Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Nextcomic’

Nicolas Mahler in der Presse

Dienstag, den 2. April 2013

In der vergangenen Woche ging das NextComic-Festival in Linz zuende. Dort war auch Nicolas Mahler als Gast geladen. Aus diesem Anlass unterhielt sich die OĂ–Nachrichten mit ihm ĂĽber das Leben als Comiczeichner und seinen aktuellen Band “Alice in Sussex” (nach Lewis Carroll und H.C. Artmann, Suhrkamp): “Nicolas Mahler: Mit Comic wird man komisch angeschaut” Beim Berliner Verag geniesst der Wiener nun alle Freiheiten: “Es ist schon so, dass sie jetzt jeden Vorschlag nehmen”.

Ein Portät Mahlers sendete der Radiosender Ă–1: “Anblicke und Einsichten: Der Comiczeichner Nicolas Mahler”, in dem der Autor selbst ausfĂĽhrlich zu Wort kommt und vom Leben als Comiczeichner erzählt. Der Beitrag kann hier nachgehört werden.

Sarah-Maria Deckert stellt auf tagesspiegel.de “Alice in Sussex” vor – und findet Anlass zur Kritik. Nach Meinung der Rezensentin funktioniert die Geschicht viel besser als Fortsetzungsstrip in der Zeitung als im Buchformat: “Wo das weiĂźe Kaninchen im Pfeffer liegt”.

“Der Staub der Ahnen” – Ausstellung in Linz

Donnerstag, den 14. März 2013

Die Studiogalerie der Kunstsammlung Linz zeigt ab dem 21. März eine Ausstellung mit Arbeiten von Felix Pestemer.

im Rahmen des NEXTCOMIC Festivals 2013.
21. März bis 20. April 2013

Der Berliner KĂĽnstler Felix Pestemer schuf mit “Der Staub der Ahnen” (avant-Verlag, 2012) eine grandios illustrierte Graphic Novel, fĂĽr die er einige Jahre in Mexiko Sitten, Gebräuche und Folklore der Einwohner aufsog. Die heiter-morbide Atmosphäre der mexikanischen Totenkultur sprengt hier mit Reflexionen ĂĽber Tod und Erinnerung die Grenzen des Comic-Mediums. Die bereits in mehreren Museen (u.a. Sepulkralmuseum Kassel) gezeigte Ausstellung „Staub der Ahnen“ bringt neben Originalgrafiken und Objekten auch exklusiv die im Stil des Magischen Realismus gehaltene Illustration des entfleischten Erzherzog Maximilian I. von Ă–sterreich.

Die Ausstellung ist zunächst Teil des NextComic-Festivals, das bis zum 28. März läuft, und wird im Anschluss bis zum 20. April 2013 zu sehen sein.

Kunstsammlung Linz / Studiogalerie, LandstraĂźe 31, A-4020 Linz
Telefon +4 (0) 732 / 7720 – 16395, Fax + (0)732 / 7720 – 216399
www.diekunstsammlung.at, E-Mail:diekunstsammlung.kd.post@ooe.gv.at,
Ă–ffnungszeiten: Di-Fr 14-18h, Sa 14-17h, Feiertags geschlossen, Eintritt frei

NextComic-Festival in Linz

Donnerstag, den 7. März 2013

Das NextComic-Festival in Linz widmet sich in diesem Jahr dem Schwerpunktthema Musik. Vom 21. bis zum 28. März wird in vielen Veranstaltungen gezeigt, wie Musik in Comics aufgegriffen wird und welche Überschneidungen es zwischem beiden gibt.

In Ausstellungen werden unter anderem Arbeiten von Felix Pestemer (“Der Staub der Ahnen”, avant-verlag), Mikkel Sommer und Skero gezeigt. Weitere Ausstellungen widmen sich unter anderem der in “Le Monde diplomatique” veröffentlichten Comicseiten (eine Sammlung erschien bei Reprodukt) und dem Comicverlag Elektra aus Belgrad. DarĂĽber hinaus gibt es Gespräche mit ComicautorInnen, ein Jazzcafe, einen BĂĽchertisch und natĂĽrlich die obligatorische Party.

Das Programmheft gibt einen Ăśberblick ĂĽber die Veranstaltungen und die Veranstaltungsorte. Es kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden. Aktuelle News gibt es auf der Festival-Website.

Bild: Mikkel Sommer

Comicfestival Nextcomic 2011 in Linz – erste Ausstellungen

Mittwoch, den 2. Februar 2011

Vom 4. bis 11. März öffnet das Linzer Comicfestival Nextcomic wieder seine Pforten. Nach dem groĂźen Erfolg des letzten Jahres wird mit dem diesjährigen Programm unter dem Motto “Comic trifft Hochkultur” wieder ein breites Publikum angesprochen: So werden zum Festival unter anderem “Lucky Luke”-Zeichner AchdĂ©, der Karikaturist Gerhard Haderer und der Wiener Zeichner Nicolas Mahler erwartet.

Bereits jetzt stimmen zwei Ausstellungen auf das Festival ein. Die Galerie der Stadt Wels zeigt ab diesem Donnerstag eine Schau mit Originalen von Arne Bellstorfs “Baby’s in black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” (Reprodukt). Die zuvor im Hamburger Beatlemania gezeigten Originale werden hier bis zum 18. März zu sehen sein. Zur Eröffnung ist Arne Bellstorf angekĂĽndigt.

Jens Harders “Alpha – directions” (Carlsen) steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in der Gmundener Kunstgalerie K-Hof. Gezeigt werden dort – erstmals in Ă–sterreich – Originale aus Jens Harders Evolutions-Buch.

Das ORF berichtet ĂĽber beide Schauen in der Sendung “Oberösterreich aktuell”. Zum Bericht gelangt man hier.

Passend zum Festival bietet der Linzer Tourismusverband ein besonderes Festivalangebot inklusive Unterbringung an. Ăśber das “Nextcomic” informiert auĂźerdem vorab das Regionalmagazin “Linz.verändert,”.

Galerie der Stadt Wels im Medien Kultur Haus, Pollheimerstrasse 17, A-4600 Wels
Tel. (0043) 7242 20 70 30
email: office@galeriederstadtwels.at, www.galeriederstadtwels.at
Ă–ffnungszeiten: Di-Fr 14-18 Uhr, So 10-16 Uhr

K-Hof Gmunden, Kammerhofgasse 8, A-4810 Gmunden
Tel. (+43) 7612 794-420, Fax (+43) 7612 794-429
www.gmunden.ooe.gv.at
Ă–ffnungszeiten: Mi-So 10-17 Uhr

Graphic Novels in den Medien – März 2010 (1)

Dienstag, den 16. März 2010

Vanessa Loewel hat sich fĂĽr das “Buchregal” im Inforadio des RBB Tim Hamiltons Umsetzung von Ray Bradburys Klassiker “Fahrenheit 451″ (Eichborn) angesehen und kommt zu dem Schluss, dass man durch die LektĂĽre gleich Lust bekommt, die Vorlage zu lesen. Ein Kompliment?

Auf comicgate.de lobt Thomas Kögel die Dichte der Erzählung und die GlaubwĂĽrdigkeit der Charaktere in Posy Simmonds “Tamara Drewe” (Reprodukt). Aus den gleichen GrĂĽnden gefällt auch Sven Jachmann das Buch. Auf tagesspiegel.de findet er in “LĂĽgen, Eifersucht, vergeigte Träume” dafĂĽr andere Worte.

Eine Besprechung auf ON3 SĂĽdwild des Bayerischen Rundfunks stellt Olivier Kas und Alfreds Buch ĂĽber den Missbrauch durch einen Geistlichen, “Warum ich Pater Pierre getötet habe”, (Carlsen) vor: “Comic als Therapie -  Wenn Worte den Missbrauch nicht fassen können”.

Craig Thompsons “Blankets” (Carlsen) versöhnt die Lager: Nachdem es schon in der “Jungen Welt” euphorisch besprochen wurde, wird auch bei der “jungle world” die Neuauflage des Buches gefeiert: Michael Saager nennt es in “Nicht ohne meine Decke” “einen der schönsten Comicromane aller Zeiten”.

“Menschliche AbgrĂĽnde” stehen jeweils im Mittelpunkt der BĂĽcher “Elende Helden” (Edition 52) von Baru und Pierre Pelot und “Prosopopus” von Nicolas de CrĂ©cy, wie Felix Giesa auf satt.org herausstellt, auch wenn beide Bände sie auf ganz unterschiedliche Art beleuchten.

Wie vom “ORF” gemeldet wird, fanden sich beim “NextComic”-Festival in Linz 19.000 Besucher ein. Das sind nur einige Tausend weniger als zum Beispiel beim Comic-Salon Erlangen – es tut sich was in Ă–sterreich.

Peer Meters und Barbara Yelins Buch “Gift” (Reprodukt) hat schon fĂĽr einiges Interesse bei der Presse gesorgt. Am Montag, dem 22. März, berichtet das “NDR Kulturjournal” ĂĽber das Erscheinen der Graphic Novel. In der Sendung “Weserzeit” des Lokalsenders “center.tv” wurde darĂĽber bereits am vergangenen Montag berichtet. Der Beitrag kann hier als Windows Media Video angesehen werden.