Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für Mai 2013

Neue Graphic Novel bei Tokyopop

Donnerstag, den 30. Mai 2013

“Anyas Geist” von Vera Brosgol

Anya ist ein ganz normaler Teenager. Zu Hause nerven sie ihre Mutter und ihr kleiner Bruder und in der Schule muss sie sich mit den ĂŒblichen Problemen herumschlagen. Sie schwĂ€nzt lieber, als im Unterricht aufzupassen, und ihr Schwarm erwidert ihre GefĂŒhle nicht. Doch ihr Leben Ă€ndert sich schlagartig, als sie in einen Brunnen fĂ€llt und dort den Geist von Emily trifft. Diese weicht ihr fortan nicht mehr von der Seite. ZunĂ€chst scheint so ein Geist recht praktisch zu sein. Emily sagt ihr die Lösungen der Klassenarbeiten vor und flĂŒstert ihr die richtigen Worte ins Ohr, um ihren Schwarm fĂŒr sich zu erobern. Doch dann stĂ¶ĂŸt sie auf Emilys dunkle Vergangenheit


Anyas Geist, ISBN 978-3-8420-0777-2, 224 Seiten, zweifarbig, Klappenbroschur, EUR (D) 14,95, erscheint im Oktober 2013 bei Tokyopop

Ausstellung und Symposium in SaarbrĂŒcken

Dienstag, den 28. Mai 2013

Unter dem Titel “Swimming Pool im Zeichenfeld: Autorencomics zwischen Bildgedicht und Graphic Novel” zeigtdas xm:lab (Experimental Media Lab) der UniversitĂ€t SaarbrĂŒcken Kooperation mit dem Ministerium fĂŒr Bildung und Kultur des Saarlandes eine Ausstellung mit Arbeiten internationaler Comic-KĂŒnstlerInnen. Von Sonntag, dem 9. Juni, bis Sonntag, dem 23. Juni, werden im Pingusson-Bau Arbeiten von Dominique Goblet & Kai Pfeiffer, Oliver Grajewski, Ulli Lust, Sascha Hommer, Nicolas Mahler, Marijpol, Tonto Comics, Marko Turunen und Birgit Weyhe gezeigt. Die Vernissage findet am 9. Juni um 11 Uhr statt.

Parallel zur Ausstellung wird es vor Ort eine “Comic-Lounge” geben, bei der rund 100 Independent-Comics zur LektĂŒre einladen.

Am 10. Juni gibt es dann ein Symposium zum Thema “Au­to­ren­co­mics zwi­schen Bild­ge­dicht und Gra­phic Novel” auf dem einige in der Ausstellung gezeigten KĂŒnstlerInnen in Vor­trÀ­gen, Le­sun­gen und Ge­sprĂ€chs­run­den ihre Arbeit vorstellen. DarĂŒber hinaus sind der fran­zö­si­sche Zeich­ner und Ver­le­ger Jean-Chris­to­phe Menu sowie der ame­ri­ka­ni­sche Zeich­ner Eric Droo­ker, derzeit Frans Ma­se­re­el Gast­pro­fes­sor an der HBKsaar, eingeladen. Die Moderation ĂŒbernehmen Dozent Kai Pfeiffer und Klaus Schikowski.

Hier eine ProgrammĂŒbersicht:

10:00 Ulli Lust, Ma­ri­j­pol und Sa­scha Hom­mer
11:30 Bir­git Weyhe und Oli­ver Gra­je­w­ski
14:00 Tonto Co­mics: Edda Strobl, Hel­mut Ka­plan, Mi­cha­el Jor­dan und Simon HÀuss­le
15:00 Do­mi­ni­que Go­blet, Jean-Chris­to­phe Menu und Marko Turu­nen
17:00 Eric Droo­ker

Detaillierte Infos finden sich auf der Website des xm:labs.

Anke Feuchtenberger auf dem Festival Copenhagen Comics, DĂ€nemark

Dienstag, den 28. Mai 2013

Die Hamburger Autorin Anke Feuchtenberger wird am kommenden Wochenende am Festival Copenhagen Comics teilnehmen. In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut DÀnemark sind PodiumsgesprÀche geplant.

Zum Festival wird der Verlag Aben maler unter dem Titel “Horen H kaster handsken” die dĂ€nische Übersetzung von “Die Hure H wirft den Handschuh” (Reprodukt) herausgeben. Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Festivals.

Copenhagen Comics, Øksnehallen‹, Halmtorvet 11, DK-1700 Kopenhagen V
www.copenhagencomics.dk

Neue Graphic Novel bei Edition 52

Dienstag, den 28. Mai 2013

“Bleierne Hitze” von Baru (nach Jean Vautrin)

Held der Geschichte, die in den 1970ern spielt, ist der Junge Joachim, der auf einem Bauernhof in Frankreich lebt. Er trĂ€umt davon, der Gangsterboss Aniello Dellacroce zu sein, mit dem er sich so sehr identifiziert, dass er permanent SelbstgesprĂ€che mit ihm fĂŒhrt. Durch Zufall stolpert er ĂŒber die etwa 10 Millionen Franc schwere Beute des echten amerikanischen Gangsters Jimmy Cobb, der auf der Flucht vor der Polizei und seinen ehemaligen Kumpanen auf dem Bauernhof Zuflucht sucht


Wie eine InitialzĂŒndung tritt das Verbrechen in das noch nicht einmal mehr scheinbar geordnete Leben der bĂ€uerlichen Familie ein. Mit knappen Texten und eindringlichen Bildern gelingt es Baru, die Geschichte prĂ€zis und spannend zu erzĂ€hlen, wobei er seinen Protagonisten Joachim mit erschreckender Logik tatsĂ€chlich die Laufbahn des Verbrechers einschlagen lĂ€sst.

Bleierne Hitze, ISBN 978-3-935229-88-3, 116 Seite, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 20, erscheint bei Edition 52

Comicfestival MĂŒnchen

Montag, den 27. Mai 2013

Am kommenden Donnerstag öffnet das Comicfestival MĂŒnchen seine Pforten, das grĂ¶ĂŸte seiner Art dieses Jahr im deutschsprachigen Raum: In Ausstellungen werden die Arbeiten internationaler KĂŒnstlerInnen ausgestellt, es gibt KĂŒnstlergesprĂ€che, Preisverleihungen, Verlagsmessen und Vieles mehr.

GÄSTE

Eine Reihe internatonaler und nationaler GĂ€ste wird zum Festival erwartet. Die Liste der vom Festival und den Verlagen eingeladenen KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler ist lang, hier nur eine kurze Auswahl, auf wen man sich freuen kann: Robert Crumb (“Kafka”, mit David Zane Mairowitz, “Nausea”, Reprodukt), Baru (“Bleierne Hitze”, Edition 52; “Wieder unterwegs”, Reprodukt), Manuele Fior (“Die Übertragung”), Lars Fiske (“Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz. Herr Merz”), Steffen Kverneland (“Munch”, alle avant-verlag), Luke Pearson (“Hilda und der Mitternachtsriese”, Reprodukt), Ralf König (“Elftausend Jungfrauen”, Rowohlt), Ulli Lust (“Flughunde”, Suhrkamp), Marijpol (“Eremit”, avant-verlag), Isabel Kreitz (“Die Sache mit Sorge”), PhilippCassirer (“Was kostet ein Yak?”, beide Carlsen), Frank Schmolke (“Trabanten”, Edition Moderne), Agata Bara (“Der Garten”, Salleck), Lukas JĂŒliger (“Vakuum”), Arne Bellstorf(“BabyÂŽs in Black – The story of Astrid Kirchher”), Sascha Hommer(“Orang”) und Barbara Yelin (“Riekes Notizen”, alle Reprodukt).

Signierstunden werden vor Ort bekannt gegeben (Robert Crumb wird nicht signieren).

AUSSTELLUNGEN

25 Ausstellungen werden im Rahmen des Festivals gezeigt, darunter eine zu amerikanischen “Underground-Comix”, in der unter anderem Originale von Robert Crumb zu sehen werden, und eine weitere, Crumb gewidmete Schau: “A Tribute to Robert Crumb”. DarĂŒber befassen sich weitere Ausstellungen mit dem Schaffen von Baru, Ralf König, den KĂŒnstlerbiografien von Lars Fiske und Steffen Kverneland, “Riekes Notizen” von Barbara Yelin, “Trabanten” von Frank  Schmolke und zeigen einen Überblick ĂŒber italienische Comics. Ebenso werden die PreistrĂ€ger des Gramic-Preises ausgestellt.

VERANSTALTUNGEN

Mittwoch, 29. Mai, 19:30 Uhr, JĂŒdisches Museum: “Drawn together” – Robert Crumb im GesprĂ€ch mit seiner Frau Aline Kominsky-Crumb ĂŒber deren langjĂ€hrige Zusammenarbeit. Das GesprĂ€ch moderiert die Literaturagentin Lora Fountain, es findet im JĂŒdischen Museum statt.

Donnerstag, 30. Mai

15:00 Uhr, BĂŒhne Altes Rathaus, Podiumsdiskussion: “Independent Verlage – Quo vadis?”, Teilnehmer: Stefan Dinter (Zwerchfell), Adrian vom Baur (Jazam), Myriam Denise Engelbrecht (Fireangels Verlag) und David Basler (Editon Moderne).

15:00 Uhr, Bier- und Oktoberfestmuseum, Buchvorstellung: “Ewiger Himmel – Ein Schweizer in Amerika” von David Boller.

17:30 Uhr, KĂŒnstlerhaus: Luke Pearson im GesprĂ€ch, Moderation: Lars von Törne.

9:30 Uhr, Theatersaal des Amerika Haus MĂŒnchen: Robert Crumb und Gilbert Shelton im GesprĂ€ch mit Gerhard Seyfried.

Freitag, 31. Mai

15:00 Uhr, BĂŒhne Altes Rathaus, Podiumsdiskussion: “Wie kann man mit Comics in Deutschland Geld verdienen”, Welche Möglichkeiten haben Comiczeichner im deutschsprachigen Raum? PrĂ€sentation verschiedener Modelle, Teilnehmer: Sarah Burrini (“Das Leben ist kein Ponyhof!”), David Boller (Virtual Graphics), Gerhard Schlegel (Laska) und Timo Wuerz.

15:00 Uhr, Bier- und Oktoberfestmuseum, Lesung: “Was kostet ein Yak?” mit Philip Cassirer.

19:30 Uhr, Vereinsheim, Lesung mit Ralf König, Eintritt 16 EUR (erm. 14 EUR).

19:30 Uhr, FĂ€rberei: Ausstelungseröffnung und Signieraktion zu “Trabanten” mit Frank Schmolke.

Samstag, 1. Juni

11:00 Uhr, Kunstarkaden: KĂŒnstlergesprĂ€ch und Signiertermin mit Baru.

15:00 Uhr, Altes Rathaus: “Wie bewirbt man sich als Zeichner erfolgreich bei einem Verlag”, Stefan Dinter (Zwerchfell Verlag) und Michael Groenewald (Reprodukt) geben Bewerbungstipps.

17:00 Uhr, KĂŒnstlerhaus, FĂŒhrung durch die Ausstellung mit Manuele Fior.

19:00 Uhr, Galerie Weltraum, KĂŒnstlergesprĂ€ch mit Lars Fiske und Steffen Kverneland zum Thema KĂŒnstlerbiografien.

Sonntag, 2. Juni

10:30 Uhr, KĂŒnstlerhaus: Was ist eine Graphic Novel?” – Workshop fĂŒr LehrkrĂ€fte mit Sebastian Oehler.

12:00 Uhr, BĂŒhne Altes Rathaus: “Graphic Novels Standpunkte 2013″
Was wird von einem KĂŒnstler erwartet, wenn er sich bei einem Graphic Novel Verlag bewirbt?
PodiumsgesprÀch mit Stefan Dinter (Zwerchfell), Klaus Schikowski (Egmont Graphic Novel), Christian Maiwald (Reprodukt) und Barbara Yelin.

13:00 Uhr, KĂŒnstlerhaus: BuchprĂ€sentation: “Flughunde” von Ulli Lust.

15:00 Uhr, Bier- und Oktoberfestmuseum: KĂŒnstlergesprĂ€ch  mit Barbara Yelin.

VERLAGSMESSE

In diesem Jahr finden sich die VerlagsstĂ€nde an gleich zwei Orten: Dem KĂŒnstlerhaus am Lenbachplatz sowie im Alten Rathaus. Welcher Verlag sich wo befindet, kann den ÜbersichtsplĂ€nen entnommen werden. Der Eintritt zum Alten Rathaus ist frei.

Details zu allen Veranstaltungen, den Veranstaltungsorten, Ausstellungen und weiteren Aktionen gibt es auf der Festivalhomepage.

KĂŒnstlerhaus am Lenbachplatz, Lenbachplatz 8, D-80333 MĂŒnchen
Altes Rathaus, Marienplatz 15, D-80331 MĂŒnchen
email: info@comicfestival-muenchen.de, www.comicfestival-muenchen.de
Öffnungszeiten: Do 12-19 Uhr, Fr + Sa 10-19 Uhr, So 10-18 Uhr
KĂŒnstlerhaus am Lenbachplatz – Eintritt: 15 EUR bzw. 20 EUR fĂŒr 4 Tage | Altes Rathaus: Eintritt frei

Lars Fiske und Steffen Kverneland in Berlin

Samstag, den 25. Mai 2013

Die norwegischen Comic-KĂŒnstler Lars Fiske und Steffen Kverneland sind am kommenden Dienstag am Nordeuropa-Institut der Humboldt-UniversitĂ€t zu Gast und werden dort im Rahmen der Henrik-Steffens-Vorlesungen ĂŒber “KĂŒnstlerbiografien im Comic” sprechen.

Steffen Kverneland (geb. 1963) und Lars Fiske (geb. 1966) haben sich seit den frĂŒhen 1980ern als zwei von Norwegens markantesten Comic-KĂŒnstlern hervorgetan. 2006 erschien in Deutschland ihre gemeinsame KĂŒnstlerbiografie ĂŒber Olaf Gulbransson (“Olaf G. – Auf den Spuren von Olaf Gulbransson”, avant-verlag). Danach setzten sie ihre Arbeit mit dem Albumprojekt “Kanon” fort. Die beiden Hauptfortsetzungsromane daraus – Kvernelands Comic-Biografie ĂŒber Edvard Munch und Fiskes ĂŒber Kurt Schwitters – wurden nun in zwei BĂŒchern zusammengetragen: “Munch” von Steffen Kverneland und “Jetzt nenne ich mich selbst Merz. Herr Merz” von Lars Fiske. Kverneland und Fiske werden ĂŒber ihre Zusammenarbeit und ihre Arbeitsmethoden berichten, sowie Bilder zeigen. Der Hauptfokus wird dabei auf den Biografien von Munch und Schwitters liegen.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten. Beginn ist um 18:00 Uhr, der Eintritt ist frei!

Humboldt-UniversitĂ€t, Nordeuropa-Institut, Raum 1.103, Dorotheenstraße 24,
D- 10117 Berlin-Mitte
www.ni.hu-berlin.de

Neue Graphic Novels im avant-verlag

Samstag, den 25. Mai 2013

Drei neue Graphic Novels erscheinen dieser Tage im avant-verlag. Alle drei AutorInnen werden auf dem Comicfestival in MĂŒnchen prĂ€sent sein.

“Im Himmel ist Jahrmarkt” von Birgit Weyhe

Als ihr Vater stirbt, stellt sich Birgit Weyhe plötzlich zum ersten Mal die Frage nach ihrer Familiengeschichte. Ein paar Anekdoten und viel Schweigen. Als ihre Tochter als Hausaufgabe einen Stammbaum zeichnen soll, zeigt sich das ganze Ausmaß ihres Unwissens – selbst die Großeltern sind nur noch blasse Schemen.
Die Autorin begibt sich auf Spurensuche, doch die Recherche bei den wenigen noch lebenden Verwandten wirft neue Fragen auf.
Basierend auf Briefen, GesprĂ€chen und Fotografien erzĂ€hlt Weyhe aus dem Leben ihrer Großeltern. Sie erzĂ€hlt von einer Generation, geboren zu Beginn des 20. Jahrhunderts, deren Biographie von der deutschen Geschichte einen deutlichen Stempel aufgedrĂŒckt bekommen hat.
Langsam enthĂŒllen sich die Lebensgeschichten der emanzipierten Marianne, dem gebrochenen Friedrich Carl und den Eheleuten Herta und Edgar. Wie Puzzleteile fĂŒgt die Autorin ihr Wissen ĂŒber die Vorfahren zusammen und entdeckt dabei persönliche Dramen um heimliche Abtreibung, unterdrĂŒckte HomosexualitĂ€t, Verrat und Schuld.

Im Himmel ist Jahrmarkt, ISBN 978-3-939080-81-7, 280 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 22,–

“Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz. HERR MERZ” von Lars Fiske

Kurt Schwitters (1887 – 1948) begann 1919 seine eigene dadaistische Kunstrichtung Merz in seiner Heimatstadt Hannover zu etablieren und wurde zu einem der wichtigsten Pioniere des Modernismus. Nach der MachtĂŒbernahme der Nationalsozialisten wurde seine Kunst als entartet betrachtet und Schwitters sah sich gezwungen ins Exil nach Norwegen zu gehen …
Trotzdem, oder gerade deswegen, ist ein Werk voller Humor entstanden – eine Biografie, gleichermassen eine Hommage an den großen Dadaisten. rakete rinnzekete …

Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz. HERR MERZ, ISBN 978-3-939080-79-4, 112 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 29,95

“Munch” von Steffen Kverneland

Steffen Kverneland widmet sich in seiner stattlichen 1,5 kg schweren Biografie mit dem schlichten Titel “Munch” dem norwegischen Maler der zu den bedeutendsten KĂŒnstlern des 19 Jahrhunderts gezĂ€hlt werden muss. Seine Ausstellungen waren von Skandalen begleitet und lösten gar Handgemenge aus.

Seine Tage und NĂ€chte als getriebener Maler in Berlin waren seine wichtigste Schaffensperiode und bieten Stoff fĂŒr Legenden. Steffen Kverneland setzt dem KĂŒnstler und Lebemann Munch ein gezeichnetes Denkmal.

Munch, ISBN 978-3-939080-80-0,  270 Seiten, farbig, Hardcoverm EUR (D) 34,95

Neue Graphic Novels in der Edition Moderne

Freitag, den 24. Mai 2013

“Persepolis – Gesamtausgabe” von Marjane Satrapi

Aus der Perspektive eines kleinen MĂ€dchens erzĂ€hlt die gebürtige Iranerin Marjane Satrapi von der islamischen Revolution von 1979 und vom Krieg mit dem Irak – und zwar in einer einfachen, aber effektiven Bildsprache.

Um dem iranisch-irakischen Krieg zu entkommen, wird sie als Jugendliche von ihren Eltern aus Teheran nach Wien geschickt. Nach vier Jahren kehrt sie trotz der Faszination der europĂ€ischen Jugendkultur wegen Heimweh nach Teheran zurück, wo sie als dekadent gilt und mit den tĂ€glichen WiderwĂ€rtigkeiten des islamischen Regimes konfrontiert wird. Von nun an ist sie nirgendwo mehr zuhause.

Persepolis – Gesamtausgabe, ISBN 978-3-03731-117-2, 356 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, EUR (D) 25,–, SFr. 35,–, erscheint im Oktober 2013

“Ein Leben in China 3: Die Zeit des Geldes” von Philippe ÔtiĂ© und Li Kunwu

Die Zeit nach 1980 bringt ungeahnte VerĂ€nderungen mit sich, China erfindet die “soziale Marktwirtschaft” und holt den Vorsprung des Westens mit Riesenschritten auf. Xiao Li, der “Kleine Li”, ist unterdessen zu Lao Li, dem «Alten Li» gereift, er hat eine gute Stelle als Illustrator bei einer großen Zeitung gefunden, eine Wohnung in Kunming bekommen und eine Familie gegründet. Einige seiner Freunde und Bekannten stürzen sich ins Abenteuer Kapitalismus, eröffnen Billardsalons, Restaurants oder sogar ein Mineralwasserunternehmen, für das Lao Li bald als Werbezeichner tĂ€tig wird.

Ein Leben in China 3: Die Zeit des Geldes, ISBN 978-3-03731-105-9, 272 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, EUR (D) 28,–, Sfr. 39,80, erscheint im Oktober 2013

“Ich, RenĂ© Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB” von Jacques Tardi

Am 22. Mai 1940 wurde RenĂ© Tardi, der Vater von Jacques Tardi, als Panzerfahrer in Lothringen gefangengenommen und verbrachte danach fast fünf Jahre im Stalag IIB, einem Stammlager für Kriegsgefangene in Hinterpommern im heutigen Polen. Ein Stalag war kein KZ und ans Leben wollte man den Franzosen nicht. Der erlittene Hunger, die Demütigungen, die Willkür, der Schmutz waren nach dem Krieg nicht so wichtig angesichts der sonstigen GrĂ€uel. So schwieg ein verbitterter RenĂ© Tardi, bis er auf DrĂ€ngen seines Sohnes in den 80er-Jahren seine Erlebnisse in drei Schulheften niederschrieb. Seine Geschichte ist die der Besiegten, der ruhmlosen Helden.

Ich, RenĂ© Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB, ISBN 978-3-03731-112-7, 200 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 35,–, SFr. 49,–, erscheint im September 2013

“Mit dem Elefantendoktor in Laos” von Olivier Kugler

Olivier Kugler begleitet den Tierarzt Bertrand Bouchard auf einer Reise durch die Berge und den Dschungel im Norden von Laos, wo er sich mit einer mobilen Klinik um die Gesundheit der Arbeitselefanten in den entlegenen HolzfĂ€ller-Camps kümmert. Kugler führt uns durch diese faszinierende Welt, zeichnet Natur und Leute und vor allem Elefanten, aber er zeigt auch die Einfl üsse der internationalen Wirtschaftsinteressen, die bis tief in diese abgelegenen WĂ€lder in den Bergen von Laos reichen.

Mit dem Elefantendoktor in Laos, ISBN 978-3-03731-113-4, 48 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, SFr. 28,–, erscheint im September 2013

“Dark Country” von Tab Murphy, Thomas Jane und Thomas Ott

Eine Hochzeitsreise mit tragischem Ausgang, erzÀhlt in gewohnter Ott-Manier.

Das frisch verheiratete Paar fĂ€hrt nachts über die Landstraße, als plötzlich ein Schatten vor dem Wagen auftaucht. Ein dumpfer Schlag, der Fahrer hĂ€lt das Auto an. Ein Mann liegt auf der Strasse. Sie nehmen den Schwerverletzten auf und setzen ihn auf den Hintersitz.

Doch als der vermeintlich Bewusstlose plötzlich den BrĂ€utigam am Steuer erwürgen will, wird diese Hochzeitsreise endgültig zum Albtraum!

Dark Country, ISBN 978-3-03731-114-1, 56 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 19,80, SFr. 28,–, erscheint im Oktober 2013

“Reprobus” eines der “schönsten deutschen BĂŒcher 2013″

Donnerstag, den 23. Mai 2013

“Es ist eine neue, eigene ErzĂ€hlung des Autors und Zeichners zum Ursprungsmythos der Christophorus-Legende – ikonografisch angereichert, verwoben, rĂ€tselhaft, ja geradezu bildmagisch inszeniert.”

Wie auf Börsenblatt.net gemeldet wird, hat die Stiftung Buchkunst die Liste der “schönsten deutschen BĂŒcher 2013″ bekannt gegeben. Unter den 25 ausgezeichneten Titeln in fĂŒnf Kategorien befindet sich mit Markus FĂ€rbers “Reprobus” (Rotopolpress) auch eine Graphic Novel unter den ausgezeichneten Titeln – in der Kategorie “Allgemeine Literatur”.  Die Liste der PreistrĂ€ger und den gesamten Text zur Auszeichnung von “Reprobus” findet man hier.

Graphic Novels in den Medien – 23. Mai 2013

Donnerstag, den 23. Mai 2013

Waldemar Kesler stellt in seiner Besprechung von David B.s und Herve Tanquerelles “Die falschen Gesichter” (avant-verlag) in der tageszeitung heraus, dass vor Allem die Reportage-artigen und Action-Elemente ĂŒberzeugen: “Das Ende der proletarischen Guerilla”.

Durch Ulli Lusts Umsetzung als Comic sieht Philip Dulle Marcel Beyers “Flughunde” (Suhrkamp) auf eine neue Stufe gestellt, wie im Nachrichtenmagazin Profil sowie online auf profil.at nachzulesen ist: “Ulli Lusts NS-Graphic-Novel Flughunde. Im ergĂ€nzenden Interview mit Dulle geht die Autorin auf die HintergrĂŒnde der Arbeit an dem Buch ein.

“Einen auf viele Seiten hin offenen, phasenweise unbehaglichen, immer aber faszinierenden Comic-Roman” erkennt Christian Gasser in Manuele Fiors “Die Übertragung” (avant-verlag), wie er in seiner Besprechung im Deutschlandfunk zu Gehör gibt: “BerĂŒhrend-spannungsgeladene Beziehung im Jahr 2048″. Direkt zum Audio-Beitrag geht es hier.

Susanne Harmsen hĂ€lt es fĂŒr einen richtigen Schritt, mit einem Buch wie “Die große Transformation” (Jacoby & Stuart) auf die praktischen Herausforderungen des Klimawandels hinzuweisen, wie sie auf Deutschlandradio Kultur sagte: “Eine Aufgabe fĂŒr die ganze Welt”. Auch diesen Beitrag kann man nachhören, und zwar hier.

“BĂŒcher können zum Lachen bringen und nachdenklich machen, sie können Betroffenheit erzeugen und verstören. BĂŒcher können persönliche Schicksale aufgreifen und eine Gesellschaft sezieren. Im besten Fall machen sie all das zusammen. So wie Jimmy Corrigan.” Das schreibt Markus Lippold in seiner Buchvorstellung von Chris Wares “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” (Reprodukt) auf n-tv.de: “Der große Corrigan”.

Weniger eine Huldigung als eine AnnĂ€herung mit “Leichtigkeit und Lakonie” sieht Janina Labhard in Julie Birmants und ClĂ©ment Oubreries “Pablo” (Reprodukt), wie sie auf srf.ch schreibt: “Pablo Picasso als Comicfigur”. Dort kommt im Audiobeitrag auch Übersetzerin Claudia Sandberg zu Wort.

Christian Endres schreibt auf tagesspiegel.de ĂŒber den autobiografischen Band “Mein Freund Dahmer” von Derf Backderf (metrolit). “Der Weg zur Hölle” ist, wie Endres schreibt, eine “eindrucksvolle Bestandsaufnahme”.

An gleicher Stelle interviewt Thomas Hummitzsch den in Berlin lebenden Autoren David Zane Mairowitz, dessen in Zusammenarbeit mit Robert Crumb entstandene Biografie “Kafka” kĂŒrzlich bei Reprodukt veröffentlicht wurde: “Crumb hat dieselben Ängste wie Kafka”.

Auf Radio Bremen stellte Lina Kokaly anlĂ€sslich einer Lesung vor Ort die in Bremen spielende Graphic Novel “Böse Geister” von Peer Meter und Gerda Raidt (Reprodukt) vor. Der Beitrag kann hier noch einmal angesehen werden: “Graphic Novel ĂŒber Gröpelingen”.

Neue Graphic Novels bei Rotopolpress

Mittwoch, den 22. Mai 2013

Lescheks Flug” von Sebastian Stamm

ï»żIrgendwo im All liegt Neulins, ein trister und schmutziger Ort, in dem die Stechuhren der großen Fabrikhallen den Takt vorgeben. Die Bevölkerung hat sich dem rauen Klima dieses Industrieasteroiden angepasst: Neulins wird fast ausschließlich von Maschinenmenschen bewohnt. Auch Leschek sollte eigentlich als RĂ€dchen in diesem Getriebe funktionieren. Doch der gemütliche Roboter widmet sich an seinem Arbeitsplatz in der Spielzeugfabrik lieber TagtrĂ€umereien als den BauplĂ€nen der neuesten Multifunktionspuppe. Als sein arbeitsamer Kollege Fadko dem „Enddefekt“ zum Opfer fĂ€llt, hinterlĂ€sst er ausgerechnet Leschek ein Erbe, das diesem die Flucht ermöglichen könnte. Doch um Neulins am Ende wirklich zu entkommen, benötigt Leschek einen menschlichen GefĂ€hrten.

Der Illustrator Sebastian Stamm – Gestalter und Mitentwickler des mehrfach ausgezeichneten Indiegames „Tiny & Big“ – findet für sein Comic-Debüt „Lescheks Flug“ ein außergewöhnliches Actionszenario: ein verschrobenes Weltraumabenteuer, in dem es nur so rostet, dröhnt und knarzt.

Lescheks Flug, ISBN 978-3-940304-86-5, 112 Seiten, farbig, Broschur, ca. EUR (D) 19,–, erscheint im September 2013

“EugĂšne” von Quentin Vijoux

Wer ist bloß dieser sonderbare Arzt? EugĂšne hat allen Grund, sich zu wundern. Dr. Trousseau interessiert sich offenbar für seine HĂ€nde und bietet EugĂšne nach einem prüfenden Blick auf eben jene auch noch einen Job in der Stadt an. In der Tat haben EugĂšnes HandflĂ€chen eine Besonderheit: Als Kind wurde ihm dort die Haut eines Fremden transplantiert. Er beschließt, sich auf das Angebot des Arztes einzulassen und nimmt die ominöse Stelle an. Doch die Ereignisse, die damit ins Rollen kommen, entziehen sich immer mehr seiner Kontrolle. EugĂšne gerĂ€t tiefer und tiefer in ein mitreißendes Abenteuer, in dem die PrĂ€senz seiner geheimnisvollen Verfolger immer bedrohlicher wird.

“EugĂšne” ist die erste Buchveröffentlichung des französischen Illustrators Quentin Vijoux und überrascht mit jeder neuen Seite. In mühelos leichten Schwarzweiß-Zeichnungen entwickelt er einen spannenden Krimi, der den Leser nicht mehr loslĂ€sst.

Eugùne, ISBN 978-3-940304-87-2, 124 Seiten, schwarzweiß, Broschur, ca. EUR (D) 16,–, erscheint im Oktober 2013

“Trabanten” von Frank Schmolke

Mittwoch, den 22. Mai 2013

Ab sofort erhĂ€ltlich ist “Trabanten”, der neue Band von Frank Schmolke (Edition Moderne).

Der junge Franz Huber kommt aus dem Knast und will fortan alles richtig machen. Doch schon bald steckt er wieder mitten in den grĂ¶ĂŸten Schwierigkeiten.Als Franz das Wiedersehen mit seinen Freunden Paul und Robert feiert, kommt es zu einem tödlichen Unfall. Und jetzt sind Franz und Paul auf der Flucht vor Roberts psychopathischem und gewalttĂ€tigem Bruder. Franz‘ Panik vor dem erneuten Verlust seiner Freiheit wird immer heftiger. Dabei hatte die Entdeckung der Liebe und des Künstlers Jackson Pollock dieser Freiheit gerade einen Sinn verliehen!
Frank Schmolke erzĂ€hlt stimmungsvoll und authentisch vom verzweifelten Kampf eines jungen Mannes um sein Leben und seine IdentitĂ€t im München der frühen 1980er-Jahre.

Auf seinem Blog gibt Frank Schmolke einen ausfĂŒhrlichen Einblick in die Entstehung von Trabanten: schmolketrabant.blogspot.de.

Auf dem Comicfestival in MĂŒnchen, das in der nĂ€chsten Woche stattfinden wird, wird es eine Ausstellung zum Buch geben. Bis zum 9. Juni zeigt die FĂ€rberei Bilder aus “Trabanten”. Die Ausstellung wird am 31. Mai um 19:30 Uhr eröffnet.

Trabanten, ISBN 978-3-03731-110-3, 216 Seiten, s/w, Klappenbroschur, EUR (D) 24,– , SFr. 32,–

FĂ€rberei, Claude-Lorrainstr. 25/RGB, D-81543 MĂŒnchen
www.comicfestival-muenchen.de

“Empörte Generation” – Comicwettbewerb

Dienstag, den 21. Mai 2013

Das Institut Français in Italien und das Goethe-Institut Italien haben sich fĂŒr die Aktion “Europa in der Sprechblase!” zusammengetan und einen gemeinsamen Comic-Wettbewerb ausgeschrieben. Hintergrund ist das 50. JubilĂ€um deï»żr Unterzeichnung des ÉlysĂ©e-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich. Unter dem Titel “Empörte Generation” werden nun bis zu vierseitige Comic-Geschichten von Amateuren und professionellen Comic-Autorinnen unter 40 Jahren aus Frankreich, Italien und Deutschland gesucht, die sich mit dem Thema Engagement und Eimischung auseinandersetzen.

Insgesamt sind fĂŒr vier BeitrĂ€ge Preise in Gesamthöhe von 3.000 EUR vorgesehen. Einsendeschluss ist Ende November.

Detaillierte Informationen zur Ausschreibungen finden sich auf der eigens eingerichteten Website: www.europainunanuvoletta.eu.

Neue Graphic Novel bei metrolit

Dienstag, den 21. Mai 2013

“17. Juni – Die Geschichte von Armin und Eva” von Kitty Kahane, Alexander Lahl, Max Mönch und Tim Köhler

Nach den Streiks am 17. Juni 1953 in der DDR ist der Stahlarbeiter Armin spurlos verschwunden. Seine Verlobte Eva macht sich auf die Suche – erfĂ€hrt aber erst nach dem Mauerfall 1989 von seinem Schicksal, das ihn bis in ein sowjetisches Straflager fĂŒhrte.

Kitty Kahane wurde 1960 in Berlin geboren. Sie arbeitet freiberuflich als Buchillustratorin, Designerin und Malerin fĂŒr namhafte Verlage und Firmen wie Rosenthal oder Volkswagen. Die Historiker Alexander Lahl, Max Mönch und Tim Köhler haben die Geschichte konzeptioniert und betextet. Unter dem Label “Die Kulturingenieure” realisieren sie gemeinsam Medienprojekte fĂŒr diverse Institutionen.

17. Juni – Die Geschichte von Armin und Eva, ISBN 978-3-8493-0080-7, 112 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 15,99, erschienen bei metrolit

“Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky” 2 von Manu Larcenet

Freitag, den 17. Mai 2013

“Ein Comic wie eine Urgewalt, angelegt in einer stilistischen wie inhaltlichen Breite, die dem PortrĂ€t einer monströsen Persönlichkeit gerecht wird”, urteilt Andreas Platthaus, stellvertretender Feuilleton-Ressortleiter der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Nun erscheint bei Reprodukt der zweite Band der von der “Tagesspiegel”-Jury mit großer Mehrheit als “Comic des Jahres 2012″ gewĂ€hlten Serie “Blast” von Manu Larcenet (“Der alltĂ€gliche Kampf”).

Polza Mancini steht unter Mordverdacht. Die Ermittler ekeln sich vor diesem unförmigen und heruntergekommenen Riesen, den sie schlicht fĂŒr einen Psychopathen halten. Und doch sind sie gezwungen, sich seine ErzĂ€hlung anzuhören. Es ist die Geschichte einer Verwahrlosung, die Mancini im Verhör bis ins abgrĂŒndigste Detail offenlegt: Auf der Suche nach dem “Blast”, einem Moment höchster Erleuchtung, hat er sein bĂŒrgerliches Leben ĂŒber Bord geworfen und sich in die Wildnis zurĂŒckgezogen.

“Ich lĂŒge. Ich lĂŒge immer. Ich sage, ich erinnere mich an nichts, als sei ich gerade erst neu geboren. Ich sage, ich hĂ€tte VerstĂ€ndnis, an eurer Stelle hĂ€tte ich sicher auch gelacht. Ich lĂŒge fĂŒr einen Moment der Ruhe, fĂŒr ein wenig Nachsicht, fĂŒr die Vergebung meines Andersseins. Und ich lĂŒge, um euch nicht meinerseits hinzuschlachten.

Ich lĂŒge immer, denn in Wirklichkeit erinnere ich mich an alles.

“Blast” ist eine EtĂŒde in Grau, von Manu Larcenet meisterhaft in Tusche ausgefĂŒhrt und voller Allegorien, die in die AbgrĂŒnde seiner Figuren fĂŒhren.

Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky, ISBN 978-3-943143-41-6, 208 Seiten, teilweise farbig, 20,5 x 27 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im Mai bei Reprodukt

“Pentiment” – Sommerakademie der HAW Hamburg

Freitag, den 17. Mai 2013

Im Juli und August findet unter dem Namen “Pentiment” zum 25. Mal die International Sommerakademie fĂŒr Kunst und Gestaltung der Hochschule fĂŒr Angewandte Wissenschschaften in Hamburg statt.

Vom 21. Juli bis zum 11. August wird es eine Reihe von Kursen geben, bei denen man sich ab sofort anmelden kann. Mit Stefano Ricci (“Anita” mit Garbiela Giandelli, avant-verlag), Larissa Bertonasco (“Spring 8″) und Judith Mall (“Orang 9″, “Strapazin 104″) sind auch einige DozentInnen dabei, die in ihren Arbeiten im Grenzbereich zwischen Comic, Illustration und Malerei agieren. WĂ€hrend bei Stefano Ricci und Judith Mall der zeichnerische Aspekt im Vordergrund stehen wird, befasst sich Larissa Bertonasco unter dem Titel “Bilder die flĂŒstern – Worte die fliegen” mit dem Zusammenspiel zwischen Wort und Bild.

Informationen zu Inhalten der Kurse, GebĂŒhren und Terminen, finden sich auf der Pentiment-Website.

“Wir sind zwei perfekte KleiderstĂ€nder”

Donnerstag, den 16. Mai 2013

Auf zeit.de stellt Michael Brake die Comics des Carlsen-Verlags vor, die mit dem Label “Graphic Novels fĂŒr Frauen – For Ladies Only” beworben wurden. ZunĂ€chst bedauert Brake die Art, mit der die BĂ€nde beworben werden, die ein eindimensionales Frauenbild zeichne. FĂŒr die bisher erschienenen BĂ€nde findet er hingegen lobende Worte. Neue BĂ€nde sind in der Reihe bereits angekĂŒndigt, die, wie Carlsen-Redakteur Ralf Keiser anmerkt, jedoch nicht mehr mit dem claim “For Ladies Only” beworben werden, da es Proteste aus dem Handel und von LeserInnen gegeben habe.

Der Beitrag kann hier nachgelesen werden: “Wir sind zwei perfekte KleiderstĂ€nder”.

“Die letzten Tage der Menschheit“ als Graphic Novel

Donnerstag, den 16. Mai 2013

Seit Mitte April wird auf www.die-letzten-tage-der-menschheit.de der gleichnamige Drama von Karl Kraus als Comic adaptiert. Das Konzept dazu stammt von Dr. Reinhard Pietsch, der auch das Skript bereitstellt. FĂŒr die zeichnerische Umsetzung zeichnet sich David Boller verantwortlich.

Jeden Dienstag und Donnerstag erscheinen neue Seiten. 2014 soll das Projekt abgeschlossen werden und – passend zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs – als Buch verlegt werden.

Über die Arbeit an der Comic-Umsetzung berichtete buchreport.de: “Die letzten Tage der Menschheit“ finden statt – als Online Graphic Novel”.

Neue Plakate bei Reprodukt

Mittwoch, den 15. Mai 2013

AnlĂ€sslich der aktuellen und kommenden Neuerscheinungen “Mein Ärger mit den Frauen” von Robert Crumb und “Pablo – Max Jacob” von Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie gibt es bei Reprodukt neue Streifenplakate fĂŒr den Buch- und Comichandel. Außerdem nach wie vor lieferbar ist ein “Jimmy Corrgan”-Plakat im Format DIN A1.

Die neuen Streifenplakate und das “Jimmy Corrigan”-Plakat können ĂŒber die Verlagsauslieferungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bezogen werden.

‱ “Jimmy Corrigan”-Plakat DIN A1 (LKG-Titelnummer 9048)
‱ “Mein Ärger mit den Frauen”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9049)
‱ “Pablo”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9051)

Eine Übersicht zu den lieferbaren Werbemitteln bei Reprodukt gibt es hier.

Neue Graphic Novel bei Atrium

Mittwoch, den 15. Mai 2013

“Die Zeitfalte” von Hope Larson, nach Madeleine L’Engle

Seit ihr Vater bei einem Experiment spurlos verschwunden ist, hat es die vierzehnjĂ€hrige Meg Murry schwer. Meg ist an der Schule eine Außenseiterin. Auch ihr kleiner Bruder, der schweigsame Charles Wallace, gilt als sonderbar. Doch alles Ă€ndert sich für Meg und Charles Wallace, als in einer stürmischen Nacht plötzlich eine kauzige alte Dame vor der Tür steht, die sich als Frau Wasdenn vorstellt – und zu der sich kurz darauf Frau Diedas und Frau Dergestalt gesellen. Die Damen wissen, was mit Megs Vater geschehen ist, der sich an einem Ort außerhalb der Erde befindet, unerreichbar weit entfernt. Was aber, wenn sich die Zeit falten ließe? Was, wenn man auf diese Weise die Entfernung zwischen zwei Orten verkürzen könnte? Gemeinsam mit den drei seltsamen Damen finden Meg und Charles Wallace Antworten auf diese Fragen und treten eine Reise an, die sie an den Rand ihrer Vorstellungskraft führt – und darüber hinaus.

Die Zeitfalte, ISBN 978-3-85535-441-2, ca. 400 Seiten, Hardcover, farbig, EUR (D) 24,95, erscheint im Oktober 2013 bei Atrium