Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für April 2013

“1.776 KM” – Ausstellung in Hamburg

Dienstag, den 30. April 2013

Die Galerie Feinkunst KrĂŒger in Hamburg zeigt ab dem kommenden Freitag die Ausstellung “1.776 KM” mit Arbeiten von KĂŒnstlern der Gruppe etHALL aus Barcelona sowie von weiteren KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstlern aus Hamburg und Berlin. Daran beteiligt sein werden auch die aus dem Magazin “Spring” bekannte Claudia Ahlering sowie Lukas JĂŒliger, Autor des hochgelobten Bandes “Vakuum” (Reprodukt).

Die Vernissage findet am Samstag, dem 4. Mai ab 20 Uhr statt. Im Folgenden wird die Ausstellung bis zum 25. Mai zu sehen sein.

Feinkunst KrĂŒger, Kohlhöfen 8, D-20355 Hamburg
Tel.: (040) 317 921 58
www.feinkunst-krueger.de

“Liverfool” erschienen

Montag, den 29. April 2013

Ab sofort erhĂ€ltlich ist der neue in der Edition 52 erschienene Band “Liverfool –  Die wahre Geschichte des ersten Managers der Beatles” von Gihef und Damien Vanders.

Die Welt swingt im wilden Rhythmus des Songs “Love me do“. Es ist die erste Single einer bis dahin unbekannten Gruppe mit einem seltsamen Namen: The Beatles. Die Erfolgsstory der vier Jungs aus Liverpool kann beginnen
 Im Schatten dieses Erfolgs steht ein einsamer Mann: Allan Williams. Allan verhalf den Beatles zu ihren ersten Auftritten, in den Kellern von Liverpool und den hippen Clubs von Hamburg. GlĂŒckloses Genie oder beautiful Looser? Hier ist die Geschichte des vergessenen Managers der zur Legende der grĂ¶ĂŸten Gruppe aller Zeiten beigetragen hat.

Ein Schicksal, erzÀhlt mit Humor von den Franzosen Gihef und Damien Vanders.

“Liverfool –  Die wahre Geschichte des ersten Managers der Beatles”, ISBN 978-3-935229-99-9, 116 Seiten, schwarzweiss, Klappenbroschur, EUR (D) 18, erschienen bei Edition 52

“Eine Reise ins Nichts – hin und retour” – Ausstellungen in Österreich

Montag, den 29. April 2013

Zur von Leopold Maurer und NÖART herausgegebenen Anthologie “Eine Reise ins Nichts – hin und retour” (Luftschacht) mit Comics von in Österreich geborenen AutorInnen wird es eine Ausstellung geben, die in Österreich auf Tour gehen wird. Gezeigt werden dabei Arbeiten unter anderem von Nicolas Mahler (“Alice in Sussex”, nach H.C. Artmann und Lewis Carroll), Ulli Lust (“Flughunde”, nach Marcel Beyer, beide Suhrkamp) und Thomas Kriebaum (“Kleiner Tod”, Luftschacht). Die Termine lauten wie folgt:

3.-18. Mai 2013, SchĂŒttkasten Allentsteig
Eröffnung: Freitag, 03.05. um 19 Uhr

12.-28. Juli 2013, Lindenhof, Raabs an der Thaya
Eröffnung: Freitag, 12.07. um 19 Uhr

02.-18. August 2013, Gemeindeamt Yspertal:
Eröffnung: Freitag, 02.08. um 17 Uhr

05 .September – 27. Oktober 2013, Konzerthaus Weinviertel, Ziersdorf
Eröffnung: Donnerstag, 05.09. um 19 Uhr

SchĂŒttkasten Allentsteig, Hamerlingstraße, A-3804 Allentsteig.
Öffnungszeiten: Fr. 15-17 Uhr, Sa./So. und Feiertag 10-12 Uhr und 14-17 Uhr.

Lindenhof, Oberndorf bei Raabs 7, A-3820 Raabs an der Thaya.
Öffnungszeiten: Fr. 16-18 Uhr, Sa. 14-17 Uhr, So. 10-12 und 14-17 Uhr.

Gemeindeamt Yspertal, Hauptstraße 9, A-3683 Yspertal.
Öffnungszeiten: Mo./Mi./Fr. 9-12 Uhr und 14-16 Uhr, Di./Do. 9-12 Uhr, Sa./So. 9-11 Uhr

Konzerthaus Weinviertel, Horner Straße 7, A-3710 Ziersdorf.
Öffnungszeiten: Do./Fr. 17-20 Uhr, So. 15-18 Uhr.

Neue Graphic Novels in der Edition Moderne

Freitag, den 26. April 2013

Neben dem neuen Band mit Reprotagecomics von Joe Sacco, der ab sofort im Handel erhĂ€ltlich ist, erscheint am 10. Mai mit “Der Maler der ewigen Portraitgalerie” ein neuer Band von Matthias Gnehm in der Edition Moderne.

“Reportagen” von Joe Sacco

Joe Saccos gezeichnete Reportagen aus dem Irak, Inguschetien, Indien und PalÀstina in einem Band!

Die Vorteile des Comics als grundsĂ€tzlich interpretierendes Mediums besteht darin, dass er erlaubt, die Grenzen des traditionellen Journalismus zu sprengen. Ob es um Schmugglertunnel in Gaza, UnberĂŒhrbare in Indien oder BootsflĂŒchtlinge im Mittelmeer handelt – Joe Sacco zeigt sich in diesem Buch wiederum als Meister der gezeichneten Reportagen.

Dieses Buch enthĂ€lt Comic-Reportagen, die fĂŒr verschiedene Zeitungen und Magazine wie TIME, THE GUARDIAN und BOSTON GLOBE entstanden sind.

Reportagen, ISBN 978-3-03731-107-3, 192 Seiten, schwarzweiß, 17 x 24 cm, Klappenbroschur, EUR (D) 24,–, SFr. 29,80

“Der Maler der Ewigen Portraitgalerie” von Matthias Gnehm

Ein erfolgloser Kunstmaler entdeckt in den alten Fotos seiner schon lange verstorbenen Grossmutter eine Fotografie eines unbekannten Mannes und ein gemaltes, kleinformatiges Portrait seiner Grossmutter.

Er entdeckt die Internetplattform www.eternalportraitgallery.com und findet nach einer AffĂ€re mit der KunsthĂ€ndlerin Anette Faller den Unbekannten, der nicht nur der Erfinder dieser Plattform sowie der Maler der unzĂ€hligen Portraits ist, sondern auch sein leiblicher Grossvater. Dieser hatte 1943 die Grossmutter des Kunstmalers schwanger sitzen lassen, ein Liebesdeserteur. Er versteckte sich seither in einem Kellerloch mitten in der Stadt Zürich, wo er Tag für Tag ein weiteres Portrait der Ewigen Portraitgalerie hinzufügte.

Der Kunstmaler schafft es, seinen inzwischen greisen leiblichen Grossvater zur Versöhnung mit seinem Sohn, dem Vater des Kunstmalers also, zu überreden: Er bietet ihm an, die Ewige Portraitgalerie weiterzuführen. Eine virtuose und rasante Graphic Novel um die Bedeutung von Bildern, die Macht der Kunst und die Liebe.

Der Maler der Ewigen Portraitgalerie, ISBN 978-3-03731-108-0, 256 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, EUR (D) 28,–, SFr. 36,–, erscheint am 10. Mai 2013

Zwei Videos ĂŒber Graphic Novels

Donnerstag, den 25. April 2013

Wie bereits gemeldet, stellte Literaturkritiker Denis Scheck kĂŒrzlich “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgte Junge der Welt” in der Sendung “Literatur im Foyer” des SWR vor. Besonders die Reaktion der offenbar nicht comic-affinen Thea Dorn sorgten im Anschluss fĂŒr einige Reaktionen (u.a. hier und hier). Das Video der Buchvorstellung lĂ€sst sich nun auch auf youtube ansehen, bzw. direkt hier.

Im Medienmagazin “Zapp” des NDR befasste sich ein Beitrag mit Journalismus in Comic-Form. Darin kommen Autorin Ulli Lust (“Fashionvictims, TrendverĂ€chter”, avant-verlag) und Verleger Johann Ulrich zu Wort. Der Beitrag “Aufgezeichneter Journalismus” kann hier angesehen werden.

“Die Übertragung” von Manuele Fior

Donnerstag, den 25. April 2013

In KĂŒrze erscheint mit “Die Übertragung” im Berliner avant-verlag ein neuer Band von Manuele Fior, dem Autor des vielfach ausgezeichneten “FĂŒnftausend Kilometer in der Sekunde”.

In einer nahen Zukunft ist die gesellschaftliche Entwicklung erstarrt. WĂ€hrend sich die reiche Oberschicht in Enklaven auf dem Land absondert, ĂŒbernehmen die jungen Menschen die aufgegeben Stadtzentren und suchen dort nach einem anderen Leben. Raniero, ein Psychologe in den 50ern, kriegt mit der enigmatischen Dora, einem Mitglied der Bewegung “Die Neue Konvention”, eine neue Patientin, die ihn aus seinem schematischen Alltag reißt. Dora behauptet, telepathische FĂ€higkeiten zu haben und seltsame Formen am Himmel zu sehen – Zeichen einer außerirdischen Zivilisation. Visionen, die auch Raniero teilt …

“Die Übertragung” ist eine Science-Fiction-ErzĂ€hlung, die nicht das All, sondern das komplexe Universum unserer Beziehungen erforscht. Eine Graphic Novel ĂŒber notwendigen Wandel, den Dialog der Generationen und soziale Konflikte unserer Zeit.

Die Übertragung, ISBN 978-3-939080-78-7, 176 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 24,95, erscheint Anfang Mai im avant-verlag

“ZACK! BOOM! PENG! Superhelden in der Kunst!”

Mittwoch, den 24. April 2013

“ZACK!  BOOM!  PENG!  Superhelden in der Kunst! Comic in der Weserburg!” So lautet der Name der Ausstellung in Bremen, die vom 15. Juni bis zum 6. Oktober 2013 zu sehen sein wird.

Bremens Museum fĂŒr moderne Kunst greift das Thema auf spannende und ĂŒberraschende Weise auf. Die aktuellen Erfolge von Comicadaptionen im Kino wie auch das große Interesse an Manga und Graphic Novels unterstreichen die PopularitĂ€t, die Comics mittlerweile in der breiten Öffentlichkeit genießen. Es handelt sich lĂ€ngst nicht mehr um ein JugendphĂ€nomen.
KABOOM! Comic in der Kunst verspricht in diesem Umfeld ein besonderes Ausstellungsereignis zu werden. Gezeigt werden Arbeiten von ĂŒber 30 internationalen KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstlern. Sie demonstrieren eindrucksvoll den Einfluss von Comics auf die zeitgenössische Kunst seit den 1950er Jahren bis heute.

Comicstrips und Cartoons waren fĂŒr KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler von Beginn an eine stetige Inspirationsquelle. Doch erst mit der britischen und amerikanischen Pop Art erhielt die Sprechblasen-Welt im großen Stil Einzug in die Galerien und Museen. Roy Lichtenstein, Öyvind Fahlström und viele andere ĂŒbernahmen die Ästhetik des Comics in ihre Malerei. Sie unterliefen damit provokativ die Trennung von PopulĂ€rkultur und etablierter Kunst.

Die Ausstellung veranschaulicht lebhaft, wie KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler die Bildwelten und formalen Besonderheiten des Comics nutzen. Sie arbeiten genreĂŒbergreifend mit Malerei, Collage, Video, Zeichnung und schaffen Skulpturen und raumfĂŒllende Installationen. Dabei bilden sie nicht eine vermeintlich naive und fröhliche OberflĂ€che ab. Stattdessen hinterfragen sie kritisch Ă€sthetische und gesellschaftliche PhĂ€nomene – nicht selten geschieht dies mit Witz, Humor und bissiger Ironie.

Im Rahmen der Ausstellung KABOOM! prĂ€sentiert das Studienzentrum fĂŒr KĂŒnstlerpublikationen aus seinen umfangreichen BestĂ€nden Comic im KĂŒnstlerbuch. Zusammengestellt von Bettina Brach.

Ausgestellt werden Werke folgender KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler:
Siemon Allen (ZA), Martin Arnold (A), Peter Blake (GB), Dara Birnbaum (USA), William Copley (USA), ErrĂł (IS), Öyvind Fahlström (SE), Gerard Hemsworth (GB), Arturo Herrera (VE), Andy Hope 1930 (D), John Isaacs (GB), Bertrand Lavier (FR), Roy Lichtenstein (USA), Christian Marclay (USA), Kerry James Marshall (USA), Matt Mullican (USA), Juan Muñoz (ES), Rivane Neuenschwander (BR), Chris Ofili (UK), Raymond Pettibon (USA), Joyce Pensato (USA),Sigmar Polke (D), William Pope.L (USA), Mel Ramos (USA), Allen Ruppersberg (USA), Fran-cesc Ruiz (ES), Keiichi Tanaami (J), John Wesley (USA), Sue Williams (USA), Jordan Wolfson (USA) u.a.

Weserburg | Museum fĂŒr moderne Kunst, Teerhof 20, D-28199 Bremen
Tel. +49 (0)421 59 83 90, Fax. +49 (0)421 50 52 47
email: mail@weserburg.de, www.weserburg.de

Graphic Novels in den Medien – 23. April 2013

Dienstag, den 23. April 2013

In der SWR-BĂŒchersendung “Literatur im Foyer” stellte bereits am vergangenen Donnerstag Literaturkritiker Denis Scheck “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” von Chris Ware (Reprodukt) vor und stellte dabei heraus: “Es handelt sich hier um große Literatur, um Weltliteratur.” Die Sendung mit Thea Dorn und Dirk Kurbjuweit lĂ€sst sich bis auf weiteres in der Mediathek vom SWR betrachten (ab Minute 21).

Als “SchlĂŒsselwerk der jĂŒngeren Comicgeschichte” bezeichnet Christoph Huber den Band in der Wiener Presse: “Generationen des Leids”.

In der heutigen Ausgabe der Welt stellt Matthias Heine die Adaption von Marcel Beyers “Flughunde” von Ulli Lust (Suhrkamp) vor: “Es war eine durchaus gewagte Idee, den dĂŒsteren, in der Nazizeit spielenden Roman einer Zeichnerin anzuvertrauen, die zwar zu den besten im deutschsprachigen Raum gehört, bisher aber eher Gegenwartsstoffe illustriert hatte. Doch es hat funktioniert.”: “Kindertotenlieder im Bunker”.

Lars von Törne erkennt in dem Buch eine “kongeniale Adaption”, wie er auf tagesspiegel.de schreibt: “FlĂŒstern und Schreien”.

“Man wird zu einem Teil des Ortes” sagt Philip Cassirer, Autor des Reisecomics “Was kostet ein Yak?” (Carlsen) im Interview mit Thomas Hummitzsch, das an gleicher Stelle erschien. Ebenfalls auf tagesspiegel.de stellt Nadine Lange Danielle de Picciotto vor, die ĂŒber ihr Nomadenleben das Buch “We are Gypsies now” (metrolit) gemacht hat: “In tausend Tagen um die Welt”.

“Auch in Grautönen politisch” ist die Autorin Paula Bulling, wie es im Beitrag auf der Website der Deutschen Welle heisst, in dem die in Berlin lebende KĂŒnstlerin sowie ihr Buch “Im Land der FrĂŒhaufsteher” (avant-verlag) vorgestellt wird. In einer Bildergalerie werden darĂŒber hinaus aktuelle Arbeiten gezeigt: “Auf den Spuren einer Protestbewegung”.

“Eine der schönsten Comic-Entdeckungen seit Langem” nennt Jens Balzer “Der Tod von Adorno” von Helmut Wietz (metrolit), wie er im Cicero schreibt: “Porno mit Adorno”.

Kai Löffler stellte auf WDR3 Zeina Abiracheds “Das Spiel der Schwalben” (avant-verlag) vor. Der Beitrag kann hier nachgelesen und -gehört werden.

Das “KulturgesprĂ€ch” im HR mit Simon Schwartz (“Packeis”, avant-verlag) kann hier nachgehört werden.

Lobende Worte findet FAZ-Blogger Andreas Platthaus fĂŒr “Wie ein leeres Blatt” von Boulet und PĂ©nĂ©lope Bagieu (Carlsen): “Wie man sein Leben wiederaufbaut”.

Comic Invasion Berlin

Freitag, den 19. April 2013

Am kommenden Sonntag findet wieder die Comic Invasion Berlin statt. Das eintÀgige Festival bietet wieder ein umfangreiches Programm mit Verlagsmesse, Ausstellungen, Lesungen Signierstunden und vielem mehr.

So werden unter anderem Ulli Lust (“Flughunde”, nach Marcel Beyer, Suhrkamp), Aisha Franz (“Alien”), Lukas JĂŒliger (“Vakuum”), Mawil (“Action Sorgenkind”, alle Reprodukt), Marijpol (“Eremit”), Felix Pestemer (“Der Staub der Ahnen”), Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”) und Sophia Martineck (“HĂŒhner, Porno, SchlĂ€gerei”, alle avant-verlag)  zu Signierstunden erwartet. Unter anderem werden Reprodukt, der avant-verlag, der jaja Verlag und Warum /Vraoum ihr Verlagsprogramm prĂ€sentieren.

Über den Tagesablauf der Comic Invasion und das Rahmenprogramm informiert die Festival-Website.

Comic Invasion Berlin, Urban Spree, Revaler Str. 99, D-10245 Berlin

Dirk Schwieger in Reykjavik

Mittwoch, den 17. April 2013

Der in Berlin lebende Comic-Autor Dirk Schwieger (“Moresukine”, Reprodukt) wird ab Anfang Mai fĂŒr sechs Wochen Gast des Goethe-Instituts DĂ€nemark in Reykjavik sein und als Writer-in residence an seinem neuen Buch “People not seen” ĂŒber die Welt der Elfen arbeiten.

DarĂŒber hinaus wird er an Bibliotheks- und Lehrveranstlatungen teilnehmen und ĂŒber seinen Aufenthalt bloggen.

“Egmont Graphic Novel” – neues Label

Dienstag, den 16. April 2013

Wie in einer Pressemitteilung heute bekannt gegeben wurde, startet der in Köln ansĂ€ssige Egmont Verlag mit “Egmont Graphic Novel” ein neues Comiclabel. Verlegt werden sollen Comics, die “als Literatur im Sinne feinster Belletristik oder bester SachbĂŒcher verstanden werden wollen”. Im Comicforum wurden die Titel des ersten Programms aufgelistet. Darunter befinden sich neben einer Reihe von Lizenztiteln mit “Antoinette kehrt zurĂŒck” von Olivia Vieweg (“Huck Finn”, nach Mark Twain, Suhrkamp) auch eine erste Eigenproduktion. Die weiteren Titel lauten:

“Die Ignoranten – Wenn Wein und Comic sich begegnen” von Étienne Davodeau

“Das Schweigen unserer Freunde” von Mark Long, Jim Demonakos, Nate Powell

“Scheitern als Erfolg – Kung-Fu fĂŒr Unternehmer” von David Cantolla, Juan DĂ­az-Faes

“Sailor Twain oder: Die Meerjungfrau im Hudson” von Mark Siegel

“Feynman – Ein Leben auf dem Quantensprung” von Jim Ottaviani, Leland Myrick

ZusĂ€tzlich wird der Titel “ArdalĂ©n” von Miguelanxo Prado, der bisher im Programm der Ehapa Comic Collecion (die ihrerseits nun in Egmont Comic Collection umbenannt wird) angekĂŒndigt wurde, in das Graphic Novel-Programm integriert. Weitere Details werden in KĂŒrze veröffentlicht. Auf der Frankfurter Buchmesse wird das erste Programm prĂ€sentiert, eine Website wurde bereits aufgesetzt, eine breit gefĂ€cherte Werbekampagne ist angekĂŒndigt.

“Marsch der Krabben” – Lesung in Berlin

Dienstag, den 16. April 2013

Am kommenden Freitag, dem 19. April, laden das Institut Francais in Berlin und der Splitter Verlag zu einer Lesung aus “Der Marsch der Krabben” von Arthur de Pins ein, bei der der Autor prĂ€sent sein wird. ZusĂ€tzlich wird der Kurzfilm “La RĂ©volution des Crabes” von de Pins gezeigt, auf dem der dreiteilige Comic basiert.

Die zweisprachige Moderation ĂŒbernimmt Dr. Yvonne Petter-Zimmer, die auch die Lesung ĂŒbernehmen wird.

Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Institut francais Berlin, KurfĂŒrstendamm 211, 10719 Berlin
Tel. (030) 885 90 20
www.institutfrancais.de/berlin

Preise fĂŒr “Portugal” und “ArdalĂ©n”

Montag, den 15. April 2013

Am vergangenen Wochenende fand mit FiComic das grĂ¶ĂŸte Comicfestival in Spanien statt. Über 100.000 Besucherinnen und Besucher strömten durch die Hallen in Barcelona. Unter anderem wurden dort auch die vier Festivalpreise verliehen, von denen zwei an BĂŒcher gingen, die auch in Deutschland erhĂ€ltlich sind, bzw. im Laufe des Jahre erscheinen. So wurde Cyril Pedrosas “Portugal” (Reprodukt) als bestes spanischer auslĂ€ndischer Comic ausgezeichnet. Der im August in der Ehapa Comic Collection erscheinende Band “ArdalĂ©n” von Migeulanxo Prado, wurde als bester spanischer Comic prĂ€miert.

Weitere Informationen finden sich auf der Website des Festivals, ĂŒber die Preisverleihungen berichtet unter Anderem El Mundo: ArdalĂ©n, de Miguelanxo Prado, mejor obra de autor español en el SalĂłn del CĂłmic de Barcelona”.

Graphic Novels in den Medien – 15. April 2013

Montag, den 15. April 2013

Auf Spiegel Online stellt Hannah Pilarczyk den Autoren Luke Pearson vor, dessen “Hilda und der Mitternachtsriese” nun auch auf deutsch bei Reprodukt erschienen ist: “Gestatten, Welteroberin!” Ihr ResĂŒmĂ©e: “Die kleine Hilda ist die Heldin eines der schönsten Comics der vergangenen Jahre.”

Gleich zwei Graphic Novels und ihre AutorInnen wurden kĂŒrzlich in der tageszeitung vorgestellt: Amadeus Ulrich besuchte Marijpol in ihrem Hamburger Atelier, um mit ihre ĂŒber “Schwere Kost aus Altona” zu sprechen. Denn die Drastik des Dargestellten in ihrem Buch “Eremit” scheinen beim Autor des Artikels Spuren hinterlassen zu haben. Dass in Chris Wares “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgte Junge der Welt” auch Humor eine wichtige Rolle spielt, stellt Katja LĂŒthge heraus: “Anruf vom unbekannten Vater”.

Eine “kongeniale Adaption” erkennt Lars von Törne auf tagesspiegel.de in Ulli Lusts Adaption von Marcel Beyers “Flughunde” (Suhrkamp), die heute in die LĂ€den kommt: “FlĂŒstern und Schreien”.

Wie Boris Kunz fĂŒr das Titel Magazin schreibt, ist Joe Dalys “Doppeltes GlĂŒck mit Rotem Affen” (avant-verlag) ein Comic, “der sich zwar nicht ernst nimmt, aber nicht in bloßes Zitieren und Herumalbern ausartet.” Hier geht es zum Artikel.

FĂŒr die Wiener Presse stellt Cristoph Huber Paco Roca und seinen Band “Der Winter des Zeichners” (Reprodukt) vor: “melancholisch und bestĂŒrzend aktuell”. Der Artikel kann hier nachgelesen werden: “Der Aufstand der Zeichner”.

“Ich war immer von dunklen Geschichten fasziniert” sagt Lukas JĂŒliger im GesprĂ€ch mit Sören Sgries, der den Autor von “Vakuum” (Reprodukt) fĂŒr die Rhein-Neckar-Zeitung interviewte.

Ein weiteres Autorenportrait erschien im Gießener Anzeiger, denn die “Comic-Zeichnerin Elke Steiner stellt ihre Arbeit am Werk „Die anderen Mendelssohns“ vor”. Darin wird es um Carl Mendelssohn Bartholdy, Sohn des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy gehen.

In der Kultursendung “Fidelio” auf hr2 war kĂŒrzlich Simon Schwartz zu Gast, um ĂŒber seine Arbeit an seinem Buch “Packeis” (avant-verlag) zu sprechen. Der Beitrag kann hier nachgehört werden.

“Jimmy Corrigan” in der Presse

Samstag, den 13. April 2013

Vor rund einem Monat zur Leipziger Buchmesse erschienen, sorgt Chris Wares Meisterwerk “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” (Reprodukt) fĂŒr anhaltendes Interesse in den Medien. Auf YouTube wurde das Interview archiviert, das Thomas von Steinaecker am 21. MĂ€rz auf der Leipziger Messe mit dem amerikanischen Zeichner gefĂŒhrt hat.

Aktuell schreibt Katja LĂŒthge in der heutigen Ausgabe der “tageszeitung” ĂŒber das Buch und ihre EindrĂŒcke von Chris Wares PodiumsgesprĂ€ch im Berliner Martin Gropius Bau: “Anruf vom unbekannten Vater”

Weitere Besprechungen sind in den vergangenen Wochen in verschiedenen Medien erschienen:

“Ein Werk, das durch virtuose Experimentierfreude wie emotionale Tiefe beeindruckt und berĂŒhrt.” – Christian Möller, WDR5

“Mit «Jimmy Corrigan» hat Chris Ware neue MassstĂ€be gesetzt, formal und inhaltlich, als ErzĂ€hler und als Gestalter. Er hat die Ausdrucksmöglichkeiten des Comics erweitert und revolutioniert, und damit hat er entscheidend dazu beigetragen, dass der Comic heute als literarische Gattung ernster genommen wird, als je zuvor.” – Christian Gasser, SRF

“ÜberwĂ€ltigend. Es gibt in der Geschichte des Comics eine Zeit vor Chris Ware, und es gibt die Zeit danach.” – Brigitte Helbling, culturmag

“A Tribute to Robert Crumb”

Freitag, den 12. April 2013

Zum Comicfestival MĂŒnchen erscheint in der Edition 52 ein Band, in dem rund 80 Zeichnerinnen und Zeichner dem amerikanischen Underground-Autoren und Wegbereiter autobiografischer Graphic Novels, Robert Crumb (“Nausea”, Reprodukt), Tribut zollen.

BeitrĂ€ge in “A Tribute to Robert Crumb” stammen von: Aline Kominsky-Crumb, Titus Ackermann, Asu, Johanna Baumann, Arne Bellstorf, Harm Bengen, Willy BlĂ¶ĂŸ, David Boller, Holger Bommer, Rolf Boyke alias Boy, Eckart Breitschuh,  Tom Bunk, Angel de la Calle, Juan Diaz Canales, Calle Claus, Chriseff,  Frank Cmuchal, JosĂ© Domingo, Andreas Eikenroth, Lars Fiske, Gerhard Förster, Walter Fröhlich, Ulf S. Graupner, Jonas Greulich, R.M. GuĂ©ra, Jan Gulbransson, Haggi, Gunter Hansen, Ulf Harten, Marc Herold, Rudi Hurzlmeier, Burkhard Ihme, Jamiri, Daan Jippes, Hansi Kiefersauer, Ivo Kircheis, Denis Kitchen, Ralf König, Steffen Kverneland, Laska, Till Lukat, Nicolas Mahler, Mamei, Lutz Mathesdorf, Joe Matt,  Dani Montero, Christian Moser, Christoph Mueller, JosĂ©-Luis Munuera, Naatz, Gabriel Nemeth, Alfred Neuwald, Martin Perscheid, Peter Petri, Robert Platzgummer, Ari Plikat, Peter Puck, Boris Purmann, Erich Rauschenbach, Volker Reiche, Jan Reiser,  Arne S. Reismueller, Ingrid Sabisch, Matthias SchĂ€fer, Simon Schwarz, Gerhard Seyfried, Koren Shadmi, Gilbert Shelton, Frans Stummer, Detlef Surrey, Adrian vom Baur, Thomas von Kummant, Wittek, Heinz Wolf, Timo WĂŒrz, Sascha WĂŒstefeld, Inci Yenen, Zep und Laura Zuccheri. Das Covermotiv stammt von Charles Burns.

Robert Crumb wird auf dem Comicfestival MĂŒnchen zu Gast sein. Dort wird es eine Ausstellung mit Arbeiten aus dem Tribut-Band geben.

A Tribute to Robert Crumb, ISBN 9783935229845, 100 Seiten, farbig und schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 20, erscheint im Mai bei Edition 52

Neues von Simon Schwartz

Donnerstag, den 11. April 2013

In der aktuellen Ausgabe von Le Monde Diplomatique befindet sich auf der letzten Seite wieder eine von einem Comic-KĂŒnstler gestaltete Seite. Nachdem sich in den vergangenen Monaten unter anderem Daniel Bosshart (“Metamorphosis”), Hendrik Dorgathen (“Space Dog”, beide Edition Moderne) und Aisha Franz (“Brigitte und der Perlenhort”, Reprodukt) fĂŒr die Gestaltung verantwortlich zeichneten, stammt der Beitrag nun von Simon Schwartz (“Packeis”, avant-verlag).

Simon Schwarz befasst sich in seiner Comic-Kurzgeschichte mit dem Skizzenbuch seines Urgroßvaters. Die Comicseite kann auf der Seite von Le Monde Diplomatique angesehen werden, die Zeitung selbst liegt der Berliner tageszeitung bei und ist darĂŒber hinaus auch separat am Kiosk erhĂ€ltlich. Weiterhin lieferbar ist ein bei Reprodukt erschienener erster Sammelband der in der Le Monde Diplomatique veröffentlichten Comics.

Ein Interview mit Simon Schwartz erschien nun auf comicgate.de. In “Der Hamlet kommt auch ganz gut ohne Comics aus” unterhĂ€lt er sich mit Stefan Svik ausfĂŒhrlich ĂŒber seine Arbeit, die deutsche Comicszene und Literaturadaptionen.

Neue Graphic Novel bei Schreiber & Leser

Mittwoch, den 10. April 2013

“NachtstĂŒck” von Jimmy Beaulieu

Zwei junge RĂ€uberbrĂ€ute verbringen die Nacht in einem Motel und warten auf einen Kerl namens Leonce. Die Stunden verstreichen, den beiden ist langweilig.  Sie beginnen, sich Geschichten zu erzĂ€hlen. Und kommen dabei auf dumme Gedanken…

Jimmy Beaulieu wurde 1974 auf der Ile d‘Orleans in Quebec geboren und lebt seit 1998 in Montreal. Sein berufliches Schaffen dreht sich ganz und gar um Comics: er war BuchhĂ€ndler, Übersetzer, Verleger, Rezensent, Illustrator, Buchdesigner, Ausstellungsmacher, Lehrer und natĂŒrlich Autor. Außerdem ist ein großes Hobby von ihm seine Musik.

NachtstĂŒck, ISBN 978-3-943808-11-7, 112 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR 14,95, erscheint im Mai bei Schreiber & Leser

Graphic Novels bei Lesetagen in Hamburg

Dienstag, den 9. April 2013

Die vom Stromkonzern Vattenfall gesponsorten Lesetage in Hamburg, die vom 18. bis zum 25. April stattfinden werden, warten auch in diesem Jahr mit einigen Veranstaltungen zu Comics und ihren Machern auf.

Am Freitag, dem 19. April, kommt es im Nachtasyl im Thalia Theater ab 19 Uhr zum “Gemischten Doppel”, an dem der Buchautor Mischa-Sarim VĂ©rollet und Flix (“Don Quijote”) teilnehmen werden. Beide werden Kurzgeschichten zum Besten geben.

Bei der “Normalen Nacht” wird Samstag, dem 20. April um 19 Uhr, in den Kammerspielen unter anderem der Comic-Autor Peer Meter (“Gift”, mit Barbara Yelin, Reprodukt) mit von der Partie sein und von seiner Serienmörder-Trilogie erzĂ€hlen.

Am darauf folgenden Sonntag, dem 21. April, prĂ€sentiert ATAK das von ihm illustrierte “Der geheimnisvolle Fremde” von Mark Twain ab 20 Uhr im Bucerius Kunst Forum.

“Was kostet ein Yak?” fragt Philip Cassirer, wenn er am Montag, dem 22. April um 19 Uhr bei Dr. Götze Land & Karte sein gleichnamiges Buch, das bei Carlsen erschien, vorstellt.

Abschliessend prĂ€sentiert Reinhard Kleist sein aktuelles Buch “Der Boxer” (alle Titel: Carlsen). Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 23. April um 19 Uhr in stories! Die Buchhandlung statt.

Genaue Informationen zu den Veranstaltungen und den Orten finden sich auf der Website der Lesetage. Dort können auch das Gesamtprogramm als PDF heruntergeladen sowie Karten reserviert werden, was ansonsten an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter 01805 969 000 123 (14 Cent/ Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 42 Cent/Min. aus den Mobilfunknetzen). möglich ist. Karten kosten 7 EUR pro Veranstaltung, Kinder und Jugendliche zahlen 2 EUR.

ORANG X: Release-Veranstaltung in Berlin

Dienstag, den 9. April 2013

Nach der Release-Feier in Hamburg am vergangenen Wochenende feiert das Comicmagazin “Orang” seine 10. und letzte Ausgabe am kommenden Freitag, dem 12. April 2013 ab 20:00 Uhr, im LQR in Berlin.

Zu sehen gibt es eine SciFi-Installation und Ausstellung zur finalen Ausgabe, die unter dem Motto “Heavy Metal” steht und Geschichten von Sharmila Banerjee, Verena Braun, Yan Cong, Anke Feuchtenberger, Aisha Franz, Jul Gordon, Anna Haifisch, Sascha Hommer, Angela Dalinger, Marlene Krause, Martina Lenzin, Zuo Ma, Marijpol, Klaas Neumann, Paul Paetzel, Till Thomas sowie Amanda VĂ€hĂ€mĂ€ki enhĂ€lt.

LQR, Weserstraße 53, D-12045 Berlin
email: info@theliquorcompany.de, www.theliquorcompany.de
facebook-Veranstaltung