Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für Februar 2015

Preis der LiteraturhÀuser 2015 an Nicolas Mahler

Freitag, den 27. Februar 2015

Der Comic-KĂŒnstler Nicolas Mahler (“Franz Kafkas nonstop Lachmaschine”, Reprodukt; “Lulu und das schwarze Quadrat”, nach Frank Wedekind, Suhrkamp; “Die Smalltalk-Hölle”, edition moderne) erhĂ€lt den diesjĂ€hrigen Preis der LiteraturhĂ€user. Das gaben die Programmleiterinnen und Programmleiter der LiteraturhĂ€user Basel, Berlin, Graz, Hamburg, Köln, Leipzig, MĂŒnchen, Rostock, Salzburg, Stuttgart und ZĂŒrich bekannt.

Nicolas Mahler zĂ€hlt zu den wenigen Comiczeichnern im deutschsprachigen Raum, die sich auch international etablieren konnten. In 25 Jahren hat Nicolas Mahler mehr als 50 Publikationen, fĂŒnf Trickfilme, zahlreiche Siebdruckeditionen und Hörspiele herausgebracht, in ganz Europa, in den USA und Kanada. Seine Zeichnungen erscheinen u.a. in der “Zeit”, der “Neuen ZĂŒrcher Zeitung” und der “Frankfurter Allgemeinen” sowie in der Satirezeitschrift “Titanic“. Neben seinen eigenen, zum Teil autobiografischen Werken, welche auch die Rezeption von Literatur und Comics thematisieren, hat er zuletzt durch seine bei Suhrkamp erschienenen Literaturadaptionen, z.B. von Robert Musils Mann ohne Eigenschaften und Frank Wedekinds Lulu und das schwarze Quadrat fĂŒr viel Aufsehen gesorgt. Diese stellen mit ihren höchst eigenstĂ€ndigen Interpretationen der sie anregenden BĂŒcher, den reduzierten Zeichnungen und ihrem eigensinnigen Humor große Comic-Kunst dar.

Der Preis wird am 13. MĂ€rz 2015 um 17.00 Uhr auf der Leipziger Buchmesse (Blaues Sofa) verliehen. Nicolas Mahler wird im FrĂŒhjahr alle LiteraturhĂ€user bereisen, zudem erhĂ€lt er ein Preisgeld in Höhe von EUR 11.000,–.

13. April 2015, 19.30 Uhr Literaturhaus Leipzig
14. April 2015, 20.00 Uhr Literaturhaus Berlin
15. April 2015, 20.00 Uhr Literaturhaus Rostock
16. April 2015, 19.30 Uhr Literaturhaus Hamburg
22. April 2015, 20.00 Uhr Literaturhaus Salzburg
29. April 2015, 20.00 Uhr Literaturhaus Graz
05. Mai 2015, 20.00 Uhr Literaturhaus Stuttgart
06. Mai 2015, 19.30 Uhr Literaturhaus ZĂŒrich
07. Mai 2015, 19.00 Uhr Literaturhaus Basel
01. Juni 2015, 20.00 Uhr Literaturhaus Köln

Zu den frĂŒheren PreistrĂ€ger gehörten Thomas Kapielski (2010), Elke Erb (2011), Feridun Zaimoglu (2012), Hanns Zischler (2013) und Judith Schalansky (2014).

“Vaterland” – PrĂ€sentation in Leipzig, Hamburg, Berlin und Wien

Donnerstag, den 26. Februar 2015

Die kanadisch-serbische Autorin Nina Bunjevac ist zu Gast in Deutschland und Österreich und stellt ihr autobiografisches Buch “Vaterland” (avant-verlag) vor. Die Graphic Novel portrĂ€tiert die Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert aus einer humanistischen Perspektive und beschreibt dabei die Suche einer Tochter nach ihrem Vater.

Samstag, 14.03.2015,
12:00-12:30 Uhr Buchmesse Leipzig, Halle 5, Stand D200, LesebĂŒhne Junger Verlage
Vorstellung der Graphic Novel “Vaterland” von und mit Nina Bunjevac (in englischer Sprache).
16:00 – 18:00 Uhr, Frauenbibliothek Mona Lisa, Leipzig
“Women in Candian Comics: Nina Bunjevac & Kate Beaton” (in englischer Sprache).

Montag, 16.03.2015
Aalhaus, Hamburg
Vorstellung der Graphic Novel “Vaterland” von und mit Nina Bunjevac (in englischer Sprache). Mit anschließendem Signiertermin.

Mittwoch, 18.03.2015,
19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr), Wirtshaus Max & Moritz, Berlin
Nina Bunjevac im GesprĂ€ch mit Lars von Törne (Der Tagesspiegel). Veranstaltung in englischer Sprache mit anschließendem Signiertermin.

Donnerstag, 19.03.2015,
19:30 Uhr, Buchhandlung Hartliebs, Wien
Nina Bunjevac im GesprĂ€ch mit Barbara Kadletz (in englischer Sprache). Mit anschließendem Signiertermin.

Frauenbibliothek Mona Lisa, Bernhard-Göring-Str. 152, D-04277 Leipzig (SĂŒd)
monaliesa.wordpress.com

Aalhaus, Eggerstedtstr. 39, D-22765 Hamburg
http://aalhaus.de

Wirtshaus Max & Moritz, in der Oranienstraße 162, D-10969 Berlin-Kreuzberg
www.maxundmoritzberlin.de

Buchhandlung Hartliebs, Porzellangasse 36, A-1090 Wien
www.hartliebs.at,

Das Goethe-Institut auf der Leipziger Buchmesse

Mittwoch, den 25. Februar 2015

Das Goethe-Institut ist auf der Leipziger Buchmesse mit einem eigenen Programm vertreten. Neben Literaturveranstaltungen unter anderem mit dem Gewinner des Deutschen Buchpreises 2014 Lutz Seiler (“Kruso”) und einem Schwerpunkt auf dem Nahen Osten gibt es auch zwei Graphic Novel-Veranstaltungen. So stellt Nils Oskamp sein Buch “Drei Steine” vor, in dem er autobiografisch vom Aufeinandertreffen mit Neonazis im Dortmund der 1980er erzĂ€hlt. In einer Podienveranstaltung wird sich Marijpol (“Eremit”, avant-verlag) mit der israelischen Autorin und Illustratorin Naama Benziman ĂŒber Gemeinsamkeiten und Unterschiede der israelischen und deutschen Comicszene, die Zusammenarbeit von deutschen und israelischen Graphic-Novel-Autorinnen und -Autoren und ĂŒber den Einfluss fremder StĂ€dte auf das eigene kĂŒnstlerische Schaffen.

Zum gesamten Programm des Goethe-Institutes auf der Leipziger Buchmesse geht es hier. Das Graphic Novel-Programm sowie die auf der Messe prĂ€sentierten NovitĂ€ten werden in KĂŒrze wie gewohnt an dieser Stelle aufgefĂŒhrt.

Marijpol: Ausstellung in St. Gallen

Dienstag, den 24. Februar 2015

Bei den 7. St. Galler Literaturtagen Wortlaut wird Marijpol ihren Band “Eremit” (avant-verlag) im Rahmen einer Ausstellung vorstellen.

Der Eremit, ein in notorischer Zweifler, den schon die Frage umtreibt, fĂŒr welche Eissorte er sich entscheiden soll, trifft auf ein wĂŒtendes Kind, das auf der Flucht vor seinen Erziehungsberechtigten ist, und auf einen Ă€lteren Herren, der zwar seinen Körper aber nicht sein Leben verliert. Marijpols Comics sind surreale Mythologien, die mit spielerischer Leichtigkeit und wie selbstverstĂ€ndlich in moderner Zeit agieren. Im grafischen Werk der jungen KĂŒnstlerin findet sich eine FĂŒlle von absurd fantastischen Einzelheiten, herz- erfrischend in ihrem Einfallsreichtum. Ihre erste Graphic Novel Trommelfels von 2011 wurde fĂŒr das beste Szenario geehrt, das Folgewerk Eremit feierte seine Premiere am Fumetto. In unserer Ausstellung bringt Marijpol ihre eindrĂŒcklichen Originalen nach St.Gallen.

Die Ausstellung wird vom 28. MĂ€rz bis zum 12. April im Lapidarium der Stiftsbibliothek zu sehen sein, zur Eröffnung am Samstag, dem 28. MĂ€rz, wird Marijpol vor Ort sein und sich mit Lika NĂŒssli ĂŒber den Band unterhalten.

Lapidarium der Stiftsbibliothek, Gallusplatz, CH-9000 St. Gallen
www.wortlaut.ch

Comic- & Cartoon-Wettbewerb der Vereinten Nationen

Montag, den 23. Februar 2015

Gemeinsam mit der EuropĂ€ischen Kommission, Belgien und dem regionalen Informationszentrum der Vereinten Nationen UNRIC organisiert die Frauenorganisation der Vereinten Nationen (UN Women) einen Comic- und Cartoon-Wettbewerb zum Thema “Gleichstellung der Geschlechter”.

Mach uns ein Bild davon! Was fĂ€llt dir zu den Themen Frauenrechte, StĂ€rkung der Rolle der Frau in der Gesellschaft und VerhĂ€ltnis zwischen Frauen und MĂ€nnern ein? Was wurde vor 20 Jahren auf der Weltfrauenkonferenz in Peking beschlossen? Und was wurde seither erreicht? Auf der Peking+20- Aktionsplattform erfĂ€hrst du mehr! Die dort aufgefĂŒhrten zwölf Aktionsbereiche sollen dir als Inspiration dienen:
Frauen und Umwelt – Frauen in FĂŒhrungs- und Entscheidungspositionen – MĂ€dchen – Frauen und Wirtschaft – Frauen in Armut – Gewalt gegen Frauen – Frauen und Menschenrechte – allgemeine und berufliche Bildung von Frauen – institutionelle Mechanismen fĂŒr die Weiterentwicklung von Frauen – Frauen und Gesundheit – Frauen und Medien – Frauen in bewaffneten Konflikten

Teilnahmeberechtigt sind alle Bewohner der EU im Alter von 18 bis 28 Jahren, Einreichungen sollen eine A4-Seite nicht ĂŒberschreiten. Es werden insgesamt fĂŒnf Geldpreise vergeben: 1. Platz: EUR 1.000, 2. Platz EUR 500 und 3 mal 3.Platz ĂĄ EUR 300, darĂŒber hinaus werden die fĂŒnf FinalistInnen im Sommer 2015 zur Preisverleihung nach BrĂŒssel eingeladen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website der UN, direkt zu den Teilnahmebedingungen auf deutsch geht es hier.

“Animate Europe” – Einsendeschluss 15. MĂ€rz

Freitag, den 20. Februar 2015

Noch bis zum 15. Februar kann man Comics fĂŒr den Wettbewerb “Animate Europe” der Friedrich Nauman-Stiftung einsenden. Zum zweiten Mal steht hier das Thema Europa im Mittelpunkt, gesucht werden unter dem Titel “Europe Fast Forward” Comics, die sich mit der Zukunft des StaatenbĂŒndnisses befassen.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten die Zeit vorspulen
 zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Zukunft, sei es 2025, 2050 oder 2500. Wie wird Europa aussehen? Wird es zusammenhalten und seine Herausforderungen gemeinsam meistern? Welche Rolle wird es in der Welt spielen? Wie werden wir leben? Welche wissenschaftlichen Errungenschaften werden unseren Alltag bestimmen? Werfen Sie einen Blick in Ihre Kristallkugel!

Einsendungen sollen zunĂ€chst nur die erste Seite einer Kurzgeschichte samt kurzer ErlĂ€uterung des weiteren Verlaufs umfassen. Daraus werden acht FinalistInnen ausgewĂ€hlt, die je EUR 800,– erhalten und ihre Geschichte dann auf rund acht Seiten ausarbeiten. Daraus wird dann der Gewinnerbeitrag ausgewĂ€hlt, der noch einmal mit EUR 500,– prĂ€miert wird. Die Jury besteht aus folgenden Mitgliedern: ValĂ©rie Constant (GeschĂ€ftsfĂŒhrerin, Apropos Kommunikationsagentur), Willem De Graeve (GeschĂ€ftsfĂŒhrer, Begisches Comiczentrum), Paul Gravett (Comicexperte), Andreas C. Knigge (Comicexperte) und Birgit Weyhe (“Reigen”, avant-verlag).

19. Victor Otto Stomps-Preis

Freitag, den 20. Februar 2015

Zum 19. Mal verleiht die Landeshauptstadt Mainz in diesem Jahr den Victor Otto Stomps-Peis, mit dem QualitĂ€t und persönliches Engagement im Bereich der Kleinverlagsszene honoriert werden. Diese Auszeichnung gilt nicht dem wirtschaftlichen Erfolg, sondern “solchen Leistungen, die unter den schwierigen Bedingungen kleinverlegerischen Arbeitens besonderes Talent und Einfallsreichtum erkennen lassen.”

Der Preis ist mit EUR 3.500 dotiert, bewerben können sich professionell Arbeitende der Bereiche Handpresse, Kleinverlag und Zeitschrift. Der Preis wird am 3. Juni 2015 verliehen. Ein Förderpreis, dotiert mit EUR 1.500 wird durch die Landeshauptstadt Mainz verliehen und wĂŒrdigt junge verlegerische Initiative.

2013 wurden die SchwarzHandPresse aus Flaach in der Schweiz mit dem Förderpreis und Verleger Christian Ewald von der Katzengraben-Presse mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

Graphic Novels in den Medien – 19. Februar 2015

Donnerstag, den 19. Februar 2015


Neu bei transcript

Mittwoch, den 18. Februar 2015

“Graphisches ErzĂ€hlen – Neue Perspektiven auf Literaturcomics” von Florian Trabert, Mara Stuhlfauth-Trabert & Johannes Waßmer (Hg.)

Comicadaptionen literarischer Texte haben sich in den letzten Jahren als enorm produktive Kunstform etabliert. Das Spektrum reicht dabei von eng an die literarische Vorlage angelehnten Umsetzungen bis zu Adaptionen, die den PrĂ€text hochgradig verfremden. Die BeitrĂ€ge des Bandes analysieren die fĂŒr Literaturcomics charakteristischen Transformationsprozesse, die sich sehr dynamisch gestalten. Der medial bedingten Reduktion der literarischen Vorlage auf textueller Ebene steht die Erweiterung um eine visuelle Dimension gegenĂŒber, die neben comicspezifischen Gestaltungsmitteln auch Motive und Verfahren der bildenden Kunst und des Films einbezieht.

Graphisches ErzĂ€hlen – Neue Perspektiven auf Literaturcomics, ISBN 978-3-8376-2825-8, 352 Seiten, schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 32,99, erscheint im MĂ€rz bei transcript

“Friends” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Mittwoch, den 18. Februar 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Friends” von Jan Soeken (avant-verlag) vorgestellt:

“Hermann und Thomas laufen in Ku-Klux-Klan-Montur durch den schwĂ€bischen Wald. Sie wollen erstmals ein Treffen der Gruppierung besuchen – die Motive dazu scheinen ihnen selbst unklar zu sein. Vielleicht, um etwas Neues zu erleben, vielleicht auch einfach nur, um Frauen kennenzulernen. WĂ€hrend sich die Freunde im Wald verirren und auf einen skurrilen KĂ€fig mit einem 3-beinigen Hund stoßen, werden die ohnehin wenig klugen Dialoge immer abstruser. Beim Feuermachen fĂ€llt dann schon mal der Satz “Und vergiss nicht, dass wir hier im Wald sind wegen der Höhe, nĂ€?”. Das Comicdebüt des Hamburgers Soeken, das aus reduzierten Bleistiftskizzen besteht, ist wunderbar komisch – zumindest so lange, bis man erfĂ€hrt, dass der Plot auf einer wahren Geschichte beruht. 2 Kollegen der ermordeten Heilbronner Polizistin Kiesewetter hatten mit dem Klan sympathisiert und tatsĂ€chlich eine Ă€hnliche Waldwanderung erlebt. Das Buch wird wegen seiner Kurzweiligkeit, des bitterbösen Humors und nicht zuletzt wegen des realen Bezugs gern schon kleineren ComicbestĂ€nden empfohlen.”
Franziska Kunz

Goethe-Institut Polen: Schwerpunkt zu Comics

Dienstag, den 17. Februar 2015

Das Goethe-Institut Polen bietet auf seiner Website nun einen umfangreichen Comic-Schwerpunkt an: Neben allgemeinen EinfĂŒhrungen in die deutsche Comic-Kultur und einem Artikel ĂŒber Aus- und Fortbildung fĂŒr Comiczeichner in Deutschland gibt es ebenso einen Überblick ĂŒber Comics in Polen, ihre Geschichte und bedeutsame Titel.

ZusĂ€tzlich wurden nun auch Didaktisierungen zu zwei Titeln publiziert: Sequenzen aus “Im Himmel ist Jahrmarkt” von Brigit Weyhe (avant-verlag) sowie “Kinderland” (Reprodukt) von Mawil werden in einer Reihe von Übungen benutzt, die im Deutschunterricht verwendet werden können. Insgesamt stehen sechs, bzw. sieben Übungen zur Auswahl, die einzeln und zusammengefasst als PDFs heruntergeladen werden können. Biografien von Weyhe und Mawil runden das Angebot ab.

“Pablo 3: Matisse” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Dienstag, den 17. Februar 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Pablo 3: Matisse” von Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie (Reprodukt) vorgestellt:

“Der 3. Band der als Comicadaption gestalteten Picasso-Biografie (1. Teil “Max Jacob”, ID-A 26/13, 2. Teil “Apollinaire”, ID-A 10/14) erzĂ€hlt, wie Picasso gemeinsam mit seiner Muse Fernande Olivier Paris verlĂ€sst, um sich für einige Wochen in künstlerische Isolation in ein katalanisches Bergdorf zu begeben. Dort entdeckt er in einem manischen Rausch seinen besonderen Blick für das Wesentliche eines Objekts, wĂ€hrend Fernande sich ziemlich langweilt. Zurück in seinem Atelier im Bateau-Lavoir ist seine Muse immer mehr für das körperliche und leibliche Wohl des Künstlers zustĂ€ndig, sodass die narzisstischen Seiten Picassos aufscheinen. Nicht zuletzt beschreibt der Band, wie sich Picasso zunehmend als Rivale von Henri Matisse versteht, der neben ihm der Einzige zu sein scheint, der zu diesem Zeitpunkt die moderne Malerei erfinden will. Wie schon in den beiden BĂ€nden zuvor trĂ€gt der wackelige und eher grobe Zeichenstil zur Bohemien-AtmosphĂ€re der Graphic Novel bei. Aufgrund einiger sexueller Handlungen für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene geeignet. Breit empfohlen.”
Maria-Inti Metzendorf

Neu bei Beltz

Montag, den 16. Februar 2015

“Kreativ lehren und lernen mit Comics – Das Comic-Labor” von Holger Wilmesmeier

Jede Unterrichtsstunde ein spannendes Comic-Experiment mit Prof. Thompson, der Leitfigur des Buches: In diesem “Comic-Labor” lernen Kinder und Jugendliche vor allem, wie Comics nach aktuellen Standards gezeichnet, aber auch getextet werden.

Das Buch bietet eine umfassende Sammlung an witzigen und frech illustrierten ArbeitsblĂ€ttern mit methodisch-didaktischem Kommentar. Damit kann dieser Comic-Kurs einfach, flexibel und differenziert auch ĂŒber den Kunstunterricht hinaus umgesetzt werden.

FĂŒr Kinder ab 8 Jahren.

Kreativ lehren und lernen mit Comics, ISBN 978-3-407-62934-0, 96 Seiten, Softcover, EUR (D) 16,95, erschienen bei Beltz

“Die anderen Mendelssohns – Karl Mendelssohn Bartholdy” – Buchrelease in Leipzig

Montag, den 16. Februar 2015

Zur Leipziger Buchmesse erscheint “Die anderen Mendelssohns – Karl Mendelssohn Bartholdy” von Elke R. Steiner bei Reprodukt. Die Buchvorstellung findet am Donnerstag, dem 12. MĂ€rz 2015 um 19:30h am historischen Ort im Leipziger Mendelssohn-Haus statt.

Karl Mendelssohn (1838-1897), der Ă€lteste Sohn von Felix Mendelssohn-Bartholdy, war Historiker und fĂŒhlte sich der bĂŒrgerlichen Revolution verpflichtet. Elke Renate Steiner lĂ€sst seinen jĂŒngeren und scheinbar erfolgreicheren Bruder, Paul Mendelssohn, in RĂŒckblenden von Karls bewegtem Leben erzĂ€hlen.

Elke Renate Steiner befasst sich bereits seit Jahren intensiv mit der Geschichte der Familie Mendelssohn, die das Geistesleben in Deutschland seit dem Wirken des AufklĂ€rers Moses Mendelssohn im 18. Jahrhundert entscheidend mitgeprĂ€gt hat. Sie interessiert sich dabei besonders fĂŒr diejenigen Biografien, die von BrĂŒchen und vermeintlichem Scheitern gezeichnet sind – fĂŒr die “anderen Mendelssohns”.

Am Cello: Maja Malysch, der Eintritt ist frei.

Mendelssohn-Haus Leipzig (Kindermuseum/Remise), Goldschmidtstraße 12, D-04103 Leipzig

Nextcomic Festival 2015

Freitag, den 13. Februar 2015

Das Nextcomic-Festival in Linz findet in diesem Jahr vom 19. bis zum 27. MÀrz statt. An rund 20 Orten werden neben Ausstellungen Animationsfilme und Street Art gezeigt, Lesungen und Workshops gehalten, es gibt Live-Zeichnen, VortrÀge, ein Kinderprogramm und Schulprojekte.

Neben GĂ€sten aus Österreich wie Nicolas Maler, Christoph Abbrederis, Tex Rubinowitz und Rudi Klein werden aus dem Ausland unter anderem erwartet: Anke Feuchtenberger (D), Stefano Ricci (I), Jesse Jacobs (CA), Bianca Bagnarelli (I), Paul Paetzel (D), Brecht Vandenbroucke (BE) & Lamelos (NL).

Das genaue Programm wird in KĂŒrze auf der Website des Nextcomic Festivals bekannt gegeben.

Marc-Antoine Mathieu im Institut français Berlin

Donnerstag, den 12. Februar 2015

006_Le_Sens.TIF.TIF

Im GesprĂ€ch mit Thomas Hummitzsch stellt Marc-Antoine Mathieu am Mittwoch, dem 11. MĂ€rz um 19 Uhr im Institut français Berlin sein neues Buch “Richtung” vor. Auch “Die Verschiebung”, der neueste Band um die Abenteuer von Julius Corentin Aquefaques, erscheint Anfang MĂ€rz bei Reprodukt. Im Anschluss an das GesprĂ€ch findet eine Signierstunde statt.

Ohne ein Wort erzĂ€hlt Marc-Antoine Mathieu in “Richtung” die Initiationsreise eines Mannes durch eine Welt von labyrinthischer Natur
 Wohin treibt es ihn? Was gibt seinem Leben Sinn? Entschlossen folgt der namenlose Wanderer Pfeilen und anderen Hinweisen durch die Leere des Seins – die Richtung ist sein einziger Antrieb.

Institut français Berlin, Salle Boris Vian (4. Etage), KurfĂŒrstendamm 111, D-10179 Berlin
www.institutfrancais.de
Eintritt frei

Zeichnerwerkstatt Reportage-Comics ĂŒber MĂŒnchen

Donnerstag, den 12. Februar 2015

Das Literaturhaus MĂŒnchen richtet gemeinsam mit dem Comicfestival MĂŒnchen im April eine Zeichnerwerkstatt aus. Vom 8. bis 12. April werden ca. 12 Zeichnerinnen und Zeichner sich unter fachkundiger Anleitung mit der Landeshauptstadt auseinandersetzen:

Reiche Stadt, arme Stadt – MĂŒnchen ist die Heimat der Saturierten und Etablierten, der Schickis und Schlaffis. Aber auch die Stadt der Wohnungssuchenden und Workoholics, der FlĂŒchtlinge und Obdachlosen. In einer Zeichnerwerkstatt wollen wir beide Seiten MĂŒnchens beleuchten: Wo prallen die Extreme aufeinander?
Was verbindet Neuankömmlinge und Alteingesessene? Wo ist die Stadt weltoffen und zugĂ€nglich, wo ist sie zugeknöpft und abwei- send? Gezeichnete Reportagen und dokumentarische Comics ĂŒber Fremdheit und Freundschaft, ĂŒber VerlustĂ€ngste und Hoffnungen, ĂŒber Konventionen und Krisen, ĂŒber die Ablehnung des Unvertrauten und das Aufbegehren gegen das allzu Angepasste.

Entstehen sollen Comic-Reportagen, Kurzgeschichten oder auch freie Zeichnungsserien. Die Zeichnerwerkstatt wird von Barbara Yelin (“Irmina”, Reprodukt), Claudia Lieb (Illustratorin) und Jutta Pilgram (Redakteurin/Zeichnerin) organisiert. AusgewĂ€hlte Ergebnisse aller Teilnehmer werden in einer Ausstellung auf dem Comicfestival MĂŒnchen (4.-7. Juni 2015) prĂ€sentiert.

Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf finden sich auf der Website des Literaturhauses MĂŒnchen.

Abbildung © Barbara Yelin

Edition Moderne reagiert auf Kursverfall

Mittwoch, den 11. Februar 2015

Die ZĂŒrcher Edition Moderne reagiert auf die drastische VerĂ€nderung des Wechselkurses des Schweizer Franken gegenĂŒber dem Euro. Nach der Freigabe des Wechselkurses durch die Schweizer Nationalbank Mitte Januar (ein Bericht dazu auf dreimalalles.info), verfiel der Euro sprunghaft, seitdem sind fĂŒr Schweizer Waren im europĂ€ischen Ausland plötzlich rund 20% preiswerter – auch BĂŒcher. VersandbuchhĂ€ndler wie Amazon liefern hĂ€ufig portofrei in die Schweiz und haben nun einen erheblichen Wettbewerbsvorteil. Wie Verlagsleiter David Basler nun auf der Verlagswebsite und auf facebook ankĂŒndigte, werden auf Inlandsbestellungen ab sofort 20% Rabatt gewĂ€hrt.

Graphic Novels im TV – 11. Februar 2015

Mittwoch, den 11. Februar 2015

Riad Sattouf war in der Sendung “28 Minuten” auf arte zu Gast und sprach dort ĂŒber sein Buch “Der Araber der Zukunft” (Knaus).

Das “Kulturjournal” des NDR sendete einen Beitrag ĂŒber “Irmina” von Barbara Yelin (Reprodukt) und sprach dafĂŒr auch mit der Autorin.

Der “Kulturplatz” des SRF blickt voraus auf die Neuauflage der “Corto Maltese”-Comics von Hugo Pratt (bald bei Schreiber & Leser).

Vielen Dank fĂŒr die Videos an den Mediacontainer.

Neu bei Splitter

Dienstag, den 10. Februar 2015

“Geister der Toten” von Richard Corben (nach Edgar Allan Poe)

Viele der Kurzgeschichten, die Edgar Allan Poe in der ersten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts verfasste, sind lĂ€ngst Klassiker der modernen Literatur. Sie wurden Dutzende Male in den verschiedensten Medien adaptiert. Auch Richard Corben, seit den 1970ern einer der grĂ¶ĂŸten Stars der Comic-Branche, hat sich hin und wieder an Poe versucht. Aber noch nie so ausfĂŒhrlich und konsequent wie in diesem neuen Band.

“Geister der Toten” enthĂ€lt vierzehn von Poes besten ErzĂ€hlungen (u.a. ” Der Untergang des Hauses Usher”, “Der Doppelmord in der Rue Morgue”, “Morella”, “Die Maske des roten Todes” und “Lebendig begraben”), die Corben zwischen 2012 und 2014 adaptiert hat, jede von ihnen ist eine deutsche Erstveröffentlichung. Auf ĂŒber 200 Seiten zeigt Corben, warum Poe bis heute zu den GrĂ¶ĂŸen der Horror- und Kriminalliteratur zĂ€hlt. Und drĂŒckt dabei jeder der Geschichten seinen eigenen, unverwechselbaren Stempel auf.

Geister der Toten, ISBN 978-3-95839-145-1, 216 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 29,80, erscheint im Mai

“QuerschlĂ€ger” von Walter Hill, Matz & Jef

1931, Arizona wĂ€hrend der Prohibition. Roy Nash wird trotz lebenslĂ€nglicher Freiheitsstrafe frĂŒhzeitig aus dem GefĂ€ngnis entlassen. Um seine Schuld gegenĂŒber dem Chicagoer Bandenboss zu begleichen, der ihn freigekauft hat, macht sich Roy an die Verfolgung von drei Gangstern, die einfach mit der Beute geflohen sind. Einer von ihnen hat zudem Lena, Roys Ex-Frau, in seiner Gewalt. Auf der Jagd nach den FlĂŒchtigen durchstreift Roy die Speakeasies und die Unterwelt von Los Angeles und verĂ€rgert dabei die lokale Mafia, einen korrupten Detektiv und seine eigenen Chefs
 Rache, Geld oder Lena, was ist der eigentliche Antrieb fĂŒr Roys Suche? Und vor allem, wie wird er inmitten dieser schießfreudigen Gangster ĂŒberleben können?

QuerschlÀger, ISBN 978-3-95839-056-0, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im Juni

“Little Tulip” von Jerome Charyn & Francois Boucq

Paul, ein talentierter TĂ€towierer, arbeitet hauptberuflich als Zeichner fĂŒr die New Yorker Polizei. Er ist imstande, allein auf Basis von Zeugenaussagen Ă€ußerst realistische Phantombilder von gesuchten Verbrechern anzufertigen. Doch ein Serienkiller, der in finsteren Winkeln der Stadt Frauen vergewaltigt und tötet, stellt ein scheint’s unĂŒberwindliches Problem dar. Alles, was er stets hinterlĂ€sst, ist lediglich eine WeihnachtsmannmĂŒtze!

Zwanzig Jahre frĂŒher kommt Paul mit seinen Eltern voller idealistischer, revolutionĂ€rer Ideen in der Sowjetunion der 50er Jahre an. Doch wird er schnell wegen Spionage inhaftiert und mitsamt der Familie in ein sibirisches Gulag verschleppt. Von seinen Eltern getrennt,  avanciert Paul mit seinem Zeichentalent schnell zum gefragten TĂ€towierer fĂŒr die Gefangenen, aber auch fĂŒr die Aufseher.

Little Tulip, ISBN 978-3-95839-135-2, 88 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im Juni

“Helena” von Jim & Jounis Chabane

Simon ist ein schĂŒchterner, aber glĂŒcklicher Mann, ist er doch auf dem Weg zum Rathaus, wo er „Ja“ zu Estelle sagen wird, der Frau, die er liebt.  Just in dem Moment, als er das Rathaus betritt, um die TreueschwĂŒre auszutauschen, bemerkt Simon eine hĂŒbsche Blondine, die einen Kinderwagen ĂŒber den Platz schiebt. Der junge Mann erkennt sie sofort. Es ist Helena, ein MĂ€dchen, in das er schon als Kind verliebt war. Unerreichbar fĂŒr einen so unbeholfenen und wenig selbstbewussten Jungen wie ihn. TatsĂ€chlich hat Simon niemals irgendetwas versucht, doch jetzt und hier verspĂŒrt er den Wunsch, zu ihr zu gehen.

Helena erkennt ihn wieder, doch sie erinnert sich nicht einmal an seinen Vornamen. Nachdem sie einige Neuigkeiten ĂŒber ihre Leben ausgetauscht haben, trennen sie sich, und nichts weiter geschieht. FĂŒr Simon jedoch ist alles anders. Er stellt sein Leben in einer Partnerschaft in Frage und weigert sich, zu heiraten. Der Tag ist eine Katastrophe.
Einige Zeit spĂ€ter, Simon hat keine Neuigkeiten von seiner Ex, erfĂ€hrt der junge Mann vom Tod seines Vaters. Er erbt eine schöne Wohnung und einen ordentlichen Batzen Geld, nĂ€mlich 675.000 Euro. Da kommt ihm eine Idee: Er will das Geld nutzen, um sich in Helenas NĂ€he einzumieten und so Zeit mit der Frau zu verbringen, die er schon immer geliebt hat


Helena, ISBN 978-3-95839-141-3, 72 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 16,80, erscheint im Juli

“Oink” von John Mueller

In einer dĂŒsteren Zukunft arbeitet eine Sklavenrasse aus Schweinemenschen fĂŒr ihre grausamen Herren. In furchterregenden SchlachthĂ€usern zĂŒchten sie unter der Aufsicht gesichtsloser WĂ€rter Nahrung fĂŒr die Menschen, die im „Himmel“ leben – außerhalb der SchlachthĂ€user. Doch dann geschieht etwas Ungeheuerliches: Einige der Schweinemenschen lernen das Denken. Und wer denkt, stellt Fragen. Und wer Fragen stellt, sucht nach Antworten. Schließlich rebelliert Oink gegen seine Sklavenmeister und macht sich auf, den „Himmel“ zu zerstören


John Mueller hat seine wuchtige Dystopie aus dem Jahre 1995 fĂŒr diese Neuausgabe vollstĂ€ndig ĂŒberarbeitet und ergĂ€nzt. Ein Meisterwerk der Comic-Literatur, eine Geschichte ĂŒber Monster, Menschen und die Suche nach der Wahrheit.

Oink, ISBN 978-3-95839-156-7, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im August

“Little Nemo – RĂŒckkehr ins Schlummerland Bd.1″ von Eric Shanower & Gabriel Rodriguez

Eric Shanower hat mit den Comic-Adaptionen der Oz-Romane, die sogar auf der Bestsellerliste der New York Times landeten, eindrucksvoll bewiesen, dass er ein HĂ€ndchen fĂŒr mĂ€rchenhafte Stoffe hat. Und jetzt widmet er sich einem anderen großen Klassiker: In “Little Nemo: RĂŒckkehr ins Schlummerland” erzĂ€hlt er neue Abenteuer des kleinen Jungen, den Winsor McCay in den frĂŒhen Tagen des 20. Jahrhunderts in fantastische Traumwelten entfĂŒhrte.

Doch halt! Ist es ĂŒberhaupt derselbe Nemo? Nicht direkt
 Dieser Junge heißt James Nemo Summerton und den zweiten Vornamen gab ihm sein Vater, weil er einen gewissen Comic mochte. Doch der Prinzessin vom Schlummerland ist das egal. Nach vielen langweiligen SpielgefĂ€hrten will sie endlich wieder einen Nemo haben. Egal welchen. Also gibt Morpheus, ihr Vater, den Befehl, “Nemo” ins Schlummerland zu holen. Doch leider hat Jimmy ĂŒberhaupt keine Lust, mit MĂ€dchen zu spielen


Little Nemo – RĂŒckkehr ins Schlummerland Bd.1, ISBN 978-3-95839-138-3, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im August

“Wo sind die großen Tage geblieben?” von Jim & Alex Tefenkgi

Hugo ist 40 Jahre alt. Sein Leben teilt er mit Alice und der Tochter Violette. Sein Leben hat eine gewisse Routine angenommen, obwohl gerade er so allergisch ist gegen “Mahlzeiten zu zweit, bei denen man dann stundenlang ĂŒber die Ausbildung der Kinder spricht”.

In seinem Telefonverzeichnis befindet sich noch immer die Nummer von Fred, ein enger Freund, der sich einige Monate zuvor umgebracht und damit seine Freunde völlig verwirrt und betroffen zurĂŒckgelassen hat. Eines Tages, wĂ€hrend Alice ĂŒber das Grab ihres Vaters gebeugt energisch das Unkraut entfernt, wĂ€hlt Hugo die Nummer. Auf der anderen Seite nimmt ein Unbekannter ab, der noch nie von Fred gehört haben will.
In den darauffolgenden Tagen werden die Erinnerungen wieder schmerzhaft lebendig, als Hugo und seine Freunde die Abschiedsgeschenke entdecken, die Fred jedem von ihnen hinterlassen hat…

Wo sind die großen Tage geblieben?, ISBN 978-3-95839-151-2, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im September

“Weisse Felder” von Sylvain Runberg & Olivier Martin

Vincent Marbier ist ein Comic-Autor, dem es nach dem großen Erfolg des ersten Bandes seiner Serie schon seit Jahren an Inspiration mangelt. Von seinem Verleger unter Druck gesetzt, der das fertige Album sehen will, von seinen zahlreichen Fans erwartet, im Stich gelassen von seinem Texter, der seine Blockaden nicht mehr ertrĂ€gt, ist Vincent so desorientiert, dass er ĂŒberlegt, seine Karriere als Zeichner aufzugeben.

Von seinem Atelier im BĂŒro seines Verlegers aus begibt sich Vincent wĂ€hrend der Signierstunden, der PrĂ€sentationen vor der Presse und dem einmaligen Festival von Saint-Malo auf die Suche nach der Inspiration in einer lehrreichen und kraftvollen ErzĂ€hlung aus dem Herzen der Comic-Kunst.

Weisse Felder, ISBN 978-3-95839-144-4, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im Oktober

“Low Bd 1.” von Rick Remender & Greg Tocchin

Die Sonne stirbt – mit dieser Tatsache mĂŒssen sich die letzten Menschen der Erde anfreunden. Und um den tödlichen Strahlen des sterbenden Sterns zu entkommen, bauen sie riesige StĂ€dte am Grund der Ozeane. Doch keine der Sonden, die man aussendet, um einen neuen bewohnbaren Planeten aufzuspĂŒren, wird fĂŒndig. Zehntausend Jahre vergehen und allmĂ€hlich schwindet jede Hoffnung auf Rettung. Doch Stel Caine ist eine unverbesserliche Optimistin. Sie kann und will nicht akzeptieren, dass das Ende unausweichlich ist. Trotz der Schwierigkeiten, Nahrung fĂŒr die letzten Menschen zu finden. Trotz der riesigen Gefahren der Tiefsee. Trotz einer Sonne, die kurz davor ist, zur Nova zu werden. Stel Caine gibt nicht auf. Sie ist die letzte Hoffnung einer zum Sterben verurteilten Menschheit


Low Bd 1., ISBN 978-3-95839-095-0, 136 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im Oktober