Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Liebe schaut weg’

Line Hoven beim lcb in Berlin

Montag, den 19. August 2013

Am morgigen Dienstag, den 20. August wird Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt; “Schmythologie” mit Jochen Schmidt, C.H. Beck) um 20 Uhr im GesprĂ€ch mit Justyna Bargielska und Lisa-Maria Seydlitz und einer Lesung im Literarischen Colloquium Berlin am Wannsee zu erleben sein. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Literarisches Colloquium Berlin e.V.‎, Am Sandwerder 5, D-14109 Berlin
Tel. (030) 81 69 96
www.lcb.de

Comic-KĂŒnstler unterwegs

Donnerstag, den 28. Februar 2013

Der Hamburger Comicautor Calle Claus wird am kommenden Samstag auf der Comic Börse Hamburg seinen neuen Band “White Line” (Edition 52) signieren. Die Börse findet im Haus EimsbĂŒttel statt.

Im Rahmen des Projekts Comic-Transfer des Goethe-Instituts reisen derzeit Ulli Lust (“Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens”, avant-verlag) und Aisha Franz (“Brigitte und der Perlenhort”, Reprodukt) durch Italien und stellen Zeichnungen und Skizzen auf dem Comic-Transfer-Blog ein.

Bereits im Januar war Paula Bulling (“Im Land der FrĂŒhaufsteher”, avant-verlag) in New York unterwegs und hat dort einige Wochen fĂŒr ihr neues Comic-Projekt recherchiert, das sich mit der Occupy-Bewegung befasssen wird.

Etwas weiter hat es Line Hoven (“Liebe schaut weg”) und Mawil (“Die Band”, beide Reprodukt) verschlagen: Sie werden in den nĂ€chsten zwei Wochen in Neuseeland unterwegs sein. Am morgigen Freitag eröffnet in den RĂ€umen der St. Paul St. Gallery die bereits in vielen Goethe-Instituten gezeigte Ausstellung “Comics, Manga & Co.” ĂŒber die deutsche Comic-Szene. Parallel wird dort die Ausstellung “Nga Pakiwaituhi: New Zealand Comics and Graphic Novels” zu sehen sein, ein von Dylan Horrocks (“Hicksville”, Reprodukt) kuratierter Überblick ĂŒber aktuelle Comics aus Neuseeland.

Zur Eröffnung sind Line Hoven und Mawil vor Ort, die in Auckland am 7. bzw. 8. MĂ€rz auch Comic-Workshops geben werden. Am 14. MĂ€rz wird es in der Massey University in Wellington dann noch ein PodiumsgesprĂ€ch mit den beiden geben, bei dem sie zu sich und ihrem Schaffen befragt werden. ErgĂ€nzt wird diese Runde vom neuseelĂ€ndischen Comic-Autor Mat Tait, die Moderation ĂŒbernimmt Dr. Tim Bollinger.

Hamburg Haus EimsbĂŒttel, Doormansweg 12, D-20259 Hamburg
Öffnungszeiten: 11-15 Uhr, Eintritt: 4 EUR

ST PAUL St Gallery, 40 St Paul St, Auckland CBD, Neuseeland
www.stpaulst.aut.ac.nz

Massey University, Lecture Theatrette, 10A02, Old Museum Building, Buckle St, Wellington, Neuseeland
www.goethe.de/ins/nz/wel/ver/en10618230v.htm

Comics in der Presse

Freitag, den 13. April 2012

In der heutigen Ausgabe der “SĂŒddeutschen Zeitung” stellt Gottfried Knapp den ersten Teil von “Steam Noir” vor, der Steampunk-Reihe von Benjamin Schreuder und Felix Mertikat (Cross Cult) vor, dessen “dichte, ironisch gebrochene Mixtur aus klassischen Motiven des Phantastischen” er als sehr  gelungen betrachtet: “Die Welt nach den Blinden Tagen”.

“Die hohe Kunst des Kurvenkratzens” stand im Mittelpunkt des Workshops, den Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt) im Rahmen der Graphic Novel-Tage in Hamburg gegeben hat. Teilgenommen hat Alexander Josefowicz, der darĂŒber im “Hamburger Abendblatt” schreibt.

Auf die anstehende Signierstunde von Carolin Walch (“Roxanne & George”, Reprodukt) am Samstag ab 15 uhr bei “Terminal Entertainment” in Frankfurt wird in der heutigen Ausgabe der “Frankfurter Neuen Presse” hingewiesen. Dabei erfĂ€hrt man noch Einiges ĂŒber die HintergrĂŒnde des Buches: “Comics sind ihre Leidenschaft”.

T3 Terminal Entertainment, Große Eschenheimer Str. 41a, D-60313 Frankfurt am Main
Tel. (069) 287569, Fax (069) 287584
email: info@t3ffm.de, ww.t3ffm.de

“illustrare & narrare”, Ausstellung im Kloster Irsee

Donnerstag, den 10. November 2011

Ab dem 21. Januar zeigt das Bildungs- und Kulturzentrum Kloster Irsee eine Ausstellung mit dem Titel “illustrare & narrare – Die Kunst des Bebilderns und der BilderzĂ€hlung”, bei der neben Bildern von Quint Buchholz, Reinhard Michl und Ulrike Steinke auch Originale der Hamburger Comicautorin Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt) zu sehen sein werden.

Die Kunst der Illustration unterscheidet sich von anderen KĂŒnsten durch eine fĂŒr sie charakteristische Fremdbestimmung: Illustratoren entscheiden nicht frei ĂŒber ihr Thema, sondern stellen sich in den Dienst eines fremden Werks, indem sie es bebildern. Sie leisten mit ihrer Kunst eine Gratwanderung zwischen den Vorgaben des Autors und der Imaginationskraft des betrachtenden Lesers. Weit davon entfernt, nur dekoratives Beiwerk zu liefern, werfen sie neues Licht auf die ihnen vorgegebenen Themen.

Die Vernissage findet am Sonntag, dem 20. November um 16 Uhr statt. Die Ausstellung ist vom 21. bis zum 31. Januar geöffnet.

SchwÀbisches Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee, Klosterring 4, D-87660 Irsee
Tel.: (08341) 906-00,  Fax: (08341) 74278
www.kloster-irsee.de, E-Mail: info@kloster-irsee.de

Arne Bellstorf – Signiertermine im Oktober

Mittwoch, den 29. September 2010

AnlĂ€sslich der Veröffentlichung von “Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” ist Arne Bellstorf im Oktober bei Signierterminen mit Line Hoven und Brecht Evens in verschiedenen StĂ€dten anzutreffen:

‱ T3 Terminal Entertainment | Freitag, 8. Oktober, 17-19 Uhr

Arne Bellstorf und e.o.plauen-PreistrĂ€gerin Line Hoven (“Liebe schaut weg”) signieren, und es gibt ein JubilĂ€um zu feiern: 15 Jahre T3 Terminal Entertainment! Im Laufe des Oktober gilt es noch viele weitere Signiertermine bei T3 in Frankfurt zu besuchen – eine komplette Liste der Veranstaltungen ist auf der Website des Comic-Shops zu finden.

T3 Terminal Entertainment, Große Eschenheimer Straße 41 a, D-60313 Frankfurt am Main
t3ffm.wordpress.com

‱ Frankfurter Buchmesse – Halle 4.1 D128 | Samstag, 9. Oktober, 14 Uhr

Arne Bellstorf stellt sein neues Buch auf der Leseinsel der unabhĂ€ngigen Verlage vor. Ausgehend von GesprĂ€chen mit Astrid Kirchherr entwickelte er eine Geschichte, in der er erzĂ€hlt, wie sich Rock ‘n’ Roll aus Liverpool und Hamburger Subkultur der Sechzigerjahre zu einem neuen Stil verbinden.

‱ Modern Graphics | Freitag, 15. Oktober, 17-19 Uhr

Arne Bellstorf und Brecht Evens (“Am falschen Ort”) signieren ihre brandneuen BĂŒcher im Kreuzberger HauptgeschĂ€ft von Modern Graphics.

Modern Graphics, Oranienstraße 22, D-10999 Berlin
www.modern-graphics.de

‱ neurotitan shop & gallery | Samstag, 16. Oktober, 16-19 Uhr

Arne Bellstorf und Brecht Evens (“Am falschen Ort”) signieren abermals in Berlin – und es gibt noch einen runden Geburtstag zu feiern: 15 Jahre Haus Schwarzenberg! Begleitet von einer feinen Musikauswahl gibt es Kaffee, Sekt und Kuchen.

neurotitan shop & gallery, Rosenthalerstraße 39, D-10178 Berlin
www.neurotitan.de

ComiclĂ€den und Buchhandlungen, die ebenfalls Interesse an Signieraktionen haben, können sich bei Sebastian Oehler ĂŒber Einzelheiten informieren.

Entstehung eines Schabkarton-Bildes

Mittwoch, den 22. September 2010

An diesem Wochenende wird der e.o.plauen-Förderpreis an die in Hamburg lebende KĂŒnstlerin Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt) verliehen. Aus diesem Anlass werden in einer Ausstellung mit dem Titel “Kleine Kratzer” eine Reihe ihrer Schabkarton-Originale gezigt.

FĂŒr diese Ausstellung hat Line Hoven nun eigens einige neue Bilder angefertigt. Die Entstehung einer der aufwĂ€ndigen Seiten hat sie in den vergangenen Tagen auf ihrem Blog verfolgt.

AnlÀsslich der Wiedereröffnung der Galerie e.o. plauen findet am 24. September gegen 17 Uhr die Verleihung des Förderpreises an Line Hoven im daran angeschlossenen Vogtlandmuseum Plauen statt. Dort wird auch die Ausstellung bis zum 31. Oktober zu sehen sein.

Vogtlandmuseum Plauen, Nobelstr. 9-13, D-08523 Plauen
Tel. (03741) 291 2344
www.plauen.de/vogtlandmuseum

Galerie e.o.plauen, Nobelstr. 7, D-08523 Plauen (Eingang ĂŒber Vogtlandmuseum)
email: galerie-e.o.plauen@freenet.de, www.galerie.e.o.plauen.de, www.e.o.plauen.de
Öffnungszeiten: Di-So, Feiertags 11-17 Uhr

“Jenseits von Asterix”

Mittwoch, den 9. Juni 2010

Im Ressort Geschichte auf “Zeit Online” findet sich nun Katja LĂŒthges Artikel zu Geschichtscomics – also Comics, die vor einem historischem Hintergrund spielen. Genannt werden unter anderem Jean-Pierre Verneys und Jacques Tardis “Elender Krieg” (Edition Moderne), Art Spiegelmans “Maus” (Fischer),  Jason Lutes’ “Berlin” (Carlsen), Peer Meters und Barbara Yelins “Gift” und Line Hovens “Liebe schaut weg” (Reprodukt).

Jenseits von Asterix

In Frankreich und den USA haben historische Comics Tradition. Jetzt ziehen die deutschen Zeichner nach.

Eben noch paradierten sie in ihren Uniformen unter dem Jubel der Bevölkerung durch die Straßen von Paris, Berlin und Wien, im nĂ€chsten Bild sind sie nur noch verwesende Körper, die an einem sonnigen Tag des Jahres 1914 auf einem namenlosen Feld von KrĂ€hen zerpickt werden – mit dieser Sequenz eröffnet der französische Zeichner Jacques Tardi seinen Comic Elender Krieg. Der erste Teil, 1914–1915–1916, ist 2006 erschienen, Teil zwei ist fĂŒr dieses Jahr angekĂŒndigt. mehr

Ausstellung zur “Kunst des Schabkartons” in Basel

Donnerstag, den 11. Februar 2010

Ab dem folgenden Samstag zeigt das Cartoonmuseum Basel unter dem Titel “Kontrastprogramm” eine Ausstellung zur “Kunst des Schabkartons”. Ausgestellt werden dabei auch Comicseiten von KĂŒnstlern, die mit den in dieser aufwĂ€ndigen Technik erstellten Bildern Geschichten erzĂ€hlen, darunter der ZĂŒrcher Thomas Ott (“The Number 73304-23-4153-6-96-8″, Edition Moderne) und die Hamburgerin Line Hoven (“Liebe schaut weg”, Reprodukt). Die Ausstellung wird bis zum 20. Juni zu sehen sein.

Die Ausstellung «Kontrastprogramm» holt eine finstere Kunst ans Licht: die Technik des Schabkartons. Beim Schabkarton entsteht eine Zeichnung, indem durch Kratzen und Schaben mit einem Cutter der weisse Karton unter einer schwarzen Deckschicht aus Tusche freigelegt wird. Die ungewohnten weissen Striche und Schraffuren und der meist hohe Schwarzanteil der Zeichnungen kehren unsere Sehgewohnheiten um. Schabkarton wird darum gerne von KĂŒnstlern und KĂŒnstlerinnen gewĂ€hlt, die dĂŒstere, expressive Bilder suchen fĂŒr Geschichten, die um menschliche AbgrĂŒnde kreisen. Andere spielen bei Portraits, Karikaturen und Illustrationen mit der Dramatik und dem Reichtum an Kontrasten des Schabkartons.

Das Cartoonmuseum beleuchtet die ĂŒber hundertjĂ€hrige Geschichte des Schabkartons und zeigt Arbeiten zwischen klassischer Karikatur, aktuellem Comic und freier Kunst: von den Holzschnitten der Vorbilder wie Gustave DorĂ© und Frans Masereel bis zu den Zeitgenossen Hannes Binder (CH), RaphaĂ«l Boccanfuso (FR), Brian Gallagher (IR), Matti Hagelberg (F), Line Hoven (DE), Matthias Lehmann (FR), Thomas Ott (CH) und Mark Summers (USA).

Cartoonmuseum Basel, St. Alban–Vorstadt 28, CH–4052 Basel
Tel. +41 (0)61 226 33 60, Fax +41 (0)61 226 33 61
info@cartoonmuseum.ch, www.cartoonmuseum.ch
Öffnungszeiten: Di–Sa 14–17 Uhr, So 10–17 Uhr

“L’amore guarda da un’altra parte”

Freitag, den 5. Juni 2009

hoven_amore-guarda-per-sitoGraphic Novels von deutschsprachigen AutorInnen erfreuen sich auch im Ausland großer Beliebtheit, das zeigt die bestĂ€ndige Veröffentlichung von Lizenzausgaben der BĂŒcher von Mawil, Arne Bellstorf oder Thomas Ott. Mit letzterem teilt sich die Hamburgerin Line Hoven zumindest die Technik, denn ebenso wie der ZĂŒrcher KĂŒnstler arbeitet sie mit Schabkarton, in den sie ihre Bilder ritzt. Ihr DebĂŒt “Liebe schaut weg” (Reprodukt) wurde von der Kritik Ă€ußerst positiv aufgenommen und liegt bereits in der zweiten Auflage vor. DemnĂ€chst erscheint davon beim italienischen Autorenverlag Coconino Press, bei dem unter anderem Gipi (“5 Songs”) und Igort (“5 ist die perfekte Zahl”, beide avant-verlag) verlegt werden, eine Lizenzausgabe unter dem Titel “L’amore guarda da un’altra parte”. Auch ohne des Italienischen mĂ€chtig zu sein, liest sich die VerlagsankĂŒndigung dem Buch angemessen:

Una storia intensa, narrata con amore e delicatezza, sentimenti che si concretizzano anche nella tecnica con cui Ăš raccontata: tre anni di paziente incisione su cartone rivestito da uno strato di gesso e da uno di inchiostro. Un libro imperdibile, che segna un momento molto importante per il fumetto europeo.

LINE HOVEN Ăš una delle punte di diamante del nuovo fumetto tedesco. Nata a Bonn, ha lavorato a lungo come costumista per il teatro stabile di Kassel, per po studiare arti visive nella stessa cittĂ . Dopo un paio d’anni i suoi studi si sono orientati sull’illustrazione. Lavora tuttora come illustratrice e grafica freelance. “L’amore guarda da un’altra parte” Ăš il suo primo libro e ha vinto il premio ICOM per il miglior fumetto indipendente del 2008.

e.o.plauen Förderpreis 2010 fĂŒr Line Hoven

Sonntag, den 3. Mai 2009

Die Hamburger Comiczeichnerin Line Hoven wurde mit dem e.o.plauen Förderpreis 2010 ausgezeichnet. “Liebe schaut weg”, das erste Buch der Zeichnerin und gleichzeitig ihre Diplomarbeit an der Hochschule fĂŒr Angewandte Wissenschaften in Hamburg, ist im Januar 2009 in der zweiten Auflage bei Reprodukt erschienen.

polter011

Weitere Arbeiten von Line Hoven sind unter anderem in “Orang” (Kiki Post) und “Flitter” (avant-verlag) veröffentlicht worden. Eine neue Kurzgeschichte mit dem Titel “Forever yours” erscheint im Juni 2009 in der neuesten, achten Ausgabe von “Orang” (Reprodukt).

Der mit 2.500 Euro dotierte e.o.plauen Förderpreis wird alle zwei bis drei Jahre von der Stadt Plauen und der e.o.plauen-Gesellschaft in WĂŒrdigung des Zeichners und des Schöpfers von “Vater und Sohn”, Erich Ohser – e.o.plauen – vergeben. Zu den vorherigen PreistrĂ€gern gehören unter anderem die Comic-Zeichner und Illustratoren Anke Feuchtenberger und Jens Harder.

Der e.o.plauen-Preis 2011, dotiert mit 5.000 Euro, geht an den tschechisch-deutschen Zeichner Ivan Steiger, bekannt vor allem als Karikaturist fĂŒr die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Seine Karikaturen erscheinen ebenfalls in der “SĂŒddeutschen Zeitung“ oder in “The Times”. Detaillierter informiert die Stadt Plauen auf ihrer Website.

Illustration aus “Poltergeist”, erschienen in “Flitter” 1 (avant-verlag)

“Familiengeschichte mit BrĂŒchen”

Montag, den 16. MĂ€rz 2009

Liebe schaut wegKatja Schmitz-DrĂ€ger bespricht am 12. MĂ€rz 2009 auf www.tagesspiegel.de “Liebe schaut weg” von der Hamburger Zeichnerin Line Hoven. Anfang Januar ist “Liebe schaut weg” in zweiter Auflage bei Reprodukt erschienen.

Familiengeschichte mit BrĂŒchen

Wenn „Evil Germans“ auf “diese Amerikaner” treffen: Line Hovens „Liebe schaut weg“ erzĂ€hlt von den Schwierigkeiten einer transatlantischen AnnĂ€herung.

Seit Anfang des Jahres ist Line Hovens Langcomic-DebĂŒt „Liebe schaut weg“ wieder erhĂ€ltlich. Die aufwĂ€ndig aus Schabkarton gekratzte Familiengeschichte war im Herbst 2007 erstmals bei Reprodukt erschienen und hatte einige Beachtung gefunden – die Auszeichnung mit dem ICOM Independent Comic Preis 2008 als “Bester Independent Comic” und die Nominierung fĂŒr den Max-und-Moritz-Preis, dazu eine recht breite Rezeption in der Presse und beim Publikum: Nicht selbstverstĂ€ndlich fĂŒr einen Alternative-Comic-Erstling. mehr

“Best of the Year – another European perspective”

Dienstag, den 6. Januar 2009

Auf dem umtriebigen Blog des britischen Comicvertriebs Forbidden Planet International haben bereits einige Personen ihre Lieblingscomics des letzten Jahres vorgestellt (u.a. Andreas Michalkes “Smalltown Boy”, Reprodukt). Mit Anne Renner und Gisela Moohan stellen nun zwei weitere Mitarbeiterinnen des Goethe-Instituts in Glasgow ihre Favoriten des letzten Jahres vor.

3938511664.jpgDen Anfang macht Anne Renner, der vor allem Line Hovens Debut “Liebe schaut weg” (Reprodukt) gefiel. Der Band befindet sich derzeit im Nachdruck und wird Mitte Januar in die Auslieferung gehen.

This ambitious graphic novel skilfully assembles fragments of the authors’ own family history. In a quiet yet moving way Line Hoven tells us how her American mother and German father came to meet each other and describes the problems and prejudices this transcontinental relationship encountered and how her parents overcame them. The storyline develops around memories and keepsakes, an arrangement of fragments interwoven to form a whole. Along the way Line Hoven explores the complexity of human memory and how this can be expressed in the comics genre. As a result, ‘Liebe schaut weg’ (Love looks away) offers an insight into recent history whilst simultaneously giving an authentic and personal perspective. mehr

Die Sache mit SorgeGisela Moohan lag besonders Isabel Kreitz’ “Die Sache mit Sorge” (Carlsen) am Herzen:

Set during the months leading to Sorge’s arrest in 1941, the novel accurately portrays the claustrophobic diplomatic milieu in which he moved and the growing sense of alienation felt by the characters who inhabit that world. Alongside her convincing study of the complex central character, Kreitz offers a disturbing insight into life and politics during the Third Reich. mehr

Line Hoven in “Le monde diplomatique”

Freitag, den 12. September 2008

In der aktuellen Ausgabe von “Le monde diplomatique” ist mit “The Kiss of the Bee” ein neuer Comic von Line Hoven (“Liebe schaut weg”) erschienen. Es ist bereits seit ein paar Jahren eine schöne Tradition bei “Le monde diplomatique”, dass auf der letzten Seite der Zeitung ein exklusiv gezeichneter Comic erscheint. DemnĂ€chst: Olivier Schrauwen.

thekissofthebee.jpg

Line Hoven

Samstag, den 26. Juli 2008

wwwlinehovendeNach Serverproblemen ist die Website von Line Hoven, der 2008 mit dem ICOM Independent Preis ausgezeichneten Zeichnerin, nun wieder online. Zu diesem Anlass wurde die Seite mit einigen neuen BildbeitrĂ€gen ausgestattet. Aktuell gilt es zum Beispiel bei einem BilderrĂ€tsel die Unterschiede herauszufinden, das auch in der “Spielkiste” – Thema der Ausgabe Nr. 91 des Comicmagazins “Strapazin” – abgedruckt wurde.

SchlĂŒssel

ICOM Independent Preis fĂŒr Line Hoven

Mittwoch, den 28. Mai 2008

Liebe schaut wegAm 22. Mai wurde auf dem 13. Internationalen Comic-Salon Erlangen der ICOM-Preis bereits zum fĂŒnfzehnten Mal verliehen. Der ICOM Independent-Comic-Preis wird jeweils fĂŒr den Zeitraum des zurĂŒckliegenden Kalenderjahres verliehen. Auf der Website des ICOM kann man alles ĂŒber die aktuellen PreistrĂ€ger des Jahres 2008 erfahren.

Mit dem ICOM Independent-Preis fĂŒr den “Besten Comic” wurde “Liebe schaut weg” von Line Hoven ausgezeichnet. Nach BeitrĂ€gen in Magazinen wie “Orang” und “Strapazin” ist “Liebe schaut weg” die erste Buchveröffentlichung von Line Hoven, die als Diplomarbeit an der Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaften in Hamburg entstand.

Didi & Stulle 7Der “Sonderpreis der Jury fĂŒr eine bemerkenswerte Comicpublikation” ging dieses Jahr an Fil fĂŒr “Didi & Stulle” 1–7.

Weitere Auszeichnungen gingen an “Sperrbezirk” von Tobi Dahmen (Schwarzer Turm), “Daniel & Oleg” von Olli Ferreira und RenĂ© Roggmann (Zwerchfell Verlag), “The Secrets of Coney Island” von Reinhard Kleist (Edition 52) sowie an Burkhard Ihme, der fĂŒr seine Arbeit als Vorstand des ICOM mit dem “Sonderpreis der Jury fĂŒr eine besondere Leistung” geehrt wurde.

Wir gratulieren allen PreistrÀgern!

“Die Drecksarbeit der Erinnerung”

Freitag, den 22. Februar 2008

3938511664.jpgAutobiografische und autobiografisch inspirierte Graphic Novels stellen Stefan Pannor und Jörg Böckem auf Spiegel Online vor.

Unter dem Titel “Die Drecksarbeit der Erinnerung” werden mit “Liebe schaut weg” von Line Hoven , “Außer Dienst” von Lewis Trondheim (beide Reprodukt), “Warum ich Pater Pierre getötet habe” von Alfred und Olivier Ka (Carlsen Comics), “Little Star” von Andy Watson (Modern Tales) sowie “Fun Home” von Alison Bechdel (Kiepenheuer & Witsch) “tragische und komische Lebensbeichten” vorgestellt.

Comics im Deutschlandfunk

Samstag, den 2. Februar 2008

platthaus.JPG Am 26. Januar interviewte Tanya Lieske in der Sendung “BĂŒchermarkt – BĂŒcher fĂŒr junge Leute” im Deutschlandfunk den Publizisten und Comicologen Andreas Platthaus (Foto: “FAZ”) zum Thema Comics und Graphic Novels. Darin gibt Andreas Platthaus einen hörenswerten Überblick ĂŒber Genre und lesenswerte Titel. Besonders hervorgehoben werden Line Hovens “Liebe schaut weg” (Reprodukt) und Seths “Eigentlich ist das Leben schön” (Edition 52). Im Anschluss folgt ein GesprĂ€ch mit Reinhard Kleist (“The Secrets of Coney Island”, Edition 52, ““Fucked”“, Reprodukt), der von der Entstehung von “Cash” erzĂ€hlt, seiner bei Carlsen erschienenen Arbeit ĂŒber das Leben und Wirken von Johnny Cash. Der Beitrag lĂ€sst sich hier anhören.

60_jahre_comicsAm 27. Januar folgte ein Interview mit Dr. Bernd Dolle-Weinkauff der anlĂ€sslich der Eröffnung der Ausstellung “60 Jahre Comics in Deutschland” in der Frankfurter Nationalbibliothek von Burkhard MĂŒller-Ullrich interviewt wurde.

Auch dieser Beitrag ist hier nachtrÀglich zu hören.

“Mendelssohn”-Verfilmung online

Freitag, den 11. Januar 2008

Auf dem Comic-Salon Erlangen 2006 war er bereits einmal gezeigt worden, nun kann man sich Johannes Kratzerts einfĂŒhlsame Video-Umsetzung des ersten Kapitels aus Line Hovens Buch “Liebe schaut weg” auch online ansehen. Gute Unterhaltung!