Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für August 2013

“Kopf in den Wolken” von Paco Roca

Freitag, den 30. August 2013

9783943143713Nach der vielbeachteten Graphic Novel “Der Winter des Zeichners”, in der Paco Roca die wahre Geschichte der spanischen VorkĂ€mpfer fĂŒr die Anerkennung des Comics und die kĂŒnstlerische Selbstentfaltung im Spanien der FĂŒnfzigerjahre erzĂ€hlt, legt Reprodukt nun mit “Kopf in den Wolken” einen zweiten Comic des Zeichners vor.

“Kopf in den Wolken” (Originaltitel “Arrugas”), in der Paco Roca eindringlich den Verlauf einer Alzheimer-Erkrankung nachzeichnet, wurde 2008 vom spanischen Kulturministerium mit dem Nationalen Comic-Preis bedacht.

Wenn seine Gedanken wandern, ist Emilio wieder der Leiter einer Bankfiliale, in Wirklichkeit aber verbringt der stille PensionĂ€r seine Tage in einem Altersheim. Die AusflĂŒge in seine Vergangenheit sind Symptome der Alzheimerkrankheit, die Emilio vor den Ärzten und Pflegern so gut es geht zu verstecken versucht. Auf die Patienten, die sich nicht mehr selbst versorgen können, wartet nĂ€mlich die geschlossene Abteilung fĂŒr demente FĂ€lle – die letzte Station.


Gemeinsam mit anderen Patienten – dem eigensinnigen Miguel, der mit kleinkrimineller Energie dem Heimalltag trotzt, Doña Rosario, die glaubt, im Orientexpress gen Istanbul zu reisen, und dem Ehepaar Dolores und Modesto, denen Alzheimer nur noch eine gemeinsame Erinnerung gelassen hat – nimmt Emilio den Kampf gegen das Vergessen auf.

Mit feiner Beobachtungsgabe, leisem Humor und viel Empathie blickt Paco Roca auf Menschen, die zumeist ein Leben abseits der allgemeinen Wahrnehmung fristen.

Paco Roca, geboren 1969 in Valencia, ist einer der erfolgreichsten Comiczeichner Spaniens. Die Verfilmung von “Kopf in den Wolken”, fĂŒr die Paco Roca selbst das Drehbuch verfasste, wurde mehrfach ausgezeichnet.

Mehr Informationen zum Autor gibt es unter www.pacoroca.com.

Kopf in den Wolken, ISBN 978-3-943143-71-3, 104 Seiten, farbig, 17 x 24 cm, Klappenbroschur, erschienen bei Reprodukt

Signierstunde mit Andreas Eikenroth

Freitag, den 30. August 2013

Am morgigen Samstag wird Andreas Eikenroth in der Gießener Filiale von Thalia Exemplare seines neuen Buches “Die Schönheit des Scheiterns” (Edition 52) signieren und einen Einblick in seinen Schaffensprozess geben. Beginn ist um 11 Uhr.

Job und Uni sind nur einige lĂ€stige Unterbrechungen auf dem Weg zum gefeierten KĂŒnstler – oder wenigstens zu etwas Sex & Drugs & RockÂŽnÂŽRoll
 Dabei stilvoll zu scheitern ist eine der leichtesten Übungen fĂŒr Paul und seine Freunde. Ganz gleich ob beim Kickerturnier, der Ausstellungseröffnung oder dem Auftritt der Band, erst recht jedoch beim Überthema Liebe.

Thalia, Seltersweg 54  D-35390 Gießen

Robert Crumb zum 70.

Freitag, den 30. August 2013

Am heutigen Freitag, dem 30. August, feiert der amerikanische Comic-Autor Robert Crumb seinen 70. Geburtstag. Aus diesem Anlass erscheinen eine Reihe von Artikeln und BeitrĂ€ge in den Medien. Den Anfang machen heute die SĂŒddeutsche Zeitung, in der Christoph Haas schreibt: “Der Karikaturist seiner selbst”. Thomas Hummitzsch nennt den inzwischen in Frankreich lebenden KĂŒnstler in seinem Beitrag fĂŒr den Tagesspiegel den “Menschenleser”. “Robert Crumb hat die Comics revolutioniert” stellt Frank SchĂ€fer in der jungen Welt fest: “Die Seele auswringen”. Christian Möller nennt ihn in seinem Beitrag fĂŒr WDR 3 den “Anti-Superhelden”. Und in der Welt gratuliert Matthias Heine dem “genialen Zeichner Robert Crumb”: “Der große Befreier”.

Zuletzt erschienen von Robert Crumb zwei BĂ€nde bei Reprodukt (“Nausea” und “Mein Ärger mit den Frauen”, ein dritter Band ist fĂŒr den November angekĂŒndigt: “Mister Nostalgia”), sowie in einer Luxusausstattung Teile seiner “Sketchbooks” bei Taschen. Der biografische Band “Kafka”, der in Zusammenarbeit mit David Zane Mairowitz entstand, ist ebenfalls bei Reprodukt erhĂ€ltlich.

Foto © Lora Fountain

“White Cube” – BuchprĂ€sentation in Berlin

Donnerstag, den 29. August 2013

Am Freitag, dem 6. September, wird passend zum Erscheinen des Bandes “White Cube” von Brecht Vandenbroucke in einer PrĂ€sentation vorgestellt. Im GesprĂ€ch mit ATAK geht der Belgier auf die HintergrĂŒnde zu seiner Arbeit ein. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Seurat, Google, Michelangelos “David”, “Beavis und Butthead”, Jesus am Kreuz, Marina Abramovic, Andy Warhol, Munchs “Schrei”, “Black Hole” und Walter Benjamin – die beiden pinkgesichtigen Ästhetikkritiker und Protagonisten von “White Cube” streifen durch die moderne Kunstwelt und hinterlassen nicht nur ihre Meinung, sondern zeichnen sich schon auch einmal für die Zerstörung eines Kunstwerks verantwortlich.

Der Zeichner Brecht Vandenbroucke macht seit einiger Zeit als Shootingstar der flĂ€mischen Comic- und Illustratorenszene von sich reden. In seinen Arbeiten geht er ironisch und selbstreflexiv mit den TĂŒcken und Eitelkeiten des modernen Kunstbetriebs ins Gericht. FĂŒr “White Cube”, seine erste Buchveröffentlichung, hat er zwei charakterlose Cartoon-Figuren erschaffen, die durch die Kunstmuseen der Welt vagabundieren und Kunst und KĂŒnstler gleichermaßen mit Missachtung strafen. “In der Kunst muss heutzutage scheinbar jeder zu allem eine Meinung haben”, sagt Vandenbroucke. “Diesem Trend wollte ich entgegentreten.”

Der Band ist auch als limitierte Vorzugsausgabe mit signiertem Druck erhÀltlich.

White Cube, ISBN 978-3-939080-86-2, 64 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95

Galerie Neurotitan, Haus Schwarzenberg, Rosenthaler Straße 39, 10178 Berlin
www.neurotitan.de

“Einmal durch den Louvre” von David Prudhomme

Mittwoch, den 28. August 2013

9783943143720Gerade in den Handel gekommen ist das neue Werk des französischen Comicautors David Prudhomme: In “Einmal durch den Louvre” lĂ€dt der Zeichner zu einem ungewöhnlichen Streifzug durch das Pariser Museum ein, bei dem er spielerisch die Rollen vertauscht und fragt: Wen betrachtet eigentlich die Mona Lisa? In seiner Hommage an den Louvre erscheinen die Kunstwerke in ihrer stillen Zeugenschaft als Betrachter und die Besucher aus aller Welt als die wahre Attraktion.

Die SchĂŒlergruppe, die unfreiwillig die SchiffbrĂŒchigen von ThĂ©odor GĂ©ricaults GemĂ€lde “Das Floß der Medusa” nachstellt; die Reiseleiterin, die ihre SchĂ€fchen fĂŒhrt wie EugĂšne Delacroix’ Freiheit das Volk; der Lesende vor der Skulptur des altĂ€gyptischen “Sitzenden Schreibers”: David Prudhomme fĂ€ngt Momente von skurrilem Witz ein und lĂ€sst in raffinierten Buntstiftzeichnungen die Bild- und RealitĂ€tsebenen verschwimmen.

“Prudhomme verschiebt die Perspektive, stellt die GemĂ€lde in den Hintergrund, sprengt ihren Rahmen, um sie als Zitat in seine Geschichte einzugliedern und im Kontext des Ausstellungsraumes zu betrachten. Was dabei entsteht, ist ein interessantes SpannungsverhĂ€ltnis zwischen Objekt und Beobachter, das die Frage aufwirft, wie wir Kunst ĂŒberhaupt aufnehmen?” – Johannes Spengler, SĂŒddeutsche Zeitung

David Prudhomme, geboren 1969 in Tours, Frankreich, besticht durch den mĂŒhelosen Wechsel zwischen einem kraftvoll-expressiven Strich und einer karikierenden LinienfĂŒhrung. Seine mit Pascal RabatĂ© entstandene Familiengeschichte “Die Plastikmadonna” (dt. bei Carlsen) wurde 2008 in AngoulĂȘme prĂ€miert, fĂŒr “Rembetiko” folgte 2010 eine weitere Auszeichnung des wichtigsten europĂ€ischen Comicfestivals.

Einmal durch den Louvre, ISBN 978-3-943143-72-0, 80 Seiten, farbig, 21,5 x 29 cm, Hardcover, 20 EUR, erschienen bei Reprodukt

Neue Streifenplakate bei Reprodukt

Mittwoch, den 28. August 2013

AnlĂ€sslich der aktuellen und kommenden Neuerscheinungen “Einmal durch den Louvre” von David Prudhomme, “Kopf in den Wolken” von Paco Roca, “Schönheit” von Hubert & KerascoĂ«t und “Ratgeber fĂŒr schlechte VĂ€ter” von Guy Delisle gibt es bei Reprodukt neue Streifenplakate fĂŒr den Buch- und Comichandel. Außerdem nach wie vor lieferbar ist ein “Jimmy Corrigan”-Plakat im Format DIN A1.

Die neuen und alten Streifenplakate und das “Jimmy Corrigan”-Plakat können ĂŒber die Verlagsauslieferungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bezogen werden.

‱ “Schönheit”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9060)
‱ “Kopf in den Wolken”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9061)
‱ “Ratgeber fĂŒr schlechte VĂ€ter”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9062)
‱ “Einmal durch den Louvre”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9063)
‱ “Jimmy Corrigan”-Plakat DIN A1 (LKG-Titelnummer 9048)

Eine Übersicht zu den lieferbaren Werbemitteln bei Reprodukt gibt es hier.

Graphic Novels in den Medien – 27. August 2013

Dienstag, den 27. August 2013

In der gestrigen Ausgabe des “Kulturjournals” im NDR wurden Lars Fiske und sein biografischer Band “Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz. Herr Merz” (avant-verlag) vorgestellt. Der Beitrag von Thorsten Ernst kann hier weiterhin angesehen werden (ab 17:20 min).

Über jenen Comic, sowie ĂŒber weitere aktuelle KĂŒnstlerbiografien, wurde im “Literaturforum” des Nordwestradios gesprochen. Im Studio zu Gast waren die Verlagsleiter Dirk Rehm von Reprodukt und Johann Ulrich vom avant-verlag. Auch dieses lĂ€ngere GesprĂ€ch mit Elke Schlinsog lĂ€sst sich nachhören: “Kunst im Comic – KĂŒnstler-Biografien boomen”.

Sowohl der Band ĂŒber Kurt Schwitters als auch die ebenfalls im avant-verlag erschienene Biografie “Munch” von Steffen Kverneland wurden auf culturmag.de vorgestellt. Hanspeter Ludwig schreibt: “Nerds nehmen Nerds ins Visier, das Ergebnis: Großartig.” Als “leichtfĂŒĂŸig” und “kongenial” wird Fiskes Band ĂŒber Kurt Schwitters von Leonie Krutzinna auf litlog.de bezeichnet: “Kongenial im Gleichschritt”.

Kunst ist auch das Thema in David Prudhommes “Einmal durch den Louvre” (Reprodukt), den Johannes Spengler auf sueddeutsche.de vorstellt: “Wo geht’s denn hier zur Kunst?”.

Ebenfalls mehrfach wurde “Luchadoras” von Peggy Adams (avant-verlag) vorgestellt und besprochen. Matthias Heine stellte den Band in Die Welt vor: “Wrestling mit dem Tod” und stellt fest, dass es gerade an der Hauptdarstellerin liege, dass “alles andere als ein StĂŒck Betroffenheitsliteratur herausgekommen” sei. Johanna Esch widmete sich dem Band im “Funkhaus Europa” des WDR und lĂ€sst dabei auch einen Menschenrechtsexperten fĂŒr Mexiko bei Amnesty International zu Wort kommen: “Die Stadt der toten Frauen”. Auf intro.de schreibt Bastian KĂŒllenberg. FĂŒr ihn ist Luchadoras “schonungslos und nachhaltig”. Zum Artikel geht es hier.

Chris Wares “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” (Reprodukt) stellte Mario Osterland auf fixpoetry.de vor: “Ein Comic der Superlative”.

“Majdanek steckt sogar Auschwitz in die Tasche” so zitiert Christian SchlĂŒter in der Berliner Zeitung aus Rutu Modans “Das Erbe” (Carlsen) und lobt das “Ă€sthetisch kluge, experimentierfreudige Ringen um eine angemessene Darstellungsform” der fortwĂ€hrenden Wirkung des Holocausts. Auf brikada.de attestiert Doris Losch dem Band “zart, amĂŒsant, melancholisch, ironisch” zu sein.

Mit Peer Meters und Gerda Raidts “Böse Geister” (Reprodukt) befasste sich Boris Kunz fĂŒr titelblog.de. FĂŒr ihn, wirkt der Comic trotz seiner Gruselelemente “wirklichkeitsnah und lebendig”: “Das Erbe der Bilderhefte”.

Matthias Heine macht in der Welt klar, was er von James Vance und Dan E. Burrs “Auf dem Drahtseil” (Metrolit) hĂ€lt: “Ein Meisterwerk”: “Dieser Comic macht Sie zum Kommunistenversteher”.

In der Wiener Presse stellte Christoph Huber “Flut!” (avant-verlag) und dessen Autor Eric Drooker vor: “GefĂŒhl, dass ein Sturm kommt”.

Wieder eine Reihe von BeitrĂ€gen gab es auf tagesspiegel.de: AnlĂ€sslich der Berlin Graphic Days am vergangenen Wochenende stellte Lars von Törne Annette Köhn und ihren Jaja-Verlag vor: “WundertĂŒte aus der Musenstube”. Trotz “Genre-VersatzstĂŒcken” findet Björn Bischoff im neuen Band von Matthias Schultheiss auch “Überraschendes”. “Woman on the River” ist bei Splitter erschienen, zur Buchvorstellung geht es hier: “Fluss ohne Wiederkehr”. Christian Endres wĂŒnscht Terry Moores nun bei Schreiber & Leser veröffentlichter Reihe “Strangers in Paradise” viel Erfolg – auch bei Nichtcomiclesern: “Dreiecksbeziehung im Paradies”. Moritz Honert macht in einem Artikel auf den Umstand aufmerksam, dass FinanzĂ€mter Comic-Verlage fĂŒr LagerbestĂ€nde zur Kasse beten, was im Fall von Cross Cult schon zur AnkĂŒndigung fĂŒhrte, dass viele Titel aus dem Programm und vernichtet werden mussten: “Das große Schreddern”.

“Mit dem Elefantendoktor in Laos”

Montag, den 26. August 2013

Olivier Kugler begleitet den Tierarzt Bertrand Bouchard auf einer Reise durch die Berge und den Dschungel im Norden von Laos, wo er sich mit einer mobilen Klinik um die Gesundheit der Arbeitselefanten in den entlegenen HolzfĂ€ller-Camps kümmert. Kugler führt uns durch diese faszinierende Welt, zeichnet Natur und Leute und vor allem Elefanten, aber er zeigt auch die Einfl üsse der internationalen Wirtschaftsinteressen, die bis tief in diese abgelegenen WĂ€lder in den Bergen von Laos reichen.

Olivier Kugler wurde 1970 in Stuttgart geboren und arbeitet als Illustrator in London. Er
zeichnet u.a. für “The Guardian, SĂŒddeutsche Zeitung, GQ, The New York Times und den New Yorker.

Weitere Seiten aus dem Buch sind auf der Verlagshomepage sowie auf page-online.de zu sehen, wo eine erste Buchvorstellung erschien..

 

Mit dem Elefantendoktor in Laos, ISBN 978-3-03731-113-4, 48 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erschienen bei Edition Moderne

“Comics aus Berlin. Bilder einer Stadt”

Montag, den 26. August 2013

Mit “Comics aus Berlin. Bilder einer Stadt” erscheint im Berliner Verlag Vorwerk8 der Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung, die am kommenden Dienstag im Haus der Berliner Festspiele als Teil des internationalen literaturfestivals berlin (ilb) eröffnen wird. Herausgeber sind die Kuratoren Mona Koch, Jens Meinrenken und Ulrich Schreiber.

Anspruchsvoll, vielfĂ€ltig und witzig, das sind Comics aus Berlin! Vom anarchischen Fanzine bis zur erzĂ€hlerisch ausgefeilten Graphic Novel sind hier alle bekannten Spielarten des Comics zuhause, gestützt durch ein vitales Netzwerk aus großen und kleinen Verlagen. Neben lokalen Künstlern nutzen deshalb immer mehr internationale Comiczeichner die Stadt als Inspirationsquelle und Standort für ihre eigenen Arbeiten. Die Ausstellung »Comics aus Berlin. Bilder einer Stadt« möchte nicht nur die starke kreative Energie dieser Szene vermitteln, sondern vor allem zeigen, wie die Stadt selbst zum Thema wird. Mit Blick auf die aktuelle und historische Entwicklung Berlins prĂ€sentiert sich der Comic als eine hoch sensible Kunstform, pointiert, reflexiv und von einem enormen stilistischen Reichtum.

Die Ausstellung eröffnet am kommenden Dienstag, dem 3. September, um 20 Uhr.

Comics aus Berlin. Bilder einer Stadt, ISBN 978-3-940384-62-1, 76 Seiten, Softcover, EUR (D) 9,80, erscheint im September bei Vorwerk8

Berlin Graphic Days

Freitag, den 23. August 2013

Zum zweiten Mal finden am heutigen Freitag, den 23. und am Samstag, den 24. August die “Berlin Graphic Days” statt. Neben vielen anderen Labels, Zeichnern und KĂŒnstlern wird es im Kater Holzig an den StĂ€nden des avant-verlags, des Jaja-Verlags und bei Reprodukt eine breite Auswahl von Comics geben.

Die Öffnungszeiten an beiden Tagen: 14 bis 21 Uhr. Der Eintritt betrĂ€gt 3 EUR. Weitere Informationen finden sich auf der Facebookseite berlingraphicdays.

KaterHolzig, Michaelkirchstraße 23, D-10179 Berlin
www.katerholzig.de

Lob fĂŒr “Today is the Last Day of the Rest of your Life”

Freitag, den 23. August 2013

Vor einigen Monaten erschien mit “Today is the Last Day of the Rest of your Life” beim amerikanischen Verlag Fantagraphics die englischsprachige Ausgabe von Ulli Lust autobiografischem “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag). Der Comic wurde vielerorts positiv besprochen, so wurde er nach einer Rezension auf publishersweekly.com nun als einziger Comic auf die Liste der “Best Summer Books 2013″ gesetzt. Rezensent Larry Reid schreibt: “One of the greatest punker-chick road trips of all time.”

Einen Essay verfasste der hierzulande durch seine Zeichnungen fĂŒr “From Hell” (Text: Alan Moore, Cross Cult) bekannte Eddie Campbell fĂŒr tcj.com. Darin lobt er das Buch auf vielfĂ€ltige Weise und resĂŒmiert: “It was like a person who came to stay and I didn’t realize how much I was enjoying their company until after they’d left.”

“Schneekreuzer” – Ausstellung in Berlin

Donnerstag, den 22. August 2013

In der nĂ€chsten Woche erscheint mit “Schneekreuzer” eine neue Graphic Novel bei Jacoby & Stuart. Passend dazu wird es am 28. August im Berliner Institut français eine Ausstellung mit Arbeiten des Schöpfers des im Original “Transperceneige” betitelten Werkes, Jean-Marc Rochette, geben. Gezeigt werden dann Zeichnungen und GemĂ€lde, zum Teil Originale des Comics, zum Teil fĂŒr die Verfilmung des Bandes entstandene neue Werke. Bei der Eröffnung wird Rochette selbst vor Ort sein, im Anschluss wird die Ausstellung bis zum 28. Oktober zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

Die Verfilmung durch den SĂŒdkoreaner Jonn-ho Bong hat noch keinen deutschen Starttermin. Einen Trailer kann man hier ansehen.

Institut français Berlin, Galerie, Erdgeschoss, KurfĂŒrstendamm 211, D-10719 Berlin
www.institutfrancais.de

Neue Graphic Novel bei Jacoby & Stuart

Mittwoch, den 21. August 2013

“Economix – Wie unsere Wirtschaft funktioniert (oder auch nicht)” von Michael Goodwin & Dan E. Burr

Alle sprechen von Ökonomie, aber was versteckt sich hinter all den hochtrabenden Worten und Theorien? Was mĂŒssen wir wissen, um verstehen und mitreden zu können? Diesen Fragen hat sich Michael Goodwin gestellt, und er gibt Antworten. In Economix fasst er die Geschichte der Ökonomie verstĂ€ndlich zusammen und ĂŒberprĂŒft die RealitĂ€t sowie das Funktionieren oder eben Nicht-Funktionieren der ökonomischen Theorien.

Der ErzĂ€hler dieses außergewöhnlichen graphischen Werkes hat Antworten auf Fragen gesucht, die viele von uns umtreiben: Wie unterscheiden sich Kapitalismus, Sozialismus und Kommunismus eigentlich voneinander? Was ist der Keynesianismus, von dem stĂ€ndig gesprochen wird? Was versteht man unter Deflationspolitik oder Deficit Spending? Was versteckt sich hinter Neoklassischer Makroökonomie? Und was, um Himmels willen, ist ein Credit Default Swap? Economix erklĂ€rt uns alles, von den AnfĂ€ngen der westlichen Wirtschaftsgeschichte ĂŒber wirtschaftliches Versagen und Erfolge bis hin zu Anomalien und Zukunftsaussichten. Und das Buch erlĂ€utert ausfĂŒhrlich, wie unsere moderne Ökonomie global wurde und wie sie durch Kriege, Klimawandel und Ressourcen-EngpĂ€sse beeinflusst ist.

Mit einem Vorwort von Rudolf Hickel.

Economix, ISBN 978-3-942787-03-1, 304 Seiten, schwarzweiss, Klappenbroschur, EUR (D) 19,95, erschienen bei Jacoby & Stuart

“Comic-Manifest” – Vorstellung in Berlin

Dienstag, den 20. August 2013

Das internationale literatufestival berlin hat neben weiteren Terminen, auf denen das Festivalprogramm und einzelne Autoren vorgestellt werden, fĂŒr den 2. September eine weitere Pressekonferenz angekĂŒndigt, in der ein “Comic-Manifest” vorgestellt werden soll, “das von ComickĂŒnstlern, Verlegern, Lektoren des Berliner Comicszene und Mitarbeiter des ilbs formuliert wurde und das Genre Comic als Kunstgenre herausstellt.”

Ebenfalls gibt es hier einen ersten Einblick in die Ausstellung “Comics aus Berlin”, die tags drauf offiziell eröffnet wird.

Line Hoven beim lcb in Berlin

Montag, den 19. August 2013

Am morgigen Dienstag, den 20. August wird Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt; “Schmythologie” mit Jochen Schmidt, C.H. Beck) um 20 Uhr im GesprĂ€ch mit Justyna Bargielska und Lisa-Maria Seydlitz und einer Lesung im Literarischen Colloquium Berlin am Wannsee zu erleben sein. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Literarisches Colloquium Berlin e.V.‎, Am Sandwerder 5, D-14109 Berlin
Tel. (030) 81 69 96
www.lcb.de

Christian Moser (1966-2013)

Freitag, den 16. August 2013

Wie der Carlsen Verlag mitteilt, ist der MĂŒnchner Zeichner, Autor und Kabarettist Christian Moser am 13. August vollkommen ĂŒberraschend gestorben. Bekannt geworden ist Christian Moser durch seine “Monster des Alltags” sowie seine Biografien ĂŒber Goethe, Sigmund Freud und Karl May (Hier geht es zur Übersicht).

“”Wir sind bestĂŒrzt ĂŒber den plötzlichen Tod von Christian Moser. Wir verlieren einen großartigen KĂŒnstler und Freund und sind sehr traurig”, schreibt Carlsen-Verlegerin Renate Herre im Namen aller Mitarbeiter. Weitere WĂŒrdigungen finden sich unter anderem im MĂŒnchner Merkur und auf kultur-vollzug.de.

Nominierungen fĂŒr Ignatz Awards bekannt gegeben

Freitag, den 16. August 2013

Jedes Jahr werden neben den renommierten Eisner Awards mit den Ignatz Awards auch Preise vergeben, die gezielt an Veröffentlichungen aus dem Independent-Bereich vergeben werden. Dementsprechend werden die Auszeichnungen auf der Small Press Expo im September vergeben. Unter den Nominierungen finden sich eine Reihe von Titeln, die auch im deutschsprachigen Raum erhĂ€ltlich sind oder deren Erscheinen angekĂŒndigt wurde.

Beesonders hervorzuheben ist, dass “Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens” (avant-verlag, als “Today is the last Day of the Rest of your Life” bei Fantagraphics erschienen), beziehungsweise die in Berlin lebende Ulli Lust in gleich zwei Kategorien nominiert wurde: Als “Outstanding Artist” und als “Outstanding Graphic Novel”.

Desweiteren wurde in der Kategorie “Outstanding Artist” Patrick McEown fĂŒr sein Buch “Hair Shirt” (dt. bei avant-verlag) nominiert. Als “Outstanding Graphic Novel” stehen noch “Das Erbe” von Rutu Modan (dt. bei Carlsen), “Ausgeliefert” von GeneviĂšve CastrĂ©e (erscheint im September bei Reprodukt) sowie “When David Lost His Voice” von Judith Vanistendael zur Auswahl. Die noch nicht beendete “The Hive”-Trilogie von Charles Burns wurde in der Kategorie “Outstanding Series” nominiert (“X” und “Die Kolonie” dt. bei Reprodukt)

Zur vollstÀndigen Liste der Nominierungen gelangt man hier

“Gerahmter Diskurs” – BuchprĂ€sentation in Hamburg

Freitag, den 16. August 2013

Am 22. August prĂ€sentiert Autor Jonas Engelmann sein Buch “Gerahmter Diskurs. Gesellschaftsbilder im Independent-Comic” (Ventil Verlag) in der Hamburger Comic-Buchhandlung Strips & Stories.

„Gerahmter Diskurs“ zeigt anhand der Werke von Art Spiegelman, Marjane Satrapi, Charles Burns, Julie Doucet, Joann Sfar, David B. und anderen, wie Comics ĂŒber das Zusammenspiel von Inhalt und Ästhetik eine Gesellschaftsanalyse und -kritik zum Ausdruck bringen und sich mit Themen wie Rassismus, Krankheit und Religion auseinandersetzen. Das Buch arbeitet das selbstreflexive Moment des Comics heraus, die Reflexion der erzĂ€hlten Geschichte. Nicht die Herstellung von KontinuitĂ€t, sondern im Gegenteil: das Insistieren auf historische BrĂŒche, auf die LĂŒcken der Geschichtsschreibung, tritt im Comic in den Vordergrund. In den untersuchten Comics zeigt sich die Ambivalenz, Geschichte und Kritik an Gesellschaft in Bilder zu fassen, sie sind eine Strategie, die Behauptung einer einzigen Wahrheit ironisch und selbstreflexiv zu unterlaufen.

Seine Thesen wird Engelmann beispielhaft am Band “Black Hole” von Charles Burns (Reprodukt) illustrieren.

Der Eintritt ist frei, um Unkostenbeitrag wird gebeten. Beginn ist um 19:30 Uhr.

Strips & Stories, Seilerstraße 40, D-20349 Hamburg
email: info@strips-stories.de, www.strips-stories.de

“Love is in the Air (Guitar)”

Donnerstag, den 15. August 2013

Am kommenden Wochenende finden im finnischen Oulu die 18. Luftgitarren-Weltmeisterschaften statt. Passend dazu erscheint am 3. September bei Carlsen eine themenverwandte Graphic Novel.

“Love is in the Air (Guitar)” von Romain Ronzeau & Yann Le Quellec

Paul will die schöne Julie beeindrucken, die leider auf Rockstars steht. Er traut sich deshalb mit Luftgitarre, Yeti-KostĂŒm und eindrucksvoller Choreografie auf die BĂŒhne. Zum Showdown kommt es auf der tatsĂ€chlich (!) jĂ€hrlich in Finnland ausgetragenen Luftgitarren-Weltmeisterschaft.

Eine komische Graphic Novel ĂŒber MĂ€nner- und Musikmythen, gespickt mit Anspielungen auf die Ikonen der Popkultur und so voller bekannter Songtexte, dass man nicht nur die Luftgitarre sieht, sondern auch die Musik hört.

Love is in the Air (Guitar), ISBN 978-3-551-73645-1, 288 Seiten, Hardcover,EUR (D) 24,90, erscheint im September

“Der Tag im Moor” – Ausstellung und Lesungen in Berlin

Donnerstag, den 15. August 2013

Zum Anfang des Jahres erschienenen “Der Tag im Moor” (Breitkopf Edition) von Oliver Grajewski wird es in KĂŒrze in Berlin eine Ausstellung und zwei Lesungen geben.

In den VerlagsrĂ€umen der Breitkopf Editionen werden ab dem 7. September um 19 Uhr Originale aus dem Band sowie aus weiteren, noch nicht angekĂŒndigten Graphic Novels gezeigt. Um 19:30 und 21:00 Uhr wird Oliver Grajewski dann aus “Der Tag im Moor” lesen.

Eigentlich wollte Oliver nur seine Eltern in der schleswig-holsteinischen Heimat besuchen – doch merkwĂŒrdige VorfĂ€lle im Moor und ein alter Zeitungsartikel bringen ihn auf die Spur eines Geheimnisses.

Durch Vielfalt und Wahl unterschiedlicher Techniken gelingt es Grajewski die psychologische Struktur von Figuren und Situationen mit dem Zeichenstrich zu fassen. Er zitiert Bilder der realen Alltagswelt, ohne deren Beliebigkeit zu doppeln. Zeichnungen mit Tusche und Bleistift verbinden sich mit digitaler Fotografie und informeller Computergrafik.

Um Anmeldung wird gebeten. Die Ausstellung kann im Anschluss nach Anmeldung besucht werden.

Breitkopf Editionen, SchlĂŒterstr. 38, 10629 Berlin
www.breitkopf-editionen.de, E-Mail: gb@breitkopf-editionen.de