Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Jacoby & Stuart’

Comics auf dem Charlottenburger Weihnachtsmarkt

Dienstag, den 26. November 2013

Am gestrigen Montag eröffnete der Charlottenburger Weihnachtsmarkt in Berlin. Bis zum 27. Dezember bieten Händler vor dem Schloss Charlottenburg ihre Waren an, darunter auch einige Verlage. In einem Zelt präsentieren sich neben Transit, Tulipan und der edition ebersbach auch die Verlage Jacoby&Stuart und Reprodukt mit ihren Comics.

Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt wochentags von 14 bis 22 Uhr und am Wochenende von 12 bis 22 Uhr.

Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg 2013, Spandauer Damm 20-25, D-14059 Berlin
www.wvdsc.de
Ă–ffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 14 bis 22 Uhr, Freitag bis Sonntag von 12 bis 22 Uhr, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag von 12 bis 20 Uhr

Buchvorstellung in Brilon

Mittwoch, den 20. November 2013

Derzeit wird in der Stadtbibliothek in Brilon jeden Monat auf ein Buch, einen Film oder Musik aus Frankreich besonders vorgestellt, um die Medienvielfalt des Landes zu präsentieren. Aktueller Medientipp ist “Rosa Winkel” von Michel Dufranne, Christian Lerolle und Milorad Vicanovic (Jacoby & Stuart).

Andreas ist Anfang 20, Werbezeichner – und homosexuell. Ein diskreter, fröhlicher und romantischer junger Mann, der gerne mit seinen Freunden feiern geht. Das Leben könnte so schön sein. Doch Andreas lebt im Berlin der 30er Jahre, und die braune Pest verbreitet sich in rasendem Tempo. Diese grandios illustrierte Graphic Novel erzählt auf sehr einfühlsame und beeindruckende Weise vom lange tabuisierten Schicksal der Homosexuellen zur Nazizeit – und noch lange danach.

Auf die Präsentation verweist der Sauerlandkurier in seiner heutigen Ausgabe.

Stadtbibliothek Brilon, Gartenstr. 13, D-59929 Brilon
Tel.: (02961) 794 460, Fax: (02961) 51776
E-mail: info@stadtbibliothek-brilon.de

Signierstunde mit Jean-Marc Rochette in Berlin

Donnerstag, den 19. September 2013

Am kommenden Samstag, dem 21. September, wird der französische Comic-Autor Jean-Marc Rochette im Berliner Institut Francais zu einer Signierstunde erwartet. Dort wird auch eine auf 75 Exemplare limitierte Vorzugsausgabe von “Schneekreuzer” (mit Jacques Lob und Benjamin Legrand, Jacoby & Stuart), inklusive eines Siebdrucks, erhältlich.

Die Zukunft. Nach einem missglückten Versuch, den Klimawandel zu stoppen, versinkt die Erde in einer neuen Eiszeit. Eine weiße, tödliche Welt. Die wenigen überlebenden Menschen finden Unterschlupf in einem endlos langen Zug, dem Schneekreuzer. Ein perpetuum mobile, Rettung und Gefängnis zugleich. Und in den hinteren Waggons der unteren Wagenklassen braut sich eine Revolution zusammen…

Beginn der Signierstunde ist um 12 Uhr.

Institut francais Berlin, 4. Stock, KurfĂĽrstendamm 211, D-10719 Berlin
www.institutfrancais.de/berlin

Gemeinsame Aktion von Jacoby & Stuart, Carlsen und Reprodukt

Montag, den 2. September 2013

Die Verlage Reprodukt, Carlsen sowie Jacoby & Stuart haben sich fĂĽr eine gemeinsame Aktion zusammengeschlossen, um drei in KĂĽrze erscheinende BĂĽcher wirksamer zu vermarkten. Verbindendes Element zwischen den Bänden ist das Thema: In “Das persische Kochbuch” von Gabi Kopp (Jacoby & Stuart), “Kann den Kochen SĂĽnde sein” von Guillaume Long (Carlsen) sowie “In der KĂĽche mit Alain Passard” von Christophe Blain (Reprodukt) stehen die Themen Kochen und Essen im Mittelpunkt. In der gemeinsam erstellten Pressemappe heisst es:

Diese BĂĽcher zeigen weit mehr, als man vom klassischen illustrierten Kochbuch erwartet. Opulente Zeichnungen und Comics erzählen von Reisen durch fremde KĂĽchen, vom Anbau der Zutaten – ganze Geschichten rund um das eigentliche Kochen. Anschauliche Rezepte gibt es selbstverständlich dazu.

Die Pressemappe kann bei den zuständigen PresseverteterInnen der Verlage angefordert werden, ebenso kann man Rezensions- und Interviewanfragen sowie Bildmaterialwünsche an sie richten.

Jutta Harms und Filip Kolek
Reprodukt, GottschedstraĂźe 4 / Aufgang 1 , D-13357 Berlin
Tel. 0049 (0) 30 469 064 38, M 0176-64155519
E-Mail: jutta.harms@reprodukt.com, filip.kolek@reprodukt.com

Lena Hammerschmidt
Verlagshaus Jacoby&Stuart GmbH, StraĂźburger Str. 11, 10405 Berlin
Tel.: 030-47 37 47 940
E-Mail: lena.hammerschmidt@jacobystuart.de

Claudia Jerusalem-Groenewald
Presse Comic | Manga | Humor CARLSEN Verlag GmbH
Völckersstraße 14-20, D- 22765 Hamburg
phone: + 49 40 39 804 563 | fax: +40 40 39 804 394
E-Mail: claudia.jerusalem-groenewald@carlsen.de

“Schneekreuzer” – Ausstellung in Berlin

Donnerstag, den 22. August 2013

In der nächsten Woche erscheint mit “Schneekreuzer” eine neue Graphic Novel bei Jacoby & Stuart. Passend dazu wird es am 28. August im Berliner Institut français eine Ausstellung mit Arbeiten des Schöpfers des im Original “Transperceneige” betitelten Werkes, Jean-Marc Rochette, geben. Gezeigt werden dann Zeichnungen und Gemälde, zum Teil Originale des Comics, zum Teil fĂĽr die Verfilmung des Bandes entstandene neue Werke. Bei der Eröffnung wird Rochette selbst vor Ort sein, im Anschluss wird die Ausstellung bis zum 28. Oktober zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

Die Verfilmung durch den SĂĽdkoreaner Jonn-ho Bong hat noch keinen deutschen Starttermin. Einen Trailer kann man hier ansehen.

Institut français Berlin, Galerie, Erdgeschoss, Kurfürstendamm 211, D-10719 Berlin
www.institutfrancais.de

Neue Graphic Novel bei Jacoby & Stuart

Mittwoch, den 21. August 2013

“Economix – Wie unsere Wirtschaft funktioniert (oder auch nicht)” von Michael Goodwin & Dan E. Burr

Alle sprechen von Ökonomie, aber was versteckt sich hinter all den hochtrabenden Worten und Theorien? Was müssen wir wissen, um verstehen und mitreden zu können? Diesen Fragen hat sich Michael Goodwin gestellt, und er gibt Antworten. In Economix fasst er die Geschichte der Ökonomie verständlich zusammen und überprüft die Realität sowie das Funktionieren oder eben Nicht-Funktionieren der ökonomischen Theorien.

Der Erzähler dieses außergewöhnlichen graphischen Werkes hat Antworten auf Fragen gesucht, die viele von uns umtreiben: Wie unterscheiden sich Kapitalismus, Sozialismus und Kommunismus eigentlich voneinander? Was ist der Keynesianismus, von dem ständig gesprochen wird? Was versteht man unter Deflationspolitik oder Deficit Spending? Was versteckt sich hinter Neoklassischer Makroökonomie? Und was, um Himmels willen, ist ein Credit Default Swap? Economix erklärt uns alles, von den Anfängen der westlichen Wirtschaftsgeschichte über wirtschaftliches Versagen und Erfolge bis hin zu Anomalien und Zukunftsaussichten. Und das Buch erläutert ausführlich, wie unsere moderne Ökonomie global wurde und wie sie durch Kriege, Klimawandel und Ressourcen-Engpässe beeinflusst ist.

Mit einem Vorwort von Rudolf Hickel.

Economix, ISBN 978-3-942787-03-1, 304 Seiten, schwarzweiss, Klappenbroschur, EUR (D) 19,95, erschienen bei Jacoby & Stuart

Graphic Novels in den Medien – 12. August 2013

Montag, den 12. August 2013

“Wenn es einen neuen Comic gibt, der alle Kategorien eines intelligenten und unterhaltsamen Romans erfĂĽllt, dann ist es Das Erbe.” So urteilt Sebastian Hammelehle auf Spiegel Online ĂĽber Rutu Modans jĂĽngst bei Carlsen erschienenen Band: “Tim & Struppi im Warschauer Ghetto”.

Ăśber ihr Buch “Das Spiel der Schwalben” (avant-verlag) und die aktuelle Situation in Libanon unterhielt sich Waldemar Kesler mit der Autorin Zeina Abirached. Das Interview erschien unter dem Titel “Der Krieg war der Lärm der Bomben” in der Welt.

In der Sendung “Diwan” auf Bayern 2 wurde unlängst “Jonas oder Der KĂĽnstler bei der Arbeit” von Katja Fouquet nach einer Vorlage von Albert Camus (Edition BĂĽchergilde) vorgestellt. Hier kann der Text, inklusive einer Bildergalerie, nachgelesen werden.

FAZ-Blogger Andreas Platthaus zeigt sich von Andreas Eikenroths “Die Schönheit des Scheiterns” (Edition 52) angetan: “Ein Genrecomic (Romantic Comedy) aus Deutschland, der auch wirklich nur hier spielen kann, das ist eine angenehme Ăśberraschung.”: “Proletsein kann so schön sein”.

Mario Osterland verleiht “Trabanten” von Frank Schmolke das Prädikat “absolut empfehlenswert”, wie er auf tagesspiegel.de schreibt: “Jackson Pollock als Ventil”.

Im Eigenverlag erschienen ist “Mäcke Häring – Die Jagd nach dem Kristallschädel” von Micha Schröter. Lars von Törne fĂĽhlt sich an Zille und Dix erinnert, wie er an gleicher Stelle schreibt: “Mäcke sein Milljöh”.

Ebenfalls auf tagesspiegel.de weist Leonard Fischl darauf hin, dass der Sachcomic “Die groĂźe Transformation” (Jacoby & Stuart) auf der Auswahlliste zum Wissenschaftsbuch des Jahres steht: “Im Comic die Welt retten”. Hier kann abgestimmt werden.

Graphic Novels in den Medien – 23. Mai 2013

Donnerstag, den 23. Mai 2013

Waldemar Kesler stellt in seiner Besprechung von David B.s und Herve Tanquerelles “Die falschen Gesichter” (avant-verlag) in der tageszeitung heraus, dass vor Allem die Reportage-artigen und Action-Elemente ĂĽberzeugen: “Das Ende der proletarischen Guerilla”.

Durch Ulli Lusts Umsetzung als Comic sieht Philip Dulle Marcel Beyers “Flughunde” (Suhrkamp) auf eine neue Stufe gestellt, wie im Nachrichtenmagazin Profil sowie online auf profil.at nachzulesen ist: “Ulli Lusts NS-Graphic-Novel Flughunde. Im ergänzenden Interview mit Dulle geht die Autorin auf die HintergrĂĽnde der Arbeit an dem Buch ein.

“Einen auf viele Seiten hin offenen, phasenweise unbehaglichen, immer aber faszinierenden Comic-Roman” erkennt Christian Gasser in Manuele Fiors “Die Ăśbertragung” (avant-verlag), wie er in seiner Besprechung im Deutschlandfunk zu Gehör gibt: “BerĂĽhrend-spannungsgeladene Beziehung im Jahr 2048″. Direkt zum Audio-Beitrag geht es hier.

Susanne Harmsen hält es fĂĽr einen richtigen Schritt, mit einem Buch wie “Die groĂźe Transformation” (Jacoby & Stuart) auf die praktischen Herausforderungen des Klimawandels hinzuweisen, wie sie auf Deutschlandradio Kultur sagte: “Eine Aufgabe fĂĽr die ganze Welt”. Auch diesen Beitrag kann man nachhören, und zwar hier.

“BĂĽcher können zum Lachen bringen und nachdenklich machen, sie können Betroffenheit erzeugen und verstören. BĂĽcher können persönliche Schicksale aufgreifen und eine Gesellschaft sezieren. Im besten Fall machen sie all das zusammen. So wie Jimmy Corrigan.” Das schreibt Markus Lippold in seiner Buchvorstellung von Chris Wares “Jimmy Corrigan – Der klĂĽgste Junge der Welt” (Reprodukt) auf n-tv.de: “Der groĂźe Corrigan”.

Weniger eine Huldigung als eine Annäherung mit “Leichtigkeit und Lakonie” sieht Janina Labhard in Julie Birmants und ClĂ©ment Oubreries “Pablo” (Reprodukt), wie sie auf srf.ch schreibt: “Pablo Picasso als Comicfigur”. Dort kommt im Audiobeitrag auch Ăśbersetzerin Claudia Sandberg zu Wort.

Christian Endres schreibt auf tagesspiegel.de ĂĽber den autobiografischen Band “Mein Freund Dahmer” von Derf Backderf (metrolit). “Der Weg zur Hölle” ist, wie Endres schreibt, eine “eindrucksvolle Bestandsaufnahme”.

An gleicher Stelle interviewt Thomas Hummitzsch den in Berlin lebenden Autoren David Zane Mairowitz, dessen in Zusammenarbeit mit Robert Crumb entstandene Biografie “Kafka” kĂĽrzlich bei Reprodukt veröffentlicht wurde: “Crumb hat dieselben Ă„ngste wie Kafka”.

Auf Radio Bremen stellte Lina Kokaly anlässlich einer Lesung vor Ort die in Bremen spielende Graphic Novel “Böse Geister” von Peer Meter und Gerda Raidt (Reprodukt) vor. Der Beitrag kann hier noch einmal angesehen werden: “Graphic Novel ĂĽber Gröpelingen”.

Graphic Novels in den Medien – 12. März 2013

Dienstag, den 12. März 2013

Auf tagesspiegel.de schreibt Christian Neubert ĂĽber “Jimmy Corrigan – Der klĂĽgste Junge der Welt” von Chris Ware. Er zeigt sich von dem Band restlos ĂĽberzeugt, wie er in “Die Bosheit des Banalen” schreibt: “Dass die Schilderung dieser AuĂźenseiterexistenz die 384 Comicseiten tragen kann, liegt zum einen an der literarischen Wucht, die hier entfesselt wird. Ware setzt Corrigans Schicksal mit dem seines GroĂźvaters in Bezug, wodurch sich der Comic als episch angelegte Genealogie der Bitterkeit liest. Daneben ist es sein singulärer Zeichenstil. Er schafft expressive, scharf umrissene Bilder zwischen Ligne Claire, frĂĽhem Zeitungscomic und Gebrauchsgraphik und bettet diese in ein streng geometrisches Seitenlayout, das ein paralleles Kommunizieren unterschiedlicher Erzählstränge zulässt.”

An gleicher Stelle stellt Oliver Ristau “Lulu – Die nackte Frau“ von Etienne Davodeau (Splitter) vor. In “Das kann doch nicht alles gewesen sein” zeigt er sich vom vorliegenden Band ebenfalls angetan: “Klingt alles nicht sehr spektakulär, ist es aber trotzdem. Und zwar in zweierlei Hinsicht: Wer eine derart radikale Lebensveränderung selbst versucht, stößt oft schnell an seine Grenzen. Und die Gefahr, bei einem derartigen Stoff nicht thematisch in den Niederungen eines seichten Midlife-Crisis-Dramoletts zu landen, wie sie Belletristik, TV und Kino zu Hauf bevölkern, ist ebenfalls groĂź.”

Mit “So ĂĽberzeugt Lisbeths RĂĽcken auch ohne Worte” bezieht sich Holger Kreitling in der Welt auf die Comic-Adaption von Stieg Larssons “Verblendung” von Denise Mina, Leonardo Manco und Andrea Mutti (Panini). Er stellt auch heraus, wie die Protagonistin im Comic an “Tank Girl” von Jamie Hewlett erinnert.

Der Wiener Comic-Autor Nicolas Mahler unterhielt sich fĂĽr Die Presse mit Nicolas Huber ĂĽber seinen neuen Comic, den in der FAZ vorveröffentlichten “Alice in Sussex” (nach Lewis Carroll und H. C. Artmann, Suhrkamp): “Die doppelte Alice”. Nebenbei bemerkt Mahler, dass er bereits an einem neuen Buch arbeitet, einer weiteren Literaturadaption. Vorlage diesmal: “Der Mann ohne Eigenschaften” von Robert Musil.

“So wĂĽnscht sich das der Laie: komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt, etwa Versicherungsverträge, die tausend Funktionen eines neuen Smartphones – oder wie man die Welt rettet.” Im Hamburger Abendblatt stellt Wolfgang W. Merkel “Die groĂźe Transformation” vor, den Comic-Interview-Band zum Thema Klimawandel (Jacoby & Stuart): “Der Klimawandel als Comic”.

Auf satt.org stellt Felix Giesa drei Comics vor: “White Line” von Calle Claus (Edition 52), “Die Spaziergängerin” von Anke Feuchtenberger (Reprodukt) und “Holodeck” von Hendrick Dorgathen (Edition Moderne). Ăśberzeugen können ihn nicht alle: “Neue Comics von deutschen Zeichnerinnen und Zeichnern”.

“Dieser Eskapismus macht viel SpaĂź.” So resĂĽmiert Andreas Platthaus in seinem FAZ-Blog die Vorstellung  von “Doppeltes GlĂĽck mit dem roten Affen” von Joe Daly (avant-verlag): “SĂĽdafrika aus Slacker-Sicht”.

Graphic Novels in den Medien – 5. März 2013

Dienstag, den 5. März 2013

FĂĽr das ARD-Literaturmagazin “druckfrisch” reiste Denis Scheck jĂĽngst nach Japan und traf in Tokyo den Manga-Autoren Jiro Taniguchi, dessen Werke auf deutsch im Carlsen-Verlag und bei Schreiber & Leser vorliegen.

Mit Lukas JĂĽliger, dem Autoren von “Vakuum” (Reprodukt) fĂĽhrte Teresa Fries ein Interview, das auf jetzt.de, dem Jugendmagazin der SĂĽddeutschen Zeitung, nachzulesen ist: “In der Jugend merkt man, dass alles endlich ist”. Unter anderem  geht er dabei auf die intensive Arbeit an dem Buch ein und legt dar, was fĂĽr ihn der Reiz am kreieren von Comics ist.

Christopher Schrader stellte in der SĂĽddeutschen Zeitung den Wissenschaftscomic “Die groĂźe Transformation” (Jacoby & Stuart) vor, in dem neun WissenschaftlerInnen sich mit Ursachen und Wirkungen des Klimawandels befassen: “Forscher erklären den Klimawandel”. Die Zeichnungen stammen von Jörg Hartmann, Jörg HĂĽlsmann, Iris Ugurel, Robert Nippoldt, Christine Goppel und Astrid Nippoldt.

Ein dpa-Beitrag zu “Die groĂźe Transformation” wurde unter anderem auf tagesspiegel.de veröffentlicht: “Mit Barack Obama das Weltklima retten”.

“Der erste Aussteiger” steht im Mittelpunkt der Buchbesprechung von Erik Wenk, ebenfalls auf tagesspiegel.de. Gemeint ist Henry David Thoreau, ĂĽber den kĂĽrzlich die biografische Graphic Novel “Henry David Thoreau – Das reine Leben” von A. Dan und Maximilien Le Roy (Knesebeck) erschienen ist. Wenk zeigt sich nur teilweise angetan: “Es bleibt eine Comic-Biographie, die man zwar gerne liest und die optisch zweifellos viele Momente des Genusses bereithält, die jedoch ĂĽber einen schlaglichtartigen Blick auf Henry David Thoreaus Leben kaum hinausgeht.”

“Die „Seelenfresser“-Tetralogie des Leipziger Zeichners Schwarwel beeindruckt mit einer dĂĽsteren, komplexen Geschichte.” So fasst Mario Osterland an selber Stelle seine Gedanken zur Graphic Novel-Reihe des Leipziger Auotrs Schwarwel zusammen: “Was vom Glauben ĂĽbrig bleibt”. “Seelenfresser” erscheint im Verlag GlĂĽcklicher Montag.

Michael Brake hat sich fĂĽr die tageszeitung mit Sascha Hommer unterhalten, dem Mitherausgeber der Anthologie “Orang”, deren letzte Ausgabe kĂĽrzlich bei Reprodukt erschienen ist. Hommer geht auf die Geschichte und Motivationen des Comicmagazins ein und stellt ganz ohne Bedauern fest, warum es nun Zeit ist, von weiteren Ausgaben abzusehen: “Beende deine Jugend”.

“Die groĂźe Transformation”

Freitag, den 15. Februar 2013

Anfang März erscheint mit “Die groĂźe Transformation. Klima – Kriegen wir die Kurve?” bei Jacoby & Stuart ein Wissenschafts-Comic, der in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Beirat globale Umweltveränderungen (WBGU) entstanden ist.

In Anbetracht von Klimawandel, Artensterben und Ressourcenknappheit setzt sich immer mehr die Einsicht durch, dass wir unseren bisherigen Lebensstil nicht einfach beibehalten können. Wenn unsere Gesellschaften in fünfzig Jahren noch funktionieren sollen, müssen wir den Verbrauch von fossilen Brennstoffen drastisch reduzieren und ein nachhaltiges Wirtschaften lernen.

Wie das gehen soll, haben die neun Wissenschaftler erarbeitet, die den von der deutschen Bundesregierung bestellten Wissenschaftlichen Beirat globale Umweltveränderungen (WBGU) bilden. In Form von Graphic Interviews mit jedem von ihnen wird von ganz verschiedenen Seiten betrachtet, was Fakt und was zu tun ist. Denn Geo- und Klimawissenschaft, Wirtschaft und Technik, Politik und Alltagskultur müssen zusammenwirken, um die unumgängliche Große Transformation zu erreichen.

HerausgeberInnen des Bandes sind Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmidt und Reinhold Leinfelder,  die Zeichnungen stammen von Jörg Hartmann, Jörg Hülsmann, Iris Ugurel, Robert Nippoldt, Christine Goppel und Astrid Nippoldt.

Umfangreiche Informationen zum Band finden sich auf der dafür eigens eingerichteten Website. Der WBGU lädt am 1. März um 12:30 Uhr ins Deutsche Theater zur Buchvorstellung ein. Dort stellen nach einem Grußwort von Wilfried Kraus (Leiter der Unterabteilung Nachhaltigkeit, Klima, Energie im BMBF) Verlagsleiter Edmund Jacoby und die WBGU-Mitglieder Reinhold Leinfelder, Stefan Rahmstorf und Jürgen Schmid den Band vor.

Graphic Novels in der Presse – 12. November 2012

Montag, den 12. November 2012

Am vergangenen Samstag stellte Christoph Haas in der tageszeitung unter der Ăśberschrift “Hochzeit des Franquismus” zwei Graphic Novels aus Spanien stammender Autoren vor: “Der Winter des Zeichners” von Paco Roca (Reprodukt) sowie “Die Kunst zu fliegen” von Antonio Altarriba und Kim (avant-verlag). Beide Bände hält Christoph Haas fĂĽr “ästhetisch wie zeitgeschichtlich relevante Graphic Novels”, wobei ersterer nicht nur fĂĽr diejenigen Interessant sei, die sich fĂĽr Comicgeschichte interessieren, da der Band die erstickende Atmosphäre der Franko-Diktatur gut schildere und letzterer als ebenso “bedrĂĽckend wie kĂĽnstlerisch ĂĽberzeugend” bezeichnet wird.

“Roca erzählt atmosphärisch dicht von dieser Suche nach Freiheit in der Diktatur” resĂĽmiert die SaarbrĂĽcker Zeitung die Kurzbesprechung von “Der Winter des Zeichners”. In “Gezeichnet vom Leben” wird ebenfalls “Antonio Ligabue. Von der Qual eines KĂĽnstlerlebens” von Giuseppe Zironi und Hannes Binder (Jacoby & Stuart). Gerade die “immer wieder höchst beeindruckenden” Schabkarton-Bilder von Hannes Binder werden goutiert.

Mit dem “Poeten der deutschen Comic-Szene” unterhielt sich Christian Möller fĂĽr den Deutschlandfunk. Gemeint ist Ulf K., von dem zuletzt mit “Die Dolomiti-Jahre” ein Sammelband autobiografischer Kurzgeschichten erschienen ist. Der Beitrag kann auch alsp MP3-Datei direkt hier nachgehört werden. Derzeit wird Ulf K. mit einer Ausstellung in Oberhausen bedacht. Zum dazugehörigen Katalog, erschienen bei der Edition 52, gibt es nun auch eine PDF-Leseprobe.

Politik-Redakteur Michael Schmidt schreibt auf tagesspiegel.de ĂĽber “Kriegszeiten” von David Schraven und Vincent Burmester (Carlsen). Er kommt in “Zeigen, wie es wirklich ist” zu dem Schluss: “Etwas weniger Prätenziösität wäre besser gewesen.”

Neue Graphic Novel bei Jacoby & Stuart

Dienstag, den 25. September 2012

Ab sofort erhältlich ist “Die letzten Tage von Stefan Zweig” (Jacoby & Stuart) von Laurent Seksik und Guillaume Sorel. Vor zwei Jahren hatte Sensik in “VorgefĂĽhl der nahen Nacht” (Blessing) das Lebensende des schweizer Schriftstellers festgehalten. FĂĽr die Comic-Umsetzung hat er das Buch komplett ĂĽberarbeitet.

Am 22. Februar 1942 nahm sich der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig, einer der berühmtesten Autoren seiner Zeit, gemeinsam mit seiner Ehefrau Lotte im brasilianischen Exil das Leben. Es war die Verzweiflungstat eines Flüchtlings, der aus Europa hatte fliehen müssen, aber ohne die Kultur Europas nicht leben konnte. Er selbst war einer der Repräsentanten dieser Kultur, die nun von der Barbarei der Nazis vernichtet wurde, die seine Werke verbrannten, nur weil er jüdischer Herkunft war, die seine Freunde verfolgten und vertrieben, die keinen Platz auf der Welt ließen für einen überzeugten Pazifisten und Humanisten wie ihn. Es war aber auch die Verzweiflungstat einer Frau, die es nicht vermocht hatte, ihrem Mann ein Leben in der Fremde möglich zu machen und die ohne ihren Mann nicht leben wollte. Eine beklemmende Graphic Novel über die Tragödie eines Mannes, eines Paares und eines ganzen Jahrhunderts.

Die letzten Tage von Stefan Zweig, ISBN 978-3-941787-78-0, 88 Seiten, farbig, Hardcover, 24 EUR (D)

Comics in der Presse – 10. September

Montag, den 10. September 2012

“HĂĽhner, Porno, Schlägerei” – Sophia Martinecks im avant-verlag erschienenes Debut stellte zdf.kultur in einem Videobeitrag vor, der oben zu sehen ist.

Als “gemalte Hymne ans Fernweh” bezeichnet Moritz Honert das Reisetagebuch “Reise zum Kerguelen-Archipel” von Emmanuel Lepage in seiner Besprechung auf tagesspiegel.de: “Der mittelalte Mann und das Meer”.

In der Mitgliederzeitschrift der Gewerkschaft ver.di, publik, stellt Oliver Ristau “Im Land der FrĂĽhaufsteher” von Paula Bulling (avant-verlag) vor.

Noch im August befasste sich die tageszeitung mit “Berlin – Geteilte Stadt” von Sabine Buddenberg und Thomas Henseler (avant-verlag). Waldemar Kesler empfiehlt den Band als UnterrichtslektĂĽre: “Familie im Osten, Schule im Westen”.

Aktueller Buchtipp des Online-Magazins afrika-live.de ist der Band “Kililana Song – Eine Kindheit in Kenia” von Benjamin Flao (Schreiber & Leser).

Im Online-Feuilleton titel-magazin.de befasst sich Christian Neubert mit drei BĂĽchern aus dem Programm des Berliner Verlags Jacoby & Stuart: “Editorische Grauzonen und randständige Themen”. Auch wenn er alle Bände fĂĽr empfehlenswert hält, mag er das Label Graphic Novel doch nur fĂĽr den Band “Rosa Winkel” von Michel Dufranne und Milorad Vicanovic gelten lassen.  Sein ResĂĽmĂ©e: “Es scheint, als ob der Begriff nicht nur dafĂĽr taugt, um hierzulande den Comic als Kunstform zu etablieren, sondern auch dafĂĽr, um Werke, die man nur schwer einer Schublade zuordnen kann, mit einem verkaufsfördernden Prädikat zu versehen. Schön, wenn´s funktioniert.”

Graphic Novels in den Medien – 13. August 2012

Montag, den 13. August 2012

In der heutigen Ausgabe der SĂĽddeutschen Zeitung stellt Christoph Haas “Mach´s gut, Chunky Rice” von Craig Thompson (Reprodukt) vor. Gerade die Umsetzung der Geschichte in Zeichnungen hat es dem Rezensenten angetan, sie sind fĂĽr ihn “ein reines VergnĂĽgen”: “Schildkröterich tut, was er tun muss”.

Ebenfalls heute schreibt Waldemar Kesler in der Welt ĂĽber “Die besten Feinde” von Jean-Pierre Filiu und David B. (avant-verlag). Wie Kesler darlegt, lag es fĂĽr David B. nah, sich diesem Thema zu widmen, da Krieg und Zerstörung bereits wichtige Motive seiner Comics sind: “Heilige Krankheit, Heiliger Krieg”.

Wie bereits berichtet, präsentieren heute Susanne Buddenberg und Thomas Henseler ihr Buch “Berlin – Geteilte Stadt” (avant-verlag) in der Berliner Buchhandlung ocelot. Weiterhin sorgt das Buch fĂĽr umfangreiches Presseecho. So schreibt Markus Lippold fĂĽr n-tv.de: “Als die Mauer den Schulweg versperrte”. Dort präsentiert er das Buch anhand einiger Biografien, die darin aufgegriffen werden und kommt zum Schluss, “Berlin – Geteilte Stadt” liefere “Interessante Details und neue Perspektiven”. “Ein Comic-Strip ĂĽber die Berliner Mauer” betitelt Christoph Richter seinen Beitrag auf der Website der Deutschen Welle dw.de, in dem er das Buch darĂĽber hinaus als Lehrmaterial und ReisefĂĽhrer empfiehlt. Auch das “BĂĽchermagazin” auf radio eins stellte das Buch vor. Der Beitrag kann hier als MP3-Datei nachgehört werden.

FĂĽr das Kulturmagazin “Corso” des Deutschlandfunks unterhielt sich Yvonne Weidel mit dem in Berlin lebenden Zeichner Blexbolex. Unter anderem kommt das Gespräch auch auf “Niemandsland”, dem zuletzt bei Jacoby & Stuart erschienenen Buch: “Ironie erlaubt mir eine gesunde Distanz zu meinen Geschichten”

Graphic Novels in den Medien – 24. Juli 2012

Dienstag, den 24. Juli 2012

Der in Wien erscheinende Kurier unterhielt sich mit Arne Jysch, dem Autor und Zeichner von “Wave and Smile” (Carlsen). Unter anderem erzählt Jysch in “Der Afghanisten-Krieg als Comic” von der Zusammenarbeit mit der Journalistin Julia Weigelt, die als “embedded journalist” vor Ort gearbeitet hatte.

Auf seinem FAZ-Blog freut sich Redakteur Andreas Platthaus ĂĽber die Sammelausgabe autobiografischer Kurzgeschichten von Ulf K. – “Dolomiti-Jahre” (Edition 52): In “Eine Jugendzeit, in der alles Eis und einfach war” macht Platthaus aus seiner Bewunderung fĂĽr den Wuppertaler Zeichner keinen Hehl.

“Auch Erwachsene, die mit dieser Gattung bisher nicht warm werden konnten, werden nachhaltig beeindruckt sein” heisst es im Deutschlandfunk ĂĽber die Graphic Novel “Rosa Winkel” von Michel Dufranne, Milorad Vicanovic und Christian Lerolle (Jacoby & Stuart). Sylvia Schwabs Beitrag “Schwul unterm Hakenkreuz” kann hier nachgelesen und hier direkt als MP3-Datei nachgehört werden.

Paula Bullings “Im Land der FrĂĽhaufsteher” (avant-verlag) wird weiterhin vielerorts vorgestellt: “Rassismus ist ständiger Begleiter” betitelt Isabelle Daniel ihren Beitrag fĂĽr n-tv.de, in dem sie besonders auf den Fall von Azad Hadji eingeht. NĂĽchterner ist der Beitrag auf radioeins: “Graphic Novel zum Leben von Asylbewerbern” heisst der Beitrag, der hier auch nachgehört werden kann.

Comics in der Presse – 21. Juni 2012

Donnerstag, den 21. Juni 2012

In der heutigen Ausgabe der “SĂĽddeutschen Zeitung” finden sich zwei Comic-Besprechungen. Während Christoph Haas´ Vorstellung von “Mouse Guard – Legenden der Wächter 1″ (Cross Cult) von David Petersen und einer Reihe von Zeichnern noch nicht online zu finden ist, wurde Fritz Göttlers Beitrag ĂĽber “Niemandsland” von Blexbolex (Jacoby & Stuart) bereits auch hier veröffentlicht. In “Die Lust an Zufall und Chaos” zeigt Göttler sich sehr angetan von dem “umtriebigen, schlingernden, unergrĂĽndlichen Buch”.

Auch auf tagesspiegel.de findet sich ein neuer Beitrag. Oliver Ristau stellt hier “Container” (Reprodukt), eine umfangreiche Schau des Schaffens des in Berlin lebenden Max Andersson, vor. Er ordnet dort die Geschichten in die Zeit ihrer ursprĂĽnglichen Veröffentlichung – die 1980er und 1990er – ein. “Sprunghafter Wahnsinn, tiefe Nächstenliebe” finde sich darin, eine “beseelte Synthese aus Finesse und Relevanz”.

Vertriebskooperation von Reprodukt und Jacoby & Stuart

Donnerstag, den 21. Juni 2012

Wie auf dem Verlagsblog, bei boersenblatt.net und buchreport.de gemeldet wird, wird seit dem 1. Juni Reprodukt mit dem ebenfalls in Berlin beheimateten Verlag Jacoby & Stuart von einem gemeinsamen Außendienstteam im Handel vertreten. Ziel der Vertriebskooperation ist eine Stärkung des Wachstumssegments Graphic Novel und vor allem die Nutzung von Synergieeffekten zwischen den Kinderbüchern von Jacoby & Stuart und dem im Frühjahr 2013 bei Reprodukt startenden Kindercomicprogramm. Folgende VertreterInnen werden in den jeweiligen Gebieten reisen:

Bayern
Thomas Romberger
c/o VertreterbĂĽro WĂĽrzburg
Huebergasse 1
D-97070 WĂĽrzburg
Tel. (0931) 17405
Fax (0931) 17410
e-mail: romberger@vertreterbuero-wuerzburg.de, mueller@vertreterbuero-wuerzburg.de

Baden-WĂĽrttemberg
Detlef Klatt
Postfach 2241
D-76492 Baden-Baden
Tel. (0175) 5228255
Fax (07221) 302049
e-mail: detlefklatt@t-online.de

Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg
Gabriele Zirkler
c/o VertreterServiceBuch
Schwarzwaldstr. 42
D-60528 Frankfurt a.M
Tel. (069) 95528325
Fax (069) 95528310
e-mail: zirkler@vertreterservicebuch.de

Nord- und Ostdeutschland
Peter Jastrow
Jastrow & Seifert & Reuter Verlagsvertretung
Ahlbecker Str. 15
D-10437 Berlin
Tel. (030) 4473 21 80
Fax (030) 44732181
e-mail: service@buchart.org

Graphic Novels in der “Badischen Zeitung”

Samstag, den 16. Juni 2012

In der heutigen Ausgabe der “Badischen Zeitung” stellt JĂĽrgen Schickinger zwei aktuelle Graphic Novels vor: Bei “Die Ballade vom Seemann und Albatross” von Nick Hayes (mare) hält er die Leichtigkeit der Bidler der der Wort ĂĽberlegen (“Die Erde ist verschmutzt”). Und bei der “begeisternden Wahnerzählung” “Niemandsland” von Blexbolex (Jacoby&Stuart) zeigt er sich ebenso von der Kraft der Bilder angetan (“Im Niemandsland herrscht Chaos”).

Lesung mit Line Hoven und Jochen Schmidt in Hamburg

Donnerstag, den 31. Mai 2012

Am kommenden Samstag werden Autor Jochen Schmidt (“Schmidt liest Proust”, Voland & Quist) und Zeichnerin Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt) in Hamburg aus ihrer gemeinsamen Reihe “Dudenbrooks” lesen, die zunächst wöchentlich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschien und inzwischen bei Jacoby & Stuart als Buch veröffentlicht worden ist.

Derzeit fĂĽhren Hoven und Schmidt die Kooperation mit der “Schmythologie” fort, die ebenfalls in der FAZ erscheint.

Der Eintritt zur Veranstaltung beträgt 5 Euro, Beginn ist um 19:30 Uhr, die Anmeldung ist per E-Mail möglich.

PLY unestablished furniture, Kleine Rainstr. 44 Hinterhof, 22765 Hamburg