Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Monatsarchiv für Dezember 2012

Politische Comics bei Deutschlandradio

Mittwoch, den 26. Dezember 2012

Am 25.12.2012 ging es in der Sendung Lesart bei Deutschlandradio Kultur um Graphic Novels, die sich politischen Themen widmen. Moderiert von Maike Albath sprachen Bodo Birk, Leiter des Internationalen Comic-Salon Erlangen, und Zeichner Thomas Henseler vor allem ĂŒber “Aufzeichnungen aus Jerusalem“, “Grenzfall” und “Quai d’Orsay“.

Nachlesen kann man das GesprÀch hier: Lesart vom 25.12.2012

In der vollstĂ€ndigen Audioversion werden noch weitere Titel vorgestellt, sehr schön anzuhören sind besonders die Leseproben, umgesetzt als kurze Hörspiele. Es handelt sich um die Titel: “Die Mauer” vom Maximilien Le Roy (Edition Moderne) , “Metro – Kairo Underground” von Magdy El-Shafee (Edition Moderne), “Kriegszeiten” von David Schraven und Vincent Burmeister (Carlsen), “Alois Nebel” von Jaroslav RudiĆĄ und JaromĂ­r 99 (Voland & Quist), “Packeis” von Simon Schwarz (avant-verlag), “Henry David Thoreau” von Maximilien Le Roy und A. Dan (Knesebeck).

Nachzuhören hier:“Der Vorteil von Comics ist, dass sie sehr konkret sind.”

Neue Graphic Novel-Edition der SĂŒddeutschen Zeitung im MĂ€rz

Samstag, den 22. Dezember 2012

Anfang MĂ€rz wird die SĂŒddeutsche Zeitung ihre inzwischen dritte Graphic Novel-Edition veröffentlichen. Im Gegensatz zu den ersten Reihen, gibt es diesmal einen inhaltlichen Schwerpunkt: Kriminalgeschichten. Dabei sind es originĂ€re Stoffe wie das erfolgreich mit Johnny Depp verfilmte “From Hell” von Alan Moore, Literatur-Adaptionen wie “Paul Austers Stadt aus Glas” von David Mazzucchelli (“Asterios Polyp”, Eichborn) und Paul Karasik oder die Umsetzung des Filmklassikers “M – Eine Stadt sucht einen Mörder” von John J. Muth.

Alle Titel wurden bereits bei unterschiedlichen Verlagen veröffentlicht und sind zum Teil weiterhin erhĂ€ltlich. Die BĂ€nde der neuen SZ-Graphic-Novel-Edition werden auch im Set fĂŒr EUR 89 erhĂ€ltlich sein.

“From Hell” von Alan Moore und Eddie Campbell, ca. 608 Seiten, s/w, EUR 19,90 (Cross Cult)

“Die Packard Gang” von Marc MalĂšs, ca. 144 S., s/w, EUR 12,90 (Schreiber & Leser)

“M – Eine Stadt sucht einen Mörder”, von Jon J. Muth, ca. 208 S., farbig, EUR 14,90 (Cross Cult)

“Die Sache mit Sorge. Stalins Spion in Tokio” von Isabel Kreitz, ca. 256 S., s/w, EUR 14,90 (Carlsen)

“Paul Austers Stadt aus Glas” von Paul Karasik und David Mazzucchell, ca. 104 S., s/w, EUR 12,90 (Reprodukt)

“Scarface” von Armitage Trail und Christian De Metter, ca. 112 S., farbig, EUR 14,90 (Schreiber & Leser)

“Tod eines Mörders” von Jacques de Loustal und Philippe Parngaux, ca. 72 S., farbig, EUR 14,90 (Schreiber & Leser)

“Vallat” von Massimo Milano, Reto Gloor und Bruno Moser, ca. 256 S., s/w, EUR 14,90 (Edition Moderne)

Neue Graphic Novels bei Knesebeck

Samstag, den 22. Dezember 2012

“Wagner” von Andreas Völlinger und Flavia Scuderi

Wagner gilt als einer der genialsten Komponisten der Musikgeschichte, als musikalischer wie politischer RevolutionĂ€r, aber gleichzeitig auch als DoktrinĂ€r, Antisemit und Opportunist. Sein Leben war unstet und von dramatischen Höhen und Tiefen geprĂ€gt, seine Musik begeistert bis heute Millionen. Zu seinem 200-jĂ€hrigen Geburtstag erscheint neu nun erstmals seine Biografie und seine Werkgeschichte als Graphic Novel. Flavia Scuderi und Andreas Völlinger gehen das Wagnis ein, sich auf diese ebenso ĂŒbergroße wie umstrittene Ikone der Musikgeschichte einzulassen, und begeben sich auf die Spur von Richard Wagner als KĂŒnstler und als Mensch. Sie verschrĂ€nken in dieser Graphic Novel auf geniale Weise seine kreative Kraft und sein musikalisches Wirken mit seiner ĂŒberaus spannenden Lebensgeschichte.

Wagner, ISBN 978-3-86873-588-8, 48 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95, erscheint im Mai 2013

“Egon Schiele – Ein exzessives Leben” von Xavier Coste

Wien vor dem Ersten Weltkrieg: Die Donaumetropole steht auf dem Höhepunkt ihrer intellektuellen und kĂŒnstlerischen Entfaltung. Ein junger Mann, eifrig und tollkĂŒhn, stĂŒrzt sich auf die Malerei, gefördert und unterstĂŒtzt von Gustav Klimt. Egon Schiele ist ein Freigeist, doch seine Kunst beleidigt viele, und seine provokante Offenheit fĂŒhrt zum Skandal. Schieles expressive Akte und SelbstportrĂ€ts, die in morbiden Farben und seltsamen Körperhaltungen dargebotenen Figuren gelten vielen als pornografisch. Bald wird er als »obszön« verurteilt und muss kurzzeitig ins GefĂ€ngnis. Mit nur 28 Jahren stirbt dieser geniale KĂŒnstler 1918 an der Spanischen Grippe. Der junge Zeichner Xavier Coste gibt mit der Biografie Egon Schieles sein außergewöhnliches und viel beachtetes Graphic-Novel-DebĂŒt. Er lĂ€sst sich auf den Stil und die gedĂ€mpfte Farbigkeit Schieles ein und erzĂ€hlt das bewegte Leben des KĂŒnstlers auf eine ganz eigene, neuartig faszinierende Weise.

Egon Schiele – Ein exzessives Leben, ISBN 978-3-86873-603-8, 72 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95, erscheint im MĂ€rz 2013

“Der Process” von Franz Kafka, David Zane Mairowitz und Chantal Montellier

Der Process ist einer der bekanntesten Texte der Weltliteratur: Die ErzĂ€hlung ĂŒber Josef K., der eines Morgens ohne Grund verhaftet und in ein undurchschaubares Gerichtsverfahren verwickelt wird. Ein verwirrendes Ereignis löst das nĂ€chste ab, und K. versucht immer verzweifelter, seine Unschuld zu beweisen – bis ihm schließlich das fatale Urteil ĂŒberbracht wird. Chantal Montelliers scharfe und detaillierte Art der Illustration, die an Radierungen erinnert, fĂ€ngt den trocken-prĂ€zisen Ton von Kafkas beklemmendem PortrĂ€t ein und verbildlicht die dĂŒstere Welt der Gerichtsbarkeit und der absurd-grotesken BĂŒrokratie auf beeindruckende Weise. Diese meisterhaft adaptierte Graphic Novel macht deutlich, dass Franz Kafkas zeitlose Schilderung eines ausweglosen Kampfes bis heute nichts von ihrer AktualitĂ€t und literarischen StĂ€rke verloren hat.

Der Process, ISBN 978-3-86873-616-8, 130 Seiten, farbig, Hardcover ,EUR (D) 22,–, erscheint im MĂ€rz

Reprodukt in Berlin und Stuttgart

Freitag, den 21. Dezember 2012

Auch an diesem Wochenende prĂ€sentiert der Berliner Verlag Reprodukt seine BĂŒcher auf zwei Design-WeihnachtsmĂ€rkte. Zum Last-Minute-Shopping wird in Stuttgart bei der dortigen Ausgabe des Holy.Shit.Shopping geladen – in diesem Jahr in der Phönixhalle. Und in Berlin ist man auch das vierte Adventswochenende in Folge bei der Trendmafia direkt am Alexanderplatz vertreten.

Trendmafia, Karl-Liebknecht-Str. 11, D-10178 Berlin
Tel.: 030 / 66 30 96 41
email: info@trendmafia.de, www.trendmafia.de
Öffnungszeiten: Sa + So 13-19 Uhr

Holy.Shit.Shopping. Stuttgart, Phoenixhalle, Naststr. 29, D-70376 Stuttgart
www.roemerkastell-stuttgart.com
Öffnungszeiten: Sa 12-22 Uhr, So 12-20 Uhr

Neue Graphic Novels in der Edition Moderne

Donnerstag, den 20. Dezember 2012

“Ein Leben in China – Die Zeit der Partei” – von P. ÔtiĂ© und Li Kunwu

Kaum ist Mao 1976 gestorben, beginnt der Kampf um die Macht innerhalb der politischen Elite Chinas, den Deng Xiaoping fĂŒr sich entscheidet. Ein neues China entsteht, das seiner Bevölkerung große FlexibilitĂ€t abverlangt: Was wĂ€hrend der Kulturrevolution verpönt war wie westliche VergnĂŒgungen, Grundbesitz oder Luxus, wird zum neuen Lebensstil in einem Land, das gerade die «sozialistische Marktwirtschaft» entdeckt Xiao Li, der «Kleine Li», durchlebt diese Zeit erst als Soldat und Kuhhirte, dann als Propagandazeichner in der Armee. Schließlich schafft er es nach mehreren AnlĂ€ufen, in die Kommunistische Partei Chinas aufgenommen zu werden.

Ein Leben in China – Die Zeit der Partei, ISBN 978-3-03731-104-2, 200 Seiten, schwarzweiss, Klappenbroschur, EUR (D) 24,–, SFr. 29,80, erscheint im MĂ€rz 2013

“Ein iranischer Albtraum” von Maya Neyestani
Dass die harmlose Zeichnung einer Kakerlake fĂŒr Aufruhr und Tote sorgt, hĂ€tte sich der iranische Cartoonist Mana Neyestani nicht trĂ€umen lassen. Er legt der Kakerlake ein Wort in den Mund, das in der Sprache der aserbaidschanischen Minderheit im Iran gelesen werden kann. Als die Aseri sich empören, weil sie sich mit Kakerlaken verglichen wĂ€hnen, kommt Neyestani ins berĂŒchtigte Evin-GefĂ€ngnis. Er benutzt einen Hafturlaub um ĂŒber Dubai und Malaysia Asyl im Westen zu erlangen – ein zweiter Albtraum beginnt … Neben dem menschenverachtenden Regime im Iran kritisiert Neyestani mit seiner Graphic Novel auch das internationale Asylwesen.

Ein iranischer Albtraum, ISBN 978-3-03731-106-6, 200 Seiten, schwarzweiss, Klappenbroschur, EUR (D) 24,–, SFr. 29,80, erscheint im MĂ€rz 2013

“Reportagen” von Joe Sacco

Joe Saccos gezeichnete Reportagen aus dem Irak, Inguschetien, Indien und PalÀstina in einem Band!

Die Vorteile des Comics als grundsĂ€tzlich interpretierendes Mediums besteht darin, dass er erlaubt, die Grenzen des traditionellen Journalismus zu sprengen. Ob es um Schmugglertunnel in Gaza, UnberĂŒhrbare in Indien oder BootsflĂŒchtlinge im Mittelmeer handelt – Joe Sacco zeigt sich in diesem Buch wiederum als Meister der gezeichneten Reportagen.

Dieses Buch enthĂ€lt Comic-Reportagen, die fĂŒr verschiedene Zeitungen und Magazine wie TIME, THE GUARDIAN und BOSTON GLOBE entstanden sind.

Reportagen, ISBN 978-3-03731-107-3, 192 Seiten, schwarzweiss, 17 x 24 cm, Klappenbroschur, EUR (D) 24,–, SFr. 29,80, erscheint im April 2013

“Der Maler der Ewigen Portraitgalerie” von Matthias Gnehm

Guido Meyer gerĂ€t durch die Entdeckung der eternalportraitgallery.com in eine AffĂ€re mit einer KunsthĂ€ndlerin und lĂŒftet das Geheimnis seiner wahren Herkunft.

Der erfolglose Kunstmaler Guido Meyer entdeckt zwischen den alten Fotos seiner schon lange verstorbenen Großmutter ein gemaltes, kleinformatiges PortrĂ€t von ihr. SpĂ€ter stĂ¶ĂŸt er auf die Internetplattform www.eternalportraitgallery.com, dessen Betreiber nicht nur der Maler von unzĂ€hligen PortrĂ€ts, sondern auch sein leiblicher Großvater ist. Dieser hatte Guidos schwangere Großmutter 1943 sitzen lassen. Der Liebesdeserteur malt seither in einem Kellerloch jeden Tag ein weiteres PortrĂ€t fĂŒr die ewige Portraitgalerie. Guido Meyer schafft es, seinen inzwischen greisen Großvater zur Versöhnung mit dessen Sohn, Guidos Vater, zu ĂŒberreden: Er bietet ihm dazu an, die Ewige Portraitgalerie weiterzufĂŒhren.

Der Maler der Ewigen Portraitgalerie, ISBN 978-3-03731-108-0, 300 Seiten, schwarzweiss, Klappenbroschur, EUR (D) 28,–, SFr. 36,–, erscheint im Mai 2013

“Trabanten” von Frank Schmolke

Der junge Franz Huber kommt aus dem Knast und will fortan alles richtig machen. Doch schon bald steckt er wieder mitten in den grĂ¶ĂŸten Schwierigkeiten.Als Franz das Wiedersehen mit seinen Freunden Paul und Robert feiert, kommt es zu einem tödlichen Unfall. Und jetzt sind Franz und Paul auf der Flucht vor Roberts psychopathischem und gewalttĂ€tigem Bruder. Franz‘ Panik vor dem erneuten Verlust seiner Freiheit wird immer heftiger. Dabei hatte die Entdeckung der Liebe und des Künstlers Jackson Pollock dieser Freiheit gerade einen Sinn verliehen!
Frank Schmolke erzĂ€hlt stimmungsvoll und authentisch vom verzweifelten Kampf eines jungen Mannes um sein Leben und seine IdentitĂ€t im München der frühen 1980er-Jahre.

Trabanten, ISBN 978-3-03731-110-3, 200 Seiten, s/w, Klappenbroschur, EUR (D) 24,–, SFr. 29,80, erscheint im Mai 2013

“Polarforscher und Sexfantasien: Die Comics des Jahres”

Mittwoch, den 19. Dezember 2012

Lina Kokaly vom Kulturradio des RBB hat drei Comics zu den Comics des Jahres gekĂŒrt: “Packeis” von Simon Schwartz (avant-verlag), “Rosalie Blum” von Camille Jourdy sowie “Brigitte und der Perlenhort” von Aisha Franz (beide Reprodukt). Sie resĂŒmiert: “Alle drei sind aber anspruchsvolle Comics fĂŒr Buchliebhaber, die beweisen, dass das Genre blĂŒht.”

Neue Graphic Novel in der Breitkopf Edition

Mittwoch, den 19. Dezember 2012

“Der Tag im Moor” von Oliver Grajewski

Nach “Tigerboy” (Verbrecher Verlag) legt der in Berlin lebende Autor Oliver Grajewski mit seinem neuen Band “Der Tag im Moor” (Breitkopf Edition) einen neuen Band vor.

Eigentlich wollte Oliver nur seine Eltern in der schleswig-holsteinischen Heimat besuchen – doch merkwĂŒrdige VorfĂ€lle im Moor und ein alter Zeitungsartikel bringen ihn auf die Spur eines Geheimnisses.

Durch Vielfalt und Wahl unterschiedlicher Techniken gelingt es Grajewski die psychologische Struktur von Figuren und Situationen mit dem Zeichenstrich zu fassen. Er zitiert Bilder der realen Alltagswelt, ohne deren Beliebigkeit zu doppeln. Zeichnungen mit Tusche und Bleistift verbinden sich mit digitaler Fotografie und informeller Computergrafik.

Der Tag im Moor, ISBN978-3-9815589-0-6, 352 Seiten, schwarzweiss, Softcover, EUR (D) 25, erscheint im Dezember bei Breitkopf Edition

Grapic Novels in den Medien – 18. Dezember 2012

Dienstag, den 18. Dezember 2012

“Wer begreifen will, wie Politik tatsĂ€chlich funktioniert und warum der Glanz von Schuhen die Welt verĂ€ndert, der muss „Quai d’Orsay“ lesen. Die Graphic Novel erklĂ€rt das besser, als es jedes Lehrbuch könnte.” So resĂŒmiert Christine Strasser ihre Besprechung des Bandes “Quai D’Orsay – Hinter den Kulissen der Macht” von Abel Lanzac und Christophe Blain (Reprodukt) in der Mittelbayerischen Zeitung: “Comic-Duo lĂŒftet Geheimnisse der hohen Diplomatie”.

Gleich vier neue BĂŒcher empfiehlt Christian SchlĂŒter “FĂŒr den kleinen Lesehunger zwischendurch” in der Berliner Zeitung: “Der geheime Garten” von Masayuki Kusumi und Jiro Taniguchi (Carlsen), “Der Garten” von Agata Bara (Salleck Publications), “Das Gemetzel” von Bastien VivĂšs und “White Line Fever” von Calle Claus (Edition 52).

Als Buch ĂŒber die geschichtlichen Entwicklungen Spaniens epfiehlt Jan Tölva “Die Kunst zu Fliegen” von Antonio Altarriba und Kim (avant-verlag) in der “Jungle World”: “Nach Franco”.

Thomas von Steinaecker legt in der Welt dar, warum “Building Stories”, das jĂŒngst in den USA erschienene neue Buch von Chris Ware (“Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt”, Reprodukt), sein Buch des Jahres ist: “Das Leben ist ein Baukasten”.

“Im Rausch der weißen Linie” befindet sich der Protagonist in Calle Claus “White Line Fever” (Edition 52), wie Andreas Platthaus auf seinem FAZ-Blog schreibt. Platthaus freutsich bereits jetzt auf neue BĂ€nde des Autoren.

Ebenfalls bei der Edition 52 erschienen ist “Schöne neue Welt” von Baru. Darin sieht Benjamin Vogt “starke Kurzgeschichten in ungewöhnlichem Sujet”, wie er in seiner Besprechung auf comicgate.de schreibt.

Neue Graphic Novels im avant-verlag

Montag, den 17. Dezember 2012

Gleich vier neue Titel des avant-verlags werden in den nÀchsten Tagen an den Handel ausgeliefert.

“Doppeltes GlĂŒck mit der Roten Kralle” von Joe Daly

Im sonnengegerbten Kapstadt an der südafrikanischen Küste treiben den hoffnungslosen Zeichner Dave, den das Leben mit Misserfolg und Affenfüssen gestraft hat, und seinen gammeligen Lebenskünstler-Buddy Paul seltsame Ereignisse um. Eine fiese Deadline, ein mysteriöses Verbrechen, eine nur halb so schlimme Überschwemmung, feinstes Dope, das nie lange hĂ€lt, und dann fĂ€ngt die Story erst richtig an…

Im bester „Big Lebowski“- Manier lĂ€sst Comic-Künstler und Humorist Daly sein BohĂšme-Katastrophen-Gespann Dave und Paul auf die südafrikanische Hauptstadt los und erzĂ€hlt nicht eine, nein, zwei famose und hoch komische Geschichten, die irgendwo zwischen HergĂ©, Freak Brothers und „Magnum“ ein neues Genre eröffnen.

„Ein großer Spaß, der stets etwas mehr bietet, als man auf den ersten Blick vermuten würde, aber sich auch nicht zu schade ist, bisweilen einfach nur auf den Putz zu hauen.“ – Jeffrey Brown

Doppeltes GlĂŒck mit der Roten Kralle, ISBN 978-3-939080-67-1, 114 Seiten, farbig, Softcover, EUR (D) 19,95

“Die falschen Gesichter” von David B. & HervĂ© Tanquerelle

Ein Februartag 1975 in Paris. WĂ€hrend eines Banküberfalls kommt es zu einer Schießerei zwischen Polizei und Berufsverbrechern, bei der einer der Gangster sein Leben lĂ€sst und seine Kumpanen nur mit knapper Not entkommen. Eine andere Methode, die Geldinstitute zu erleichtern muss her – und die Lösung scheint so einfach: WĂ€hrend all die anderen BankrĂ€uber auf der Welt noch mit Damenstrümpfen über dem Gesicht in die Banken marschieren, fĂ€ngt die „Bande der falschen Gesichter“ an, sich mit Perücken, falschen BĂ€rten und Make-Up zu verkleiden und tĂ€uscht mit diesem Mummenschanz nicht nur das Sicherheitspersonal vor Ort, sondern auch die Polizei. WĂ€hrend ihre Verfolger im Dunkeln tappen, werden die „falschen Gesichter“ nicht nur in Unterweltkreisen zu Helden stilisiert.

Inspiriert von wahren FÀllen lassen der französische Tausendsassa David B. und der Zeichner Hervé Tanquerelle die Tradition des Roman noir im Comic fortleben und fangen den Zeitgeist der 70er und die AtmosphÀre der französischen Thriller mit Alain Delon und Konsorten meisterhaft ein.

Die falschen Gesichter, ISBN 978-3-939080-66-4, 152 Seiten, zweifarbig, Softcover, EUR (D) 19,95

“Klezmer 4 – TrapezschwĂŒnge” von Joann Sfar

Russland zur Zarenzeit: In bester Tradition Tolstoischer Charakterepen wird ein bunt gemischtes Ensemble aus gesellschaftlichen Randfiguren durch allerlei SchicksalsschlĂ€ge und widrige UmstĂ€nde zusammengeführt. Die turbulente ErzĂ€hlung beginnt mit Noah Davidovich, auch „Baron“ genannt, der mit seiner jüdischen Kapelle in der verschneiten russischen Provinz in den Hinterhalt eines konkurrierenden Klezmerorchesters gerĂ€t. Als einziger mit dem Leben
davon gekommen, macht er sich auf den weiten Weg nach Odessa, wo auf talentierte Musiker ein Bett, eine warme Mahlzeit und – mit viel Glück – auch ein wenig Bares wartet.  So entstand eine gelungene Mischung aus “Der Kurier des Zaren” und “Die Katze des Rabbiners”.

„So lebendig wie hier ist die jüdische Musik nur selten.“ – B5 Kulturnachrichten

„ â€șYam Bam Bom Bam Yom Schilibilibiliyomâ€č. So hat man Klezmer noch nie gehört und gesehen!“ – Jüdische Zeitung

Klezmer 4 – TrapezschwĂŒnge, ISBN 978-3-939080-72-5, 120 Seiten, farbig, Softcover, EUR (D) 19,95

“Chagall in Russland” von Joann Sfar

Wer nach „Pascin“ eine weitere Künstlerbiografie Sfars erwartet, wird Augen machen. Blaue Augen, wie die von Marc Chagall, dem jüdischen Jüngling in Sfars bunt wuchernder ErzĂ€hlung. Sfars Chagall ist nicht der Expressionist, den man aus dem Kunstunterricht kennt, sondern ein blonder, vertrĂ€umter russischer Maler, dem nichts ferner lĂ€ge, als in die französische Kunst-Diaspora zu emigrieren. Er möchte in seinem russischen Dorf bleiben und das MĂ€dchen seiner TrĂ€ume heiraten. Aber ihr Vater ist gegen die Verbindung – was hat der TagtrĂ€umer seiner Tochter denn schon zu bieten? Soll Chagall für die Liebe die Kunst aufgeben und sich einen Beruf suchen? Darauf weiß auch der Dorfrabbi keinen Rat. Dann hat Chagall eines Nachts eine Vision, die sein Leben verĂ€ndern wird.

In der Tradition seiner Serien „Klezmer“ und „Die Katze des Rabbiners“ entführt Sfar seine Leser einmal mehr in die jüdischen Lebenswelten zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Chagall in Russland, ISBN 978-3-939080-73-2, 128 Seiten, farbig, Softcover, EUR (D) 19,95

Reprodukt in Berlin, Köln und Hannover

Freitag, den 14. Dezember 2012

In den kommenden zwei Tagen wird der Berliner Comicverlag Reprodukt auf gleich vier Veranstaltungen eine Auswahl aus dem Programm prĂ€sentieren. Wie an den vergangenen zwei Wochenenden nimmt man auch bei der “Trendmafia” teil. Ebenfalls in Berlin – der Designmarkt “Holy Shit Shopping”, in diesem Jahr im Postbahnhof direkt am Ostbahnhof zu finden.

Wieder dabei ist man bei “Designachten” im SofaLoft in Hannover und nach letztem Wochenende gleich noch einmal in Köln, diesmal beim “SuperMarkt”.

Bei allen Veranstaltungen gilt: Eine bunte Auswahl von Schmuck, Designobjekten, Kleidung, frischem Kunsthandwerk und BĂŒchern werden angeboten. Dazu Musik und alles fĂŒr das leibliche Wohl.

Trendmafia, Karl-Liebknecht-Str. 11, D-10178 Berlin
Tel.: 030 / 66 30 96 41
email: info@trendmafia.de, www.trendmafia.de
Öffnungszeiten: Sa + So 13-19 Uhr

Holy.Shit.Shopping. Berlin, Postbahnhof am Ostbahnhof, Straße der Pariser Kommune 8, D-10243 Berlin
www.postbahnhof.de
Öffnungszeiten: Sa 12-22 Uhr, So 12-20 Uhr

Designachten, SofaLoft Hannover, Jordanstr. 26, D-30173 Hannover
Tel. (0177) 52 84 284
email: sandra@designachten.com, www.designachten.de
Öffnungszeiten: Sa 12-20 Uhr, So 11-19 Uhr

Der Super Markt, Designquartier Ehrenfeld (DQE-Halle), Heliosstr. 35-37, D-50825 Köln
email: info@dersupermarkt.net, www.dersupermarkt.net, www.d-q-e.net
Öffnungszeiten: Sa 12-20 Uhr, So 12-18 Uhr

Neue Graphic Novel bei Beltz

Freitag, den 14. Dezember 2012

Mit Beltz veröffentlicht ein weiterer Verlag eine erste Graphic Novel – in diesem Fall im MĂ€rz 2013.

“Das große Durcheinander – Alzheimer, meine Mutter und ich” von Sarah Leavitt

Erinnerungen, GefĂŒhle und TrĂ€ume dreier Menschen, die mit der Alzheimerkrankheit der Mutter konfrontiert sind. Was macht Alzheimer mit den Familien der Betroffenen? Was bedeutet es fĂŒr eine Tochter, wenn die Mutter sie nicht mehr erkennt?

Die erste Graphic Novel zum Thema Alzheimer berĂŒhrt durch Ehrlichkeit und Humor, und durch einen ĂŒberwĂ€ltigenden Realismus, der auch vor den dunklen Seiten des Lebens mit Demenzkranken nicht zurĂŒckschreckt. Wertvolle Informationen zum Umgang mit Alzheimer wechseln sich ab mit berĂŒhrenden Bildern des Ehemanns und der zwei erwachsenen Töchter, die trotz allem darum kĂ€mpfen, ihr eigenes Leben weiterzufĂŒhren, und dabei immer wieder Momente des GlĂŒcks zu finden.

Das große Durcheinander – Alzheimer, meine Mutter und ich, ISBN 978-3-407-85968-6, 128 Seiten,schwarzweiss, Hardcover, EUR 19,95, erscheint vorauss. MĂ€rz 2013 bei Beltz

Graphic Novels in den Medien – 13. Dezember 2012

Donnerstag, den 13. Dezember 2012

Die Langfassung des kĂŒrzlich auf arte ausgestrahlten Portraits des französischen Comic-Autoren Jacques Tardi (“120, Rue de la gare”, nach LĂ©o Malet, Edition Moderne) kann hier angesehen werden. Zum dazugehörigen Artikel auf der Website von arte gelangt man hier.

Im Bericht des MDR-Magazins “hier ab vier” ĂŒber Paula Bulling und ihr Buch “Im Land der FrĂŒhaufsteher” (avant-verlag) wird die Autorin bei einem Besuch beim ehemaligen Asylsuchenden Noel KarborĂ© begleitet.

Ebenfalls ĂŒber Paula Bulling und “Im Land der FrĂŒhaufsteher” berichtet die Sendung “Reflexe” auf DRS2. Zum Audio-Beitrag gelangt man hier: “Asylsuchende als Comicroman”.

“Quai d’Orsay – Hinter den Kulissen der Macht” von Abel Lanzac und Christophe Blain stellte Dirk Fuhrig im “Radiofeuilleton” des Deutschlandradios Kultur vor: “Pointenreiche Bilder ĂŒber die SchwĂ€chen der Politik”. Er resĂŒmiert: “Dieser Comic ist weit mehr als eine Polit-Satire: eine wunderbar pointenreiche Studie ĂŒber menschliche StĂ€rken und SchwĂ€chen im Reich der hohen Politik.”

Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens”, avant-verlag) prĂ€sentierte in der Sendung “Corso” im Deutschlandfunk in der Rubrik “Mein Klassiker” “From Hell” von Alan Moore und Eddie Campbell (Cross Cult). Besonders beeindruckt zeigt sie sich davon, wie darin das “Leben der Frauen zur viktorianischen Zeit” geschildert wird.

Vielen Dank fĂŒr die Videos an den Mediacontainer.

Comic-Bestenlisten im “Tagesspiegel”

Mittwoch, den 12. Dezember 2012

In den vergangenen Tagen wurde auf tagesspiegel.de – und heute in Kurzform in der gedruckten Ausgabe - die Expertenmeinungen zu den besten Comics 2012 veröffentlicht. Acht Fachleute gaben ihre Top 5-Wertung ab. Bei der grĂ¶ĂŸten Zahl der genannten Titel handelt es sich um Graphic Novels, am hĂ€ufigsten dabei auf Rang 1: “Blast 1: Masse” von Manu Larcenet (Reprodukt).

Hier eine Übersicht der Wertungen mit Links zu den BegrĂŒndungen:

Anne Delseit (AnimaniA, Comix, BegrĂŒndung):

  1. “Mach’s gut, Chunky Rice” von Craig Thompson (Reprodukt)
  2. “Don Quijote” nach Miguel de Cervantes von Flix (Carlsen)
  3. “Ikigami” von Motoro Mase (Carlsen Manga)
  4. “Pretty Guardian Sailor Moon” von Naoko Takeuchi (Egmont Manga)
  5. “Young Bride’s Story” von Kaoru Mori (Tokyopop)

Lutz Göllner (zitty, BegrĂŒndung):

  1. “Blast 1: Masse” von Manu Larcenet (Reprodukt)
  2. “Sweet Tooth” von Jeff Lemire (Panini)
  3. “Don Quijote” nach Miguel de Cervantes von Flix (Carlsen)
  4. “Asterios Polyp” von David Mazzuchelli (Eichborn)
  5. “Hellboy” von Mike Mignola (Cross Cult)

Volker Hamann (Reddition, BegrĂŒndung):

  1. “Quai d’Orsay” von Christophe Blain & Abel Lanzac (Reprodukt)
  2. “Johann und Pfiffikus – Gesamtausgabe Band 4″ von Peyo (Toonfish)
  3. “Blast 1: Masse” von Manu Larcenet (Reprodukt)
  4. “Theodor Pussel – Gesamtausgabe Band 1″ von Frank LeGall (Ehapa Comic Collection)
  5. “Don Quijote” nach Miguel de Cervantes von Flix (Carlsen)

Matthias Hofmann (Alfonz, BegrĂŒndung):

  1. “Blast 1: Masse” von Manu Larcenet (Reprodukt)
  2. “Packeis” von Simon Schwartz (avant-verlag)
  3. „Die Wormworld Saga, Band 1: Die Reise beginnt“ von Daniel Lieske(Tokyopop)
  4. “Gegen den Strom” von Yoshihiro Tatsumi (Carlsen)
  5. „Johann und Pfiffikus – Gesamtausgabe BĂ€nde 1-5″ von Peyo (toonfish)

Martin Jurgeit (Comixene, Comics, BegrĂŒndung):

  1. “Packeis” von Simon Schwartz (avant-verlag)
  2. “Pluto” von Naoki Urasawa (Carlsen)
  3. “Riekes Notizen” von Barbara Yelin (Frankfurter Rundschau / Reprodukt)
  4. “Alois Nebel” von Jaroslav RudiĆĄ und JaromĂ­r 99 (Voland & Quist)
  5. “Als ich so alt war” von Katja Klengel (FAZ)

Stefan Pannor (Spiegel Online, BegrĂŒndung):

  1. “Stiche” von David Small (Carlsen)
  2. “Packeis” von Simon Schwartz (avant-verlag)
  3. “Billy Bat 1″ von Naoki Urasawa (Carlsen)
  4. “Die Kolonie” von Charles Burns (Reprodukt)
  5. “Emil und die Detektive” von Isabel Kreitz (Dressler)

Frauke Pfeiffer (Comicgate, BegrĂŒndung):

  1. “Das UPgrade 1″ von von Sascha WĂŒstefeld und Ulf S. Graupner (zitty)
  2. “American Vampire” von Scott Snyder und Rafael Albuquerque (Panini)
  3. “Blast 1: Masse” von Manu Larcenet (Reprodukt)
  4. “Portugal” von Cyril Pedrosa (Reprodukt)
  5. “Schöne Töchter” von Flix (Tagesspiegel)

Andreas Platthaus (FAZ, BegrĂŒndung):

  1. “Blast 1: Masse” von Manu Larcenet (Reprodukt)
  2. “MetaMaus” von Art Spiegelman (S. Fischer)
  3. “Quai d’Orsay” von Christophe Blain & Abel Lanzac (Reprodukt)
  4. “Packeis” von Simon Schwartz (avant-verlag)
  5. “Arzak – Der Raumvermesser” von Moebius (Ehapa Comic Collection)

Lars von Törne (Der Tagesspiegel, BegrĂŒndung):

  1. “Sweet Tooth” von Jeff Lemire (Panini)
  2. “Stiche” von David Small (Carlsen)
  3. “Don Quijote” nach Miguel de Cervantes von Flix (Carlsen)
  4. “Packeis” von Simon Schwartz (avant-verlag)
  5. “Rosalie Blum” von Camille Jourdy (Reprodukt)

Neue Graphic Novels bei Reprodukt

Mittwoch, den 12. Dezember 2012

Der Berliner Comicverlag Reprodukt hat die Titel seines FrĂŒhjahrsprogramms 2013 bekannt gegeben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt mit Titeln von Chris Ware, Robert Crumb und Daniel Clowes dabei auf Comics aus den USA. DarĂŒber hinaus startet man mit der Veröffentlichung der Comics des “Simpsons”-Schöpfers Matt Groening. Comics aus dem französischen Sprachraum bilden den zweiten StĂŒtzpfeiler des Programms: Baru, Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie, Manu Larcenet, Ruppert & Mulot und Bastien VivĂ©s sind genauso mit neuen Titeln vertreten wie der Flame Brecht Evens und der Norweger Jason.

Mit “Böse Geister”, einem neuen Buch von Peer Meter (Szenario) und Gerda Raidt (Zeichnungen), wird auch eine Graphic Novel Deutscher KĂŒnstler vorliegn. Neben Alben und einer neuen Ausgabe der von Arne Bellstorf und Sascha Hommer herausgegebenen Anthologie “Orang” werden mit “Riekes Notizen” von Barbara Yelins vielgelobte Comics-Strips aus der “Frankfurter Rundschau” erscheinen.

Das Titelbild fĂŒr die Buchhandelsvorschau FrĂŒhjahr 2013 stammt von Chris Ware (“Jimmy Corrigan”). Die Buchhandelsvorschau kann als PDF-Datei (11,4 MB) hier heruntergeladen werden: Vorschau FrĂŒhjahr 2013. Einen Überblick ĂŒber sĂ€mtliche Titel gibt es auch in der online einsehbaren Vorschau.

“Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” von Chris Ware

Als Chris Ware “Jimmy Corrigan” zur Milleniumswende veröffentlichte, löste er damit weit ĂŒber die Grenzen der Comicwelt hinaus Begeisterung aus. Seitdem gilt das Buch als “Jahrhundertcomic”, der die Ausdrucksmöglichkeiten von Bild und Wort radikal ausschöpft und damit beweist: Es gibt große Literatur, die sich nur als Comic erzĂ€hlen lĂ€sst.

Jimmy Corrigan ist ein linkischer und dauerkrĂ€nkelnder Enddreißiger, der ein Dasein als unauffĂ€lliger BĂŒroangestellter fristet. Sein soziales Leben beschrĂ€nkt sich auf die tĂ€glichen Kontrollanrufe der Mutter – und findet ansonsten in seinen tagtrĂ€umerischen Heldenfantasien statt. Ein Brief seines Vaters, der nach jahrzehntelanger Abwesenheit die Beziehung wiederbeleben möchte, reißt ihn schließlich aus seinem lethargischen Alltag heraus.

Auf nahezu 400 Seiten breitet Chris Ware die generationenĂŒbergreifende Geschichte der Familie Corrigan aus, die bis ins Chicago des ausgehenden 19. Jahrhunderts zurĂŒckreicht. Eine epische ErzĂ€hlung ĂŒber hundert Jahre Einsamkeit – in Bildern von berĂŒhrender Tiefe.

“Chris Ware – das ist eine Ein-Mann-Revolution des ErzĂ€hlens in Bildern.” – Andreas Platthaus, FAZ

Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt, ISBN 978-3-938511-12-1, 384 Seiten, farbig, 20,5 x 16,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, 39 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Liebe ist die Hölle” von Matt Groening

Mit den Simpsons hat Matt Groening die wohl bekannteste Familie Amerikas erschaffen. Ihre Vorfahren waren drei scheue, vom Leben ĂŒberforderte Hasen – Binky, Bongo und Sheba –, die ihr Dasein in der Hölle fristeten. So nĂ€mlich sah der junge Matt Groening seinen Alltag, als er Ende der Siebzigerjahre nach Los Angeles zog. Mit dem Comic-Strip “Life in Hell” wollte er dieses “Leben in der Hölle” ursprĂŒnglich nur seinen Freunden nahebringen. Am Ende begeisterte sein gezeichnetes Inferno aus Jungsein, LiebesmĂŒh und Arbeit Zeitungsleser auf der ganzen Welt.

Der schwarze und gesellschaftskritische Humor seiner Alltagssatiren war fĂŒr viele nachfolgende KĂŒnstler eine Offenbarung. Vor allem aber waren die bald wortgewaltigen, bald verspielten “Life in Hell”-Seiten stets Matt Groenings ganz persönliche Spielwiese, auf der er sich ungehindert auslebte und so einen der lustigsten und tiefsinnigsten Comics unserer Zeit schuf.

In “Liebe ist die Hölle”, dem ersten Sammelband der Serie, unternimmt Matt Groening einen Streifzug durch die Niederungen zwischenmenschlicher Verstrickungen und liefert Antworten auf alle Fragen, die das Herz bewegen. Allen voran: “Was ist Liebe und wie kommst du darauf, dass du sie verdienst?“

Liebe ist die Hölle, ISBN 978-3-943143-47-8, 48 Seiten, schwarzweiss, 22,5 x 22,5 cm, Hardcover, 12 EUR, erscheint im Mai 2013

“Mein Ärger mit den Frauen” von Robert Crumb

Nach “Nausea” legt Reprodukt nun den zweiten Band einer Buchreihe mit Geschichten der Underground-Ikone Robert Crumb vor. Die hierin gesammelten Episoden tragen noch stĂ€rkere autobiografische ZĂŒge als die Literaturadaptionen in “Nausea”, beschreibt Robert Crumbs “Mein Ärger mit den Frauen” doch sein ureigenstes Thema.

Ob es nun die ersten pubertĂ€ren AnnĂ€herungsversuche unter der Schulbank sind, seine vom LSD geprĂ€gte Sicht auf die FreizĂŒgigkeiten des Summer of Love oder aber die Plagen der Midlife-Crisis: Robert Crumbs SchwĂ€che fĂŒr dralle Frauenhintern und stramme Waden bleibt seit nunmehr einem halben Jahrhundert die wichtigste Inspirationsquelle seiner polarisierenden Comics.

Mein Ärger mit den Frauen, ISBN 978-3-943143-40-9, 96 Seiten, schwarzweiss, 22 x 29 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im Juni 2013

“Kafka fĂŒr AnfĂ€nger” von David Zane Mairowitz & Robert Crumb

In ihrem Sachcomic “Kafka fĂŒr AnfĂ€nger” haben David Zane Mairowitz und Robert Crumb höchst anschaulich all das zusammengetragen, was Sie ĂŒber Franz Kafka wissen sollten: von seiner Kindheit bis zum posthumen Kafka-Kult; ĂŒber die Konflikte, die der Schriftsteller mit sich selbst und anderen, allen voran mit seinem Vater auszutragen hatte. Immer wieder geht es um Kafkas Zerrissenheit vor dem Hintergrund seiner deutsch-tschechischen NationalitĂ€t und der jĂŒdischen Kultur. Die Stationen von Kafkas Leben werden ergĂ€nzt durch Briefe und AuszĂŒge aus seinen Romanen und Kurzgeschichten.

Die Biografie von David Zane Mairowitz mit den Zeichnungen von Robert Crumb ist mittlerweile selbst ein Klassiker. Lange vergriffen, legt Reprodukt das Buch nun neu ĂŒberarbeitet vor.

“Kafkas Themen wie der Selbsthass, seine Beziehung zu Frauen, die Schuldfrage sind auch meine. Er ist mein Bruder im Geiste.” – Robert Crumb

Kafka fĂŒr AnfĂ€nger, ISBN 978-3-943143-54-6, 176 Seiten, schwarzweiss, 14 x 21 cm, Klappenbroschur, 17 EUR, erscheint im Mai 2013

“Die Amateure” von Brecht Evens

Der KĂŒnstler Pieterjan ist zu einer Biennale auf dem Land eingeladen. Als er sich dort inmitten einer Gruppe illustrer HobbykĂŒnstler wiederfindet beschließt er, das Kommando zu ĂŒbernehmen. Denn Pieterjan hat eine Vision: Zur medienwirksamen Eröffnungsfeier soll ein riesiger Gartenzwerg – als Symbol flĂ€mischer IdentitĂ€t – errichtet werden. Das Projekt nimmt schließlich babylonische Ausmaße an, und auch die unterschiedlichen Ambitionen und BedĂŒrfnisse der KĂŒnstler prallen aufeinander.

In malerisch-bunten, expressionistisch ausufernden Szenerien fĂ€ngt Brecht Evens die GefĂŒhle und Verhaltensweisen seiner KĂŒnstlercharaktere ein: Geltungsdrang und Individualismus, Ängste und Zweifel. “Die Amateure” ist ein feinsinniges Kaleidoskop moderner Befindlichkeiten, und dabei selbst ein kleines Kunstwerk.

Die Amateure, ISBN 978-3-943143-46-1, 224 Seiten, farbig, 21 x 26 cm, Flexcover, 34 EUR, erscheint im Mai 2013

“Pablo 1 – Max Jacob” von Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie

Im Jahr 1900, bei seiner Ankunft in Paris, kennt man Picasso einfach nur als Pablo. Die vierbÀndige Biografie von Julie Birmant und Clément Oubrerie erzÀhlt von dieser Anfangszeit, als der junge Katalane seinen Weg gerade erst findet.

In “Max Jacob”, dem ersten Band, durchlebt der KĂŒnstler ein bewegtes Auf und Ab zwischen kleineren Erfolgen und großen Zweifeln. Doch der Dichter Max Jacob, sein heimlicher Verehrer, glaubt an Pablos neue Kunst…
LeichthĂ€ndig verknĂŒpfen die Autoren Pablos Geschichte mit der Biografie der wohl bekanntesten Muse des Malers, Fernande Olivier. “Pablo” wird so zum PortrĂ€t einer aufblĂŒhenden Epoche mit all ihren Lichtmomenten und Schattenseiten.

Pablo 1 – Max Jacob, ISBN 978-3-943143-49-2, 88 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 22 x 29 cm, 20 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Der Todesstrahl” von Daniel Clowes

Der schmĂ€chtige Außenseiter Andy muss im Alter von 17 Jahren feststellen, dass ihm seine erste Zigarette ĂŒbermenschliche KrĂ€fte verleiht. Von dieser nikotingegebenen Macht bereits ĂŒberfordert, fĂ€llt ihm wenig spĂ€ter ein Erbe seines Vaters in die HĂ€nde: ein Todesstrahler wie aus einem Ed-Wood-Film. Nur allzu bald lernt er, dessen zerstörerische Kraft fĂŒr seine egoistischen und gĂ€nzlich banalen Zwecke einzusetzen.

Was als Coming-of-Age-ErzĂ€hlung beginnt, wandelt sich rasant zur abgrĂŒndigen Satire. Indem Daniel Clowes einen orientierungslosen Teenager ĂŒber Gut und Böse entscheiden lĂ€sst, entlarvt er die moralische ZwiespĂ€ltigkeit jeder einfachen Heldengerechtigkeit.

“Clowes zertrĂŒmmert die Welt auf höchstem Ă€sthetischen Niveau.” – Alexander Braun, Die Woche

Der Todesstrahl, ISBN 978-3-943143-52-2, 48 Seiten, farbig, 23 x 30,5 cm, Hardcover, 20 EUR, erscheint im April 2013

“Böse Geister” von Peer Meter & Gerda Raidt

Als der sechzigjĂ€hrige Harry Wallmann erfĂ€hrt, dass das Stadtviertel seiner Jugend vor dem Abriss steht, macht er sich auf den Weg zu seinem Elternhaus. Doch was als Abschiednehmen geplant ist, gerĂ€t zur Reise in eine dunkle Vergangenheit: Je stĂ€rker er sich einlĂ€sst auf jene Zeit, umso erschreckender treten tief in ihm verschĂŒttete Erlebnisse zutage. Ganz unmerklich wird er eingesponnen von den bösen Geistern seiner Kindheit.

In atmosphĂ€rischen Zeichnungen gelingt es Gerda Raidt, Peer Meters spannend verschachteltes Drama um Schuld, Verlust und den “Gespenster-Harry” eindringlich zu inszenieren, ohne dabei den fĂŒr ihr illustratives Schaffen so charakteristischen Charme einzubĂŒĂŸen.

Böse Geister, ISBN 978-3-943143-42-3, 104 Seiten, zweifarbig, 19 x 23 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im MÀrz 2013

“Die große Odaliske” von Bastien VivĂšs | Ruppert & Mulot

Die BeutezĂŒge der Einbrecherinnen Alex und Carole könnten spektakulĂ€rer kaum sein – haben die beiden es doch nur auf die besten Museen und die hier ausgestellten Meisterwerke der Kunstgeschichte abgesehen. Wobei das clevere Duo selbst vor dem Louvre nicht haltmacht. Doch um Ingres’ “Die Große Odaliske” am Sicherheitssystem vorbeizuschleusen, brauchen sie VerstĂ€rkung. Dass die Motorrad-Akrobatin Sam das Team komplettiert, verspricht einen kĂŒhnen Plan…

FĂŒr “Die Große Odaliske” haben sich Ruppert & Mulot, die Meister des subversiven Independentcomics, mit Bastien VivĂšs zusammengetan. Das Resultat ĂŒberzeugt mit zeichnerischer Eleganz und erzĂ€hlerischer Finesse.

“Ruppert und Mulot geben dem Comicgenre eine lange nicht mehr so deutlich gespĂŒrte subversive Kraft zurĂŒck.” – Elise Graton, Zeit Online

Die Große Odaliske, ISBN 978-3-943143-43-0, 128 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 18 EUR, erscheint im Mai 2013

“Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky” von Manu Larcenet

Polza Mancini steht unter Mordverdacht. Die Ermittler ekeln sich vor diesem unförmigen und heruntergekommenen Riesen, den sie schlicht fĂŒr einen Psychopathen halten. Und doch sind sie gezwungen, sich seine ErzĂ€hlung anzuhören. Es ist die Geschichte einer Verwahrlosung, die Mancini im Verhör bis ins abgrĂŒndigste Detail offenlegt: Auf der Suche nach dem “Blast”, einem Moment höchster Erleuchtung, hat er sein bĂŒrgerliches Leben ĂŒber Bord geworfen und sich in die Wildnis zurĂŒckgezogen.

“Blast” ist eine EtĂŒde in Grau, von Manu Larcenet meisterhaft in Tusche ausgefĂŒhrt und voller Allegorien, die in die AbgrĂŒnde seiner Figuren fĂŒhren.

Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky, ISBN 978-3-943143-41-6, 208 Seiten, teilweise farbig, 20,5 x 27 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im April 2013

“ZurĂŒck auf der Straße” von Baru

Edith ist nach zwanzig Jahren Beziehung verschwunden. Auf der Suche nach einem GefĂŒhl von Freiheit hat sie sich wieder auf den Weg gemacht. Und ihr Freund AndrĂ© folgt ihr dorthin – auf die Straße. Die vermeintliche Flucht entwickelt sich zu einem Roadtrip durch RaststĂ€tten, triste Hotelzimmer und Bars, tief hinein in das Frankreich der einfachen Arbeiter, Prostituierten und Kleinkriminellen.

Was Jack Kerouac mit “On the Road” noch als Verheißung fĂŒr eine ganze Generation niederschrieb, lĂ€sst Baru zwei Erben dieser Zeit aufs Neue durchleben. Seine ungeschönte Sozialstudien, gewĂŒrzt mit Spannung und Komik, sind beste Unterhaltung.

“Wer also Frankreich besser verstehen will, der lese Baru. Einen der besten ComicerzĂ€hler und -zeichner lernt man dabei auch kennen – wenn man ihn nicht lĂ€ngst schon liebt.” – Andreas Platthaus, FAZ

ZurĂŒck auf der Straße, ISBN 978-3-943143-53-9, 104 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im Juni 2013

“Die Insel der 100.000 Toten” von Fabien Vehlmann & Jason

Gweny ist dazu verdammt, allein mit ihrer verrĂŒckten und lieblosen Mutter zu leben. Ihr Vater hat die Familie vor vielen Jahren verlassen – angeblich um einen versteckten Schatz auf der Insel der 100.000 Toten zu suchen. Als Gweny eines Tages eine Karte jener besagten Insel in die Hand fĂ€llt, bringt sie eine geldgierige Piratenbande dazu, sie zu ihrem Ziel zu fĂŒhren. Hier gelingt es Gweny, nicht nur das Geheimnis ihres Vaters zu lĂŒften, sondern auch das des sagenumwobenen Eilands.

Unkonventionell konterkarieren Jason und Fabien Vehlmann in “Die Insel der 100.000 Toten” das klassische Genreformat der Piratengeschichte mit ihrem trockenen Humor sowie Ă€ußerst reduzierten Zeichnungen.

Die Insel der 100.000 Toten, ISBN 978-3-943143-44-7, 56 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 15 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Orang 10 – Heavy Metal” von Sascha Hommer und Arne Bellstorf [Hrsg.]

Die subversive, gewalttĂ€tige Ästhetik des Heavy Metal hat sich nicht nur im gleichnamigen Musikstil, sondern ebenso in Filmen, Romanen und Comics als kĂŒnstlerische Ausdrucksform der 70er- und 80er-Jahre etabliert.
Die zehnte und letzte Ausgabe des Comicmagazins “Orang” eignet sich Motive des Heavy Metal an, um zu ganz eigenen Narrationen zu gelangen.

In “Orang” 10 zeigen Zeichnerinnen und Zeichner aus Berlin, Hamburg, Leipzig, Helsinki und Beijing Szenen des Schreckens, die sich in ProberĂ€umen und SupermĂ€rkten abspielen, in Polizeistaaten, in der ostdeutschen Provinz – und an sonstigen Orten des Grauens.

Mit Comics von Anke Feuchtenberger, Aisha Franz, Anna Haifisch, Sascha Hommer, Marijpol, Till Thomas, Amanda VÀhÀmÀki und vielen anderen.

Orang 10, ISBN 978-3-943143-48-5, 144 Seiten, farbig & schwarzweiss, 21 x 24 cm, Softcover, 18 EUR, erscheint im Januar 2013

Neue Graphic Novels bei Schreiber & Leser

Dienstag, den 11. Dezember 2012

“Marilyn the Wild” von Jerome Charyn und Frederic Rebena

Keiner entkommt Deputy Chief Isaac Sidel, dem Herrscher ĂŒber die Lower East Side. Seine Tochter Marilyn versucht es trotzdem und holt sich Manfred „Blue Eyes” Coen ins Bett, Isaacs rechte Hand. Aber es nĂŒtzt nichts. WĂ€hrend Chief Sidel sich mit den Spaghettis, den Guzmanns und den „Lollipops” herumschlĂ€gt, zerfĂ€llt sein Reich unaufhaltsam.

Jerome Charyn wurde in New York geboren, er schreibt vor allem Kriminalroman und Szenarien fĂŒr Comics (Loustal, Munoz). Zu seinen berĂŒhmtesten Werken zĂ€hlen die Geschichten ĂŒber Deputy Chief Isaac Sidel. Charyns BĂŒcher wurden bereits zwei mal von der New York Times mit dem “Book of the Year” ausgezeichnet.

Frederic Rebena begann seine Comic-Laufbahn 1989 bei der Zeitschrift A Suivre. Als Illustrator fĂŒr Kindermedien schuf er u.a. den grafischen Auftritt fĂŒr Enyd Blytons FĂŒnf Freunde. Zu Rebenas Comicwerken gehört eine Biografie des Architekten Le Corbusier.

Marilyn the Wild, ISBN 978-3-943808-04-9, 80 S., farbig, Hardcover, EUR 18,80, erscheint im Januar 2013

“Grandville 2: Mon Amour” von Bryan Talbot

Wie sĂ€he die Welt aus, wenn Napoleon bei Waterloo gewonnen hĂ€tte? Vielleicht wĂ€re die Sozialistische Republik Britannia nur ein kleiner, unbedeutender Staat, verbunden mit dem großmĂ€chtigen Empire France ĂŒber die KanalbrĂŒcke. Der Psycho-Killer „Mad Dog” Mastock entkommt auf dem Weg zum Schafott aus dem Hochsicherheitstrakt des London Tower. Wenige Tage spĂ€ter beginnt in der Grandville Paris eine Mordserie, die Mad Dogs Handschrift trĂ€gt. Detective Inspector LeBrock und sein Assistent Roderick Ratzi nehmen sofort die FĂ€hrte auf


Der Brite Bryan Talbot begann seine Karriere in den spÀten 1960er Jahren in der Underground Comix Szene und wechselte in den 90ern zum amerikanischen Markt. Dem lesenden Publikum ist Talbot u.a. bekannt durch Sandman und Heart of Empire. Er verneigt sich mit der Steampunk-Serie Grandville vor Meistern wie J.J. Grandville, Albert Robida, Sir Arthur Conan Doyle und Quentin Tarantino.

Grandville 2: Mon Amour, ISBN 978-3-943808-03-2, 104 S., farbig, Hardcover, EUR 24,80, erscheint im Januar 2013

“Spötteln ĂŒber Frankreichs Ex-Premier”

Montag, den 10. Dezember 2012

Bereits in der November-Ausgabe des Magazins “Cicero” erschien ein Artikel ĂŒber Abel Lanzacs und Christophe Blains “Quai d’Orsay – Hinter den Kulissen der Macht” (Reprodukt).

Redakteur Matthias Heine sprach fĂŒr “Spötteln ĂŒber Frankreichs Ex-Premier” auch mit Co-Autor und Zeichner Christophe Blain, der von der Entstehung der Geschichten und dem Erfolg des Comics in Frankreich berichtet. So merkt er an, dass selbst der im Buch karikierte Dominique de Villepin das Buch fĂŒr Signaturen vorgelegt bekomme – was dieser dann auch mache. Zur Sprache kommt auch die sich in Arbeit befindliche Verfilmung, bei der Bertrand Tavernier Regie fĂŒhren soll.

“Reigen” fĂŒr “Prix Artemisia” nominiert

Samstag, den 8. Dezember 2012

Mit dem “Prix Artemisia” wird einmal im Jahr ein Comic ausgezeichnet, der von einer oder mehreren Frauen stammt. In der Jury sitzen sowohl Comic-Autorinnen und Journalisten wie auch Herausgeber, Bibliotheksmitarbeiter und ein Professor fĂŒr Geschichte. Mit dem “Prix Artemisia” wurde 2011 Ulli Lust fĂŒr ihr auch in Frankreich erschienenes “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (dt: avant-verlag) ausgezeichnet.

Nun wurden die Nominierungen fĂŒr den Preis 2013 bekannt gegeben, der in der ersten JanuarhĂ€lfte vergeben wird. Unter den ausgelobten Titeln befindet sich auch die französische Ausgabe von Birgit Weyhes “Reigen” (dt: avant-verlag), die beim Verlag Cambourakis unter dem Titel “La Ronde” erschienen ist.

Neue Graphic Novels bei Suhrkamp

Freitag, den 7. Dezember 2012

Nachdem in den vergangenen Monaten zu den neuen Literaturadaptionen bei Suhrkamp erste Einzelheiten bekannt geworden sind, wurden sie nun auch offiziell angekĂŒndigt.

“Huck Finn” von Olivia Vieweg nach Mark Twain

Jeder kennt die Abenteuer des Huckleberry Finn. Olivia Viewegs Comic-Adaption ermöglicht jetzt eine Wiederbegegnung mit diesem unvergesslichen Rebellen – allerdings eine Wiederbegegnung der besonderen Art, denn bei ihr spielt Hucks Geschichte im Hier und Jetzt, in der deutschen Gegenwart, und zwar in Halle an der Saale.

Dort lebt Finn ein wildes Leben mit seinen Kumpels, doch abends muss er immer zurĂŒck zu seiner Pflegemutter, einer Witwe, die es gut mit ihm meint und versucht, ihn zu »zivilisieren«. Doch Finn verfolgt andere Ziele, fĂŒr ihn ist klar, dass er dort nicht mehr lange bleiben wird, zu sehr lockt die Freiheit


Huck Finn, ISBN 978-3-518-46429-8, 140 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 19,99, erscheint im Mai 2013

“Flughunde” von Ulli Lust nach Marcel Beyer

Seit dem Erscheinen seines ebenso brillanten wie erschĂŒtternden Romans Flughunde im Jahr 1995 gilt Marcel Beyer als »einer der besten jungen Romanciers der Gegenwart« (The New Yorker).

Flughunde, mittlerweile in 14 Sprachen ĂŒbersetzt, erzĂ€hlt vom Ende des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive eines fanatischen Akustikers im Dienste der Nazis und aus der Sicht einer der Töchter Goebbels’, erzĂ€hlt von der Instrumentalisierung der Sprache durch die Propaganda und von Experimenten mit menschlichen Stimmen.

Flughunde, ISBN: 978-3-518-46426-7, 350 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 24,99, erscheint im April

Pictopia bei “design schenken” in Wien

Freitag, den 7. Dezember 2012

Im Wiener Looshaus am Michaelerplatz findet in diesem Jahr zum achten Mal der Design-Weihnachtsmarkt “design schenken” statt. Angeboten werden dort anspruchsvolle Geschenke-Kreationen von jungen Labels und etablierten DesignerInnen, vorwiegend aus Österreich. Die Bandbreite reicht von Accessoires ĂŒber Schmuck, Mode, HĂŒte und Taschen bis Keramik, Design for Kids und nicht zuletzt Comics: Der Vertrieb Pictopia wird mit einem Stand vor Ort sein und Comics u.a. von avant-verlag, Edition Moderne, Edition 52, Luftschacht, Reprodukt, rotopolpress und Schreiber & Leser anbieten..

Geöffnet hat der Markt an den nÀchsten drei Wochenenden jeweils von Freitag bis Sonntag.

design schenken im Looshaus, Michaelerplatz 3, A-1000 Wien
www.designschenken.at
Öffnungszeiten: Fr. 16-20 Uhr, Sa. 11-20 Uhr, So. 11-17 Uhr

“Strapazin” 109 erschienen

Freitag, den 7. Dezember 2012

Die neue Ausgabe des Comic-Magazins “Strapazin” widmet sich dem Thema “Reading Visuals”.

Auf 80 Seiten finnden sich neben Comics auch Rezensionen, ein Blick hinĂŒber zur geschriebenen Literatur und ein in Sprechblasen gesetztes Interview mit den beteiligten Zeichnerinnen und Zeichner. Die Comic-BeitrĂ€ge stammen von Lewis Trondheim (“Approximate Continuum Comics”), Tom Gauld (“Goliath”, beide Reprodukt), Heinz Emigholz, Jochen Gerner, George Hardie,  Barrack Rima, Yuichi Yokoyama, Patrick Sidler, Tobias Tycho Schalken, Kaye Blegvad und Peter Blegvad.

„Reading Visuals, eine Untersuchung von ErzĂ€hltechniken in gezeichneten sequentiellen Bildgeschichten“: so lautet der offizielle Titel des vom Schweizerischen Nationalfonds unterstĂŒtzten Projekts der Forschungsabteilung Design & Kunst der Hochschule Luzern. Was kann man von einer STRAPAZIN-Themennummer, die Resultate dieser Forschung vorstellt, erwarten? Die Antwort ist offensichtlich im wahrsten Sinne des Wortes: Bildgeschichten von hoher visueller QualitĂ€t, die das Gestaltungsspektrum von Comic und Graphic Novel reflektieren. Die Möglichkeiten von visuellen ErzĂ€hltechniken werden nicht wortreich erklĂ€rt, sie werden mit Bildern exemplarisch demonstriert.

“Strapazin 109″ findet sich im gut sortierten Comicshop, im Bahnhofsbuchandel und kann auch per Post bezogen werden.

Noch bis zum 3. MĂ€rz 2013 zeigt das Cartoonmuseum Basel eine Ausstellung ĂŒber das seit knapp 30 Jahren bestehende Magazin.