Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für November 2012

Graphic Novels in den Medien – 29. November 2012

Donnerstag, den 29. November 2012

In der Portrait-Reihe “Square” wurde auf arte kĂŒrzlich der französische Comic-Autor Jacques Tardi (“120, Rue de la gare”, nach LĂ©o Malet, Edition Moderne) vorgestellt. Neben seinem Werdegang und vergangenen Projekten wird auch “Stalag II B” angesprochen, der auf Deutsch noch unveröffentlichte und bereits fĂŒr eine Auszeichnung auf dem Comicfestival in AngoulĂȘme vorgeschlagene Band ĂŒber die Kriegsgefangenschaft von Tardis Bruder.

Ebenfalls auf arte wurde der Comic “Luft und Liebe” und dessen Autoren, der Szenarist Hubert und die Zeichnerin Marie Caillou, vorgestellt. Der Band ist bei Carlsen erschienen.

Der Autor Jan Kottisch und der Zeichner Tilo Richter sowie das in Zusammenarbeit entstandene Buch “Flash Preußen” standen im Mittelpunkt eines Beitrags, der im NDR ausgestrahlt wurde. “Flash Preußen” wurde mit dem afkat-Graphic-Novel-Förderpreis ausgezeichnet und erschien beim mairisch verlag.

Das “ThĂŒringen Journal” des MDR verfolgte in einem kurzen Beitrag die Installation der Glasplatten, aus denen sich der mit Bildmotive von Simon Schwartz (“Packeis”, avant-verlag) verzierte Kubus an der GedenkstĂ€tte Andreasstraße in Erfurt, zusammensetzt.

Sascha Hommer & Jan-Frederik Bandel im “New Scientist”

Mittwoch, den 28. November 2012

In der nun auch auf deutsch erscheinenden Ausgabe des Wissenschaftsmagazins “New Scientist” findet sich auch ein Comic-Strip. Im von Jan-Frederik Bandel und Sascha Hommer (“Dri Chinisin”, Reprodukt) gestalteten Fortsetzungs-Comic reisen zwei Ausserirdische, “Dr. Katz” und “E-Hirn” zur Erde, um sie zu erforschen. Bandel und Hommer gestalteten bereits zusammen den Strip “Im Museum”, der zunĂ€chst in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht wurde und dann in zwei BĂ€nden bei Reprodukt erschien.

“Kubus der friedlichen Revolution”

Mittwoch, den 28. November 2012


FĂŒr die „Gedenk- und BildungsstĂ€tte Andreasstraße” in der ehemaligen Zentrale der DDR-Staatssicherheit in Erfurt gestaltete Simon Schwartz (“drĂŒben!”, avant-verlag) einen 7 x 40 Meter großen Bildfries, der den Neubau eines Glaskubus umschließt. Eine Auswahl aus ĂŒber hundert historischen Fotos von Ereignissen der friedlichen Revolution im Herbst 1989 in ThĂŒringen bildete die Grundlage fĂŒr Schwartz’ grafischen Bildzyklus.

Die offizielle Einweihung der GedenkstĂ€tte und des Kubus findet am 3. Dezember 2012 um 10 Uhr durch den ThĂŒringer Kultusminister Christoph Matschie statt. Ab 13 Uhr gibt es eine Pressekonferenz mit Simon Schwartz.

Am 14. Dezember findet zusĂ€tzlich um 18 Uhr eine öffentliche FĂŒhrung um den Kubus statt. Im Anschluss gibt es eine Podiumsdiskussion mit Simon Schwartz zum Thema “Comic-Kunst-Geschichte”, die von Andreas Platthaus (FAZ) moderiert wird.

Gedenk- und BildungsstĂ€tte Andreasstraße, Andreasstraße 37a, D-99084 Erfurt

AngoulĂȘme 2013: “SĂ©lection officielle” veröffentlicht

Mittwoch, den 28. November 2012

Am Wochenende vom 31. Januar bis zum 3. Februar 2013 findet im französischen AngoulĂȘme das 40. Festival International de la Bande DessinĂ©e statt. Teil des Comic-Festivals ist die Preisverleihung fĂŒr die besten Comics in unterschiedlichen Kategorien – die wichtigsten Comicauszeichnungen in Europa. DafĂŒr wurde nun die offizielle Longlist der Titel bekanntgegeben, an die die Preise Anfang Februar vergeben werden. Auf der Liste befinden sich auch einige Comics, die es entweder bereits auf den deutschen Markt geschafft haben oder fĂŒr eine Veröffentlichung in 2013 in Vorbereitung sind.

In der “SĂ©lection Jeunesse” fĂŒr Kindercomics wurden BĂ€nde zweier Serien nominiert, die 2013 auch in Deutschland veröffentlicht werden: “Ariol” von Emmanuel Guibert & Marc Boutavant sowie “Hilda” von Luke Pearson (beide Reprodukt).

Zur gesamten Nominierungsliste gelangt man hier.

Holy Shit Shopping und Trendmafia in Berlin

Mittwoch, den 28. November 2012

Auch in diesem Jahr richten sich vielerorts Design-WeihnachtsmĂ€rkte an diejenigen, die abseits klassischer GlĂŒhweinromantik interessante Geschenke suchen. Von Mode-, Schmuck- und Produktdesign ĂŒber KunstgegenstĂ€nde und Fotografie, Grafik und Musik hin zu tollen BĂŒchern wird eine breite Produktpallette abgedeckt, die an besonderen Orten angeboten werden.

An diesen Wochenenden finden zwei dieser MĂ€rkte statt, bei denen der Berliner Verlag Reprodukt vertreten sein wird, um das eigene Comic-Sortiment zu prĂ€sentieren. Das alljĂ€hrlich stattfindende “Holy.Shit.Shopping” beginnt seine Tour dann in Hamburg, wo auf dem MessegelĂ€nde bei Musik sowie Heiß- und KaltgetrĂ€nken die vielfĂ€ltigen Produkte prĂ€sentiert werden.

Die “Trendmafia” hat es sich in den letzten vier Jahren zur Aufgabe gemacht, das kreative Potential Berlins zu bĂŒndeln und bietet KĂŒnstlern und Designern in der Karl-Liebknecht-Straße in Berlin-Mitte eine Plattform, um ihre Arbeiten zu prĂ€sentieren. Dieser Design-Markt findet an allen Advents-Wochenenden an gleicher Stelle statt und auch hier wird Reprodukt vertreten sein.

Trendmafia, Karl-Liebknecht-Str. 11, D-10178 Berlin
Tel.: 030 / 66 30 96 41
email: info@trendmafia.de , www.trendmafia.de
Öffnungszeiten: Sa + So 13-19 Uhr

Holy.Shit.Shopping. Hamburg, Messe Hamburg, Am Messeplatz 1 (Halle B3 – EG + OG), D-20357 Hamburg
www.hamburg-messe.de
Öffnungszeiten: Sa 12-22 Uhr, So 12-20 Uhr

Graphic Novels in den Medien – 27. November 2012

Dienstag, den 27. November 2012

Am vergangenen Wochenende befasste sich in Straelen das EuropĂ€ische Übersetzer-Kollegium im Rahmen eines Workshops mit den Besonderheiten der Comic-Übersetzung. Andrei Klahn war fĂŒr WDR3 vor Ort. Seinen Radiobeitrag kann man hier nachhören: “Boom, Pow, Puff – Wie Comics ins Deutsche ĂŒbertragen werden”.

Im Beitrag kommt auch Andreas Platthaus zu Wort, seines Zeichens Comic-Journalist und -Herausgeber. Auf seinem Blog fĂŒr die Frankfurter Allgemeine Zeitung stellt er Aisha Franz und ihren aktuellen Band “Brigitte und der Perlenhort” (Reprodukt) vor: “SchnĂŒffelei ist Hundesache”. Und so wie im Buch der SpĂŒrsinn der Protagonistin offenbar wird, meint Platthaus ĂŒber die Autorin: “Aisha Franz wiederum hat eine Nase fĂŒr den Comic, um die sie jeder SchnĂŒffler beneiden mĂŒsste.”

“Schwule Comicstrips” standen im Mittelpunkt einer Redaktionskonferenz auf dradio Wissen. Anlass ist die Veröffentlichung von “Stripped – A Story Of Gay Comics” von Markus Pfalzgraf (Bruno GmĂŒnder). Zu Gast im Studio war Ralf König, zugeschaltet wurde der Autor Thilo Krapp (“Damian & Alexander”, Epsilon).

Der vielseitige Comic-Autor Jeff Lemire steht im Mittelpunkt des Artikels von Christian Endres auf tagesspiegel.de. Von seinem Arbeiten als Autor von Superhelden-Geschichten bis zu seinen eigenen Graphic Novels wie der “Essex County-Trilogie” (Edition 52) befasst sich Endres mit der gesamten Bandbreite Lemires Schaffens: “Tauchgang mit Geistern”.

“Andere BĂŒcher braucht das Land” im Literaturhaus MĂŒnchen

Montag, den 26. November 2012

Am Samstag und Sonntag dem 1. und 2. Dezember findet im Literaturhaus MĂŒnchen der Markt der unabhĂ€ngigen Verlage “Andere BĂŒcher braucht das Land” statt. Graphic Novels werden dort vom avant-verlag, Edition Moderne, Reprodukt, Schreiber & Leser sowie vom Comicmagazin “Strapazin” vertreten.

DarĂŒber hinaus wird es StĂ€nde folgender Verlage geben: A1 Verlag, asphalt & anders, Black Ink, edition ebersbach, edition fĂŒnf, Dörlemann Verlag, HirschkĂ€fer Verlag, lichtung Verlag, Lieschen Montag, luftschacht verlag, Maro Verlag, Milena Verlag, mixtvision Verlag, Peter Hammer Verlag, poetenladen, Salis Verlag, Satyr Verlag, Secession Verlag, Transit Verlag, Verbrecher Verlag, Verlag Das Wunderhorn, Verlagshaus J. Frank, Weidle Verlag.

Literaturhaus MĂŒnchen, Salvatorplatz 1, D-80333 MĂŒnchen
Tel. (089) 29 19 34-39, Fax (089) 29 19 34-19
email: info@literaturhaus-muenchen.de, www.literaturhaus-muenchen.de
Öffnungszeiten: Sa + So 11-19 Uhr

“Selbst mit den TĂ€tern hatte sie Mitleid”

Montag, den 26. November 2012

Am vergangenen Samstag besprach Christoph Haas in der tageszeitung “Berichte aus Russland” von Igort (Reprodukt), in dem der italienische Autor unter anderem der ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja nachspĂŒrt. Haas stellt darin auch die QualitĂ€t journalistischer Comics heraus, die sich oft durch eine IntensitĂ€t auszeichnen, die in der tĂ€glichen Bilderflut abhanden kommt.

Besonders der Comic Igorts ist fĂŒr Haas dafĂŒr ein gutes Beispiel, gelinge es ihm doch zum Beispiel auch durch seine bedachte Art der Darstellung, den Opfern WĂŒrde zurĂŒck zu geben. Zum Artikel gelangt man hier: “Selbst mit den TĂ€tern hatte sie Mitleid”.

“Jetzt mal wieder Klassenkampf”

Freitag, den 23. November 2012

In den heutigen Ausgaben der Berliner Zeitung und der Frankfurter Rundschau schreibt Christian SchlĂŒter ĂŒber die Comics des französischen Autoren Baru. Darin stellt er schlaglichartig seine bei der Edition 52 erschienenen BĂ€nde “Schönes neues Jahr”, “Elende Helden” (Szenario: Pierre Pelot) und “Hau die BĂ€sse rein, Bruno!” sowie das bei Reprodukt erschienene Buch “Die Sputnik-Jahre”. Besonders angetan zeigt sich SchlĂŒter  von Barus FĂ€higkeit, Milieustudien mit Eigenschaften des trivialen Comics zu verknĂŒpfen und erklĂ€rt ihn zum “Meister der Milieu- und Alltagsgeschichten”: “Jetzt mal wieder Klassenkampf”.

Neue Graphic Novels bei Carlsen

Freitag, den 23. November 2012

Auf comic-report.de wurde ein erster Überblick ĂŒber das FrĂŒhjahrsprogramm der Comics des Carlsen Verlags veröffentlicht. Neben Alben-Veröffentlichungen wie einem ersten Mundart-Band von “Tim & Struppi” und einer neuen “Dark Romance”-Reihe werden am Rande auch die Graphic Novels aufgelistet, die bis September geplant sind.

Fortgesetzt wird die “Graphic Novels for Ladies”-Reihe mit zwei Titeln sowie “Buddha” von Osamu Tezuka. Mit “Was kostet ein Yak” findet sich auch ein neues Buch eines deutschen Zeichners im Programm. Und mit “Berlinoir” wird ein Sammelband der ursprĂŒnglich bei Edition 52 in drei BĂ€nden erschienenen Vampir-Geschichte von Tobias O. Meissner und Reinhard Kleist vorgelegt.

“Was kostet ein Yak?” von Philip Cassirer, Hardcover, 64 Seiten, 29,5 x 22 cm, inklusive Download­-Code fĂŒr das eBook, Preis € 14,90, erscheint im April 2013

“Wie ein leeres Blatt” von PĂ©nĂ©lope Bagieu, Hardcover mit Spotlack und Gummiband, 208 Seiten, EUR (D) 17,90, erscheint im April 2013

“Die Kunst der Anpassung” von Margaux Motin, Hardcover mit Spotlack und Gummiband, 176 Seiten, EUR (D) 17,90, erscheint im Mai 2013

“Buddha Band 5″ von Osamu Tezuka, Hardcover, ca. 288 Seiten, EUR (D) 22,90, erscheint im Mai 2013

“Das Erbe” von Rutu Modan, Hardcover, 240 Seiten, EUR (D) 24,90, erscheint im August 2013

“Buddha Band 6″ von Osamu Tezuka, Hardcover, ca. 288 Seiten, EUR (D) 22,90, erscheint im August 2013

“Kann denn Kochen SĂŒnde sein?” von Guillaume Long, Klappenbroschur, 144 Seiten, EUR (D) 24,90, erscheint im September 2013

“Der Kartograph” von Jiro Taniguchi, Klappenbroschur, ca. 224 Seiten, EUR (D) 16,–, erscheint im September 2013

“Berlinoir” von Tobias O. Meissner und Reinhard Kleist, Hardcover, 160 Seiten, EUR (D) 24,90, erscheint im September 2013

Graphic Novels in den Medien – 23. November 2012

Freitag, den 23. November 2012

Dirk Schneider stellte auf NDR info “Graphic Novels ĂŒber deutsche Befindlichkeiten” vor: “Im Land der FrĂŒhaufsteher” von Paula Bulling, “HĂŒhner, Porno, SchlĂ€gerei” von Sophia Martinek (beide avant-verlag) sowie das noch nicht erschienene “Vakuum” von Lukas JĂŒliger (Reprodukt). Allen BĂŒchern gemein ist die BeschĂ€ftigung mit der deutschen Provinz und wie die Autorinnen hier spannende Geschichten finden.

Über die Ausstellung zum schweizer-deutschen Comicmagazin “Strapazin” im Cartoonmuseum Basel schreibt Martin Halter in der Badischen Zeitung: In “Aspirin und Strapaze” wird “Strapazin-Herausgeber David Basler mit den kĂŒhnen Worten zitiert “Wir kĂŒmmern uns nicht um unsere Leser.”

Thomas Kögel resĂŒmiert seine Besprechung von Bryan Talbots “Grandville” (Schreiber & Leser) mit dem Wunsch, mehr von “diesem interessanten Weltenentwurf lesen zu dĂŒrfen”. Das Review findet sich auf comicgate.de.

“TatsĂ€chlich verfĂŒgt der Comic aber ĂŒber weitaus mehr Symbolkraft, als man auf den ersten Blick erkennt, und hat fĂŒr den aufmerksamen Leser immer wieder Momente bereit, in denen man staunend innehalten kann”, schreibt Boris Kunz auf titel-magazin.de ĂŒber “Goliath” von Tom Gauld (Reprodukt): “Kleines Buch mit großem Namen”.

Weiterhin schicken Leserinnen und Leser dem Berliner Tagesspiegel kurze Texte zu den “Besten Comics des Jahres”, die im Artikel laufend aktualisiert werden und inzwischen auf sechs Seiten zu lesen sind.

“Der Minister war mein zweites Ich”

Mittwoch, den 21. November 2012

In der gestrigen Ausgabe der Welt erschien ein Interview mit Abel Lanzac, dem Autor von “Quai D’Orsay – Hinter den Kulissen der Macht” (Co-Autor und Zeichnungen: Christophe Blain, erschienen bei Reprodukt). FĂŒr Redakteur Waldemar Kesler steht fest: “Der beste politische Roman des Jahres ist ein Comic.”

Im Verlauf des GesprĂ€chs gibt Lanzac Einblick in die HintergrĂŒnde der Entstehung des Bandes und stellt auch heraus, dass er die Deutschen fĂŒr enorm politisch hĂ€lt: “Es geht im Comic nicht so sehr darum, Macht zu entschleiern, sondern eher darum, ihre Mechanismen zu studieren und sie in Beziehung zu allgemeinen menschlichen Fragen zu setzen. Ich kann nicht sagen, was universell ist und was nicht, was ich aber sagen kann, ist, dass es kein Volk gibt, dass in einem vornehmen Sinn so außerordentlich politisch ist wie die Deutschen.” Hier geht es zum Artikel: “Der Minister war mein zweites Ich”.

MDR ĂŒber Stasi-GedenkstĂ€tte

Mittwoch, den 21. November 2012

Das ThĂŒringen Journal des MDR zeigte in einem kurzen Beitrag Bilder von der neuen Außengestaltung der GedenkstĂ€tte Andreasstraße in Erfurt, die nach EntwĂŒrfen von Simon Schwartz (“drĂŒben!”, avant-verlag) angefertigt wurde. Der Beitrag beginnt bei ca. 9:40min.

Graphic Novels in den Medien – 20. November 2012

Dienstag, den 20. November 2012

Bereits am Freitag vergangener Woche stellte Christian Gasser in der Neuen ZĂŒrcher Zeitung “Hicksville” von Dylan Horrocks (Reprodukt) vor. In “Die Grösse, Magie und ErbĂ€rmlichkeit der Comics” resĂŒmiert er: “In einer Zeit, in der sich der Comic unter dem neudeutschen Gattungsbegriff «Graphic Novel» auch hierzulande eine neue RespektabilitĂ€t und eine breite erwachsene Leserschaft erschliesst, bietet «Hicksville» den deutschsprachigen Leserinnen und Lesern einen anregenden Streifzug durch den vielfĂ€ltigen und widersprĂŒchlichen Kosmos der gezeichneten Geschichten.”

In der gestrigen Ausgabe druckte die tageszeitung ein ausfĂŒhrliches Interview von Michael Brake mit dem aus Schottland stammenden Comic-Autoren und Cartoonisten Tom Gauld ĂŒber sein Buch “Goliath” (Reprodukt) ab. Neben den BeweggrĂŒnden, sich auf humorvolle Art mit einer biblischen Vorlage zu befassen, verrĂ€t Gauld hier auch, wohin er mit einer Zeitmaschine reisen wĂŒrde: “„Die Bibel ist so einseitig“”.

Als “einen der herausragenden Comicromane des Jahres” bezeichnet Lars von Törne auf tagesspiegel.de “Rosalie Blum” von Camille Jourdy (Reprodukt). Er zeigt sich vor Allem von Jourdys so differenziert wie mit viel Humor und WĂ€rme dargestellten Charakteren angetan, wie er “Die Leidenschaft des Friseurs” in schreibt.

In seinem FAZ-Blog stellt Andreas Platthaus den Abenteuercomics “Atar Gull” von Fabien Nury und BrĂŒno (avant-verlag) vor, der es ihm sichtlich angetan hat. FĂŒr ihn ist die Adaption des gleichnamigen Romans aus dem frĂŒhen 19. Jahrhundert ein einziges “LesevergnĂŒgen”: “Die Rache eines Sklaven”.

“Comic an Stasi-GedĂ€nkstĂ€tte in Erfurt erinnert an die Wende”

Montag, den 19. November 2012

FĂŒr die GedenkstĂ€tte Andreasstraße in Erfurt in der ehemaligen örtlichen Stasi-Zentrale, hat Simon Schwartz (“drĂŒben!”, avant-verlag) zusammen mit der Agentur Freybeuter die Außengestaltung ĂŒbernommen. FĂŒr eine 7 x 40 Meter großen GlasflĂ€che, die auf einen Kubus aufgebracht wird lieferte Schwarz die gezeichnete Vorlage. Dabei orientierte er sich an Fotos, die in der Wendezeit aufgenommen wurden.

Die offizielle Einweihung findet am 3. Dezember statt. Bereits jetzt berichtet die ThĂŒriger Allgemeine: “Comic an Stasi-GedĂ€nkstĂ€tte in Erfurt erinnert an die Wende”, in der Hanno MĂŒller die verschiedenen Aspekte des Projekts vorstellt.

Foto © Stiftung Ettersberg

Graphic Novels auf der BuchWIEN 2012

Montag, den 19. November 2012

Am Wochenende, vom 22. bis 25. November, wird zum inzwischen fĂŒnften Mal die internationale Buchmesse BuchWIEN stattfinden. Comics und Graphic Novels sind dort weiterhin ein fester Bestandteil des Programms. So werden an einem Gemeinschaftsstand die BĂŒcher vom avant-verlag, der Edition Moderne, von Reprodukt sowie Schreiber & Leser prĂ€sentiert. Reprodukt-Mitarbeiter Sebastian Oehler und Sebastian Broskwa, Leiter des Comic-Vertriebs Pictopia, erwarten vor Ort das interessierte Publikum.

ZusÀtzlich wird es einen Stand der Comicbuchhandlung Bilderbox und einen weiteren Stand von Pictopia geben, an dem das komplette Vertriebssortiment sowie Comic-Importe prÀsentiert werden.

Guy Delisle und Anke Feuchtenberger prĂ€sentieren auf der BuchWIEN ihre aktuellen Comics “Aufzeichnungen aus Jerusalem” und “Die SpaziergĂ€ngerin” (beide Reprodukt). Guy Delisle wird “Aufzeichnungen aus Jerusalem” am Dienstag, den 20. November im WUK vorstellen und ist darĂŒber hinaus am Freitag, den 23. November um 12.30 Uhr live auf der FM4-BĂŒhne in Halle D zu erleben.

Anke Feuchtenberger wird “Die SpaziergĂ€ngerin” im Rahmen der BuchWIEN 12 am Samstag, den 24. November um 20 Uhr im phil vorstellen.

Nicolas Mahler (“Alte Meister”, nach Thomas Bernhard, Suhrkamp) ist ebenfalls vor Ort und spricht am Donnerstag, den 22. November mit Tex Rubinowitz und Gottfried Gusenbauer, Direktor des Karikaturmuseum Krems, ĂŒber die Besonderheiten des bildhaften LesevergnĂŒgens.

Messe Wien, Halle D (U2 Station Krieau), Trabrennstraße, A-1020 Wien
www.buchwien.at

WUK Verein zur Schaffung offener Kultur- und WerkstĂ€ttenhĂ€user, WĂ€hringer Straße 59, A-1090 Wien
Tel. +43 (1) 401 21 0
www.wuk.at
Beginn: 20 Uhr, Eintritt frei

phil, Gumpendorferstraße 10-12, A-1060 Wien
Tel. 0043 (222) 1 581 04 89
email: info@phil.info, www.phil.info
Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 3 EUR (Eintritt frei fĂŒr BUCH WIEN-BesucherInnen)

Graphic Novels in den Medien – 16. November 2012

Freitag, den 16. November 2012

Auf zeit.de stellt Michael Brake den englischen Comicautoren Tom Gauld vor: “Hier kommt der fĂŒnftschlechteste SchwertkĂ€mpfer”. Neben seiner ersten lĂ€ngeren ErzĂ€hlung “Goliath” (Reprodukt) geht es auch um Gaulds Arbeiten als Illustrator und Cartoonist fĂŒr den britischen Guardian, fĂŒr den er sich humorvoll mit Themen der Literatur auseinandersetzt. FĂŒr Brake zĂ€hlt Gauld “zu den interessantesten Comiczeichnern seiner Generation”.

“Zum Abschuss friegegeben”, die neue Krimi-Adaption von Jacques Tardi, nach einer Vorlage von Jean-Patrick Manchette (Edition Moderne), kann Moritz Honert nicht recht ĂŒberzeugen, wie er auf tagesspiegel.de schreibt: “Blutiges Fiasko”. Er hĂ€tte sich eine Aktualisierung der Vorlage gewĂŒnscht. Derweil wurde bekannt, dass an einer Hollywood-Verfilmung des Bandes “Im Visier” gearbeitet wird, das Tardi ebenfalls als Comic nach einer Vorlage von Manchett anfertigte (und ebenfalls in der Editon Moderne erschien). Die Hauptrolle soll Sean Penn ĂŒbernehmen.

Als “Favorit Buch” stellte Lydia Herms am gestrigen Donnerstag auf radio eins “Stiche” von David Small (Carlsen) vor. Der Beitrag kann hier gelesen und hier direkt angehört werden.

Mit allen drei Titeln der Graphic Novels “For Ladies”-Reihe aus dem Hause Carlsen befasst sich die Redaktion des Online-Frauenmagazins Aviva: “Graphic Novel fĂŒr Frauen.” Diese “bieten freche und intelligente Unterhaltung”, wie dort resĂŒmiert wird und auch die grafische Umsetzung der drei BĂ€nde “Paris”, “Ich wĂ€r so gern Ethnologin” und “Luft und Liebe” wird lobend hervorgehoben.

“Comic vs. Comic” – 19. Kleinverlegertag an HTWK Leipzig

Donnerstag, den 15. November 2012

Am morgigen Donnerstag, dem 15. November findet der 19. Kleinverlegertag an der Hochschule fĂŒr Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig statt. Dieses Jahr lautet das Thema “Comic vs. Comic – Wie Verlage Geschichten ein Gesicht geben”.

Als GĂ€ste wurden Christian Maiwald von Reprodukt, AndrĂ© Winzer vom Schaltzeit-Verlag (Berlin) sowie Philipp Schreiber von Schreiber und Leser (Hamburg) eingeladen. Nach der Podiumsrunde gibt es eine offene Fragerunde. Bei einem Comic-Quiz werden Karten fĂŒr die Comicausstellung im Bach-Museum und Buchpakete verlost.

Beginn ist um 10:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

HTWK Leipzig, Lipsius-Baus, Karl-Liebknecht-Straße 145, Raum 318, D-04277 Leipzig
www.htw-leipzig.de

“Gesucht: Die besten Comics des Jahres 2012″

Mittwoch, den 14. November 2012

Auf tagesspiegel.de ruft Redakteur Lars von Törne dazu auf, dem Verlag den nach persönlicher Meinung besten Comic des Jahres 2012 zu nennen. Genre und Format sind nicht eingeschrÀnkt, es können alle Arten von Comics genannt werden. Unter allen Einsendungen werden Buchpreise verlost. Gewinner werden im Dezember ermittelt.

Dann wird auch die EinschÀtzung einer Fachjury bekannt gegeben, der Anne Delseit (AnimaniA, Comix u.a.), Lutz Göllner (zitty), Volker Hamann (Reddition), Matthias Hofmann (Alfonz), Martin Jurgeit (Comixene), Stefan Pannor (Spiegel Online u.a.), Frauke Pfeiffer (Comicgate), Andreas Platthaus (FAZ) und Lars von Törne (Tagesspiegel) angehören.

Bereits jetzt wurden erste Einsendungen auf tagesspiegel.de veröffentlicht. Dort gibt es auch alle Informationen zur Teilnahme: “Gesucht: Die besten Comics des Jahres 2012″.

“Mit der Galeere von Traum zu Traum”

Mittwoch, den 14. November 2012

In der gestrigen Ausgabe druckte der ZĂŒrcher Tagesanzeiger ein ausfĂŒhrliches Interview mit Jakob Hinrichs: “Mit der Galeere von Traum zu Traum”.

Lukas Meyer-Marsilius stellte dem Berliner Illustrator Fragen zu seinem in der BĂŒchergilde Gutenberg erschienenen Band “Traumnovelle” nach der Vorlage Arthur Schnitzlers.

Hinrichs gibt Auskunft darĂŒber, wie er auf den Stoff gekommen ist, was er an ihm relevant findet und wie er bei der Umsetzung vorgegangen ist. Auch seine Inspirationen und die Wahl des speziellen Stils kommen zur Sprache.