rüdigerhof ein, der ganz im Zeichen der Comics und Graphic Novels stehen wird. Zu Gast sein wird dort Sebastian Broskwa vom Comic-Vertrieb Pictopia, der die Warengruppe selbst, dazu gehörige Titel und die dahinter stehenden Verlage aus Österreich, Deutschland und der Schweiz vorstellen wird. Beginn ist um 19:30 Uhr.

Folgende Verlage werden über Pictopia in Österreich ausgeliefert: avant-verlag, Edition Moderne, Edition 52, Frank, Linda Bilda, °Luftschacht-Verlag (nur Comic-Programm), Prequel, Reprodukt, Schreiber & Leser, Unkraut, 2gathermedia

RĂĽdigerhof, HamburgerstraĂźe 20, A- 1050 Wien, Ă–sterreich
Tel. (+43) 01 5863138

“Der David Lynch der Comicwelt”

Dienstag, den 26. April 2011

FĂĽr “Die Welt” vom 26. April schreibt Waldemar Kesler ĂĽber den amerikanischen Zeichner Daniel Clowes und sein Werk. In deutscher Sprache sind zultezt “Wilson” bei Eichborn und “David Boring” bei Reprodukt erschienen.

Der David Lynch der Comicwelt

Daniel Clowes’ Comics kommen ohne groĂźe Worte aus. Eine Begegnung mit einem Zeichner der Stille

Wer es zu einem Auftritt bei den Simpsons gebracht hat, ist endgültig angekommen im Pantheon der Popkultur. 2007 war es für Daniel Clowes soweit: In der siebten Folge der 19. Staffel gehört er zusammen mit Art Spiegelman und Alan Moore zum Superhelden-Trio des alternativen Comics. Im Gegensatz zu seinen Gefährten treiben ihn jedoch keine großen Fragen um. Er fragt sich, welche Geschichte er erzählen will und welche zeichnerischen Mittel er dazu braucht. mehr

“Sex-Ikonen des 20. Jahrhunderts”

Samstag, den 23. April 2011

Sven Jachmann schreibt am heutigen Samstag, dem 23. April in der “taz” ĂĽber Nine Anticos “Coney Island Baby“, den ersten Comic der jungen französischen Zeichnerin, der in deutscher Sprache vorliegt und Anfang April bei der ZĂĽrcher Edition Moderne erschienen ist.

Sex-Ikonen des 20. Jahrhunderts

Nine Antico erzählt in “Coney Island Baby” von Pin-up-Legende Betti Page und Deep-Throat-Pornostar Linda Lovelace – ganz unblasphemisch

Im Jahr 1972, als “Deep Throat” seinen unvergleichlichen Siegeszug an den US-amerikanischen Kinokassen antreten sollte, gab es weder das selbstreflexive Erzählen des Post-Porn noch ein kulturwissenschaftliches oder medientheoretisches Interesse an der Pornografie. Das Phänomen trat quasi blank auf und fĂĽhrte, setzt man das minimale Budget von 25.000 US-Dollar und das spätere millionenfache Einspielergebnis zueinander ins Verhältnis, zu einer der nach wie vor weltweit erfolgreichsten Produktionen der Filmgeschichte. mehr

Comics auf arte

Samstag, den 23. April 2011

Nicht nur ĂĽber das Comix-Festival Fumetto in der Schweiz wird auf arte ausfĂĽhrlich berichtet, auch darĂĽber hinaus gibt es mehr und mehr Sendungen, in denen sich den Comics gewidmet wird.

Eine Ăśbersicht der Beiträge zum Thema “Comics auf arte” findet sich unter folgendem Link: VideoĂĽbersicht

Dank an Mediacontainer

“Eine Welt auĂźerhalb der Bilder”

Freitag, den 22. April 2011

FĂĽr “Der Albrecht”, die “Unabhängige Hochschulzeitung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel” hat Janwillem Dubil ein Gespräch mit Daniel Clowes (“Wilson”, Eichborn) gefĂĽhrt. Das Interview wurde bereits im März veröffentlicht.

Eine Welt auĂźerhalb der Bilder

Comicikone Daniel Clowes gewährte dem Albrecht eine Audienz und sprach über seine neuen Werke, seine Liebe zu den „Peanuts“ und Hollywoods Hang zu Verfilmungen.

Mit „David Boring” (Reprodukt, 20 Euro) und „Wilson” (Eichborn, 19,80 Euro) erschienen jüngst zwei herausragende Werke des amerikanischen Comiczeichners und Autors Daniel Clowes. Um offen gebliebene Fragen zu klären, stellte sich der 49jährige, kaum aus dem Weihnachtsurlaub zurückgekehrt, den Fragen des Albrechts. mehr

“Dri Chinsin” auf Deutschlandfunk

Freitag, den 22. April 2011

In der Sendereihe “Corso” auf Deutschlandfunk wurde am heutigen Mittwoch, den 20. April, “Dri Chinsin – Nach Erzählungen von Brigitte Kronauer” besprochen, auch Ausschnitte aus Gesprächen mit Brigitte Kronauer und Sascha Hommer sind zu hören.

Die Sendung ist auch als Podcast abzurufen.

Mit “Insekt”, “Vier Augen” und zwei Bänden der Reihe “Im Museum” (mit Jan-Fraderik Bandel) liegen nun bereits fĂĽnf Werke von Sascha Hommer bei Reprodukt vor. Erzählungen von Brigtte Kronauer sind unter anderem bei Reclam und Klett-Cotta erschienen.

“Comics sind nicht nur komisch”

Freitag, den 22. April 2011

In seiner aktuellen Ausgabe stellt das “Börsenblatt des deutschen Buchhandels” unter dem hellsichtigen Titel “Comics sind nicht nur komisch” eine Reihe aktueller Graphic Novels vor, darunter “Jetzt kommt später” von Kati Rickenbach (Edition Moderne), “Peplum” von Blutch (avant-verlag) und “Der Himmel ist blau, die Erde ist weiĂź” von Hiromi Kawakami und Jiro Taniguchi (Carlsen).

Der um einige Titel ergänzte Beitrag von Stefan Hauck, Guido Heyn und Hanna Schindehütte kann sowohl auf boersenblatt.net wie auch auf buchjournal.de nachgelesen werden.

Wuppertaler BĂĽhnen fĂĽhren Graphic Novel auf

Donnerstag, den 21. April 2011

Am vergangenen Samstag feierte an den Wuppertaler BĂĽhnen das StĂĽck “Swallow Me Whole” Premiere, das auf der gleichnamigen Graphic Novel des Amerikaners Nate Powell (erschienen bei Top Shelf) basiert. Zur AuffĂĽhrung gebracht haben es die Mitglieder des Jugendclubs der Wuppertaler BĂĽhnen, die unter der Regie von Markus Höller das mehrfach preisgekrönte Buch als Ausgangspunkt auch fĂĽr die Einbindung eigener Erfahrungen nahmen.

Swallow me whole, verschling mich ganz. Ruth hat Probleme, das ist deutlich. Sie wird den an sie gestellten Anforderungen kaum gerecht: Schule, Elternhaus, Freunde, alle wollen etwas von ihr, belagern sie. Schutz bieten kann ihr nur ihre Gläsersammlung, die sie immer wieder anders ordnet, aber auch dieser Schutz wird immer wirkungsloser. Ruth gleitet immer mehr ab. Die Eltern kommen nicht an sie heran und überhäufen sie mit Fragen nach ihrem Befinden, ohne aber wirklich auf eine Antwort zu warten. Der einzige Vertraute Ruths ist ihr Bruder Perry. Aber schafft er es noch, zu ihr durchzudringen oder ist er auch Teil einer Welt, zu der Ruth keinen Zugang hat?

Das Graphic Novel Swallow me Whole des Amerikaners Nate Powell diente dem Jugendclub als Vorlage fĂĽr sein StĂĽck. Nach Motiven dieses Comics ist ein sehr bildhaftes StĂĽck entstanden, in das auch eigene Erfahrungen der Spieler eingeflossen sind.

Das StĂĽck wird am 22. Mai ein weiteres Mal aufgefĂĽhrt.

“Comics, die aus dem Automaten kommen”

Donnerstag, den 21. April 2011

Aufmacher der Kulturbeilage “dschungel” der Wochenzeitung “Jungle World” ist ein Bericht Sonja Eismann ĂĽber das Comicfestival Fumetto, das am vergangenen Sonntag zuende ging. Einen Schwerpunkt bilden dabei Graphic Novels und ihre Autorinnen und Autoren wie Nine Antico (“Coney Island Baby”), Kati Rickenbach (“Jetzt kommt später”, beide Edition Moderne), Aisha Franz (“Alien”, Reprodukt) und natĂĽrlich der Festival-Stargast Daniel Clowes (“Wie ein samtener Handschuh in eisernen Fesseln”, Reprodukt; “Wilson”, Eichborn).

Comics, die aus dem Automaten kommen

Das Comic-Festival Fumetto im Schweizerischen Luzern feiert sein 20jähriges Jubiläum und zeigt dabei, dass surreale Wunschmaschinen- und realistische Narrativ-Comics gar nicht so weit auseinander liegen.

Am Mühlenplatz in Luzern, pittoresk und friedlich wie der Rest des Postkartenidyllen-Städtchens am Vierwaldstätter See, steht für die Dauer des sogenannten Comix-Festivals ein orangefarbener Bauwagen: der Illumat. An seiner Rückseite weht die rote Fumetto-Fahne, an der Seite sind drei kleine beschriftete Schlitze angebracht. Ganz oben wirft man eine Münze ein, in der Mitte einen Zettel, auf den man geschrieben hat, was man gezeichnet sehen möchte, ganz unten kommt – nach einem verhaltenen »Bing!« – die fertige Zeichnung heraus. mehr

“Inspektor Kajetan und die Sache Koslowski”

Dienstag, den 19. April 2011

Anfang Mai erscheint bei DVA “Inspektor Kajetan und die Sache Koslowski” von Robert HĂĽltner und Bernd Wiedemann.

München im Frühling des Jahres 1919. Der Journalist Meiniger wird als Brandstifter gesucht. Dann allerdings findet man seine Leiche, und Inspektor Kajetan beginnt mit Recherchen, die sich als höchst gefährlich erweisen: Offenbar war Meiniger dabei, die Hintergründe des Attentats auf Ministerpräsident Kurt Eisner aufzudecken. Immer tiefer dringt Kajetan in das geheime Geflecht rechtsgerichteter Geheimbünde ein, bis er schließlich den Tätern gegenübersteht. In dieser Graphic Novel verleihen Bernd Wiedemanns Zeichnungen der Kriminalstory zusätzlich Tiefe: Dichte, hart konturierte Partien wechseln mit Szenen von flüchtigem, lockerem Strich; scharf gezeichnete, düstere Bilder kontrastieren mit zarten, lichten und setzen das Geschehen sinnlich erlebbar um. Die beeindruckenden, atmosphärischen Bilder finden mit der vom Autor eigens geschaffenen Neubearbeitung des Textes zu einem mitreißenden Ganzen zusammen.

Inspektor Kajetan und die Sache Koslowski, ISBN 9783421044211, 112 S., zweifarbig, Hardcover, 19,95 EUR, erscheint Anfang Mai bei DVA

“Professor Bell 4 – Die Gesellschaft der toten Königinnen” von Joann Sfar & HervĂ© Tanquerelle

Montag, den 18. April 2011

Ab sofort erhältlich ist mit “Professor Bell 4 – Die Gesellschaft der toten Königinnen” ein neuer Band der beliebten Reihe von Joann Sfar. Das neueste Abenteuer des geheimnisvollen Arztes erarbeitete Joann Sfar wieder gemeinsam mit Zeichner HervĂ© Tanquerelle.

Joseph Bell war Chirurg, Kinder- und Militärarzt. Sein Schüler Arthur Conan Doyle wurde durch ihn zu seiner Figur des Sherlock Holmes inspiriert. Aus nicht geklärten Gründen verschwieg der Schriftsteller die dunklen Seiten der Persönlichkeit seines Mentors. Es ist an der Zeit, einige dieser Vorkommnisse einer genaueren Betrachtung zu unterziehen.

Eigentlich hat Professor Bell beschlossen, im Bett zu bleiben und sich narkotischen Genüssen hinzugeben. Da reißt ihn ein ungestümer Schotte aus seinem Delirium, weil die marode Gesundheit der Königin Viktoria nach des Professors Künsten verlangt. Sie begegnet Bell und seiner Bagage allerdings ganz fidel und lädt alle zu einem Ferienaufenthalt an ihrem mondänen Unterwasserstrand ein. Um der Urlaubslangeweile zu entfliehen, spürt der Professor der wunderbaren Genesung nach und lässt sich von der masochistischen Ex-Mätresse seines Erzfeindes auf Trab halten.

Eine Leseprobe aus dem Band findet sich hier als PDF (4,1 MB).

Professor Bell 4 – Die Gesellschaft der toten Königinnen, ISBN 978-3-939080-50-3, 46 Seiten, Softcover, farbig, 14,95 Euro, erschienen im avant-verlag

Ebenfalls wieder erhältlich ist der zweite Band der Reihe, “Professor Bell 2 – Die Puppen von Jerusalem”:

Alle tausend Jahre versucht der Teufel aus Jerusalem, wo er gefangen gehalten wird, auszubrechen. Ein Kampf mit drei Vertretern der Weltreligionen; einem Rabbi, einem Priester und einem Moslem steht kurz bevor. Durch Zufall werden Professor Bell und Inspektor Mazock in die Ereignisse verstrickt. Können die beiden den Teufel besiegen?

Auch von diesem Band lässt sich eine Leseprobe als PDF einsehen (2,9 MB).

Professor Bell 2 – Die Puppen von Jerusalem, ISBN 978-3-939080-56-5, 46 Seiten, Softcover, farbig, 14,95 Euro, erschienen im avant-verlag

“Ghost World in der Schweiz”

Montag, den 18. April 2011

FĂĽr die “taz” zieht heute Waldemar Kesler ein Fazit nach neun Tagen Internationales Comix-Festival Fumetto in Luzern:

Ghost World in der Schweiz

Im schweizerischen Luzern trafen neun Tage lang Comic auf Kunst, Newcomer auf Stars, Aisha Franz auf Daniel Clowes oder Noyau

Seit der GrĂĽndung hat sich fĂĽr das Fumetto einiges geändert: Anfangs war das Comic-Festival ein regionales Event, heuer zeigt es die weltweit erste Werkschau des renommierten US-amerikanischen Comic-KĂĽnstlers Daniel Clowes, dem Zeichner und Autor von “Ghost World”. Von seinem lokalen Charakter hat es dennoch nichts eingebĂĽĂźt, weil es geschickt die örtlichen Gegebenheiten nutzt, um die Zeichnerinnen und Zeichner ĂĽber ganz Luzern verteilt zu präsentieren. mehr

ATAK bei “Fumetto 2011″ auf arte

Sonntag, den 17. April 2011

Heute bietet sich letzte Gelegenheit, die zahlreichen gelungenen Ausstellungen des Comix-Festival Fumetto in Luzern zu besichtigen, von dem die arte-Autoren Christophe Brunella und Sven Waskönig in den vergangenen Tagen ausgiebig berichtet haben.

Weltweit hat kaum ein Comicfestival jemals so viel Medieninteresse erfahren wie das diesjährige Fumetto.

Ein Ăśberblick ĂĽber die bisherigen Sendungen zum Thema findet sich auf den Seiten des “arte Journal”.

Aktuell berichtet arte ĂĽber den Berliner Zeichner und Maler ATAK (“Meanwhile…”, Walde+Graf; “WondertĂĽte”, Reprodukt), der in Luzern mit einer umfassenden Werkschau geehrt wird.