Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für Februar 2014

“Beta… civilizations” von Jens Harder

Freitag, den 28. Februar 2014

Vier Jahre nach “Alpha… directions” ist nun mit “Beta… civilisations” ist der zweite der auf vier BĂ€nde angelegten Weltchronik in Comicform von Jens Harder bei Carlsen erschienen.

Nachdem der Comiczeichner Jens Harder im Bilderband „Alpha 
directions“ die Geschichte der Welt vom Urknall bis zu den ersten Humanoiden erzĂ€hlt hat, beginnt in „Beta 
civilisations“, die Geschichte der Menschheit. Harder eröffnet den voluminösen Band am Ende der Kreidezeit, als sich erste gesellschaftliche Strukturen bei den Tieren aus Rudelverhalten entwickeln und illustriert die Menschwerdung – vom Primaten bis zum denkenden und reflektierenden Wesen im Altertum. Diese Entwicklung führt Jens Harder in einem unvergleichlichen Bilderreigen auf, der rund 2.000 Bilder umfasst. Er zeichnet nicht nur wissenschaftlich genau die Entstehung der Menschheit nach, sondern veranschaulicht diese, indem er immer wieder Bildmotive sowohl aus der Antike als auch aus der Moderne verwendet. So mischt der Berliner Künstler populĂ€re Bilder und Darstellungen aus unserem kulturellen BildgedĂ€chtnis, ob aus Comic, Kunst, Religion, Geschichte, Wissenschaft. Dadurch wird „Beta 
civilisations“ zu einem wahren Bewusstseinsstrom an Bildern, aneinandergereiht um die Evolutionsgeschichte zu illustrieren.

Beta… civilizations, ISBN 978-3-551-78989-1, 368 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 49,90, erschienen bei Carlsen

“Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen” – Release in Hamburg

Donnerstag, den 27. Februar 2014

Mit “Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen” gewann die in Hamburg lebende Sohyun Jung den diesjĂ€hrigen Afkat-Graphic-Novel-Förderpreis. Die Veröffentlichung der Geschichte als Buch im mairisch Verlag wird am 17. April im Hamburger Club 20457 gefeiert. Zentrales Motiv der Geschichte ist Kimchi, das Sohyun Jung an diesem Abend zubereiten und dem Publikum anbieten wird. Live Musik kommt von Tintin Patrone und dem Krachkisten Orchester.

Kimchi ist das koreanische Nationalgericht, er besteht aus eingelegtem, gesalzenem, chilischarfem Weißkohl. Und Hana, eine junge Koreanerin, die in eine deutsche Großstadt zieht, bekommt nach ihren ersten Erfahrungen mit der fremden KĂŒche schnell Heimweh – und einen großen Hunger auf Kimchi. Doch wie bekommt man in Deutschland guten Kimchi? Genau: Gar nicht.

Also macht sich Hana auf den Weg und versucht, Kimchi selbst zuzubereiten. Doch es schmeckt nicht wie zu Hause und Youtube entpuppt sich nicht gerade als verlÀsslicher Kochberater. Erst mit Hilfe ihrer Mutter, die nÀchtens aus dem fernen Korea durch den Laptop in die Wohnung ihrer Tochter steigt, entsteht zuletzt doch noch der perfekte Kimchi, mit allen Tricks und geheimen Kniffen. Und das Rezept dazu bekommt man im Buch gleich mit.

Club 20457, Osakaallee 6-10, D-20457 Hamburg

3. Hamburger Graphic Novel Tage

Mittwoch, den 26. Februar 2014

Vom 31. MĂ€rz bis zu, 3. April 2014 finden unter dem Titel “Sprechende Bilder” im Literaturhaus Hamburg die 3. Hamburger Graphic Novel Tage statt. Auch in diesem Jahr sind namhafte GĂ€ste dazu eingeladen. Erwartet werden: Marguerite Abouet (“Aya”, mit ClĂšment Oubrerie, Reprodukt), Baru (“Bleierne Hitze”, nach Jean Vautrin, Edition 52), Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag), Stephen Collins (“Der gigantische Bart, der böse war”, Atrium), Anke Feuchtenberger (“Die SpaziergĂ€ngerin”, Reprodukt), Reinhard Kleist (“Der Boxer”, Carlsen), Lorenzo Mattotti (“HĂ€nsel und Gretel”, Aladin) und Barbara Yelin (“Riekes Notizen”, Reprodukt).

An den vier aufeinander folgenden Tagen vom Montag, dem 31. MĂ€rz bis Donnerstag, dem 3. April werden im Literaturhaus Podiumsveranstlatungen mit jeweils zwei KĂŒnstlerInnen stattfinden. Dazu kommen ein Workshop mit Reinhard Kleist und ein Bildervortrag mit Lorenzo Mattotti.

‱ Mo., 31. MĂ€rz: “Spannung und Zeitgeschichte”: Baru & Reinhard Kleist
‱ Mo., 31. MĂ€rz: “RealitĂ€ten im Comic”: Workshop mit Reinhard Kleist
‱ Die., 1. April: “Grotesken und Grausamkeiten”: Stephen Collins & Barbara Yelin
‱ Mi., 2. April: “Afrika und Europa”: Marguerite Abouet & Paula Bulling
‱ Do., 3. April: “GNT go HAW”: Bildervortrag von Lorenzo Mattotti an der HAW Hamburg
‱ Do., 3. April: “Comic und Kunst”, Lorenzo Mattotti (IT) & Anke Feuchtenberger (D)

Die Veranstaltungen werden von den Comic-Journalisten Andreas Platthaus und Christian Gasser kuratiert und – mit Ausnahme des Workshops und des Bildervortrags – moderiert.

Weitere Informationen werden in KĂŒrze auf der Website des Literaturhauses Hamburg veröffentlicht.

Karten gehen am 15. MĂ€rz 2014 an allen bekannten AdTicket-Vorverkaufsstellen, sowie auf der Website des Literaturhauses, bei der  Hotline T 0180.601 57 29 sowie in der Buchhandlung Samtleben in den Verkauf und sind darĂŒber hinaus an der Abendkasse erhĂ€ltlich.

Literaturhaus e. V., Schwanenwik 38, D-22087 Hamburg
Tel (040) 22 70 20 11, Fax (040) 2 20 66 12
E-Mail: info@literaturhaus-hamburg.de, www.literaturhaus-hamburg.de
www.julit-hamburg.de

“Vasmers Bruder” – Veranstaltungen zur Buchveröffentlichung

Dienstag, den 25. Februar 2014

Mit einer Reihe von Veranstaltungen wird das Erscheinen von “Vasmers Bruder” von Peer Meter und David von Bassewitz (Carlsen) gefeiert. Mit dem Band liegt der dritte Band nach einem Skript Peer Meters zu einem historischen Reihenmörder bzw. -mörderin vor, zuvor waren “Haarmann” (Zeichnungen: Isabel Kreitz, Carlsen) und “Gift” (Zeichnungen: Barbara Yelin, Reprodukt) erschienen.

Der Fall des Serienmörders und Kannibalen Karl Denke ist bis heute rĂ€tselhaft. Zwischen 1903 und 1924 hat er im schlesischen StĂ€dtchen MĂŒnsterberg (heute Ziebice) rund 30 Menschen getötet und zum Teil verspeist, und nur durch Zufall wurde er verhaftet. Bevor er jedoch verhört werden konnte, erhĂ€ngte er sich in seiner Zelle. Seine Motive blieben im Dunkeln.

Peer Meter hat sich zusammen mit dem Zeichner David von Bassewitz, daran gemacht, auf Grundlage dieser Begebenheiten die Geschichte eines Mannes zu erzĂ€hlen, der ĂŒber Denke forscht, sich aber wĂ€hrend dieser Arbeit selbst verliert.

  • Am kommenden Freitag, dem 28. Februar 2014 wird in Kooperation mit dem Comicladen Modern Graphics die offizielle Buchpremiere im Berliner Kulturwirtshaus Max und Moritz gefeiert. Meter und von Bassewitz erzĂ€hlen von ihrer Arbeit am Buch und dem Kriminalfall auf dem es beruht. Moderation: Lars von Törne. Der Eintritt betrĂ€gt 3 Euro.
  • Am Donnerstag, dem 6. MĂ€rz 2014, wird es zur Ausstellungseröffnung mit Originalzeichnungen in Foyer der Krimibibliothek der Zentralbibliothek Bremen eine GesprĂ€ch mit dem Autor geben. Beginn ist um 19 Uhr. Die Bilder sind im Anschluss bis zum 28. MĂ€rz zu sehen.
  • Weiter wird es am Dienstag, dem 1. April 2014, gehen. Dann wird das Buch im Rahmen von “Tatort Fulda”, dem Festival für Kriminalliteratur, prĂ€sentiert. Details werden noch bekannt gegeben.
  • Im Rahmen des Comicfestivals Fumetto in Luzern werden vom 5. bis zum 13. April 2014 Originalzeichnungen ausgestellt. Am Freitag, dem 11. April, wird um 17 Uhr zu einem Empfang geladen.
  • Auch im Rahmen des Comic-Salons in Erlangen im Juni wird es eine Buchvorstellung geben. Details folgen auch hier.

Kulturwirtshaus Max und Moritz, Oranienstraße 162, D–10969 Berlin

Zentralbibliothek Bremen, Krimibibliothek (2. OG), Am Wall 201, D–28195 Bremen

Fumetto, IG Kultur, Bruchstrasse 53, CH-6000 Luzern 7

Rotopolpress im Portrait

Montag, den 24. Februar 2014

“Zwischen Comic und Illustration, aber immer herausragend.” Ute Friederich stellt den Verlag Rotopolpress aus Kassel und dessen BetreiberInnen Rita FĂŒrstenau, Lisa Röper und Michael Meier auf tagesspiegel.de vor: “Hinterm Panelrand geht’s weiter”.

Michael Meier ist an diesem Dienstag in Berlin bei der Ausstellungseröffnung von “Inferno! Zur Dante-Rezeption in Illustrationen, Graphic Novel und Neuen Medien” zu Gast.

Foto © Rotopolpress

“Today is the last Day…” – Nominierung fĂŒr L.A. Times Book Prize

Freitag, den 21. Februar 2014

Die amerikanische Ausgabe von “Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens” (avant-verlag) der in Berlin lebenden Autorin Ulli Lust wurde fĂŒr den renommierten Buchpreis der L.A. Times nominiert. In der Kategorie “Graphic Novel/Comic” sind noch vier weitere Titel nominiert, unter anderem die Originalausgabe des in KĂŒrze bei der Edition Moderne erscheinende Panorama-Leporellos “Der Erste Weltkrieg: Die Schlacht an der Somme” von Joe Sacco. Die PreistrĂ€ger werden im April bekannt gegeben.

Neu bei Schreiber & Leser

Donnerstag, den 20. Februar 2014

“Cromwell Stone” von Andreas

Ein Freund von Cromwell Stone ist verschwunden und er ist nicht der erste: Cromwell ĂŒberlebte mit einem Dutzend anderer Passagiere den Schiffbruch der Leviticus, doch in den letzten Jahren ist einer nach dem anderen auf mysteriöse Weise verschollen. Etwas befand sich auf der Leviticus als sie havarierte, und diese Fracht wird nun allen zum VerhĂ€ngnis.

Andreas erzĂ€hlt den Weg des rĂ€tselhaften Objekts, des „SchlĂŒssels“ als einen eigenwilligen Schöpfungsmythos.

Der Band ist im Comichandel auch als auf 99 Exemplare limitierte Sonderausgabe mit signiertem Druck erhÀltlich.

Cromwell Stone, ISBN 978-3-943808-31-5, 144 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 24,80, Sonderausgabe EUR (D) 39,80, erschienen bei Schreiber & Leser

“Inferno!” – Ausstellung im Italienischen Kulturinstitut in Berlin

Mittwoch, den 19. Februar 2014

Mit einem KĂŒnstlergesprĂ€ch eröffnet am Dienstag, dem 25. Februar 2014, die Ausstellung “Inferno! Zur Dante-Rezeption in Illustrationen, Graphic Novel und Neuen Medien” im Italienischen Kulturinstitut in Berlin.

Gezeigt werden Arbeiten der Italiener Lorenzo Mattotti und Emiliano Ponzi sowie von Michael Meier, dessen “Das Inferno” als Strip zunĂ€chst in der FAZ veröffentlicht wurde und nun als Buch bei Rotopolpress vorliegt. Ponzi und Meier werden am Eröffnungsabend anwesend sein und im GesprĂ€ch mit Lars von Törne ĂŒber ihren Zugang zum Werk Alighieris berichten.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, um Anmeldung via mail wird gebeten. Im Anschluss wird die Ausstellung bis zum 21. MĂ€rz zu sehen sein.

Istituto Italiano di Cultura Berlino, Hildebrandstraße 2, 10785 Berlin-Tiergarten
Tel. (030) 26 99 41 0, Fax (030) 26 99 41 26
www.iicberlino.esteri.it, E-Mail: iicberlino@esteri.it

Neu bei Tokyopop

Mittwoch, den 19. Februar 2014

“Anyas Geist” von Vera Brosgol

Anya ist von ihrem Leben gerade ziemlich genervt. Sie hat sich mit ihrer besten Freundin verkracht, ihr Schwarm Sean geht mit einer anderen und selbst ihre Mutter und ihr kleiner Bruder sind meistens vor allem anstrengend.

Als sie durch Zufall ĂŒber den Geist der vor vielen Jahren verstorbenen Emily Reilly stolpert, wird ihr Leben plötzlich in eine ganz neue, interessante Bahn gelenkt. Bleibt nur zu hoffen, dass es sich dabei nicht um eine Geisterbahn handelt!

»Ein Meisterwerk!« – Neil Gaiman

Anyas Geist, ISBN 978-3-8420-0777-2, 224 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 14,95, erschienen bei Tokyopop

Neues von Nicolas Mahler

Dienstag, den 18. Februar 2014

Gleich zwei Neuerscheinungen von Nicolas Mahler erscheinen dieser Tage, bzw. sind schon erhĂ€ltlich. In rund zwei Wochen wird mit “Franz Kafkas nonstop Lachmaschine” ein neuer Band mit autobiografischen Kurzgeschichten des Wieners bei Reprodukt erscheinen. Bereits jetzt befindet sie eine weitere Adaption eines Stoffes von Thomas Bernhard in der Auslieferung: “Der Weltverbesserer” erscheint bei Suhrkamp.

Ein uralter, gelĂ€hmter, fast tauber Privatgelehrter, Philosoph und Haustyrann zugleich, soll fĂŒr seinen kaum verstĂ€ndlichen »Traktat zur Verbesserung der Welt« die EhrendoktorwĂŒrde erhalten und wartet zusammen mit seiner LebensgefĂ€hrtin, seinem »notwendigen Übel«, zu Hause auf die Verleihungszeremonie. Bis zum Eintreffen der Honoratioren vergeht einige Zeit, wĂ€hrend deren nicht nur die komödiantisch ausgekosteten Altersbosheiten, die erbarmungslose Ironie eines SprachkĂŒnstlers und das erschreckende Zerrbild einer Ehe zu erleben sind, sondern auch die WidersprĂŒche und die Verletzlichkeit eines sonderbaren Menschen, dessen Traktat auf die »totale Abschaffung« der Welt zielt und der von dieser »verrĂŒckten« Welt geehrt, aber nicht wirklich verstanden wird.

In den letzten Wochen war Nicolas Mahler in verschiedenen Medien wieder sehr prÀsent. Eine Auswahl:

‱ “Nicolas Mahler: Weltverbesserung nach Thomas Bernhard” (Die Presse)
‱ “Meine LebensgefĂ€hrtin, mein notwendiges Übel” (Tageswoche)
‱ “Der Weltverbesserer” (Michael Köhler, WDR 3)
‱ “Die Welt ist eine Kloake” (Bayer 2)
‱ “Zeichnen, sodass es Spaß macht” (Anette Selg, Deutschlandfunk)
‱ “Weltliteratur gezeichnet” (Martin Gramlich, SWR 2)
‱ “Mahler adapta a Bernhard” (La Tempestad)

Der Weltverbesserer, ISBN 978-3-518-46540-0, 124 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 12,–, erschienen bei Suhrkamp

Hamburger Graphic-Novel-Förderpreises “Afkat” an Sohyun Jung

Montag, den 17. Februar 2014

In einer Pressemitteilung wurde heute die PreistrĂ€gerin des Graphic-Novel-Förderpreises “Afkat” bekannt gegeben. Ausgezeichnet wird “Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen” der in Hamburg lebenden Sohyun Jung. Wie es in der BegrĂŒndung der Jury heisst, ĂŒberzeigte Jungs Comic “vor allem durch die stimmige Kombination einer feinen und humorvollen Geschichte und der vielfĂ€ltigen Gestaltungsebenen.”

Die Geschichte handelt von Hana, einer jungen Koreanerin, die in eine deutsche Großstadt zieht und nach ihren ersten Erfahrungen mit der fremden KĂŒche schnell Heimweh bekommt – und einen großen Hunger auf Kimchi, das koreanische Nationalgericht, der aus eingelegtem, gesalzenem, chilischarfem Weißkohl besteht. Doch wie bekommt man in Deutschland guten Kimchi? Genau: Gar nicht. Also macht sich Hana auf den Weg und versucht, Kimchi selbst zuzubereiten. Doch es schmeckt nicht wie zu Hause und Youtube entpuppt sich nicht gerade als verlĂ€sslicher Kochberater. Erst mit Hilfe ihrer Mutter, die nĂ€chtens aus dem fernen Korea durch den Laptop in die Wohnung ihrer Tochter steigt, entsteht zuletzt doch noch der perfekte Kimchi, mit allen Tricks und geheimen Kniffen.

Der Preis besteht in einer Buchveröffentlichung im mairisch verlag. “Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen” erscheint dort im MĂ€rz..

Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen – Eine kleine Reise in die koreanische KĂŒche, ISBN 978-3-938539-31-6, 80 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 14,90, erscheint im MĂ€rz 2014 im mairisch Verlag

Deutschsprachige Graphic Novels auf Weltreise

Montag, den 17. Februar 2014

FĂŒr die Buch-Kollektionen der Frankfurter Buchmesse hat FAZ-Feuilletonist Andreas Platthaus eine 63 Titel umfassende Auswahl von Graphic Novels aus dem deutschsprachigen Raum zusammengestellt, die in KĂŒrze weltweit an verschiedenen Orten gezeigt wird. Unter dem Titel “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” – Graphic Novels in Deutschland” gibt es eine begleitende BroschĂŒre, in der alle Titel vorgestellt werden.

FĂŒnf von Platthaus ausgewĂ€hlte Titel werden auf dem Blog der Frankfurter Buchmesse hervorgehoben: “Der Boxer” von Reinhard Kleist (Carlsen), “Vakuum” von Lukas JĂŒliger (Reprodukt), “Beta 
 civilisations, Teil 1″ von Jens Harder (Carlsen), “Kiesgrubennacht” von Volker Reiche (Herausgegeben von Andreas Platthaus, Suhrkamp) sowie “Im Himmel ist Jahrmarkt” von Brigit Weyhe (avant-verlag).

PrÀsentiert werden die Graphic Novels auf den deutschen GemeinschaftsstÀnden der Buchmessen in Kairo, Havanna, Bangkok, Buenos Aires, Paris, Warschau, Seoul, Göteborg, São Paulo und Istanbul sowie in den Niederlassungen der Frankfurter Buchmesse in Neu Delhi, Moskau und Peking.

Das Begleitheft kann hier als PDF angesehen werden.

Neu bei Egmont Graphic Novel

Freitag, den 14. Februar 2014

“Zweite Generation – Was ich meinem Vater nie gesagt habe” von Michel Kichka

Michel Kichka gewĂ€hrt in Zweite Generation einen persönlichen Einblick in die Beziehung zu seinem Vater Henri. Dieser, 1926 geboren und 1942 nach Auschwitz deportiert, musste miterleben, wie seine gesamte Familie von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs sind im Familienleben der Kichkas prĂ€sent und beeinflussen das Alltagsleben und die Erziehung der Kinder, zum Beispiel am Esstisch, in der Schule und auf Familienfeiern. Für Michel Kichka ist es eine lebenslange Aufgabe geworden, sich mit der Biografie seines Vaters und mit dem Trauma seiner Eltern, das durch die Shoah verursacht wurde, auseinanderzusetzen.

Zweite Generation – Was ich meinem Vater nie gesagt habe, ISBN 978-3-7704-5505-8, 112 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 19,99, erscheint im April 2014

“Leichte Beute” von Miguelanxo Prado

Dein Haus hast du per Zwangsversteigerung und ZwangsrĂ€umung verloren, deine Schulden bleiben erhalten. Deine Lebens-Ersparnisse hat dir die Bank mit betrügerischen Finanzprodukten zunichte gemacht, der Staat und das Gesetz lassen dich im Stich. Was kannst du noch tun?

Eine Antwort gibt uns Miguelanxo Prado in diesem Graphic-Novel-Thriller, in dem sich Menschen in einem von Gier und Habsucht bestimmten, ethisch-moralischen Vakuum im Glauben an Selbstverteidigung auf die Suche nach schneller Gerechtigkeit machen.

Leichte Beute, ISBN 978-3-7704-5503-4, 88 Seiten, farbig, Hadcover, EUR (D) 19,99, erscheint im April 2014

“James Joyce – PortrĂ€t eines Dubliners” von Alfonso Zapico

In lebendigen Bildern wird die spannende Biografie des irischen Schriftstellers James Joyce (1882–1941) erzĂ€hlt. Der gebürtige Dubliner versuchte wĂ€hrend und zwischen den Weltkriegen in verschiedenen europĂ€ischen StĂ€dten Fuß zu fassen. Gespickt mit zahlreichen Anekdoten und historischen Hintergründen entsteht das fesselnde Bild eines Mannes, dessen extravagantes und exzessives Leben in Einklang mit seiner avantgardistischen Literatur steht. Erst in Paris, wo er auf viele andere kulturgeschichtliche Persönlichkeiten traf, wurde er als Autor anerkannt. Noch heute wird jedes Jahr der Bloomsday gefeiert, der Tag, an dem sein berühmter Roman Ulysses spielt.

James Joyce – PortrĂ€t eines Dubliners, ISBN 978-3-7704-5506-5, 232 Seiten, schwarzweiß, EUR (D) 19,99, erscheint im Mai 2014

“Wizzywig – Das PortrĂ€t eines notorischen Hackers” von Ed Piskor

Die USA in den 1970er-Jahren. Computer sind nur etwas für Freaks und Fachleute. Doch Kevin Phenicle hat begriffen, welches Potenzial in der neuen Technologie steckt. Der hochbegabte Junge bringt sich selbst Programmieren bei und findet heraus, wie man Datenbanken und Telefonsysteme manipulieren kann. Schon bald wird das FBI auf ihn aufmerksam, und eine gnadenlose Hetzjagd auf den angeblichen Superhacker beginnt: Kevin wird zu einem gefĂ€hrlichen Kriminellen abgestempelt, der angeblich die nationale Sicherheit bedroht.

Ed Piskor vermischt in seiner fiktiven Biografie Wizzywig die LebenslĂ€ufe mehrerer Hacker, die es tatsĂ€chlich gegeben hat. Ein cleverer Comiccocktail über die Frühphase der Personalcomputer und des Hackertums, gleichermaßen

Wizzywig – Das PortrĂ€t eines notorischen Hackers, ISBN 978-3-7704-5504-1, 288 Seiten, Klappenbroschur, EUR (D) 19,99, erscheint im Mai 2014

“Das NAO in Brown” von Glyn Dillon

Nao Brown schlĂ€gt sich als Illustratorin durchs Leben und ist auf der Suche nach der großen Liebe. Gleichzeitig leidet sie unter einer Zwangsstörung. Als sie endlich dem Mann ihrer TrĂ€ume begegnet, muss sie feststellen, dass TrĂ€ume manchmal sehr seltsam sein können. Durch Meditation versucht sie, ihre Gedanken zu beruhigen und ihr Herz zu öffnen. AllmĂ€hlich begreift sie, dass die Dinge nicht immer nur schwarz oder weiß sind. Vielmehr sind sie 
 brown.

Glyn Dillons feinfühliges Portrait besticht durch genaue Beobachtungsgabe und grafische Perfektion. Das NAO in Brown wurde ausgezeichnet mit dem Prix d’AngoulĂȘme und dem British Comic Award.

Das NAO in Brown, ISBN 978-3-7704-5502-7, 208 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 29,99, erscheint im Juni 2014

“Unterwegs mit Hector” von Álvaro Ortiz

Polly weiß alles besser, Moho ist ein Schlitzohr, und Piter hat die Ruhe weg. Fast hĂ€tten sich die drei Freunde für immer aus den Augen verloren. Doch jetzt ist Hector tot. Mit seinem letzten Wunsch bringt er die drei Lebenden wieder zusammen: Sie sollen die Asche des toten Freundes verstreuen, an einem ganz bestimmten Ort am Meer.

Ein X auf einer Landkarte markiert das Ziel. So beginnt eine ungewisse Reise mit ungewissem Ende, im GepĂ€ck die Erinnerung an alte Zeiten, und auf der Rückbank sitzt ein Affe. Ein aberwitziger Roadtrip über unglaubliche ZufĂ€lle, wahre Freundschaft und den Sinn des Lebens.

Unterwegs mit Hector, ISBN 978-3-7704-5508-9, 184 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 14,99, erscheint im Juni 2014

“Hotel Hades” von Katharina Greve,

Als Imbissbudenbesitzer Peter, die Schriftstellerin Martha und ihr Geliebter Florian gleichzeitig erschossen werden, beginnt für sie eine seltsame Reise. Sie schippern in ein bürokratisches Totenreich, das zu einer Mega-City angewachsen ist. Doch wĂ€hrend Peter sein Glück in der Hades-Küche findet, muss Martha buÌˆĂŸen, obwohl sie einst ein VIP-Ticket für das Paradies löste. Diesen Betrug im Elysion kann Peter nicht mit ansehen. Er versucht, sie zu retten 


In ihrer dritten Graphic Novel spinnt Katharina Greve mit viel Humor die antike Vorstellung des Totenreichs weiter. Ihre Seitenhiebe auf das moderne Leben und Sterben treffen die schlimmsten Monster der Weltgeschichte ebenso wie vermeintliche Lichtgestalten.

Hotel Hades, ISBN 978-3-7704-5507-2, 120 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 19,99, erscheint September 2014

Graphic Novels in der Presse

Donnerstag, den 13. Februar 2014

Lars von Törne besuchte die Mangaka Jiro Taniguchi (“Der spazierende Mann”) und Yoshihiro Tatsumi (“Geliebter Affe und andere Offenbarungen”, beide Carlsen) in Tokio und sprach mit beiden ĂŒber ihre Arbeit und ihre ganz unterschiedlichen Verbindungen zu Stadt Tokyo. Der Artikel erschien in der letzten Ausgabe des Tagesspiegels am Sonntag und lĂ€sst sich nun hier nachlesen: “Tokio, meine Muse”.

Ein weiteres Zeichnerportrait erschien auf tagesspiegel.de: Anna Mayrhauser traf sich mit Simon Schwarz (“Packeis”, avant-verlag) und unterhielt sich ĂŒber “Hoch- und Popkultur, große Geschichte und subjektive Erfahrung”: “Nostalgie mit Mehrwert“.

Eine Reihe von BeitrĂ€gen ĂŒber Graphic Novels erschienen in den vergangenen Tagen in der Welt: So befasst sich Matthias Heine in “Als es blutrote Fleischfetzen vom Himmel regnete” mit den Neuasugaben der BĂŒcher Jacques Tardis, die sich mit dem ersten Weltkrieg befassen: “Elender Krieg” (Text: Jean-Pierre Verney) und “Grabenkrieg” (beide Edition Moderne). Selbiger Autor stellte dort den biografischen Band “Feynman. Ein Leben auf dem Quantensprung” von Jim Ottaviani und Leland Myrick (Egmont Graphic Novel) vor: “Vielleicht war Feynman der klĂŒgste Mann der Welt”. Und ebenfalls in der Welt schreibt Thomas Hummitzsch ĂŒber “De:Tales” von FĂĄbio Moon und Gabriel BĂĄ (Cross Cult): “Der wahre Dschungel Brasiliens ist die Großstadt”.

Die Arbeit Peter Eickmeyers an seiner Umsetzung von Erich-Maria Remarques “Im Westen nichts Neues” (erscheint im Juni bei Splitter) wird von der Regionalpresse begleitet. Simone Grawe schreibt in der Neuen OsnabrĂŒcker Zeitung: “Melle: Medieninteresse an der Graphic Novel”, Kollege Christoph Franken: “Graphic Novel aus Melle macht Furore”.

Andreas Platthaus schreibt auf seinem FAZ-Blog ĂŒber die moderne Vampirgeschichte „Berlinoir” von Tobias O. Meissner und Reinhard Kleist, die bei Carlsen in der regulĂ€ren Ausgabe und bei Edition 52 in einer limitierten Sonderedition erschienen ist: “Vampire schön wie nie”.

Verschiedene Medien vor allem in den USA berichten ĂŒber die AnkĂŒndigung der Serien-Verfilmung von “Preacher”. Die ursprĂŒnglich in 75 Heften erschienene Reihe wurde in Deutschland mehrfach in unterschiedlichen Zusammenstellungen veröffentlicht, zuletzt in einer Hardcover-Ausgabe bei Panini. In Deutschland meldete das unter anderem die Abendzeitung aus MĂŒnchen.

Comic-Salon Erlangen: Jury bekannt gegeben

Donnerstag, den 13. Februar 2014

Noch ist es etwas hin, bis der Comic-Salon Erlangen vom 19. bis zum 22. Juni stattfinden wird. Doch schon jetzt wirft er seinen Schatten voraus: Mit dem Aufruf, Comics fĂŒr die Max-und-Moritz-Preise einzureichen, wurde auch die Jury bekannt gegeben, die ĂŒber die Vergabe der Preise befinden wird. Ihr gehören in diesem Jahr an:

    ‱ Christian Gasser (Autor, Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst)
    ‱ Herbert Heinzelmann (Journalist und Medienwissenschaftler, NĂŒrnberg)
    ‱ Brigitte Helbling (Journalistin, Mitglied der Arbeitsstelle fĂŒr Graphische Literatur der UniversitĂ€t Hamburg)
    ‱ Andreas C. Knigge (Journalist und Publizist, Hamburg)
    ‱ Isabel Kreitz (Comic-Zeichnerin, Hamburg)
    ‱ Lars von Törne (Journalist, Berlin)
    ‱ Bodo Birk (Leiter des Internationalen Comic-Salons Erlangen)

Comicrelease “Der salzige Fluss” in Hamburg

Mittwoch, den 12. Februar 2014

Am Samstag, dem 1. MĂ€rz 2014, wird Autor Jan Bauer sein Graphic Novel-Debut “Der salzige Fluss” (avant-verlag) in Hamburg bei Strips & Stories vorstellen.

Nach einer schwierigen Trennung findet sich Jan Bauer in der australischen WĂŒste wieder, auf der Suche nach sich selbst. Er will den „Lhere pirnte“ – den salzigen Fluss – entlangwandern. 450 Kilometer durch das unwirtliche, glĂŒhend heiße Herz Australiens. Mit jedem Schritt durch die fremde, menschenfeindliche und zugleich wunderschöne Landschaft lĂ€sst er ein bisschen seelischen Ballast hinter sich. Seine Situation Ă€ndert sich, als sich ihm eine französische Wanderin anschließt. So langsam aber stetig, wie der salzige Fluss selbst dahinfließt, wĂ€chst auch die NĂ€he zwischen den zwei WĂŒstenwanderern.

Der salzige Fluss, das Graphic-Novel-DebĂŒt des Hamburger Illustrators und Trickfilmregisseurs Jan Bauer, erzĂ€hlt eine zĂ€rtliche und unverhoffte Liebesgeschichte vor einem wunderschön illustrierten, spektakulĂ€ren Naturpanorama.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Strips & Stories, Seilerstraße 40, D-20349 Hamburg
email: info@strips-stories.de, www.strips-stories.de

Graphic Novels im TV

Dienstag, den 11. Februar 2014

“Alois Nebel – ein Comic wird begehbar”, so lautet der Titel des Beitrags im MDR-Magazin “Um 2″ zur Ausstellung, die derzeit in Leipzig zu sehen ist. Im Beitrag kommt auch Jaroslav Rudis zu Wort, der zusammen mit Jaromir 99 die Buchvorlage “Alois Nebel” (Voland & Quist) kreierte.

Der NDR berichtete in der Sendung “Hallo Niedersachsen” ĂŒber Peter Eickmeyer und seine Arbeit an der Comic-Umsetzung von “Im Westen nichts Neues”, dem Anti-Kriegs-Klassiker von Erich Maria Remarque.

FĂŒr das arte Journal wurde die Illustratorin Kat Menschik vor die Kamera gebeten, die eine Geschichte zur Anthologie “The Graphic Canon” mit Umsetzungen von Literaturklassikern beisteuerte. Das Buch ist bei Galiani erschienen.

Vielen Dank an den Mediacontainer.

“Der Comic – Geschichte, KĂŒnstler, Stile”

Montag, den 10. Februar 2014

“Der Comic – Geschichte, KĂŒnstler, Stile” von Klaus Schikowski

Comics haben sich lĂ€ngst zu einer ernstzunehmenden Gattung gemausert: Graphic Novels werden wie große Romane in den Feuilletons der Tageszeitungen rezensiert, Klassiker erscheinen in eigenen Reihen und als hochwertige Liebhaberausgaben, Manga sind aus den Buchhandlungen gar nicht mehr wegzudenken. Doch was genau sind Comics? Klaus Schikowski fĂŒhrt in die speziellen Formen des Comics ein – vom Strip der frĂŒhen Tageszeitungen ĂŒber die Superhelden-Comics bis zu den Underground Comix, von eigenen Ausformungen wie dem frankobelgischen Comic, den Manga bis hin zu digitalen und Web-Comics. Zahlreiche Abbildungen geben Einblicke in den Stil und die spezielle Technik großer Comic-Schöpfer, die durch das faszinierende Zusammenspiel von Bild und Text das ErzĂ€hlen mit Bildern zu einer ganz eigenstĂ€ndigen Kunstform erhoben haben.

Klaus Schikowski, geb. 1966, Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft in Köln, veröffentlichte zahlreiche Artikel ĂŒber Comics in Magazinen, Anthologien und Tageszeitungen; 2009 erschien sein Buch “Die großen KĂŒnstler des Comics” (Edel); er arbeitete in der Redaktionsleitung der Fachzeitschrift “Comixene”, hielt VortrĂ€ge und konzipierte Ausstellungen zum Thema; seit einiger Zeit ist er als Berater fĂŒr große Verlage tĂ€tig; Anfang 2014 ĂŒbernimmt er in Vertretung die Programmleitung fĂŒr Comics beim Carlsen Verlag.

Der Comic – Geschichte, KĂŒnstler, Stile, ISBN 978-3-15-010839-0, 296 S., farbig, Klappenboschur, EUR (D) 22,95, erschienen bei Reclam

“Starting from scratch – Die dunkle Kunst des Schabkartons”

Freitag, den 7. Februar 2014

Im Rahmen der Ausstellung comicleben_comiclife im Museum fĂŒr Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) gibt die Comiczeichnerin Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt) am 16. Februar einen Workshop, bei dem sich die Teilnehmer an der hohen Kunst des Schabkartons versuchen können.

Der Schabkarton ist eine fast vergessene Zeichentechnik. Die Besonderheit liegt darin, Bilder zu schaffen, die aussehen wie aus einem Film Noir oder von einem alten Holzschnitt. Wo setzt man Licht, und wo lĂ€sst man Dunkelheit regieren? Nach einer kurzen EinfĂŒhrung in die Technik setzen die Kursteilnehmer ein von ihnen mitgebrachtes Foto oder eine Zeichnung in Schabkarton um. FĂŒr den Workshop braucht man nur Liebe zum Detail, ein wenig Durchhaltevermögen und Mut zu Schwarz.

Mehr Infos zu “Starting from scratch” und zum weiteren Programm rund um die Ausstellung gibt es hier und auf der Seite des MKG. Die Veranstaltung richtet sich an alle ab 16 Jahren, die TeiulnahmegebĂŒhr belĂ€uft sich auf 50 Euro.

Museum fĂŒr Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz, D-20099 Hamburg
Tel. +49 (0)40 428134-880 | Fax +49 (0)40 428134-999
www.mkg-hamburg.de

Kurs an Berliner VHS zu Comics und Graphic Novels

Donnerstag, den 6. Februar 2014

Die Berliner Volkshochschule Pankow bietet nun auch einen Kurs zum Thema “Comic und Graphic Novel – ein faszinierendes Medium” an. In 18 Unterrichtseinheiten schlĂ€gt Dozent Ralf Trommer einen großen Bogen von den AnfĂ€ngen der Comics ĂŒber die verschiedenene Stile und Genres, die sich im Laufe der Jahr und Jahrzehnte herausgebildet haben, bis zu aktuellen Entwicklungen wie Graphic Novels.

Comics und Graphic Novels bieten heute eine beeindruckende Vielfalt an Stilen, Genres, ErzĂ€hlweisen. Doch was ist ein Comic eigentlich? Sind Graphic Novels “bessere” Comics? Literarischen, filmischen und anderen EinflĂŒssen wird nachgespĂŒrt.
Der Dozent stellt in lockerem Vortrag und begleitet von umfangreichem Bildmaterial die ganze Breite des Mediums vor, gibt dabei einen umfassenden Überblick ĂŒber die Geschichte des Comics: von frĂŒhen VorlĂ€ufern ĂŒber den klassischen Comicstrip, die frankobelgische Schule bis hin zu heutigen Graphic Novels und Mangas. Herausragende KĂŒnstler und Einzelwerke werden vorgestellt und in der Gruppe analysiert, grundlegende kĂŒnstlerische Techniken werden vorgestellt.

Die Anmeldung ist noch möglich, der erste Kurs findet am 13. Februar statt.