Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Monatsarchiv für Oktober 2011

Fachtagung “Comics machen Schule” in Berlin

Montag, den 31. Oktober 2011

Am Freitag, dem 11. November, richtet der Landesverband Berlin des Fachverbandes fĂĽr Kunstpädagogik, BDK e.V, die Fachtagung unter dem Titel “Comics machen Schule” aus, die sich ganz den Comics und ihrem praktischen Unterrichtswert widmet.

Comics werden seit einigen Jahren zunehmend als Unterrichtsmittel eingesetzt – und das nicht nur im Fach Kunst. Auf dieser Fachtagung bieten wir Lehrerinnen und Lehrern aller Schulstufen fachbezogene (Geschichte, Deutsch, Französisch, Kunst) und fächerverbindende Workshops, in denen Sie Anregungen erhalten dieses Medium in Ihrem Unterricht einzusetzen. FĂĽr die Zeichenworkshops sind Vorkenntnisse nicht erforderlich!

Nach einem Einleitungsvortrag von Dr. RenĂ© Mounajed widmen sich acht Workshops einzelnen Themen im Detail, wie zum Beispiel “Der Einsatz von Geschichtscomics im Geschichtsunterricht” hin zu “Animation und Bildergeschichten am Computer”.

Informationen zu allen Veranstaltungen und das Anmeldeformular finden sich als PDF-Datei hier. Anmeldeschluss ist der 3. November. Der Unkostenbeitrag beträgt 10 EUR, für angestellte Lehrer und Referendare 5 EUR, für BDK-Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos.

ATRIUM, Jugendkunstschule, Senftenberger Ring 97, 13435 Berlin
www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de

Comic-Autoren zu Gast beim Salon du Livre, Paris

Donnerstag, den 27. Oktober 2011

Was sich in Deutschland auf Literaturfestivals durchzusetzen beginnt, ist in Frankreich bereits fester Bestandteil: Gleich zwanzig Autorinnen und Autoren, Zeichnerinnen und Zeichner sind auf dem “Salon du livre et de la Presse Jeunesse Saint-Denis” in Paris eingeladen worden, um vom 30. November bis zum 5. Dezember auf verschiedenen Veranstaltungen BĂĽcher zu signieren, Workshops zu leiten, Vorträge zu halten und natĂĽrlich BĂĽcher zu signieren.

Aus Deutschland sind die in Berlin lebenden Zeichner Kai Pfeiffer (u.a. “Flitter”) und Simons Schwartz (“drĂĽben!”, beide avant-verlag) vor Ort. Dazu werden weitere Zeichner dabei sein, deren BĂĽcher in deutscher Sprache vorliegen:Zum Beispiel aus Spanien Angel de la Calle (“Modotti”, Rotbuch) und aus der Schweiz Frederik Peeters (“Blaue Pillen”, Reprodukt).

Am Rande des Festivals wird Simon Schwarz am 3. Dezember zusätzlich fĂĽr eine Signierstunde in der Buchhandlung “BDNet” zu Gast sein.

Eine Ăśbersicht der eingeladenen Autorinnen und Autoren gibt es hier.

Comic-Monat in Kiel

Mittwoch, den 26. Oktober 2011

Der November steht in Kiel ganz in Zeichen der Comics: Verschiedene Veranstaltungen stellen Sie ganz in den Mittelpunkt. Bereits am 31. Oktober eröffnet eine Ausstellung im Lessingbad mit Werken u.a. von Lilli Gärtner (die auch das Veranstaltungsplakat gestaltete). Am 11. November wird es dann ein Live-Zeichnen mit Gregor Hinz und Antonia Kuehn geben.

Zwei Vorträge beleuchten verschiedene Comic-Themen: Am 17. November beleuchtet Comic-Journalist Klaus Schikowski den Begriff “Graphic Novel”, am 22. November berichtet Jonas Engelmann ĂĽber “Frauen im Comic”. Abgeschlossen wird der Comic-Monat am 27. November mit einem Lesung aus “Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens” (avant-verlag), fĂĽr das Autorin Ulli Lust vor Ort sein wird.

Die genauen Veranstaltungsorte, Uhrzeiten und Programmdetails werden laufend auf dem zum Comic-Monat gehörenden Blog bekannt gegeben.

 

arte ĂĽber “Habibi” von Craig Thompson

Mittwoch, den 26. Oktober 2011

Auf der Frankfurter Buchmesse war Craig Thompson, der Autor von “Habibi” (Reprodukt) zu Gast. FĂĽr das “arte Journal” hat ihn dort Sven Waskönig beim Zeichnen beobachtet und interviewt.

“Rausch aus Ornamenten und Mustern”

Mittwoch, den 26. Oktober 2011

Nachdem Autor Craig Thompson bereits in der Sendung “Corso” selbst zu Wort kam, folgt nun im “Radiofeuilleton” des Deutschlandradios die Besprechung seines Bandes “Habibi” (Reprodukt). Frank Meyer stellt den Band ausfĂĽhrlich vor.

Rausch aus Ornamenten und Mustern

Craig Thompson gehört zu den renommiertesten Comic-Autoren weltweit. Den Durchbruch hat der US-Zeichner 2003 mit “Blankets” geschafft, das in der US-Provinz spielte. Acht Jahre später legt er ein Werk vor, das den Leser auf seinen 700 Seiten in ein fiktives arabisches Land entfĂĽhrt.

Craig Thompson ist mit einem Donnerschlag auf die BĂĽhne getreten. Schon sein zweites Buch, “Blankets”, hat ihn 2003 an die Spitze der internationalen Comicautoren gesetzt. FĂĽr dieses expressive und zutiefst berĂĽhrende Epos vom Aufwachsen in der amerikanischen Provinz hat Thompson mit 28 Jahren den Eisner-Award fĂĽr das “beste Album” und als “bester KĂĽnstler” bekommen, das ist der definitive Ritterschlag in der Comicszene. Acht Jahre später legt Craig Thompson nun sein nächstes groĂźes Buch vor: “Habibi”. mehr

Videotrailer zu “Die Bekehrung”

Dienstag, den 25. Oktober 2011

Zu “Die Bekehrung” von Matthias Gnehm (Edition Moderne) ist nun auch ein Video-Trailer online, der einen stimmungsvollen Blick in die Handlung des Bandes ermöglicht.

Der 14-jährige Kurt ist bis über beide Ohren in Patrizia verliebt. Er folgt ihr in die Bibelgruppe des neu im Dorf tätigen Pfarrers Obrist, der mit zweifelhaften Methoden versucht, die Schäfchen seiner Gemeinde schon früh an sich zu binden. Als sich Kurt dadurch von seiner Familie entfremdet, muss er sich entscheiden: Verlässt er die Bibelgruppe oder bleibt er wegen Patrizia …

Pubertät, Religion und erste Liebe – um diese Themen dreht sich diese Graphic Novel. Schauplatz der Geschichte ist ein Dorf, dessen bauliche Veränderung der letzten 25 Jahre exemplarisch für das Phänomen der Zersiedelung steht.

Der Trailer zum Buch stammt von Johannes Kratzert.

Die Bekehrung, ISBN 978-3-03731-074-8, 304 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, (D) 24 EUR / (A) 24,70 EUR / sFr. 36,–

“Comics und ‘Graphic Novels’ im Literaturbetrieb”

Dienstag, den 25. Oktober 2011

Auf texturen-online.de, dem “Zeitschrift fĂĽr den Literaturbetriebs”-Blog, zeichnet Bernd Villhauer den langen Weg der Graphic Novels in die Buchhandlungen nach.

Comics und “Graphic Novels” im Literaturbetrieb

(…) Graphic Novel. Mit diesem Marketing-Label ist es gelungen, in den Buchhandlungen neben den „seriösen“ Neuerscheinungen in Belletristik und Sachbuch Regal- bzw. Tischplatz zu erobern. Auch haben die Verlage eine Möglichkeit gefunden, mit ihren Comic-Veröffentlichungen das Kinder- und Schundliteratur-Ghetto zu verlassen. Es war ein weiter Weg… mehr

Verlagspräsentation in Buchhandlung Bukafski, Mainz

Dienstag, den 25. Oktober 2011

Am Donnerstag, dem 27. Oktober lädt die Buchhandlung Bukafski in Mainz zu gleich zwei Veranstaltungen ein. Nachdem tagsüber die Krimiautorin Franziska Franke für eine Signierstunde vor Ort sein wird, steht der Abend dann ganz im Zeichen der Comics: Um 20.30 Uhr stellen die Verlagsmitarbeiter Marion Jaiser und Christian Maiwald in gemütlicher Atmosphäre den Berliner Verlag Reprodukt vor.

Reprodukt zeichnet sich seit 1991 durch ein exklusives Portfolio an Graphic Novels aus und ist somit einer der Vorreiter im deutschsprachigen Raum auf diesem Gebiet. Neben der Verlagsgeschichte, den unterschiedlichen Titeln im Programm sowie dem aktuellen Trend der Graphic Novels werden dabei auch die Besonderheiten der Arbeit in einem Comic-Verlag im Mittelpunkt stehen: Wie entsteht überhaupt ein Comic und wie gelangt er in die Läden?

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Bukafski, KurfĂĽrstenstraĂźe 9, D-55118 Mainz
Tel. (06131) 8845693
eail: info@bukafski.de, www.bukafski.de, facebook

Graphic Novel-Faltflyer in sechster Auflage

Montag, den 24. Oktober 2011

Ab sofort verfĂĽgbar ist die neueste Auflage des beliebten “Was sind Graphic Novels?”-Faltflyers. Mit der aktuellen Version wird die inzwischen sechste Auflage des beliebten Informationsmittels ausgeliefert. Diesmal werden 27 Titel von 7 verschiedenen Verlage vorgestellt und somit ein breiter Ăśberblick ĂĽber aktuelle Veröffentlichungen gegeben.

Beteiligt sind die Verlage Atrium, avant-verlag, Carlsen, Edition Moderne, Knesebeck, Panini, Reprodukt und Schreiber & Leser.

Das Cover des Flyers wurde auch in diesem Fall von Sascha Hommer (“Dri Chinisin – Nach Erzählungen von Brigitte Kronauer”, Reprodukt) gestaltet. Eröffnet wird der Faltflyer wieder von einem dreiseitigen Kurzcomic, der von Arne Bellstorf (“Baby´s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe”, Reprodukt) angefertigt wurde.

Buchhändlerinnen und Buchhändler können die sechste Auflage von “Was sind Graphic Novels?” ab sofort in 25er-Einheiten gratis über die Auslieferungen LKG, MSW Medien Service Wuppertal und Peter Poluda Medienvertrieb beziehen. Interessierte Leserinnen und Leser fragen danach einfach beim Händler ihres Vertrauens.

Wer sich den Faltflyer bereits jetzt ansehen möchte, kann sich hier ein PDF davon herunterladen (2,2 MB).

“Hector Umbra” erscheint in GroĂźbritannien

Montag, den 24. Oktober 2011

Wie der Blog des britischen Comicvertriebs “Forbidden Planet” meldet, wird im November eine englischsprachige Version von Uli Oesterles “Hector Umbra” beim britischen Verlag Blank Slate Books erscheinen. Oesterle ist damit der zweite deutsche Autor, dessen Comics bei dem Londoner Verlag erschienen. Bereits drei Titel vom Berliner Zeichner Mawil (dt. bei Reprodukt) sind dort bereits im Programm.

Der Blogeintrag zu “Hector Umbra” zeigt auch no einmal den sehenswerten Trailer von Johannes Kratzert zur deutschen Ausgabe, die bei Carlsen erschienen ist.

“In Bewegung” – Fumetto Comic-Wettbewerb ausgeschrieben

Samstag, den 22. Oktober 2011

Im April kommenden Jahres findet wieder das Internatonale Fumetto-Comix-Festival in Luzern statt. Auch diesmal wird es einen Comicwettbewerb geben, der nun ausgeschrieben wurde. In drei Altersklassen sind Zeichnerinnen und Zeichner aufgerufen, sich einen Kurzcomic zum Thema “In Bewegung” auszudenken und an das Festival zu schicken.

Zu gewinnen gibt es Geldpreise im Wert von insgesamt SFr. 5000 sowie Sachpreise im gleichen Wert. Einsendeschluss ist der 9. Januar, die Gewinner werden im Rahmen des Festivals, das vom 24. März bis zum 1. April 2012 stattfinden wird, bekanntgegeben.

Die Jury des Comicwettbewerbs besteht diesmal aus Philippe Duvanel (Direktor BD-Fil Festival de Bande Dessinée Lausanne), Fanni Fetzer (Direktorin Kunstmuseum Luzern), Ole Frahm (Autor), Dominique Goblet (Comicautorin und Bildende Künstlerin) und Martin Zeyn (Journalist).

Weitere Informationen zum Festival gibt es auf der Website des Fumetto, die Ausschreibung wurde auch in einem viersprachigen PDF zusammengefasst, das sich hier herunterladen lässt.

Fumetto – Internationales Comix-Festival Luzern, Postfach 5163, CH-6000 Luzern 5
Tel. +41 (0)41 412 11 22, Fax + 41 (0)41 412 11 23
email: comix@fumetto.ch, www.fumetto.ch

“Werkstattbesuch bei Felix Mertikat”

Samstag, den 22. Oktober 2011

Teil des umfangreichen Comic-Specials in der aktuellen Ausgabe des “Rolling Stone” ist ein Werkstattbesuch beim Zeichner Felix Mertikat, der nach “Jakob” mit “SteamNoir – Kupferherz” (beide: Szenario von Benjamin Schreuder, Cross Cult) den ersten Teil einer Steampunk-Geschichte veröffentlicht hat. Der Artikel von Alexander MĂĽller lässt sich nun auch online nachlesen.

Werkstattbesuch bei Felix Mertikat – Illustrator von “Kupferherz”

Der Illustrator Felix Mertikat gehört zu den Hoffnungen des deutschen Comics. Ein Werkstattbesuch während seiner Arbeit an “Steam Noir – Kupferherz”. Dazu gibt’s eine Leseprobe und drei signierte Exemplare zu gewinnen.

Die bayerische Landeshauptstadt zeigt sich von ihrer besten Seite: Sonnenglast und Bodenbarock in der Ferne. Am Vorabend ist das MĂĽnchner Comicfestival zu Ende gegangen, vier Tage, allein der sogenannten neunten Kunst gewidmet, vom donaldistischen Fachvortrag ĂĽber die jĂĽdischen Wurzeln von Superhelden bis zum “Simpsons”-Zeichenkurs. mehr

Ulli Lust und Dirk Rehm zu Gast bei Raum 121, Frankfurt am Main

Freitag, den 21. Oktober 2011

Am Donnerstag, dem 27. Oktober sind Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) und Dirk Rehm (Reprodukt) zu Gast bei “text&beat” im Club Orange Peel in Frankfurt am Main – die Veranstaltung wird moderiert von Jakob Hoffmann, initiiert von Raum 121 – Verein fĂĽr Kunst und Kultur.

Ulli Lust wird ĂĽber die Arbeit an ihrem vielfach ausgezeichneten autobiografischen Werk reden und ĂĽber ihre Comicadaption von Marcel Beyers “Flughunde” berichten, die derzeit im Auftrag von Suhrkamp entsteht. Dirk Rehm stellt den Verlag Reprodukt vor und erzählt aus zwanzig Jahren Verlagsgeschichte. Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit T3 Terminal Entertainment, dem Comicladen in Frankfurt, beginnt um 20 Uhr.

Begleitend ist auf schirn-magazin.de ein Text von Sylvia Meilin Weber erschienen, in dem sie die Veranstaltung ankĂĽndig: “Comic trifft Literatur”.

Orange Peel, KaiserstraĂźe 39, D-60329 Frankfurt am Main
www.orange-peel.de, www.raum121.de, www.t3ffm.de
Eintritt: 6 EUR

“Howard Cruse zeichnet Sittenbild der 60er Jahre”

Freitag, den 21. Oktober 2011

Ab sofort im Handel ist die Neuausgabe des autobiografischen Bandes “Stuck Rubber Baby” von Howard Cruse (Cross Cult), in der der Autor sein Leben als Homosexueller in den USA der 1960er-Jahre erzählt und reflektiert. Eine APA-Besprechung wurde nun auf relevant.at veröffentlicht.

Howard Cruse zeichnet Sittenbild der 60er Jahre

Homosexualität, Identitätszweifel und der Rassismus in den USA der 1960er Jahre: Es sind keine leichten Themen, die der US-amerikanische Comiczeichner und Autor Howard Cruse ins Zentrum seines Opus Magnum “Stuck Rubber Baby” stellt.

In den 1980er Jahren machte sich Cruse u.a. als Verleger der “Gay Comix” und als Schöpfer der deutlich humoristischeren Fortsetzungsserie “Wendel” einen Namen, der groĂźe Wurf gelang ihm aber mit seiner semiautobiografischen Geschichte, die 1995 erstmals veröffentlicht wurde. Nun liegt die Graphic Novel in einer deutschen Neuauflage wieder vor und hat auch 16 Jahre nach der Erstveröffentlichung nichts von ihrer Dringlichkeit und Relevanz eingebĂĽĂźt. mehr

“Was sind Graphic Novels?” – Informationsabend in der Buchhandlung Thrill and Chill, Wien

Donnerstag, den 20. Oktober 2011

Am Freitag lädt die Wiener Buchhandlung Thrill and Chill zu einem entspannten Informationsabend ganz im Zeichen der Graphic Novel ein. Bereits jetzt läuft eine Graphic Novel-Aktion, bei der Buchhändlerin Helga Hanl-Lohn eine breite Auswahl von Comics in ihren Verkaufsräumen präsentiert.

Morgen dann wird Sebastian Broskwa, Inhaber des Comicvertriebs Pictopia zu Gast sein, um im Gespräch mit Frau Hanl-Lohn einen kurzen Überblick über das Medium Comic zu geben. Außerdem wird er über die besonderen Qualitäten von Graphic Novels sprechen und viele empfehlenswerte Titel vorstellen.

Beginn ist um 19 Uhr, fĂĽr das leibliche Wohl ist gesorgt.

Buchhandlung Thrill & Chill, MariahilferstraĂźe 125/6, A-1060 Wien, Ă–sterreich
Tel: +41 1 890 45 98  01
www.thrillandchill.at, E-Mail: buch@thrillandchill.at

“Brassens ou la libertĂ©” – Ausstellung in Wien

Donnerstag, den 20. Oktober 2011

Noch bis zum 30. Oktober zeigt das Institut Francais in Wien eine Ausstellung ĂĽber den französischen Chansonier George Brassens: “Brassens ou la libertĂ©”. MaĂźgeblich an Konzeption und Umsetzung beteiligt war der Comic-Autor und Filmemacher Joan Sfar (“Klezmer”, avant-verlag, “Der kleine Prinz”, nach Antoine de Saint-Exupery, Carlsen), von dem dort eine Reihe von Zeichnungen zu sehen sind. Die Ausstellung ist noch bis zum 30. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Die Cité de la musique will 2011 einen der ganz Großen des französischen Chansons ehren: Georges Brassens. Vor 30 Jahren ist er gestorben. Er wäre heuer 90 Jahre alt geworden. Wer kennt Brassens nicht? Jeder hat wohl schon einmal eines seiner Lieder gesungen. Im kollektiven Gedächtnis haftet diesem Musiker das Image des Väterlichen an, dessen Chansons man am Kaminfeuer im Kreise der Familie singt oder das des Freundes, der uns beruhigt, weil er uns von einer Welt erzählt, in der die Liebespaare auf den Parkbänken turteln… mehr

Institut Français d’Autriche-Vienne, Palais Clam-Gallas, Währinger Strasse 30, 1090 Wien
Tel. : (+43) 1  50 27 53 00
www.ifvienne.org, annemarie.emeder@diplomatie.gouv.fr

“Der Orient im Zerrbild der Liebe”

Donnerstag, den 20. Oktober 2011

FĂĽr die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” hat Andreas Platthaus am 19. Oktober ĂĽber “Habibi” von Craig Thompson (Reprodukt) geschrieben. Formal sieht er “Habibi” mehr als nur gelungen, inhaltlich sei Craig Thompson jedoch gescheitert.

Der Orient im Zerrbild der Liebe

Sieben Jahre! So lange hat Craig Thompson an „Habibi“ gearbeitet. Und eigentlich noch länger. Denn seine letzte Comicpublikation, das Reisetagebuch „Carnet de Voyage“ von 2004, erzählte bereits von den Recherchen für „Habibi“, die den amerikanischen Zeichner nach Marokko geführt hatten. Nun ist der lang ersehnte Band endlich da. Er übertrifft die Erwartungen, und in mancher Hinsicht enttäuscht er sie auch.

Zunächst einmal ist „Habibi“ noch umfangreicher geworden als „Blankets“, jener autobiographisch grundierte Comic von 2003, dem der 1975 geborene Thomson seinen Ruhm verdankt. „Blankets“ war 580 Seiten dick und damit der umfangreichste einzelne Comic, den ich je aus Amerika gesehen hatte. mehr

“Comicpreis fĂĽr Serienmörder”

Mittwoch, den 19. Oktober 2011

Peer Meter, in Worpswede lebender Comic-Autor, wurde zusammen mit der Zeichnerin Isabel Kreitz am vergangenen Wochenende auf der Frankfurter Buchmesse fĂĽr ihr Buch “Haarmann” (Carlsen) mit dem “Sondermann fĂĽr den besten Comic National (Eigenpublikation)” ausgezeichnet. Das nimmt die Regionalsendung “Buten un Binnen” von Radio Bremen zum Anlass, Meter zu porträtieren.

Comicpreis für Serienmörder

Der Worpsweder Comicautor Peer Meter hat eine Vorliebe für schaurige Geschichten. Erst hat er den Stoff der Bremer Giftmörderin Gesche Gottfried zu einer sogenannten Graphic Novel verarbeitet; dann die Geschichte vom Serienmörder Haarmann. mehr

Ulli Lust in Brasilien

Mittwoch, den 19. Oktober 2011

Am morgigen Donnerstag beginnt in Rio de Janeiro das Comicfestival Rio Comicon. In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Goethe-Institut findet eine Reihe von Veranstaltungen statt, fĂĽr die die in Berlin lebende Comicautorin Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) eingeladen wurde. So wird zum Beispiel eine Auswahl von Comics und Illustrationen bis zum Festivalende am Sonntag ausgestellt. DarĂĽber hinaus wird Ulli Lust an einer Paneldiskussion zum Thema “Digitale Wege” teilnehmen und eine Stunde lang mit anderen KĂĽnstlern öffentlich zeichnen. Genau Informationen finden sich auf der Website des Goethe-Instituts Rio de Janeiro.

Bereits am vorgestrigen Abend war Ulli Lust auf Einladung des Goethe-Instituts in Curitiba zu Gast, um dort einen Vortrag zu halten: “Zuviel ist nicht genug – Ulli Lust spricht ĂĽber ihr Comicwerk”. Diskussion und Signierstunde rundeten den Abend ab. Am gestrigen Dienstag wurde die Ausstellung “Dokumentarische Comics – Ulli Lust” im Foyer des Goethe-Instituts Curitiba eröffnet. Diese ist noch bis zum 4. November und im Anschluss vom 16. November bis zum 20. Dezember zu sehen.

Goethe-Institut Rio de Janeiro, Rua do Passeio, 62 – 2° andar,  20021-290 Rio de Janeiro, Brasilien
Tel. +55 21 38048204, Fax +55 21 38048227
www.goethe.de/ins/br/rio/deindex.htm

Goethe-Institut Curitiba, R. Reinaldino S. de Quadros, 33, Alto da XV, 80045-070 Curitiba, Brasilien
Tel.: +55 41 3262-8244,  Fax: +55 41 3262-9543
www.goethe.de/ins/br/cur/deindex.htm

Proteste gegen Ausstrahlung von “Persepolis” in Tunesien

Dienstag, den 18. Oktober 2011

Die Ausstrahlung der Verfilmung von Marjane Satrapis “Persepolis” (Edition Moderne) hat vor einigen Tagen in Tunesien zu Protesten und Krawallen gefĂĽhrt. Nicht nur geht Satrapi darin mit strengen Religionswächtern im Iran ins Gericht, vor allem die bildliche Darstellung Gottes erregte die GemĂĽter.

Vor allem Salafisten protestierten in verschiedenen Städten Tunesiens und wollten sogar die Wohnung des Chefs des Senders Nessma TV in Brand stecken. Ăśber die Ausschreitungen berichteten unter anderem “BBC News Africa” und die “SĂĽddeutsche Zeitung” Thomas Pany fasst auf telepolis den Stand der Dinge zusammen:

Salafisten gegen Persepolis, Teil 2

Tunesien: Demonstrationen gegen den TV-Sender, der die Ausstrahlung des Zeichentrickfilms wiederholte, eskalieren; auch das Haus des Senderchefs wurde angegriffen

Schon vergangenes Wochenende kam es zu Tumulten, weil der tunesische Privatsender Nessma TV den Zeichentrickfilm “Persepolis” ausstrahlte. Geschätzte dreihundert Demonstranten, die sich davon in ihren religiösen GefĂĽhlen verletzt fĂĽhlten, gingen auf die StraĂźe. Nach Angaben des tunesischen Innenministriums und des TV-Senders hatten sie vor, den Sender zu attackieren. mehr