Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Leo Malet’

Neue BĂĽcher bei Schreiber & Leser

Freitag, den 6. Dezember 2013

“Nestor Burma – Stress um Strapse” von LĂ©o Malet und Nicolas Barral

Schöne Russinnen hüten so manches Geheimnis. In diesem Fall betreffen die Geheimnisse unter anderem Damenunterwäsche, und die kann Nestor Burma nicht allein lüften, sondern muss auf die Unterstützung seiner Sekretärin Helene zurückgreifen.
Er selbst schlägt sich indessen mit Frauenleichen im Wandschrank herum, und dann geht es auch nochum die Kronjuwelen des Zaren…

Nicolas Barral ist 1966 in Paris geboren. ln der Schule liebte er Philosophie und Mathematik, doch er studierte Bildende Kunst. Auf Deutsch sind von ihm zu lesen: Baker Street (Piredda) und Philip & Francis (Carlsen).

Nestor Burma – Stress um Strapse, ISBN 978-3-943808-36-0, 88 S., farbig, Hardcover, EUR (D) 18,80, erscheint im Januar 2014

“Strangers in Paradise 3″ von Terry Moore

Katchoos erotische, groĂźformatige Gemälde von Francine schlagen in Houstons Kunstkreisen ein wie eine Bombe. Ebenso in Francines Seelenleben – allerdings mit negativem Vorzeichen. Sie kĂĽndigt Katchoo die Freundschaft und will ausziehen.
Für Versöhnung bleibt keine Zeit, denn die mächtige Verbrecherorganisation der Big Six will Katchoo zwingen, wieder für sie zu arbeiten. Das gefällt den Parker Girls gar nicht. Sie schrecken vor nichts zurück, um Katchoo aus dem Weg zu räumen: auch nicht vor dem Absturz einer 737.

Terry Moore war lange Jahre Videoeditor in einer Werbeagentur. Nach dem mehrfach fehlgeschlagenen Versuch, als Autor und Zeichner seine „Daily Strips“ bei einer Tageszeitung unterzubringen, wurde er in einem Comicladen auf den damals boomenden Markt „alternativer“ Comics aufmerksam. Aus dieser Inspiration erwuchs sein Hauptwerk Strangers in Paradise. Terry Moore lebt mit seiner Familie in Houston, Texas.

Strangers in Paradise 3, ISBN 978-3-943808-32-2, 368 S. schwarzweiĂź, Softcover, EUR (D) 16,95, erscheint im Januar 2014

“Cromwell Stone – Gesamtausgabe” von Andreas

Ein Freund von Cromwell Stone ist verschwunden und er ist nicht der erste: Cromwell überlebte mit einem Dutzend anderer Passagiere den Schiffbruch der Leviticus, doch in den letzten Jahren ist einer nach dem anderen auf mysteriöse Weise verschollen. Etwas befand sich auf der Leviticus als sie havarierte, und diese Fracht wird nun allen zum Verhängnis.
Andreas erzählt den Weg des rätselhaften Objekts, des „Schlüssels“ als einen eigenwilligen Schöpfungsmythos.

Andreas (Martens) wurde 1951 in Weissenfels/DDR geboren, siedelte aber schon 1960 in den Westen über. 1969 wurde er durch Eddy Paape (Luc Orient)an Comics herangeführt und publiziert seitdem grafisch herausragende Alben, von denen viele auch auf Deutsch erschienen (Carlsen, Reprodukt, alpha, Finix). Erzählerisch und atmosphärisch sind seine Werke stark von H.P. Lovecraft beeinflusst.

Cromwell Stone – Gesamtausgabe, ISBN 978-3-943808-31-5, 144 S. schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 24,80, erscheint im Februar 2014

Jubiläumsangebote der Edition Moderne

Donnerstag, den 12. Januar 2012

Zum 30-jährigen Verlagsjubiläum bietet die Edition Moderne ab sofort zwei Titel aus der Backlist zum vergĂĽnstigt an: “120, rue de la Gare” von Jacques Tardi nach einer Vorlage von LĂ©o Malet ist ein Klassiker des Verlagsprogramms, der nach eine Ausgabe in mehreren Alben noch einmal in einem Sammelband aufgelegt wurde und nun zum Sonderpreis angeboten wird.

In “Die heilige Krankheit” beschreibt David B. autobiografisch das Heranwachsen im Schatten der Epilepsie-Erkrankung seines Bruders. Beide Bände der Originalausgabe werden nun zu einem Paket gebĂĽndelt, der Preis halbiert.

“120, rue de la Gare” von LĂ©o Malet und Jacques Tardi.

November 1941, Stalag XB. Der Mann ohne Gedächtnis – genannt “La Globule” – flĂĽstert Nestor Burma auf dem Totenbett eine geheimnisvolle Adresse zu: “120, rue de la Gare”. Dezember 1941, Bahnhof Lyon-Perrache. “120, rue de la Gare”, ruft der sterbende Bob Colomer seinem Chef zu. Was bedeutet diese geheimnisvolle Adresse? Und wird Nestor Burma – der Mann, der jedes Rätsel knackt – auch diesen Fall lösen? Neben der spannenden Handlung zeichnet Tardi auch eine detailreiche Bilderwelt der Kriegsjahre.

Im 1943 erschienenen Kriminalroman “120, rue de la Gare” setzt LĂ©o Malet zum ersten Mal seinen Privatdetektiv Nestor Burma als Hauptfigur ein. UrsprĂĽnglich hatte Malet keine Fortsetzung vorgesehen, aber sein damaliger Verleger – vom grossen Erfolg motiviert – drängte ihn, weitere Folgen mit Nestor Burma zu schreiben. Es sollten insgesamt 29 werden, in denen Malet seinen Privatdetektiv Burma nonchalant und darĂĽber hinaus sehr erfolgreich agieren lässt. Gute 40 Jahre nach diesem Grosserfolg wagte sich Jacques Tardi an die Comicversion. Sie entstand in enger Zusammenarbeit mit LĂ©o Malet und nimmt heute in Tardis Werk eine herausragende Position ein.

120, rue de la Gare, ISBN 978-3-03731-000-7, 192 Seiten, schwarzweiss, Hardcover, 16 EUR, 19,80 SFr.

“Die heilige Krankheit” Band 1+2 von David B.

In “Die Heilige Krankheit” erzählt David B. mit einzigartiger Offenheit seine Familiengeschichte, die durch die Epilepsie seines Bruders geprägt wird. Die verzweifelte Suche seiner Eltern nach einer Heilmethode fĂĽr ihren Sohn fĂĽhrt die Familie vom Facharzt zum Guru, vom Scharlatan zur makrobiotischen Kommune, von der Sekte bis nach Lourdes. Dieses Aufwachsen zwischen Heerscharen von Ă„rzten und Armeen von Dämonen wird fĂĽr David B. zum Albtraum, den er Jahre später mit seinem Meisterwerk “Die Heilige Krankheit” ĂĽberwindet.

“Die heilige Krankheit” Band 1+2, ISBN ISBN 978-3-03731-093-9, 378 Seiten, schwarzweiss, Hardcover, 24 EUR, 29,80 SFr.

Neue Graphic Novels bei Schreiber & Leser

Mittwoch, den 11. Januar 2012

“BrĂĽsel” von BenoĂ®t Peeters und François Schuiten

Rapide wendet sich die Stadt BrĂĽsel der Moderne zu: ehrgeizige Bauten sprieĂźen aus dem Boden, alte Stadtviertel verschwinden von einem Tag auf den anderen, phantasievolle Transportsysteme werden installiert.

Widerstand formiert sich gegen das Tempo des urbanen Wandels…

Einer der Schlüsselromane aus dem Zyklus der Geheimnisvollen Städte in Neuauflage.

BrĂĽsel, ISBN 978-3-941239-79-1, 128 Seiten, farbig, Softcover, 26,80 EUR, erscheint im Januar

“Nestor Burma – Wer einmal auf dem Friedhof liegt” nach LĂ©o Malet von Emmanuel Moynot

Montag frĂĽh, fĂĽnf nach neun, und schon tritt Nestor auf eine Leiche.

Der Weg zu einer neuen Klientin führt Burma in das 17. Arrondissement – äußerlich ein gutbürgerliches Viertel. Nestor gerät in eine Wohngemeinschaft aus freizügigen Models eines Herrenmagazins und genialen Konstrukteuren schneller Autos. Eine gealterte Kokotte spielt ebenfalls eine tragende Rolle.

“Wer einmal auf dem Friedhof liegt” ist die inzwischend dritte Adaption einer Vorlage von LĂ©o Malet im Stile Jacques Tardis von Emmanuel Moynot.

Nestor Burma – Wer einmal auf dem Friedhof liegt, ISBN: 978-3-941239-80-7, 72 Seiten, farbig, Hardcover, 17,80 EUR, erscheint im Januar

“Ein philosophisch pornographischer Sommer” von Jimmy Beaulieu

Louis lebt vom Schreiben, und gar nicht mal schlecht. Unversehens ist er an einem toten Punkt angekommen, ‘Sinnkrise’ wäre aber ein zu gewichtiges Wort. Immerhin versteht er sich gut mit Corrine. Als Gegenmittel zum leichten Ăśberdruss kauft er sich ein weitläufiges altes Holzgebäude, ein ehemaliges Hotel, an der KĂĽste und lädt seine Freunde ein, dort zusammen den Sommer zu verbringen.

Leichtfüßig und genussorientiert ist das Leben der jungen Menschen im Montreal von heute, dieser Großstadt mit amerikanischem Lebensstandard und europäischem Flair. Erotik ist ein Bestandteil des Tagesablaufs wie eine gute Mahlzeit.

Ein philosophisch pornographischer Sommer, ISBN 978-3-941239-85-2, 288 Seiten, farbig, Softcover, 22,80 EUR, erscheint im März

“Las Rosas” von Anthony Pastor

Ein Trailerpark neben der Tankstelle an einer WĂĽstenstraĂźe im tiefen SĂĽden der USA. Das ist ‘Las Rosas’, das Dorf der Frauen. Es ist eine Notgemeinschaft der Verlorenen und Verliererinnen, angefĂĽhrt von Marisol, der Tankstellenbesitzerin. Aber dafĂĽr ist die Stimmung erstaunlich gut.

Nichts scheint ungewöhnlich daran, als der Sheriff ein schwangeres Mädchen mit Piercing in Las Rosas abliefert, aber diesmal kommen alte Geschichten wieder hoch und vieles gerät aus dem Gleichgewicht. Denn dieses Mädchen heiĂźt zufällig Rosa…

Las Rosas, ISBN 9783941239869, 320 Seiten, schwarzweiss, Softcover, 19,80 EUR, erscheint im April

Neue Rezensionen – November 2009 (1)

Donnerstag, den 5. November 2009

Eine ganze Reihe von Rezensionen und weiteren Presseerwähnungen von Graphic Novels und ihren Autoren gab es in den letzten Tagen.

nov_01

Als Meisterwerk des Comics bezeichnet Christopher Pramstaller Ben Katchors Geschichten “Aus der neuen Welt”. “Der Jude von New York” (avant-verlag) wird von ihm auf satt.org besprochen.

Katharina Greves Debut “Ein Mann geht an die Decke” (Die Biblyothek) feiert Lars von Törne auf tagesspiegel.de als “zauberhafte Erzählung”, die “Zwischen Himmel und Erde” spielt. Neben der Besprechung wird das Buch mit einer Leseprobe vorgestellt.

Eine Reihe frankobelgischer Alben, die man auch den Graphic Novels zurechnen kann, wurden ebenfalls in der Presse erwähnt. FĂĽr das Online-Magazin “the title” wirft Hans Keller einen AusfĂĽhrlichen Blick auf den die Abenteuer des “Kapitän ohne Schiff”, Corto Maltese, dessen Abenteuer (teilweise erhältlich bei Kult Editionen) Klassiker der Comicgeschichte sind, und dessen Schöpfer Hugo Pratt.

“Reisende im Wind” von Francois Bourgeon, ebenfalls ein Klassiker der frĂĽhen 1980er findet derzeit seine Fortsetzung beim Splitter-Verlag, worĂĽber Lutz Göllner unter dem Titel “Auf der Flucht” fĂĽr den Onlinebereich des “Tagesspiegels” schreibt.

An gleicher Stelle schreibt Moritz Honert ĂĽber “Die Ruhe vor dem Krieg”, die im zweiten Teil von Jean-Michel Beuriots und Philippe Richelles  “Unter dem Hakenkreuz” (Schreiber & Leser) beschrieben wird.

Ein Trend, der Comics frankobelgischer Prägung buchartigen Charakter geben soll, ist die Veröffentlichung mehrerer Alben in einem Band. So geschehen bei der Comicumsetzung von Leo Malets “Die schwarze Trilogie” (Ehapa) von Philippe Bonifay und Youssef Daoudi, worĂĽber Jörg Böckem fĂĽr “Spiegel Online” berichtet: “Im Land der gebrauchten Sonne”.

Auch die Sekundärliteratur findet Erwähnung: Den von Heinz Ludwig Arnold und Andreas C. Knigge herausgegebene Sonderband der Reihe “text + kritik” zum Thema “Comics, Mangas, graphic novels” (edition text & kritik) bespricht Stefan Höppner unter dem Titel “Vom Leben gezeichnet” fĂĽr Literaturkritik.de.

Abschliessend noch als Bonus ein Verweis auf Flix, der anlässlich des Mauerfalljubiläums fĂĽr “arte Kultur” interviewt wurde. Der Beitrag kann hier eine Woche lang online angesehen werden.