Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für Dezember 2015

Graphic Novels in den Medien – 22. Dezember 2015

Dienstag, den 22. Dezember 2015

Neu im avant-verlag

Montag, den 21. Dezember 2015

Der in Berlin-Neukölln beheimatete avant-verlag hat vor kurzem das Programm fĂŒr das FrĂŒhjahr 2016 veröffentlicht. Von Januar bis Juni 2016 erscheinen neun Neuheiten, der Schwerpunkt liegt auf Comics aus Flandern und den Niederlanden, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse 2016.

Einen Einblick in das Programm mit Graphic Novels und weiteren neuen Comics bietet die aktuelle Vorschau:

“Eternauta” von HĂ©ctor G. Oesterheld & Francisco Solano LĂłpez

Buenos Aires, 1963: Juan Salvo sitzt mit seiner Familie und Freunden beim Kartenspiel, als es zu schneien beginnt. Der Schnee, der auf die Stadt fĂ€llt, ist tödlich, sein Gift dringt durch jede Ritze, wer mit ihm in BerĂŒhrung kommt, stirbt sofort. Außerirdische haben Buenos Aires erobert, mit Hilfe des Schnees, Rieseninsekten und versklavten Wesen eines anderen Planeten töten SIE die Bewohner der Stadt oder verwandeln sie in Robotermenschen. Juan Salvo und seine Freunde gehören zu den wenigen Überlebenden. Sie entschließen sich, gegen den ĂŒbermĂ€chtigen Feind in den Kampf zu ziehen. Ein Kampf, bei dem Salvo nicht nur sein eigenes Leben aufs Spiel setzt – sondern auch das seiner Familie…

“Eternauta” ist das Hauptwerk des wichtigsten argentinischen Comicautors HĂ©ctor G. Oesterheld, das vor dem Hintergrund seines eigenen Schicksals eine beklemmend prophetische Kraft entfaltet.

Eternauta, ISBN 978-3-945034-35-4, 392 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 39,95, erscheint im Januar 2016

“Hieronymus Bosch” von Marcel Ruijters

Die Comic-Biografie zu dem geheimnisvollen mittelalterlichen Teufelsmaler Hieronymus Bosch. Lange Zeit ein Mysterium fĂŒr die Kunstgeschichte weiß man heute, dass sich hinter dem Signet Bosch der niederlĂ€ndische Maler Jeroen van Aken verbirgt. Wir begleiten den Maler durch das mittelalterliche ‘s-Hertogenbosch und werden Zeuge des Lebens zu jener Zeit. Boschs Umgang mit seinen reichen Kunden und dem Klerus, aber auch das Leben der niederen StĂ€nde wird wiedergegeben. BrĂ€uche wie das Saufangen, bei dem Blinde zusammen mit einem Schwein in ein Gatter gesperrt wurden, oder die Zelte, in denen deformierte Menschen, exotische Tiere, aber auch das Zahnziehen zur Schau gestellt wurden.

Hieronymus Bosch,ISBN 978-3-945034-36-1, 160 Seiten, vierfarbig, Hardcover, EUR (D) 24,95, erscheint im Februar 2016

“Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichten” von Rodolphe Töpffer

Rodolphe Töpffer ist mit seinen Bildergeschichten der BegrĂŒnder einer Tradition, die ĂŒber Bilderbögen (z.B. Neuruppiner Bilderbogen, MĂŒnchener Bilderbogen), die Arbeiten Wilhelm Buschs und unter Einfluss der amerikanischen Zeitungscomics schließlich zum europĂ€ischen Comic fĂŒhrt.

Drei seiner besten Geschichten warten darauf, von einem neuen Publikum wiederentdeckt zu werden: “Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois”, “Monsieur Pencil ” und “Die Geschichte des Monsieur Cryptogame”.

HaarstrÀubende Abenteuer, mit denen die Gepflogenheiten der guten Gesellschaft, der Wissenschaftler und Politiker aufs Korn genommen werden und die mit einem erstaunlich zeitlosen Strich auch heute noch begeistern.

Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichten, ISBN 978-3-945034-28-6, 280 Seiten, Pantonedruck, Hardcover, EUR (D) 39,95, erscheint im Februar 2016

“Dickie” von Pieter de Poortere

Dazu muss man zwei Dinge wissen: 1. Die Geschichten kommen gĂ€nzlich ohne Worte aus; und 2. “Dickie” bietet eine brĂŒllend komische, universelle Leseerfahrung getrĂ€nkt mit Sarkasmus und wagt zudem einen Blick in die AbgrĂŒnde der menschlichen Seele.

De Poorteres universeller SĂŒndenbock schlĂŒpft dabei in wechselnde Rollen: Cowboy, Astronaut, Bin Laden, Hitlers Sohn, Marilyn Monroe und viele mehr. Aber am Ende ist er doch nur ein normaler Mensch wie du und ich, der einfach nie in Ruhe gelassen wird. Frech, witzig und respektlos!

Dickie, ISBN 978-3-945034-40-8, 216 Seiten, vierfarbig, Hardover, EUR (D) 29,95, erscheint im MĂ€rz 2016

“In the Pines” von Erik Kriek

Seit langem gelten die “Murder Ballads” als HerzstĂŒck der amerikanischen Folkmusik. Traditionell bewegen sich diese Songs zwischen Fiktion und Wirklichkeit, erzĂ€hlen von Verbrechen, Mord und Ă€hnlichen GrĂ€ueltaten. Diese rohen ErzĂ€hlungen von Liebe und Verrat, von Rache und Tod, werden von Generation zu Generation weitergetragen. Sie sind wie dunkle Shortstories im Gewand populĂ€rer Musik – unter anderem interpretiert von Johnny Cash oder Nick Cave. Der ideale Ausgangspunkt fĂŒr eine Sammlung von Horror-Comics.

In seiner dĂŒsteren Geschichtensammlung “In the Pines” wĂ€hlt der niederlĂ€ndische Zeichner und Autor Erik Kriek fĂŒnf dieser “Murder Ballads” als Inspiration fĂŒr fĂŒnf außergewöhnliche und schaurige ErzĂ€hlungen, die stets das Böse im Menschen suchen.

In the Pines, ISBN 978-3-945034-37-8, 128 Seiten, vierfarbig, Hardcover, EUR (D) 24,95, erscheint im MĂ€rz 2016

“Als wir gegen die Deutschen verloren haben” von Guido von Driel

Es sind noch Sommerferien in Holland am 8. Juli 1974. Am Vortag wurde das WM-Finale verloren. Jonas und Daan lernen sich kennen und verbringen die Ferien zusammen. Die unbeschwerten Tage werden durch die Nachricht vom Verschwinden ihrer MitschĂŒlerin Helene getrĂŒbt. Sie wurde seit Tagen nicht mehr gesehen und man muss das Schlimmste befĂŒrchten…

Zeichner, Autor und Regisseur Guido van Driels “Als wir gegen die Deustchen verloren haben” muss als autobiografischer Roman gelesen werden. In unnachahmlichem Stil portrĂ€tiert er eine Momentaufnahme seiner Kindheit, untermalt von krĂ€ftigen Fraben und dem satten GrĂŒn eines Fußballfeldes.

Als wir gegen die Deutschen verloren haben, ISBN 978-3-945034-38-5, 96 Seiten, vierfarbig, Hardcover, EUR (D) 19,95, erscheint im MĂ€rz 2016

“Wege aus dem Viertel” von Gabi BeltrĂĄn & BatholomĂ© SeguĂ­

“Wege aus dem Viertel” ist das PortrĂ€t eines vernachlĂ€ssigten Viertels von Palma de Mallorca zu Beginn der Achtzigerjahre, ein PortrĂ€t eines Alltags, seiner dunklen Ecken und seiner Bewohner; vorneweg Gabi und der Rest seiner Bande.

Gabis Leben steckt in einer Sackgasse. Inmitten im Kampf um seinen Platz in der Welt und auf der Suche nach einem Ausweg, lernt er eine schwedische Aushilfelehrerin kennen. Durch sie entdeckt er die Welt der BĂŒcher und der Literatur – eine Begegnung, die ihm neue Horizonte eröffnet und sein Leben fĂŒr immer verĂ€ndern soll…

Wege aus dem Viertel, ISBN 978-3-945034-39-2, 160 Seiten, vierfarbig, Softcover, EUR (D) 19,95, erscheint im April 2016

“Madgermanes” von Brigit Weyhe

Von 1979 bis 1991 waren um die 20.000 Vertragsarbeiter aus Mosambik in der DDR beschĂ€ftigt. Ihr auf vier Jahre befristeter Aufenthalt sollte dazu dienen, ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen und Berufserfahrung zu sammeln, um nach ihrer RĂŒckkehr zum Aufbau eines unabhĂ€ngigen sozialistischen Mosambiks beizutragen.

Die RealitĂ€t sah anders aus. Die “Madgermanes”, wie sie in Mosambik genannt werden, eine Wortschöpfung aus “VerrĂŒckte Deutsche” und “Made in Germany”, kehrten in ein vom BĂŒrgerkrieg völlig zerstörtes Land zurĂŒck. FĂŒr ihre Berufsausbildung gab es keine Verwendung, und der von der Regierung treuhĂ€nderisch einbehaltene Lohn wurde nie ausgezahlt…

Madgermanes, ISBN 978-3-945034-42-2, 240 Seiten, Duotone, Klappenbroschur, EUR (D) 24,95, erscheint im Mai 2016

“In God We Trust” von Winshluss

“In God We Trust” ist eine gewagte NeuerzĂ€hlung der Bibel. Mit respektlosem Witz erzĂ€hlt Winshluss die Geschichte des Alten und Neuen Testaments auf seine ganz eigene Art und poliert die GrĂŒndungsmythen des Christentums grĂŒndlich auf.

Eine “spirituelle” Reise zwischen  Parodie und Tragödie in einer Vielfalt von Zeichenstilen, bis hin zu fiktiven Werbeanzeigen – absurd, provokant, auf jeden Fall brĂŒllend komisch.

In God We Trust, ISBN 978-3-945034-41-5, 104 Seiten, vierfarbig, Hardcover, EUR (D) 29,95, erscheint im Juni 2016

FĂŒnf Fragen: Tim Dinter

Sonntag, den 20. Dezember 2015

Der aus Hamburg stammende Comicautor und Illustrator Tim Dinter studierte Visuelle Kommunikation, lebt und arbeitet inzwischen in Berlin und zeichnet seit 2006 regelmĂ€ĂŸig Comic-Strips fĂŒr die Sonntagsbeilage des “Tagesspiegels”.

Der MitbegrĂŒnder der Zeichnergruppe “Monogatari” wurde bereits mit dem Berlinbeta Flash Award fĂŒr “Doc Taxi”, eine Internet-TV-Animation, und mit dem ICOM Independent Comic Preis fĂŒr “Alte Frauen” (Zwerchfell Verlag) ausgezeichnet. Im avant-verlag liegt mit “LĂ€stermaul und Wohlstandskind” eine erste Sammlung von Tim Dinters Comic-Kolumne aus dem Tagesspiegel vor.

Tim Dinters aktuellste Veröffentlichung ist die gleichnamige Adaption des Kultromans “Herr Lehmann” (Eichborn Verlag), die wie viele seiner bisherigen Comics in Berlin spielt. Zusammen mit anderen GrĂ¶ĂŸen der Berliner Comicszene ist Tim Dinter noch bis zum 9. Januar 2016 in der Ausstellung “Bilder, Comics & Geschichten” in der Galerie Neurotitan in Mitte vertreten.

Marika Tauche hat Tim Dinter fĂŒr graphic-novel.info fĂŒnf Fragen gestellt:

Wie bist Du zum Comiczeichnen gekommen?

Über meine Cousins, die Dinter-BrĂŒder: Stefan, Mathias und Jan Dinter. Immer wenn ich zu Besuch bei ihnen war, sah ich alle möglichen Comics, die ich noch nie zuvor gesehen hatte – und sie machten auch noch ihre eigenen! Sie brachten ein Fanzine namens “Sex Terry” heraus, bei dem ich auch unbedingt mitmachen wollte. Ich fing also an, dafĂŒr eine Comicserie zu zeichnen, woraus aber natĂŒrlich nie etwas wurde. Aber so entstanden meine ersten Seiten und Figuren. Als ich in BrĂŒssel lebte, besuchte ich außerdem neben der Schule eine Comic-Klasse an einer dortigen Kunstschule. Viel spĂ€ter, wĂ€hrend meines Studiums an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee, hab ich mich mit ein paar anderen Comicinteressierten zu einer Gruppe zusammengeschlossen. Da wir weder einen Verlag noch die fachliche Betreuung von der Hochschule hatten, unterstĂŒtzten und motivierten wir uns in der Gruppe gegenseitig. Es entstanden einige gemeinsame Projekte wie “Alltagsspionage – Comicreportagen aus Berlin”, wodurch wir erste Aufmerksamkeit bekamen. Schließlich gingen wir aber alle mehr und mehr unserer eigenen Wege.

Was macht Dich als Zeichner und Illustrator aus?

Das mĂŒssen wohl eher andere beurteilen – aber ich schĂ€tze, so was wie klare Linie, Reduktion und Sachlichkeit?

Hast Du Vorbilder unter den KĂŒnstlern der Comicszene?

Ja, ich glaube sogar, ich bin eher Fan als KĂŒnstler. Ich lasse mich wirklich sehr schnell begeistern. HergĂ© hat mich als erstes am stĂ€rksten und wohl auch nachhaltigsten geprĂ€gt. Heute sind es eher Zeichner, die Geschichten fĂŒr Erwachsene machen, wie Daniel Clowes, Adrian Tomine, Seth, Jacques Tardi, Loustal, Joann Sfar, Christophe Blain, Manuele Fior, Gipi und Alfred mit “Come Prima”.

Dein aktueller Comic “Herr Lehmann” ist eine Adaption des gleichnamigen Romans von Sven Regener. Hast Du einen besonderen Bezug zu dem Buch oder wie bist Du darauf gekommen, genau diese Geschichte zu illustrieren?

“Herr Lehmann” ist ein großartiger Berlin-Roman! Der Verlag hatte wohl schon lĂ€ngere Zeit mit dem Gedanken gespielt, die Geschichte auch als Graphic Novel zu erzĂ€hlen. In meinen anderen Arbeiten spielt Berlin auch oft eine große Rolle. Schon seit Jahren zeichne und male ich die Stadt – ich mag die Melancholie und die Schnoddrigkeit der GebĂ€ude und Straßen. Der Ton von Sven Regener und mein Stil passen gut zueinander. Das fand wohl auch der damalige Verlagsleiter – und hat mich gefragt, ob ich mir eine “Herr Lehmann”-Adaption vorstellen könnte.

Wie sehen Deine weiteren PlĂ€ne aus? Gibt es ein neues großes Projekt, an dem Du momentan arbeitest?

Nach drei langen Jahren “Herr Lehmann” habe ich erstmal nur an kleineren Projekten, meiner Comic-Kolumne “LĂ€stermaul und Wohlstandskind” fĂŒr den Tagesspiegel, und wieder verstĂ€rkt als Illustrator gearbeitet. Das nĂ€chste große Projekt ist jetzt aber wieder eine Graphic Novel, an der ich bereits seit LĂ€ngerem mit dem Autor Thomas Pletzinger arbeite. Der Arbeitstitel lautet “Das Leben und Sterben des Idealisten Max Breendonk aus Göttingen”. Es wird die Lebensgeschichte eines Menschen erzĂ€hlt, dem seine Ideale abhanden kommen. Die Hauptfigur ist ein Unternehmensberater und Krisenmanager, der auf einer langen und unerwartet gefĂ€hrlichen Winterreise seinem Leben und seinem Scheitern auf den Grund geht.

Die Geschichte spielt im Milieu der Entwicklungshelfer und Entwicklungshilfeindustrie, einer faszinierenden, bunten, kosmopolitischen und irritierend fragwĂŒrdigen Welt – in New York, Hamburg, Belgien, Kambodscha, Israel, SĂŒdamerika und Afrika, in Flughafenhotels und FlĂŒchtlingslagern. Es geht um große Themen wie Globalisierung, Korruption und Moral, aber es ist gleichzeitig auch eine Familiengeschichte. Mit der Arbeit an diesem Buch werde ich sicher wieder ein paar Jahre verbringen.

Neu bei Reprodukt

Freitag, den 18. Dezember 2015

Der Berliner Verlag Reprodukt hat sein Programm fĂŒr das FrĂŒhjahr 2016 bekannt gegeben. Zum 25sten JubilĂ€um des Verlags gibt es neben dem regulĂ€ren Comicprogramm in einer eigenen Vorschau auch wieder eine Reihe von Kindercomics. Im FrĂŒhjahr 2016 erscheinen 18 Neuheiten im Programm fĂŒr erwachsene Leser sowie 7 neue Kindercomics.

Einen Einblick in das Programm mit Graphic Novels, Alben und weiteren Comics bietet die Vorschau, die sich hier durchblÀttern lÀsst:

DarĂŒber hinaus sind verschiendene Neuauflagen von vergrffenen Titeln geplant, unter anderem werden “Baby’s in black” von Arne Bellstorf, “Black Hole” von Charles Burns, “Jenseits” von Fabien Vehlmann & KerascoĂ«t, “Drei Schatten” von Cyril Pedrosa sowie “Polina” von Bastien VivĂšs wiederveröffentlicht.

Die Vorschau fĂŒr das Kindercomic-Programm lĂ€sst sich ebenfalls online ansehen:

9783956400704“Der Tod von Speedy” von Jaime Hernandez

Ein trostloser Vorort, flimmernde Luft, lĂ€hmende Langeweile. Hier verbringen Margarita “Maggie” Chascarillo und Esperanza “Hopey” Glass eine Jugend zwischen Punkrockpartys, Selbstzweifeln und Gelegenheitsjobs. Als Maggies Schwarm, “Speedy” Ortiz, in der Auseinandersetzung zweier rivalisierender Jugendgangs einen sinnlosen und traurigen Tod stirbt, wird der Mikrokosmos der jungen Frauen erstmals in den Grundfesten erschĂŒttert


Jaime Hernandez’ “Der Tod von Speedy” hat dem Comic in den Achtzigerjahren wegweisende Impulse verliehen: Mit entwaffnendem EinfĂŒhlungsvermögen und exakter Beobachtungsgabe thematisiert der Zeichner die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen in den Suburbs von Los Angeles.

Der Tod von Speedy, ISBN 978-3-95640-070-4, 128 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, 19 x 24 cm, EUR (D) 20,-, erscheint im April 2016

9783956400698“Liebe und Versagen” von Jaime Hernandez

Bereits seit mehr als drei Jahrzehnten begleitet Jaime Hernandez das Leben seiner Protagonistin Maggie Chascarillo. Ähnlich Harry Angstrom in John Updikes “Rabbit”-Romanen wuchs Maggie gemeinsam mit ihren Lesern heran. Heute ist sie Mitte Vierzig und alle Pfade, die sie betreten hat, sĂ€mtliche Entscheidungen, die sie traf, kulminieren in “Liebe und Versagen”.

Wie ein Kaleidoskop fĂŒhrt das Buch SchicksalsschlĂ€ge, Familiengeheimnisse und Wendepunkte in Maggies Leben zusammen und erzĂ€hlt eine berĂŒhrende Geschichte ĂŒber Erinnerungen und ihre Last auf unserer Gegenwart. Jamie Hernandez gelingt mit “Liebe und Versagen” ein Kunstwerk – kraftvoll und echt –, das uns eindrĂŒcklich vor Augen fĂŒhrt, dass wir Ängste und Traurigkeit akzeptieren mĂŒssen, uns von ihnen aber nicht versehren lassen dĂŒrfen.

Liebe und Versagen, ISBN 978-3-95640-069-8, 112 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, 19 x 24 cm , EUR (D) 20,-, erscheint im April 2016

9783956400711“Eindringlinge” von Adrian Tomine

Ein Familienschicksal zwischen Krebserkrankung und Stand-up-Comedy. Ein GĂ€rtner mit großen kĂŒnstlerischen Visionen. Eine junge Frau, die einer bekannten Pornodarstellerin wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Ein ungebetener Gast, der in die eigene Vergangenheit einbricht.

Adrian Tomines ErzĂ€hlungen ĂŒber die Last der Liebe und ihrer Abwesenheit, ĂŒber Ambitionen und die Angst vor dem Leben, ĂŒber IdentitĂ€t und Verlust zeigen ihn auf der Höhe seines Könnens: unberechenbar, schwarzhumorig und tief bewegend.

Zu den erklĂ€rten Bewunderern der lakonischen, subtil gezeichneten ComicerzĂ€hlungen von Adrian Tomine zĂ€hlen seit Langem Autoren wie Jonathan Lethem oder Nick Hornby. SpĂ€testens mit “Eindringlinge” gilt Adrian Tomine selbst als wichtige Stimme der amerikanischen Gegenwartsliteratur.

Eindringlinge, ISBN 978-3-95640-071-1, 120 Seiten, farbig, Hardcover mit Schutzumschlag, 16,5 x 23,5 cm , EUR (D) 24,-, erscheint im MĂ€rz 2016

9783956400735“Wilson” von Daniel Clowes

Wilson ist ein Sonderling und Misanthrop erster GĂŒte. Mit schonungsloser Direktheit sagt er seinen Mitmenschen ungebeten die Meinung und ĂŒberzieht sie mit hemmungslosem Lamento. Hinter seiner zynischen Maske verbirgt sich in Wahrheit jedoch ein einsamer Mann. Als sein Vater stirbt, ist Wilson endgĂŒltig allein. Im BemĂŒhen, seinem Leben eine positive Wendung zu geben, macht er sich auf die Suche nach seiner Exfrau – doch findet er nicht nur sie, sondern auch eine halbwĂŒchsige Tochter, von deren Existenz er nichts ahnte


In einzelnen Episoden breitet Daniel Clowes das Leben seines Protagonisten vor dem Leser aus. Episoden, die sich nach und nach zu einem PortrĂ€t von großer AuthentizitĂ€t und Tiefe verdichten.

Wilson, ISBN 978-3-95640-073-5, 80 Seiten, farbig, Hardcover, 21 x 28,5 cm, EUR (D) 20,-, erscheint im Juni 2016

9783956400445“JĂ€ger und Sammler” von Cyril Pedrosa

Cyril Pedrosa entwirft ein Kaleidoskop von Personen, deren Wege sich im Laufe eines Jahres kreuzen. Jede Jahreszeit hat eine eigene grafische IdentitĂ€t, jede Stimme ebenso. In episodischen Momentaufnahmen zeigt er mal gewöhnliche, mal bedeutsame Augenblicke aus dem Leben seiner Figuren mit ihren SehnsĂŒchten und Ängsten, ihren TrĂ€umen und Nöten. Das verbindende Element: eine Fotografin, die im Hintergrund ihre Linse direkt ins Herz der Figuren zu richten scheint, wie es einst Vivian Maier meisterhaft verstand.

Dass Cyril Pedrosa ein Meister der Zwischentöne ist, hat er bereits in seinem 2012 erschienenen Band “Portugal” bewiesen. Mit “JĂ€ger und Sammler” wagt der Comiczeichner nun erzĂ€hlerisch wie grafisch ein Experiment: Er verwebt prĂ€chtige Zeichnungen, dichte Textpassagen und klassische Comicsequenzen zu einem feinsinnigen Geflecht aus Farben und Poesie.

JĂ€ger und Sammler, ISBN 978-3-95640-044-5, 336 Seiten, farbig, Hardcover, 23 x 30 cm, EUR (D) 39,-, erscheint im Mai 2016

9783956400742“Rein in die Fluten!” von David Prudhomme & Pascal RabatĂ©

Ferien! Auf den Straßen kommt die Blechlawine ins Rollen
 und wenig spĂ€ter zum Stillstand. Aber wir lassen uns die Stimmung nicht verderben, schließlich kann man es doch schon riechen, oder? Das Meer! Endlich unterm Sonnenschirm ĂŒberlegt Mama noch, ob oben ohne oder nicht, da flaniert der Herr Papa auch schon eingezogenen Bauchs Richtung FKK-Strand – wollen doch mal sehen!

Es werden Sandburgen gebaut, gewagte Tattoos gelĂŒftet, kreideweiße und krebsrote Körper in die Fluten gestĂŒrzt. Kleine Meerestiere landen in Eimerchen, kleine Kinder gehen verloren, es wird geflirtet und gestritten.

Mit viel Liebe und Witz orchestrieren David Prudhomme und Pascal RabatĂ© ihr Ballett von Sommerfrischlern und inszenieren einen typischen Tag am Strand: lustig, berĂŒhrend und zuweilen schmerzhaft wie Sand in der Badehose.

Rein in die Fluten!, ISBN 978-3-95640-074-2, 120 Seiten, farbig, Hardcover, 21,5 x 29 cm, EUR (D) 24,-, erscheint im Mai 2016

9783956400728“FrĂ€ulein RĂŒhr-Mich-Nicht-An – Gesamtausgabe” von Hubert & KerascoĂ«t

Paris zu Beginn der Dreißigerjahre. Die Schwestern Agathe und Blanche zieht es aus der französischen Provinz in die Hauptstadt, wo sie als ZimmermĂ€dchen ihr GlĂŒck suchen. WĂ€hrend die lebenshungrige Agathe freudig durch die Tanzlokale zieht, fiebert Blanche allnĂ€chtlich ihrer RĂŒckkehr entgegen. Bis Agathe eines frĂŒhen Morgens brutal aus dem Leben gerissen wird. Blanche schwört Rache und macht sich im Rotlichtmilieu der Stadt auf die Suche nach dem Mörder ihrer Schwester. Nicht lange, und sie wird selbst zur Gejagten


Mit ihrer mitreißende Geschichte um die bezaubernde Blanche, die als “FrĂ€ulein RĂŒhr-mich-nicht-an” zur Attraktion des Luxusbordells Pompadour wird, gelingt Hubert und KerascoĂ«t ein anschauliches SittengemĂ€lde der französischen Metropole in den Zwischenkriegsjahren.

Rein in die Fluten!, ISBN SBN 978-3-95640-072-8, 224 Seiten, farbig, Hardcover, 20,5 x 27 cm, EUR (D) 39,-, erscheint im April 2016

9783956400780“AĂąma 4 – Du wirst wunderbar, men Kind” von Frederik Peeters

Verloc Nim ist der einzige Überlebende der Expedition, die das RĂ€tsel um die geheimnisvolle Substanz AĂąma aufklĂ€ren soll, und er weiß, dass auch ihn die Verbindung mit AĂąma transformieren wird. Die letzte Etappe gilt nun der Suche nach seiner Tochter, die fĂŒr die Geburt einer neuen Welt sorgen soll.

Das Science-Fiction-Abenteuer erreicht seinen Höhepunkt: Frederik Peeters beendet sein Epos mit einem fulminanten Finale.

AĂąama 4, ISBN 9978-3-95640-078-0, 104 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 22 x 29 cm, EUR (D) 20,-, erscheint im MĂ€rz 2016

9783956400469“LastMan” 5 von Balak, MichaĂ«l Sanlaville & Bastien VivĂšs

Kurz vor ihrem Viertelfinalkampf im Fight Fist Funeral Cup beschließen Marianne und Adrian, ins Tal der Könige zurĂŒckzukehren. Aber Milo Zotis und seine MĂ€nner sind ihnen auf den Fersen


Auch in “LastMan” 5 treiben Balak, MichaĂ«l Sanlaville und Bastien VivĂšs ihre Geschichte in rasantem Tempo voran. Angelehnt an die großen Shonen Manga und Computerspiele ist die französische Erfolgsserie eine quirlige Hommage an die Popkultur.

LastMan 5, ISBN 978-3-95640-080-3, 208 Seiten, schwarzweiß & farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 18,-, erscheint im Juni 2016

9783956400759“Berichte aus Japan” von Igort

FĂŒr viele EuropĂ€er ist Japan eine große Schatztruhe, gefĂŒllt mit Kostbarkeiten, die es zu entdecken gilt. In den Neunzigerjahren hat Igort als einer der ersten westlichen Comiczeichner die Gelegenheit, aus dieser Schatztruhe zu schöpfen und fĂŒr einen japanischen Verlag zu arbeiteten. Aus Igorts Aufzeichnungen, Skizzen und Fotos ist ein sehr persönliches Buch ĂŒber Japan entstanden, in dem er seine Erlebnisse festhĂ€lt und seiner Faszination fĂŒr das Land und seine Kultur ein Gesicht gibt.

“Berichte aus Japan” ist eine dokumentarische Reise durch die japanische Kulturgeschichte und eine LiebeserklĂ€rung an die Heimat von Bashu und Hokusai, Takeshi Kitano und Hayao Miyazaki.

Berichte aus Japan, ISBN 978-3-95640-075-9, 184 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 17 x 24 cm, EUR (D) 24,-, erscheint im Mai 2016

9783956400469“In China” von Sascha Hommer

2011 reist Sascha Hommer nach China, es ist seine zweite Reise ins Reich der Mitte. Vier Monate lang lebt er in der westchinesischen Millionenstadt Chengdu, wo ein befreundetes Paar ein Stadtmagazin herausgibt.

Mit 14 Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt Sichuans eine Boomtown des 21. Jahrhunderts, die hemmungslos wĂ€chst und wĂ€chst. In seinem Reisetagebuch “In China” widmet sich Sascha Hommer den absurden und abgrĂŒndigen Alltagsgeschichten, die eine Stadt wie Chengdu hervorbringt. Auch fernab der prosperierenden Ballungszentren der OstkĂŒste hat das chinesische Wirtschaftswachstum seine unĂŒbersehbaren Spuren hinterlassen: Aus dem einstigen Aussteigermekka Chengdu ist eine Metropole der chinesischen Gegenwart geworden, die dem westlichen Blick fremd und unzugĂ€nglich bleibt.

In China, ISBN 978-3-95640-057-5, 176 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, 16,5 x 21 cm, EUR (D) 20,-, erscheint im Februar 2016

9783956400636“Shit is real” von Aisha Franz

Von heute auf morgen wird Selma von ihrem Freund verlassen. Eine gute Gelegenheit fĂŒr einen Neuanfang, denkt sie, zieht in eine eigene Wohnung, kĂŒndigt den Job und macht sich auf die Suche nach sich selbst. Aber wie geht das eigentlich? Anders als geplant lebt Selma ziellos in den Tag hinein und findet einfach keinen Platz in der Welt. Die Anschaffung einer Waschmaschine scheint genauso unmöglich wie die Kommunikation mit ihrer Freundin Yumi, die fest im Leben steht und von der sie sich immer mehr entfremdet. Zunehmend verliert Selma den Bezug zur RealitĂ€t und landet in einem Albtraum des Scheiterns


Mit “Shit is real” legt Aisha Franz einen existenziellen Comic-Entwicklungsroman vor, der Unsichtbares sichtbar macht und dabei nicht an Sex, Action und dystopischen Fantasien spart.

Shit is real, ISBN 978-3-95640-063-6, 288 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, 19,5 x 22 cm, EUR (D) 24,-, erscheint im Februar 2016

9783956400766“Panter” von Brecht Evens

Christine lebt mit ihrem Vater und der Katze Lucy in einem großen Haus. Als Lucy plötzlich stirbt, vergrĂ€bt Christine sich trauernd in ihrem Zimmer. Da öffnet sich ihre Kommode und heraus kommt
 ein Panter. Er stellt sich vor als Octavianus Abracadolfus Pantherisu, Kronprinz von Panterland. Der Panter tröstet Christine und bringt sie zum Lachen, mit seinen fantastischen Geschichten erschleicht er sich ihr Vertrauen und ĂŒbernimmt allmĂ€hlich die Kontrolle ĂŒber ihr Leben. Als schließlich die skurrilen Freunde des Panters auftauchen, nimmt die Geschichte eine bedrohliche Wendung.

In seinem neuen Buch dirigiert Brecht Evens ein psychologisches Schachspiel, bei dem hinter jedem Zug die Gefahr zu lauern scheint. Aus opulenten Zeichnungen entsteht eine Farborgie, die nur ein Albtraum erschaffen kann.

Panter, ISBN 978-3-95640-076-6, 120 Seiten, farbig, Hardcover, 28 x 23 cm, EUR (D) 39,-, erscheint im Mai 2016

9783956400773“ArsĂšne Schrauwen” von Olivier Schrauwen

1947 reist Olivier Schrauwens Großvater ArsĂšne in eine afrikanische Kolonie. Dort plant sein Cousin die Stadt von morgen, eine moderne Utopie inmitten der Wildnis. ArsĂšne ist ĂŒberwĂ€ltigt von der geheimnisvollen neuen Umgebung; gleichzeitig quĂ€len ihn Dschungelfieber, Trinksucht und die Liebe zu Marieke, der Frau seines Cousins. Eine betĂ€ubende Welle aus surrealen AlbtrĂ€umen und hemmungslosen Sexfantasien bricht ĂŒber ihn herein. Ist dieses bizarre Land noch RealitĂ€t oder lĂ€ngst unberechenbare Wahnvorstellung?

Olivier Schrauwens neues Buch ist eine rauschhafte Reise in das Bewusstsein seines Großvaters. In der Tradition von Joseph Conrad erforscht er die AbgrĂŒnde einer ihm verwandten Seele und setzt sie um als halluzinatorisches Formenspiel.

ArsĂšne Schrauwen, ISBN 978-3-95640-077-3, 260 Seiten, farbig, Hardcover, 22 x 27,5 cm , EUR (D) 39,-, erscheint im MĂ€rz 2016

Neu im Mami Verlag

Donnerstag, den 17. Dezember 2015

MamiVerlagDer MamiVerlag wurde 2007 von Anke Feuchtenberger und Stefano Ricci gegrĂŒndet. Beide arbeiteten mit Studierenden mehrerer europĂ€ischer Hochschulen an Comic- und Animationsprojekten und suchten einen Weg, diese Arbeiten zu publizieren. Nach der erfolgreichen Veröffentlichung der Anthologie “Ich/I/Je/Io”, entschlossen sich die beiden, ihre Vernetzung in der internationalen Comicszene zu nutzen, um junge Zeichner und Zeichnerinnen bekannt zu machen und auch eigene Buchexperimente zu realisieren.

Ab Anfang kommenden Jahres nun wird das Programm des MamiVerlags ĂŒber Reprodukt an den Buch- und Comichandel geliefert. Mit Kathrin Klingners “Katze hasst Welt”, Lena HĂ€llmayers “Das Ding, das auf mein Stolpern lauert” und Karin KrĂ€mers “SIE” erscheinen im Februar 2016 drei Neuheiten im MamiVerlag, die ebenso wie Anke Feuchtenbergers “Die hollandische Schachtel” und Marko Turunens “Der Tod klebt an den Fersen” ĂŒber die Leipziger Kommissions- und Großbuchhandelsgesellschaft bezogen werden können:

Ansprechpartner LKG:
Elisabeth Kaiser
Tel. (034206) 65 107 | Fax (034206) 65 1732
email: ekaiser@lkg-service.de, www.lkg-va.de

Nur noch in kleinen StĂŒckzahlen sind lieferbar: “Humus vertebra” von Stefano Ricci, “CandieColouredClowns” von Jul Gordon sowie “Leonce und Lena” von Anton Engel. Diese drei BĂŒcher können nur noch direkt ĂŒber Reprodukt bestellt werden:

Sebastian Oehler
Tel. (030) 466 076 88 | Fax (030) 466 088 69
email: Sebastian.Oehler@reprodukt.com

“Katze hasst Welt” von Kathrin Klingner

Jedes Wochenende CaffĂš Latte schĂ€umen für betrunkene Junggesellinnen-Abschiede auf dem Hamburger Kiez. Freunde, die sich mit gut gemeinten RatschlĂ€gen in Sachen Beziehung nicht zurückhalten. Kolleginnen, die ungefragt zur Gesichtsenthaarung raten. Der Alltag der misantrophen Protagonistin Katze ist eine Abfolge von tragischen und komischen Situationen, die Katze stoisch und schweigsam über sich ergehen lĂ€sst.

Kathrin Klingner, geboren 1979, studierte Kunst an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam und Illustration in Hamburg, wo sie immer noch lebt und arbeitet. Mehr unter thefriendlyghost.com.

ISBN 978-3-95640-086-5, 96 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, 17,6 x 25 cm, 17 EUR
Erscheint im Februar 2016

“Das Ding, das auf mein Stolpern lauert” von Lena HĂ€llmayer

Lena zeichnet jeden Tag etwas auf. Sie beobachtet oder belauscht, erlebt und findet. Im Alltag, im Urlaub, auf der Straße und auf dem Sofa, schwanger und am Tag nach der Geburt ihres zweiten Kindes. Jetzt teilt Lena diesen kostbaren, intimen, mitunter abgrĂŒndigen Schatz aus 365 Zeichnungen: “Das Ding, das auf mein Stolpern lauert” ist ein Buch ĂŒber Liebe und Frust, MĂŒdigkeit und Schmerz, ĂŒber die Angst zu sterben – und die Möglichkeit, Mutter und Zeichnerin in einem zu sein.

Lena HÀllmayer, geboren 1981 in Frankfurt, arbeitete als KunstpÀdagogin in Schule, Museum und Strafvollzug bevor sie an der HAW in Hamburg Illustration studierte. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg und arbeitet als Illustratorin. Mehr unter www.lenahaellmayer.de.

ISBN 978-3-95640-087-2, 368 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 19 x 19 cm, 24 EUR
Erscheint im Februar 2016

“SIE” von Karin Kraemer

SIE ist eine Person, die anders ist als die anderen. SIE spricht nicht. SIE fordert nichts. SIE tut Dinge, die manchmal vielleicht ungewöhnlich jedoch harmlos sind. In einer Welt von DoppelgĂ€ngerinnen irritiert SIE durch Ihre bloße Anwesenheit. SIE geht ihren Weg – folgt man ihr, so wundert man sich.

Karin Kraemer, geboren 1982 in Aachen, lebt und arbeitet als Illustratorin und Zeichnerin in Hamburg. Sie beteiligt sich regelmĂ€ĂŸig an Ausstellungen und Publikationen im In- und Ausland. Mehr unter www.karin-kraemer.net.

ISBN 978-3-95640-085-8, 188 Seiten, zweifarbig, 25 x 32 cm, 6 Hefte im Schuber, 29 EUR
Erscheint im Februar 2016

“Die hollandische Schachtel” von Anke Feuchtenberger

Eine auslĂ€ndische Dame, ein blauĂ€ugiges MĂ€dchen und die Eifersucht. Anke Feuchtenberger hat in dieser Geschichte ihrer HĂŒndin Yette ein Denkmal gesetzt. Deren Ohren nahmen in manchen Momenten die Form eines hollĂ€ndischen Hutes an.

Anke Feuchtenberger, geboren 1963 in Ostberlin, hat die Bildsprache des Comics radikal erweitert. 2008 wurde sie auf dem Comic-Salon Erlangen als “Beste deutschsprachige Comic-KĂŒnstlerin” ausgezeichnet. Mehr unter www.feuchtenbergerowa.de.

ISBN 978-3-95640-089-6, 44 Seiten, farbig, 15 x 21 cm, geheftet, 11 EUR
Bereits lieferbar

humus cover“Humus vertebra” von Stefano Ricci

Der Hundemann, der Kartoffelkopf, der Judohase und das traurige Äffchen. Dieses Buch enthĂ€lt Zeichnungen, mit denen Stefano Ricci seine Arbeit als Zeichner an Animationsfilmen begann und ist eine erweiterte Neuauflage von “RadioRicci”. Folgerichtig fĂŒhrte ihn das sequentielle Zeichnen zur Animation. Seine aufwĂ€ndige Technik lĂ€ĂŸt jedes einzelne Blatt zu einem kleinen Kunstwerk werden.

Stefano Ricci, geboren 1966 in Bologna, lebt in Hamburg. Dort hat er einen Lehrauftrag an der FakultĂ€t Medien, Information und Design Hamburg inne. Seit 1985 erscheinen Comics und Zeichnungen von Stefano Ricci in vielen europĂ€ischen Zeitungen, Zeitschriften und Buchverlagen. Er betreut seit 1995 die Reihe “Edizioni Grafiche” der Galerie Squadro in Bologna, ist GrĂŒnder und Mitherausgeber der Zeitschrift “Mano” und gestaltet Plakate und Programmhefte fĂŒr verschiedene TheaterhĂ€user.

184 Seiten, farbig mit Film DVD , 15 x 21 cm, Klappenbroschur, 20 EUR
Bereits lieferbar

dertodklebtandenfersen“Der Tod klebt an den Fersen” von Marko Turunen

Marko Turunen veröffentlichte dieses autobiografische Werk zunĂ€chst ĂŒber den Zeitraum von sieben Jahren in Einzelheften. Es ist eine alltĂ€gliche und zugleich traumhafte Welt, in die uns die ergreifenden Kurzgeschichten ĂŒber Fremdling und E-Eisenfrau entfĂŒhren. Und entfĂŒhrt wird man wahrhaftig, in ein Finnland, das sich auch in Paris oder St. Petersburg befinden könnte, in das Leben zweier Unheimlicher, die einander im besten Sinne auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind. Marko Turunens großartige Zeichnungen offenbaren in Verbindung mit einer dokumentarischen, scheinbar emotionslosen Sprache einen ganz eigenen Humor.

Marko Turunen, geboren 1973 in Kotka, lebt und arbeitet in Lahti, Finnland. Er studierte Bildhauerei an der Kunstakademie in Turku und erhielt 2007 den höchsten finnischen Comicpreis “PuupÀÀ”. Mehr unter superturunen.wordpress.com.

ISBN 978-3-95640-088-9, 324 Seiten, schwarzweiß, 15 x 21 cm, Klappenbroschur, 17 EUR
Bereits lieferbar

leonce und lenajpg“Leonce und Lena” von Anton Engel

Im Jahr zweitausenddreizehn, zu Georg BĂŒchners zweihundertstem und Anton Engels dreißigstem Geburtstag, vernebeln virtuelle und digitale Welten zunehmend die klare Sicht auf die RealitĂ€t und erschweren es dem Individuum, sich in Ruhe ein Ei zu braten. Kaugummi-Blasen aus Hyperkommunikation verkleben den Weg auf der Suche nach dem sĂŒĂŸen Leben und der wahren Liebe.

Anton Engels “Leonce und Lena” – Ein Lustspiel in zehn MĂŒdigkeiten – zeigt Versuche der Entwirrung und viele Bilder von Affen. Mehr unter antonengel.com.

Anton Engel, 1983 in Hamburg geboren, war wĂ€hrend seines Hamburger Illustrationsstudiums im Sommer 2009 fĂŒr ein Semester an der Accademia di belle arti in Bologna (Italien). Nach dem Diplom zog es ihn fĂŒr sieben Monate nach Berlin. Jetzt lebt und zeichnet er wieder in Hamburg. Mehr unter antonengel.com.

120 Seiten, schwarzweiß, 17 x 21 cm, Klappenbroschur, 17 EUR
Bereits lieferbar

candie coloured clown“CandieColouredClown” von Jul Gordon

Unerreichbare Kirschen, ein Mord, eine Mengel Ekel und Frau Merkel: Jul Gordon hat lange Zeit ein Traumtagebuch gezeichnet. Dabei experimentierte sie mit der Erinnerbarkeit von TrÀumen und erzielte erstaunliche Ergebnisse: Ihre Zeichnungen kommen direkt aus der wahrhaft wahnwitzigen Welt der TrÀume.

Jul Gordon, Jahrgang 1982, lebt in Hamburg, wo sie von 2003 bis 2008 an der Hochschule fĂŒr Angewandte Wissenschaften im Fachbereich Illustration studiert hat. Mehr unter www.juliagordon.de.

184 Seiten, schwarzweiß, 15 x 21 cm, Klappenbroschur, 13 EUR
Bereits lieferbar

Graphic Novels in den Medien – 14. Dezember 2015

Dienstag, den 15. Dezember 2015

 

FĂŒnf Fragen: Thomas Gilke

Sonntag, den 13. Dezember 2015

Der gebĂŒrtige MĂŒnchener und studierte Kommunikationsdesigner Thomas Gilke arbeitet als freier Illustrator, Grafiker und Comiczeichner fĂŒr diverse Verlage, Agenturen, Zeitschriften und Zeitungen. FĂŒr seine Anthologien und Publikationen erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen – unter anderem fĂŒr “Leroy & Dexter – 10 hoch minus 9″ (avant-verlag). Neben Posts auf gestaltungsmaschine.blogspot.de, die das gesamte Spektrum seiner Arbeit umfassen, veröffentlicht er auch regelmĂ€ĂŸig BeitrĂ€ge auf gilkistan.blogspot.de. Als Gestalter ist er unter anderem fĂŒr den avant-verlag sowie Egmont Graphic Novel tĂ€tig.

Marika Tauche hat mit Thomas Gilke fĂŒr graphic-novel.info ein kurzes Interview gefĂŒhrt. Freundlicherweise hat er sich die Zeit genommen, einige Fragen zu beantworten – vielen Dank dafĂŒr!

Warum genau machst Du eigentlich Kunst? Was treibt Dich bei deiner Arbeit an?

Lass mich in diesem Zusammenhang das Wort “Kunst” durch “Comics” ersetzen, dann reden wir ĂŒber eine noch recht junge Ausdrucksform. Abgesehen davon, daß es mich schon sehr frĂŒh begeistert hat, Geschichten in Wort und Bild zu lesen, denke ich, dass nach wie vor und auch in Zukunft noch ein ungeheures Potenzial in dieser Art und Weise steckt, Lesern etwas zu erzĂ€hlen. Meiner Meinung nach ist das Medium sowohl formal als auch inhaltlich bei weitem noch nicht ausgeschöpft! So gesehen treibt mich wohl Forschergeist an?

Was zeichnet Dich als KĂŒnstler aus?

Wahrscheinlich, dass ich mich nicht auf einen Stil oder eine Technik festlegen will. Man kann bestimmte Inhalte in unterschiedlichste Formen stecken: Die Bibel als Fotocomic? Eine Coming-Of-Age-Geschichte als Multiple-Choice-Story? Eine Gebrauchsanweisung als wortlose Bildgeschichte? Warum denn nicht! An letzterem versucht sich seit geraumer Zeit tatsÀchlich schon ein schwedisches Möbelhaus in endlosen Variationen. Ich persönlich konzentriere mich momentan auf einen sehr grafischen, sehr plakativen Stil.

Und wenn das mit der Kunst nicht geklappt hĂ€tte? Wenn Du kein Comiczeichner geworden wĂ€rst, dann wĂ€rst Du jetzt…?


 genau das, was ich auch bin: Grafiker. Das bin ich momentan sozusagen auch hauptberuflich – ich habe gerade so viel zu tun, dass ich zwar recherchiere (das kann man auch abends im Bett noch machen), aber nicht zum Umsetzen komme. Allerdings verdiene ich einen großen Teil meines Lebensunterhalts mit Comics (Kolorierung, Lettering, Gestaltung von Covern und Inhalten), so dass sich der Kreis wieder schließt. Eine ziemlich luxuriöse Situation, wenn man es bedenkt.

Hast Du ein Vorbild/ Idol unter den KĂŒnstlern der Comic- und Graphic Novel-Szene?

Ach, selbstverstĂ€ndlich. Viele. Soll ich mal ein paar Beispiele nennen? Stark beeindruckt haben mich Daniel Clowes, Blutch, Lars Fiske, Chester Brown und ja, natĂŒrlich auch Chris Ware. Aber vor allem auch in der jĂŒngeren Generation gibt es etliche Kollegen, deren Output ich höchst interessiert verfolge
 ich nenne da einfach mal stellvertretend Olivier Schrauwen oder auch Tommi Musturi, die mich immer wieder sehr begeistern.

Wie ist Deine Sichtweise auf die aktuelle Graphic Novel-Szene in Deutschland? Was gefÀllt Dir gut? Was gefÀllt Dir weniger gut?

Was mir gut gefĂ€llt, ist das schon lange ĂŒberfĂ€llige Echo im Feuilletonbereich! Hier ist es allerdings schade, dass sich die Feuilletonisten fast ausschließlich auf die Veröffentlichungen beschrĂ€nken, die unter dem Label “Graphic Novel” einsortiert werden. Auch, dass die Themen Literaturadaption und Biografien so ĂŒberhand nehmen, finde ich in seiner FĂŒlle problematisch – es wirkt fast so, als wĂŒrden andere Themen von den Verlagen nicht so gerne veröffentlicht und darum in vorauseilendem Gehorsam nicht von den Autoren in Angriff genommen
 aber vielleicht ist diese Sicht nur meiner stark subjektiven Wahrnehmung geschuldet. Ich arbeite nĂ€mlich ironischerweise selbst gerade an einer Biografie.

Was wĂŒrdest Du jungen KĂŒnstlern raten, die gerade am Anfang ihrer Karriere stehen und im Comicbereich Fuß fassen wollen?

Sich mit anderen zusammen zu tun und erste Veröffentlichungen selbst in die Hand zu nehmen! Also der klassische Weg, den die meisten Zeichner, die jetzt verlegt werden, selbst genommen haben.

Ein kurzer Blick in die Zukunft. Wie sehen Deine weiteren PlÀne aus? Was kommt als nÀchstes?

Nun ja: wie gesagt, arbeite ich gerade an einer Biografie – nĂ€mlich der von Muhammad Ali. Da habe ich mir sehr, sehr (sehr!) viel vorgenommen, zumal ich da wahnsinnig viel aussieben muss und Schwerpunkte setzen, was aus diesem ereignisreichen Leben ich denn eigentlich erzĂ€hlen will. Außerdem hatte ich bisher noch nie so viel recherchiert
 wann hat etwas stattgefunden,wie sah es zu dieser Zeit am Schauplatz aus, sowohl Architektur als auch Autos oder Wohnungseinrichtungen – bis hin zum Wetter, also was haben die Protagonisten getragen
 und all diese MĂŒhe soll der Leser nicht mitbekommen. Nichts ist langweiliger als eine Biografie, die dröge einen Fakt nach dem anderen erzĂ€hlt und damit versucht, alles richtig zu machen. Die Seiten entstehen so allerdings nur unglaublich langsam – und ich muss mich einer buddhistischen Grundeinstellung befleißigen. Was mir nicht immer leicht fĂ€llt.

Neu bei Schreiber & Leser

Samstag, den 12. Dezember 2015

“Nestor Burma – Bambule am Boul‘ Mich‘” von Nicolas Barral (nach Leo Malet)

Wenn die hĂŒbsche Studentin der Schauspielkunst, Jacqueline Carrier, um ihren toten Liebsten trauert, weckt das selbst in dem abgebrĂŒhten Nestor Burma GefĂŒhle. NatĂŒrlich nur MitgefĂŒhl. Auch der Besuch in dem Cabaret, wo Jacqueline als BurgfrĂ€ulein einen Striptease hinlegt, ist rein dienstlich
 Nestor Burma ermittelt im studentischen Milieu im 5. Arrondissement.

Nicolas Barral, 1966 in Paris geboren, studierte an der Hochschule in AngoulĂȘme. Dort lernte er Christophe Gibelin kennen, mit dem er erste Comic-Projekte entwickelte. 1995 erschien ihre erste gemeinsame Comic-Serie. Mit Pierre Veys folgte eine Comic-Serie rund um Sherlock Holmes (bei Piredda erschienen). Mit seinem Faible fĂŒrs Noir-Genre sowie britischen Humor haucht er nun auch dem Ermittler Nestor Burma neues Leben ein. Zu seinen Vorbilder zĂ€hlt er KĂŒnstler wie Rossi, Boucq oder Moebius 


Nestor Burma – Bambule am Boul‘ Mich‘,  ISBN 978-3-943808-67-4, 96 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im Januar 2016

Lotta Sjöberg: Lesung in Dresden

Donnerstag, den 10. Dezember 2015

Im Rahmen des CafĂ© International, das jeden Freitag seine TĂŒren von 15 bis 18 Uhr öffnet, findet am morgigen Freitag, dem 11. Dezember von 16 bis 17 Uhr eine Lesung aus “Family Living – Die ungeschönte Wahrheit” (edition moderne) der schwedischen Comiczeichnerin und Illustratorin Lotta Sjöberg in der Dresdener VerĂ€nderBar statt.

Lotta Sjöberg zeichnet in “Family Living – Die ungeschönte Wahrheit” den Aufstand gegen alle perfekten Ideale und unmöglichen AnsprĂŒche, die uns in Frauen- und Einrichtungszeitschriften sowie am Fernsehen vorgegaukelt werden. Sie zeigt, dass das Leben als Familie sich vielmehr durch Kompromissbereitschaft auszeichnet und der FĂ€higkeit, auch chaotische UmstĂ€nde so zu akzeptieren, wie sie sind.

Family Living – Die ungeschönte Wahrheit, ISBN 978-3-03731-143-1, Hardcover, 176 Seiten, schwarzweiß, 19,80 EUR (D), erschienen bei edition moderne

VerÀnderBar (artderkultur e.V.), Görlitzer Str. 42 HH, D-01099 Dresden
www.artderkultur.de

43. Festival International de la Bande DessinĂ©e AngoulĂȘme 2016

Donnerstag, den 10. Dezember 2015

VisuelAfficheOtomo

Vom 28. bis zum 31. Januar 2016 findet in AngoulĂȘme das 43. Festival International de la Bande DessinĂ©e statt. Als PrĂ€sident des Festivals wird der japanische Zeichner Katsuhiro Otomo (“Akira”, Carlsen Verlag) mit einer großen Ausstellung geehrt.

Mit der Veröffentlichung von Katsuhiro Otomos Meisterwerk “Akira” – der ersten deutschsprachigen Manga-Serie ĂŒberhaupt – wurde ab 1991 nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen europĂ€ischen LĂ€ndern der Grundstein fĂŒr einen Manga-Boom gelegt, der bis heute ungebrochen anhĂ€lt.

Eine weitere Ausstellung prĂ€sentiert das Werk von L’Association-MitbegrĂŒnder Jean-Christophe Menu (“RhesusinkompatibilitĂ€t” und “Omelett”, beide erschienen bei Reprodukt).

Viele internationale GĂ€ste sind angekĂŒndigt, darunter Derf Backderf, Roope Eronen, Matti Hagelberg, Peter Kuper, Nicolas Mahler, Olivier Schrauwen oder Dash Shaw sowie diverse Ausstellungen, unter anderem zur Serie “LastMan” von Balak, MichaĂ«l Sanlaville und Bastien VivĂšs. Aus Deutschland sind unter anderem die Zeichnerinnen und Zeichner Anna Haifisch, Sascha Hommer, Marlene Krause, Mawil und Simon Schwartz vor Ort.

Und nicht zuletzt: Zum 70sten JubilĂ€um von Lucky Luke prĂ€sentiert das Festival eine große Schau rund um Leben und Werk des großen belgischen Zeichners unter dem Titel: “L’Art de Morris, l’homme qui inventa Lucky Luke”.

Festival International de la Bande DessinĂ©e, 71, rue HergĂ©, F-16000 AngoulĂȘme
Tel. (0033) 5 45 97 86 50, Fax (0033) 5 45 95 99 28
email: info@bdangouleme.com, www.bdangouleme.com

iTunes-AGB als Graphic Novel

Mittwoch, den 9. Dezember 2015

Die Mehrheit der Internetnutzer setzt das HĂ€kchen bei den AGB, ohne sie ĂŒberhaupt gelesen zu haben. Ein US-Karikaturist verpackt den faden Lesestoff jetzt in unterhaltsame Comicstrips.

Robert Sikoryak ist ein amerikanischer KĂŒnstler, der bereits fĂŒr seine Comicadaptionen von literarischen Klassikern bekannt ist. Sein aktuelles Projekt sind die Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen des Unterhaltungselektronik-Giganten Apple. Bislang von den meisten nur wenig beachtet, lösen die Richtlinien in Comicform nun bei vielen Begeisterung aus.

Bei tumblr veröffentlicht Sikoryak nun tĂ€glich eine der insgesamt 94 Seiten seines Comics (itunestandc.tumblr.com), deren Protagonist der verstorbene Apple-MitgrĂŒnder Steve Jobs ist. Jede Seite ist im Zeichenstil eines anderen Comics und dessen KĂŒnstler gestaltet. Als Vorbilder dienten dabei unter anderem die Marvel-Genies Stan Lee und Jack Kirby, der Garfield-Erfinder Jim Davis und Charles M. Schulz, aus dessen Feder die Peanuts stammen.

Sikoryak ging es bei seinem Projekt allerdings keineswegs darum, die Apple-Klauseln verstĂ€ndlicher zu machen. Die Texte entsprechen 1:1 den englischsprachigen AGB und werden fĂŒr viele weiterhin böhmische Dörfer bleiben, sind illustriert aber weitaus ansprechender und laut Sikoryak, Dank des Mediums Comic fĂŒr den Leser zugĂ€nglicher.

Das Gesamtwerk „iTunes Terms and Conditions: The Graphic Novel“ findet man nicht nur online, sondern auch in Form von zwei Mini-Comicheften. Eine Gesamtausgabe in Buchform könne es auch bald geben, verkĂŒndete Sikoryak auf seinem tumblr-Blog.

Neu im Splitter-Verlag

Montag, den 7. Dezember 2015

“Fight Club 2 Bd. 1″ von Chuck Palahniuk & Cameron Stewart

Was mag 15 Jahre spĂ€ter aus Tyler Durden geworden sein, dessen dĂŒsteren Zukunftsprognosen von der Gegenwart so verheerend unterboten wurden? Die Frage ließ dem bekennenden Comicfan Palahniuk keine Ruhe, und so schuf er zusammen mit dem kanadischen Starzeichner und Eisner-Award-Gewinner Cameron Stewart (Superman Adventures, B.P.R.D., Batman) exklusiv diese Graphic Novel, um Tyler Durden, nach Literatur und Film, im Comic eine weitere BĂŒhne zu geben. Tyler Durden ist zurĂŒck – zweifellos eine der faszinierendsten Fortsetzungen der zeitgenössischen amerikanischen Popkulturgeschichte!

Fight Club 2 Bd. 1, ISBN 978-3-95839-171-0, 144 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 22,80, erschienen am 1. Dezember 2015

“Teufelsmaul” von Jerome Charyn & Boucq

Nachdem sich ihr erstes gemeinsames Werk »Die Frau des Magiers« als vielfach ausgezeichneter Erfolg erwies, setzte das KĂŒnstlergespann aus Starzeichner François Boucq und Ausnahmeschriftsteller JerĂŽme Charyn mit »Teufelsmaul« seine Zusammenarbeit fort. Doch tauschten sie die surrealistische Verspieltheit des VorgĂ€ngers gegen die Elemente eines handfesten Agententhrillers mit politischem Background. Vor dem Hintergrund des Kalten Krieges entwickeln Boucq und Charyn eine aufregende ErzĂ€hlung, in der sich der ÜberlĂ€ufer »Teufelsmaul« mitten in Amerika gegen die Übergriffe des KGB erwehren muss. Splitter prĂ€sentiert das preisgekrönte Meisterwerk in edlem Hardcover und mit neuem Lettering.

Teufelsmaul, ISBN 978-3-95839-228-1, 128 Seiten, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint am 1. Januar

“Shame” von John Bolton

John Bolton, mehrfach nominierter PreistrĂ€ger des Eisner-Awards, ist bereits zu Lebzeiten eine Legende, eine Ikone der Phantastik. Sein unverwechselbarer und zugleich ungemein variabler Stil, der vom Fotorealismus bis zum abstrakten Schwarzweiß-Spiel die gesamte Palette des Comics abdeckt, ermöglichte ihm die Zusammenarbeit mit zahlreichen GrĂ¶ĂŸen des Horrors – von Sam Raimi („The Evil Dead“) bis zu Clive Barker („Ein höllischer Gast“). Sein jĂŒngstes Werk „Shame“ ist ein dĂŒsteres MĂ€rchen ĂŒber eine von bizarren Kreaturen bevölkerte Welt, die der unseren dennoch erschreckend Ă€hnelt… Ein kĂŒnstlerisch hochkomplexes SpĂ€twerk und zugleich Boltons womöglich schönste Arbeit!

Shame, ISBN 978-3-95839-217-5, 192 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 29,80, erscheint am 1. Februar 2016

FĂŒnf Fragen: Sebastian Broskwa | Pictopia

Sonntag, den 6. Dezember 2015

Pictopia, der von Sebastian Broskwa betriebene Comic-Vertrieb in Österreich, feiert im Dezember dieses Jahres sein zehnjĂ€hriges Bestehen. Am vergangenen Donnerstag wurde zu diesem Anlass ins Literaturhaus Wien zu einem “Partyspaß mit Pictopia” geladen.

Und das JubilĂ€um ist auch ein guter Anlass fĂŒr Lukas Elstermann, fĂŒnf Fragen an Sebastian Broskwa zu richten:

Wenn Sie an die letzten zehn Jahre Ihres Bestehens zurĂŒckdenken – hat sich das Interesse an Graphic Novels oder ihre Kundschaft selbst geĂ€ndert?

Ja, das Interesse hat sich enorm gesteigert. Vor 10 Jahren gab es nur einige wenige Leute aus der Szene der eingefleischten und oft mĂ€nnlichen Comic-Leser, die Interesse an Graphic Novels hatten. Das waren diejenigen Leser, die sich fĂŒr Independent Comics interessierten (die in den USA auch “alternative comics” oder “art comics” genannt wurden). Und dann gab es noch Freunde europĂ€ischer Comics, die etwa Autoren wie Moebius, Bilal und Hugo Pratt schĂ€tzten. Sonst gab es aber kein Bewusstsein fĂŒr Graphic Novels oder eben Autoren-Comics.

Und heute gibt es eine neue, viel grĂ¶ĂŸere und oftmals auch weibliche Leserschaft fĂŒr Graphic Novels, die darĂŒber gewonnen werden konnte, dass Graphic Novels im klassischen Buchhandel platziert wurden und der Feuilleton immer mehr Graphic Novels rezensiert hat.

Welche Comics bzw. Graphic Novels wĂŒrden Sie einem Publikum empfehlen, das einen literarischen Hintergrund hat und vorrangig nur Romane liest?

Superbe Einsteiger-Comics fĂŒr Literaturliebhaber sind Manu Larcenets “Der alltĂ€gliche Kampf” und Joann Sfars “Die Katze des Rabbiners”. “Der alltĂ€gliche Kampf” ist eine sehr authentische und aus dem Herzen erzĂ€hlte Komödie ĂŒber das Erwachsenwerden im Europa der Jetztzeit. Ein junger Fotograf namens Marco hat mit Umzug, Jobsuche, Burn-Out, Panikattacken und dem Kinderwunsch seiner neuen Freundin zu kĂ€mpfen, und seine Eltern werden auch nicht jĂŒnger. Wobei der komödiantische Ton und auch die humorvolle StrichfĂŒhrung sich im Laufe der ErzĂ€hlung immer mehr auffĂ€chert und auch Platz macht fĂŒr genuin poetische Momente und tolle AtmosphĂ€ren. Und das ohne Kitsch. Was die LektĂŒre authentisch macht, ist eben auch der Bezug zu psychischen Krankheiten und insbesondere das Setting des zeitgenössischen Frankreichs, in dem sich jeder EuropĂ€er wiederfinden kann.

Und “Die Katze des Rabbiners” ist eine moderne Fabel fĂŒr Erwachsene, die vor hundert Jahren in Algerien spielt. Der Kater des Rabbiners verspeist dessen Papagei und kann dann plötzlich sprechen. Der redende Kater nervt den Rabi binnen kurzer Zeit so sehr, dass dieser sich wĂŒnscht, dass der Kater etwas gesitteter wĂ€re. Bald findet sich die Katze im Religionsunterricht beim Oberrabbiner wieder, damit das Tier seine Bar-Mitzwa bekommen und ein guter Jude werden kann. Und schon steckt man knietief in religiösen Diskussionen ĂŒber Gott und die Welt, denn das Tier interpretiert die Thora anders, als es dem Rabbi lieb ist. Eine freche, witzige und lehrreiche Abenteuergeschichte ĂŒber die Geschicke dieser Rabbinerfamilie im von Frankreich besetzten Algerien mit vorlautem Kater im GepĂ€ck, der nebenbei auch der Ich-ErzĂ€hler der Geschichte ist. Und die Geschichte kann von Atheisten wie von konservativen GlĂ€ubigen jeder Konfession gelesen werden.

Gibt es bestimmte Titel, die ein besonders großes Interesse hervorrufen?

Großes Interesse rufen immer Comics hervor, die ein schnell kommunizierbares Thema haben, das am besten in einer spannenden, irgendwie “neuen” Art erzĂ€hlt wird, und in den Medien besprochen werden. Also Werke wie “Irmina”, “Kinderland”, “Habbi”, “Persepolis” und aktueller “Ein Sommer am See” und “Dich hatte ich mir anders vorgestellt”.

Gibt es persönliche Lieblingstitel, die Sie privat immer wieder lesen könnten?

“Black Hole” von Charles Burns, “Love & Rockets” von Los Bros Hernandez, und die “Alec”-Comics von Eddie Campbell.

Wird die Graphic Novel in Deutschland zum etablierten Medium werden (wie beispielsweise in Frankreich)? Ist eine Entwicklung abzusehen oder wird der Comic in einer Nische bleiben?

Ich denke, Comics werden sich langfristig bei einem bildungsbĂŒrgerlichen Publikum etablieren, wenn man weiterhin Comics publiziert, die im klassischen Buchhandel ein erwachsenes Publikum finden können, und wenn insbesondere die Kindercomics-Programme erfolgreich ausgebaut werden können. Weiters hilft es sehr, wenn wir mit Lehrern und Bibliothekaren in engerem Kontakt stĂŒnden, denn die Themen Leseförderung durch Comics und der Einsatz von Comics im Schulunterricht gehören weiter ausgebaut.

Und es schadet natĂŒrlich in keinster Weise, wenn weiterhin spannende, intelligente und unterhaltsame Genre-Comics und Mangas aller Kouleur erscheinen.

Designachten Hannover 2015

Samstag, den 5. Dezember 2015

designachten_webor

Am Samstag, dem 12. Dezember und am Sonntag, dem 13. Dezember öffnet Designachten wieder seine Pforten. Der bunte Weihnachtsmarkt der Designer und Kreativen findet inzwischen bereits zum sechsten Mal in Hannover statt. Über 60 Aussteller prĂ€sentieren zu weihnachtlicher Musikbegleitung Kunst- und Designartikel, BĂŒcher, Stofftiere und vieles weitere, auch fĂŒr das leibliche Wohl ist gesorgt.

Der Berliner Comicverlag Reprodukt wird mit einem Stand auf dem Markt in Hannover vertreten sein, um aktuelle Neuheiten zu prÀsentieren.

Designachten Hannover, SofaLoft Hannover, Jordanstr. 26, D-30173 Hannover
Öffnungszeiten: Sa 12-20 Uhr, So 11-19 Uhr
www.designachten.de

Graphic Novels in den Medien – 4. Dezember 2015

Freitag, den 4. Dezember 2015

“Schattenspringer”–Ausstellung in Musberg

Freitag, den 4. Dezember 2015

Bereits im Sommer erschien der zweite “Schattenspringer”-Comic der Berliner Illustratorin und Comiczeichnerin Daniela Schreiter, in dem sie offen und humorvoll ĂŒber ihr Leben mit dem Asperger-Syndrom berichtet (“Schattenspringer 2 – Per Anhalter durch die PubertĂ€t”, Panini). Seit ihrer Diagnose wollte sie in Bildern festhalten, wie es ist, als Autistin zu leben, zu sehen und zu fĂŒhlen, und liefert eine autobiografische Graphic Novel mit hohem Informationsgehalt und Unterhaltungswert.

Die Galerie Altes Rathaus Musberg in Leinfelden-Echterdingen zeigt in diesem Jahr eine Ausstellungsreihe mit sieben KĂŒnstlern und KĂŒnstlerinnen zum Thema “Die WĂŒrde des Menschen ist unantastbar”", in die sich “Schattenspringer” entsprechend eingliedert. Aus diesem Grund werden in der Galerie noch bis zum 13. Dezember Zeichnungen von Daniela Schreiter zu sehen sein werden.

Die Galerie ist samstags 16-18 Uhr, sonntags 11-13 Uhr und nach Absprache geöffnet. SonderfĂŒhrungen sind nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Galerie Altes Rathaus Musberg, Filderstraße 44, D-70771 Leinfelden-Echterdingen
www.altes-rathaus-musberg.de

Tobi Dahmen – “Fahrradmod” | Signierstunde in DĂŒsseldorf

Donnerstag, den 3. Dezember 2015

Tobi Dahmen gelingt mit seiner autobiografischen Coming of Age-Graphic Novel “Fahrradmod” ein eindringliches Bild von Jugendkulturen und den Gefahren auf dem falschen Weg zu kommen. Ein Buch ĂŒber die Neunzigerjahre, ĂŒber das Aufwachsen in der Kleinstadt, ĂŒber Freundschaft und die Liebe zur Musik.

Am Samstag, dem 12. Dezember, wird die Veröffentlichung von Tobi Dahmens “Fahrradmod” in DĂŒsseldorf gefeiert. In dem Szeneladen Modlord wird der Zeichner um 15 Uhr fĂŒr eine Signierstunde anwesend sein.

SpÀter am Tag findet ab 20 Uhr dann die Releaseparty im Prinz Albert statt. Auflegen wird DJ Henry Storch.

Modlord, Lorettostraße 6, D–40219 DĂŒsseldorf

Prinz Albert, Albertstr. 113, D–40233 DĂŒsseldorf

Fahrradmod, ISBN 978-3-551-76308-2, Hardcover, 480 Seiten, 29,99 EUR, erschienen im Carlsen Verlag

“Andere BĂŒcher braucht das Land” – Markt der unabhĂ€ngigen Verlage im Literaturhaus MĂŒnchen

Mittwoch, den 2. Dezember 2015

AndereBuecher2015.inddBereits zum neunten Mal lĂ€dt das Literaturhaus MĂŒnchen am zweiten Adventswochenende – Samstag, dem 5. und Sonntag, dem 6. Dezember 2015 – 30 deutschsprachige, unabhĂ€ngige Verlage ein, ihre Programme zu prĂ€sentieren. Zu entdecken sind BĂŒcher mit dem gewissen Etwas und mit Inhalten jenseits des Mainstreams.

Auf dem Markt der unabhĂ€ngigen Verlage sind die Comicverlage und -magazine avant-verlag, Edition Moderne, Jaja Verlag, Reprodukt und “Strapazin” mit von der Partie. Begleitet wird der BĂŒchermarkt von einer Comicreportage-Ausstellung, ZeichenwerkstĂ€tten fĂŒr Kinder, einer Podiumsdiskussion und AutorengesprĂ€chen. Unter anderem gibt es dieses Jahr einen Comicworkshop, der von Ludmilla Bartscht geleitet wird.

In der Comicreportage-Ausstellung “Gestrandet & verwurzelt” werden Originale von Ludmilla Bartscht, Isabelle Krötsch, Claudia Lieb, Yi ‘Yinfinity’ Luo, Bine Mayer, Katharina Netolitzky, Uli Oesterle, Ronja Paffrath, Juno Pilgram, Paul Rietzl, Frank Schmolke und Barbara Yelin gezeigt.

Stiftung Buch-, Medien- und Literaturhaus MĂŒnchen, Salvatorplatz 1, D-80333 MĂŒnchen
Tel. (089) 29 19 34 0 | Fax (089) 29 19 34 19
www.literaturhaus-muenchen.de
Öffnungszeiten: Sa 11-19 Uhr, So 11-18 Uhr

“Schöne Töchter”-Lesung in Hamburg

Dienstag, den 1. Dezember 2015

Am Freitag, dem 4. Dezember wird Flix im BĂŒchereck Niendorfer in Hamburg aus “Schöne Töchter” lesen. Die Veranstaltung wird um 19:30 Uhr beginnen. Der Eintritt betrĂ€gt 8 Euro.

Von 2010 bis 2015 hat Flix Comic-Strips fĂŒr den Berliner “Tagesspiegel” gezeichnet. In seiner monatliche Reihe “Schöne Töchter“ erzĂ€hlt er von der Liebe in all ihren Varianten und nutzt dabei die grafischen Freiheiten, die das Überformat einer Zeitungsseite bietet. “Dieser Strip”, sagt sein Autor, “handelt von allem, was sich Liebe nennt.” Flix singt nicht nur fröhlich das Hohelied der Liebe, sondern macht auch Witze ĂŒber die vielen Krisenmomente – und gerade dort zeigt sich sein liebevoller Blick auf zwischenmenschliches Geschehen.

Im BĂŒchereck wird Flix nun “Schöne Töchter”, die im Carlsen Verlag veröffentlichte Sammlung seiner “Tagesspiegel”-Strips, vorstellen.

Schöne Töchter, ISBN 978-3551788399, Hardcover, 128 Seiten, farbig, 24,99 EUR (D), erschienen im Carlsen Verlag

BĂŒchereck Niendorf, Nordalbingerweg 15, D-22455 Hamburg
buechereckniendorf.de
Eintritt: 8 EUR

“Comics, Bilder und Geschichten”-Ausstellung im Berliner neurotitan

Dienstag, den 1. Dezember 2015

Am kommenden Samstag, dem 5. Dezember wird die Ausstellung “Comics, Bilder & Geschichten – 20 Jahre Galerie neurotitan” um 19 Uhr im neurotitan in Berlin eröffnet und wird bis zum Samstag, dem 9. Januar 2016 laufen.

KĂŒnstlerInnen erinnern sich an ihre Vergangenheit in der Galerie, an eigene AnfĂ€nge und erste Ausstellungen und reflektieren wo sie damals standen und heute stehen. Comics, Bilder & Geschichten sind RĂŒckschau, Gegenwartsanalyse und Ausblick in die Zukunft zugleich.

In der Ausstellung zu sehen ist nun ein spannendes Puzzle aus den einzelnen BeitrĂ€gen der KĂŒnstlerInnen, ergĂ€nzt durch ein vielfĂ€ltiges Begleitprogramm, von Lesung bis Workshop, von 24 -Stunden-Zeichnen bis Kartenspielturnier, rund um den weiten Begriff des Medium Comic.

Mit dabei sind unter anderen ATAK, Danielle de Picciotto, Fehmi Baumbach, Jim Avignon, Judith Drews, Moki, Ulli Lust, Barbara Yelin, Jens Harder, John Reaktor, Mawil, Peter Auge Lorenz, Tim Dinter, Ulla Loge.

neurotitan shop & gallery, im Haus Schwarzenberg, Rosenthalerstraße 39, D-10178 Berlin
www.neurotitan.de