Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Brecht Evens’

Graphic Novels in den Medien – 7. August 2013

Mittwoch, den 7. August 2013

Ein iranischer Albtraum ist ein in jedem Sinne toller Trip durch die Hölle der Haft und das Labyrinth des grotesken politischen Verfahrens.” schreibt Alexandra Kedves im ZĂĽrcher Tagesanzeiger ĂĽber Mana Neyestanis Buch, das in der Edition Moderne erschienen ist: “Im Knast wegen einer dummen Kakerlake”.

Ralph Trommer zeigt sich von Manuele Fiors “Die Ăśbertragung” (avant-verlag) sehr angetan, da Fior darin “beweist, dass Science-Fiction auch jenseits von Klischees funktionieren kann.”. Der Artikel “Science Fiction, die schwebt” erschien in der tageszeitung.

Derselbe Autor stellt auf tagesspiegel.de “Reprobus” von Markus Färber vor (Rotopolpress) und findet nur lobende Worte: “Ein unheimlicher Heiliger”.

Im Reiseteil des Tagesspiegels erschien eine Reportage Erik Wenks zu den Handlungsorten des Buches “Alois Nebel” von Jaroslav Rudis und Jaromir 99 (Voland & Quist): “Der Held sitzt immer am Tresen”.

Unter der Ăśberschrift “Das Jahr der Comic-Kunst: Gut gemerzt!” stellte Christoph Huber in der Presse eine Reihe aktueller Titel vor, die sich von unterschiedlicher Seite dem Thema “Kunst & Comics” nähern: mehr oder weniger freie KĂĽnstlerbiografien wie Lars Fiskes “Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz. Herr Merz!”, Steffen Kvernelands “Munch”, “Chagall in Russland” von Joann Sfar (alle avant-verlag) und “Pablo” von Julie Birmant und ClĂ©ment Oubrerie, sowie Brecht Evens’ “Die Amateure” (beide Reprodukt), der die Beschäftigung mit Kunst in eine fiktionale Geschichte einbettet.

Im Standard stellte Martin Reiterer drei Bände vor, die sich mit gesellschaftlichen Problemen wie der FlĂĽchtlingspolitik auseinandersetzen: Joe Saccos “Reportagen” (Edition Moderne), Paula Bullings “Im Land der FrĂĽhaufsteher” (avant-verlag), sowie “Kafka fĂĽr Afrikaner. Sofie und der schwarze Mann” von Judith Vanistendael (Reprodukt): “Wie kann ich ein normal Mensch sein?”.

Im “Literaturforum” des Nordwest-Radios gab es ebenfalls eine themenbezogene Ăśbersicht, hier geht es um “Graphic Novels aus der arabischen Welt und aus Israel”. Fazit hier: “Eine alternative, nicht gerade systemkonforme Form von Literatur. Höchst fantasievoll bietet sie Innenansichten aus einer fremden Welt”. Vorgestellt werden “Israel verstehen in 60 Tagen oder weniger” von Sarah Glidden (Panini), “Metro” von Magdy El-Shafee, “Die Mauer” vom Maximilien Le Roy (beide Edition Moderne), “Aufzeichnungen aus Jerusalem” von Guy Delisle (Reprodukt), “Die besten Feinde” von Jean-Pierre Filiu und David B., “Das Spiel der Schwalben” von Zeina Abirached sowie dem Sammelband “Cargo” (alle avant-verlag).

“Die Amateure” von Brecht Evens

Mittwoch, den 1. Mai 2013

Anfang Mai erscheint bei Reprodukt nach “Am falschen Ort” ein zweites Buch des flämischen Zeichners Brecht Evens: “Die Amateure”. Mittels der Aquarellfarben, in denen das Personal seiner Geschichten geradezu aus dem Papier zu flieĂźen scheint, verdichtet sich das Geschehen in “Die Amateure” in einer einzigartigen Atmosphäre.

Der Künstler Pieterjan ist zu einer Biennale auf dem Land eingeladen. Als er sich dort inmitten einer Gruppe illustrer Hobbykünstler wiederfindet, beschließt er, das Kommando zu übernehmen. Denn Pieterjan hat eine Vision: Zur medienwirksamen Eröffnungsfeier soll ein riesiger Gartenzwerg – als Symbol flämischer Identität – errichtet werden. Das Projekt nimmt schließlich babylonische Ausmaße an, und auch die unterschiedlichen Ambitionen und Bedürfnisse der Künstler prallen aufeinander.

In malerisch-bunten, expressionistisch ausufernden Szenerien fängt Brecht Evens die GefĂĽhle und Verhaltensweisen seiner KĂĽnstlercharaktere ein: Geltungsdrang und Individualismus, Ă„ngste und Zweifel. “Die Amateure” ist ein feinsinniges Kaleidoskop moderner Befindlichkeiten, und dabei selbst ein kleines Kunstwerk.

Brecht Evens, geboren 1986, lebt als Comiczeichner, Illustrator und Musiker in Gent. Mit “Am falschen Ort” gelang ihm der internationale Durchbruch. Sein DebĂĽt als Comiczeichner gab Brecht Evens 2004 mit dem Comic “Een boodschap uit de ruimte”, es folgten “Vincent” (2006) und “Nachtdieren” (2007), beide bei Oogachtend erschienen. Auf dem Fumetto Festival 2010 wurde unter dem Titel “Hier und jetzt” erstmals eine Einzelausstellung des Flamen präsentiert.

Während “Vincent” noch in geradezu klassisch anmutender Manier erzählt wird – der Seitenaufbau unterteilt in strenge Panels, die Figuren durch Outlines mit klaren Konturen versehen – findet Brecht Evens in seinen späteren Arbeiten “Am falschen Ort” oder “Die Amateure” zu einem neuen Stil.

Mehr Informationen zum Zeichner gibt es unter www.brechtnieuws.blogspot.com

“Evens hat einen scharfen Sinn fĂĽr authentisch klingende Dialoge, fĂĽr endloses Geplauder, dessen wahrer Sinn immer im Ungesagten und nicht Ausgesprochenen liegt. Immer wieder blitzen auch kleine philosophische Aphorismen und verblĂĽffende Alltags- und Partywahrheiten auf.” – Christian Gasser

Die Amateure, ISBN 978-3-943143-46-1, 224 Seiten, farbig, 21 x 26 cm, Flexcover, 34 EUR, erscheint im Mai bei Reprodukt

Neue Graphic Novels bei Reprodukt

Mittwoch, den 12. Dezember 2012

Der Berliner Comicverlag Reprodukt hat die Titel seines FrĂĽhjahrsprogramms 2013 bekannt gegeben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt mit Titeln von Chris Ware, Robert Crumb und Daniel Clowes dabei auf Comics aus den USA. DarĂĽber hinaus startet man mit der Veröffentlichung der Comics des “Simpsons”-Schöpfers Matt Groening. Comics aus dem französischen Sprachraum bilden den zweiten StĂĽtzpfeiler des Programms: Baru, Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie, Manu Larcenet, Ruppert & Mulot und Bastien VivĂ©s sind genauso mit neuen Titeln vertreten wie der Flame Brecht Evens und der Norweger Jason.

Mit “Böse Geister”, einem neuen Buch von Peer Meter (Szenario) und Gerda Raidt (Zeichnungen), wird auch eine Graphic Novel Deutscher KĂĽnstler vorliegn. Neben Alben und einer neuen Ausgabe der von Arne Bellstorf und Sascha Hommer herausgegebenen Anthologie “Orang” werden mit “Riekes Notizen” von Barbara Yelins vielgelobte Comics-Strips aus der “Frankfurter Rundschau” erscheinen.

Das Titelbild fĂĽr die Buchhandelsvorschau FrĂĽhjahr 2013 stammt von Chris Ware (“Jimmy Corrigan”). Die Buchhandelsvorschau kann als PDF-Datei (11,4 MB) hier heruntergeladen werden: Vorschau FrĂĽhjahr 2013. Einen Ăśberblick ĂĽber sämtliche Titel gibt es auch in der online einsehbaren Vorschau.

“Jimmy Corrigan – Der klĂĽgste Junge der Welt” von Chris Ware

Als Chris Ware “Jimmy Corrigan” zur Milleniumswende veröffentlichte, löste er damit weit ĂĽber die Grenzen der Comicwelt hinaus Begeisterung aus. Seitdem gilt das Buch als “Jahrhundertcomic”, der die Ausdrucksmöglichkeiten von Bild und Wort radikal ausschöpft und damit beweist: Es gibt groĂźe Literatur, die sich nur als Comic erzählen lässt.

Jimmy Corrigan ist ein linkischer und dauerkränkelnder Enddreißiger, der ein Dasein als unauffälliger Büroangestellter fristet. Sein soziales Leben beschränkt sich auf die täglichen Kontrollanrufe der Mutter – und findet ansonsten in seinen tagträumerischen Heldenfantasien statt. Ein Brief seines Vaters, der nach jahrzehntelanger Abwesenheit die Beziehung wiederbeleben möchte, reißt ihn schließlich aus seinem lethargischen Alltag heraus.

Auf nahezu 400 Seiten breitet Chris Ware die generationenübergreifende Geschichte der Familie Corrigan aus, die bis ins Chicago des ausgehenden 19. Jahrhunderts zurückreicht. Eine epische Erzählung über hundert Jahre Einsamkeit – in Bildern von berührender Tiefe.

“Chris Ware – das ist eine Ein-Mann-Revolution des Erzählens in Bildern.” – Andreas Platthaus, FAZ

Jimmy Corrigan – Der klügste Junge der Welt, ISBN 978-3-938511-12-1, 384 Seiten, farbig, 20,5 x 16,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, 39 EUR, erscheint im März 2013

“Liebe ist die Hölle” von Matt Groening

Mit den Simpsons hat Matt Groening die wohl bekannteste Familie Amerikas erschaffen. Ihre Vorfahren waren drei scheue, vom Leben ĂĽberforderte Hasen – Binky, Bongo und Sheba –, die ihr Dasein in der Hölle fristeten. So nämlich sah der junge Matt Groening seinen Alltag, als er Ende der Siebzigerjahre nach Los Angeles zog. Mit dem Comic-Strip “Life in Hell” wollte er dieses “Leben in der Hölle” ursprĂĽnglich nur seinen Freunden nahebringen. Am Ende begeisterte sein gezeichnetes Inferno aus Jungsein, LiebesmĂĽh und Arbeit Zeitungsleser auf der ganzen Welt.

Der schwarze und gesellschaftskritische Humor seiner Alltagssatiren war fĂĽr viele nachfolgende KĂĽnstler eine Offenbarung. Vor allem aber waren die bald wortgewaltigen, bald verspielten “Life in Hell”-Seiten stets Matt Groenings ganz persönliche Spielwiese, auf der er sich ungehindert auslebte und so einen der lustigsten und tiefsinnigsten Comics unserer Zeit schuf.

In “Liebe ist die Hölle”, dem ersten Sammelband der Serie, unternimmt Matt Groening einen Streifzug durch die Niederungen zwischenmenschlicher Verstrickungen und liefert Antworten auf alle Fragen, die das Herz bewegen. Allen voran: “Was ist Liebe und wie kommst du darauf, dass du sie verdienst?“

Liebe ist die Hölle, ISBN 978-3-943143-47-8, 48 Seiten, schwarzweiss, 22,5 x 22,5 cm, Hardcover, 12 EUR, erscheint im Mai 2013

“Mein Ă„rger mit den Frauen” von Robert Crumb

Nach “Nausea” legt Reprodukt nun den zweiten Band einer Buchreihe mit Geschichten der Underground-Ikone Robert Crumb vor. Die hierin gesammelten Episoden tragen noch stärkere autobiografische ZĂĽge als die Literaturadaptionen in “Nausea”, beschreibt Robert Crumbs “Mein Ă„rger mit den Frauen” doch sein ureigenstes Thema.

Ob es nun die ersten pubertären Annäherungsversuche unter der Schulbank sind, seine vom LSD geprägte Sicht auf die Freizügigkeiten des Summer of Love oder aber die Plagen der Midlife-Crisis: Robert Crumbs Schwäche für dralle Frauenhintern und stramme Waden bleibt seit nunmehr einem halben Jahrhundert die wichtigste Inspirationsquelle seiner polarisierenden Comics.

Mein Ă„rger mit den Frauen, ISBN 978-3-943143-40-9, 96 Seiten, schwarzweiss, 22 x 29 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im Juni 2013

“Kafka fĂĽr Anfänger” von David Zane Mairowitz & Robert Crumb

In ihrem Sachcomic “Kafka fĂĽr Anfänger” haben David Zane Mairowitz und Robert Crumb höchst anschaulich all das zusammengetragen, was Sie ĂĽber Franz Kafka wissen sollten: von seiner Kindheit bis zum posthumen Kafka-Kult; ĂĽber die Konflikte, die der Schriftsteller mit sich selbst und anderen, allen voran mit seinem Vater auszutragen hatte. Immer wieder geht es um Kafkas Zerrissenheit vor dem Hintergrund seiner deutsch-tschechischen Nationalität und der jĂĽdischen Kultur. Die Stationen von Kafkas Leben werden ergänzt durch Briefe und AuszĂĽge aus seinen Romanen und Kurzgeschichten.

Die Biografie von David Zane Mairowitz mit den Zeichnungen von Robert Crumb ist mittlerweile selbst ein Klassiker. Lange vergriffen, legt Reprodukt das Buch nun neu ĂĽberarbeitet vor.

“Kafkas Themen wie der Selbsthass, seine Beziehung zu Frauen, die Schuldfrage sind auch meine. Er ist mein Bruder im Geiste.” – Robert Crumb

Kafka für Anfänger, ISBN 978-3-943143-54-6, 176 Seiten, schwarzweiss, 14 x 21 cm, Klappenbroschur, 17 EUR, erscheint im Mai 2013

“Die Amateure” von Brecht Evens

Der Künstler Pieterjan ist zu einer Biennale auf dem Land eingeladen. Als er sich dort inmitten einer Gruppe illustrer Hobbykünstler wiederfindet beschließt er, das Kommando zu übernehmen. Denn Pieterjan hat eine Vision: Zur medienwirksamen Eröffnungsfeier soll ein riesiger Gartenzwerg – als Symbol flämischer Identität – errichtet werden. Das Projekt nimmt schließlich babylonische Ausmaße an, und auch die unterschiedlichen Ambitionen und Bedürfnisse der Künstler prallen aufeinander.

In malerisch-bunten, expressionistisch ausufernden Szenerien fängt Brecht Evens die GefĂĽhle und Verhaltensweisen seiner KĂĽnstlercharaktere ein: Geltungsdrang und Individualismus, Ă„ngste und Zweifel. “Die Amateure” ist ein feinsinniges Kaleidoskop moderner Befindlichkeiten, und dabei selbst ein kleines Kunstwerk.

Die Amateure, ISBN 978-3-943143-46-1, 224 Seiten, farbig, 21 x 26 cm, Flexcover, 34 EUR, erscheint im Mai 2013

“Pablo 1 – Max Jacob” von Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie

Im Jahr 1900, bei seiner Ankunft in Paris, kennt man Picasso einfach nur als Pablo. Die vierbändige Biografie von Julie Birmant und Clément Oubrerie erzählt von dieser Anfangszeit, als der junge Katalane seinen Weg gerade erst findet.

In “Max Jacob”, dem ersten Band, durchlebt der KĂĽnstler ein bewegtes Auf und Ab zwischen kleineren Erfolgen und groĂźen Zweifeln. Doch der Dichter Max Jacob, sein heimlicher Verehrer, glaubt an Pablos neue Kunst…
Leichthändig verknĂĽpfen die Autoren Pablos Geschichte mit der Biografie der wohl bekanntesten Muse des Malers, Fernande Olivier. “Pablo” wird so zum Porträt einer aufblĂĽhenden Epoche mit all ihren Lichtmomenten und Schattenseiten.

Pablo 1 – Max Jacob, ISBN 978-3-943143-49-2, 88 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 22 x 29 cm, 20 EUR, erscheint im März 2013

“Der Todesstrahl” von Daniel Clowes

Der schmächtige Außenseiter Andy muss im Alter von 17 Jahren feststellen, dass ihm seine erste Zigarette übermenschliche Kräfte verleiht. Von dieser nikotingegebenen Macht bereits überfordert, fällt ihm wenig später ein Erbe seines Vaters in die Hände: ein Todesstrahler wie aus einem Ed-Wood-Film. Nur allzu bald lernt er, dessen zerstörerische Kraft für seine egoistischen und gänzlich banalen Zwecke einzusetzen.

Was als Coming-of-Age-Erzählung beginnt, wandelt sich rasant zur abgründigen Satire. Indem Daniel Clowes einen orientierungslosen Teenager über Gut und Böse entscheiden lässt, entlarvt er die moralische Zwiespältigkeit jeder einfachen Heldengerechtigkeit.

“Clowes zertrĂĽmmert die Welt auf höchstem ästhetischen Niveau.” – Alexander Braun, Die Woche

Der Todesstrahl, ISBN 978-3-943143-52-2, 48 Seiten, farbig, 23 x 30,5 cm, Hardcover, 20 EUR, erscheint im April 2013

“Böse Geister” von Peer Meter & Gerda Raidt

Als der sechzigjährige Harry Wallmann erfährt, dass das Stadtviertel seiner Jugend vor dem Abriss steht, macht er sich auf den Weg zu seinem Elternhaus. Doch was als Abschiednehmen geplant ist, gerät zur Reise in eine dunkle Vergangenheit: Je stärker er sich einlässt auf jene Zeit, umso erschreckender treten tief in ihm verschüttete Erlebnisse zutage. Ganz unmerklich wird er eingesponnen von den bösen Geistern seiner Kindheit.

In atmosphärischen Zeichnungen gelingt es Gerda Raidt, Peer Meters spannend verschachteltes Drama um Schuld, Verlust und den “Gespenster-Harry” eindringlich zu inszenieren, ohne dabei den fĂĽr ihr illustratives Schaffen so charakteristischen Charme einzubĂĽĂźen.

Böse Geister, ISBN 978-3-943143-42-3, 104 Seiten, zweifarbig, 19 x 23 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im März 2013

“Die groĂźe Odaliske” von Bastien Vivès | Ruppert & Mulot

Die BeutezĂĽge der Einbrecherinnen Alex und Carole könnten spektakulärer kaum sein – haben die beiden es doch nur auf die besten Museen und die hier ausgestellten Meisterwerke der Kunstgeschichte abgesehen. Wobei das clevere Duo selbst vor dem Louvre nicht haltmacht. Doch um Ingres’ “Die GroĂźe Odaliske” am Sicherheitssystem vorbeizuschleusen, brauchen sie Verstärkung. Dass die Motorrad-Akrobatin Sam das Team komplettiert, verspricht einen kĂĽhnen Plan…

FĂĽr “Die GroĂźe Odaliske” haben sich Ruppert & Mulot, die Meister des subversiven Independentcomics, mit Bastien Vivès zusammengetan. Das Resultat ĂĽberzeugt mit zeichnerischer Eleganz und erzählerischer Finesse.

“Ruppert und Mulot geben dem Comicgenre eine lange nicht mehr so deutlich gespĂĽrte subversive Kraft zurĂĽck.” – Elise Graton, Zeit Online

Die GroĂźe Odaliske, ISBN 978-3-943143-43-0, 128 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 18 EUR, erscheint im Mai 2013

“Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky” von Manu Larcenet

Polza Mancini steht unter Mordverdacht. Die Ermittler ekeln sich vor diesem unförmigen und heruntergekommenen Riesen, den sie schlicht fĂĽr einen Psychopathen halten. Und doch sind sie gezwungen, sich seine Erzählung anzuhören. Es ist die Geschichte einer Verwahrlosung, die Mancini im Verhör bis ins abgrĂĽndigste Detail offenlegt: Auf der Suche nach dem “Blast”, einem Moment höchster Erleuchtung, hat er sein bĂĽrgerliches Leben ĂĽber Bord geworfen und sich in die Wildnis zurĂĽckgezogen.

“Blast” ist eine EtĂĽde in Grau, von Manu Larcenet meisterhaft in Tusche ausgefĂĽhrt und voller Allegorien, die in die AbgrĂĽnde seiner Figuren fĂĽhren.

Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky, ISBN 978-3-943143-41-6, 208 Seiten, teilweise farbig, 20,5 x 27 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im April 2013

“ZurĂĽck auf der StraĂźe” von Baru

Edith ist nach zwanzig Jahren Beziehung verschwunden. Auf der Suche nach einem Gefühl von Freiheit hat sie sich wieder auf den Weg gemacht. Und ihr Freund André folgt ihr dorthin – auf die Straße. Die vermeintliche Flucht entwickelt sich zu einem Roadtrip durch Raststätten, triste Hotelzimmer und Bars, tief hinein in das Frankreich der einfachen Arbeiter, Prostituierten und Kleinkriminellen.

Was Jack Kerouac mit “On the Road” noch als VerheiĂźung fĂĽr eine ganze Generation niederschrieb, lässt Baru zwei Erben dieser Zeit aufs Neue durchleben. Seine ungeschönte Sozialstudien, gewĂĽrzt mit Spannung und Komik, sind beste Unterhaltung.

“Wer also Frankreich besser verstehen will, der lese Baru. Einen der besten Comicerzähler und -zeichner lernt man dabei auch kennen – wenn man ihn nicht längst schon liebt.” – Andreas Platthaus, FAZ

ZurĂĽck auf der StraĂźe, ISBN 978-3-943143-53-9, 104 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im Juni 2013

“Die Insel der 100.000 Toten” von Fabien Vehlmann & Jason

Gweny ist dazu verdammt, allein mit ihrer verrückten und lieblosen Mutter zu leben. Ihr Vater hat die Familie vor vielen Jahren verlassen – angeblich um einen versteckten Schatz auf der Insel der 100.000 Toten zu suchen. Als Gweny eines Tages eine Karte jener besagten Insel in die Hand fällt, bringt sie eine geldgierige Piratenbande dazu, sie zu ihrem Ziel zu führen. Hier gelingt es Gweny, nicht nur das Geheimnis ihres Vaters zu lüften, sondern auch das des sagenumwobenen Eilands.

Unkonventionell konterkarieren Jason und Fabien Vehlmann in “Die Insel der 100.000 Toten” das klassische Genreformat der Piratengeschichte mit ihrem trockenen Humor sowie äuĂźerst reduzierten Zeichnungen.

Die Insel der 100.000 Toten, ISBN 978-3-943143-44-7, 56 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 15 EUR, erscheint im März 2013

“Orang 10 – Heavy Metal” von Sascha Hommer und Arne Bellstorf [Hrsg.]

Die subversive, gewalttätige Ästhetik des Heavy Metal hat sich nicht nur im gleichnamigen Musikstil, sondern ebenso in Filmen, Romanen und Comics als künstlerische Ausdrucksform der 70er- und 80er-Jahre etabliert.
Die zehnte und letzte Ausgabe des Comicmagazins “Orang” eignet sich Motive des Heavy Metal an, um zu ganz eigenen Narrationen zu gelangen.

In “Orang” 10 zeigen Zeichnerinnen und Zeichner aus Berlin, Hamburg, Leipzig, Helsinki und Beijing Szenen des Schreckens, die sich in Proberäumen und Supermärkten abspielen, in Polizeistaaten, in der ostdeutschen Provinz – und an sonstigen Orten des Grauens.

Mit Comics von Anke Feuchtenberger, Aisha Franz, Anna Haifisch, Sascha Hommer, Marijpol, Till Thomas, Amanda Vähämäki und vielen anderen.

Orang 10, ISBN 978-3-943143-48-5, 144 Seiten, farbig & schwarzweiss, 21 x 24 cm, Softcover, 18 EUR, erscheint im Januar 2013

Wandgemälde von Brecht Evens

Dienstag, den 16. Oktober 2012

In Antwerpen bekam der belgische Comic-Autor Brecht Evens kürzlich die Gelegenheit eine Häuserwand mit einem Gemälde zu verschönern. Beziehungsweise wurde seine Vorlage auf die Hauswand gepinselt, wie im Video-Bericht zu sehen ist.

Für diejenigen, die es in näherer Zukunft dorthin verschlägt: Das Haus samt frisch enthüllter Wand befindet sich in Oever 12, BE-2000 Antwerpen.

Der Nachfolger zu Brecht Evens´ “Am falschen Ort” erscheint im FrĂĽhjahr ebenfalls bei Reprodukt.

“Brecht Evens – Abgedreht!”

Montag, den 13. Februar 2012

Am gestrigen Sonntag wurde der belgische Comic-Autor Brecht Evens (“Am falschen Ort”, Reprodukt) in der arte-Sendung “Abgedreht” vorgestellt.

Auf dem Comicfestival im nordbelgischen Turnhout erklärt Brecht Evens, wie er sich von der Diktatur der Bildfelder und Sprechblasen befreit hat. Les Amateurs, sein zweites Opus, ist gerade erschienen. mehr

“Les Amatuers” wird ebenfalls bei Reprodukt erscheinen, ein Termin steht dafĂĽr noch nicht fest. Der Beitrag ĂĽber Brecht Evens beginnt bei ungefähr 24:20 min.

“Die Partymeute tobt”

Freitag, den 11. März 2011

Sven Jachmann schreibt in der “taz” vom heutigen Freitag, dem 11. März, ĂĽber “Am falschen Ort” von Brecht Evens (Reprodukt).

Die Partymeute tobt

Party-Orte als weitläufige Räume des ritualisierten Exzesses – Brecht Evens’ preisgekrönte dritte Comicarbeit “Am falschen Ort”

Bereits im ersten Bild sind Verletzung und Einsamkeit vereint: Ein grau gezeichneter Mann kauft eine Menge Flaschen Alkohol fĂĽr seine Party und auf die scherzhafte Frage der Verkäuferin, ob sie auch eingeladen sei, folgt mit einem freundlichen Lächeln lapidar: “Nein.”

Was zu Beginn arrogant anmutet, soll sich später als soziale Befangenheit herausstellen: Gert, so heißt der Mann, schmeißt eine Party, aber die wenigen Gäste, allesamt ehemalige Schulfreunde, kommen nicht bloß aus unschuldiger Feierlaune. Man wartet auf den heimlichen Star des Abends, der nicht erscheinen wird, Robbie. mehr

“Von der Party gezeichnet”

Dienstag, den 8. März 2011

In einem reich bebilderten Artikel stellt Zita Bereuter auf dem österreichischen Radiosender FM4 “Am falschen Ort” von Brecht Evens (Reprodukt) vor.

Von der Party gezeichnet

Oder auf der Party gezeichnet – und die ist dort, wo er ist: Robbie. Alle andern sind “Am falschen Ort” – eine prächtige Graphic Novel von Brecht Evens.

Eine fröhliche Polonaise schwingt sich ausgelassen ĂĽber Vorder- und RĂĽckseite des Buches. Dreht man das Buch leicht, kann man je nach Lichteinfall einzelne Sätze lesen – transparent glänzend geben sie typische Gesprächsfetzen und Gelächter einer Party wieder. Aber schon der Titel läßt ahnen, dass irgendwas nicht stimmt: “Am falschen Ort” von Brecht Evens. mehr

“Musik im Comic”

Freitag, den 25. Februar 2011

In der gestrigen Ausgabe des arte-Musikmagazins “tracks” befasst sich ein Beitrag mit aktuellen Comics, in denen Musik eine wichtige Rolle spielt. Vorgestellt werden unter anderem Martina Lenzin und ihr neues Buch “rpm”, Arne Bellstorfs “Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Suttcliffe“ sowie Brecht Evens’ “Am falschen Ort” (alle Reprodukt).

Ebenfalls präsentiert wird die Anthologie “Pomade” und im Interview kommt ATAK, Berliner Zeichner und Professor fĂĽr Kommunikationsdesign/Illustration an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, zu Wort.

Musik im Comic

Der Beat im Kopf, der Rhythmus im Bild, der wippende Fuß beim Lesen oder Zeichnen – Comics erobern die Bücherregale.

Von der Musiker-Biographie als Comicstrip über die Neuinterpretation eines Musicals zum bebilderten Best-Of-Album. Musik ist und bleibt ein Faszinosum – auch im Comic. mehr

Direkt zum Video gelangt man hier. Ergänzend gibt es noch eine Galerie, u.a. mit Bildern aus Reinhard Kleists „Cash – I see a darkness“ (Carlsen).

Der Beitrag wird morgen um 1:50 Uhr noch einmal wiederholt.

Preise auf Comicfestival AngoulĂŞme vergeben

Sonntag, den 30. Januar 2011

Am späten Sonntagnachmittag wurden im französischen AngoulĂŞme mit den “Palmarès officiel d’AngoulĂŞme 2011″ die Preise des größten europäischen Comicfestivals vergeben.

Auch diesmal ging ein Preis an einen Comic, der ursprĂĽnglich in Deutschland veröffentlicht wurde: Ulli Lusts “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag) respektive “Trop n’est pas assez” (Editions Çà et lĂ ) wurde mit dem “Prix RĂ©vĂ©lation” ausgezeichnet.

Eine Reihe weiterer prämierter Titel sind in Deutschland bereits erschienen oder angekĂĽndigt: Mit Manuele Fiors “5000 Kilometer in der Sekunde” ging mit dem “Prix du meilleur Album 2011″ sogar die größte Festivalauszeichnung ebenfalls an einen Band des avant-verlags, der hierzulande im Mai erscheinen wird.

Ebenfalls angekĂĽndigt ist “Asterios Polyp” von David Mazzuchelli (Eichborn, erscheint im August), der mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Noch ohne Termin ist Joe Saccos “Gaza 1952″, der den “Prix regards sur le Monde” erhielt und von der Edition Moderne publiziert werden wird.

Bereits erschienen ist Brecht Evens’Am falschen Ort” (Reprodukt), der – wie im Vorjahr Jens Harder – mit dem “Prix de L’Audace” ausgezeichnet wurde. Der “Prix Intergenerations” ging an “Pluto” von Naoki Urazawa und Osamu Tezuka (Carlsen).

Mit Spannung erwartet wurde auch die Vergabe des “Grand Prix”: Der Preisträger der Auszeichnung wird im nächsten Jahr mit einer groĂźen Schau bedacht und zudem die Präsidentschaft des Festivals ĂĽbernehmen. Mit Art Spiegelman (“Die vollständige Maus”, Fischer) wird nach Will Eisner im Jahr 1975 und Robert Crumb 1999 zum dritten Mal in der 38-jährigen Geschichte des Festivals ein Amerikaner mit der mindestens europaweit prestigeträchtigsten Auszeichnung bedacht.

Informationen zu allen Titeln, den französischen Verlagen und den Preisträgerinnen und Preisträgern finden sich auf der offiziellen Website des Festivals.

Das Presseecho ist wie immer sehr breit, vor allem in Frankreich berichten alle wichtigen Zeitungen ĂĽber die Verleihung, darunter Le Monde, Le Figaro, Paris Match, Le Point und Metro France sowie die Presseagentur AFP. In Ă–sterreich berichtet “Der Standard” und in Deutschland greift der Berliner “Tagesspiegel” die Preisverleihung auf: “AngoulĂŞmer Offenbarung”.

“Das Phantom des Harems”

Mittwoch, den 29. Dezember 2010

Die farbenfrohe Graphic Novel “Am falschen Ort” von Brecht Evens wird heute in der “SĂĽddeutschen Zeitung” von Stephanie Drees mit groĂźem Lob bedacht. Wobei  auch der Verlag ein paar der Lorbeeren erntet: “‘Am falschen Ort’ ist im Reprodukt-Verlag erschienen, der fĂĽr innovative Ă„sthetiken steht.”

Das Phantom des Harems

Sozialstudie in Wasserfarben: Brecht Evens’ “Am falschen Ort”

Manchmal scheint die Welt zu verschwimmen, flieĂźen die Konturen ineinander. Auf Papier ist dieses GefĂĽhl nicht einfach abzubilden, sowohl Worte als auch Bilder mĂĽssen fĂĽr eine Bewegung stehen, die sich im Kopf des Lesers in Gang setzt. Brecht Evens hat mit seiner Graphic Novel ‘Am falschen Ort’ den Versuch unternommen und eine Welt der tragisch-komischen Verlierer geschaffen. mehr

Comics in den Medien – Dezember 2010 (1)

Mittwoch, den 1. Dezember 2010

Wie bereits berichtet, wurde Jeff Lemires “Essex County”, das auf Deutsch bei der Edition 52 erscheint, in die Shortlist des Buchwettbewerbs “Canada Reads” des kanadischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders CBC aufgenommen. Und auch auf der auf fĂĽnf Titel gekĂĽrzten Liste wird die Graphic Novel noch gefĂĽhrt und ist im Rennen um die Auszeichnung zu Kanadas bestem Roman der letzten zehn Jahre. Die Daumen sind gedrĂĽckt!

Auf NDR.de erkennt Korinna Hennig den Trend, in Comicform Wissen zu vermitteln und stellt Jens Harders “Alpha – directions” (Carlsen) und Apostolos Doxiadis’ und Christos H. Papadimitrious’ “Logicomix” (Atrium) vor. So schreibt sie in “Wissenschaftscomics”: “Wissen ist Abenteuer und Drama – und eine Graphic Novel wie diese ist die perfekte Vermittlungsform.”

Daniel WĂĽllner argumentiert auf titel-magazin.de, dass Jens Harders Band kein Comic sei – aber doch zu Recht auf dem Comic-Salon in Erlangen ausgezeichnet wurde: “Ceci n’est pas une bande dessinĂ©e”. Auf satt.org schreibt Felix Giesa zum selben Titel, dass es dem Autor gelingt, “die ganze Welt als Comic zu beschreiben.”: “Die Welt, ein Comic”. An gleicher Stelle attestiert Giesa Manuele Fiors Schnitzler-Adaption “Fräulein Else” (avant-verlag), dass das Buch ein toll zu lesender Comic sei, aber hinter den Möglichkeiten der Literaturadaption zurĂĽckbleibe: “Spiegelung des Innern”. Lobend weist Giesa auch auf “Aua! Aua! Heiss! Heiss!” hin, eine von Ludmilla Bartscht und Simon Schwartz (“drĂĽben!”, avant-verlag) herausgegebene Anthologie mit dem Schwerpunkt auf humoristischen Comics.

Dieser Tage erscheint “Oh, diese Mädchen!” von Emmanuel Lepage und Sophie Michel (Splitter). Susann S. Reck hat den Band vorab gelesen und empfiehlt ihn in ihrer Besprechung auf aviva-berlin.de trotz leichter Schwächen. Ăśber den mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichneten Titel “Such Dir was aus, aber beeil Dich!” von Nadia Budde (Fischer) schreibt Lena Ullrich auf geolino.de: “Kindheit im Plattenbau”.

Auf tagesspiegel.de stellt Reinhard Kleist (“Castro”, Carlsen) den Band “Punkrock Heartland” (Männerschwarm) von Andi Lirium vor. In “Verliebte Jungs” fĂĽhrt er aus, was ihm besonders daran gefällt: “Dieser Mann hat einfach was zu erzählen, und das tut er ohne Wenn und Aber.” An gleicher Stelle attestiert Daniel WĂĽllner am Beispiel von Hanns Zischlers und Friederike Groß´ “Aus der Nachwelt”(Alpheus Verlag), dass der Deutsche Comic “langsam zur internationalen Konkurrenz aufschliesst”: “Die Magie der Möbiusschleife”. Das “zynische Dreieck von Lebenshunger, Kompromissbereitschaft und Heldentum” in “Unter dem Hakenkreuz” von Philippe Richelle und Jean-Michel Beuriot (Schreiber & Leser) beschreibt Waldemar Kesler in “Das Schweigen der Helden”.

“Morgen hab ich wieder Fleisch” – die gruselige Bedeutung dieser Aussage in Peer Meters und Isabel Kreitz’ “Haarmann” (Carlsen) legt Waldemar Kesler ebenfalls auf tagesspiegel.de dar. Katja Schmitz-Dräger fĂĽhlt sich an gleicher Stelle von Brecht Evens’ “Am falschen Ort” (Reprodukt) “merkwĂĽrdig berĂĽhrt”, wie sie in “Die Kunst des Fremdschämens” schreibt. Die Erzählung “Insel der Männer” von Sara Colaone & Luca de Santis (Schreiber & Leser) befasst sich mit “Verdrängter Erinnerung” – nämlich dem Umgang Italiens mit Homosexuellen in den 1930ern und 40ern – wie Oliver Ristau in seiner Besprechung darlegt.

Christian Möllers Bericht, der in der Sendung “Corso” im Deutschlandfunk lief, ist leider nicht im Textarchiv erhalten, dafĂĽr aber immer noch als mp3-Datei abzurufen. Der Autor stellt Arne Bellstorfs neues Buch “Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” (Reprodukt) vor. Gleich vier Comics werden von der mdr-Kindersendung “Figarino” empfohlen: claire Lenkovas “Grenzgebiete” (Gerstenberg), Jean Regnauds und Émile Bravos “Meine Mutter ist in Amerika” (Carlsen), Felix Mertikats und Benjamin Schreuders “Jakob” (Cross Cult), sowie “Anne Frank – Eine grafische Biografie” von Ernie Colon & Sid Jacobsson (Carlsen).

“SĂ©lection Officielle” – AngoulĂŞme 2011

Donnerstag, den 18. November 2010

Ende Januar 2011 findet das 38. Internationale Comicfestival in AngoulĂŞme statt, das wichtigste und größte Comicfestival Europas, auf dem – wie in jedem Jahr – die wichtigsten europäischen Comicpreise verliehen werden. Die ausgezeichneten Titel werden aus einer 50 Titel umfassenden Longlist ausgewählt, die am gestrigen Abend veröffentlicht wurde. Diese “SĂ©lection Officielle” ist seitens der Festivaljury sowohl als Vorauswahl fĂĽr die Preise als auch als Auflistung empfehlenswerter Titel des vergangenen Jahres gedacht. Und auch in diesem Jahr machen Graphic Novels neben den klassischen Albenformaten einen GroĂźteil der gelisteten Titel aus.

Besondere freut natĂĽrlich die Nominierung von Ulli Lusts “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag), dessen französische Ăśbersetzung als “Trop n’est pas assez” (Editions çà et lĂ ) in der Liste gefĂĽhrt wird. Nach Ulli Oesterles “Hector Umbra” und Jens Harders “Alpha” (beide Carlsen) im vergangenen Jahr ist dies eine weitere Anerkennung deutschsprachiger Comics auch in Frankreich.

Unter den darĂĽber hinaus ausgewählten Titeln befindet sich eine ganze Reihe von Comics, die bereits in Deutschland veröffentlicht sind oder in naher Zukunft erscheinen werden. Von den Titeln der “SĂ©lection Officielle” sind bereits erhältlich: Brecht Evens’ “Am falschen Ort” (Reprodukt), Apostolos Doxiadis’ und Christos H. Papadimitrious’ “Logicomix” (Atrium), Osamu Tezukas und Naoki Urasawas “Pluto” (Carlsen), Robert Kirkmans “The Walking Dead” (Cross Cult) und Ed Brubakers und Sean Phillips’ “Incognito” (Panini). Die ebenfalls aufgefĂĽhrte Graphic Novel “Wilson” von Daniel Clowes erscheint in zwei Wochen bei Eichborn.

Weitere Titel der Auswahl sind hierzulande bereits in Vorbereitung, aber noch ohne konkrete Erscheinungstermine: “5.000 Kilometer pro Sekunde” von Manuele Fior (avant-verlag), “Gaza” von Joe Sacco, “Coney Island Baby” von Nine Antico (beide Edition Moderne), “Asterios Polyp” von David Mazzucchelli (Eichborn), sowie “X’ed out” von Charles Burns, “Pour l’empire” von Bastien Vives & Merwan Chabane, “Der Mann, der seinen Bart wachsen liess” von Olivier Schrauwen und “Markttag” von James Sturm (alle Reprodukt).

Arne Bellstorf und Brecht Evens in Berlin

Montag, den 11. Oktober 2010

Ende der Woche stellen Arne Bellstorf und Brecht Evens an zwei Terminen ihre neuen Buchveröffentlichungen “Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” und “Am falschen Ort” in Berlin vor.

• Modern Graphics | Freitag, 15. Oktober, 17-19 Uhr

Arne Bellstorf und Brecht Evens signieren ihre neuen Comics im Kreuzberger Hauptgeschäft von Modern Graphics.

Modern Graphics, OranienstraĂźe 22, D-10999 Berlin
Tel. (030) 615 88 10, Fax
www.modern-graphics.de

• neurotitan shop & gallery | Samstag, 16. Oktober, 16-19 Uhr

Arne Bellstorf und Brecht Evens signieren zum zweiten Mal in Berlin – und es gibt ein Jubiläum zu feiern: 15 Jahre Haus Schwarzenberg! Begleitet von einer feinen Musikauswahl gibt es Geburtstagskaffee, Sekt und Kuchen.

neurotitan shop & gallery, RosenthalerstraĂźe 39, D-10178 Berlin
Tel. (030) 308 725 76, Fax (030) 282 90 33
www.neurotitan.de

Comicläden und Buchhandlungen, die ebenfalls Interesse an Signieraktionen haben, können sich bei Sebastian Oehler über Einzelheiten informieren.

Arne Bellstorf – Signiertermine im Oktober

Mittwoch, den 29. September 2010

Anlässlich der Veröffentlichung von “Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” ist Arne Bellstorf im Oktober bei Signierterminen mit Line Hoven und Brecht Evens in verschiedenen Städten anzutreffen:

• T3 Terminal Entertainment | Freitag, 8. Oktober, 17-19 Uhr

Arne Bellstorf und e.o.plauen-Preisträgerin Line Hoven (“Liebe schaut weg”) signieren, und es gibt ein Jubiläum zu feiern: 15 Jahre T3 Terminal Entertainment! Im Laufe des Oktober gilt es noch viele weitere Signiertermine bei T3 in Frankfurt zu besuchen – eine komplette Liste der Veranstaltungen ist auf der Website des Comic-Shops zu finden.

T3 Terminal Entertainment, GroĂźe Eschenheimer StraĂźe 41 a, D-60313 Frankfurt am Main
t3ffm.wordpress.com

• Frankfurter Buchmesse – Halle 4.1 D128 | Samstag, 9. Oktober, 14 Uhr

Arne Bellstorf stellt sein neues Buch auf der Leseinsel der unabhängigen Verlage vor. Ausgehend von Gesprächen mit Astrid Kirchherr entwickelte er eine Geschichte, in der er erzählt, wie sich Rock ‘n’ Roll aus Liverpool und Hamburger Subkultur der Sechzigerjahre zu einem neuen Stil verbinden.

• Modern Graphics | Freitag, 15. Oktober, 17-19 Uhr

Arne Bellstorf und Brecht Evens (“Am falschen Ort”) signieren ihre brandneuen BĂĽcher im Kreuzberger Hauptgeschäft von Modern Graphics.

Modern Graphics, OranienstraĂźe 22, D-10999 Berlin
www.modern-graphics.de

• neurotitan shop & gallery | Samstag, 16. Oktober, 16-19 Uhr

Arne Bellstorf und Brecht Evens (“Am falschen Ort”) signieren abermals in Berlin – und es gibt noch einen runden Geburtstag zu feiern: 15 Jahre Haus Schwarzenberg! Begleitet von einer feinen Musikauswahl gibt es Kaffee, Sekt und Kuchen.

neurotitan shop & gallery, RosenthalerstraĂźe 39, D-10178 Berlin
www.neurotitan.de

Comicläden und Buchhandlungen, die ebenfalls Interesse an Signieraktionen haben, können sich bei Sebastian Oehler über Einzelheiten informieren.

Neue Streifenplakate bei Reprodukt

Montag, den 13. September 2010

Anlässlich der Neuerscheinungen “Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” von Arne Bellstorf und “Am falschen Ort” von Brecht Evens gibt es bei Reprodukt neue Streifenplakate fĂĽr den Buch- und Comichandel.

Die neuen Streifenplakate können über die Verlagsauslieferungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bezogen werden.

Neben den neuen Plakaten stehen folgende Werbemittel fĂĽr den Handel bei MSW Medien Service Wuppertal, LKG, Pictopia (Ă–sterreich) oder Kaktus (Schweiz) zur VerfĂĽgung:

• “50 Jahre Graphic Novels”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9024)
• Graphic-Novel-Streifenplakat Reprodukt + Edition Moderne (LKG-Titelnummer 9008)
• “Aufzeichnungen aus Birma”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 90005)
• “Tamara Drewe”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9012)
• “Agrippina – Allergien”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9013)
• “Gift”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9014)
• “Baby’s in Black”-Streifenplakat hoch (LKG-Titelnummer 9017)
• “Baby’s in Black”-Streifenplakat quer (LKG-Titelnummer 9018)
• “Am falschen Ort”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9019)
• “Rembetiko”-Streifenplakat (LKG-Titelnummer 9020)
• Graphic-Novel-Flyer (verlagsübergreifend) (LKG-Titelnummer 90001)
• Endkundenvorschau Frühjahr 2011 DIN A4 (LKG-Titelnummer 9030)
• “Donjon”-Folder DIN A4 (LKG-Titelnummer 9009)
• “Donjon”-Poster DIN A2 (LKG-Titelnummer 9010)
• Faltflyer “Die ganze Welt von Lewis Trondheim” DIN A6 (LKG-Titelnummer 9021)

Nur über den MSW Medien Service Wuppertal bestellen lässt sich das
• Graphic-Novel-Streifenplakat (verlagsübergreifend)

“Am falschen Ort” von Brecht Evens

Sonntag, den 12. September 2010

Auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert der Berliner Verlag Reprodukt mit “Am falschen Ort” das deutschsprachige DebĂĽt des flämischen Comiczeichners Brecht Evens.

Die Party ist in vollem Gange, aber verdammt, wo bleibt Robbie? Kommt er, kommt er nicht? Alle wollen ihn, alle wissen unglaubliche Dinge ĂĽber ihn zu erzählen… Ist er so ruhelos, so unfähig sich zu binden, weil seine erste groĂźe Liebe von einem Jäger erlegt wurde, der sie irrtĂĽmlich fĂĽr einen Fasan gehalten hat? Oder ist das die tragische Geschichte einer ganz anderen Person?

In “Am falschen Ort” beschäftigt sich Brecht Evens mit zwischenmenschlichen Verhaltensmustern und der Zerbrechlichkeit der Identität. Seine Nachtschwärmer sind charismatisch, chaotisch, hemmungslos. Sie werden zur Farbpalette des KĂĽnstlers, verblassen, verschwimmen und verschmelzen schlieĂźlich zu einer Geschichte.

Brecht Evens lebt als Comiczeichner und Illustrator in BrĂĽssel. Mit “Am falschen Ort” gelang ihm international der Durchbruch, parallel zur deutschen Ausgabe erscheint der Band auch in Frankreich und den USA. Nach Olivier Schrauwen präsentiert Reprodukt mit Brecht Evens einen weiteren auĂźergewöhnlich talentierten flämischen KĂĽnstler.

Eine 16-seitige Leseprobe lässt sich ab sofort auf der Website von Reprodukt online ansehen.

Brecht Evens wird – zusammen mit Arne Bellstorf – am 16. Oktober für eine Buchpräsentation und Signierstunde nach Berlin kommen. Zu einem unterhaltsamen Nachmittag mit Kuchen, Sekt und Musik wird in die Galerie Neurotitan eingeladen.

Ab dem 3. Dezember werden in einer Ausstellung in der Hamburger Galerie Hinterconti Originale aus “Am falschen Ort” sowie weitere Arbeiten des produktiven Flamen gezeigt. Auch hier wird Brecht Evens vor Ort sein. Die Vernissage findet am Freitag, dem 3. Dezember ab 20 Uhr statt.

neurotitan shop & gallery, Haus Schwarzenberg, RosenthalerstraĂźe 39, D-10178 Berlin
Tel. (030) 308 725 76, Fax (030) 282 90 33
email: shop@neurotitan.de, www.neurotitan.de

Hinterconti e.V., MarktstraĂźe 40, D-20357 Hamburg
email: sign-in-blood-here@hinterconti.de , www.hinterconti.de

Am falschen Ort, ISBN 978-3-941099-57-9, 176 Seiten, farbig, 26 x 21 cm, Flexcover, 24 EUR, erscheint im Oktober bei Reprodukt

“Am falschen Ort” von Brecht Evens

Montag, den 5. Juli 2010

Im Herbst 2010 erscheint mit “Am falschen Ort” ein erstes Buch des flämischen Zeichners Brecht Evens in deutscher Sprache. Brecht Evens, geboren 1986, lebt als Comiczeichner, Illustrator und Musiker in Gent.

Sein DebĂĽt als Comiczeichner war “Een boodschap uit de ruimte” (2004), es folgten “Vincent” (2006) und “Nachtdieren” (2007), beide bei Oogachtend erschienen.

Während “Vincent” noch in geradezu klassisch anmutender Manier erzählt wird – der Seitenaufbau unterteilt in strenge Panels, die Figuren durch Outlines mit klaren Konturen versehen – findet Brecht Evens in späteren Arbeiten zu einem neuen Stil. Mittels Aquarellfarben, in denen das Personal seiner Geschichte geradezu aus dem Papier zu flieĂźen scheint, mit leuchtenden Farben und zart gestalteten HintergrĂĽnden, verdichtet sich das Geschehen in “Ergens waar je niet will zijn” (so der Originaltitel von “Am falschen Ort”) in einer einzigartigen Atmosphäre.

Die Suche nach Anerkennung und Liebe fĂĽhrt Brecht Evens’ Figuren hier an Orte, an denen sie eigentlich nicht sein möchten. Seine Nachtschwärmer sind charismatisch, chaotisch, hemmungslos. Sie werden zur Farbpalette des KĂĽnstlers, verblassen, verschwimmen und verschmelzen schlieĂźlich zu einer Geschichte.

Mit “Ergens waar je niet will zijn” gelang Brecht Evens der internationale Durchbruch. Eine Ăśbersetzung in französischer Sprache unter dem Titel “Les noceurs” (Actes Sud BD) liegt bereits vor. Auf dem Fumetto Festival 2010 wurde unter dem Titel “Hier und jetzt” erstmals eine Einzelausstellung des Flamen präsentiert. Weitere Informationen zu seinem Werk sowie Illustrationen, Wandbilder, Fotos und Comics finden sich auf der Website von Brecht Evens: brechtnieuws.blogspot.com

Ergens waar je niet wil zijn ist eine eindringliche Geschichte ĂĽber das Erwachsenwerden, ĂĽber die eigenartige Chemie sozialer Interaktion und ĂĽber die fragmentierten Identitäten von Heranwachsenden. Dabei lässt sich Evens von der Ernsthaftigkeit seines Themas nie niederdrĂĽcken – die Geschichten um Robbie, Gert und Noemi und die anderen werden von seinem humorvollen, ja satirischen Blick auf seine Generation durchzogen und aufgelockert.” – Christian Gasser

Am falschen Ort, ISBN 978-3-941099-57-9, 176 Seiten, farbig, 26 x 21 cm, Flexcover, erscheint im Oktober 2010 bei Reprodukt

Graphic Novels auf dem Fumetto

Freitag, den 16. April 2010

Vom 1. bis zum 9. Mai findet in Luzern das Internationale Comix-Festival Fumetto statt, das auch in diesem Jahr mit einem so umfangreichen wie stilistisch breit gefächerten Programm zu einem Besuch der Stadt am Vierwaldstätter See einlädt. Neben der Hauptausstellung, die in einer ersten umfangreichen Schau in Europa Werke des vor allem für seine Marvel-Superheldencomics bekannten amerikanischen Zeichner Jack Kirby zeigen wird, wird es mehr als ein Dutzend weiterer Ausstellungen mit nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstler geben.

Das Rahmenprogramm wartet wie gewohnt mit einem Filmprogramm, Diskussionsrunden, Künstlergesprächen und Signierstunden auf und über die Stadt verteilt sind auch in diesem Jahr Satellitenausstellungen weiterer Künstler zu finden, die zum Teil in Geschäftsräumen unterschiedlicher Firmen untergebracht sind.

Auch in diesem Jahr bilden Graphic-Novel-Autoren einen Schwerpunkt des Festivals. So wird in einer Ausstellung die bei der Edition Moderne verlegte Trilogie “Der Fotograf” von Didier Lefèvre und Emmanuel Guibert gezeigt. Eine weitere Schau widmet sich Nicolas Mahlers bei Carlsen erschienener Superheldenparodie “Engelmann”. Eine aufwändige Installationsausstellung wird es von Thomas Ott (“The Number 73304-23-4153-6-96-8″, Edition Moderne) zu sehen geben und in einer ersten Ausstellung ĂĽberhaupt wird der belgische KĂĽnstler Brecht Evens (“Am falschen Ort”, erscheint im Herbst bei Reprodukt) vorgestellt.

Das vollständige Festivalprogramm ist auf der Website des Fumetto einsehbar.