Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Monatsarchiv für Juli 2017

Feature ĂŒber Comicreportagen

Montag, den 31. Juli 2017

copyright Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013

Ein hörenswertes StĂŒck ĂŒber “Deutschsprachige Comics und die Kunst der Reportage” von Annette Selg hat der Deutschlandfunk erneut ausgestrahlt. In dem Beitrag kommen Verleger, ein Berliner ComichĂ€ndler – und Zeichner*innen zu Wort, darunter David Schraven, Ulli Lust und Paula Bulling, in dieser Reihenfolge. Interessant sind die unterschiedlichen Positionen gerade der Zeichner*innen.

zum Nachhören: Deutschlandfunk Kultur

Clubhouse Week in Berlin

Freitag, den 28. Juli 2017

Vom 31. Juli bis zum 6. August 2017 treffen in Berlin im Rahmen der Clubhouse Week 15 Comiczeichner*innen und Illustrator*innen zusammen. Sie zeichnen dort ErzĂ€hlungen, mit denen sie auf die BeitrĂ€ge von 15 anderen KĂŒnstler*innen aus aller Welt eingehen, die zuvor eingereicht worden sind.

Die eingesandten Arbeiten sowie die Comics, die im Lauf der Woche im spielerischen Pingpong entstehen, werden ausgestellt – und im Risografieverfahren zu einem Buch verarbeitet. Dieses Buch kann man schon jetzt vorbestellen.

Clubhouse Week wird organisiert von der Zeichnerin Aisha Franz und dem Buchladenund Riso-Druckerei Colorama und findet in der Acud Gallery statt.

Zeichner*innen in Berlin:

Alpha Rats, Jon Vaughn Tim Romanowsky Jack Taylor Anna Haifisch Lea Heinrich Alice Wietzel Johannes Rodenacker Jan Soeken Burn Björn Jul Gordon Ruo Han Wang Ekaterina Dorokhina Jose Quintanar and Tara Booth

Eingesandte BeitrÀge von:
Richard Short + Joe Kessler Andrés Magån, George Wylesol Bettina Henni Marc Hennes Sean Christensen Brie Moreno Antoine Cossé Jack Sachs Lasse Wandschneider Patrick Kyle, Paul Paetzel, Maren Karlson, Liam Cobb and Milena Bassen.

Eröffnung: Montag, 31.7.2017, 12 Uhr

Buch-Release: Samstag, 5. August 2017, 18 Uhr

Finissage: Sonntag, 6.8.2017, von 12 – 18 Uhr

Ort: Acud Gallery, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin

Comicfestival Hamburg 2017

Donnerstag, den 27. Juli 2017

Zum inzwischen elften Mal lÀdt das Comicfestival Hamburg zu einem mehrtÀgigen, abwechslungsreichen Programm in die Hansestadt, in diesem Jahr vom 5. bis zum 8. Oktober.

Zu den GĂ€sten zĂ€hlen nationale und internationale GrĂ¶ĂŸen wie Anke Feuchtenberger und Jillian Tamaki. Mit zahlreichen Ausstellungen und Lesungen sowie einem umfangreichen Kindercomicprogramm sowie der obligatorischen Verlagsmesse macht das Festival auf neue und etablierte KĂŒnstlerInnen und aktuelles Geschehen im Comicbereich aufmerksam.

In der Gruppenausstellung 7/7/8 werden aktuelle Arbeiten von Paula Bulling, Marijpol, Nacha Vollenweider, Bachwald, Kathrin Klingner und Alice Socal prĂ€sentiert, eine Ausstellung widmet sich dem französischen Verlag Éditions PolystyrĂšne, die Pop-up-Bibliothek „The Gutter meets Zine Collection“ zeigt eine Auswahl internationaler Zines und in weiteren Satellitenausstellungen werden weitere Comics und ihre AutorInnen vorgestellt.

Neben Feuchtenberger und Tamaki wird die französische Edition Polystyrene vor Ort sein, darĂŒber hinaus wurden als GĂ€ste bereits Anke Kuhl, Ferdinand Lutz, die Dresdner Gruppe Reading Panels, Sandra BrandstĂ€tter, Kim Schmidt, Sascha Wüstefeld, Max Fiedler sowie, wie immer, die HAW Hamburg bekannt gegeben.

Das Kindercomicprogramm wird im Altonaer Museum stattfinden, in der Festivalzeitung wird kurz vor dem Festival das komplette Programm aufgelistet.

Comicfestival Hamburg, Kölibri, Hein‒Köllisch‒Platz 12, D–20359 Hamburg
comicfestivalhamburg.de

Altonaer Museum, Museumstraße 23, D–22765 Hamburg
www.altonaermuseum.de

Neu bei Suhrkamp

Mittwoch, den 26. Juli 2017

„Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ von Nicolas Mahler (nach Marcel Proust)

Marcel Prousts „Recherche“ ist der bedeutendste französische, wenn nicht der bedeutendste Roman ĂŒberhaupt – ein Werk, dessen LektĂŒre lebensverĂ€ndernd sein kann. Nicolas Mahlers Comic ist keine NacherzĂ€hlung, keine Kurzversion von Prousts monumentalem ƒuvre, sondern eine ĂŒberraschend komische BilderzĂ€hlung, respektlos und zugleich doch voll und ganz durchzogen vom Proust’schen Geist.

So wird diese „Suche nach der verlorenen Zeit“ zu einem verdichteten Bilderstrom quer durch Raum und Zeit, zu einem brillant verschachtelten Spiegelkabinett der Proust’schen Motive und Wahrnehmungen.

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, ISBN 978-3-518-46808-1, 176 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 18,95, erscheint im September

Graphic Novel Day beim ilb 2017

Dienstag, den 25. Juli 2017

Wie bereits angekĂŒndigt, wird es auch in diesem Jahr als Teil des internationalen literaturfestivals berlin ilb wieder einen Graphic Novel Day geben.

Am 10. September 2017 wird wieder ein mehrteiliger Veranstaltungsmarathon stattfinden. Ab 10 Uhr wird Tagesspiegel-Redakteur Lars von Törne auf der SeitenbĂŒhne des Hauses der Berliner Festspiele im stĂŒndlichen Wechsel Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland zu ihrer Arbeit und ihren aktuellen Titeln befragen. Hier der Ablauf:

10:00 Uhr: Ulli Lust: „Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein“
11:00 Uhr: „Alphabet des Ankommens“: Ahmed Mohammed Omer & Burcu TĂŒrker
12:00 Uhr:  Javier de Isusi: „Ich habe Wale gesehen“
13:00 Uhr: Weltsprache Manga: Berliac & Inga Steinmetz
14:00 Uhr: Amruta Patil: „Blood and Flowers“
15:15 Uhr: Romain Renard: „Les Chroniques de Melvile“
16:30 Uhr: Nicolas Mahler: „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“

Bereits einige Tage vor dem eigentlichen Graphic Novel Day stellt Reinhard Kleist sein neues Buch „Nick Cave – Mercy on me“ (Carlsen) vor. Am Donnerstag, dem 7. September wird dazu ebenfalls ins Haus der Berliner Festspiele geladen. Alle weiteren Infos zur Abendveranstaltung finden sich hier.

Der Ticketverkauf hat begonnen, Karten können u.a. online bestellt werden.

„Struwwelpeter recoiffĂ©â€œ – Ausstellung in Frankfurt

Montag, den 24. Juli 2017

Logo_recoiffé-300x300Das Heinrich-Hoffmann- & Struwwelpeter-Museum in Frankfurt a.M. zeigt vom 29. September 2017 bis zum 25. Februar 2018 die Ausstellung “Struwwelpeter recoiffĂ©e”.

AnlĂ€sslich des Gastland-Auftritts Frankreichs bei der Buchmesse in diesem Jahr, haben zwölf renommierte französische Illustratoren den klassischen Geschichten einen frischen Look verpasst. So werden hier Struwwelpeter-Interpretationen u.a. von Marc Boutavant („Ariol”, Reprodukt) und Blexbolex („Ein MĂ€rchen“, Jacoby & Stuart) gezeigt sowie Zeichnungen vieler weiterer französischsprachiger Zeichnerinnen und Zeichner zu sehen sein.

Vernissage: Donnerstag, 28. September 2017 | 19 Uhr
Ausstellung: Freitag, 29. September 2017 bis Sonntag, 25. Februar 2018

Heinrich-Hoffmann- & Struwwelpeter-Museum, Schubertstr. 20, D-60325 Frankfurt am Main
www.struwwelpeter-museum.de

Neu bei Jacoby & Stuart

Freitag, den 21. Juli 2017

„Big Data: Im Schatten der Angst“ von Michael Keller & Josh Neufeld

Am Supermarkt geben wir der Kassiererin beim Bezahlen ein KĂ€rtchen, auf dessen Chip unsere Treuepunkte vermerkt sind, und durch den die Supermarktkette unser Einkaufsverhalten kennenlernt. Autoversicherungen gehen dazu ĂŒber, mit Chips im Auto das Fahrverhalten ihrer Kunden zu ĂŒberprĂŒfen, und Krankenversicherungen nehmen gern unsere Fitnessdaten in Empfang. DafĂŒr gibt es Rabatte auf den Einkauf und auf die Versicherungspolicen. Und Firmen tauschen ihre Daten aus. Wer wenig fĂŒr seine Gesundheit tut und schlecht Auto fĂ€hrt, ist wahrscheinlich auch kein besonders sicherer Kreditnehmer, so heißt es. Wer seine Daten nicht herausrĂŒckt, zahlt also mehr als die anderen und gerĂ€t bald in Verdacht, etwas zu verbergen zu haben. Die Datensammelei der großen Internetfirmen beginnt die Gesellschaft zu verĂ€ndern. Wer keine Daten preisgibt, lebt teurer und isoliert sich sozial. Wissenschaftler beschĂ€ftigen sich mit diesen gesellschaftlichen VerĂ€nderungen, und die Autoren dieses Comics haben sie interviewt und ihre Erkenntnisse im Selbstversuch getestet. Ergebnis: Es ist fast unmöglich, Big Data zu entkommen.

Big Data: Im Schatten der Angst, ISBN 978-3-946593-50-8, 64 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 15,–, erscheint im August bei Jacoby & Stuart

„Ligne claire, Pointen frischer“

Donnerstag, den 20. Juli 2017

Auf Spiegel Online stellt Timur Vermes „Grönland Vertigo“ von HervĂ© Tanquerelle (avant-verlag) vor. Wie Vermes in „Ligne claire, Pointen frischer“ schreibt, ist die Hommage an HergĂ©s „Tim und Struppi“-Comics „besser als das Original“.

Verlagstext: Als Georges BenoĂźt-Jean, ein Comiczeichner in einer Schaffenskrise, die Einladung erhĂ€lt an einer Expedition in den Nordosten Grönlands teilzunehmen erhofft er sich neue Inspiration für ein kommendes Buch. Er sagt spontan zu. An Bord des Segelschiffs Aurora trifft er sein Idol, den norwegischen Schriftsteller JĂžrn Freuchen, der Georges unter seine Obhut nimmt. Aber Freuchen hat ganz eigene Interessen, die er wĂ€hrend er Reise verfolgt 


Hauptsponsor der Expedition ist der finnische Maler, Bildhauer und Performance-Künstler Ville Hakkola, ein verschrobener Perfektionist, dessen riesige Installation auf einem Gletscher den Höhepunkt der Reise darstellen soll. Doch Hakkolas zunehmende Angst vor Sabotage wird für die Mitreisenden immer mehr zur Zerreißprobe. Grönland Vertigo ist eine wunderschön gezeichnete (und an den zeitlosen Stil HergĂ©s angelehnte) Reise in den hohen Norden. Eine Reise in welcher der Autor die Erlebnisse seiner eigenen Expedition nach Grönland mit viel Witz und Leichtigkeit verarbeitet.

Kanton ZĂŒrich vergibt Werkbeitrag an Andreas Gnehm

Mittwoch, den 19. Juli 2017

Einmal im Jahr vergibt der Kanton ZĂŒrich Werk- und AnerkennungsbeitrĂ€ge im Bereich Literatur. FĂŒr die Arbeit an seinem neuen Comic wird der ZĂŒrcher Autor Matthias Gnehm (u.a. „Der Maler der ewigen Portraitgalerie“, Edition Moderne) in diesem Rahmen mit SFr. 24.000 unterstĂŒtzt.

Mit der diesjĂ€hrigen Vergabe der Werk- und AnerkennungsbeitrĂ€ge fördert der Kanton ZĂŒrich das gesamte Spektrum literarischen Schaffens: von der Graphic Novel ĂŒber klassische Belletristik bis hin zum Kinderbuch. Erstmals war es dieses Jahr möglich, ein Gesuch fĂŒr einen Werkbeitrag an ein Übersetzungsprojekt von literarischen Werken zu stellen. Möglich macht dies die Zusammenarbeit mit Übersetzungsexpertinnen und Übersetzungsexperten der jeweiligen Sprache.

Zur Medienmitteilung des Kantons ZĂŒrich geht es hier.

„Atomic Blonde“ – Weitere Comicverfilmung startet im August

Dienstag, den 18. Juli 2017

Eine weitere Verfilmung eines Comicbuchs starte in KĂŒrze in den deutschen Kinos: Der Actionthriller „Atomic Blonde“ mit Charlize Theron in der Hauptrolle basiert auf dem Buch „The Coldest City“ von Anthony Johnson & Sam Hart. WĂ€hrend der Film am 24. August offzielle Premiere feiert, liegt die bei Cross Cult erschienene Comicvorlage seit dieser Woche in den Buch- und Comichandlungen:

November 1989. Der Mauerfall steht kurz bevor, doch der Westen befindet sich noch immer im Kalten Krieg mit dem Osten. Lorraine Broughton, eine hochrangige Agentin des MI6, wird nach Berlin geschickt, um den Mord an einem Undercover-Agenten zu untersuchen. Dieser war im Besitz einer streng geheimen Liste, die die Namen aller britischen, in Berlin stationierten Agenten enthÀlt. Um ihr Ziel zu erreichen, muss sie sich widerwillig mit US-Agent und Frauenhasser David Perceval zusammentun, denn die Zukunft aller Geheimdienste des Westens steht auf dem Spiel.

Über die Weltpremiere am gestrigen Mittwoch in Berlin berichtet unter anderem die Berliner Morgenpost. Hier ein Trailer zum Film:

The Coldest City, ISBN 978-3-95981-433-1, 192 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 25,–, erschienen bei Cross Cult

“The Artist” im Museum Gunzenhauser in Chemnitz

Montag, den 17. Juli 2017

Von Samstag, dem 29. Juli bis Sonntag, den 8. Oktober lĂ€uft im Museum Gunzenhauser in Chemnitz die Ausstellung “The Artist” mit Arbeiten aus Anna Haifischs gleichnamigen ComicbĂ€nden (“The Artist” und “The Artist: Der Schnabelprinz”, Reprodukt). Gezeigt werden Tuschezeichnungen, Plakate und die Schlangenbilder des Artists. An der Venissage am Freitag, den 28. Juli liest Anna Haifisch live aus “The Artist”.

Vernissage: Freitag, 28. Juli | ab 19 Uhr
Ausstellung: 29. Juli – 8. Oktober

Kunstsammlungen Chemnitz MUSEUM GUNZENHAUSER, Falkeplatz, D-09112 Chemnitz
www.kunstsammlungen-chemnitz.de
Eintritt: 7 EUR, ermĂ€ĂŸigt: 4,5 EUR
Öffnungszeiten: Di-So 11–18 Uhr

Ausstellung in Berlin: “Arab Comics”

Mittwoch, den 12. Juli 2017

Quelle: Deutschlandfunk

In der Bulbul Galerie in Berlin wird noch bis zum 31. Juli 2017 die Wanderausstellung “Arab Comics” gezeigt, die auch auf die Geschichte des Comics in der arabischen Welt eingeht. Gezeigt werden Originale von Comics, die im arabischen Raum erschienen sind, Adaptionen und zeitgenösische Arbeiten, unter anderem von Mazen Kerbaj.

Bulbul Gallery & Cafe, Görlitzer Straße 38, Berlin-Kreuzberg

https://www.facebook.com/BulbulBerlin/

http://www.arabcomicsexhibit.org

Unter dem Titel “Supermann mit Schnauzbart” berichtet Jule Hoffmann fĂŒr Deutschlandfunk Kultur ĂŒber die Ausstellung.

Comic und Museen

Dienstag, den 11. Juli 2017

Quelle: BuchMarkt.de

Die Fachzeitschrift BuchMarkt berichtet ĂŒber eine Veranstaltung im MAK Museum fĂŒr Angewandte Kunst Frankfurt von 6. Juli. Diese fand statt anlĂ€sslich der Ausstellung “Kartografie der TrĂ€ume. Die Kunst des Marc-Antoine Mathieu.

Der Literaturwissenschaftler und Verleger Christian A. Bachmann und die Leiterin des Erika-Fuchs-Hauses in Schwarzenbach, Alexandra Hentschel, befassten sich dort mit mit der Beziehung zwischen Comic und Museum.

Den ausfĂŒhrlichen Bericht unter dem Titel “Frankfurt: Comics, Museen und BĂŒcher” nachlesen auf BuchMarkt.de

SekundĂ€rliteratur: Comics und Graphic Novels – Eine EinfĂŒhrung

Montag, den 10. Juli 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Verlag J. B. Metzler ist der Band “Comics und Graphic Novels – Eine EinfĂŒhrung” erschienen, Herausgeber sind Julia Abel und Christian Klein. Das Buch will einen Überblick ĂŒber die historisch-kulturellen, theoretischen und analytischen Dimensionen der BeschĂ€ftigung mit Comics und Graphic Novels bieten.

Mit BeitrÀgen von: Julia Abel, Jochen Ecke, Barbara Eder, Christian Endres, Lukas Etter, Ole Frahm, Björn Hammel, Urs Hangartner, Matthias Harbeck, Christian Klein, Andreas C. Knigge, Stephan Köhn, Stephan Packard, Andreas Platthaus, Monika Schmitz-Emans, Marie Schröer, Daniel Stein, Ralph Trommer, Antonius Weixler, Lukas Werner.

Eine Rezension dazu ist auf literaturkritik.de erschienen, unter der Überschrift: “StartzuschĂŒsse der Comicwissenchaft?”

 

Graphic Novels in den Medien

Freitag, den 7. Juli 2017

„Ecce Turing“ – Andreas Platthaus auf faz.net ĂŒber „Turing“ von Robert Deutsch (avant-verlag)

Sex, Crime und grober Unfug” – Timur Vermes fĂŒr Spiegel online ĂŒber “Olympia” von Bastien VivĂšs, Ruppert & Mulot (Reprodukt)

Aus dem Trott gerissen” – Ute Friederich fĂŒr Der Tagesspiegel ĂŒber “Birgit” von Max Baitinger (Reprodukt)

Die Geschichte einer EntfĂŒhrung” – Silke Ballweg fĂŒr Deutschlandfunk ĂŒber “Geisel” von Guy Delisle (Reprodukt)

Er wurde seines Geistes beraubt” – Frank Meyer spricht mit Robert Deutsch ĂŒber dessen Graphic Novel “Turing” (avant-verlag)

Buchtipp: Mohnblumen aus dem Irak” (Reprodukt) bei Radio Bremen

Katastrophen sind lustiger als Erfolg - Markus LĂŒcker spricht fĂŒr die taz mit Anna Haifisch ĂŒberThe Artist(Reprodukt)

Die endlose Tastatur” – Alex RĂŒhle fĂŒr Die SĂŒddeutsche Zeitung ĂŒber Zeina Abirached und ihre Graphic Novel “Piano Oriental” (avant-verlag)

 

 

 

Graphic Novel-Verfilmung “Wilson” in den Medien

Donnerstag, den 6. Juli 2017

Foto: Fox

Die Verfilmung der Graphic Novel Wilson, deutsche Ausgabe bei Reprodukt, an der Autor und Zeichner Daniel Clowes selbst maßgeblich beteilgt war, wird in den Medien ĂŒberwiegend positiv gewĂŒrdigt:

„Woody Harrelson spielt vergnĂŒgten Menschenfeind“ – Jörg Brandes fĂŒr die Neue Presse

„Zeitreisen sind auch keine Lösung“ – Christoph Haas fĂŒr die SĂŒddeutsche Zeitung sowie

„Vom Ekelpaket zum Familienvater“Filmtipp des Tages auf SĂŒddeutsche.de vom 2. Juli 2017

„Zu viel NĂ€he – So ist ‘Wilson‘“ – Julia Brummert fĂŒr Intro

„Menschenhasser mit Herz: Endlich kommt „Wilson” von Daniel Clowes ins Kino“ – Peter Travers fĂŒr Rolling Stone

„Das Leben ist lang und schrecklich“Ralph Trommer fĂŒr die taz

 

BuchprÀsentation: Comics als Àsthetische Praxis in der postmigrantischen Gesellschaft

Mittwoch, den 5. Juli 2017

Einen Medien und Generationen ĂŒbergreifenden Blick auf das Thema Migration wirft das von Angela Weber und Katharina Moritzen herausgegebene Buch „Tausend Bilder und eins“, das am 12. Juli um 19 Uhr in der alten Post in DĂŒsseldorf (Kölner Str. 114, DĂŒsseldorf) vorgestellt wird. Der Band ist aus einem zwischen Theorie und Praxis angesiedelten UniversitĂ€tsprojekt zum Themenfeld Comic und Migration an der HHU DĂŒsseldorf (Neuere Deutsche Literaturwissenschaft/ Medien- und Kulturwissenschaften) hervorgegangen.

Neben den Comics von Jugendlichen, die Studierende der HHU gemeinsam mit diesen erarbeiteten haben, enthĂ€lt das Buch Essays und Interviews von und mit Philosophen, Literaten und KĂŒnstlern. Ausgehend von den Skizzen der Jugendlichen hat Katharina Moritzen (Kommunikationsdesignerin und Medienkulturwissenschaftlerin) jeden Textbeitrag – inspiriert durch die Verbindung Comic und Migration – individuell gestaltet.

Um dem Publikum die Vielstimmigkeit des Bandes zu Gehör zu bringen, wurde eine szenische Lesung entwickelt. Diese wird durch eine VideoprĂ€sentation der Comics und Zeichnungen aus dem Buch sowie einer Vertonung der SchĂŒler-Comics auf der bildlichen Ebene gerahmt.

Szenische Lesung am 12. Juli 2017, um 19 Uhr

Ort: Alte Post, Kölner Str. 114, DĂŒsseldorf

Weitere Informationen: undefinedprojekt-quovadis.de

 

ilb kĂŒndigt Graphic Novel Day an

Montag, den 3. Juli 2017

Das internationale literaturfestival berlin ilb kĂŒndigt in seiner PresseerklĂ€rung zum Programm 2017 (6. – 16. September 2017) unter anderem wieder einen Graphic Novel Day an.

Am diesjĂ€hrigen Graphic Novel Day, der am 7. September 2017 stattfinden wird, nehmen unter anderen Amruta Patil (Indien) und Javier de Isusi (Spanien) teil. Eröffnen wird den Tag Ulli Lust, Zeichnerin und Professorin, mit der Premiere ihrer Graphic Novel „Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein“. Reinhard Kleist (Berlin) prĂ€sentiert am Abend des 7. September um 19.30 Uhr seinen neuen Band „Nick Cave. Mercy On Me“, angekĂŒndigt bei Carlsen Comics.

Die Website des ilb ist noch nicht ganz auf dem neuesten Stand, was den Graphic Novel Day betrifft – die Veranstaltung mit Reinhard Kleist ist immerhin schon zu finden: www.literaturfestival.com