Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für November 2015

Michel Kichka – Ausstellung

Montag, den 30. November 2015

Tragisch-komische Comic-Kunst gibt es noch bis kommenden Samstag, dem 5. Dezember in der Überlinger Galerie walz kunsthandel zu sehen. Dort stellt im Rahmen der 5. JĂŒdische Kulturtage Überlingen der Zeichner Michel Kichka aus.

Michel Kichka gehört zu den wichtigsten Comic-KĂŒnstlern Israels. In seiner Graphic Novel “Zweite Generation” (Egmont Graphic Novel) gewĂ€hrt Michel Kichka kompromisslos, kritisch und bisweilen provozierend humorvoll einen persönlichen Einblick in die Beziehung zu seinem Vater Henri. Der Autor löst sich vom Schicksal seines Vaters, indem er die Beziehung zu seinem Vater in dieser eindrucksvollen Graphic Novel verarbeitet und das Publikum an all seinem Unbehagen, seinen Zweifeln, seiner Wut und Ablehnung und auch an seiner Trauer teilhaben lĂ€sst. So wĂŒrdigt er nicht nur die Opfer von Auschwitz, sondern gibt auch der nachfolgenden Generation und deren Leid eine Stimme.

Neben den Originalzeichnungen und Skizzen des preisgekrönten Buchs prĂ€sentiert walz kunsthandel eine Auswahl der besten politischen Cartoons und Karikaturen des KĂŒnstlers.

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag von 11-13 und 15-18 Uhr sowie Samstag von 11-16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. Finissage ist am Samstag, den 05. Dezember, um 14 Uhr.

Galerie Walz Kunsthandel, Bahnhofstr. 14, D-88662 Überlingen
www.walz-kunsthandel.de

“Ein Sommer am See” ist “Comic des Jahres 2015″

Freitag, den 27. November 2015

Wie bereits in den vergangenen Jahren hat auch dieses Jahr eine Jury auf tagesspiegel.de den “Comic des Jahres” gekĂŒrt. Es ist “Ein Sommer am See” von Mariko & Jillian Tamaki (Reprodukt). Nachdem in den vergangenen Tagen die einzelnen Jurymitglieder ihre fĂŒnf persönlichen Favoriten ausfĂŒhrlich vorstellen konnten, wurde eine daraus abgeleitete Liste mit elf Titeln erstellt, an die Punkte vergeben wurden. Hier konnte sich “Ein Sommer am See” deutlich absetzen.

Nachdem sich die Jury bisher aus Comic-KritikerInnen zusammengesetzt hatte, wurde sie nun komplett neu aufgestellt. Neben Tagesspiegel-Journalist Lars von Törne gehörten ihr die KĂŒnstlerInnen Sarah Burrini, Michel Decomain, Mawil, Daniela Schreiter und Barbara Yelin und darĂŒber hinaus die FachhĂ€ndlerInnen Gesine Claus (Strips & Stories, Hamburg), Micha Wießler (Modern Graphics, Berlin) und Frank Wochatz (Comics & Graphics, Berlin) an.

Mit “Ein Sommer am See” geht der Preis zum vierten Mal in Folge an den Berliner Verlag Reprodukt. 2012 wurde “Blast” von Manu Larcenet ausgezeichnet, 2013 “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” von Chris Ware und im vergangenen Jahr Barbara Yelins “Irmina”.

“Da wird sich nie was Ă€ndern!” – Lesung in Berlin

Freitag, den 27. November 2015

Picture

Eine vielstimmige Lesung mit Musik und Sounds findet am Samstag, dem 19. Dezember in Berlin statt. Dann wird in der Galerie Neurotitan aus dem Buch “Da wird sich nie was Ă€ndern!” von Ulla Loge vorgetragen, zusĂ€tzlich gibt die Autorin noch Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Comics.

1989 – irgendeine Kleinstadt in der DDR, die jede sein könnte. Noch kann sich keiner vorstellen, welche VerĂ€nderungen dieses Jahr bereithĂ€lt. MĂŒde gehen die Menschen ihren BeschĂ€ftigungen nach. Manche engagieren sich in der Friedensbewegung, manche stecken all ihre Liebe in den Kleingarten, manche geraten mit Eltern und Lehrern aneinander und manche möchten einfach nur zaubern können.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung “Comics, Bilder & Geschichten” statt.

Galerie Neurotitan, Rosenthaler Straße 39, D–10178 Berlin
neurotitan.de

“Venustransit” – Buchrelease in Berlin

Donnerstag, den 26. November 2015

Am Donnerstag, dem 10. Dezember 2015 wird ab 19 Uhr in der Berliner Galerie Neurotitan “Venustransit” von Hamid Eshrat (avant-verlag) vorgestellt.

Abends in Alis Kiez-SpĂ€ti, wenn das Spiel lĂ€uft und Ben im Kreise seiner Freunde ist, scheint die Welt in Ordnung, aber an allen anderen Fronten muss der junge Berliner RĂŒckschlĂ€ge einstecken. Bens IT-Job ist eine Sackgasse, seine eigentliche Leidenschaft, das Zeichnen, bereitet ihm auch keine Freude mehr und wegen seiner chronisch trĂŒben Laune hat seine Freundin das Weite gesucht. Wie der ewig gestrafte Sisyphos, der in jedem von Bens Bildern auftaucht, mĂŒht er sich mit seinem ziellosen Alltag ab, bis jede Pore sei­nes Körpers nach VerĂ€nderung schreit. Aber sich selbst neu zu erfinden, ist selbst in Berlin, wo die Inspiration an jeder Ecke wartet, keine leichte Aufgabe …

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung “Comics, Bilder & Geschichten” statt.

Galerie Neurotitan, Rosenthaler Straße 39, D–10178 Berlin
neurotitan.de

“Madgermanes” – Ausstellung in Berlin

Mittwoch, den 25. November 2015

2015 wurde Birgit Weyhe (“Reigen”, avant-verlag) fĂŒr ihr Manuskript “Madgermanes” als erste ComickĂŒnstlerin mit dem Comicbuchpreises der Bertold Leibinger Stiftung ausgezeichnet. In ihrem Buch, das 2016 beim avant-verlag erscheinen wird, berichtet Birgit Weyhe von den Erfahrungen mosambikanischer Vertragsarbeiter in der DDR der Achtziger Jahre. Sie bildeten mit ca. 20.000 Personen nach den Vietnamesen die grĂ¶ĂŸte Gruppe auslĂ€ndischer Arbeiter. Ab Montag, dem 30. November werden im Literarischen Colloquium Berlin Bilder aus dem Band zu sehen sein.

Der Tagesspiegel-Redakteur Lars von Törne diskutiert zur Eröffnung am 30. November 2015 ab 20 Uhr mit Birgit Weyhe und JoĂŁo Augusto. Letzterer lebt als ehemaliger mosambikanischer Vertragsarbeiter heute in Stuttgart und wird Auskunft geben ĂŒber seine Erfahrungen in der DDR.

Die Ausstellung ist vor und nach den Abendveranstaltungen, bzw. nach telefonischer Voranmeldung (030-8169960) bis zum 12. Februar 2016 zu sehen.

Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, D-14109 Berlin
lcb.de

Ulf K. – Signierstunde in Frankfurt a.M.

Dienstag, den 24. November 2015

Die letzte Signierstunde des Jahres im Frankfurter Comicshop T3 – Terminal Entertainment: Am kommenden Freitag, dem 27. November ist der Wuppertaler Zeichner Ulf K. zu Gast, dessen “Neue Geschichten von Vater & Sohn” (Szenario: Marc Lizano) gerade erschienen ist.

Der französische KĂŒnstler Marc Lizano, hierzulande bekannt durch die Holocaust-Graphic-Novel “Das versteckte Kind”, als Autor und der deutsche KĂŒnstler und Max-und-Moritz-Preis-TrĂ€ger Ulf K. haben auf kongeniale Weise neue Abenteuer der beiden Charaktere erfunden. Sie setzen sie stilistisch brillant in Szene, nah an der LinienfĂŒhrung von Erich Ohser und doch mit offensichtlicher persönlicher Note.

Beginn ist um 15.30 Uhr. Zwecks besserer Planung bittet T3 wie immer um schriftliche Anmeldung mit bevorzugter Uhrzeit per email.

T3 Terminal Entertainment, Große Eschenheimer Str.41a, 60313 Frankfurt am Main
t3ffm.wordpress.com

Holy Shit Shopping 2015

Montag, den 23. November 2015

holyshitshopping_logo copy

Seit inzwischen elf Jahren prĂ€sentieren Designer, KĂŒnstler und Kreative auf den Holy Shit Shopping-WeihnachtsmĂ€rkten ihre Waren. Je nach Standort besuchen bis zu 13.000 BesucherInnen an zwei Adventstagen die Veranstaltung mit ihren bis zu 300 StĂ€nden. Auch in diesem Jahr sind Comics wieder mit dabei, wenn in Hamburg, Köln, Berlin und Stuttgart die TĂŒren geöffnet werden. Hier werden Reprodukt, avant-verlag (nur Hamburg und Berlin), Jaja Verlag (nur Berlin) sowie Schreiber & Leser (nur Hamburg) ihre Neuerscheinungen und ein Best Of des Verlagsprogramms anbieten.

In Hamburg und Berlin wird man sich am Stand des avant-verlags BĂŒcher signieren lassen. Hier werden Simon Schwarz (“Vita Obscura”) und Carolin Löbbert (“Ice Ice Baby”, Text: Marcus Lucas) beziehungsweise Hamed Eshrat (“Venustransit”) vor Ort sein.

‱ 28. + 29.11.2015 | Hamburg
Hamburg Messe, Halle B1, Messeplatz 1, D-20357 Hamburg

‱ 05. + 06.12.2015 | Köln
Sartory SĂ€le, Friesenstraße 44, D-50670 Köln

‱ 12. + 13.12.2015 | Berlin
Kraftwerk Berlin, Köpenicker Straße 70, D-10179 Berlin

‱ 19. + 20.12.2015 | Stuttgart
Phoenixhalle am Römerkastell, Naststraße 43-45, D-70376 Stuttgart

Holy.Shit.Shopping
holyshitshopping.de
Öffnungszeiten: Sa 12-22 Uhr, So 12-20 Uhr

Partyspaß mit Pictopia

Montag, den 23. November 2015

pictopiaparty_03 -JPG von JULIA

Pictopia, der von Sebastian Broskwa betriebene Comic-Vertrieb in Österreich feiert 10jĂ€hriges Bestehen. Dazu wird am Donnerstag, dem 3. Dezember ins Literaturhaus Wien zu einem “Partyspaß mit Pictopia” geladen.

Ab 19 Uhr blickt Broskwa zunĂ€chst zurĂŒck auf 10 Jahre Pictopia und beleuchtet den Wandel des österreichischen Comicmarkts. Im Anschluss diskutiert er mit Nicolas Mahler und Gottfried Gusenbauer (Nextcomic-Festival) ĂŒber den Stand der Dinge (Moderation: Christoph Huber/Die Presse). Danach stellt Nicolas Mahler sein neues Buch “Partyspaß mit Kant” (Suhrkamp) vor, das er anschließend noch signieren wird. Einen BĂŒchertisch wird es auch geben.

Abschließend darf gefeiert werden: DJ Christian Wellmann (Nextcomic-Festival) legt auf, GetrĂ€nke gehen aufs Haus.

Der Eintritt ist an diesem Abend frei.

Literaturhaus Wien, Zieglergasse 26a, A-1070 Wien
www.literaturhaus.at, www.facebook.com/events

Signierstunden bei Modern Graphics in Berlin

Freitag, den 20. November 2015

Zwei Signierstunden kĂŒndigt der Berliner Comicshop Modern Graphics fĂŒr den Dezember an. ZunĂ€chst sind am Samstag, dem 5. Dezember Ulf Graupner & Sascha WĂŒstefeld zu Gast, um ihren Comic “Das UPgrade” (Cross Cult) zu signieren, von dem gerade der zweite Band erschienen ist. Am Freitag, dem 18. Dezember folgt dann Flix, der seinen neuen Band “Schöne Töchter” mit Zeichnungen und Signaturen aufhĂŒbschen wird.

Beginn ist jeweils um 16 Uhr.

Modern Graphics, Oranienstr. 22, 10999 Berlin
modern-graphics.de

e.o.plauen-Förderpreis 2016 an Anna Haifisch

Donnerstag, den 19. November 2015

Wie die Stadt Plauen und die e.o.plauen-Gesellschaft mitteilten, geht der e.o.plauen-Förderpreis 2016 an die Leipziger Comic-Autorin Anna Haifisch (“Von Spatz”, Rotopolpress). Die Auszeichnung wird im Wechsel mit dem e.o.plauen-Preis verliehen und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro verbunden.

Vor Anna Haifisch wurden mit dem Förderpreis bereits die ComicautorInnen Line Hoven (2010; “Liebe schaut weg”, Reprodukt), Jens Harder (2007; “Alpha… directions”, Carlsen) und Anke Feuchtenberger (1997; “Die SpaziergĂ€ngerin”, Reprodukt) bedacht.

Anna Haifischs Fortsetzungscomic “The Artist” wird derzeit auf vice.com veröffentlicht.

“Roses LĂ€cheln” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Mittwoch, den 18. November 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Roses LĂ€cheln” von Sacha Goerg (Reprodukt) vorgestellt:

“Rose scheint eine nette Bekanntschaft zu sein, doch bald bringt sie Desmond und seinen Sohn in Gefahr. Verfolgung, Prügeleien, angedrohte Folter und Entführung – und das wegen eines FlĂ€schchens mit 2 ZĂ€hnen? Sacha Goerg, belgischer Comiczeichner und Mitgründer eines Comicverlags, wurde in Deutschland bisher als einer der vielen Zeichner von ‘Sechs aus 49′ (s. zuletzt ID-A 19/15) veröffentlicht. ‘Roses LĂ€cheln’ erschien zunĂ€chst als Fortsetzungsgeschichte im Online-Magazin Professor Zyklop. Die Beweggründe der Beteiligten sind mitunter unbefriedigend: wortlose Interpretationssache, ungeklĂ€rt oder erstaunlich einfach und freimütig erklĂ€rt. Viele Themen werden angestoßen, z.B. Roses’ Selbstverletzung oder Theos Verunsicherung wegen der Trennung seiner Eltern werden weniger in Worten als in Bildern behandelt. Dies wirkt vertraut und nahe, bezieht die Interpretation des Lesers ein. Auf Panelumrandungen verzichtet Goerg, wobei er meist in traditionell voneinander getrennten Bildern verbleibt. Zur ErgĂ€nzung ab mittleren BestĂ€nden.”
Katja Ganzenmüller

Graphic Novels in den Medien – 18. November 2015

Mittwoch, den 18. November 2015

Buchlust Hannover

Montag, den 16. November 2015

buchlust

Zum inzwischen 22. Mal findet in diesem Jahr die Verlagsmesse unabhĂ€ngiger Verlage Buchlust in Hannover statt. 24 Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen hier ihre Programme vor, darunter auch einige Comic-Verlage, beziehungsweise Verlage, die auch Comics im Programm fĂŒhren. So lĂ€sst sich am kommenden Samstag und Sonntag, dem 21. und 22. November, in den Comics folgender Verlage stöbern:

Edition BĂŒchergilde (Frankfurt a.M.), Edition Moderne (ZĂŒrich), Hinstorff Verlag (Rostock), Luftschacht Verlag (Wien), Reprodukt (Berlin), Verlagshaus Jacoby & Stuart (Berlin)

Neben der Verlagsausstellung ist das Veranstaltungsprogramm mit Lesungen der Verlagsautoren und Signierstunden Schwerpunkt der Buchlust. Klassische, moderierte Lesungen, aber auch multimedial gestĂŒtzte Performances oder Diskussionen können an den zwei Ausstellungstagen besucht werden. Hier stellt Sebastian Lörscher (“A bisserl weiter gehtÂŽs immer”, Edition BĂŒchergilde) am Sonntag um 14 Uhr seine Arbeiten vor. Abschließender Höhepunkt ist die Vergabe des BUCHLUST-Preises an den beliebtesten der ausstellenden Verlage. Die Wahl wird vom Publikum wĂ€hrend der Dauer der Ausstellung per Stimmzettel getroffen. Das gesamte Programm ist hier zu finden.

BuchLust Hannover, KĂŒnstlerhaus, Sophienstr. 2, D-30159 Hannover
www.presse-hannover.de/khaus, www.literaturhaus-hannover.de
Öffnungszeiten: Sa + So: 10-18 Uhr

“Q-R-T: Der neue Nachbar” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

Freitag, den 13. November 2015

QRT_Cover.inddIm Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Q-R-T: Der neue Nachbar” von Ferdinand Lutz (Reprodukt) vorgestellt:

“QRT ist ein Außerirdischer vom Planeten Rzzz, auf dem nur Kinder leben. Jetzt soll er einen anderen Außerirdischen auf der Erde ablösen und die Erdlinge beobachten. Das ist gar nicht so einfach, denn QRT fĂ€llt durch sein seltsames Verhalten auf: Einmal verursacht er einen Stromausfall, weil er ein Hologramm verschicken will. Ein anderes Mal spielt er mitten in der Nacht PC-Spiele und stört damit die Nachbarn. Außerdem wirft er den stĂ€dtischen Weihnachtsbaum um und fĂ€llt durch eine Glasscheibe. Nicht nur das ruft die neugierige Nachbarin Lara und einen Außerirdischenforscher auf den Plan. Der 1. Band bietet den jungen Leserinnen und Lesern die ersten spannenden Geschichten rund um QRT, dessen Abenteuer seit Ende 2011 in “Dein Spiegel” erscheinen. Gleich zu Anfang wird der Leser durch die perspektivischen Zeichnungen, die vom Großen des Weltraums bis hin zum kleinen Ort, in dem QRT landet, in die Abenteuer hineingezogen. Der Leser bibbert mit QRT mit, wenn er wieder mal droht aufzufliegen, und schmunzelt, wenn sich QRT seltsam benimmt. Insgesamt humorvolle, leichte Unterhaltung für Kinder. Empfohlen.”
Ulrike Dansauer

“Die besten deutschen Comics” in Schwarzenbach

Donnerstag, den 12. November 2015

Ab dem 13. November zeigt das Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale unter dem Titel “Die besten deutschen Comics – Max-und-Moritz-Preis 2014″ eine Sonderausstellung mit ausgewĂ€hlte Arbeiten der aktuellen PreistrĂ€gerinnen. Unter dem Titel “Endlich Comic” war die Ausstellung zuvor bereits im Wilhelm Busch-Geburtshaus in Wiedensahl zu sehen und versammelt BeitrĂ€ge unter anderem von Ralf König (“Porn Story”, Rowohlt), Ulli Lust (“Flughunde”, Suhrkamp), Mawil (“Kinderland”, Reprodukt), 18Metzger (“Totes Meer”, Ventil Verlag), Marvin Clifford (“Schisslaweng”) und der Anthologie “Triebwerk”. Sie wird bis zum 29. Mai 2016 zu sehen sein, wenn in Erlangen die folgenden Preise verliehen werden.

Erika-Fuchs-Haus, Museum fĂŒr Comic und Sprachkunst, Bahnhofstraße 12, D–95126 Schwarzenbach a. d. Saale
www.erika-fuchs.de

Zeina Abirached: Zwei Ausstellungen in Bremen

Mittwoch, den 11. November 2015

Seit dem 5. November zeigt das Institut Francais in Bremen eine Ausstellung mit Arbeiten von Zeina Abirached. Bis zum 23. November werden hier Seiten aus ihren BĂŒchern “Das Spiel der Schwalben” und “Ich erinnere mich” (beide avant-verlag) zu sehen sein. Ab dem 25. November schließt dann eine Folgeausstellung mit dem jĂŒngst in Frankreich erschienenen “Le Piano orientale” an, das 2017 auf deutsch veröffentlicht werden soll. Bilder aus dem Band werden bis zum 4. Januar 2016 zu sehen sein.

Zeina Abirached wurde 1981 in Beirut geboren. Sie hat an der libanesischen Akademie der KĂŒnste in Beirut und an der Ecole Nationale des Arts DĂ©coratifs von Paris studiert. In der französischen Hauptstadt lebt und arbeitet sie heute noch. In ihren Comic-Alben beschreibt sie in schwarz-weißen, puristischen Zeichnungen das Beirut ihrer Kindheit im Kriegszustand.

In ihren Werke Je me souviens und Le jeu des hirondelles (Deutsche Übersetzungen werden vom Avant-Verlag veröffentlicht) erinnert sich Zeina Abirached an den Alltag, die Entbehrungen und Erlebnisse ihrer Kindheit wĂ€hrend des libanesischen BĂŒrgerkriegs in liebe- und humorvollen Details und zeigt so die Dichotomie der bedrohlichen Kriegssituation einerseits und das Aufwachsen in der familiĂ€ren Geborgenheit andererseits.

In ihrem neuen und letzten Werk Le Piano oriental vereinigt Zeina Abirached die Geschichte ihres Vorfahren in Beirut und ihr eigenes Leben zwischen dem Libanon und Frankreich. In den 1950er und 1960er Jahren erfand Abdallah Kamanja ein einzigartiges Klavier, das sowohl abendlÀndische als auch orientalische Musik spielen konnte. Sein ganzes Leben widmete er dieser genialen Erfindung, die nie als solche anerkannt wurde. Genau wie dieses zweisprachige Klavier jonglierte die kleine Zeina mit zwei Sprachen und konstruierte eine von zwei Kulturen geprÀgte IdentitÀt.

Zur Eröffnung des zweiten Ausstellungsteils am Mittwoch, dem 25. November um 19 Uhr, wird Zeina Abirached persönlich anwesend sein.

Institut français BrĂȘme, Contrescarpe 19, D–28203 Bremen
bremen.institutfrancais.de
Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo-Do: 9-18 Uhr + Fr: 9-16 Uhr

“Irmina” ĂŒber die Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung erhĂ€ltlich

Dienstag, den 10. November 2015

Coverbild IrminaAb sofort ist ĂŒber die Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung (bpb) das im vergangene Jahr bei Reprodukt erschienene Buch “Irmina” von Barbara Yelin im Rahmen der hauseigenen Schriftenreihe erhĂ€ltlich. Gegen eine BereitstellungsgebĂŒhr von 7 Euro pro Exemplar kann der Titel auch im Klassensatz bestellt werden.

Die junge Deutsche Irmina bekommt Mitte der 1930er-Jahre die damals ungewöhnliche Chance, eine Fremdsprachenausbildung in London aufzunehmen. Sie lernt dort Howard aus der Karibik kennen; beide verbindet das Streben nach einem selbstbestimmten Leben. Im April 1935 kehrt Irmina aus politischen GrĂŒnden in das nationalsozialistische Deutschland heim; ein Verwandter vermittelt ihr eine Stelle im Reichskriegsministerium in Berlin. Dort erkennt sie rasch, was zum Preis fĂŒr das ersehnte berufliche Fortkommen und fĂŒr materiellen Wohlstand gehört: Opportunismus und Linientreue. Als sich ihre Hoffnung auf eine RĂŒckkehr nach London zerschlĂ€gt, grĂŒndet sie eine Familie mit dem SS-Karrieristen Meinrich. Er fĂ€llt im Krieg. Das Buch, das Irmina ein StĂŒck weit in die Nachkriegszeit begleitet, beruht auf einer wahren Geschichte. Es zeigt, bis in die Details fesselnd, wie die Protagonistin sich mit den Zumutungen, Optionen und Rollenerwartungen des NS-Regimes auseinandersetzen muss, welche Handlungsfreiheiten sie hatte und welche sie nutzte. Die Geschichte von Irmina kann somit exemplarisch stehen: fĂŒr die Mitschuld durch Wegsehen und Vorteilsnahme vieler im Nationalsozialismus.

“PalĂ€stina” – Unterrichtsmaterial online

Montag, den 9. November 2015
Ab sofort lĂ€sst sich Unterrichtsmaterial zu Joe Saccos “PalĂ€stina” (Edition Moderne) gratis herunterladen. Die umfangreichen Anregungen eignen sich nach den Richtlinien des EuropĂ€ischen Referenzrahmens ab Niveaustufe B1. Die pĂ€dagogisch-didaktische Aufbereitung stammt von Peter Schott, der bereits Unterrichtsmaterial zu “Elender Krieg” von Jacques Tardi und “Ein Leben in China” von Li Kunwu & Philippe OtiĂ© (beide Edition Moderne) anfertigte.
Direkt zum 70-seitigen PDF-Dokument des Unterrichtsmaterials zu “PalĂ€stina” gelangt man hier.

“Der Boxer” am Jungen Theater Augsburg

Samstag, den 7. November 2015

alle

Am morgigen Sonntag, dem 8. November, feiert Reinhard Kleists “Der Boxer – Die wahre Geschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) Premiere als BĂŒhnenstĂŒck. Das Junge Theater Augsburg fĂŒhrt die Geschichte als “Live Performance mit music/visuals/spoken word” fĂŒr Zuschauer ab 15 Jahren auf. Regie fĂŒhrt Susanne Reng.

Das auch nach 70 Jahren immer noch brisante Thema Nationalsozialismus wird zeitgemĂ€ĂŸ popkulturell aufbereitet als crossmediale Performance in Interaktion von Schauspieler, Comic-Visuals und Schlagwerk.
Eine ausdrucksstarke Umsetzung der Geschichte des Boxers Hertzko Haft, seine traumatische KZ-Zeit, seine dramatische Flucht und seinen Neuanfang als Profiboxer in den USA – erzĂ€hlt aus der Sicht seines Sohnes als vielschichtiges, multimediales BĂŒhnenerlebnis fĂŒr ein junges Publikum.

Informationen unter 0821-444 29 95 oder mail jtaabraxas@gmail.com. Tickets und Reservierungen ĂŒber das Theater Augsburg.

Junges Theater Augsburg, Hoffmannkeller, Kasernstraße 1, D–86150 Augsburg
www.theater-augsburg.de

VorlĂ€ufiges aus fĂŒr Metrolit

Freitag, den 6. November 2015

Wie Buchreport.de heute meldet, stellt der zur Aufbau-Verlagsgruppe gehörende Metrolit-Verlag bis auf weiteres die Produktion ein. Bei Metrolit waren neben Romanen und Popkultur-Titeln auch Graphic Novels erschienen. Neben Lizenztiteln wie “Hip Hop Family Tree” von Ed Piskor erschienen hier auch Eigenproduktionen wie “Treibsand” von Alexander Lahl, Max Mönch & Kitty Kahane sowie zuletzt “Der Trinker” von Jakob Hinrichs (nach Hans Fallada).

Wie Verlagsleiter Peter Graf angibt, erfolgt die Einstellung aus wirtschaftlichen GrĂŒnden. Er selbst wird den Verlag am Jahresende verlassen und hat Markenrechte an dem Verlag Walde + Graf, aus dem Metrolit hervorgegangen war, zurĂŒckerworben. Hier waren schon vor der GrĂŒndung Metrolits Comics Teil des Programms, unter anderem erschien hier das autobiografische “Ich bezahle fĂŒr Sex – Aufzeichnungen eines Freiers” von Chester Brown. Ob hier oder beim zukĂŒnftig neu ausgerichteten Metrolit Comics weiterhin eine Heimat haben, ist derzeit nicht bekannt.