Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Aisha Franz in Riga

6. August 2015

Die in Berlin lebende Comic-Autorin Aisha Franz (“Brigitte und der Perlenhort”, Reprodukt) wird in KĂŒrze fĂŒr einen Comic-Workshop nach Riga reisen. Am dortigen Goethe-Institut sind interessierte Zeichnerinnen und Zeichner am Samstag, dem 19. und Sonntag, dem 20. September dazu eingeladen, unter fachmĂ€nnischer Anleitung Comics zu erstellen. Anmeldungen dafĂŒr sind hier möglich.

Der Workshop findet im Rahmen des Webprojekts “Comics in Deutschland, Lettland, Litauen und Estland” statt und richtet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Estland, Lettland und Litauen.

Eine Video-Installation, fĂŒr die sich eine Reihe von KĂŒnstlerinnen ĂŒber die Schultern haben sehen lassen, ist zeitgleich in den RĂ€umen des Goethe-Instituts Riga zu sehen. Das Video aus der Reihe, das Aisha Franz bei der Erstellung einer Illustration zeigt, ist unten zu sehen.

Goethe-Institut Riga (Eingang Klostera iela), Torna iela 1, LV-1050 Riga, Lettland
www.goethe.de/ins/lv/de/index.html

“Die Heimatlosen” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

6. August 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Die Heimatlosen” von Paco Roca (Reprodukt) vorgestellt:

“Der erfolgreiche spanische Comiczeichner Roca (zuletzt “Kopf in den Wolken”, ID-A 43/13, “Der Winter des Zeichners”, ID-B 47/12) erzĂ€hlt in diesem sehr umfangreichen Werk die vergessene Geschichte der im 2. Weltkrieg auf Seiten der Alliierten kĂ€mpfenden, republikanischen Spanier. Dies gelingt ihm, indem er historische Ereignisse in ein individuelles Schicksal einzubetten weiß. Eine dem Autor Ă€hnliche Figur besucht einen in Frankreich lebenden, hochbetagten Senior, den Kriegsveteran Miguel, und beginnt, Erinnerungen an dessen Kampfjahre zu wecken. So wechselt der Comic zwischen dem mehrtĂ€gigen GesprĂ€ch der beiden und den Berichten Miguels über seine Flucht aus Spanien, die Jahre in nordafrikanischen Arbeitslagern und die KĂ€mpfe in den Freien Französischen StreitkrĂ€ften. Die an die Ligne claire angelehnten Zeichnungen differenzieren aufgrund der unterschiedlichen Koloration (ein Markenzeichen Rocas) die verschiedenen ErzĂ€hlstrĂ€nge gekonnt. Das mit historischen Details reich gespickte, empfehlenswerte Werk beleuchtet eine bisher eher unbekannte Facette des 2. Weltkriegs. Für historisch Interessierte.”
Maria-Inti Metzendorf

Workshop mit Flix in WolfenbĂŒttel

5. August 2015

Anfang November wird Flix einen Comic-Workshop an der Bundesakademie fĂŒr Kulturelle Bildung in WolfenbĂŒttel leiten. Unter dem Titel “Weitermachen! Geschichten erfinden in Wort und Bild” können Teilnehmerinnen unter fachlicher Anleitung das Zusammenspiel von Bild und Text erkunden.

Dies ist kein Zeichenkurs. Dies ist kein Kurs ĂŒber das Schreiben. Dies ist ein Kurs ĂŒber das Schreiben UND das Zeichnen – geradezu ein Paarlauf von Worten und Bildern. Das Zusammenspiel von Wort und Bild fĂŒhrt zu neuen, ungeahnten, manchmal unbeabsichtigten, doch immer wieder unglaublich komischen Ergebnissen.

Dieser Kurs richtet sich sowohl an Bildermacher, die durchs Betexten neue Dimensionen erobern möchten, als auch an Schreiber, die der Mehrwert kleiner Bilder interessiert. Man muss kein Profi sein, um mitmachen zu können. Wichtiger sind die Bereitschaft zum Erfinden, die Freude am Ausprobieren und die Lust an der Komik zwischen den StĂŒhlen.

Das Seminar findet vom 1. bis 3. November statt, bei der DurchfĂŒhrung wird Flix von Dr. Olaf Kutzmutz unterstĂŒtzt. Die TeilnahmegebĂŒr betrĂ€gt inklusive Unterkunft EUR 195,–, die Anmeldung ist hier möglich.

Bundesakademie fĂŒr Kulturelle Bildung, Schloßplatz 13, D–38304 WolfenbĂŒttel
www.bundesakademie.de

Reinhard Kleist im vietnamesischen TV

4. August 2015

Vor einigen Wochen war Reinhard Kleist (“Der Traum von Olympia”, Carlsen) in Vietnam zu Gast, unter anderem um dort einen Comic-Workshop zu leiten. In einem Beitrag des vietnamesischen Fernsehens, wird Kleist beim Workshop und einem Live-Zeichnen-Event gezeigt, darĂŒber hinaus kommen lokale ZeichnerInnen zu Wort.

Lesung in Hamburg mit Aisha Franz, Thomas Wellmann u.a.

3. August 2015

Am kommenden Samstag, dem 8. August, lesen vier Comic-AutorInnen in Hamburg aus ihren Arbeiten: Aisha Franz (“Brigitte und der Perlenhort”, Reprodukt), Thomas Wellmann (“Pimo & Rex”, Rotopolpress; “Carmilla”, mit Dominik Kolodzie, Reprodukt), Anna Haifisch sowie Jan Visman werden ab 19 Uhr in der Hanseplatte erwartet. Es gibt Kuchen und kalte GetrĂ€nke.

Eine Veranstaltunge des Comicfestivals Hamburg.

Hanseplatte, Neuer Kamp 32, D–20357 Hamburg

Neu bei Schreiber & Leser

31. Juli 2015

“Corto Maltese – 2: Im Zeichen des Steinbocks” von Hugo Pratt

Corto Maltese ist in der Karibik unterwegs, wie immer auf den Spuren schöner Frauen, verborgener SchĂ€tze und beunruhigender Geheimnisse. Hier trifft er die junge Transatlantik-Unternehmerin Morgana und die Voodoo-Magierin Golden Rosemouth, den Helden wider Willen Hit Ace und einmal mehr den infamen Rasputin. Und nach all den Abenteuern an paradiesischen Orten ist der Gringo Corto wieder um eine Erkenntnis reicher: „Es mĂŒsste schön sein, gewissen Frauen in die Arme zu sinken, ohne ihnen in die HĂ€nde zu fallen.“

EnthĂ€lt die Geschichten: Das Geheimnis des Tristan Bantam | Begegnung in Bahia | Samba mit Hit Ace | Reichsadler im Dschungel | Die Spur des Totenkopfs | Was nur die Möwen wissen


Neben der regulĂ€ren Farbausgabe wird es eine “Klassik-Edition” mit den ursprĂŒnglichen Schwarz-Weiß-Zeichnungen geben.

Corto Maltese – 2: Im Zeichen des Steinbocks, ISBN 978-3-943808-75-9, 168 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 29,80, erscheint im September
Corto Maltese – 2: Im Zeichen des Steinbocks, ISBN 978-3-943808-90-2, 168 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 29,80, erscheint im September

“Black Dahlia – Die Schwarze Dahlie” von Matz, David Fincher & Miles Hyman (nach James Ellroy)

1947 wurde auf einem unbebauten GrundstĂŒck in L. A. eine weibliche Leiche gefunden, nackt und bestialisch zugerichtet. Es handelte sich um Elizabeth Short, genannt die Schwarze Dahlie. Sie war aus der Provinz nach Hollywood gekommen, den amerikanischen Traum von Geld und Glamour im Herzen.

James Ellroys Roman ĂŒber die Ermittlungen des LAPD liefert ein Sittenbild der 1940er-Jahre in den USA und zĂ€hlt zu den großen Genre-Werken des 20. Jahrhunderts.

James Ellroy, Autor der Trilogie “L.A.Confidential”, ist einer der renommiertesten lebenden Krimi-Autoren. Miles Hyman, Amerikaner und Wahl-Pariser, ist in erster Linie Maler mit Ausstellungen in Europa und den USA. Matz, geboren auf Martinique, schrieb Szenarios fĂŒr zahlreiche Comics und Videogames. David Fincher aus Denver fĂŒhrte u.a. Regie bei “Zodiac” und “Fight Club”.

Black Dahlia – Die Schwarze Dahlie, ISBN 978-3-943808-86-5, 168 Seiten, farbig und schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im Oktober

“Trouble is my business – 3: Das Duell” von Natsuo Sekikawa & Jiro Taniguchi

Ob in den HĂ€userschluchten der von Neonlicht durchfluteten Stadt oder draußen im LĂ€ndlichen, wo die helle Sonne gnadenlos brennt – der Tod folgt einem Privatdetektiv stĂ€ndig und ĂŒberall hin… Jeder Fall ist ein Duell, ob gegen ein kriminelles Genie, windige Kleinganoven, die eigenen Zweifel oder den Hang zur Milde, den man sofort wieder bereut. Doch ein wahrer Detektiv stellt sich seinen Gegnern, denn wie sagt Fukamachi mit dem RĂŒcken zur Wand: “Fliehen? Und was dann?!”

Jiro Taniguchi ist vermutlich der renommierteste Autor von Gekiga – anspruchsvoller grafischer Literatur fĂŒr Erwachsene – außerhalb Japans. In seiner Heimat gilt er als der „europĂ€ischste” Mangaka, und er selbst bewundert KĂŒnstler wie Möbius oder Schuiten.

Trouble is my business – 3: Das Duell, ISBN 978-3-943808-80-3, 240 Seiten, schwarzweiss, Softcover, EUR (D) 16,95, erscheint im Oktober

Eröffnung des Erika Fuchs-Hauses

30. Juli 2015

Am morgigen Samstag eröffnet mit dem Erika Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale das deutschlandweit erste Comic-Museum. Im Zentrum steht die bekannte Übersetzerin der Comics aus dem “Micky Maus”-Magazin, fĂŒr das sie von 1951 bis 1988 arbeitete. Das Museum fĂŒhrt in die Welt der Duck-Comics und die Arbeit von Erika Fuchs, ihren sprachlichen Erfindungsreichtum und ihre Wirkung auf die Alltagssprache, ein. Bereits im Vorfeld ist das Medienecho betrĂ€chtlich, hier eine Auswahl aktueller Artikel:

“Ächz! Jubel! Freu!” – Christoph Haas in der SĂŒddeutschen Zeitung
“Donald Ducks Textchefin bekommt ein Museum” – Anja-Maria Meister in der Welt
“Entenhausen liegt im Fichtelgebirge” – Hendrik Werner im Weser-Kurier
“Entenhausen in Oberfranken”
– Beitrag des Bayerischen Rundfunks
“Neues Museum” – Beitrag des Bayerischen Rundfunks
Beitrag im ARD Nachtmagazin (ab ca. 17:30min)
“Klatsch! Museum fĂŒr Donald-Duck-Übersetzerin”
– Lena Bodewein auf ndr.de
“Entenhausen liegt im Fichtelgebirge”
– Thomas Greif auf tagesspiegel.de
“Schwarzenbach an der Saale bekommt Comic-Museum”
– DPA-Artikel u.a. auf infranken.de

“Der Griesgram war ein Held”

29. Juli 2015

Auf spiegel.de schreibt Moritz Piehler heute ĂŒber “Die Heimatlosen” von Paco Roca (Reprodukt). Wie er in “Der Griesgram war ein Held” schreibt, ist der Band fĂŒr ihn “Ein wahrer Schatz!”

Verlagstext: “August 1944: Nach der Irrfahrt durch das vom Faschismus zerrĂŒttete Europa und nordafrikanische Arbeitslager erreicht eine Gruppe spanischer Kommunisten und Anarchisten das nazibesetzte Frankreich. An der Seite der RĂ©sistance kĂ€mpfen sie bis zur Kapitulation der Deutschen. Doch ihr grĂ¶ĂŸter Wunsch, die eigene Heimat von der Diktatur befreit zu sehen, soll noch jahrzehntelang unerfĂŒllt bleiben.
Anhand der Erinnerungen von Miguel Ruiz, einem spanischen Republikaner, rekonstruiert Paco Roca die bisher wenig bekannte Geschichte der spanischen Exil-WiderstandskĂ€mpfer im Zweiten Weltkrieg.”

“gemalte Legenden – gezeichnete Helden” – Ausstellung in Landau

29. Juli 2015

Die Villa Streccius in Landau zeigt ab dem 22. August die Ausstellung “gemalte Legenden – gezeichnete Helden”, die sich mit aktuelle Heldendarstellungen in Malerei, Zeichnung und Fotografien befassen wird. Gezeigt werden hier auch Bilder von Reinhard Kleist (“Der Traum von Olympia”, Carlsen) und Simon Schwartz (“Vita Obscura”, avant-verlag).

Sie sind gealtert, verletzlich, fraglich, vergessen oder verzweifelt, niemals aber einfach nur strahlende Sieger. Zeitgenössische Bilddarstellungen von Helden und ihren Geschichten erzĂ€hlen von Mut und Kraft, aber auch von Zerbrechlichkeit und der Übermacht einer unheilen Welt. Im Rahmen des Kultursommers Rheinland Pfalz versammelt der Kunstverein Villa Streccius in einer umfangreichen Ausstellung von Zeichnung, Malerei und Fotografie unterschiedliche Bilder von diesen gefĂ€hrdeten KĂ€mpfern. Die grundlegende Frage, ob Heldentum heute ĂŒberhaupt noch darstellbar ist, lĂ€sst die Kuratorin Prof. Tina Stolt durch die “interessanten und manchmal auch witzigen Figuren und Geschichten” selbst beantworten und stellt dabei fĂŒr die Gegenwartskunst fest: “Die kritische und ironische Befragung des Helden ist ebenso selbstverstĂ€ndlich wie die Bewunderung und Nostalgie.

Am Samstag, dem 21. August wird die Ausstellung mit einem Festakt eröffnet, bei dem Simon Schwartz auch aus seinen “Vita Obscura”-Comics lesen wird. Beginn ist um 20 Uhr.

 

Kunstverein Villa Streccius, SĂŒdring 20, D–76829 Landau

Neues von Simon Schwartz

28. Juli 2015

Simon Schwartz’ biografisches Buch ĂŒber Matthew Henson ist nun auch in den USA erschienen. “First Man: Reimagining Matthew Henson” erschien bei Lerner Publishing zugleich als Paperback und als Hardcover.  Eine erste Rezension auf publishersweekly.com beschreibt das Buch als “powerful”.

FĂŒr das am kommenden Wochenende eröffnende Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale gestaltete Simon Schwartz nicht nur einen begehbaren Comic, der das Leben der namensgebenden Comic-Übersetzerin nachzeichnet, auch Postkarten, Poster, Beutel und Kaffeetassen im Museumsshop zieren seine Motive. Eine Mappe mit dem kompletten Fuchs-Comic wird ebenfalls erhĂ€ltlich sein.

Ab dem 21. August werden Arbeiten von Simon Schwarz in der Villa Streccius in Landau zu sehen sein. Ein eigener Beitrag ĂŒber die dann gezeigte Ausstellung “gemalte Legenden.gezeichnete Helden” folgt.

Auf “Blutige Kohle” folgt “Vita Obscura”: Nach dem Ende von Schwartz’ letzter Comic-Serie im Freitag, folgt ab dem 7. August eine neue Reihe von “Vita Obscura”-Comics, deren erste neue Folge hier bereits zu sehen ist.

Graphic Novels in den Medien – 27. Juli 2015

27. Juli 2015

  • “Bewegende Graphic Novel ĂŒber die Heilung eines Traumas” – Bericht in “metropolis” auf arte ĂŒber Michael Kichkas “Zweite Generation” (Egmont Graphic Novel)

  • “Ein Comic fĂŒhrt durch die Stadt” – Bericht im Bayerischen Rundfunk ĂŒber Uli Oesterle (“Hector Umbra”, Carlsen)

(Dank an den Mediacontainer)

Graphic Novels am Wannsee

24. Juli 2015

Am morgigen Samstag lĂ€dt das literarische colloquium berlin lcb ab 15 Uhr wieder zur alljĂ€hrlichen Messe “Kleine Verlage am Großen Wannsee” ein, bei der Independent-Verlage ihre Programme vorstellen. Auch in diesem Jahr sind mit Reprodukt und dem avant-verlag wieder zwei Comicverlage vor Ort. DarĂŒber hinaus werden zum Beispiel mit dem Verbrecher Verlag und Voland & Quist noch weitere Verlage vor Ort sein, die Graphic Novels im Programm haben.

Eine Reihe von Lesungen begleitet die Veranstaltung, hier wird um 18.30 Uhr Sophia Martineck ihren Comic “HĂŒhner, Porno, SchlĂ€gerei” (avant-verlag) vorstellen.

Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, D-14109 Berlin
lcb.de

Bayerischer Kunstförderpreis 2015 an Barbara Yelin

23. Juli 2015

FĂŒr ihr aktuelles Buch “Irmina” (Reprodukt) wird Barbara Yelin mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2015 in der Sparte Literatur ausgezeichnet. Insgesamt werden in diesem Jahr vier der mit 6.000 Euro dotierten Auszeichnungen verliehen, neben Barbara Yelin an die Autorin Lilian Loke, die literarische Übersetzerin Silke Kleemann, sowie den Lyriker Tobias Roth.

Mit dem Bayerischen Kunstförderpreis Literatur sollen NachwuchsautorInnen in ihrer kĂŒnstlerischen Entwicklung unterstĂŒtzt werden, weitere Preise werden in den Sparten Bildende Kunst, Darstellende Kunst sowie Musik und Tanz verliehen. In einem Grußwort Ă€ußerte sich Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle: “Besonders freut mich, dass in diesem Jahr zum ersten Mal der Kunstförderpreis im Bereich Comic vergeben werden konnte”.

Die Preisverleihung findet am 11. November 2015 in MĂŒnchen statt.

Barbara Yelin bei der 10. ComFor-Jahrestagung in Frankfurt a.M.

23. Juli 2015

Die Tagung der Gesellschaft fĂŒr Comicforschung (ComFor) findet in diesem Jahr in der Goethe-UniversitĂ€t in Frankfurt am Main statt. Von Freitag, dem 4. September, bist Sonntag dem 6. September, werden in einer Vielzahl von VortrĂ€gen Comicforschende verschiedene Aspekte beleuchten. Thema in diesem Jahr ist “Geschichte im Comic – Geschichte des Comics”. Die 10. ComFor-Jahrestagung ist dabei zugleich das 1. Frankfurter Symposion zur Comic-Forschung.

Wie die Titelschlagworte andeuten, soll sich die Tagung in ihren BeitrĂ€gen und Diskussionen mit Comics und Graphischer Literatur in doppelter Perspektive befassen. Zum einen wird es um die historischen Themen und Stoffe von der Antike bis in die Zeitgeschichte gehen, die in internationalem Umfang auch in Werken der ‚sequential art’ behandelt werden und auf großes Interesse bei einem breiten Publikum stoßen. Zum anderen soll eine Historisierung des PhĂ€nomens Comic selbst betrieben und seine zeitgenössischen Spielarten wie auch seine Leserschaft(en) betrachtet und in ihrer internationalen Entwicklung und Ausformung untersucht werden.

ErgĂ€nzend zum Vortragsprogramm wird am Samstag, dem 5. September, Barbara Yelin zu einem WerkstattgesprĂ€ch erwartet. Mit Bernd Dolle-Weinkauff wird sie sich in einem WerkstattgesprĂ€ch ĂŒber die Arbeit an ihren BĂŒchern, darunter “Riekes Notizen” und “Irmina” (beide Reprodukt) unterhalten. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Die Anmeldung zur ComFor-Jahrestagung ist ab sofort möglich, bis Mitte August betrĂ€gt die GebĂŒhr fĂŒr die gesamte Veranstaltung EUR 10,–.

Marguerite Abouet in der Kölner Zentralbibliothek

22. Juli 2015

Am Freitag, dem 4. September wird die Szenaristin Marguerite Abouet in der Stadtbibliothek Köln im GesprĂ€ch mit Felix Giesa ihre in Zusammenarbeit mit Zeichner ClĂ©ment Oubrerie entstandenen Comics “Aya” und “Aya – Leben in Yop City” (Reprodukt) prĂ€sentieren.

Zwei SchauspielerInnen werden AuszĂŒge aus dem Buch in einer szenischen Lesung darstellen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Allerweltshaus – Stimmen Afrikas statt. Die genaue Anfangszeit wird noch bekannt gegeben.

Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1, D-50676 Köln
www.stadt-koeln.de, www.allerweltshaus.de

Nicolas Mahler beim Poetenfest in Erlangen

21. Juli 2015

Das 35. Erlanger Poetenfest – vom 27. bis zum 30. August treibt es ĂŒber 10.000 GĂ€ste in den “vorĂŒbergehenden Garten Eden der Literatur”. Neben Lesungen und Podiumsdiskussionen werden als Auftakt zum BĂŒcherherbst viele Neuerscheinungen vorgestellt. Open Air kann im Erlanger Schlossgarten den AutorInnen gelauscht werden, wenn sie aus ihren Werken lesen.

Dieses Jahr mit dabei ist Nicolas Mahler (“Franz Kafkas nonstop Lachmaschine”, Reprodukt; “Dachbodenfund”, Luftschacht). Nicolas Mahler, 1969 in Wien geboren, wo er heute noch lebt und arbeitet, zeichnet diverse Stripserien fĂŒr Tageszeitungen und veröffentlicht unter anderem in der “Titanic”.

Poetenfest Erlangen, Gebbertstraße 1, D-91052 Erlangen
email: info@poetenfest-erlangen.de, www.poetenfest-erlangen.de

Graphic Novel Day 2015

20. Juli 2015

Im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin ilb findet auch in diesem Jahr der Graphic Novel Day statt, der genau genommen an zwei Tagen abgehalten wird, fĂŒr den nun das detaillierte Programm vorgestellt wurde:

12. September | Institut Français
15.30 Uhr: “Comics at the Crossroads – Wechselwirkung zwischen Comics und anderen Kunstformen.” – Bebilderte Podiumsdiskussion mit Sara Colaone (“Insel der MĂ€nner”, Szenario: Luca de Santis, Schreiber & Leser / Italien), Filipe Melo (Portugal) und Alexandra Gravila (RumĂ€nien)

13. September | Haus der Berliner Festspiele
11 Uhr: “Ein Leben zwischen Comic, Literatur und Film” – bebildertes GesprĂ€ch mit Joann Sfar (“Klezmer”, avant-verlag / Frankreich)
12 Uhr: “Die Vergangenheit als Gegenwart” – bebildertes GesprĂ€ch mit Michel Kichka (“Zweite Generation”, Egmont Graphic Novel / Belgien, Israel] und Paco Roca (“Die Heimatlosen”, Reprodukt / Spanien)
13 Uhr: “Opposition mit dem Zeichenstift” – bebildertes GesprĂ€ch mit Wiktoria Lomasko (“Verbotene Bilder”, mit Anton Nikolajew, Matthes & Seitz / Russland)
14 Uhr: “Graphic-Novel-Projekt »imagine realities« des Goethe-Instituts Nigeria” mit Bibi Bakare-Youssef (Nigeria), Elnathan John (Nigeria), Sylvia Ofili (D/Nigeria), Laolu Senbajo (Nigeria), Johann Ulrich (avant-verlag / D) und Birgit Weyhe (“Reigen”, avant-verlag / D)
15 Uhr: “Zwischen Comic, Karikatur und Zeitgeschichte” – bebildertes GesprĂ€ch mit Riad Sattouf  (“Der Araber von morgen”, Knaus / Frankreich)
16 Uhr: “Die Kunst der Stadt – Architektur, Stadtentwicklung und soziale Themen im Comic.” – GesprĂ€ch und anschließende Lesung mit Matthias Gnehm (“Die kopierte Stadt”, Edition Hochparterre / Schweiz)

SĂ€mtliche Veranstaltungen werden moderiert von Lars von Törne, der Eintritt betrĂ€gt EUR 8,– (erm. EUR 6,–, SchĂŒler EUR 4,–).

Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, D–10719 Berlin
www.literaturfestival.com

Lukas JĂŒliger beim Literaturfestival zwischenwege in Freiburg

17. Juli 2015

Dieses Wochenende (17. & 18. Juli) findet das kleine Festival fĂŒr junge Literatur zwischenwege in Freiburg statt. Neben weiteren Lesungen, AutorengesprĂ€chen, einer Ausstellung und einem Konzert wird am Samstag ab 14.30 Uhr Lukas JĂŒliger (“Vakuum”, Reprodukt) fĂŒr ein PodiumsgesprĂ€ch erwartet. Dann wird er sich mit Dr. Giovanni Remonato vom Lehrstuhl der Medienkulturwissenschaft der UniversitĂ€t Freiburg ĂŒber das  Thema “Zwischen Text & Bild. Innovative Bilderstrecken” unterhalten

Zwischenwege – Festival fĂŒr junge Literatur, CafĂ© Pausenraum, Burgdorfer Weg 19, D-79108 Freiburg
zwischenwegefestival.wordpress.com

Neu im Ch. A. Bachmann Verlag

16. Juli 2015

“Literaturadaptionen im Comic – Ein modulares Analysemodell” von Juliane Blank

“Adaptation has run amok”, schreibt Linda Hutcheon 2006 in ihrer Theory of Adaptation. Es scheint kaum noch literarische Texte zu geben, die nicht in ein anderes Medium adaptiert werden. Seit einigen Jahren kann man auch eine wahre Welle von Literaturadaptionen im Comic beobachten. Die Literaturwissenschaft berĂŒcksichtigt das »Nachleben« literarischer Texte in verschiedenen Medien zunehmend als PhĂ€nomen der Rezeptionsgeschichte und hat fĂŒr die Untersuchung von Literaturverfilmungen bereits wissenschaftliche Instrumente gebildet. Im vorliegenden Band wird erstmals auch ein systematisches, anschlussfĂ€higes Analysemodell fĂŒr Literaturadaptionen im Comic entwickelt, das gleichermaßen den literarischen PrĂ€text sowie das Ergebnis der Adaption und seine medialen Besonderheiten berĂŒcksichtigt. Es greift nicht nur auf AnsĂ€tze der Literaturwissenschaft, sondern auch auf Erkenntnisse der Filmanalyse sowie der Kunstgeschichte und der Bildwissenschaften zurĂŒck. Mit Hilfe dieses modularen Analysemodells können konkrete Techniken und Strategien der Literaturadaption im Comic an ausgewĂ€hlten Beispielen theoretisch fundiert beschrieben und kontextualisiert werden. So wird das PhĂ€nomen Literaturadaption im Comic analytisch fĂŒr die Literaturwissenschaft erschlossen.

Mit Beispielanalysen zu Isabel Kreitz: “Die Entdeckung der Currywurst” (1996), Chantal Montellier/David Z. Mairowitz: “The Trial” (2008), Manuele Fior: “Mademoiselle Else” (2009), Flix: “Faust” (20109/10) und Alexandra Kardinar/Volker Schlecht: “Das FrĂ€ulein von Scuderi” (2011).

Literaturadaptionen im Comic, ISBN 978-3-941030-60-1, 404 Seiten, teilweise farbig, Softcover, EUR (D) 36,–, erschienen im Ch. A. Bachmann Verlag

Neu bei Metrolit

15. Juli 2015

“Der Trinker” von Jakob Hinrichs (frei nach Hans Fallada)

“Der Trinker” ist einer der persönlichsten Romane von Hans Fallada. Er verfasste das Werk 1944 heimlich im GefĂ€ngnis. Fallada war nach einem mutmaßlichen Totschlagversuch an seiner Frau als nicht zurechnungsfĂ€hig inhaftiert worden und saß mehrere Monate in der Landesanstalt Neustrelitz-Strelitz. In “Der Trinker” hat Fallada nicht nur die eigenen Erfahrungen mit der Alkoholsucht verarbeitet, der Roman ist auch eine Auseinandersetzung mit seinen persönlichen Krisen und DemĂŒtigungen. Was liegt also nĂ€her, als die Geschichte ĂŒber den Untergang des KleinbĂŒrgers Erwin Sommer, der in einer Lebenskrise zu trinken beginnt und dem Alkohol so verfĂ€llt, dass er in der Folge seine Ehe und Existenz zerstört, mit der Biografie Falladas zu verknĂŒpfen?

Der bekannte Illustrator und Comiczeichner Jakob Hinrichs hat sich intensiv mit dem Werk und dem Leben Falladas beschĂ€ftigt und viele fĂŒr Fallada wichtige Orte besucht. Seine Adaption beginnt in der Landesanstalt Neustrelitz-Strelitz und erzĂ€hlt von dort aus die Geschichte Sommers und Falladas auf ĂŒberzeugende Weise. Und so wird neben dem erschĂŒtternden Psychogramm des alkoholkranken Handelsreisenden Sommer auch die berĂŒhrende Lebensgeschichte eines bedeutenden Schriftstellers nachgezeichnet, der bis zu seinem Tod 1947 unter seiner Morphium- und Alkoholsucht litt.

Der Trinker, ISBN 978-3-8493-0110-1, 160 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 25,–, erscheint im Oktober bei Metrolit