Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

“Mein Papa, der Terrorist”

15. April 2015

Auf spiegel.de stellt Moritz Piehler “Vaterland” von Nina Bunjevac (avant-verlag) vor, der den Band “schonungslos” und “dĂŒster”, aber “trotz der Dramatik (…) stellenweise auch humorvoll” bezeichnet: “Mein Papa, der Terrorist”.

Verlagstext: 1975 flieht Nina Bunjevacs Mutter aus ihrer Ehe und aus ihrer Wahlheimat Kanada und kehrt mit ihren zwei Töchtern in das sozialistische Jugoslawien zurĂŒck, um bei ihren Eltern zu leben. Ihr Ehemann Peter ist ein fanatischer Antikommunist, der nach dem II. Weltkrieg gezwungen war, Jugoslawien zu verlassen. In Kanada verfolgt er seine politische Agenda weiterhin und schließt sich einer terroristischen Gruppe an, die fĂŒr mehrere BombenanschlĂ€ge auf jugoslawische Vertretungen und Tito-Sympathisanten in Nordamerika verantwortlich ist. Dann im Jahre 1977, wĂ€hrend seine Familie immer noch in Jugoslawien lebt, trifft ein Telegramm ein, in dem mitgeteilt wird, dass Peter und zwei seiner Komplizen durch eine vorzeitig ausgelöste Explosion ums Leben gekommen sind …

Elke R. Steiner: LGBT Comic-Workshop in Moskau

15. April 2015

Am Samstag, den 25. April wird Elke R. Steiner (“Die anderen Mendelssohns: Karl Mendelssohn-Bartholdy”, Reprodukt) wieder einen Comic-Workshop beim Internationalen LGBT-Filmfestival Side-By-Side in Russland leiten. Das Festival findet diesmal nicht in St. Petersburg sondern in Moskau statt. Neben grundsĂ€tzlichen Übungen wird hier das Thema “IdentitĂ€t” im Mittelpunkt stehen. Das Festival in Moskau findet zum vierten Mal statt der Workshop wird im Buchladen “Dodo” durchgefĂŒhrt.

Die Veranstaltung wird vom Goethe-Institut unterstĂŒtzt.

Dodo, ул.Â ĐĄĐŸĐ»ŃĐœĐșĐ°, 1/2, стр. 1, Moskau, Russland
www.dodospace.ru

4. Hamburger Graphic Novel Tage

14. April 2015

Vom 18. bis zum 22. Mai 2015 finden im Literaturhaus Hamburg die 4. Hamburger Graphic Novel Tage statt. Zu Gast sind auch in diesem Jahr eine Reihe nationaler und internationaler GĂ€ste: Flix (“Faust”, Carlsen), Hendrik Dorgathen (“Space Dog”, Edition Moderne), Manuele Fior (“Die Übertragung”, avant-verlag), Matthias Gnehm (“Die kopierte Stadt”, Edition Hochparterre), Richard McGuire (“Hier”, Dumont), Lewis Trondheim (“Approximate Continuum Comics”, Reprodukt), Judith Vanistendael (“Als David seine Stimme verlor”, Reprodukt) und Birgit Weyhe (“Reigen”, avant-verlag).

An den vier aufeinander folgenden Tagen werden im Literaturhaus Podiumsveranstlatungen mit jeweils zwei KĂŒnstlerInnen stattfinden, dazu kommt ein Workshop mit Hendrik Dorgathen. Die Abendveranstaltungen werden von den Comic-Journalisten Andreas Platthaus und Christian Gasser moderiert.

Montag, 18. 5. 2015, 19.30 Uhr
“Analytiker”: Manuele Fior (IT) & Matthias Gnehm (CH)

Dienstag, 19. 5. 2015, 19.30 Uhr
“Alternative”: Judith Vanistendael (BEL) & Birgit Weyhe (D)

Mittwoch, 20. 5. 2015, 19.30 Uhr
“Alleskönner”, Lewis Trondheim (F) & Flix (D)

Donnerstag, 21. 5. 2015, 19,30 Uhr
“Avantgardisten”: Richard McGuire (USA) & Hendrik Dorgathen (D)

Freitag, 22. 5. 2015, 11.00 – 17.00 Uhr, Literaturhaus, Gartenzimmer
“Wie man einen Comic macht”: Workshop mit Hendrik Dorgathen (max. 12 Personen, ab 16 Jahre)
Teilnahmegebühr: EUR 20,–. Bitte Bleistifte, schwarze Filzstifte oder Tusche und Feder bzw. Pinsel mitbringen.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 15. April, Einzeltickets fĂŒr die Abendveranstaltungen kosten EUR 12,– (erm. EUR 6,–), das Kombiticket fĂŒr alle Abendveranstaltungen EUR 35,– (erm. EUR 20,–).

Literaturhaus e. V., Schwanenwik 38, D-22087 Hamburg
Tel (040) 22 70 20 11, Fax (040) 2 20 66 12
E-Mail: info@literaturhaus-hamburg.de, www.literaturhaus-hamburg.de
www.julit-hamburg.de

“Ghetto Brother” Comic-Release in Hamburg

14. April 2015

Am 30. April ab 19 Uhr wird Claudia Ahlering in der Hamburger Comicbuchhandlung Strips & Stories ihr neues Buch “Ghetto Brother – Eine Geschichte aus der Bronx” (“Text: Julian Voloj, avant-verlag) vorstellen und signieren.

Ghetto Brother erzĂ€hlt die wahre Geschichte von Benjamin Melendez, einem vergessenen Akteur der urbanen Stadtgeschichte New Yorks. Autor und Fotograf Julian Voloj und Zeichnerin Claudia Ahlering haben eine Graphic Novel geschaffen, die Hip-Hop-Kultur lebendig werden lĂ€sst und den Leser in jĂŒdische Lebenswelten in New York eintauchen lĂ€sst.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Konservenmusik kommt vor und nach der PrÀsentation von Mune_Ra.

Strips & Stories, Seilerstraße 40, D-20349 Hamburg
E-Mail: info@strips-stories.de, www.strips-stories.de

“Nebel frisst alles auf”

14. April 2015

In der heutigen Ausgabe der SĂŒddeutschen Zeitung bespricht Thomas von Steinaecker Hans Hillmanns “Fliegenpapier” (nach Dashiell Hammett, avant-verlag). In “Nebel frisst alles auf” nennt er das Buch “eines der ganz großen Meisterwerke der Neunten Kunst”. Bilder aus dem Band illustrieren die gesamte Krimi-Beilage der heutigen SZ-Ausgabe.

Verlagstext: Mit seiner modernen Adaption der Kurzgeschichte Fliegenpapier von Dashiell Hammett hat der PlakatkĂŒnstler Hans Hillmann in großformatigen Bildern einen gemalten Film Noir geschaffen. Die dĂŒsteren Szenerien Hammetts, die dreckige und gewalttrĂ€chtige AtmosphĂ€re der Vorlage gibt Hillmann in Grautönen und ausdrucksstarken Licht- und Schatten-Effekten wieder. Er zeigt verwĂŒstete Straßen, finstere HĂ€user und Menschen, die sich in diese trostlose Umgebung einfĂŒgen. Scharfe Schatten liegen ĂŒber Gehwegen, Kleiderfalten schillern in ĂŒberhellem Licht.

Neu bei Springer VS

13. April 2015

“Comics – Bilder, Stories und Sequenzen in religiösen Deutungskulturen” von Jörn Ahrens, Frank T. Brinkmann und Nathanael Riemer (Hg.)

Comics sind fester Bestandteil spĂ€tmoderner Text- und Zeichenwelten. Sie haben der Gegenwartskultur nicht nur Storys und SagenkrĂ€nze beschert, sondern auch Mythen, Ikonen und Helden. Dass die skizzierten Protagonisten bisweilen auch als Antihelden konstruiert werden – und sich die ErzĂ€hlungen insofern auch als Antimythen aufstellen – bekrĂ€ftigt im Grunde die These von einer comic-literarischen Heldenreise, auf deren Sinn und Funktion sowohl die Religions- als auch die Medienwissenschaften aufmerksam gemacht haben. Der Comic als Medium hat Rezeptionsgewohnheiten verĂ€ndert und Reflexionsstrategien neu gestaltet. PopulĂ€re ErzĂ€hlmuster sind von der TrivialitĂ€t und BanalitĂ€t der Strips und Cartoons ebenso beeinflusst worden wie die intellektuellen Diskurse von den metatextuellen RealitĂ€tskonstruktionen der Graphic Novel.

Comics – Bilder, Stories und Sequenzen in religiösen Deutungskulturen, ISBN 978-3-658-01428-5, 364 Seiten, Softcover, EUR (D) 49,99, erschienen bei Springer VS

Anke Kuhl in Frankfurt a.M. und Köln

13. April 2015

Unter dem Motto “Höchste Zeit, Anke Kuhl!” ist Anke Kuhl am 19. April 2015 zu Gast im Literaturhaus Frankfurt. Im Rahmen des “Kinderbuch-Sonntags” stellt sie dort ab 15:00 Uhr ihren Comic “Lehmriese lebt!” (Reprodukt) vor – und weitere ihrer “immer wieder ĂŒberraschenden, warmherzig-hintersinnigen und witzigen Bilder und Geschichten”.

Sonntag, 19. April 2015 | 15.00 Uhr
Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, D-60311 Frankfurt
www.literaturhaus-frankfurt.de

Am 7. Mai 2015 wird Anke Kuhl im Literaturhaus Köln aus “Lehmriese lebt!” lesen. Die Mitmach-Lesung findet von 11.00 bis 12.00 Uhr statt.

Donnerstag, 7. Mai 2015 | 11.00 – 12.00 Uhr
Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39, D-50676 Köln
www.junges-literaturhaus.de

Foto: Hans-JĂŒrgen Schmitz

“Hexe Total” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

9. April 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Hexe Total” von Simon Hanselmann (avant-verlag) vorgestellt:

“Bizarr, obszön und vulgĂ€r sind die Hauptmerkmale dieses Comics. Etwa 5/6 des Bandes bestehen aus absurden Fantastereien, wie etwa die Katze Mogg, die sexuelle TĂ€tigkeiten an der Hexe ausübt, oder Werwolf Jones, der sich spaßeshalber seine Genitalien verstümmelt. Es herrscht ein fragwürdiger Humor, oft genug fragt sich der Leser nach dem Sinn dieser Geschichten und warum man das auf 176 Seiten darlegen muss. Dabei zeigen andere Comics, z.B. “Black Hole” von Charles Burns, wie man heikle Themen besser angehen kann. “Hexe Total” rangiert sowohl inhaltlich als auch handwerklich im untersten Niveau. Der Stil erinnert schwach an die TV-Serie “Ugly Americans”, reicht aber nicht an dieses Level heran. Lediglich die letzten Seiten reißen seriöse Themen an und werden nicht ins LĂ€cherliche gezogen. So werden Motive wie Depression, AngstzustĂ€nde und Todessehnsucht angesprochen und dass exzessiver Drogenkonsum keine Lösung dazu bieten kann. Hier kann sich der Leser seine Gedanken dazu machen. Diese letzten Seiten sind zu wenig und kommen zu spĂ€t in dieser Graphic Novel, die in den Medien große Aufmerksamkeit erregt.”
Wassilios Dimtsos

“Richtung” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

8. April 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Richtung” von Marc-Antoine Mathieu (Reprodukt) vorgestellt:

“Auf der zunĂ€chst schwarzen Seite taucht ein Pfeil auf, er wird langsam grĂ¶ĂŸer. Ein Mann mit Hut, Mantel und Aktenkoffer kommt ins Bild. Er steht vor einer Tür mit pfeilförmigem Schlüsselloch, schaut durch das Schlüsselloch, öffnet die Tür und folgt danach dem Pfeil ohne Zweifel. Er grĂ€bt ihn aus, er klettert auf Mauern, er nimmt alle Gefahren auf sich, um dem Pfeil durch eine menschen- und vegetationslose Einöde zu folgen. Dabei sieht man ihn meist von hinten, und wenn das Gesicht abgebildet ist, sind immer die Augen beschattet und nicht sichtbar. Eine Geschichte mit Tiefgang, die etwas Mystisches enthĂ€lt und zu mehrmaligem DurchblĂ€ttern und Überdenken anregt. Klare Schwarz-Weiß-Zeichnungen, kein Text, viele Bilddetails, die man erst beim mehrmaligen Anschauen entdeckt. Das Buch enthĂ€lt einen großen, ausklappbaren Bogen, den der Mann in einem Buch entdeckt und den auch der Leser entfalten kann. Erinnert in Gestaltung und Stil stark an “3 Sekunden”, ist aber deutlich umfangreicher als diese Geschichte. Für BestĂ€nde mit ungewöhnlichen Graphic Novels wĂ€rmstens empfohlen.”
Frauke Tensfeldt

Graphic Novels in den Medien – 7. April 2015

7. April 2015

    “Graphic in Motion” – Comic-Filme in Hamburg

    3. April 2015

    Unter dem Titel “Graphic in Motion” zeigt das B-Movie Kino in Hamburg-St. Pauli derzeit eine Reihe von Animations- und Spielfilmen, die auf unterschiedliche Art auf Comics Bezug nehmen.

    Darunter sind:
    – “Maria y yo”, der Dokumentarfilm ĂŒber Miguel Gallardo und seine Tochte Maria (als Buch erschienen unter dem Titel “Maria und ich”, Reprodukt) lief bereits am gestrigen Donnerstag
    – “American Splendor”, die Film-Biografie Harvey Pekars (“The Beats”, mit Paul Buhle, Metrolit)
    – “Wrinkles”, die Verfilmung von Paco Rocas “Kopf in den Wolken” (Reprodukt) und
    – “Alois Nebel” zum Buch von Jaromir 99 und Jaroslav Rudis (Voland & Quist);

    B-Movie Kulturinitiative auf St.Pauli gemeinnĂŒtziger e.V., Brigittenstraße 5, D–20359 Hamburg
    www.b-movie.de, E-Mail: b-movie@b-movie.de

    CUNE-Residenzen: Bewerbung bis 19. April

    2. April 2015

    Noch bis zum 19. April können sich interessierte Comic-KĂŒnstlerInnen im Rahmen des CUNE Comics in Residence-Programms fĂŒr einen Arbeitsaufenthalt in Helsinki bzw. Tallinn bewerben. In beiden StĂ€dten soll die Arbeit an neuen Comics im Mittelpunkt stehen, aber auch Workshops gegeben werden. Die genauen Informationen zu Bewerbung und Ablauf finden sich hier.

    CUNE ist ein Zusammenschluss nordeuropÀischer Comic-Institutionen und -Aktivisten. In den vergangenen Jahren verbrachten unter anderem James Turek, Max Baitinger und Marijpol im Rahmen des Residenz-Programms mehrere Wochen in einer nordeuropÀischen Stadt.

    Comic-Workshop mit Frank Plein und Ralf König

    1. April 2015

    Von Freitag, dem 15. Mai bis Sonntag, dem 17. Mai findet im Cöln Comic Haus ein Workshop statt, der sich ganz der praktischen Arbeit an Graphic Novels widmen wird. Geleitet wird die Veranstaltung von Frank “Spong” Plein (“Der Comic im Kopf”, ICOM), zur Seite steht ihm Ralf König (“Raumstation Sehnsucht”, Rowohlt).

    Anmeldungen sind ab sofort unter frank.plein@comicademy.com möglich, die TeilnahmegebĂŒhr betrĂ€gt EUR 300,–

    Cöln Comic Haus, Bonner Straße 9, D–50677 Köln
    comicademy.com
    , coeln-comic.de

    Drei Comicwettbewerbe

    1. April 2015

    Noch bis zum 20. April können Comics beim Wettbewerb “Picture it!”, der in Zusammenarbeit von UN Women mit der EuropĂ€ischen Kommission, der Belgian Development Cooperation und UNRICeingereicht werden.

    Frauenrechte, Rolle der Frau in der Gesellschaft – was fĂ€llt dir zu diesen Themen ein? Wie siehst du das VerhĂ€ltnis zwischen MĂ€nnern und Frauen? Welche positiven VerĂ€nderungen wĂŒrdest du dir wĂŒnschen? Mach uns ein Bild davon!

    Der Wettbewerb richtet sich an alle Zeichnerinnen und Zeichner der EU-LĂ€nder im Alter von 18 bis 28 Jahren. Gesucht werden Comics und Cartoons ohne Worte. Drei Geldpreise im Wert von 1.000/500/200 EUR gibt es dabei zu gewinnen, die Finalisten werden im Sommer nach BrĂŒssel eingeladen.

    Weitere Informationen finden sich auf unwomen.org.

    Gleich zwei Wettbewerbe richtet das Comicfestival Ligatura in Poznan aus: Beim Ligatura Pitching können in Entstehung befindliche Comic-Projekte eingereicht werden. Zehn FinalistInnen werden Anfang Juli zum Festival eingeladen, auf dem sie einer Jury ihre Projekte noch einmal vorstellen werden. Daraufhin wĂ€hlt die Jury einen Gewinner aus, dem eine Veröffentlichung in Aussicht gestellt wird. Einsendeschluss fĂŒr Bewerbungen ist der 15. April.

    DarĂŒber hinaus werden in der Comics Cookbook Competition Kurzcomics gesucht, die ein Kochrezept darstellen. Der Umfang soll eine Seite nicht ĂŒbersteigen. Eine internationale Jury, darunter aus Deutschland Larissa Bertonasco (“Spring”) und Christian Maiwald (www.dreimalalles.info) wĂ€hlt aus den Einsendungen die Gewinner aus, von denen einige mit Geldpreisen bedacht und weitere in einem Kochbuch-Sammelband veröffentlicht werden. Einsendeschluss hier ist der 24. Mai.

    “Redrawing Stories from the Past”

    31. MĂ€rz 2015

    Am heutigen Dienstag startet mit einem Workshop im serbischen Pančevo das Projekt “Redrawing Stories from the Past”, in dem sich KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler mit unterschiedlichen Narrativen des Nationalsozialismus in Ost und West auseinandersetzen.

    Mit dem Aussterben der letzten Zeitzeugen wird die Suche nach neuen Konzepten des Erinnerns immer dringlicher. Das Projekt geht der Frage nach, welche künstlerischen Strategien und Möglichkeiten die Graphic Novel – mit seinem Zusammenspiel aus Bild und Text – bietet, um das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus sichtbar zu machen und zu bewahren. Für Jugendliche bietet das Medium die Möglichkeit, sich diesen weit zurückliegenden Ereignissen auf neue und spannende Art und Weise zu nĂ€hern.

    Unter der Leitung von Sascha Hommer (“Vier Augen”, Reprodukt) und Ole Frahm (“Die Sprache des Comics”, Philo Fine Arts) nehmen folgenden KĂŒnstler und KĂŒnstlerinnen am Projekt teil: Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag), Max Baitinger (“Heimdall”, Rotopolpress), Vuk Palibrk (Serbien), MārtiƆơ Zutis (Lettland) und Zosia DzierĆŒawska (Polen). Die im Folgenden entstehenden Comics sollen in einer Publikation gesammelt und in Ausstellungen in Berlin und Chemnitz Ende 2015 ausgestellt werden. “Redrawing Stories from the Past” findet unter dem Dach von MitOst e.V. statt, einem internationalen Verein, der den Austausch und die Kooperation zwischen Kulturschaffenden in Europa fördert und zivilgesellschaftliche Akteure und zivilgesellschaftliches Engagement stĂ€rkt.

    Leseförderung durch Comics – Angebot von Eventilator

    31. MĂ€rz 2015

    Das Berliner Unternehmen Eventilator bietet Literaturveranstaltungen und Fortbildungen an, um das Lesen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Im Rahmen von Lesekreisen, -shows und -nĂ€chten, die zum Beispiel an Schulen und in Bibliotheken durchgefĂŒhrt werden, setzt man sich auf vielfĂ€ltige Weise dafĂŒr ein, gerade jungen Menschen das Lesen nĂ€herzubringen und die Lust daran zu erhalten. Seit vergangenem Jahr widmet sich ein Angebotsschwerpunkt dabei Comics, die ganz gezielt zur Leseförderung eingesetzt werden.

    Nun wurde das neue Angebot veröffentlicht, das folgende buchbare Themen und Veranstaltungen umfasst:

    FĂŒr Kinder
    Comic, Helden, schrÀge Typen
    mit Anna Gabai
    Comic-Live-Abenteuer
    mit Charlotte Hofmann
    Comic-Nacht mit Frank Sommer
    Max und Moritz – 150 Jahre Comic in Deutschland, mit Frank Sommer

    FĂŒr Jugendliche
    Politik in Sprechblasen
    mit Anna Gabai
    Who is who der Superhelden-Comics & Dark Knights mit Anna Gabai

    Fortbildung
    Bilder lesen – Comics verstehen
    mit Anna Gabai

    Ein Interview mit Anna Gabai und Frank Sommer von Eventilator, in dem sie ihre Herangehensweisen erlÀutern, findet sich auf dreimalalles.info.

    Barbara Yelin auf Lesetour

    30. MĂ€rz 2015

    In den kommenden Wochen wird Barbara Yelin ihr aktuelles Buch “Irmina” (Reprodukt) in einer Reihe von Buchhandlungen, einer Bibliothek, dem Literaturhaus Frankfurt und dem Literaturfest in Salzburg vorstellen:

    Mittwoch, 22. April 2015 | 20 Uhr – Bielefeld
    Eulenspiegel Buchladen, Hagenbruchstraße 7, D-33602 Bielefeld
    www.buchladen-eulenspiegel.de

    Donnerstag, 23. April 2015 | 18 Uhr – Mainz
    Frauenbibliothek Mainz, Frauen-Referat Uni Mainz, Jakob-Welder-Weg 18, D-55099 Mainz
    www.frauenbibliothek.wordpress.com

    Dienstag, 5. Mai 2015 – MĂŒnchen
    Buchhandlung Lehmkuhl, Leopoldstr. 45, D-80802 MĂŒnchen
    www.lehmkuhl.net

    Donnerstag, 21. Mai | 19:30 Uhr – Frankfurt am Main
    Barbara Yelin erzĂ€hlt ĂŒber ihre Arbeit an “Irmina”.
    Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, D-60311 Frankfurt am Main
    www.literaturhaus-frankfurt.de

    Freitag, 22. Mai | 10:30 Uhr – Frankfurt am Main
    Barbara Yelin erzĂ€hlt von Irmina. Lesung fĂŒr SchĂŒler ab der 10. Klasse.
    Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, D-60311 Frankfurt am Main
    www.literaturhaus-frankfurt.de
    Eintritt: 3 EUR

    Freitag, 29. Mai | 12:30 Uhr – Salzburg
    Literaturfest Salzburg
    www.literaturfest-salzburg.at

    “Hier geht es nicht ins, sondern ums Auge”

    28. MĂ€rz 2015

    In der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt Lena Bopp ein Portrait der in Frankfurt lebenden KĂŒnstlerin Anke Kuhl und ĂŒber deren Kindercomic “Lehmriese lebt!” (Reprodukt): “Hier geht es nicht ins, sondern ums Auge”. Ihr Fazit: “Niemand zeichnet so kluge Kinderbücher wie Anke Kuhl”.

    Verlagstext: Olli und Ulla finden am Fluss richtig schön viel Lehm. Damit bauen die beiden Freunde auf der Wiese einen wunderbaren Lehmriesen. Womit Olli und Ulla nicht gerechnet haben: Über Nacht erwacht der Riese zum Leben und macht sich auf den Weg in die Stadt. Eigentlich ist der Lehmriese ganz freundlich! Er findet aber seinen Platz unter den Menschen nicht und stiftet versehentlich ein ziemliches Chaos. Einzig Ulla und Olli können ihm eine sinnvolle Aufgabe geben


    An der Seite des Lehmriesen geht es fĂŒr den Leser auf die höchst vergnĂŒgliche Odyssee durch eine lustvoll verschrobene Welt, die unserer Wirklichkeit doch ganz nah ist.

    Graphic Novels in den Medien – 27. MĂ€rz 2015

    27. MĂ€rz 2015

    “une fĂȘte pour manchette”

    26. MĂ€rz 2015

    Am 10. April findet im Roten Salon der Berliner VolksbĂŒhne “une fĂȘte pour manchette” statt, bei der das Werk des französischen Autors Jean-Patrick Manchette in Lesungen, GesprĂ€chen & Filmausschnitten gewĂŒrdigt wird.

    Jean-Patrick Manchette (1942–1995) war ein wacher Intellektueller, ein streitbarer Geist, ein kĂŒnstlerischer Anarchist. Er gilt als Urvater des neueren sozialkritischen französischen Kriminalromans. Dominique Manotti schreibt ĂŒber ihn: “Nach Manchette konnte man nicht mehr schreiben, als habe es ihn nicht gegeben.”

    Nach seinen Texten entstanden auch eine Reihe von Comics, darunter “Fatale” (Zeichnungen: Max Cabanes, Schreiber & Leser) sowie “Zum Abschuss freigegeben” (Zeichnungen: Jacques Tardi, Edition Moderne).  Am 30. April kommt der auf dem Manchette-Roman “Position: Anschlag liegend” basierende Film “The Gunman” in die deutschen Kinos (mit Sean Penn in der Hauptrolle). Am 3. Juni jĂ€hrt sich Manchettes Todestag zum zwanzigsten Mal..

    Bei der Veranstaltung in der Berliner VolksbĂŒhne wird sein Sohn Doug Headline zu Gast sein, die Moderation ĂŒbernimmt Thekla Dannenberg (perlentaucher.de). Beginn ist um 20 Uhr

    VolksbĂŒhne am Rosa-Luxenburg-Platz, Roter Salon, Rosa-Luxemburg-Platz 1, D-10178 Berlin