Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘drüben!’

“Kubus der friedlichen Revolution”

Mittwoch, den 28. November 2012


Für die „Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße” in der ehemaligen Zentrale der DDR-Staatssicherheit in Erfurt gestaltete Simon Schwartz (“drüben!”, avant-verlag) einen 7 x 40 Meter großen Bildfries, der den Neubau eines Glaskubus umschließt. Eine Auswahl aus über hundert historischen Fotos von Ereignissen der friedlichen Revolution im Herbst 1989 in Thüringen bildete die Grundlage für Schwartz’ grafischen Bildzyklus.

Die offizielle Einweihung der Gedenkstätte und des Kubus findet am 3. Dezember 2012 um 10 Uhr durch den Thüringer Kultusminister Christoph Matschie statt. Ab 13 Uhr gibt es eine Pressekonferenz mit Simon Schwartz.

Am 14. Dezember findet zusätzlich um 18 Uhr eine öffentliche Führung um den Kubus statt. Im Anschluss gibt es eine Podiumsdiskussion mit Simon Schwartz zum Thema “Comic-Kunst-Geschichte”, die von Andreas Platthaus (FAZ) moderiert wird.

Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Andreasstraße 37a, D-99084 Erfurt

“Comic an Stasi-Gedänkstätte in Erfurt erinnert an die Wende”

Montag, den 19. November 2012

Für die Gedenkstätte Andreasstraße in Erfurt in der ehemaligen örtlichen Stasi-Zentrale, hat Simon Schwartz (“drüben!”, avant-verlag) zusammen mit der Agentur Freybeuter die Außengestaltung übernommen. Für eine 7 x 40 Meter großen Glasfläche, die auf einen Kubus aufgebracht wird lieferte Schwarz die gezeichnete Vorlage. Dabei orientierte er sich an Fotos, die in der Wendezeit aufgenommen wurden.

Die offizielle Einweihung findet am 3. Dezember statt. Bereits jetzt berichtet die Thüriger Allgemeine: “Comic an Stasi-Gedänkstätte in Erfurt erinnert an die Wende”, in der Hanno Müller die verschiedenen Aspekte des Projekts vorstellt.

Foto © Stiftung Ettersberg

Simon Schwartz in “Der Freitag”

Freitag, den 20. Januar 2012

Am 27. Januar startet eine neue Comic-Reihe in “Der Freitag”: Unter dem Titel “Vita Obscura” wird Simon Schwartz (“drüben!”, avant-verlag) einmal im Monat eine unbekannte oder obskuren Person der Geschichte vorstellen. Den Anfang macht der Landstreicher Joshua Norton, der sich 1859 zum ersten und einzigen Kaiser der USA ernannte.

“drüben!” und “Haarmann” in Frankreich

Donnerstag, den 5. Mai 2011

Simon Schwartz´ Debut “drüben!” (avant-erlag) ist nun auch in Frankreich erhältlich. Der Verlag Sarbacane, der bereits Comics von Sascha Hommer verlegte, veröffentlichte den Band nun unter dem Titel “De l’autre côté”. In der aktuellen Ausgabe des Comic-Magazins “dbd” wird die Geschichte in einer ersten Kritik ausdrücklich gelobt.

Ebendort findet sich auch eine Kritikerbestenliste, auf deren zweiten Rang sich die französischsprachige Ausgabe von Peer Meters und Isabel Kreitz´ “Haarmann” (Carlsen) – veröffentlicht bei Casterman unter dem Titel “Haarmann – Le boucher de Hanovre” – geführt wird.

“drüben!” in dritter Auflage – 8 Bonusseiten

Donnerstag, den 23. Dezember 2010

Für die inzwischen dritte Auflage von Simon Schwartz’ autobiografischer Graphic Novel “drüben!” (avant-verlag) wurde der Band um einige Bonusseiten mit Hintergrundinformationen erweitert.

So findet sich darin ein Interview mit Simon Schwartz, das für das “COMIC!-Jahrbuch 2011″ entstand. Das Interview führten Britta Keutgen und Felix Giesa.

Darüber hinaus gibt es viele Skizzen und verworfene Zeichnungen zu sehen, eine Original geschwärzte Stasi-Akte (siehe unten) und zudem eine Vorschau auf “Packeis”, das kommende Buch von Simon Schwartz.

Wer sich für die Hintergrundinformationen interessiert, kann die Bonusseiten auch hier als PDF herunterladen (1,4 MB).

Simon Schwartz: Lesung in Bremen

Mittwoch, den 18. August 2010

Vom 16. September bis zum 16. Oktober zeigt die Bremer Villa Ichon die Ausstellung “Zurückgeblättert – Kindheit und Kinderbücher in der DDR”. Wie der Titel schon verrät, steht in der vom Bremer Institut für Bilderbuch und Erzählforschung organisierten Schau die DDR-Kinderliteratur im Mittelpunkt, die vorgestellt und inhaltlich hinterfragt wird. Zudem sind eine Reihe von interaktiven Stationen geplant, die Kinder und Jugendliche spielerisch an das Thema DDR heranführen.

Als Teil des Rahmenprogramms wird Simon Schwartz am 18. September nach Bremen kommen und in der Villa Ichon um 18 Uhr aus seinem Debütband “drüben!” (avant-verlag) lesen und dessen Hintergrundgeschichte erläutern. Zusätzlich wird es dort auch eine Ausstellung zum Buch geben.

Villa Ichon, Goetheplatz 4, D-28203 Bremen
www.villa-ichon.de, www.zurueckgeblaettert.de.vu

“Büchermarkt” über Graphic Novels

Mittwoch, den 18. August 2010

In der gestrigen Sendung “Büchermarkt” des Deutschlandradios standen drei Graphic Novels im Mittelpunkt: “drüben!” von Simon Schwartz, “Blotch” von Blutch (beide avant-verlag) und “Gift” von Peer Meter und Barbara Yelin (Reprodukt). Als Gäste hatte Literaturkritiker Denis Scheck den Comic-Journalisten und -Herausgeber Andreas C. Knigge sowie Daniela Seel, Herausgeberin und Lektorin des kookbook-Verlags, eingeladen.

Der Beitrag kann in ganzer Länge hier nachgehört werden.

Comic-Strip in “Die Zeit”

Donnerstag, den 5. August 2010

Mit der heute erscheinenden Ausgabe beginnt die Wochenzeitung “Die Zeit” eine Comic-Strip-Reihe, die von unterschiedlichen Künstlern gestaltet wird. Im wöchentlichen Wechsel werden dort unter anderem Simon Schwartz (“drüben!”, avant-verlag) sowie der Max und Moritz-Preisträger Nicolas Mahler (“Pornografie & Selbstmord”, Reprodukt; “Engelmann”, Carlsen; “Planet Kratochvil”, Edition Moderne) exklusive Kurzcomics veröffentlichen.

Eine Besonderheit ist der Erscheinungsort innerhalb der Zeitung: Man findet den Comic im Politik-Teil, dementsprechend ist er auch inhaltlich ausgerichtet. Der erste Strip mit dem Titel “Tristan und Angela” stammt aus der Feder des Hamburger Zeichners Simon Schwartz, der in einem kurzen Porträt vorgestellt wird. Zusätzlich widmet sich ein Artikel dem Thema “Comics und Politik”.

Neues zu “drüben!”

Dienstag, den 27. Juli 2010

Wie an dieser Stelle berichtet, ist Simon Schwartz’ Geschichte der eigenen Familie in “drüben!” (avant-verlag) für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 in der Kategorie “Sachbuch” nominiert. Begleitend zur Nominierung sind nun auf der Website zum Deutschen Jugendliteraturprei Praxisaufgaben zur Verfügung gestellt worden, die in Workshops oder dem Schulunterricht angewendet werden können.

Das PDF, in dem auch noch zu weiteren nominierten Büchern praktische Aufgaben vorgeschlagen werden, kann hier heruntergeladen werden.

Zudem hat das Goethe-Institut im französischen Nancy eine Lern-CD-Rom zum Buch erstellt. Weitere Informationen dazu folgen in Kürze.

Update: “drüben!” als Geschichtsabenteuer, Nominierung zum Jugendliteraturpreis

Dienstag, den 27. April 2010

Seit dem 18. April zeigt das Stadtmuseum Erlangen die Ausstellung “Sag, was war die DDR?”. Neben vielen anderen Exponaten werden auch Seiten aus Simon Schwartz’ Buch “drüben!” (avant-verlag) gezeigt, in dem der Autor von der Republikflucht seiner Eltern und den daraus folgenden Konsequenzen erzählt.

Die neue interaktive Ausstellung des Kindermuseums ist eine Einladung für kritische junge Zeitforscherinnen und Zeitforscher aus Ost und West. Sie geht einen neuen Weg bei der Aufarbeitung von DDR Geschichte. Auf der Basis von originalen Tagebüchern von Kindern und Jugendlichen aus der DDR wird mit interaktiven Stationen ein unmittelbarer Einblick in das Leben der Menschen in der DDR vermittelt.

Update: Zu “drüben!” wird es am selben Ort eine eigene Ausstellung geben, die vom 23. Mai bis zum 11. Juli zu sehen sein wird. Eine Eröffnungsfeier wird im Rahmen es Comic-Salons Erlangen stattfinden.

Über die Nominierung von “drüben!” zum Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie “Sachbuch” wurde an dieser Stelle bereits berichtet. Ab sofort lässt sich auf der zur Auszeichnung gehörenden Website die Begründung lesen. So wird herausgestellt, dass Simon Schwartz mit dem Buch “Jugendlichen ein facettenreiches Bild der DDR der 1980er Jahre aus der Sicht von ausreisewilligen DDR-Bürgern eindrucksvoll nahebringt”.

Neben “drüben” sind noch zwei weitere Graphic Novels nominiert, deren Qualitäten nun auch kurz umrissen werden. Jean Regnauds  und Emile Bravos “Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen” (Carlsen, nominiert in der Kategorie “Kinderbuch”) wird beschrieben als “eine reichhaltige Graphic Novel, die ihren Leser sicher einige Zeit begleiten wird, um ihn immer wieder etwas Neues entdecken zu lassen”. Und Nadia Buddes “Such Dir was aus, aber beeil dich” (Fischer, nominiert in der Kategorie “Jugendbuch”) “ist eine gelungene Anleitung für Jugendliche, sich an die eigene Kindheit so zu erinnern, dass man sich liebevoll von ihr zu verabschieden und erwachsen zu werden vermag”.

Die mit jeweils 8.000 Euro dotierten Preise werden auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober verliehen.

Stadtmuseum Erlangen, Martin-Luther-Platz 9, D-91054 Erlangen
Tel. (09131) 86 2300
www.erlangen.de

Illustrierte Reiseführer

Dienstag, den 23. März 2010

Der belgische Comicverlag Casterman kooperiert mit dem Reisebuchverlag Lonely Planet. So sind nun (leider nur auf Französisch) vier Stadtreiseführer erscheinen, die mit Comicillustrationen geschmückt sind. Zum Beispiel mit Hugo Pratts Corto Maltese (deutsche Titel bei Kult Editionen) durch Venedig – eine reizvolle Idee.

Das darf gerne für den deutschen Markt aufgegriffen werden: Mit Reinhard Kleist (“Castro”, Carlsen) durch Havanna, Simon Schwartz (“drüben!”, avant-verlag) durch Berlin, Kati Rickenbach (“Filmriss”, Edition Moderne) durch Zürich oder Barbara Yelin (“Gift”, Reprodukt) durch Bremen: Viele Kombinationen bieten sich an.

Dank an Forbidden Planet International für den Hinweis.

Graphic Novels für Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 nominiert

Montag, den 22. März 2010

In der Nominierungsliste für den “Deutschen Jugendliteraturpreis 2010″ finden auch in diesem Jahr Graphic Novels Beachtung. Nachdem im letzten Jahr Shaun Tan mit “Ein neues Land” (Carlsen) und 2008 Gipi mit “5 Songs” (avant-verlag) nominiert waren – und Shaun Tan 2009 mit einem anderen Titel einen der Preise gewinnen konnte – sind es in diesem Jahr Nadja Budde, Simon Schwartz, sowie Jean Regnaud und Emile Bravo, die mit insgesamt drei Graphic Novels nominiert sind.

Das von den Franzosen Jean Regnaud getextete und von Emile Bravo zeichnerisch umgesetzte “Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen” (Carlsen) ist in der Kategorie Kinderbuch nominiert, Simon Schwartz mit seinem Buch “drüben!” (avant-verlag) in der Kategorie Sachbuch und Nadja Budde mit “Such Dir was aus, aber beeil Dich” (Fischer) bei den Jugendbüchern.

Die mit jeweils 8.000 Euro dotierten Preise werden auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober verliehen.

Fotos aus der Staatskanzlei Rheinand-Pfalz

Mittwoch, den 2. Dezember 2009

Am vorvergangenen Montag wurden in der Rheinland-Pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Ausstellung mit Seiten aus Simon Schwartz’ Ost-West-Familengeschichte “drüben!” (avant-verlag) eröffnet.

get_thumbs_on_fly-2Dr. Ariane Fellbach-Stein, im Rheinland-Pfälzischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur unter anderem zuständig die Förderung von Bildender Kunst erklärt Simon Schwartz’ Graphic Novel.

get_thumbs_on_flyRalph Schumacher, Leiter der ZDF-Redaktion “Länderspiegel”, im Gespräch mit Autor Simon Schwartz.

Fotos © Stefan F. Saemmer

Weiteres zu Wendecomics

Freitag, den 20. November 2009

praesentation_LAGDie Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Schulbibliotheken in Hessen e. V. übergab dieser Tage an ausgewählte hessische Schulen Bücherpakete für deren Schulbibliothek. Darin enthalten sind unter anderem  Bücher von Klaus Kordon (“Der erste Frühling”, als Graphic Novel von Gerlinde Althoff und Christoph Heuer erschienen bei Carlsen) über seine vereitelte Flucht aus der DDR und den darauf folgenden Zuchthausaufenthalt, Grit Poppes „Weggesperrt“ (Cecilie Dressler) über die Behandlung auffällig gewordener Jugendlicher in geschlossenen Jugendwerkhöfen, Reiner Kunzes „Die wunderbaren Jahre“, aber auch Sachbücher über die Planwirtschaft, über Jeans und Westradio, glückliche Jugendzeit und schweigende Klassenzimmer und zur Ergänzung DVDs der Stiftung Aufarbeitung und informative Internetadressen. Als einziger Comic ist die im avant-verlag erschiene Graphic Novel “drüben!” von Simon Schwartz im Paket vertreten. Im Bild zu sehen: Schulleiter a.D. und Ehrenvorsitzender der LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V., Günther Brée bei der Präsentation der Bücher.

Das Thema Mauerfall war auch Thema in der Sendung “Bücher für junge Leser” iim Deutschlandfunk. Dafür unterhielt sich Tanya Lieske mit Jugendbuchautor Klaus Kordon und claire Lenkova (“Grenzgebiete”, Gerstenberg). Das rund 25-minütige Gespräch lässt sich komplett hier nachhören.

Comics zum Wendejubiläum in der Presse (2)

Dienstag, den 10. November 2009

Weitere Artikel in Print und Netz beschäftigen sich mit den aktuellen Comicneuerscheinungen, die sich ihrerseits mit zeitgeschichtlichen Themen auseinandersetzen. Im Mittelpunkt weiterhin: Das Wendejubiläum.

presse_november_3

Heike Karen Runge bescheinigt in der “Jungle World”, Simon Schwartz in seiner Graphic Novel “drüben!” (avant-verlag) eine “taugliche und völlig undramatische Form gefunden” zu haben, “über so etwas wie Alltagsdissidenz” zu schreiben. Das Ergebnis wird im “Schon komisch, aber auch normal” betitelten Artikel gelobt.

Auf FAZ.net wird claire Lenkovas “Grenzgebiete” (Gerstenberg) als Jugendbuch-Neuerscheinung vorgestellt. In “Schnäppchenjäger, Stasi-Spitzel” wirft Heidi Strobel einen Blick über aktuelle Jugendbücher zum Mauerfall.

Gleich eine ganze Reihe neuer Comics, die ihre “Zeit unter dem Mikroskop” beobachten stellt Wolfgang Freitag in “Die Presse” vor, darunter Simon Schwartz “drüben!”, Ulli Lusts “Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens” (avant-verlag), Ryuichiro Utsumis und Jiro Taniguchis “Von der Natur des Menschen” (Carlsen), Jean-Jacques Verneys und Jacques Tardis “Elender Krieg 1914-1915-1916″ (Edition Moderne) und “100 Meisterwerke der Weltliteratur” (Ehapa).

Comics zum Wendejubiläum in der Presse

Montag, den 9. November 2009

Passend zum heutigen Jubiläum des Mauerfalls berichten eine ganze Reihe von Zeitungen, Zeitschriften und Radiosendungen von den thematisch passenden Comic-Neuheiten. Im besonderen Fokus dabei steht Simon Schwartz’ autobiografische Familiengeschichte “drüben!” (avant-verlag).

drüben_bsp_1

In der “Zeit” attestiert Frank Magdans in “Von der Mauer gezeichnet”, dass Simon Schwartz ein einfühlsamer Comic gelungen ist. So bedrückend wie authentisch findet das Buch “Thüringer Allgemeine”-Redakteur Karsten Jauch, sein Artikel ist “Grenzerfahrungen” betitelt. Für die Wochenzeitung “Freitag” stellt Steffen Vogel neben “drüben!” unter anderem noch Flix gesammelte “Da war mal was…”-Comics (Carlsen) vor, die sich mit der damaligen Situation “Hüben wie drüben” auseinandersetzen.

drüben_bsp_2

Auch die in claire Lenkovas “Grenzgebiete” (Gerstenberg) beschriebenen “Ost-West-Geschichten” stellt Markus Köbnik im “Zündfunk” des Bayerischen Rundfunks vor. Christian Möller empfiehlt “drüben!” in seinen “Grenzübertritte, innen und außen” betitelten Literaturtipps zum 20. Jahrestag des Mauerfalls auf “1live” vom WDR.

“Geh doch nach drüben!”

Mittwoch, den 4. November 2009

In der heutigen Ausgabe der “Süddeutschen Zeitung” stellt Christoph Haas drei aktuelle Comicveröffentlichungen vor, die sich im weitesten Sinne mit der Maueröffnung auseinandersetzen: “drüben!” von Simon Schwartz (avant-verlag), “Grenzgebiete” von claire Lenkova (Gerstenberg) und “Da war mal was…” von Flix (Carlsen).

sz_drüben

Geh doch nach drüben!

Für DDR-Bürger war das “Drüben” ein paradoxes Gebilde aus verheißungsvoller Nähe und unendlicher Ferne. Drei Graphic Novels erinnern daran. Die Bilder.

Wie kein anderes ist das unscheinbare Wort “drüben” geeignet, etwas über das schwierige Verhältnis auszusagen, in dem die beiden deutschen Staaten zueinander standen. “Geh doch nach drüben!” – das war bis in die Achtziger die hilflos-aggressive Floskel, mit der Ältere die Kritik von Jüngeren an politischen und sozialen Missständen in der BRD abzuwehren versuchten. Und das “Drüben” der DDR-Bürger war ein paradoxes Ineinander von verheißungsvoller Nähe und unendlicher Ferne. Wer sich, trotz aller damit verbundenen Gefahren und Pressionen, eines Tages entschloss, zum Klassenfeind “abzuhauen” oder “rüberzumachen”, der wechselte nicht nur über eine Grenze, sondern in eine andere Welt. mehr

Neue Rezensionen – Oktober 2009 (3)

Mittwoch, den 28. Oktober 2009

Auch in den letzten Tagen wurde vielerorts über Comics berichtet. An dieser Stelle wieder ein kleiner Überblick.

covers_oktober2009_3

“Sex and Crime und Gottes Wort” betitel der Bayrische Rundfunk eine Artikel über die neuen Comics von Ralf König (“Archetyp”, Rowohlt) und Robert Crumb (“Genesis”, Carlsen Comics). Passend dazu kann man noch Beiträge aus dem Radioprogramm anhören, die sich ebenfalls mit dem Thema auseinandersetzen.

Crumbs “Genesis” greift auch “FAZ”-Feuilletonist und Comicblogger Andreas Platthaus auf und befasst sich dabei speziell mit der Übersetzung. In “Die Genesis-Genese” geht er der Frage nach, warum man sich bei der deutschen Fassung an die Übersetzung der Lutherbibel von 1912 hält.

Wie gestern angekündigt findet sich in der heutigen Ausgabe des “Tagesspiegels” erstmals eine eigene Comicseite, die ab jetzt regelmäßig erscheinen soll. Lars von Törne schreibt dort unter der Überschrift “Geteilte Erinnerung” unter anderem über die unterschiedlichen Comics, die sich mit der Wendezeit auseinandersetzen, darunter Simon Schwartz’ “drüben!” (avant-verlag) und claire Lenkovas “Grenzgebiete” (Gerstenberg).

Reinhard Kleists Musikerbiografie “Cash – I see a Darkness” (Carlsen bzw. Edition 52) ist inzwischen auch in Großbritannien erschienen. Über die bei Self Made Hero erschienene Ausgabe schreibt in der englischen Tageszeitung “The Guardian” Michael Faber und ist vor allem vom künstlerischen Wagemut des Autors beeindruckt.

“Spiegel Online” lässt Asterix Gratulationen ausrichten

Freitag, den 23. Oktober 2009

image-25698-galleryV9-kfvx

Anlässlich der Veröffentlichung des Jubiläumsbandes zum 50. Geburtstag von “Asterix” lässt “Spiegel Online” eine Reihe von Comiczeichnerinnen und -zeichner der Figur von Uderzo und Goscinny in Form von Comics und Cartoons Glückwünsche ausrichten. Ein Beitrag dazu stammt von Simon Schwartz (“drüben!”, avant-verlag).

Abbildung © Simon Schwartz / Spiegel Online

“Wahre Kommunisten”

Dienstag, den 20. Oktober 2009

cover_simonschwartz_drübenGleich auf einer ganzen Seite besprach Kulturredakteur Andreas Fanizadeh am vergangenen Mittwoch für die “tageszeitung” Simon Schwartz’ autobiografische Familiengeschichte “drüben!” (avant-verlag).

Wahre Kommunisten

Der junge Simon Schwartz erzählt in knappen Szenen, wie seine Eltern in der DDR zu Dissidenten gemacht wurden und sie schließlich in den Westen ausreisen durften

Es ist nicht einfach, eine Sprache zu finden, in der sich historische Ereignisse so erzählen lassen, dass man sie auch hören will. DDR und BRD, 3. Oktober und 9. November, wie lässt sich die Geschichte immer wieder neu erzählen, ohne dabei ins professionell Rituelle und formelhaft Ideologische abzugleiten?

Erstaunlicherweise ist es in den letzten Jahren auch immer wieder die Graphic Novel gewesen, die hier entgegengesetzt und innovativ wirkt. Das Genre ist hervorragend dazu geeignet, subjektive Biografien mit objektiven Zeitläufen zu verbinden, szenisch zu verdichten und durch Ästhetik eine sich erneuernde Gegenwärtigkeit herzustellen. mehr