Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für Februar 2013

Comic-KĂŒnstler unterwegs

Donnerstag, den 28. Februar 2013

Der Hamburger Comicautor Calle Claus wird am kommenden Samstag auf der Comic Börse Hamburg seinen neuen Band “White Line” (Edition 52) signieren. Die Börse findet im Haus EimsbĂŒttel statt.

Im Rahmen des Projekts Comic-Transfer des Goethe-Instituts reisen derzeit Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) und Aisha Franz (“Brigitte und der Perlenhort”, Reprodukt) durch Italien und stellen Zeichnungen und Skizzen auf dem Comic-Transfer-Blog ein.

Bereits im Januar war Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag) in New York unterwegs und hat dort einige Wochen fĂŒr ihr neues Comic-Projekt recherchiert, das sich mit der Occupy-Bewegung befasssen wird.

Etwas weiter hat es Line Hoven (“Liebe schaut weg”) und Mawil (“Die Band”, beide Reprodukt) verschlagen: Sie werden in den nĂ€chsten zwei Wochen in Neuseeland unterwegs sein. Am morgigen Freitag eröffnet in den RĂ€umen der St. Paul St. Gallery die bereits in vielen Goethe-Instituten gezeigte Ausstellung “Comics, Manga & Co.” ĂŒber die deutsche Comic-Szene. Parallel wird dort die Ausstellung “Nga Pakiwaituhi: New Zealand Comics and Graphic Novels” zu sehen sein, ein von Dylan Horrocks (“Hicksville”, Reprodukt) kuratierter Überblick ĂŒber aktuelle Comics aus Neuseeland.

Zur Eröffnung sind Line Hoven und Mawil vor Ort, die in Auckland am 7. bzw. 8. MĂ€rz auch Comic-Workshops geben werden. Am 14. MĂ€rz wird es in der Massey University in Wellington dann noch ein PodiumsgesprĂ€ch mit den beiden geben, bei dem sie zu sich und ihrem Schaffen befragt werden. ErgĂ€nzt wird diese Runde vom neuseelĂ€ndischen Comic-Autor Mat Tait, die Moderation ĂŒbernimmt Dr. Tim Bollinger.

Hamburg Haus EimsbĂŒttel, Doormansweg 12, D-20259 Hamburg
Öffnungszeiten: 11-15 Uhr, Eintritt: 4 EUR

ST PAUL St Gallery, 40 St Paul St, Auckland CBD, Neuseeland
www.stpaulst.aut.ac.nz

Massey University, Lecture Theatrette, 10A02, Old Museum Building, Buckle St, Wellington, Neuseeland
www.goethe.de/ins/nz/wel/ver/en10618230v.htm

Neue Graphic Novels bei Splitter

Mittwoch, den 27. Februar 2013

Der Bielefelder Splitter Verlag hat sein Programm fĂŒr Sommer/Herbst 2013 vorgestellt. Neben vielen frankobelgischen Albenproduktionen sind auch drei Graphic Novels unter den Neuerscheinungen zu finden:

“Eine Nacht in Rom” von Jim

Raphael und Sophia sind ein Paar. Einige Tage vor seinem Geburtstag erhĂ€lt Raphael eine alte VHS-Kassette mit der Post. Als er sie anschaut, traut er seinen Augen kaum. Denn auf dem Band ist er selbst. Er und seine erste große Liebe Marie. Vor 20 Jahren hatten sie sich gegenseitig gefilmt und versprochen, ihren vierzigsten Geburtstag gemeinsam in Rom zu verbringen – egal was in ihrem Leben passieren wird.

Am nĂ€chsten Tag klingelt das Telefon: Es ist Marie. Dieselbe Stimme wie vor zwanzig Jahren. Derselbe Tonfall, dasselbe Lachen. NatĂŒrlich wĂ€re es vollkommen albern, alles hinzuwerfen und sie in Italien wiederzutreffen. Es wĂ€re dumm und unreif. Aber es ist auch ein unwiderstehlicher Gedanke. Aber wie soll er das Sophia erklĂ€ren?

Eine Nacht in Rom, ISBN 978-3-86869-593-9, 112 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im April

“Der Seewolf” nach Jack London, von Riff Reb’s

Nach einem Schiffbruch wird der etwas schöngeistige und wohlhabende Humphrey Van Weyden von dem Robbenschoner Ghost aus dem Meer gefischt. An Bord herrscht der brutale KapitĂ€n Wolf Larsen, der Weyden, anstelle ihn an Land zu bringen, mit Gewalt als KĂŒchenhilfe einsetzt.

FĂŒr Larsen ist der einzelne Mensch nichts wert und dementsprechend behandelt er seine Besatzung.

Doch nach und nach entwickelt der grobe, aber ĂŒberaus intelligente KapitĂ€n eine gewisse WertschĂ€tzung fĂŒr den gebildeten Humphrey.

Der Seewolf, ISBN 978-3-86869-636-3, 136 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im Juni

“Ein FrĂŒhling in Tschernobyl” von Emmanuel Lepage

26. April 1986. In Tschernobyl beginnt der Reaktorkern des Atomkraftwerks zu schmelzen. Eine radioaktive Wolke zieht ĂŒber mehrere tausend Kilometer hinweg, ohne dass irgendjemand davon weiß – und sich davor schĂŒtzt. Es ist die grĂ¶ĂŸte Nuklearkatastrophe des 20. Jahrhunderts, die zehntausende Opfer fordern wird.

Emmanuel Lepage ist zu dieser Zeit 19 Jahre alt. UnglĂ€ubig sieht und hört er die Nachrichten im Fernsehen. 22 Jahre spĂ€ter, im April 2008, fĂ€hrt er nach Tschernobyl, um mit seinen Texten und Zeichnungen vom Dasein der Überlebenden und ihrer Kinder in dem hochverseuchten Gebiet zu erzĂ€hlen. Als er beschließt, auf Anfrage des Vereins Dessin’acteurs dort hinzufahren, hat Lepage das GefĂŒhl, dem Tod entgegenzutreten. Als er im Zug sitzt, der ihn in die Ukraine bringt, geht ihm eine Frage nicht mehr aus dem Sinn: Warum bin ich hergekommen?

Ein FrĂŒhling in Tschernobyl, ISBN 978-3-86869-619-6, 168 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 29,80, erscheint im August

“Zukunft leben” – Ausstellung in Berlin

Montag, den 25. Februar 2013

Das Museum fĂŒr Naturkunde in Berlin zeigt ab morgen die Ausstellung “Zukunft leben: Die demografische Chance”, die sich mit der Frage auseinandersetzt, wie gemeinschaftliches Leben in Zukunft gestaltet werden kann. Unter anderem illustrieren dort Comics verschiedene demografische Gruppen – diese stammen von Simon Schwartz. Weitere Comics gestalteten unter anderem Kati Rickenbach.

Die Ausstellung, die noch bis zum 7. April in Berlin gezeigt wird, wird im Anschluss in noch weiteren Museen zu sehen sein:

Römisch Germanisches Zentralmuseum, Mainz (18. April bis 2. Juni), Deutsches Hygiene-Museum, Dresden (13. Juni bis 21. Juli), Deutsches Bergbaumuseum, Bochum (19. September bis 27. Oktober), Deutsches Schifffahrtsmuseum, Bremerhaven (14. November 2013 bis 9. Januar 2014), Deutsches Museum, MĂŒnchen (30. Januar 2014 bis 30. MĂ€rz 2014).

Museum fĂŒr Naturkunde, Leibniz-Institut fĂŒr Evolutions- und BiodiversitĂ€tsforschung
Invalidenstraße 43, D-10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 2093-8591
www.mfn-berlin.de, E-Mail: info@mfn-berlin.de

“Luther” – Releaseparty in Hamburg

Freitag, den 22. Februar 2013

Am Freitag, dem 28. Februar, wird das Erscheinen von Moritz Stetters biografischer Graphic Novel “Luther” (GĂŒtersloher Verlagshaus) gefeiert. Ab 19 Uhr stellt Stetter das Buch vor und wird BĂ€nde signieren. Ab 20:30 Uhr gibt es Livemusik von Frank.

Strips & Stories, Seilerstraße 40, D-20349 Hamburg
email: info@strips-stories.de, www.strips-stories.de

“Die Schönheit des Scheiterns” – Leseprobe online

Freitag, den 22. Februar 2013

FĂŒr “Die Schönheit des Scheiterns” von Andreas Eikenroth wurde auf der Website der Edition 52 nun auch eine Leseprobe veröffentlicht, die als PDF hier heruntergeladen werden kann.

Job und Uni sind nur einige lĂ€stige Unterbrechungen auf dem Weg zum gefeierten KĂŒnstler. Dabei stilvoll zu scheitern ist eine der leichtesten Übungen fĂŒr Paul und seine Freunde. Ganz gleich ob beim Kickerturnier, der Ausstellungseröffnung oder dem Auftritt der Band, erst recht jedoch beim Überthema Liebe. Aber hat nicht schon Schlingensief das “Scheitern als Chance” gesehen? Zwischen Euphorie und Selbstzweifel schwankt auch der Promillespiegel bei der skurrilen Odyssee durch die Eckkneipen und ProberĂ€ume der Stadt.

Der Gießener Comic-KĂŒnstler Andreas Eikenroth (bekannt u.a. aus “Moga Mobo”, “Tentakel” und MitbegrĂŒnder des Comiclabels Pony-Express) legt hier seine erste Graphic Novel vor.

Die Schönheit des Scheiterns, ISBN 978-3-935229-64-7, ca. 110 Seiten, schwarzweiss, Softcover, EUR (D) 12, erscheint im FrĂŒhjahr 2013

“Liverfool” – Leseprobe online

Mittwoch, den 20. Februar 2013

FĂŒr den im FrĂŒhjahr erscheinen Band “Liverfool –  Die wahre Geschichte des ersten Managers der Beatles” von Gihef und Damien Vanders (Edition 52) steht nun auch eine Leseprobe als PDF (3MB) zum Download bereit.

Die Welt swingt im wilden Rhythmus des Songs „Love me do“. Es ist die erste Single einer bis dahin unbekannten Gruppe mit einem seltsamen Namen: The Beatles. Die Erfolgsstory der vier Jungs aus Liverpool kann beginnen
 Im Schatten dieses Erfolgs steht ein einsamer Mann: Allan Williams. Allan verhalf den Beatles zu ihren ersten Auftritten, in den Kellern von Liverpool und den hippen Clubs von Hamburg. GlĂŒckloses Genie oder beautiful Looser? Hier ist die Geschichte des vergessenen Managers der zur Legende der grĂ¶ĂŸten Gruppe aller Zeiten beigetragen hat.

Ein Schicksal, erzÀhlt mit Humor von den Franzosen Gihef und Damien Vanders.

“Liverfool –  Die wahre Geschichte des ersten Managers der Beatles”, ISBN 978-3-935229-99-9, 116 Seiten, schwarzweiss, Klappenbroschur, EUR (D) 18, erscheint im FrĂŒhjahr 2013

Graphic Novels in der Presse – 19. Februar 2013

Dienstag, den 19. Februar 2013

In seinem Artikel fĂŒr die Wiener Zeitung schlĂ€gt Martin Reiterer den Bogen von Joe Saccos und Marjane Satrapis BĂŒchern, die politisches Geschehen im Nahen Osten reflektieren, hin zu aktuellen Veröffentlichungen, die ebenfalls und zum Teil sehr aktuelle das Geschehen aufgreifen: “Metro” von Magdy El-Shafee (Edition Moderne), “ZahraÂŽs Paradise” von Amir und Khalil (Knesebeck) sowie “Die besten Feinde” von Jean-Pierre Filiu und David B. (avant-verlag): “Subversive Bildwelten”.

“Graphic Novels aus Nahost” stehen auch im Radiobeitrag von Elise Landscheck fĂŒr NDR Info. Sie sprach mit Zeina Abirached, deren “Das Spiel der Schwalben” im MĂ€rz im avant-verlag erscheint, Magdy El-Shafee ĂŒber “Metro” und Maximilien LeRoy ĂŒber “Die Mauer” (beide Edition Moderne).

“JĂŒliger ist ein Buch gelungen, das alles andere als ein luftleerer Raum, ein Vakuum, ist. Es entwickelt trotz der schreienden Einsamkeit seiner Hauptfiguren, viel Kraft. Ein Buch, das man verschlingt und sicher nicht so schnell vergessen wird.” Das schreibt Matthias Heller in seinem Beitrag fĂŒr NDR Kultur. Er hat sich die Ausstellung zu Lukas JĂŒligers “Vakuum” (Reprodukt) am vergangenen Wochenende in Hamburg angesehen: “200 Bleistifte fĂŒr ein Vakuum”.

Auf tagesspiegel.de betont Thomas Greven, dass “Die Frau ist frei geboren – Olympe de Gouges” von Catel Muller und Autor JosĂ©-Louis Bocquet (Splitter) ihre Spannung vor Allem aus der erzĂ€hlten Handlung bezieht.

“Das Reizvolle an einem Comic ist, dass man völlig frei ist.” sagt der Filmemacher und Comicautor Helmut Wietz im Interview mit Paul-Philipp Hanske an gleicher Stelle: “Sex, Revolution und die Dialektik der AufklĂ€rung”. WietzÂŽ vor rund vierzig Jahren begonnener Comic “Der Tod von Adorno” erscheint dieser Tage bei metrolit.

Dass bei Reprodukt demnĂ€chst Kindercomics erscheinen – zur Buchmesse in Leipzig werden sechs Titel prĂ€sentiert – meldet heute Börsenblatt.net: “Kindercomics bei Reprodukt”.

Professor Zyklop

Sonntag, den 17. Februar 2013

Am 1. MĂ€rz geht auf arte ein neues digitales Comicmagazin online: “Professor Zyklop”, erdacht und erstellt von den französischen Comicautoren und -zeichnern Gwen de Bonneval, BrĂŒno (“Atar Gull”, avant-verlag), Cyril Pedrosa (“Portugal”, Reprodukt), HervĂ© Tanquerelle (“Die falschen Gesichter” avant-verlag), Fabien Vehlmann (“Spirou und Fantasio”, Carlsen) und Tangui Jossic.

AuszĂŒge aus der französischen Originalversion werden jeden Monat neu auf arte.tv in einer deutschsprachigen Fassung zu lesen sein. Im Auftrag von Reprodukt zeichnen Volker Zimmermann (Übersetzung), Olav Korth (Lettering) und Heike Drescher (Redaktion) fĂŒr die Umsetzung verantwortlich.

In der ersten deutschsprachigen Ausgabe des “monatlichen Periodikums fĂŒr Comics und digitale Fiktionen” sind enthalten: “Die Experten (fĂŒr alles)” von Anouk Ricard, “Zappotto” von Marion Montaigne, “Gymnasiastinnen” von Stephen Vuillemin (Bild oben), “Otto der Zauberer” von Pluttark und “Die FĂŒchsin” von Chrisostome & Blandin.

Weitere Informationen gibt es auf arte unter folgenden Links: arte.tv/de | arte.tv/fr

www.professeurcyclope.fr

“Die große Transformation”

Freitag, den 15. Februar 2013

Anfang MĂ€rz erscheint mit “Die große Transformation. Klima – Kriegen wir die Kurve?” bei Jacoby & Stuart ein Wissenschafts-Comic, der in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Beirat globale UmweltverĂ€nderungen (WBGU) entstanden ist.

In Anbetracht von Klimawandel, Artensterben und Ressourcenknappheit setzt sich immer mehr die Einsicht durch, dass wir unseren bisherigen Lebensstil nicht einfach beibehalten können. Wenn unsere Gesellschaften in fĂŒnfzig Jahren noch funktionieren sollen, mĂŒssen wir den Verbrauch von fossilen Brennstoffen drastisch reduzieren und ein nachhaltiges Wirtschaften lernen.

Wie das gehen soll, haben die neun Wissenschaftler erarbeitet, die den von der deutschen Bundesregierung bestellten Wissenschaftlichen Beirat globale UmweltverĂ€nderungen (WBGU) bilden. In Form von Graphic Interviews mit jedem von ihnen wird von ganz verschiedenen Seiten betrachtet, was Fakt und was zu tun ist. Denn Geo- und Klimawissenschaft, Wirtschaft und Technik, Politik und Alltagskultur mĂŒssen zusammenwirken, um die unumgĂ€ngliche Große Transformation zu erreichen.

HerausgeberInnen des Bandes sind Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmidt und Reinhold Leinfelder,  die Zeichnungen stammen von Jörg Hartmann, Jörg HĂŒlsmann, Iris Ugurel, Robert Nippoldt, Christine Goppel und Astrid Nippoldt.

Umfangreiche Informationen zum Band finden sich auf der dafĂŒr eigens eingerichteten Website. Der WBGU lĂ€dt am 1. MĂ€rz um 12:30 Uhr ins Deutsche Theater zur Buchvorstellung ein. Dort stellen nach einem Grußwort von Wilfried Kraus (Leiter der Unterabteilung Nachhaltigkeit, Klima, Energie im BMBF) Verlagsleiter Edmund Jacoby und die WBGU-Mitglieder Reinhold Leinfelder, Stefan Rahmstorf und JĂŒrgen Schmid den Band vor.

Graphic Novels in den Medien – 14. Februar 2014

Donnerstag, den 14. Februar 2013

Anfang der Woche fand in Berlin die Veranstaltung “Books at Berlinale” statt, bei der zehn ausgewĂ€hlte BĂŒcher mit Verfilmungspotenzial Produzenten und Finanziers vorgestellt wurden. Katja LĂŒthge stellt in der Frankfurter Rundschau heraus, dass in diesem Jahr mit “Roxanne & George” von Carolin Walch (Reprodukt) “Jetzt auch Graphic Novels” vertreten waren.

Bereits am 6. Februar stellte Christian SchlĂŒter in “Die große Ansteckung” ebenfalls in der Frankfurter Rundschau drei aktuelle politische Comics vor, deren FĂ€higkeit, das “totalitĂ€ren Erbe des 20. Jahrhunderts” in Bilder zu fassen, er hervorhebt: “Ein Leben in China – Die Zeit meines Vaters“ von Li Kunwu und Philippe OtiĂ© (Edition Moderne), “Die Kunst zu fliegen” von Antonio Altarriba und Kim (avant-verlag) sowie “Berichten aus Russland” von Igort (Reprodukt).

In der heutigen Ausgabe der tageszeitung stellt Amadeus Ulrich “Vakuum” von Lukas JĂŒliger vor: “Ockerfarbene Jugend”. Er resĂŒmiert: “Lukas JĂŒliger ist mit Vakuum ein grandios dĂŒsterer Comicroman ĂŒber das Erwachsenwerden gelungen.” Ähnlich fĂ€llt das Urteil zum Buch in der heute erschienenen Ausgabe des Stern aus, wo das Buch fĂŒr “in seiner erzĂ€hlerischen Wucht so gekonnt wie überraschend” befunden wird.

“Der geheimnisvolle Fremde” – BuchprĂ€sentation und Party in Berlin

Donnerstag, den 14. Februar 2013

Am morgigen Freitag laden der Carlsen Verlag, das Stadtmagazin “zitty” und der Comicshop Modern Graphics ins Kreuzberger Max und Moritz zur BuchprĂ€sentation von Ataks “Der geheimnisvolle Fremde” (Text: Mark Twain, Carlsen) und anschliessender Party ein.

ZunÀchst gibt es eine bebilderte Lesung mit Tina Kemnitz, dann tragen Ahne und Jakob Hein Texte vor. Livemusik wird von Vert geboten und abschliessend legen DJ Atak, Ahne und Jakob Hein Tanzmusik auf.

Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt betrÀgt 3 EUR (erm. 2 EUR).

Max und Moritz, Oranienstraße 162, D-10999 Berlin
www.maxundmoritzberlin.de

“Animate Europe!” – Wettbewerb der Friedrich Naumann-Stiftung

Mittwoch, den 13. Februar 2013

Unter dem Titel “Animate Europe!” hat die Friedrich Naumann-Stiftung einen Comic-Wettbewerb ausgeschrieben.

Gesucht werden BeitrÀge,die sich mit Vergangenheit und Zukunft Europas auseinandersetzen:

Europa blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurĂŒck – wie sieht Europas Zukunft aus? Brauchen wir gar einen europĂ€ischen “Superhelden”, der die Union rettet? Wie sieht Ihr Szenario fĂŒr Europa aus? Zeichnen Sie es!

In einer ersten Wettbewerbsphase werden sieben TeilnehmerInnen ermittelt, deren BeitrÀge im Folgenden zu ca. achtseitigen Geschichten ausgearbeitet werden.

Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.

Neue Graphic Novel bei Schreiber & Leser

Mittwoch, den 13. Februar 2013

“Enemigo” von M.A.T. und Jiro Taniguchi

Nach Diktatur und BĂŒrgerkrieg geht der sĂŒdamerikanische Staat Nascencio neue Wege und will den Dschungel urbar machen. Den Zuschlag bekommt das japanische Unternehmen Seshimo. Als dessen junger PrĂ€sident, Yuji Seshimo, das Gebiet inspizieren will, wird er entfĂŒhrt. Was steckt dahinter? Die US-Agrar-Lobby, die einen kĂŒnftigen Konkurrenten ausschalten will? Ein letztes AufbĂ€umen der ParteigĂ€nger des Diktators? Eine Intrige im Hause Seshimo selbst? Yujis Bruder Kenichi macht sich auf nach SĂŒdamerika


Enemigo, ISBN 978-3-943808-10-0, 296 S., s/w mit Farbseiten, Klappenbroschut, EUR (D) 16,95 , erscheint im MĂ€rz bei Schreiber & Leser

“Alles Comic! Oder was? Der Boom der Graphic Novels”

Mittwoch, den 13. Februar 2013

In einem einstĂŒndigen Feature wirft Redakteur Martin Zeyn im Bayerischen Rundfunk einen Blick auf den aktuellen Graphic Novel-Markt. Die Sendung wurde im Rahmen der Reihe “RadioFeature” am vergangenen Donnerstag auf Bayern 2 ausgestrahlt. Zu Wort kommen darin unter anderem Die Comic-AutorInnen Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag), Joe Sacco (“Gaza”, Edition Moderne) und Craig Thompson (“Habibi”, Reprodukt) sowie Jaroslav Rudis und Jaromir 99 (“Alois Nebel”, Voland & Quist).

Zum Beitrag gibt es hier eine umfangreiche Bildergalerie mit einleitendem Text: Alles Comic! Oder was? Der Boom der Graphic Novels”. Hier gelangt man zum Podcast der Sendung, die auch direkt hier als mp3-Datei nachgehört werden kann.

“Wer mit wem? Liebeswirrungen in der Schule” – Comiclesung in Frankfurt

Dienstag, den 12. Februar 2013

Zum inzwischen sechsten Mal lĂ€dt der Comiczeichner und -verleger Christopher Tauber (“Die Toten”, Zwerchfell) am kommenden Donnerstag ins Frankfurter Museum fĂŒr Kommunikation zu einer besonderen Comiclesung ein. Bei dieser „Comiclesung ohne Bilder“ wird, wie der Name schon sagt, ohne Projektionen gearbeitet, die Vortragenden erzĂ€hlen die Comicgeschichten frei.

Als Thema wurde diesmal “Schule und Liebe” ausgewĂ€hlt, als Vorleserinnen und -leser wurden Carolin Walch (“Roxanne & George”, Reprodukt) und Comic-Blogger Wolfgang Buechs gewonnen. FĂŒr die musikalische Untermalung sorgt die Band Boo Hoo.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, der Eintritt betrÀgt 4 EUR.

Museum fĂŒr Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53, D-60596 Frankfurt
Tel. (069) 60 60 0, Fax (069) 60 60 666
E-Mail: mfk-frankfurt@mspt.de, www.mfk-frankfurt.de

“Vakuum” – Releaseparty in Hamburg

Dienstag, den 12. Februar 2013

Am kommenden Freitag, dem 15. Februar 2013, laden Lukas JĂŒliger und Reprodukt zur “Vakuum”-Releaseparty ins Hamburger Hinterconti. Ab 20 Uhr wird dort die Veröffentlichung gefeiert. Zu sehen gibt es großformatige Originalseiten und der Autor signiert seine BĂŒcher. Eigens fĂŒr die Veranstaltung hat Lukas JĂŒliger zudem die Galerie gestaltet.

Die Ausstellung zu “Vakuum” ist auch am 16. und 17. Februar zwischen 12 und 19 Uhr zu sehen.

hinterconti e.V., Marktstraße 40A, D-20357 Hamburg
email: info@hinterconti.de, www.hinterconti.de

Graphic Novels in den Medien – 11. Februar 2013

Montag, den 11. Februar 2013

Am vergangenen Samstag ist in der Wiener Presse ein Artikel von Anne-Catherine Simon ĂŒber Literaturadaptionen im Comic erschienen. In “‘Robinsons‘ erste Worte: ‘Tchack! Bumm!‘” schlĂ€gt sie dabei einen weiten Bogen von Literaturzitaten in “Asterix” oder Disney-Comics hin zu aktuellen Graphic Novels. Auch wenn sie insgesamt skeptisch bleibt, benennt sie den Reiz einer solchen Comicumsetzung: Es werde interessant, “wenn Bilder das Gedruckte vertiefen oder eine Spannung zwischen beidem entsteht, wenn Illustrationen Überraschendes zutage fördern oder auch wenn Autoren die Vorlage ungeniert, aber sinnvoll verĂ€ndern.”

Waldemar Kesler zeigt sich auf zeit.de von Marc-Antoine Mathieus “3 Sekunden” (Reprodukt) angetan. “Es ist ziemlich atemberaubend, wie Mathieu das Licht und den Blick durch den Raum navigiert”: “Ein virtuos zersplitterter Krimi”.

An gleicher Stelle sagt Lukas JĂŒliger ĂŒber sich “Ich bin der langweiligste Mensch der Welt!”. Michael Brake stellt ihn und sein bei Reprodukt erschienenen Comic “Vakuum” vor, den er ein “herausragendes DebĂŒt” nennt: “Coming-of-Age-Geschichten wird es immer geben. Aber selten hat eine so deutlich gezeigt, was in diesem Genre noch alles möglich ist wie diese dĂŒsterzarte Außenseiterliebesgeschichte.”

Auf page-online.de findet sich auch ein PortrĂ€t Lukas JĂŒligers von Sabine Danek samt einer Bildergalerie.

Neue Graphic Novel bei Panini

Freitag, den 8. Februar 2013

“Marzi Band 2: 1989″ von Marzena Sowa & Sylvain Savoia

Ende der 1980er-Jahre ist Polen das erste Land des sowjetischen Blocks, das vom Kommunismus den Schritt in die Demokratie wagt. Eine ruhige Revolution, die die Zeit der VerÀnderungen im Osten eröffnet und ihren Höhepunkt 1989 im Fall der Berliner Mauer findet.

Marzena Sowa setzt die ErzĂ€hlung ihrer polnischen Kindheit wĂ€hrend dieser SchlĂŒsseljahre fort, mit der leichten zeichnerischen Gestaltung von Sylvain Savoia.

Band 2 schließt mit umfangreichen Extras.

Marzi Band 2: 1989, ISBN 978-3-862014682, 224 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,95, erscheint im MĂ€rz 2013

Orang X – Heavy Metal

Donnerstag, den 7. Februar 2013

Ende Januar ist es erschienen: das vom “Orang”-Kollektiv als letzte Ausgabe angekĂŒndigte “Orang X” zum Thema “Heavy Metal”, mit BeitrĂ€gen von Sharmila Banerjee, Verena Braun, Yan Cong, Anke Feuchtenberger, Aisha Franz, Jul Gordon, Anna Haifisch, Sascha Hommer, Angela Dalinger, Marlene Krause, Martina Lenzin, Zuo Ma, Marijpol, Klaas Neumann, Paul Paetzel, Till Thomas und Amanda VĂ€hĂ€mĂ€ki.

Mit “Orang” verabschiedet sich ein Magazin vom deutschen Markt, das fĂŒr einige Verlage ein wichtiges Forum fĂŒr junge Talente war. Das gilt nicht nur fĂŒr Reprodukt, unter dessen Label das von Arne Bellstorf und Sascha Hommer herausgegebene Magazin von der sechsten bis zur zehnten Ausgabe erschienen ist, sondern auch etwa fĂŒr den avant-verlag. Viele in den letzten Jahren bekannt gewordene junge deutsche ZeichnerInnen haben mit einem Beitrag im “Orang” zum ersten Mal auf sich aufmerksam gemacht.

Das System “Orang” funktionierte folgendermaßen: Ein Redaktionskollektiv hat ausgewĂ€hlt, wer zur Mitarbeit eingeladen wurde und ein Thema vorgegeben. In verschiedenen Arbeitsschritten – von der Ideenfindung ĂŒber die Vorzeichnung bis zur Reinzeichnung – wurden die eingereichten Geschichten in Beisein des Autors mit dem Redaktionskollektiv besprochen. BeitrĂ€ge wurden anschließend ein- oder mehrfach ĂŒberarbeitet. Dieses Vorgehen war fĂŒr manche ZeichnerIn eine sehr gute Vorbereitung auf eine spĂ€tere Zusammenarbeit mit einem Verlag.

Einen derartigen redaktionellen Austausch bieten die wenigsten deutschsprachigen Magazine. Auch deshalb wird “Orang” an der Schnittstelle zwischen studentischen und verlegerischen Projekten kaum zu ersetzen sein. Viele aus der ersten Generation der “Orang”-Schaffenden – Arne Bellstorf, Sascha Hommer, Line Hoven – haben schon frĂŒh bei Reprodukt eine verlegerische Heimat gefunden. Andere – Aisha Franz, Martina Lenzin, Moki, Carolin Walch – gehören neben den “Spring”-Zeichnerinnen zur neuen Generation junger Zeichnerinnen, die in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erhalten haben. Ebenso wie Kati Rickenbach, die bei der Edition Moderne verlegt wird. Weitere Arbeiten von regelmĂ€ĂŸigen “Orang”-Zeichnerinnen – Marijpol, Sophia Martineck, Till Thomas – wurden oder werden in KĂŒrze beim avant-verlag erscheinen.

“Orang” wurde Zeit seines Bestehens international sehr viel Aufmerksamkeit zuteil. Nicht nur gilt das Magazin als AushĂ€ngeschild fĂŒr die junge deutsche Zeichnerszene. Auch durch die BeitrĂ€ge aus aus anderen LĂ€ndern kann man in allen Ausgaben von “Orang” nachlesen, wie und wohin sich das ErzĂ€hlen mit Comics weltweit entwickelt.

Arne Bellstorf und Sascha Hommer, die “Orang”-Botschafter, besuchen mit ihrem Englisch untertitelten Magazin Festivals in aller Welt und suchen den Austausch mit anderen Comic-Magazinen und Zeichnern, unter anderem aus China, Italien, Finnland, Frankreich oder Korea. In den vergangenen Jahren sind nicht wenige der “Orang”-ZeichnerInnen als ReprĂ€sentanten nicht nur der Comic-, sondern der deutschen Kulturszene unterwegs. Arne Bellstorf, Aisha Franz, Sascha Hommer oder Line Hoven werden vom Goethe-Institut ĂŒberall in die Welt geschickt, um Ausstellungen zu prĂ€sentieren, VortrĂ€ge zu halten oder Workshops zu leiten.

Zum Erscheinen der neuen Ausgabe von “Orang” hat Herausgeber Sascha Hommer dem “Tagesspiegel” und “Page” Interviews gegeben. Und wie schon bei den letzten Veröffentlichungen gibt es auch dieses Jahr zum Erscheinen der neuen Ausgabe eine Reihe von Veranstaltungen in verschiedenen deutschen StĂ€dten. Gelegenheit genug also, den Abschied gebĂŒhrend zu feiern:

15. MĂ€rz | 20 Uhr
‱ Comics & Graphics Fest | Galerie KUB, Kantstraße 18, D-04275 Leipzig
themillionairesclub.tumblr.com

5. April | 20 Uhr
‱ Hinterconti, Marktstraße 40a, D-20357 Hamburg
hinterconti.de

12. April | 20 Uhr
‱ LQR Company, Weserstraße 53, D-12045 Berlin
theliquorcompany.de

www.orang-magazin.net

Orang X – Heavy Metal, ISBN 978-3-943143-48-5, 172 Seiten, schwarzweiss & farbig, 21 x 24 cm, Softcover, 18 EUR, erschienen bei Reprodukt

Chris Ware und Scott McCloud in Berlin

Donnerstag, den 7. Februar 2013

Am 15. MĂ€rz werden die amerikanischen Comic-Autoren Chris Ware und Scott McCloud in Berlin erwartet. Chris Wares “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” wird Anfang MĂ€rz bei Reprodukt erscheinen, Scott McClouds Comic-TheoriebĂ€nde wie “Comics neu erfinden” liegen bei Carlsen vor.