Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Marc-Antoine Mathieu im Institut français Berlin

12. Februar 2015

006_Le_Sens.TIF.TIF

Im Gespräch mit Thomas Hummitzsch stellt Marc-Antoine Mathieu am Mittwoch, dem 11. März um 19 Uhr im Institut français Berlin sein neues Buch “Richtung” vor. Auch “Die Verschiebung”, der neueste Band um die Abenteuer von Julius Corentin Aquefaques, erscheint Anfang März bei Reprodukt. Im Anschluss an das Gespräch findet eine Signierstunde statt.

Ohne ein Wort erzählt Marc-Antoine Mathieu in “Richtung” die Initiationsreise eines Mannes durch eine Welt von labyrinthischer Natur… Wohin treibt es ihn? Was gibt seinem Leben Sinn? Entschlossen folgt der namenlose Wanderer Pfeilen und anderen Hinweisen durch die Leere des Seins – die Richtung ist sein einziger Antrieb.

Institut français Berlin, Salle Boris Vian (4. Etage), Kurfürstendamm 111, D-10179 Berlin
www.institutfrancais.de
Eintritt frei

Zeichnerwerkstatt Reportage-Comics ĂĽber MĂĽnchen

12. Februar 2015

Das Literaturhaus MĂĽnchen richtet gemeinsam mit dem Comicfestival MĂĽnchen im April eine Zeichnerwerkstatt aus. Vom 8. bis 12. April werden ca. 12 Zeichnerinnen und Zeichner sich unter fachkundiger Anleitung mit der Landeshauptstadt auseinandersetzen:

Reiche Stadt, arme Stadt – München ist die Heimat der Saturierten und Etablierten, der Schickis und Schlaffis. Aber auch die Stadt der Wohnungssuchenden und Workoholics, der Flüchtlinge und Obdachlosen. In einer Zeichnerwerkstatt wollen wir beide Seiten Münchens beleuchten: Wo prallen die Extreme aufeinander?
Was verbindet Neuankömmlinge und Alteingesessene? Wo ist die Stadt weltoffen und zugänglich, wo ist sie zugeknöpft und abwei- send? Gezeichnete Reportagen und dokumentarische Comics über Fremdheit und Freundschaft, über Verlustängste und Hoffnungen, über Konventionen und Krisen, über die Ablehnung des Unvertrauten und das Aufbegehren gegen das allzu Angepasste.

Entstehen sollen Comic-Reportagen, Kurzgeschichten oder auch freie Zeichnungsserien. Die Zeichnerwerkstatt wird von Barbara Yelin (“Irmina”, Reprodukt), Claudia Lieb (Illustratorin) und Jutta Pilgram (Redakteurin/Zeichnerin) organisiert. Ausgewählte Ergebnisse aller Teilnehmer werden in einer Ausstellung auf dem Comicfestival MĂĽnchen (4.-7. Juni 2015) präsentiert.

Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf finden sich auf der Website des Literaturhauses MĂĽnchen.

Abbildung © Barbara Yelin

Edition Moderne reagiert auf Kursverfall

11. Februar 2015

Die Zürcher Edition Moderne reagiert auf die drastische Veränderung des Wechselkurses des Schweizer Franken gegenüber dem Euro. Nach der Freigabe des Wechselkurses durch die Schweizer Nationalbank Mitte Januar (ein Bericht dazu auf dreimalalles.info), verfiel der Euro sprunghaft, seitdem sind für Schweizer Waren im europäischen Ausland plötzlich rund 20% preiswerter – auch Bücher. Versandbuchhändler wie Amazon liefern häufig portofrei in die Schweiz und haben nun einen erheblichen Wettbewerbsvorteil. Wie Verlagsleiter David Basler nun auf der Verlagswebsite und auf facebook ankündigte, werden auf Inlandsbestellungen ab sofort 20% Rabatt gewährt.

Graphic Novels im TV – 11. Februar 2015

11. Februar 2015

Riad Sattouf war in der Sendung “28 Minuten” auf arte zu Gast und sprach dort ĂĽber sein Buch “Der Araber der Zukunft” (Knaus).

Das “Kulturjournal” des NDR sendete einen Beitrag ĂĽber “Irmina” von Barbara Yelin (Reprodukt) und sprach dafĂĽr auch mit der Autorin.

Der “Kulturplatz” des SRF blickt voraus auf die Neuauflage der “Corto Maltese”-Comics von Hugo Pratt (bald bei Schreiber & Leser).

Vielen Dank fĂĽr die Videos an den Mediacontainer.

Neu bei Splitter

10. Februar 2015

“Geister der Toten” von Richard Corben (nach Edgar Allan Poe)

Viele der Kurzgeschichten, die Edgar Allan Poe in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts verfasste, sind längst Klassiker der modernen Literatur. Sie wurden Dutzende Male in den verschiedensten Medien adaptiert. Auch Richard Corben, seit den 1970ern einer der größten Stars der Comic-Branche, hat sich hin und wieder an Poe versucht. Aber noch nie so ausführlich und konsequent wie in diesem neuen Band.

“Geister der Toten” enthält vierzehn von Poes besten Erzählungen (u.a. ” Der Untergang des Hauses Usher”, “Der Doppelmord in der Rue Morgue”, “Morella”, “Die Maske des roten Todes” und “Lebendig begraben”), die Corben zwischen 2012 und 2014 adaptiert hat, jede von ihnen ist eine deutsche Erstveröffentlichung. Auf ĂĽber 200 Seiten zeigt Corben, warum Poe bis heute zu den Größen der Horror- und Kriminalliteratur zählt. Und drĂĽckt dabei jeder der Geschichten seinen eigenen, unverwechselbaren Stempel auf.

Geister der Toten, ISBN 978-3-95839-145-1, 216 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 29,80, erscheint im Mai

“Querschläger” von Walter Hill, Matz & Jef

1931, Arizona während der Prohibition. Roy Nash wird trotz lebenslänglicher Freiheitsstrafe frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Um seine Schuld gegenüber dem Chicagoer Bandenboss zu begleichen, der ihn freigekauft hat, macht sich Roy an die Verfolgung von drei Gangstern, die einfach mit der Beute geflohen sind. Einer von ihnen hat zudem Lena, Roys Ex-Frau, in seiner Gewalt. Auf der Jagd nach den Flüchtigen durchstreift Roy die Speakeasies und die Unterwelt von Los Angeles und verärgert dabei die lokale Mafia, einen korrupten Detektiv und seine eigenen Chefs… Rache, Geld oder Lena, was ist der eigentliche Antrieb für Roys Suche? Und vor allem, wie wird er inmitten dieser schießfreudigen Gangster überleben können?

Querschläger, ISBN 978-3-95839-056-0, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im Juni

“Little Tulip” von Jerome Charyn & Francois Boucq

Paul, ein talentierter Tätowierer, arbeitet hauptberuflich als Zeichner für die New Yorker Polizei. Er ist imstande, allein auf Basis von Zeugenaussagen äußerst realistische Phantombilder von gesuchten Verbrechern anzufertigen. Doch ein Serienkiller, der in finsteren Winkeln der Stadt Frauen vergewaltigt und tötet, stellt ein scheint’s unüberwindliches Problem dar. Alles, was er stets hinterlässt, ist lediglich eine Weihnachtsmannmütze!

Zwanzig Jahre früher kommt Paul mit seinen Eltern voller idealistischer, revolutionärer Ideen in der Sowjetunion der 50er Jahre an. Doch wird er schnell wegen Spionage inhaftiert und mitsamt der Familie in ein sibirisches Gulag verschleppt. Von seinen Eltern getrennt,  avanciert Paul mit seinem Zeichentalent schnell zum gefragten Tätowierer für die Gefangenen, aber auch für die Aufseher.

Little Tulip, ISBN 978-3-95839-135-2, 88 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im Juni

“Helena” von Jim & Jounis Chabane

Simon ist ein schüchterner, aber glücklicher Mann, ist er doch auf dem Weg zum Rathaus, wo er „Ja“ zu Estelle sagen wird, der Frau, die er liebt.  Just in dem Moment, als er das Rathaus betritt, um die Treueschwüre auszutauschen, bemerkt Simon eine hübsche Blondine, die einen Kinderwagen über den Platz schiebt. Der junge Mann erkennt sie sofort. Es ist Helena, ein Mädchen, in das er schon als Kind verliebt war. Unerreichbar für einen so unbeholfenen und wenig selbstbewussten Jungen wie ihn. Tatsächlich hat Simon niemals irgendetwas versucht, doch jetzt und hier verspürt er den Wunsch, zu ihr zu gehen.

Helena erkennt ihn wieder, doch sie erinnert sich nicht einmal an seinen Vornamen. Nachdem sie einige Neuigkeiten ĂĽber ihre Leben ausgetauscht haben, trennen sie sich, und nichts weiter geschieht. FĂĽr Simon jedoch ist alles anders. Er stellt sein Leben in einer Partnerschaft in Frage und weigert sich, zu heiraten. Der Tag ist eine Katastrophe.
Einige Zeit später, Simon hat keine Neuigkeiten von seiner Ex, erfährt der junge Mann vom Tod seines Vaters. Er erbt eine schöne Wohnung und einen ordentlichen Batzen Geld, nämlich 675.000 Euro. Da kommt ihm eine Idee: Er will das Geld nutzen, um sich in Helenas Nähe einzumieten und so Zeit mit der Frau zu verbringen, die er schon immer geliebt hat…

Helena, ISBN 978-3-95839-141-3, 72 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 16,80, erscheint im Juli

“Oink” von John Mueller

In einer düsteren Zukunft arbeitet eine Sklavenrasse aus Schweinemenschen für ihre grausamen Herren. In furchterregenden Schlachthäusern züchten sie unter der Aufsicht gesichtsloser Wärter Nahrung für die Menschen, die im „Himmel“ leben – außerhalb der Schlachthäuser. Doch dann geschieht etwas Ungeheuerliches: Einige der Schweinemenschen lernen das Denken. Und wer denkt, stellt Fragen. Und wer Fragen stellt, sucht nach Antworten. Schließlich rebelliert Oink gegen seine Sklavenmeister und macht sich auf, den „Himmel“ zu zerstören…

John Mueller hat seine wuchtige Dystopie aus dem Jahre 1995 für diese Neuausgabe vollständig überarbeitet und ergänzt. Ein Meisterwerk der Comic-Literatur, eine Geschichte über Monster, Menschen und die Suche nach der Wahrheit.

Oink, ISBN 978-3-95839-156-7, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im August

“Little Nemo – RĂĽckkehr ins Schlummerland Bd.1″ von Eric Shanower & Gabriel Rodriguez

Eric Shanower hat mit den Comic-Adaptionen der Oz-Romane, die sogar auf der Bestsellerliste der New York Times landeten, eindrucksvoll bewiesen, dass er ein Händchen fĂĽr märchenhafte Stoffe hat. Und jetzt widmet er sich einem anderen groĂźen Klassiker: In “Little Nemo: RĂĽckkehr ins Schlummerland” erzählt er neue Abenteuer des kleinen Jungen, den Winsor McCay in den frĂĽhen Tagen des 20. Jahrhunderts in fantastische Traumwelten entfĂĽhrte.

Doch halt! Ist es ĂĽberhaupt derselbe Nemo? Nicht direkt… Dieser Junge heiĂźt James Nemo Summerton und den zweiten Vornamen gab ihm sein Vater, weil er einen gewissen Comic mochte. Doch der Prinzessin vom Schlummerland ist das egal. Nach vielen langweiligen Spielgefährten will sie endlich wieder einen Nemo haben. Egal welchen. Also gibt Morpheus, ihr Vater, den Befehl, “Nemo” ins Schlummerland zu holen. Doch leider hat Jimmy ĂĽberhaupt keine Lust, mit Mädchen zu spielen…

Little Nemo – Rückkehr ins Schlummerland Bd.1, ISBN 978-3-95839-138-3, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im August

“Wo sind die groĂźen Tage geblieben?” von Jim & Alex Tefenkgi

Hugo ist 40 Jahre alt. Sein Leben teilt er mit Alice und der Tochter Violette. Sein Leben hat eine gewisse Routine angenommen, obwohl gerade er so allergisch ist gegen “Mahlzeiten zu zweit, bei denen man dann stundenlang ĂĽber die Ausbildung der Kinder spricht”.

In seinem Telefonverzeichnis befindet sich noch immer die Nummer von Fred, ein enger Freund, der sich einige Monate zuvor umgebracht und damit seine Freunde völlig verwirrt und betroffen zurückgelassen hat. Eines Tages, während Alice über das Grab ihres Vaters gebeugt energisch das Unkraut entfernt, wählt Hugo die Nummer. Auf der anderen Seite nimmt ein Unbekannter ab, der noch nie von Fred gehört haben will.
In den darauffolgenden Tagen werden die Erinnerungen wieder schmerzhaft lebendig, als Hugo und seine Freunde die Abschiedsgeschenke entdecken, die Fred jedem von ihnen hinterlassen hat…

Wo sind die groĂźen Tage geblieben?, ISBN 978-3-95839-151-2, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im September

“Weisse Felder” von Sylvain Runberg & Olivier Martin

Vincent Marbier ist ein Comic-Autor, dem es nach dem großen Erfolg des ersten Bandes seiner Serie schon seit Jahren an Inspiration mangelt. Von seinem Verleger unter Druck gesetzt, der das fertige Album sehen will, von seinen zahlreichen Fans erwartet, im Stich gelassen von seinem Texter, der seine Blockaden nicht mehr erträgt, ist Vincent so desorientiert, dass er überlegt, seine Karriere als Zeichner aufzugeben.

Von seinem Atelier im Büro seines Verlegers aus begibt sich Vincent während der Signierstunden, der Präsentationen vor der Presse und dem einmaligen Festival von Saint-Malo auf die Suche nach der Inspiration in einer lehrreichen und kraftvollen Erzählung aus dem Herzen der Comic-Kunst.

Weisse Felder, ISBN 978-3-95839-144-4, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im Oktober

“Low Bd 1.” von Rick Remender & Greg Tocchin

Die Sonne stirbt – mit dieser Tatsache müssen sich die letzten Menschen der Erde anfreunden. Und um den tödlichen Strahlen des sterbenden Sterns zu entkommen, bauen sie riesige Städte am Grund der Ozeane. Doch keine der Sonden, die man aussendet, um einen neuen bewohnbaren Planeten aufzuspüren, wird fündig. Zehntausend Jahre vergehen und allmählich schwindet jede Hoffnung auf Rettung. Doch Stel Caine ist eine unverbesserliche Optimistin. Sie kann und will nicht akzeptieren, dass das Ende unausweichlich ist. Trotz der Schwierigkeiten, Nahrung für die letzten Menschen zu finden. Trotz der riesigen Gefahren der Tiefsee. Trotz einer Sonne, die kurz davor ist, zur Nova zu werden. Stel Caine gibt nicht auf. Sie ist die letzte Hoffnung einer zum Sterben verurteilten Menschheit…

Low Bd 1., ISBN 978-3-95839-095-0, 136 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,80, erscheint im Oktober

The Millionaires Club in Leipzig

9. Februar 2015

Parallel zur Buchmesse in Leipzig, dem Programm auf dem Messegelände und den Veranstaltungen unter dem Titel Leipzig Liest findet auch in diesem Jahr am Buchmessenwochenende vom 13. bis 15. März das Comics & Graphics Festival The Millionaires Club statt. Im Zentrum steht die Börse, auf der an 47 Ständen Bücher, Hefte, Fanzines, Drucke und noch viel mehr angeboten wird. Sie ergänzt ein Veranstaltungsprogramm mit Ausstellungen, Autorengesprächen und Buchpräsentationen.

Ausgestellt werden Arbeiten von Dirk Bonsma und Tommi Musturi (“Unterwegs mit Samuel”, Reprodukt), dazu noch die “Mystery Show” von Rotopolpress, die im vergangenen Jahr in Kassel gezeigt wurde.

Freitag, 13. März, 20 Uhr: Buchpräsentation “Der Bildhauer” mit Scott McCloud (Moderation: Christian SchlĂĽter)

Samstag 14. März, 14 Uhr: “Handbuch der Hoffnung” mit Tommi Musturi (avant-verlag)

Sonntag, 15. März, 16 Uhr: Multimediale Graphic-Novel-Lesung mit Jan Soeken: “Friends” (avant-verlag)Unbekanntes Objekt

Neu bei Schreiber & Leser

6. Februar 2015

“Perico” von RĂ©gis Hautière & Philippe Berthet

Der ehemalige Dienstbote Joaquin und die Nachtclub-Sängerin Livia sind mit dem dicken Geldkoffer eines Mafiabosses aus Havanna geflüchtet – Richtung Miami. Leider nimmt der Eigentümer des Geldes, der obendrein noch Livias Liebhaber war, dieselbe Route …

Der turbulente Thriller einer Hetzjagd durch die USA spielt vor dem politischen Hintergrund der 1950er Jahre. Die Autoren sparen nicht mit schönen Frauen und aufregenden Autos und liefern ein fulminantes Ende.

Philippe Berthet ist 1956 in Thorigny-sur-Marne geboren. Er war Mitglied der Gruppe Neuvième RĂŞve mit Schuiten, Sokal, Swolfs u.a. und trat mit Serien wie “Der Privatdetektiv von Hollywood” (B&L / Ehapa), “Pin up” (Salleck) oder “Poison Ivy” (mit Yann, Schreiber&Leser) hervor.

Perico, ISBN 978-3-943808-68-1, 128 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im März 2015

“Sechs aus 49 – Band 6: Helene” von Thomas Cadène u.a.

Mathilde gehört jetzt zum Jetset und wird selbstverständlich zum großen Fest der Offmans auf Schloss Harpin eingeladen. Aber gehört sie wirklich dazu? Oder hat Louis Offman etwas ganz anderes mit ihr vor?

Der neueste “Sechs aus 49″-Band erzählt, wie der Lottogewinn die zwei grundverschiedenen Familien von Mathilde Islematy und Hippolyt Offman zu einem explosiven Gemisch verwirbelt.

“Porträt der französischen Gesellschaft und Schaulaufen der Comiczeichner” – Moritz Piehler, Spiegel Online
“Der Comic 2.0 hat Zukunft.” – Elise Graton, taz

Sechs aus 49 – Band 6: Helene, ISBN 978-3-943808-57-5, ca. 200 Seiten, farbig, Softcover, EUR (D) 18,80, erscheint im März

“Die Mauern von Samaris” von BenoĂ®t Peeters & François Schuiten

Der junge Franz wird vom Stadtrat von Xhystos ausgesandt, um im entfernten Samaris nach dem Rechten zu sehen. Irgendetwas stimmt nicht, denn von denen, die dorthin reisten, kam niemand je zurĂĽck. Eine magische Reise beginnt und ein kunstvolles grafische Verwirrspiel.

Dieser Band enthält zudem das nunmehr komplette Werk “Die Geheimnisse von Pahry”, das im Verlauf von Jahrzehnten von den Autoren Schuiten & Peeters immer wieder weiterentwickelt wurde.

François Schuiten ist einer der wichtigsten Vertreter des Autorencomics. Die Bücher des Duos Schuiten-Peeters wurden in zehn Sprachen übersetzt. 2002 erhielt Schuiten in Angoulême den Großen Preis für sein Lebenswerk.

Die Mauern von Samaris, ISBN 978-3-943808-63-6, 96 Seiten, farbig & schwarzweiß, Klappenbroschur, EUR (D) 24,80, erscheint im April 2015+ Der Aufbruch in das Universum der Geheimnisvollen Städte

“Trouble is my business – Band 2: Tief gesunken” von Natsuo Sekikawa & Jiro Taniguchi

“Es gibt zwei Arten von Menschen: die einen graben sich selbst ihr Grab, die anderen lassen das andere fĂĽr sie machen”, erklärt einer von Jotaro Fukamachis Klienten. Der schräge Detektiv Fukamachi gehört in beide Schubladen. Seine Träume von Größe und Erfolg enden nur zu oft im Rinnstein.

Die Stories aus den wilden Anfängen des Meisters Jiro Taniguchi sind hard boiled und ungeschliffen, lakonisch und voller Humor. Jiro Taniguchi ist vermutlich der renommierteste Autor von Gekiga – anspruchsvoller grafischer Literatur fĂĽr Erwachsene – auĂźerhalb Japans. In seiner Heimat gilt er als der “europäischste” Mangaka, und er selbst bewundert KĂĽnstler wie Möbius oder Schuiten.

Trouble is my business – Band 2: Tief gesunken, ISBN 978-3-943808-65-0, 256 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, EUR (D) 16,95, erscheint im April

“Come Prima” in der SĂĽddeutschen Zeitung

5. Februar 2015

In der heutigen Ausgabe der SĂĽddeutschen Zeitung stellt Fritz Göttler den Band “Come Prima” von Alfred (Reprodukt) vor, fĂĽr ihn “eine der schönsten Heimkehrgeschichten der letzten Jahre.”. Der Beitrag “Refrain der Erinnerungen” ist noch nicht online verfĂĽgbar.

Frankreich in den späten 1950er Jahren. Der Tod ihres Vaters führt Fabio und Giovanni erstmals nach zehn Jahren wieder zusammen. In einem winzigen Fiat 500 machen sich die ungleichen Brüder auf den Weg nach Italien, um die Asche des Vaters in sein Heimatland zu überführen. Ihre Reise ist erfüllt von Spannungen, von Schweigen und Erinnerungen. Mit jedem Kilometer, den sie Italien und einander näherkommen, vervollständigt sich das Porträt ihres Vaters. Damit verdichtet sich eine Ahnung von jenen unausgesprochenen Ereignissen, die die Brüder viele Jahre zuvor entzweit haben.

“Come Prima” wurde 2014 auf dem Internationalen Comicfestival in AngoulĂŞme als Bester Comic ausgezeichnet.

“Zu Besuch in einem Comicshop in Berlin”

5. Februar 2015

Lisa Ruhfus nennt sich auf youtube “Die Klugscheisserin” und hat den Berliner Comicshop Modern Graphics besucht. Im Gespräch erzählt Inhaber Micha Wiessler davon, wie er den Laden grĂĽndete und stellt eine Reihe von Comics vor, darunter “Fun Home” von Alison Bechdel (Carlsen Paperback) und “Kinderland” von Mawil (Reprodukt).

Graphic Novels in den Medien – 4. Februar 2015

4. Februar 2015

  • Arte berichtete vom Comicfestival AngoulĂŞme. Im obigen Beitrag kommt auch Jens Meinrenken vom Deutschen Comicverein zu Wort.
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: Beiträge von Andreas Platthaus  auf seinem Blog (1 • 2 • 3 • 4 • 5) und in der Print-Ausgabe (“Tim, nicht Charlie” – “Immer wieder am Checkpoint ‘Charlie’”)
  • “Ăśberall Charlie Hebdo” – Heiner LĂĽnstedt in der SĂĽddeutschen Zeitung
    “Warten auf etwas Neues” – Christian Gasser in der Neuen ZĂĽrcher Zeitung
  • “Ein Preis fĂĽr die Meinungsfreiheit” – Jutta Harms in der Berliner Zeitung
  • “Ich habe keine Angst” – Britta BĂĽrger im Deutschlandradio Kultur im Gespräch mit Ulli Lust
  • Weitere Beiträge der vergangenen Tage ĂĽber Graphic Novels:

    Comics bei der Sommerakademie Salzburg

    3. Februar 2015

    Die Internationale Sommerakademie fĂĽr Bildende Kunst Salzburg wurde 1953 von Oskar Kokoschka gegrĂĽndet und wird auch in diesem Jahr auf der Festung Hohensalzburg und dem Kiefer Steinbruch in FĂĽrstenbrunn stattfinden. Im Zentrum steht hier die Produktion, Reflexion und Vermittlung aktueller Kunst. Im aktuellen Programm finden sich auch zwei von den Comic-Autoren Ben Katchor (“Der Jude von New York”, avant-verlag) und Nicolas Wild (“Also schwieg Zarathustra”, Egmont Graphic Novel) geleitete Kurse, fĂĽr die man sich jetzt anmelden kann:

    Comics und Performance | Leitung: Ben Katchor | 20. Juli 2015 bis 25. Juli 2015

    Bei unseren Projekten werden wir u. a. mit Diashows arbeiten, Geschichten zu Panoramazeichnungen erzählen sowie Papiertheater bauen und bespielen. In einer Reihe von Übungen werden wir eigene Texte verfassen und mithilfe von Zeichnungen lernen, mit Objekten und dem Raum umzugehen. Wir werden uns mit technischen Fragen der visuellen Darstellung ebenso auseinandersetzen wie mit Erzähltechniken, also mit Fertigkeiten, die wir brauchen, um handgezeichnete Bilder und Stimme in einem theatralen Akt miteinander zu verbinden.

    Ziel des Kurses ist es, über Einzelgespräche und Gruppendiskussionen die beste Form für die individuelle Umsetzung einer Bildergeschichte zu finden und diese am Ende aufzuführen. mehr

    Comics und Reportagen zeichnen | Leitung: Nicolas Wild | 03. August 2015 bis 15. August 2015

    Comic-Reportagen sind in den letzten Jahrzehnten immer beliebter geworden. Unter dieser Bezeichnung arbeiten sowohl JournalistInnen wie Joe Sacco, der ĂĽber Konflikte im Nahen Osten berichtet, als auch KĂĽnstlerInnen wie Marjane Satrapi, deren Thema ihr eigenes Leben ist.

    In diesem Kurs sollen die Teilnehmenden eine auf einer wahren Begebenheit beruhende Comicgeschichte zeichnen. Das kann entweder eine „Live“-Reportage aus der Stadt Salzburg sein oder eine Geschichte, die ihnen irgendwann einmal zugestoßen ist. Auch Gruppenarbeit ist möglich. mehr

    Informationen zur Anmeldung und den Teilnahmbedingungen finden sich auf den Seiten der Kurse sowie auf summeracademy.at.

    Jahres-Top 10 von Reprodukt: Buch- und Comichandel

    3. Februar 2015

    Der Berliner Comicverlag Reprodukt hatte kĂĽrzlich bereits die Verkaufscharts des letzten Jahres fĂĽr den Buchhandel veröffentlicht. Nun zeigt eine neue Top 10-Liste die bestverkauften Titel im Comicfachhandel. Auf den ersten beiden Plätzen stehen auch hier die neuen BĂĽcher von Mawil und Barbara Yelin, auf den folgenden Plätzen gibt es erhebliche Unterschiede. So finden sich hier weit weniger Titel aus dem Kindercomic-Programm, dafĂĽr aber mit Bänden aus den Reihen “Donjon” und “Ralph Azham” Titel im klassischen Format des 48-seitigen Albums. Hier beide Listen:

    Top 10 Comicfachhandel

    1. “Kinderland” von Mawil
    2. “Irmina” von Barbara Yelin
    3. “Donjon 110 – Hoher Septentrion” von Joann Sfar, Lewis Trondheim & Alfred
    4. “Blast 3 – Augen zu und durch” von Manu Larcenet
    5. “Ralph Azham 4 – Ein vergrabener Stein bleibt dumm” von Lewis Trondheim
    6. “Hilda und die Vogelparade” von Luke Pearson
    7. “Neuer Ratgeber für schlechte Väter” von Guy Delisle
    8. “Mumin und der Komet” von Tove und Lars Jansson
    9. “Pjöngjang” von Guy Delisle
    10. “Franz Kafkas nonstop Lachmaschine” von Nicolas Mahler

    Top 10 Buchhandel

    1. “Kinderland” von Mawil
    2. “Irmina” von Barbara Yelin
    3. “Mumin und der Komet” von Tove und Lars Jansson
    4. “Ein Urwald im Mumintal” von Tove Jansson
    5. “Mumins Winterfreuden” von Tove Jansson
    6. “Die große Reise des kleinen Mouk” von Marc Boutavant
    7. “Einmal durch den Louvre” von David Prudhomme
    8. “Jane, der Fuchs und ich” von Fanny Britt & Isabelle Arsenault
    9. “Jim Curious” von Matthias Picard
    10. “Hilda und die Vogelparade” von Luke Pearson

    Festivalpreise in AngoulĂŞme verliehen

    1. Februar 2015

    Am Sonntag Nachmittag wurden auf dem Internationalen Comicfestival in AngoulĂŞme die Festivalpreise verliehen. Comic des Jahres wurde der in KĂĽrze auch in Deutschland erscheinenende Band “L’Arabe du futur” (dt: “Der Super-Araber) von Riad Sattouf. Auch weitere Titel wurden in Deutschland bereits angekĂĽndigt, bzw. hier veröffentlicht:

    Die stellvertretend mit dem sechsten Band ausgezeichnete beste Serie ist Bastien Vivès’, MichaĂ«l Sanlavilles und Balaks “Last Man”. KĂĽrzlich erschien bei Reprodukt der erste Band der Reihe. Der Jugendpreis ging an “Les Royaumes du Nord #1″ von StĂ©phane Melchior-Durand und ClĂ©ment Oubrerie. Die auf dem Jugendbuch “Der goldene Kompass” von Philip Pullman aufbauende Serie erscheint ab April bei Carlsen. Im Oktober folgt dann die deutsche Ausgabe von “Les Vieux Fourneaux #1″ von Paul Cauuet und Wilfrid Lupano, das mit dem Cultura Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Deutscher Titel: “Die alten Knacker Bd. 1: Die ĂĽbrig bleiben”.

    Die weiteren Titel wurden in Deutschland noch nicht angekĂĽndigt.

    Fauve d’or: “L’Arabe du futur #1″ (Riad Sattouf – Allary Ă©ditions, deutscher Verlag: Knaus)
    Prix spĂ©cial du jury: “Building Stories” (Chris Ware – Delcourt)
    Prix de la sĂ©rie: “Lastman #6″ (Bastien Vivès, MichaĂ«l Sanlaville und Balak – Casterman/KSTR, Reprodukt)
    Prix rĂ©vĂ©lation: “Yekini, le roi des arènes” (Lisa Lugrin und ClĂ©ment Xavier – Flblb)
    Prix du patrimoine: “San Mao, le petit vagabond” (Zhang Leping – Fei)
    Fauve polar SNCF: “Petites coupures Ă  Shioguni” (Florent Chavouet – Picquier)
    Prix jeunesse: “Les Royaumes du Nord #1″ (ClĂ©ment Oubrerie und StĂ©phane Melchior-Durand – Gallimard, Carlsen)
    Prix Cultura du public: “Les Vieux Fourneaux #1 – Ceux qui restent” (Paul Cauuet und Wilfrid Lupano – Dargaud, Splitter)
    Prix de la BD alternative: “DĂ©rive urbaine”
    Prix Charlie Hebdo de la liberté d’expression: Cabu, Charb, Honoré, Tignous und Wolinski

    Stand der Frankfurter Buchmesse in AngoulĂŞme, neue BroschĂĽre

    29. Januar 2015

    Am heutigen Donnerstag beginnt das Internationale Comicfestival in Angoulême, auf dem es wie im vergangenen Jahr einen Stand geben wird, der eine verlagsübergreifende Übersicht über aktuelle Comics aus Deutschland gibt. Organisiert wird er in diesem Jahr von der Frankfurter Buchmesse, die dafür mit dem Deutschen Comicverein und der Goethe-Institut kooperiert. Finanziell wird der Stand und eine begleitende Broschüre vom Auswärtigen Amt unterstützt.

    Die vierzig Titel umfassende Auswahl an BĂĽchern, die die Frankfurter Buchmesse in den kommenden Monaten noch auf weiteren internationalen Buchmessen präsentiert, wird wie bereits im vergangenen Jahr von einer BroschĂĽre begleitet. In “Berlinoir – Aktuelle Graphic Novels aus Deutschland” werden alle Titel vorgestellt, darunter sind die in den letzten Monaten mit Preisen ausgezeichneten oder breit besprochenen Titel von Mawil (“Kinderland”), Barbara Yelin (“Irmina”, beide Reprodukt), Simon Schwartz (“Vita Obscura”, avant-verlag) und viele weitere Titel zum Beispiel von Ralf König, Nicolas Mahler und Reinhard Kleist. Die BroschĂĽre kann hier als PDF heruntergeladen werden.

    Neben Signierstunden am Stand werden die deutschen Zeichner, die in AngoulĂŞme sein werden, auch noch an einer Reihe von Podienveranstaltungen teilnehmen. Eine Ăśbersicht findet sich auf dreimalalles.info.

    Graphic Novels in den Medien – 28. Januar 2015

    28. Januar 2015

    Zwei Veröffentlichungen als Reaktion auf Pariser Attentate

    27. Januar 2015

    In den kommenden Tagen und Wochen erscheinen zwei Publikationen, in denen ComicautorInnen auf die Ereignisse in Paris, vor allem auf die Ermordungen der Mitarbeiter von “Charlie Hebdo”, reagieren.

    Am kommenden Wochenende wird in Angoulême auf dem Internationalen Comicfestival gratis eine Sonderausgabe des Comic-Magazin Comix verteilt. Darin finden sich in französischer Übersetzung Zeichnungen und Kurzcomics u.a. von Flix, Nicolas Mahler, Volker Reiche, BeCK, Kat Menschik, Thomas von Kummant, Benjamin von Eckartsberg, Klaus Stuttmann, David Boller, Christina Plaka, David Füleki, Reinhard Kleist, Gerhard Haderer und Thomas Plaßmann. Die Beiträge werden auch in der kommenden deutschen Ausgabe des Magazins erhältlich sein.

    Wie buchmarkt.de gestern meldete, erscheint in KĂĽrze im Hamburger Aladin Verlag der Band “Zeichner verteidigen die Meinungsfreiheit”, in dem ebenfalls die Reaktionen einer Reihe von KĂĽnstlerInnen versammelt werden. Beteiligt sind hier ATAK, Jutta Bauer, Larissa Bertonasco, Quint Buchholz, Flix, Bob Graham, Nikolaus Heidelbach, David Hughes, Janosch, Joelle Jolivet, Ulf K., Regina Kehn, Reinhard Kleist, Ole Könnecke, Isabel Kreitz, Marine Ludin, Ulli Lust, Hildegard MĂĽller, Thomas M. MĂĽller, Christoph Niemann, Moni Port, Chris Riddell, Axel Scheffler, Peter SĂ­s, Ralph Steadman, Philip Waechter, David Wiesner, Sabine Wilharm und Barbara Yelin. Die Einleitung schreibt Andreas Platthaus (FAZ).

    “Zeichner verteidigen die Meinungsfreiheit” ist ein Non-Profit-Projekt, alle an der Entstehung Beteiligten verzichten auf Honorare oder Erlöse, Gewinne gehen an Writers in Prison. Der Genaue Erscheinungstermin des Bandes ist noch nicht bekannt.

    “Der Tod hat nicht das letzte Wort” – Ausstellung im Deutschen Bundestag

    26. Januar 2015

    Unter dem Titel “Der Tod hat nicht das letzte Wort – Niemand zeugt fĂĽr den Zeugen” zeigt der Deutsche Bundestag im Paul Löbe-Haus ab dem 28. Januar eine Ausstellung mit Werken, die sich mit der Shoah auseinandersetzen.

    In der Ausstellung “Der Tod hat nicht das letzte Wort – Niemand zeugt fĂĽr den Zeugen” werden Kunstwerke von unmittelbaren und mittelbaren Opfern, Ermordeten und Ăśberlebenden und von Werken nachfolgender Generationen, der Kinder, Enkel und Erben, gezeigt. Kunst, die ĂĽberlebt hat und ĂĽberleben wird. Die Kunst der Gegenwart mit ihren BezĂĽgen zur Vergangenheit zeigt, dass die Ausstellung kein “archäologischer Ort” ist, sondern dass die kĂĽnstlerische Verarbeitung des Holocaust bis in unsere Gegenwart und darĂĽber hinaus Zeugnis ablegt und ablegen wird.

    Teil der Ausstellung sind auch AuszĂĽge aus Michel Kichkas autobiografischem Band “Zweite Generation – Was ich meinem Vater nie gesagt habe” (Egmont Graphic Novel). Die Ausstellung wird bis zum 27. Februar 2015 zu sehen sein.

    Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Eingang West, Konrad-Adenauer-Straße 1, D-11011 Berlin
    www.bundestag.de

    Jahres-Top 10 von Reprodukt

    26. Januar 2015

    Nachdem in der vergangenen Woche die Edition Moderne ihre Top 10 der meistverkauften Titel des vergangenen Jahres veröffentlicht hatte, legt nun Reprodukt nach. Auf dem Verlagsblog veröffentlichte Dirk Rehm eine Liste der zehn Titel, die 2014 im Buchhandel am häufigsten verkauft wurden. Nicht berĂĽcksichtigt sind hierbei die Absätze des Comichandels. Nach den viel besprochenen “Kinderland” und “Irmina” folgen mit den “Mumins” und “Die groĂźe Reise des kleinen Mouk” auf den Plätzen drei bis sechs gleich vier Titel aus dem Kindercomic-Programm.

    1. “Kinderland” von Mawil
    2. “Irmina” von Barbara Yelin
    3. “Mumin und der Komet” von Tove und Lars Jansson
    4. “Ein Urwald im Mumintal” von Tove Jansson
    5. “Mumins Winterfreuden” von Tove Jansson
    6. “Die groĂźe Reise des kleinen Mouk” von Marc Boutavant
    7. “Einmal durch den Louvre” von David Prudhomme
    8. “Jane, der Fuchs und ich” von Fanny Britt & Isabelle Arsenault
    9. “Jim Curious” von Matthias Picard
    10. “Hilda und die Vogelparade” von Luke Pearson

    Edition Moderne veröffentlicht Jahres-Top 10

    23. Januar 2015

    Die ZĂĽrcher Edition Moderne hat auf der Verlagswebsite eine Liste der zehn Titel veröffentlicht, die sich im vergangenen Jahr am häufigsten verkauft haben. Auf Platz eins findet sich dort der Jahreskalender fĂĽr 2015 des in der Schweiz und da vor allem in der ZĂĽrcher Region bekannten Mike van Audenhove, dessen “ZĂĽrich by Mike” im Tages-Anzeiger erschienen. Auf den folgenden Plätzen finden sich die Gesamtausgaben von Vernier und Tardis “Elender Krieg 1914-1919″ sowie “Persepolis” von Marjane Satrapi.

    Hier die kompletten Top 10 der meistverkauften Titel der Edition Moderne im Jahr 2014:
    1. “ZĂĽrich by Mike Monatskalender 2015″ von Mike van Audenhove
    2. “Elender Krieg 1914-1919 Gesamtausgabe” von Jean-Pierre Verney & Jacques Tardi
    3. “Persepolis Gesamtausgabe” von Marjane Satrapi
    4. “Die Smalltalk-Hölle” von Nicolas Mahler
    5. “Der Baum ist köstlich, Graf Zeppelin” von Katz & Goldt
    6. “Stan the Hooligan” von Badoux & Gamma
    7. “Der erste Weltkrieg: Die Schlacht an der Somme” von Joe Sacco
    8. “Mein Therapeut ist ein Psycho” von Nicolas Mahler
    9. “Grabenkrieg” von Jacques Tardi
    10. “Alans Kindheit” von Emmanuel Guibert

    “El Ăşltimo yeyĂ©”

    20. Januar 2015

    Viele Graphic Novels berichten von Reisen in fremde Länder, in einem in Spanien erschienenen Band geht es nun um die Erfahrungen eines Spaniers im Deutschland der 1970er Jahre: “El Ăşltimo yeyĂ©” von Autor Fernando González Viñas und Zeichner JosĂ© Lázaro (Editorial Berenice).

    Viñas erzählt darin frei die Geschichte seines Onkels Ruperto, der 1974 als Gastarbeiter nach Oberndorf im Schwarzwald kam. Dort muss er sich mit so alltäglichen Veränderungen wie die Umstellung auf deutsches Roggenbrot als auch mit der deutschen (Arbeits-)Mentalität arrangieren. Von der Gründung einer Band verspricht Ruperto sich Abenteuer und Ausbruch aus dem starren Arbeitsalltag.

    Buch und Autor stellt Marcella Danner im Schwarzwälder Boten vor: “Kindheit prägt spanischen Autor”. Bisher hat noch kein deutscher Verlag das Buch angekĂĽndigt.