Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens’

“Urhunden” fĂĽr Ulli Lust

Freitag, den 15. November 2013

Die schwedische Ausgabe von Ulli Lusts “Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens” (avant-verlag, erschienen unter dem Titel “Idag är sista dagen pĂĄ resten av ditt liv” im Kolik Förlag ist in Schweden mit dem Urhunden-Preis (vergleichbar dem hiesigen Max und Moritz-Preis) als bester Titel in der Kategorie Import ausgezeichnet worden!

In der BegrĂĽndung heisst es: “Ulli Lust skildrar med precis känsla för lokalfärg och tidsanda tvĂĄ punktjejers odysse genom ett Europa innan EU öppnat gränserna. Ett vältecknat ungdomsäventyr som sakta övergĂĄr till livsfarliga situationer. En självbiografi med allmänmänsklig räckvidd om vägen till självinsikt.”

Zur Website der Urhunden-Preise gelangt man hier.

Ulli Lust gewinnt Ignatz Award

Montag, den 16. September 2013

Am vergangenen Wochenende wurde Ulli Lust auf der Comicmesse SPX in Bethesda, ML (USA) mit einem Ignatz Award in der Kategorie “Outstanding Graphic Novel” fĂĽr die amerikanische Ausgabe von “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag, resp: “Today is the Last Day of the Rest of your Life”, Fantagraphics) ausgezeichnet. Ăśber die Verleihung berichtet unter anderem der Forbidden Planet International-Blog.

Lob fĂĽr “Today is the Last Day of the Rest of your Life”

Freitag, den 23. August 2013

Vor einigen Monaten erschien mit “Today is the Last Day of the Rest of your Life” beim amerikanischen Verlag Fantagraphics die englischsprachige Ausgabe von Ulli Lust autobiografischem “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag). Der Comic wurde vielerorts positiv besprochen, so wurde er nach einer Rezension auf publishersweekly.com nun als einziger Comic auf die Liste der “Best Summer Books 2013″ gesetzt. Rezensent Larry Reid schreibt: “One of the greatest punker-chick road trips of all time.”

Einen Essay verfasste der hierzulande durch seine Zeichnungen fĂĽr “From Hell” (Text: Alan Moore, Cross Cult) bekannte Eddie Campbell fĂĽr tcj.com. Darin lobt er das Buch auf vielfältige Weise und resĂĽmiert: “It was like a person who came to stay and I didn’t realize how much I was enjoying their company until after they’d left.”

Nominierungen fĂĽr Ignatz Awards bekannt gegeben

Freitag, den 16. August 2013

Jedes Jahr werden neben den renommierten Eisner Awards mit den Ignatz Awards auch Preise vergeben, die gezielt an Veröffentlichungen aus dem Independent-Bereich vergeben werden. Dementsprechend werden die Auszeichnungen auf der Small Press Expo im September vergeben. Unter den Nominierungen finden sich eine Reihe von Titeln, die auch im deutschsprachigen Raum erhältlich sind oder deren Erscheinen angekündigt wurde.

Beesonders hervorzuheben ist, dass “Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens” (avant-verlag, als “Today is the last Day of the Rest of your Life” bei Fantagraphics erschienen), beziehungsweise die in Berlin lebende Ulli Lust in gleich zwei Kategorien nominiert wurde: Als “Outstanding Artist” und als “Outstanding Graphic Novel”.

Desweiteren wurde in der Kategorie “Outstanding Artist” Patrick McEown fĂĽr sein Buch “Hair Shirt” (dt. bei avant-verlag) nominiert. Als “Outstanding Graphic Novel” stehen noch “Das Erbe” von Rutu Modan (dt. bei Carlsen), “Ausgeliefert” von Geneviève CastrĂ©e (erscheint im September bei Reprodukt) sowie “When David Lost His Voice” von Judith Vanistendael zur Auswahl. Die noch nicht beendete “The Hive”-Trilogie von Charles Burns wurde in der Kategorie “Outstanding Series” nominiert (“X” und “Die Kolonie” dt. bei Reprodukt)

Zur vollständigen Liste der Nominierungen gelangt man hier

Ulli Lust – Ausstellung in Rom

Sonntag, den 10. März 2013

Originalseiten aus Ulli Lusts autobiografischer Graphic Novel “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag) werden ab Dienstag, dem 12. März, in Rom gezeigt. Dann eröffnet das örtliche Goethe-Institut eine Ausstellung, die anschliessend bis zum 27. April geöffnet sein wird.

Zur Eröffnung am 12. März 2013 um 19 Uhr wird Ulli Lust anwesend ein und sich mit Moderatorin Laura Scarpa ĂĽber das Buch unterhalten, das in italienischer Sprache beim Verlag Coconino Press unter dem Titel “Troppo non è mai abbastanza” vorliegt.

Goethe-Institut Rom, via Savoia, IT-15 Rom
Tel. +39 06 8440051
email: info@rom.goethe.org, rom.goethe.org

Comic-KĂĽnstler unterwegs

Donnerstag, den 28. Februar 2013

Der Hamburger Comicautor Calle Claus wird am kommenden Samstag auf der Comic Börse Hamburg seinen neuen Band “White Line” (Edition 52) signieren. Die Börse findet im Haus EimsbĂĽttel statt.

Im Rahmen des Projekts Comic-Transfer des Goethe-Instituts reisen derzeit Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) und Aisha Franz (“Brigitte und der Perlenhort”, Reprodukt) durch Italien und stellen Zeichnungen und Skizzen auf dem Comic-Transfer-Blog ein.

Bereits im Januar war Paula Bulling (“Im Land der FrĂĽhaufsteher”, avant-verlag) in New York unterwegs und hat dort einige Wochen fĂĽr ihr neues Comic-Projekt recherchiert, das sich mit der Occupy-Bewegung befasssen wird.

Etwas weiter hat es Line Hoven (“Liebe schaut weg”) und Mawil (“Die Band”, beide Reprodukt) verschlagen: Sie werden in den nächsten zwei Wochen in Neuseeland unterwegs sein. Am morgigen Freitag eröffnet in den Räumen der St. Paul St. Gallery die bereits in vielen Goethe-Instituten gezeigte Ausstellung “Comics, Manga & Co.” ĂĽber die deutsche Comic-Szene. Parallel wird dort die Ausstellung “Nga Pakiwaituhi: New Zealand Comics and Graphic Novels” zu sehen sein, ein von Dylan Horrocks (“Hicksville”, Reprodukt) kuratierter Ăśberblick ĂĽber aktuelle Comics aus Neuseeland.

Zur Eröffnung sind Line Hoven und Mawil vor Ort, die in Auckland am 7. bzw. 8. März auch Comic-Workshops geben werden. Am 14. März wird es in der Massey University in Wellington dann noch ein Podiumsgespräch mit den beiden geben, bei dem sie zu sich und ihrem Schaffen befragt werden. Ergänzt wird diese Runde vom neuseeländischen Comic-Autor Mat Tait, die Moderation übernimmt Dr. Tim Bollinger.

Hamburg Haus EimsbĂĽttel, Doormansweg 12, D-20259 Hamburg
Ă–ffnungszeiten: 11-15 Uhr, Eintritt: 4 EUR

ST PAUL St Gallery, 40 St Paul St, Auckland CBD, Neuseeland
www.stpaulst.aut.ac.nz

Massey University, Lecture Theatrette, 10A02, Old Museum Building, Buckle St, Wellington, Neuseeland
www.goethe.de/ins/nz/wel/ver/en10618230v.htm

“Alles Comic! Oder was? Der Boom der Graphic Novels”

Mittwoch, den 13. Februar 2013

In einem einstĂĽndigen Feature wirft Redakteur Martin Zeyn im Bayerischen Rundfunk einen Blick auf den aktuellen Graphic Novel-Markt. Die Sendung wurde im Rahmen der Reihe “RadioFeature” am vergangenen Donnerstag auf Bayern 2 ausgestrahlt. Zu Wort kommen darin unter anderem Die Comic-AutorInnen Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag), Joe Sacco (“Gaza”, Edition Moderne) und Craig Thompson (“Habibi”, Reprodukt) sowie Jaroslav Rudis und Jaromir 99 (“Alois Nebel”, Voland & Quist).

Zum Beitrag gibt es hier eine umfangreiche Bildergalerie mit einleitendem Text: Alles Comic! Oder was? Der Boom der Graphic Novels”. Hier gelangt man zum Podcast der Sendung, die auch direkt hier als mp3-Datei nachgehört werden kann.

Ulli Lust – Lesung in Berlin

Freitag, den 18. Januar 2013

Im Rahmen der Jubiläumssausstellung des avant-verlages unter dem Titel “11 Jahre, 11 Tage, 11 Sekunden” in der Berliner Galerie Neurotitan liest heute Abend Ulli Lust aus ihrem Buch “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

neurotitan shop & gallery, Haus Schwarzenberg, Rosenthaler StraĂźe 39, D-10178 Berlin
Tel. (030) 308 725 76, Fax (030) 282 90 33
email: shop@neurotitan.de, www.neurotitan.de
Ă–ffnungszeiten: Mo-Sa 12-20 Uhr, So 14-19 Uhr

Graphic Novels in den Medien – 13. Dezember 2012

Donnerstag, den 13. Dezember 2012

Die Langfassung des kürzlich auf arte ausgestrahlten Portraits des französischen Comic-Autoren Jacques Tardi (“120, Rue de la gare”, nach Léo Malet, Edition Moderne) kann hier angesehen werden. Zum dazugehörigen Artikel auf der Website von arte gelangt man hier.

Im Bericht des MDR-Magazins “hier ab vier” ĂĽber Paula Bulling und ihr Buch “Im Land der FrĂĽhaufsteher” (avant-verlag) wird die Autorin bei einem Besuch beim ehemaligen Asylsuchenden Noel KarborĂ© begleitet.

Ebenfalls ĂĽber Paula Bulling und “Im Land der FrĂĽhaufsteher” berichtet die Sendung “Reflexe” auf DRS2. Zum Audio-Beitrag gelangt man hier: “Asylsuchende als Comicroman”.

“Quai d’Orsay – Hinter den Kulissen der Macht” von Abel Lanzac und Christophe Blain stellte Dirk Fuhrig im “Radiofeuilleton” des Deutschlandradios Kultur vor: “Pointenreiche Bilder ĂĽber die Schwächen der Politik”. Er resĂĽmiert: “Dieser Comic ist weit mehr als eine Polit-Satire: eine wunderbar pointenreiche Studie ĂĽber menschliche Stärken und Schwächen im Reich der hohen Politik.”

Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens”, avant-verlag) präsentierte in der Sendung “Corso” im Deutschlandfunk in der Rubrik “Mein Klassiker” “From Hell” von Alan Moore und Eddie Campbell (Cross Cult). Besonders beeindruckt zeigt sie sich davon, wie darin das “Leben der Frauen zur viktorianischen Zeit” geschildert wird.

Vielen Dank fĂĽr die Videos an den Mediacontainer.

Comictag in Berlin

Dienstag, den 14. August 2012

Im Rahmen der Ausstellung “comicleben_comiclife“ werden sich am kommenden Sonntag, dem 19. August, eine Reihe von Veranstaltungen ganz dem Thema Comic widmen. Der Comictag richtet sich mit Workshops, Gesprächsrunden, Signierstunden, einer Lesung und der Möglichkeit, BĂĽcher zu kaufen, an Leserinnen und Leser aller Altersstufen.

Ab 12 Uhr wird die Buchhandlung Walther König ausgewählte Titel im Foyer Arnimallee anbieten und zum Stöbern einladen.

Ebenfalls ab 12 Uhr bietet “Auge” Lorenz von der Comicbibliothek Renate einen Workshop fĂĽr Kinder bis 12 Jahren an: “Trau Dich! Mein eigenes Minicomic”

Um 13 Uhr fĂĽhrt die Kuratorin Dr. Jane Redlin durch die Ausstellung.

Um 14 Uhr werden Dirk Rehm von Reprodukt und die in Berlin lebende Comic-Autorin Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) ĂĽber das Thema “Graphic Novel – die neue Kunst der Comics oder Verkaufsargument?” diskutieren. Im Anschluss signiert Ulli Lust ihre BĂĽcher.


Von 15 bis 18 Uhr bieten die Mitglieder des Manga-Clubs der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Berlin einen Manga-Workshop fĂĽr Jugendliche an.

In einer weiteren Diskussionsrunde unterhalten sich ab 15.30 Uhr der Berliner Galerist Carsten Laqua und der Comichändler Magnus Weise von der Comicbuchhandlung “Grober Unfug” ĂĽber die Berliner Comic-Szene und ihre Besonderheiten.

Abschliessend wird um 17 Uhr Elke R. Steiner (“Die anderen Mendelssohns”, Reprodukt) in einer biografischen Comic-Lesung “Regina Jonas – Woman Rabbi” vorstellen.

Detaillierte Infos zu allen Veranstaltungen finden sich hier.

Museum Europäischer Kulturen | Museen Dahlem, Arnimallee 25, D-14195 Berlin
Tel. (030) 266 42 42 42
www.smb.museum
Ă–ffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa+So 11-18 Uhr

Ulli Lust liest im Museum Europäischer Kulturen, Berlin-Dahlem

Donnerstag, den 14. Juni 2012

Noch bis zum 28. Oktober 2012 zeigt das Museum Europäischer Kulturen in Berlin-Dahlem die Ausstellung “Comicleben” gezeigt, in der ein Einblick in den Alltag von sieben Menschen gegeben wird, deren Leben und deren Alltag stark von der Faszination fĂĽr Comics und der Ă„sthetik von Comics geprägt ist. Eine dieser Personen ist die in Berlin lebende Autorin Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens”, avant-verlag). Am Freitag, 22. Juni, wird Lust ab 19 Uhr, begleitet von Projektionen, aus dem Buch lesen und ĂĽber die Entstehung des Bandes erzählen.

Bereits ab 18 Uhr besteht die Möglichkeit einer Kurzführung durch die Ausstellung. Der Eintritt beträgt 5 Euro (erm. 3 Euro).

Museum Europäischer Kulturen | Museen Dahlem, Arnimallee 25, D-14195 Berlin
Tel. (030) 266 42 42 42
www.smb.museum
Ă–ffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa+So 11-18 Uhr

Ulli Lust und Nicolas Mahler in den USA

Dienstag, den 8. November 2011

Der amerikanische Comicverlag Fantagraphics Books – bestehend seit mittlerweile mehr als dreiĂźig Jahren und Heimat vieler US-Independent-Autoren wie Los Bros Hernandez, Daniel Clowes, Charles Burns oder Chris Ware – hat kĂĽrzlich seinen neuen Katalog online verfĂĽgbar gemacht. Darin finden sich gleich zwei Titel, die ursprĂĽnglich in deutscher Sprache erschienen sind: Im April erscheint “Angelman” von Nicolas Mahler (“Engelmann” bei Carlsen), fĂĽr den August ist “Today is the last day of the rest of your life” von Ulli Lust angekĂĽndigt (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag).

Während es für Nicolas Mahler bereits die dritte Buchveröffentlichung in den USA sein wird (zwei Titel erschienen bei Top Shelf Comix), gibt Ulli Lust ihr Debüt in Nordamerika.

Der Katalog kann hier als PDF heruntergeladen werden (11,9 MB).

Ulli Lust und Dirk Rehm zu Gast bei Raum 121, Frankfurt am Main

Freitag, den 21. Oktober 2011

Am Donnerstag, dem 27. Oktober sind Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) und Dirk Rehm (Reprodukt) zu Gast bei “text&beat” im Club Orange Peel in Frankfurt am Main – die Veranstaltung wird moderiert von Jakob Hoffmann, initiiert von Raum 121 – Verein fĂĽr Kunst und Kultur.

Ulli Lust wird ĂĽber die Arbeit an ihrem vielfach ausgezeichneten autobiografischen Werk reden und ĂĽber ihre Comicadaption von Marcel Beyers “Flughunde” berichten, die derzeit im Auftrag von Suhrkamp entsteht. Dirk Rehm stellt den Verlag Reprodukt vor und erzählt aus zwanzig Jahren Verlagsgeschichte. Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit T3 Terminal Entertainment, dem Comicladen in Frankfurt, beginnt um 20 Uhr.

Begleitend ist auf schirn-magazin.de ein Text von Sylvia Meilin Weber erschienen, in dem sie die Veranstaltung ankĂĽndig: “Comic trifft Literatur”.

Orange Peel, KaiserstraĂźe 39, D-60329 Frankfurt am Main
www.orange-peel.de, www.raum121.de, www.t3ffm.de
Eintritt: 6 EUR

Ulli Lust in Brasilien

Mittwoch, den 19. Oktober 2011

Am morgigen Donnerstag beginnt in Rio de Janeiro das Comicfestival Rio Comicon. In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Goethe-Institut findet eine Reihe von Veranstaltungen statt, fĂĽr die die in Berlin lebende Comicautorin Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) eingeladen wurde. So wird zum Beispiel eine Auswahl von Comics und Illustrationen bis zum Festivalende am Sonntag ausgestellt. DarĂĽber hinaus wird Ulli Lust an einer Paneldiskussion zum Thema “Digitale Wege” teilnehmen und eine Stunde lang mit anderen KĂĽnstlern öffentlich zeichnen. Genau Informationen finden sich auf der Website des Goethe-Instituts Rio de Janeiro.

Bereits am vorgestrigen Abend war Ulli Lust auf Einladung des Goethe-Instituts in Curitiba zu Gast, um dort einen Vortrag zu halten: “Zuviel ist nicht genug – Ulli Lust spricht ĂĽber ihr Comicwerk”. Diskussion und Signierstunde rundeten den Abend ab. Am gestrigen Dienstag wurde die Ausstellung “Dokumentarische Comics – Ulli Lust” im Foyer des Goethe-Instituts Curitiba eröffnet. Diese ist noch bis zum 4. November und im Anschluss vom 16. November bis zum 20. Dezember zu sehen.

Goethe-Institut Rio de Janeiro, Rua do Passeio, 62 – 2° andar,  20021-290 Rio de Janeiro, Brasilien
Tel. +55 21 38048204, Fax +55 21 38048227
www.goethe.de/ins/br/rio/deindex.htm

Goethe-Institut Curitiba, R. Reinaldino S. de Quadros, 33, Alto da XV, 80045-070 Curitiba, Brasilien
Tel.: +55 41 3262-8244,  Fax: +55 41 3262-9543
www.goethe.de/ins/br/cur/deindex.htm

Interview mit Ulli Lust im “OX Fanzine”

Dienstag, den 12. Juli 2011

FĂĽr das Musikmagazin “OX Fanzine” sprach Lillian Muscutt mit Ulli Lust ĂĽber ihre autobiografische Graphic Novel “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag). Das ausfĂĽhrliche und intensive Gespräch lässt sich nun auch online nachlesen.

Ulli Lust

Der letzte Tag vom Rest des Lebens

Wien im Jahr 1984. Ulli treibt sich in der Punk-Szene herum und trifft eines Tages auf Edi. Die beiden Mädchen verbindet nicht viel – bis auf die fixe Idee, nach Italien durchzubrennen. Ohne Geld, ohne Papiere. Doch auf der abenteuerlichen Reise bis nach Sizilien macht Ulli die bittere Erfahrung, dass ihr Durst nach Freiheit und ihr Drang nach Selbstbestimmung an Grenzen stoßen. Die 17-Jährige ist sexuellen Belästigungen und Bedrohungen ausgesetzt – bis hin zur Vergewaltigung. mehr

Comics im Deutschlandradio und bei arte

Freitag, den 4. März 2011

Am gestrigen portraitierte Marietta Schwarz fĂĽr die Sendung „Corso“ des Deutschlandfunks die Comicautorin Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens”, avant-verlag). Der Beitrag kann hier nachgehört werden.

Ebenfalls im Deutschlandfunk wurde ein Beitrag von Susanne Billig und Petra Geist ausgestrahlt. In der Sendung “Forschung und Gesellschaft” befassen sie sich damit, “Wie Naturwissenschaften im Comic aussehen“ und stellen aktuelle Graphic Novels zum Thema vor: Jens Harders “Alpha – directions” (Carlsen), “Logicomix” von Apostolos Doxiadis’ und Christos H. Papadimitrious’ (Atrium), und “Die Sache mit den Genen” von Mark Schultz, Zander Cannon und Kevin Cannon (Goldmann).

Am gestrigen Donnerstag strahlte arte in der Sendung “Tracks” einen Beitrag ĂĽber den amerikanischen Zeichner Charles Burns (“Black Hole”) aus. Im Mittelpunkt steht dabei sein neues Werk “X’ed out“, das im Herbst auf Deutsch bei Reprodukt erscheinen wird (und in Frankreich unter dem Titel “Toxic” angeboten wird). Der Textbeitrag “Charles Burns – The Toxic Avenger” kann online nachgelesen werden.

Neuauflagen im avant-verlag

Freitag, den 11. Februar 2011

Ab sofort wieder erhältlich sind Winshluss‘ preisgekrönte Klassikeradaption “Pinocchio” und Joann Sfars erster Band der populären Reihe “Die Katze des Rabbiners” (wird derzeit verfilmt). Ebenfalls im Nachdruck zur inzwischen vierten Auflage befindet sich das zuletzt in AngoulĂŞme ausgezeichnete Buch “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” von Ulli Lust (alle avant-verlag).

“Ich will nicht mehr cool sein”

Montag, den 31. Januar 2011

Bereits im Vorfeld zum an sie verliehenen Preis in AngoulĂŞme wurde Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) von “Welt Kompakt”-Redakteur Michael Bee besucht, der die Zeichnerin und weitere in Berlin lebende Comicschaffende vorstellt.

“Ich will nicht mehr cool sein”

Ulli Lust zeichnet Romane – Berlin ist eine Hochburg der “Graphic Novel” / Die Produktion dauert lang, oft sogar mehrere Jahre

Gerade kommt sie aus Paris und hat sich einen Kritikerpreis abgeholt. Jetzt sitzt sie in ihrer Wohnung in Prenzlauer Berg, in ihrem kleinen Wohnatelier an der Lychener StraĂźe, und hat nur wenig Zeit. Gleich muss sie zur Kunsthochschule WeiĂźensee, wo sie ZeichenschĂĽlern den richtigen Strich beibringt. Ulli Lust ist derzeit eine gefragte Frau: Im Moment arbeitet sie an ihrem nächsten GroĂźprojekt, einer Comicadaption des dĂĽsteren NS-Romans “Flughunde” von Marcel Beyer, die sie fĂĽr den Suhrkamp Verlag anfertigt. mehr

Preise auf Comicfestival AngoulĂŞme vergeben

Sonntag, den 30. Januar 2011

Am späten Sonntagnachmittag wurden im französischen AngoulĂŞme mit den “Palmarès officiel d’AngoulĂŞme 2011″ die Preise des größten europäischen Comicfestivals vergeben.

Auch diesmal ging ein Preis an einen Comic, der ursprĂĽnglich in Deutschland veröffentlicht wurde: Ulli Lusts “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag) respektive “Trop n’est pas assez” (Editions Çà et lĂ ) wurde mit dem “Prix RĂ©vĂ©lation” ausgezeichnet.

Eine Reihe weiterer prämierter Titel sind in Deutschland bereits erschienen oder angekĂĽndigt: Mit Manuele Fiors “5000 Kilometer in der Sekunde” ging mit dem “Prix du meilleur Album 2011″ sogar die größte Festivalauszeichnung ebenfalls an einen Band des avant-verlags, der hierzulande im Mai erscheinen wird.

Ebenfalls angekĂĽndigt ist “Asterios Polyp” von David Mazzuchelli (Eichborn, erscheint im August), der mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Noch ohne Termin ist Joe Saccos “Gaza 1952″, der den “Prix regards sur le Monde” erhielt und von der Edition Moderne publiziert werden wird.

Bereits erschienen ist Brecht Evens’Am falschen Ort” (Reprodukt), der – wie im Vorjahr Jens Harder – mit dem “Prix de L’Audace” ausgezeichnet wurde. Der “Prix Intergenerations” ging an “Pluto” von Naoki Urazawa und Osamu Tezuka (Carlsen).

Mit Spannung erwartet wurde auch die Vergabe des “Grand Prix”: Der Preisträger der Auszeichnung wird im nächsten Jahr mit einer groĂźen Schau bedacht und zudem die Präsidentschaft des Festivals ĂĽbernehmen. Mit Art Spiegelman (“Die vollständige Maus”, Fischer) wird nach Will Eisner im Jahr 1975 und Robert Crumb 1999 zum dritten Mal in der 38-jährigen Geschichte des Festivals ein Amerikaner mit der mindestens europaweit prestigeträchtigsten Auszeichnung bedacht.

Informationen zu allen Titeln, den französischen Verlagen und den Preisträgerinnen und Preisträgern finden sich auf der offiziellen Website des Festivals.

Das Presseecho ist wie immer sehr breit, vor allem in Frankreich berichten alle wichtigen Zeitungen ĂĽber die Verleihung, darunter Le Monde, Le Figaro, Paris Match, Le Point und Metro France sowie die Presseagentur AFP. In Ă–sterreich berichtet “Der Standard” und in Deutschland greift der Berliner “Tagesspiegel” die Preisverleihung auf: “AngoulĂŞmer Offenbarung”.

“Prix Artemisia” fĂĽr Ulli Lust

Mittwoch, den 12. Januar 2011

Die in Berlin lebende Comicautorin Ulli Lust ist fĂĽr die französischsprachige Ausgabe von “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (deutschsprachige Ausgabe im avant-verlag) mit dem “Prix Artemisia” ausgezeichnet worden. Mit der Auszeichnung werden einmal im Jahr Comics bedacht, die von Frauen gemacht worden sind. Wie “actuabd.com” berichtet, gefielen der Jury vor allem “die auĂźergewöhnlichen erzählerischen Qualitäten”.

Neben Ulli Lusts “Trop n’est pas assez” (Editions Çà et lĂ ) waren eine Reihe weiterer Comics internationaler KĂĽnstlerinnen nominiert, darunter auch die französische Version von Isabel Kreitz’ “Die Sache mit Sorge” (Carlsen), die unter dem Titel “L’Espion de Staline” in Frankreich bei Casterman erschienen ist.

Das Buch, das auf dem Comic-Salon in Erlangen gleich mehrfach ausgezeichnet wurde, befindet sich auch in der Longlist fĂĽr die auf dem Comicfestival in AngoulĂŞme verliehenen Preise, die Ende des Monats vergeben werden.