Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Grober Unfug’

Graphic Novels in den Medien ‚Äď 8. M√§rz 2013

Freitag, den 8. März 2013

Der Hamburger Lokalsender Tide TV stellte vorgestern in einem l√§ngeren Beitrag die Hamburger Comicszene vor. Zu Wort kommen Carlsen-Redakteur Ralf Keiser sowie die Comic-AutorInnen Maria Luisa Witte und Larissa Bertonasco (“Spring”) sowie Arne Bellstorf (“Baby¬īs in black ‚Äď The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe”, Reprodukt).

F√ľr Waldemar Kesler ist Joann Sfars “Chagall in Russland” (avant-verlag) ein “herausragender Comic”, wie er in der Welt schreibt: “Pl√∂tzlich ist Jesus ein Gr√ľner”. “Das Chagall-Portr√§t von Joann Sfar ist ein gro√üer Wurf. Sfar betrachtet dessen Malerei durch die Brille seiner eigenen Wahrnehmung der j√ľdischen Kultur.”

In der Frankfurter Rundschau befasste sich Christian Schl√ľter ausf√ľhrlich mit Helmut Wietz’ “Der Tod von Adorno” (metrolit): “Der Libido-Kick von ‚Äô68″. Sein Urteil ist eindeutig, der Band sei “in seiner eigenwilligen und, gemessen an dem zur Zeit vorherrschenden Graphic-Novel-Ernst, grotesk-komischen, bisweilen dilettantischen und durchweg eklektischen Machart schlichtweg gro√üartig.”

“Krach! Bumm! Alltag! Deutschsprachige Comics und die Kunst der Reportage”. Das auf Deutschlandradio Kultur ausgestrahlte Radiofeature¬†, das sich mit aktuellen Trends im Bereich der Graphic Novel auseinandersetzt, l√§sst sich leider nicht nachh√∂ren ‚Äď daf√ľr liegt das Manuskript in zwei Dateiformaten zum Nachlesen vor. Zu Wort kommen darin die AutorInnen Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens”), Paula Bulling (“Im Land der Fr√ľhaufsteher”), Verleger Johann Ulrich (alle avant-verlag), David Schraven (“Kriegszeiten”) und der Ladeninhaber Torsten Alisch vom Groben Unfug in Berlin. Redakteurin des Beitrags war Anette Selg.

Update: Das Feature kann nun hier nachgehört werden.

Selg stellte im Radiofeuilleton des Deutschlandfunks auch “Das Spiel der Schwalben” von Zeina Abirached vor: “Illustrierte Vergangenheitsbew√§ltigung”. Die Autorin kommt ausf√ľhrlich zu Wort.

Auf tagesspiegel.de stellt Marc R√∂hling zwei Ver√∂ffentlichungen des amerikanischen Comic-Journalisten Joe Sacco vor, von der eine (“Reportagen”, Edition Moderne) in K√ľrze auf deutsch erscheinen wird: “Sacco und wie er die Welt sieht”.

F√ľr den in den vergangenen Tagen verstorbenen Comic-Autoren Didier Com√®s schreibt Ralph Trommler auf tagesspiegel.de einen Nachruf: “Ein Pionier der Graphic Novel”.

“Spring #9 ‚Äď Reineke F.”

Dienstag, den 14. August 2012

Am 24. August erscheint die neunte Ausgabe der Anthologie “Spring”, in der sich eine Reihe von Zeichnerinnen im Grenzbereich zwischen Comic und Illustration einem Thema widmen werden: “Reineke F.”, frei nach J.W.Goethe.

Reineke F. ist ein verschlagener Kerl. Er l√ľgt, t√§uscht, mordet und zieht doch immer wieder seinen Kopf aus der Schlinge. In zw√∂lf Ges√§ngen verfasste Goethe die Geschichte des listigen Fuchses Reineke ‚Äď sie handelt von Macht, Gewalt, Schuld, Intrigen und Ungerechtigkeit.
Im neuen SPRING Magazin widmen sich zw√∂lf K√ľnstlerinnen der klassischen Vorlage, indem sie je einen Gesang modern interpretieren und visualisieren. Entstanden ist ein 216 Seiten starkes Gesamtwerk mit technisch und stilistisch sehr verschiedenen Umsetzungen der Erz√§hlung. Trotz der diversen Stile und Erz√§hlweisen bleibt Reineke F. als zusammenh√§ngende Geschichte lesbar.

Die Beitr√§ge der neuen Ausgabe stammen von: Ludmilla Bartscht, Romy Bl√ľmel, Almuth Ertl, Katharina Gschwendtner, Carolin L√∂bbert, Sophia Martineck, Nina Pagalies, Katrin Stangl, Anne Vagt, Maria Luisa Witte, Stephanie Wunderlich und Barbara Yelin.

Am Freitag, den 24.8. wird zur Vernissage, Ausstellung und Magazin-Release ins Hamburger Frappant geladen. Gezeigt werden Arbeiten aus der aktuellen Ausgabe, viele der beteiligten K√ľnstlerinnen werden anwesend sein. Nach einer Zeichenperformance tritt die Band POST auf, anschliessend unterhalten die DJs Spa√übeater. Beginn ist um 20 Uhr.

Sieben Zeichnerinnen werden am 22. September in der Berliner Comichandlung Grober Unfug zu einer Signierstunde erwartet. Beginn ist um 14 Uhr.

Spring #9: Reineke F., ISBN 978-3-9815384-0-3, ca. 216 Seiten, zweifarbig, Softcover, 16 EUR (D), erscheint am 24. August

Frappant e.V. in der Viktoria-Kaserne, Ecke Zeiseweg / Bodenstedtstraße,  D-22765 Hamburg-Altona
www.frappant.org

Grober Unfug, Torstraße 75, 10119 Berlin-Mitte
www.groberunfug.de

Reinhard Kleist in Erlangen, Berlin und Hagen

Freitag, den 1. Juni 2012

Anl√§sslich des Erscheinens seiner Graphic Novel “Der Boxer ‚Äď Die wahre Geschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) wird Reinhard Kleist im Juni auf mehreren Veranstaltungen in Erlangen, Berlin und Hagen anzutreffen sein.

Hertzko Haft war keine 16 Jahre alt als der Leidensweg durch die Arbeits- und Vernichtungslager der Nationalsozialisten seinen Anfang nahm. Zur Belustigung von¬†SS-Offizieren musste der polnische Jude im KZ Auschwitz gegen Mith√§ftlinge boxen und gewinnen, um zu √ľberleben. Von den traumatisierenden KZ-Erlebnissen √ľber seine dramatische Flucht und die Wirren der Nachkriegszeit bis hin zum Neuanfang in den USA als Profiboxer hat Reinhard Kleist mit “Der Boxer” die verst√∂renden Lebenserinnerungen von Hertzko Haft in einer packenden und vielschichtigen Graphic Novel zu Papier gebracht.

Den Auftakt der Veranstaltungen rund um Reinhard Kleists neue Graphic Novel macht eine Pr√§sentation des Buchs im Rahmen des diesj√§hrigen¬†Internationalen Comic-Salons Erlangen. Am¬†Samstag, den 9. Juni, spricht der Autor in der¬†Stadtbibliothek Erlangen mit¬†J√∂rg Skriebeleit, dem Leiter der KZ-Gedenkst√§tte Flossenb√ľrg, √ľber seine Arbeit zu Hafts Lebensweg, der den j√ľdischen Boxer auch nach Flossenb√ľrg f√ľhrte. Anl√§sslich der Buchpr√§sentation wird es auch ausgew√§hlte Originalseiten zu sehen geben. Weitere Informationen auf der¬†Homepage des Comic-Salons.

Stadtbibliothek Erlangen, B√ľrgersaal,¬†Marktplatz 1, D-91054 Erlangen
Beginn: 18 Uhr, Eintritt frei

Am Donnerstag, den 14. Juni 2012, l√§dt die Buchbox! am Helmholtzplatz zur ersten von insgesamt drei Veranstaltungen in Berlin ein. Im “bebilderten Gespr√§ch” mit dem Journalisten Lars von T√∂rne gibt Reinhard Kleist Einblick in “Der Boxer” und erl√§utert historische Hintergr√ľnde und Arbeitsprozesse. Nach dem Gespr√§ch signiert der K√ľnstler seine Werke. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Veranstalters.

Buchbox!, Lette Straße 5, D-10437 Berlin
Beginn: 20 Uhr, Eintritt frei

Am¬†Samstag, den 16. Juni 2012, gibt Reinhard Kleist ein Gastspiel in Hagen. Im dortigen¬†Comic Centrum liest er Passagen aus der Buchvorlage zu seiner Graphic Novel: “Eines Tages werde ich alles erz√§hlen. Die √úberlebensgeschichte des j√ľdischen Boxers Hertzko Haft” (Verlag Die Werkstatt) von Alan Scott Haft. Dazu werden die Vorgeschichte, historische Grundlagen und die Entstehung des Comics anhand von Skizzen, Fotos und Dokumentationsmaterial erl√§utert.¬†Weitere Informationen unter¬†www.comic-centrum.de

Comic Centrum, Spinnstraße 5, D-58095 Hagen
Beginn: 17 Uhr

Der Berliner Comicladen Modern Graphics pr√§sentiert am Freitag, den 29. Juni 2012, Reinhard Kleist mit einer Mischung aus illustrierter Lesung und K√ľnstlergespr√§ch. In der Gastst√§tte Max und Moritz liest Reinhard Kleist aus der Buchvorlage “Eines Tages werde ich alles erz√§hlen. Die √úberlebensgeschichte des j√ľdischen Boxers Hertzko Haft” von Alan Scott Haft, und zeigt dazu Bilder aus seine Graphic Novel. Die Moderation f√ľhrt die Journalistin und Kuratorin Katja L√ľthge.¬†Weitere Informationen unter¬†www.modern-graphics.de

Max und Moritz, Oranienstraße 162, 10969 Berlin. Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 5 EUR, ermäßigt 3 EUR. Vorverkauf bei Modern Graphics, Oranienstraße 22, 10999 Berlin. Reservierungen unter kontakt@modern-graphics.de

Am Samstag, den 30. Juni 2012 , ist Reinhard Kleist schlie√ülich f√ľr eine Signierstunde zu Gast beim Berliner Comicladen Grober Unfug. Signiert wird ab 14 Uhr.¬†Weitere Informationen unter¬†www.groberunfug.de

Grober Unfug, Torstraße 75, D-10119 Berlin
www.groberunfug.de

Max Andersson und Olivier Schrauwen bei Grober Unfug, Berlin

Montag, den 26. März 2012

Am Samstag, dem 31. M√§rz sind Max Andersson (“Container”) und Olivier Schrauwen (“Der Mann, der seinen Bart wachsen lie√ü”) zu Gast im Berliner Comicladen Grober Unfug. Ab 14 Uhr findet im Ladengesch√§ft in der Torstra√üe 75 eine Signierstunde statt, bei der die beiden Zeichner ihre neuen Arbeiten vorstellen und auf Wunsch ihre Comics mit einer Zeichnung versehen.

Max Andersson erweckt in “Container” in expressiven, kantigen und zugleich poetischen Bildern ein einmaliges Universum zum Leben, bev√∂lkert von Autokindern, betrunkenen F√∂ten, obdachlosen H√§usern, Fleischb√§umen und Kuschelpistolen ‚Äď niedlich, herzzerreissend komisch und immer gewaltbereit.

“Meine Art von Spa√ü.” ‚Äď Charles Burns

Olivier Schrauwens “Der Mann, der seinen Bart wachsen lie√ü” verbl√ľfft durch seine √§sthetische Vielfalt: Neben Verweisen auf klassische Zeitungscomics, Referenzen auf Malewitsch oder Chagall, greift der Zeichner auch Elemente der Art Brut auf, deren zuweilen krude Direktheit den eindrucksvollen Erz√§hlungen weitere Tiefe verschaffen.

“Olivier Schrauwen ist au√üergew√∂hnlich. Ich koste die Geheimnisse seiner Arbeit aus und lasse mich inspirieren ‚Äď seit Chris Ware oder Ben Katchor bin ich auf keinen originelleren Comiczeichner gesto√üen.” ‚Äď Art Spiegelman

Grober Unfug, Torstraße 75, D-10119 Berlin
Tel. (030) 281 7331, Fax (030) 2838 4130
email: info@groberunfug.de, www.groberunfug.de
√Ėffnungszeiten: Mo-Mi 11-19 Uhr, Do+Fr 11-20 Uhr, Sa 11-18 Uhr

Sarah Glidden in Berlin

Dienstag, den 6. März 2012

Am Samstag, dem 17. M√§rz, wird Comic-Autorin Sarah Glidden in Berlin erwartet, wo sie bei Grober Unfug f√ľr eine Signierstunde erwartet wird. Von Sarah Glidden stammt der Band “Israel verstehen ‚Äď in 60 Tagen oder weniger” (Panini), in dem sie von ihrer ersten Reise nach Israel erz√§hlt, wo sie ihren j√ľdischen Wurzeln nachgeht.

Die Signierstunde beginnt um 14 Uhr und dauert bis 15:45 Uhr.

Grober Unfug,Torstraße 75, D-10119 Berlin-Mitte
Tel. (030) 281 7331, Fax (030) 2838 4130
www.groberunfug.de, info@groberunfug.de
√Ėffnungszeiten: Mo- Mi 11-19 Uhr, Do-Fr 11-20 Uhr und Sa 11-18 Uhr

Anke Feuchtenberger, Birgit Weyhe und Jul Gordon signieren in Berlin

Montag, den 16. Januar 2012

Am Samstag, dem 11. Februar werden drei Zeichnerinnen des Mami Verlags in Berlin f√ľr eine Signierstunde erwartet: In der Comichandlung Grober Unfug in Berlin-Mitte versch√∂nern dann Anke Feuchtenberger, Birgit Weyhe und Jul Gordon B√ľcher mit Zeichnungen und signaturen.

Neben den im Mami Verlag erschienen B√ľchern sind von den Autorinnen noch weitere B√§nde, u.a. im avant-verlag (Birgit Weyhe: “Reigen”), der Edition Moderne (Anke Feuchtenberger: “Hero und Leander”) und bei Reprodukt (Katrin de Vries / Anke Feuchtenberger: “Die Hure H wirft den Handschuh”; Jul Gordon in “Orang” 9) erschienen.

Die Veranstaltung wird um 14 Uhr beginnen. Weitere Informationen finden sich auf dem Blog des Groben Unfugs.

Grober Unfug,Torstraße 75, D-10119 Berlin-Mitte
Tel. (030) 281 7331, Fax (030) 2838 4130
www.groberunfug.de, info@groberunfug.de
√Ėffnungszeiten: Mo- Mi 11-19 Uhr, Do-Fr 11-20 Uhr und Sa 11-18 Uhr

James Sturm in Berlin

Freitag, den 17. Juni 2011

Etwas schlecht zu erkennen, aber nicht weniger sch√∂n ist das zur Neuerscheinung “Markttag” von James Sturm (Reprodukt) dekorierte Schaufenster in der Hugendubel-Filiale am Hermannplatz in Berlin-Neuk√∂lln.

Neben den B√ľchern wird dort auch noch auf die Buchpr√§sentation mit einem Vortrag von James Sturm und K√ľnstlergespr√§ch am 22. Juni im Heimathafen, ebenfalls in Berlin-Neuk√∂lln, hingewiesen. Beginn der Veranstaltung ist 20:30 Uhr. Dazu gibt es am 22. Juni¬† noch eine Signierstunde mit dem Autor im Comicladen “Grober Unfug” in der Torstra√üe in Berlin-Mitte. Die Signierstunde beginnt um 15 Uhr.

Hugendubel, Hermannplatz 1, 10967 Berlin-Neukölln
Tel. (030) 6955-2461
√Ėffnungszeiten: Mo-Sa 10-20 Uhr

Heimathafen Neukölln im Saalbau Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, D-12043 Berlin
VVK im Heimathafen Neuk√∂lln B√ľro
Tel. (030) 56 82 13 33
Tickethotline (030) 61 10 13 13

Grober Unfug,Torstraße 75, D-10119 Berlin-Mitte
Tel. (030) 281 7331, Fax (030) 2838 4130
www.groberunfug.de, info@groberunfug.de
√Ėffnungszeiten: Mo- Mi 11-19 Uhr, Do-Fr 11-20 Uhr und Sa 11-18 Uhr

James Sturm in Berlin und M√ľnchen

Dienstag, den 7. Juni 2011

Zum Erscheinen von “Markttag” bei Reprodukt kommt der amerikanische Autor James Sturm Ende Juni nach Berlin und M√ľnchen, um sein neues Buch vorzustellen.

James Sturm wurde 1965 in New York geboren. Bereits in jungen Jahren entdeckte er √ľber Charles M. Schulz‚Äô Zeitungsstrip “Peanuts” seine Liebe zu den Comics, die schon wenig sp√§ter auch den Superhelden, insbesondere den “Fantastischen Vier”, galt. W√§hrend seines Studiums an der University of Wisconsin-Madison verlor sich kurzzeitig sein Interesse an Bildgeschichten, um einige Jahre darauf durch die Entdeckung der Underground-Comics und Mark Alan Stamatys experimentellem Comicstrip “MacDoodle Street” neu entfacht zu werden.

Nach Beendigung seines Studiums ver√∂ffentlichte James Sturm in Eigenverlag den Band “Down and Out Dawg”, in dem er seine ersten zeichnerischen Gehversuche sammelte, sowie die Anthologie “Commix”, in der u.a. Chris Wares Arbeiten erstmals einem landesweiten Publikum vorgestellt wurden. James Sturm war in der Folge Produktionsassistent bei Art Spiegelmans wegweisendem Magazin “RAW” und ver√∂ffentlichte eigene Comics in der Anthologie “Drawn & Quarterly”. 1991 machte er seinen Abschluss an der New Yorker School of Visual Arts und geh√∂rte nach einem Umzug nach Seattle zu den Mitbegr√ľndern der dortigen alternativen Stadtzeitung “The Stranger”, in der wiederum Jason Lutes (“Berlin”, “Herbstfall”) deb√ľtieren sollte.

Der in Seattle ans√§ssige Verlag Fantagraphics publizierte 1993 James Sturms von der Kritik gelobtes “The Cereal Killings”, dem dieser ‚Äď wiederum im Eigenverlag ‚Äď den Band “The Revival” (1996) folgen lie√ü, den ersten Teil einer Trilogie, die sich mit der US-amerikanischen Geschichte auseinandersetzt. Der zweite Band erschien 1998 unter dem Titel “Hundreds of Feet Below Daylight” beim kanadischen Verlag Drawn & Quarterly, der zwei Jahre darauf mit “The Golem‚Äôs Mighty Swing” auch den vorerst letzten Teil dieser thematisch verwandten B√ľcher ver√∂ffentlichte, der die Geschichte eines j√ľdischen Baseballteams in den 1920er-Jahren erz√§hlt. Dieser in den USA preisgekr√∂nten Band erhielt breite Beachtung und wurde vom “Time”-Magazin zur besten Graphic Novel des Jahres 2001 gew√§hlt. Die drei Comic-Erz√§hlungen aus der nordamerikanischen Historie liegen mittlerweile bei Drawn & Quarterly auch gesammelt unter dem Titel “James Sturm‚Äôs America” vor.

2003 unternahm James Sturm einen Ausflug in die Welt der Superhelden-Comics und schrieb mit dem von Guy Davis und Robert Sikoryak gezeichneten “Unstable Molecules” eine mit dem Eisner-Award pr√§mierte Geschichte um die “Fantastischen Vier”. 2010 legte er mit “Markttag” seinen bislang neuesten Comic vor, der zugleich in der Ausgabe von Reprodukt seine erste Ver√∂ffentlichung im deutschen Sprachraum darstellt.

Neben seiner T√§tigkeit als Autor, Zeichner und Herausgeber engagiert sich James Sturm seit 2004 an dem von ihm mitbegr√ľndeten Center for Cartoon Studies in Vermont als Ausbilder junger Nachwuchsautorinnen und ‚Äď autoren. N√§here Einblicke in die zweij√§hrige Ausbildung finden sich unter www.cartoonstudies.org.

Signiertermin von James Sturm bei Grober Unfug, Berlin

Am Mittwoch, dem 22. Juni wird James Sturm seine Neuerscheinung “Markttag” im Comicladen Grober Unfug in der Torstra√üe 75 in Berlin-Mitte signieren. Beginn der Signierstunde ist 15 Uhr.

Grober Unfug, Torstraße 75, D-10119 Berlin
Tel. (030) 281 7331, Fax (030) 2838 4130
email: info@groberunfug.de, www.groberunfug.de

James Sturm im Heimathafen Neukölln, Berlin

Am Abend des 22. Juni findet im Berliner Heimathafen Neuk√∂lln eine Buchvorstellung mit Diavortrag und Autorengespr√§ch statt. Durch den Abend mit James Sturm f√ľhrt Katja L√ľthge, Kuratorin und Journalistin (Feuilleton “Berliner Zeitung”, “Frankfurter Rundschau”).

Die Buchpremiere findet am Mittwoch, dem 22. Juni, um 20.30 Uhr im Saalbau Neukölln statt. Der Eintrittspreis beträgt 5 Euro.

Heimathafen Neukölln im Saalbau Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, D-12043 Berlin
www.heimathafen-neukoelln.de
Eintritt: 5 EUR
Ticket-Hotline Koka36: (030) 61 10 13 13

James Sturm in M√ľnchen

Am Stand von Reprodukt beim Comicfestival M√ľnchen im K√ľnstlerhaus am Lenbachplatz wird James Sturm sein druckfrisches Buch signieren. Au√üerdem findet am 24. Juni um 18 Uhr ein Diavortrag und Autorengespr√§ch im Amerika Haus M√ľnchen statt. James Sturm wird √ľber seine Graphic Novel “Markttag”, insbesondere die Rechereche daf√ľr, sprechen. Moderation: Andreas Platthaus, Redakteur der “FAZ”, Feuilleton.

Amerika Haus M√ľnchen, Karolinenplatz 3, D-80333 M√ľnchen
www.amerikahaus.de

Signierstunde mit Aisha Franz, Michael Meier & Thomas Wellmann bei Grober Unfug, Berlin

Donnerstag, den 26. Mai 2011

Am Samstag, dem 28. Mai werden Aisha Franz (“Alien”, Reprodukt), Michael Meier (“Die Menschenfabrik”“, rotopolpress) und Thomas Wellmann (“Der Ziegensauger”, ebenfalls rotopolpress) ihre aktuellen Werke im Comicladen Grober Unfug in der Torstra√üe 75 in Berlin-Mitte signieren. Beginn der Signierstunde ist 16 Uhr.

Aisha Franz, geboren 1984 in F√ľrth, studierte Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel mit Schwerpunkt Comic und Illustration. Gezeichnete Geschichten von Aisha Franz sind unter anderem in “(KU)S!” und “Orang” erschienen. “Alien” ist ihre erste Buchver√∂ffentlichung. Aisha Franz lebt und arbeitet in Berlin. www.fraufranz.com

Michael Meier wurde in den dunklen W√§ldern des Harzes geboren. Er studierte an der Kunsthochschule Kassel neben Grafik Design und Neue Medien vor allem Illustration bei Hendrik Dorgathen. Michael Meier arbeitet als freier Illustrator und Grafiker und ist nach Rita F√ľrstenau und Lisa R√∂per das dritte Drittel von rotopolpress. www.mrmeier.com

Thomas Wellmann wurde im Jahre 1983 im M√ľnsterland geboren. Nach beh√ľteter Kindheit studierte er von 2005 bis 2010 Kommunikationsdesign in D√ľsseldorf. Heute lebt und arbeitet er als freier Zeichner in K√∂ln. Zu den vielen Dingen, die er als Illustrator macht, geh√∂ren 2D-Animation, Comic und Gamedesign. www.thomaswellmann.com

Grober Unfug, Torstraße 75, D-10119 Berlin,
Tel. (030) 281 73 31, Fax (030) 283 841 30
email: info@groberunfug.de, www.groberunfug.de
√Ėffnungszeiten: Mo-Mi 11-19 Uhr, Do & Fr 11-20 Uhr, Sa 11-18 Uhr

Grober Unfug in neuen Räumen

Donnerstag, den 4. November 2010

Der weit √ľber Landesgrenzen hinaus bekannte Berliner Comicladen Grober Unfug zieht um!

Eine einzigartige Auswahl von Import-Produkten aus Japan (Schwerpunkt Artbooks & Soundtracks), Comics & Bildb√§nden aus den USA sowie ein umfangreiches Programm deutschsprachiger Comics findet sich bei Grober Unfug. Comics von Berliner Zeichnern und Berliner Verlagen bilden das weitere Kernst√ľck eines Sortiments, mit dem der seit 1982 bestehende Laden als einer der f√ľhrenden Comic-Shops Deutschlands bekannt ist.

Hier findet man kompetente Beratung in Sachen Comics Рsowohl von Mitarbeitern als auch von Ladeninhabern Torsten Alisch, Margitta Fischer und Bert Henning. Bekannte Berliner Comiczeichner wie ATAK, Fil oder ©Tom haben vor und hinter dem Verkaufstresen des Groben Unfugs Erfahrungen in Sachen Comics gesammelt.

Auf www.groberunfug.de wird regelmäßig auf Neuerscheinungen hingewiesen; als zusätzlichen Kundenservice gibt es aktuelle Veranstaltungshinweise, Rezensionen, Lesetipps und vieles mehr auf dem sehr empfehlenswerten Blog groberunfug-comics.blogspot.com.

Die Grober-Unfug-Filiale in der Weinmeisterstraße wird Mitte November geschlossen Рab dem 27. November werden neue Räume in der Torstraße 75 bezogen. Die Neueröffnung wird mit Signierstunden folgender Berliner Comiczeichner gefeiert:

‚ÄĘ ¬©Tom signiert am Freitag, dem 3. Dezember um 15 Uhr
‚ÄĘ Oliver Naatz signiert am Samstag, dem 4. Dezember
‚ÄĘ Fil und Reinhard Kleist geben am Samstag, dem 11. Dezember eine Doppelsignieraktion unter dem Motto “bedeutende Politiker der Weltgeschichte”

Um den Umzug logistisch zu meistern, ist Grober Unfug in der Weinmeisterstraße ab Dienstag, dem 16. November geschlossen. Letzter Verkaufstag in der Weinmeisterstraße ist Montag, der 15. November 2010. Die Hauptfiliale in der Zossener Straße 33 bleibt durchgehend geöffnet.

Grober Unfug, Internationaler Comicladen, Weinmeisterstraße 9, D-10178 Berlin-Mitte
Tel. (030) 281 7331, Fax (030) 2838 4130
√Ėffnungszeiten: Mo-Mi 11-19 Uhr, Do+Fr 11-20 Uhr, Sa 11-18 Uhr

Grober Unfug, Filiale Kreuzberg, Zossener Straße 33, D-10961 Berlin-Kreuzberg
Tel. (030) 6940 1490, Fax (030) 6940 1494
√Ėffnungszeiten: Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-18 Uhr

email: info@groberunfug.de, www.groberunfug.de

* Deckenbemalung von Peter Engl (Grober Unfug Weinmeisterstraße)
** Geplante Fassade von Grober Unfug in der Torstraße 75, D-10119 Berlin-Mitte

Fotos | Montage © Grober Unfug

F√ľnf Fragen: Torsten Alisch vom Comicladen Grober Unfug, Berlin

Montag, den 1. März 2010

Grober Unfug, das sind zwei auf Comics spezialisierte L√§den in Berlin mit umfangreichem Nebenangebot an allem, was mit Comics im weiteren Sinne zu tun hat: DVDs, Soundtrack-CDs, Sekund√§rliteratur, Merchandise, Street-Art und Graphic-Design. In der Filiale in Berlin-Mitte wird auf ca. 100 qm ein umfangreiches internationales Sortiment (vor allem Importe aus USA und Japan) angeboten. Die Filiale in Berlin-Kreuzberg, der urspr√ľngliche “Stammladen”, f√ľhrt auf ca. 60 qm das komplette deutschsprachige Comic-Angebot, erg√§nzt durch Merchandise-Artikel und ausgew√§hlte Comic-Importe aus Frankreich und den USA.

Mitinhaber Torsten Alisch hat sich die Zeit genommen, f√ľnf Fragen zum Thema Graphic Novels zu beantworten.

Wie und wo präsentieren Sie Graphic Novels?

Deutschsprachige Graphic Novels werden in beiden Filialen in eigenen Regalen angeboten, bei den Importen aus USA sind die Graphic Novels bei den jeweiligen Verlagsregalen präsentiert. Eine wechselnde Auswahl von ca. 10 Р15 Titeln wird auf einem zentralen Tisch in den beiden Eingangsbereichen besonders präsentiert.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Graphic Novels?

Graphic Novels waren schon immer f√ľr Kunden interessant, die sich sonst nicht f√ľr bestimmte Comic-Serien oder -Genres interessiert haben. Durch die intensive Medienpr√§senz der Graphic Novels in den letzten Jahren kommen nun aber auch verst√§rkt Kunden, die nur den oder die vorgestellten Titel einer Rezension in Augenschein nehmen wollen. Intensive Beratung kann dazu f√ľhren, dass sie auch Graphic Novels √§hnlicher Thematik in die Hand nehmen, die Kaufentscheidung f√ľr den oder die gesuchten Titel scheint aber fast immer schon vor Betreten des Ladens gefallen zu sein.

An wen werden Graphic Novels hauptsächlich verkauft?

Der typisierte Comicserien-Fan (“nerd”) k√ľmmert sich um Graphic Novels nur, wenn es sich um Sondertitel zur gesammelten Reihe handelt. Zwischen “normalen” Comicfans und dem sonstigen Nichtcomicleser gibt es keine gro√üen Unterschiede in der Wahrnehmung der Graphic Novel: Bei manchen kommt es auf das Thema an, andere sind mehr grafisch interessiert, und viele suchen einfach ein gutes bzw. ausgefallenes Geschenk! Das Verh√§ltnis der Graphic Novel-interessierten M√§nner und Frauen ist ziemlich ausgeglichen, das Alter der meisten Kunden liegt zwischen 25 und ca. 55.

Wie informieren Sie sich und Kunden √ľber Graphic Novels?

Neuheiten erfahre ich √ľber Verlagsprospekte, Internetpr√§senzen der Verlage und spezialisierte Web-Seiten (f√ľr deutsche Titel auf jeden Fall: www.graphic-novel.info). Ansonsten ist es wichtig, die Medien- und v.a. Presselandschaft aufmerksam zu beobachten, da jede aktuelle Rezension zu verst√§rkten Nachfragen (und oft Kaufentscheidungen) f√ľhrt.

Haben Sie einen Lieblingstitel, den Sie besonders gerne empfehlen?

Bei Empfehlungen muss man schon sehr auf die Kundenw√ľnsche achten, mit dem eigenen “Lieblingstitel” kann da so einiges schiefgehen… Neuerscheinungen der letzten Monate, die ich besonders interessant fand (es sind aber nicht alles Graphic Novels): “Peking – Zehn Gesichter einer Stadt” (Tokyopop), “Logicomix – An Epic Search for Truth” (Bloomsbury USA), “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant) von Ulli Lust und an erster Stelle eine DVD: “Fil & Sharkey – Die Show”!

Zwei Signierstunden bei Grober Unfug, Berlin

Donnerstag, den 26. November 2009

Ein unschlagbarer Vorteil der Comics gegen√ľber der Literatur ist die M√∂glichkeit, sich das eigene Buch nicht nur mit einer Signatur des Autoren, sondern sogar mit einer pers√∂nlichen Zeichnung versch√∂nern zu lassen. Dazu besteht in Berlin in den n√§chsten Wochen wieder zweimal die Gelegenheit.

oesterle_meier_unfugIm Kreuzberger Ladengesch√§ft des Berliner Comicladens Grober Unfug in der Zossener Stra√üe wird am 3. Dezember Uli Oesterle zu Gast sein, um sein vielbeachtetes Buch “Hector Umbra” (Carlsen) zu signieren und mit einer Illustration zu versehen.

Es folgt am 11. Dezember “Sondermann”-Preistr√§ger Michael Meier, der seine nach einer Vorlage von Oskar Panizza entstandene Graphic Novel “Die Menschenfabrik” (Rotopolpress) ebenfalls mit Signatur und Zeichnung versehen wird. Auch diese Veranstaltung wird von Grober Unfug ausgerichtet, findet jedoch in der Filiale in Berlin-Mitte (Weinmeisterstra√üe) statt. Beginn ist jeweils um 16 Uhr.

Grober Unfug, Zossener Str. 32-33, D-10961 Berlin-Kreuzberg
Tel. (030) 694 014 90, Fax (030) 694 014 94

Grober Unfug, Weinmeisterstr. 9, D-10178 Berlin-Mitte
Tel. (030) 281 73 31, Fax (030) 283 84 130
email: info@groberunfug.de, www.groberunfug.de