Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Nicolas Mahler’

Neues von Nicolas Mahler

Dienstag, den 18. Februar 2014

Gleich zwei Neuerscheinungen von Nicolas Mahler erscheinen dieser Tage, bzw. sind schon erhĂ€ltlich. In rund zwei Wochen wird mit “Franz Kafkas nonstop Lachmaschine” ein neuer Band mit autobiografischen Kurzgeschichten des Wieners bei Reprodukt erscheinen. Bereits jetzt befindet sie eine weitere Adaption eines Stoffes von Thomas Bernhard in der Auslieferung: “Der Weltverbesserer” erscheint bei Suhrkamp.

Ein uralter, gelĂ€hmter, fast tauber Privatgelehrter, Philosoph und Haustyrann zugleich, soll fĂŒr seinen kaum verstĂ€ndlichen »Traktat zur Verbesserung der Welt« die EhrendoktorwĂŒrde erhalten und wartet zusammen mit seiner LebensgefĂ€hrtin, seinem »notwendigen Übel«, zu Hause auf die Verleihungszeremonie. Bis zum Eintreffen der Honoratioren vergeht einige Zeit, wĂ€hrend deren nicht nur die komödiantisch ausgekosteten Altersbosheiten, die erbarmungslose Ironie eines SprachkĂŒnstlers und das erschreckende Zerrbild einer Ehe zu erleben sind, sondern auch die WidersprĂŒche und die Verletzlichkeit eines sonderbaren Menschen, dessen Traktat auf die »totale Abschaffung« der Welt zielt und der von dieser »verrĂŒckten« Welt geehrt, aber nicht wirklich verstanden wird.

In den letzten Wochen war Nicolas Mahler in verschiedenen Medien wieder sehr prÀsent. Eine Auswahl:

‱ “Nicolas Mahler: Weltverbesserung nach Thomas Bernhard” (Die Presse)
‱ “Meine LebensgefĂ€hrtin, mein notwendiges Übel” (Tageswoche)
‱ “Der Weltverbesserer” (Michael Köhler, WDR 3)
‱ “Die Welt ist eine Kloake” (Bayer 2)
‱ “Zeichnen, sodass es Spaß macht” (Anette Selg, Deutschlandfunk)
‱ “Weltliteratur gezeichnet” (Martin Gramlich, SWR 2)
‱ “Mahler adapta a Bernhard” (La Tempestad)

Der Weltverbesserer, ISBN 978-3-518-46540-0, 124 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, EUR (D) 12,–, erschienen bei Suhrkamp

“Strapazin 113″

Montag, den 2. Dezember 2013

Mitte Dezember erscheint die 113. Ausgabe des deutsch-schweizer Magazins Strapazin. Die neue Ausgabe widmet sich ganz dem Thema Eisenbahn. BeitrĂ€ge stammen unter anderem von Nicolas Mahler (“Lone Racer”, Reprodukt), Andreas Gefe (“Zwei mal zwei” mit Charles Lewinsky), Christophe Badoux (“Die fĂŒnfte Variable”, beide Edition Moderne) und Atak.

Am Samstag, dem 14. Dezember, wird das Erscheinen im Bahnmuseum Albula, BergĂŒn, gefeiert. Es gibt Musik, Suppe, ein Screening und GlĂŒhwein. Beginn ist um 19 Uhr.

Bahnmuseum Albula, Bahnhofstrasse 2A, CH-7482 BergĂŒn
www.bahnmuseum-albula.ch

“Wer alles liest, hat nichts begriffen”

Freitag, den 29. November 2013

Unter dem Titel “Wer alles liest, hat nichts begriffen” werden ab heute im Karikaturmuseum Krems Arbeiten von Nicolas Mahler gezeigt. Mit ĂŒber 200 Originalen ist das die bisher grĂ¶ĂŸte Schau des Wiener KĂŒnstlers. Zuletzt erschien eine weitere Literaturadaption: “Der Mann ohne Eigenschaften” (nach Robert Musil, Suhrkamp), ein neuer Band mit autobiografischen Arbeiten wird im FrĂŒhjahr bei Reprodukt erscheinen.

Mit Nicolas Mahler prĂ€sentiert das Karikaturmuseum Krems einen österreichischen ComickĂŒnstler und Cartoonisten, der seine erfolgreiche Karriere im Ausland lanciert hat und bis heute in Deutschland und Frankreich prominenter ist als in seiner Heimat.
Nicolas Mahlers internationaler Durchbruch erfolgte in den spĂ€ten Neunzigerjahren, und sein Aufstieg war rasant. Nach einigen im Selbstverlag veröffentlichten Comicheften publizierte das international renommierte Schweizer Comicmagazin STRAPAZIN Mahlers Boxerballade T.N.T.; wenig spĂ€ter erschien im wichtigen Pariser Autorenverlag L’Association Lone Racer – und als NĂ€chstes kam schon der Abdruck von Kratochvil in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Vor allem Mahlers Umsetzung von Thomas Bernhards Alte Meister entpuppte sich als ein GlĂŒcksfall – eine kĂŒnstlerisch eigenwillige, aber kongeniale Umsetzung, die zu einer höheren WertschĂ€tzung des Comics gefĂŒhrt hat. Thomas Bernhards Ausspruch „Wer alles liest, hat nichts begriffen“* gibt denn auch den Rahmen dieser bisher grĂ¶ĂŸten gezeigten Nicolas-Mahler-Personale mit ĂŒber 225 Originalen vor.

Die Ausstellung wird bis zum 23. MĂ€rz 2014 zu sehen sein.

Karikaturmuseum Krems, Steiner Landstraße 3a, A-3500 Krems-Stein
T: +43 (0) 2732 90 80 20, F: +43 (0) 2732 90 80 21
office@karikaturmuseum.at
Geöffnet tÀglich von 10-17 Uhr

“Literatur und ihre Vermittler” – Nicolas Mahler im Literaturhaus Stuttgart

Samstag, den 9. November 2013

“Verkaufsschlager werden Comics bei uns wohl nie sein. Viele Leute haben einfach eine Abscheu gegenĂŒber Zeichnungen. Sie sind ihnen nicht ernsthaft genug. Es gibt noch immer diesen Glauben, dass Druckwerke, die nicht dicht bedruckt und ausufernd sind, nicht tiefgrĂŒndig sein können. Literaturkritiker haben oft ein Problem mit kurzen, auf das Wesentliche reduzierten Werken.” – Nicolas Mahler

In der GesprĂ€chsreihe “Literatur und ihre Vermittler”, die in monatlicher Folge im Literaturhaus Stuttgart stattfindet, trifft der österreichische Comiczeichner und Cartoonist Nicolas Mahler am Freitag, dem 15. November um 20 Uhr auf die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans. Unter dem Titel “Wohin schreibt die Wirklichkeit?” werden Fragen erörtert wie “Worin unterscheiden sich Zeit und Zeitgeist?”, “Schreibt die „graphic novel“ den herkömmlichen Roman in eine neue Dimension fort?”, “Wie viel Zeitgeist steckt in einem Comic?” oder “Bilder zum Text oder Texte zu Bildern – was will der Leser von heute?”. Moderation: JosĂ© F.A. Oliver.

Ein Kommentar von Andreas Platthaus, ergĂ€nzt um ein Essay in Bildern von Nicolas Mahler (erscheint im MĂ€rz 2014 auch in gedruckter Form in “Franz Kafkas nonstop Lachmaschine” bei Reprodukt), findet sich auf den Seiten der “FAZ”.

Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstr. 4, D-70174 Stuttgart
Tel. 0711/220217-41 | Fax 0711/220217-48
e-mail: krottenthaler@literaturhaus-stuttgart.de, www.literaturhaus-stuttgart.de
Eintritt: 9 EUR, ermĂ€ĂŸigt 7 bzw. 4,50 EUR

Nicolas Mahler im Karikaturmuseum Krems

Donnerstag, den 31. Oktober 2013

Das Karikaturmuseum Krems prĂ€sentiert vom 29. November 2013 bis zum 23. MĂ€rz 2014 unter dem Titel “Wer alles liest, hat nichts begriffen” literarische Adaptionen und gezeichnete Einblicke in die Welt der Literatur von Nicolas Mahler.

Das “Mahleruniversum” reicht von Cartoons (“Mein Therapeut ist ein Psycho!”, Edition Moderne) ĂŒber autobiografische Kurzgeschichten (“Kunsttheorie versus Frau Goldgruber”, Reprodukt) bis hin zu erfolgreichen Literaturadaptionen von Thomas Bernhard (“Alte Meister”) oder Robert Musil (“Der Mann ohne Eigenschaften”, beide Suhrkamp).

Nicolas Mahler, geboren 1969, ist Zeichner und Autor von ĂŒber 25 international veröffentlichten BĂŒchern. Seine Zeichnungen werden u.a. im Satiremagazin “Titanic”, der “FAZ”, “Die Zeit” oder der “NZZ” veröffentlicht. Als Comiczeichner hat sich Mahler mit minimalistischem Stil und absurdem Humor internationale Bekanntheit erarbeitet.

Im Rahmen der Ausstellung findet am 27. November um 18 Uhr ein KĂŒnstlergesprĂ€ch zwischen Nicolas Mahler und Gottfried Gusenbauer, dem Direktor des Karikaturmuseum Krems, statt.

Karikaturmuseum Krems, Steiner Landstraße 3a, A-3500 Krems-Stein
Tel. (+43-2732) 90 80 20 | Fax (+43-2732) 90 80 21
email: office@karikaturmuseum.at, www.karikaturmuseum.at
Öffnungszeiten: tĂ€glich 10-18 Uhr

Nicolas Mahler bei Reprodukt und Suhrkamp

Donnerstag, den 17. Oktober 2013

AnlĂ€sslich der AnkĂŒndigung von drei neuen BĂŒchern von Nicolas Mahler, die bis MĂ€rz 2014 erscheinen werden, ist zur Frankfurter Buchmesse ein gemeinsamer Flyer von Reprodukt und Suhrkamp erschienen, in dem auf sĂ€mtliche lieferbaren Titel des Wiener Zeichners bei den beiden Verlagen hingewiesen wird.

ZunĂ€chst erscheint im November “Der Mann ohne Eigenschaften – Nach Robert Musil” bei Suhrkamp, gefolgt von “Der Weltverbesserer – Nach Thomas Bernhard”, das im Januar nachgelegt wird. Zur Leipziger Buchmesse veröffentlicht Reprodukt im MĂ€rz 2014 unter dem Titel “Franz Kafkas nonstop Lachmaschine” einen vierten Band mit autobiografischen Kurzgeschichten von Nicolas Mahler.

FĂŒr den Buchhandel ist der Flyer ĂŒber die Vertriebsadresse von Reprodukt zu beziehen. Außerdem wird er hier zum Download angeboten (439 KB): “Nicolas Mahler bei Reprodukt und Suhrkamp”

Nicolas Mahler in Berlin

Donnerstag, den 5. September 2013

Im Rahmen des ilb (Internationales Literaturfestival Berlin) ist Nicolas Mahler am Montag, dem 9. September zu Gast in der Hauptstadt.

Am frĂŒhen Vormittag um 9 Uhr stellt er gemeinsam mit Lars von Törne sein neues Buch “Alice in Sussex” (Suhrkamp) SchĂŒlern der 8. und 9. Klasse vor. Am Abend um 19.30 Uhr prĂ€sentiert der Wiener Zeichner in der Österreichischen Botschaft Berlin seine visualisierten “Gedichte”, jĂŒngst erschienen in der Insel-BĂŒcherei (ebenfalls Suhrkamp). Moderiert wird die Veranstaltung von Raimund Fellinger.

Nicolas Mahler, »der beste österreichische Comiczeichner, den es jemals gegeben hat« (Andreas Platthaus, FAZ), hat in den letzten Jahren immer mehr AnhĂ€nger gefunden. Kein Wunder, denn so komisch, so intelligent, so abgrĂŒndig wie er ist sonst niemand. Und niemand beherrscht die hohe Kunst der Verdichtung, der bildpoetischen Reduktion wie er.

Dass sein minimalistischer Stil einmal in Gedichte mĂŒnden wĂŒrde, erscheint da nur logisch. Gedichte? Ja, Gedichte. Allerdings: grafische Gedichte, in denen Bilder die Buchstaben ersetzen – visuelle Poesie ohne Worte.

In dieser Folge von 21 zweistrophigen Gedichten bildet Mahler den Verlauf eines ganzen Lebens von der Wiege bis zur Bahre ab und verweist dabei, ganz en passant und mit schwarzem Humor, auf die AbsurditĂ€t der menschlichen Existenz – zum grĂ¶ĂŸten VergnĂŒgen seiner Leser, denn er ist »das unwiderstehliche Antidepressivum gegen Sprach- und Weltschmerz« (3sat Kulturzeit).

ilb, Haus der Berliner Festspiele, ProbebĂŒhne, Schaperstraße 24, D-10719 Berlin
www.literaturfestival.com

Österreichische Botschaft Berlin, Stauffenbergstraße 1, D-10785 Berlin
www.suhrkamp.de

Neuer Band von Nicolas Mahler

Mittwoch, den 17. Juli 2013

Das Schaffen Nicolas Mahlers, zuletzt mit seinen Literatur-Adaptionen fĂŒr den Suhrkamp Verlag in den Medien, ist seit jeher sehr vielseitig: Neben autobiografischen Geschichten wie “Kunsttheorie versus Frau Goldgruber” (Reprodukt), Comic-Strips wie “Flaschko – Der Mann in der Heizdecke” (Edition Moderne) oder den bei Insel angekĂŒndigten “Gedichte” liegen bei der Edition Moderne inzwischen drei BĂ€nde mit Cartoons vor.

Der aktuelle Band “Mein Therapeut ist ein Psycho!” ist seit dieser Woche erhĂ€ltlich. Ein neuer autobiografischer Comic soll im FrĂŒhjahr 2014 bei Reprodukt erscheinen.

“Mein Therapeut ist ein Psycho!” von Nicolas Mahler

Gegen Zwangsvorstellungen, Irrsinn, AlbtrĂ€ume, Bindungsangst kann eventuell Chaos-, Licht-, Glücks- und Aromatherapie helfen. Und wenn das alles versagt? Dann gibt es nur noch eins: Cartoons von Nicolas Mahler! Die sind garantiert billiger und einfacher in der Anwendung. Ein Versuch lohnt sich.

Achtung! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Mein Therapeut ist ein Psycho!, ISBN 978-3-03731-116-5, 56 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 12,80, sFr. 18,–, erschienen bei Edition Moderne

Neue Graphic Novels bei Suhrkamp und Insel

Montag, den 6. Mai 2013

“Kiesgrubennacht” von Volker Reiche

Sommer 1948: Eine Flüchtlingsfamilie versucht ihren Platz im Nachkriegsleben zu finden. Der vierjĂ€hrige Volker blickt mit Staunen auf die neue Welt, auf seine vier Geschwister und die Eltern, die nicht schuldlos aus dem Krieg gekommen sind. Der Familienvater hatte sich dem Nationalsozialismus als »Dichter des Führers« angedient, die Mutter war Gauleiterin im »Bund deutscher MĂ€dchen«. Doch für Volker ist all das unverstĂ€ndlich, es wird Teil des großen Abenteuers Kindheit. Und des großen Abenteuers Kunst, denn 65 Jahre spĂ€ter ist aus dem Knaben der berühmte Comiczeichner Volker Reiche geworden.

Kiesgrubennacht, ISBN 978-3-518-46476-2, 240 Seiten, farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 21,99, erscheint im November 2013 bei Suhrkamp

“Der Mann ohne Eigenschaften” von Nicolas Mahler nach Robert Musil

Es gibt Bücher, die man einfach gelesen haben muss. Man weiß es und schreckt doch vor ihnen zurück. Zu gewaltig, zu anspruchsvoll, zu ehrfurchtgebietend muten sie einen an. Robert Musils Der Mann ohne Eigenschaften ist solch ein Romankoloss: Man gruÌˆĂŸt ihn artig, um sich dann blitzschnell aus dem Staub zu machen. Wer sich aber an dieses Gebirge von Buch herantraut, wird bald überrascht feststellen, wie leicht und amüsant es zu lesen ist, und sich wundern, warum er sich dieses Vergnügen so lange hat entgehen lassen.

Der Mann ohne Eigenschaften, ISBN 978-3-518-46483-0, ca. 150 Seiten, zweifarbig, Klappenbroschur, EUR (D) 18,99, erscheint im Dezember 2013 bei Suhrkamp

“Die EnzyklopĂ€die der frĂŒhen Erde” von Isabel Greenberg

Vor sehr, sehr langer Zeit: Als der Nordler und die Südlerin sich auf den eisigen Wassern des Südpols in ihren Kanus begegnen, wissen sie sofort, dass sie Seelenverwandte sind. Sie rudern aufeinander zu – doch das geheimnisvolle Magnetfeld der Frühen Erde trennt sie wie eine unsichtbare Wand. Ihre Liebe ist groß, und weil sie sich nicht berühren können, sitzen sie abendelang am Feuer und er erzĂ€hlt von seinen Abenteuern: Als erster Mensch hatte er die Frühe Erde im Kanu bereist, durch tosende Stürme und wilde Ozeane, auf ewigem Eis unter einem gewaltigen Sternenhimmel. Er erzĂ€hlt von der Sommerinsel und von den wilden MĂ€nnern Britanitarkas, von den todbringenden Sirenen, von einĂ€ugigen Riesen und dem Gott Vogelmann, der aus dem Schlund der Finsternis eine blühende Welt erschaffen hat.

Die EnzyklopĂ€die der frĂŒhen Erde, ISBN 978-3-458-17586-5, 176 Seiten, farbig, gebunden, EUR (D) ca. 28, erscheint im September 2013 bei Insel

2. Hamburger Graphic Novel-Tage

Donnerstag, den 2. Mai 2013

Mitte Juni werden die 2. Hamburger Graphic Novel-Tage im Literaturhaus Hamburg stattfinden. Im Mittelpunkt des von den Comic-Journalisten Andreas Platthaus und Christian Gasser kuratierten Programms stehen auch in diesem Jahr Podiumsdiskussionen mit Autorinnen und Autoren aus Hamburg (Isabel Kreitz, Sascha Hommer), dem deutschsprachigen Raum (Ulf K., Nicolas Mahler) sowie dem europÀischen Ausland (Luke Pearson, Annie Goetzinger, Jaroslav Rudis & Jaromir 99). Ein Comic-Workshop mit dem Spanier Max rundet das viertÀgige Programm ab.

Hier eine Übersicht der einzelnen Veranstaltungen. Wenn nicht anders kenntlich gemacht finden die Veranstaltungen im Literaturhaus statt und der Eintritt betrĂ€gt 12 EUR (ermĂ€ĂŸigt 9, bzw 7 EUR).

Montag, 10. Juni, 19.30 Uhr
“Comics für Menschen zwischen 7 und 77″
Luke Pearson (GB) & Ulf K. (D)

Montag, 10. Juni, 20.00 Uhr
“Tschechischer Comic-Blues”
Jaroslav RudiĆĄ (CZ) & JaromĂ­r99 (CZ)
Kulturhaus III&70, Eintritt: 8 EUR (erm. 6 EUR)

Dienstag, 11. Juni, 15.00 bis 18.30 Uhr
Workshop: “Building a Graphic Novel” mit Max (ESP)
(in Englisch, ab 16 Jahre, max. 12 Teilnehmer)
Kursgebühr: 15 EUR

Dienstag, 11. Juni, 19.30 Uhr
“Die RealitĂ€t im Comic”
Annie Goetzinger (F) & Isabel Kreitz (D)

Mittwoch, 12. Juni, 19.30 Uhr
“Macher und Macht”
Max (ESP) & Sascha Hommer (D)

Donnerstag, 13. Juni — 19.30 Uhr
“Hochkomik auf allen Feldern”
Nicolas Mahler (A)

Tickets fĂŒr alle Veranstaltungen wird es ab dem 15. Mai an allen bekannten Vorverkaufsstellen, in der Buchhandlung Samtleben, über www.adticket.de und www.literaturhaus-hamburg.de, bei der Ticket-Hotline 0180-50 15 729 sowie an der Abendkasse geben.

Literaturhaus Hamburg e.V., Schwanenwik 38, D-22087 Hamburg
Tel. (040) 22 70 20 11, Fax (040) 22 06 612
www.literaturhaus-hamburg.de

Kulturhaus III&70, Schulterblatt 73, D-20357 Hamburg

Nicolas Mahler in der Presse

Dienstag, den 2. April 2013

In der vergangenen Woche ging das NextComic-Festival in Linz zuende. Dort war auch Nicolas Mahler als Gast geladen. Aus diesem Anlass unterhielt sich die OÖNachrichten mit ihm ĂŒber das Leben als Comiczeichner und seinen aktuellen Band “Alice in Sussex” (nach Lewis Carroll und H.C. Artmann, Suhrkamp): “Nicolas Mahler: Mit Comic wird man komisch angeschaut” Beim Berliner Verag geniesst der Wiener nun alle Freiheiten: “Es ist schon so, dass sie jetzt jeden Vorschlag nehmen”.

Ein PortĂ€t Mahlers sendete der Radiosender Ö1: “Anblicke und Einsichten: Der Comiczeichner Nicolas Mahler”, in dem der Autor selbst ausfĂŒhrlich zu Wort kommt und vom Leben als Comiczeichner erzĂ€hlt. Der Beitrag kann hier nachgehört werden.

Sarah-Maria Deckert stellt auf tagesspiegel.de “Alice in Sussex” vor – und findet Anlass zur Kritik. Nach Meinung der Rezensentin funktioniert die Geschicht viel besser als Fortsetzungsstrip in der Zeitung als im Buchformat: “Wo das weiße Kaninchen im Pfeffer liegt”.

“Eine Reise ins Nichts – hin und retour”

Mittwoch, den 27. MĂ€rz 2013

Die Anthologie “Eine Reise ins Nichts – hin und retour” steht ganz im Zeichen der Comics aus Österreich: Versammelt werden in dem Band Geschichten von zehn aus Österreich stammenden KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstlern wie zum Beispiel Ulli Lust (“Flughunde”, Suhrkamp), Nicolas Mahler (“Kunsttheorie versus Frau Goldgruber”, Reprodukt) und Thomas Kriebaum (“Kleiner Tod”, Luftschacht). Herausgeber sind Leopold Maurer und NÖART.

Der Begriff Comic beschreibt eine Folge von gezeichneten, oft mit Text kombinierten Bildern, die eine Geschichte erzĂ€hlen, somit ist der Comic eine eigenstĂ€ndige Kunstform, die sich mit Literatur und Bildender Kunst ĂŒberschneidet. UrsprĂŒnglich leitet sich der Begriff Comic vom englischen Begriff “comic strip” ab, was so viel heisst wie komischer Streifen, da Comics aber nicht unbedingt komisch sein mĂŒssen, wurde in letzter Zeit der neutrale Begriff “Sequenzielle Kunst” eingefĂŒhrt.

In Österreich wurden und werden mit dem Begriff Comic oft nur Hefte mit lustigen bunten Bildern fĂŒr Kinder und Jugendliche in Verbindung gebracht – die sogenannten “Hefterln” – und der Comic wurde im Großen und Ganzen als Schund abgetan. Comics mit kĂŒnstlerischem Anspruch, die oft ausschliesslich an ein erwachsenes Publikum gerichtet sind, fristeten ein Nischendasein, unbeachtet von den Medien oder eines kunst- und literaturinteressierten Publikums.

Eine Reise ins Nichts – hin und retour, ISBN 978-3-902844-23-1, 104 Seiten, teilw. farbig, Klappenbroschur, EUR (D) 23,, EUR (A) 23,60, erschienen bei Luftschacht

Graphic Novels in den Medien – 13. MĂ€rz 2013

Mittwoch, den 13. MĂ€rz 2013

In der Kulturzeit auf 3Sat wurden zu Beginn der Woche zwei Comic-AutorInnen und ihre neuen BĂŒcher vorgestellt. Am Montag stand zunĂ€chst Nicolas Mahler im Mittelpunkt, dessen “Alice in Sussex” (nach H.C. Artmann und Lewis Carroll) gerade bei Suhrkamp erschienen ist. Der Wiener “Existenzialist des Humors” erzĂ€hlt im Beitrag (oben zu sehen) ĂŒber seine Arbeit und seine Sicht auf die Welt.

Am Dienstag gab es ein Spezial zum Thema Asyl, in dem auch Paula Bulling zu Wort kommt, die sich in ihrem Buch “Im Land der FrĂŒhaufsteher” (avant-verlag) mit der Situation von Asylbewerbern in Sachsen-Anhalt auseinandersetzt: “ZermĂŒrbende Enge”. Das Video lĂ€sst sich in der 3Sat-Mediathek ansehen.

Drei Neuerscheinungen stellt das Video-Buchmagazin lettra.tv vor: “Die falschen Gesichter” von David B. und HervĂ© Tanquerelle, “Das Cape” von Joe Hill (Panini) sowie “Der Process” nach Franz Kafka von David Zane Mairowitz und Chantal Montellier.

Vor allem die “poetische Ruhe” gefĂ€llt Rezensent Boris Kunz an “Im Dunkeln” von Pierre Wazem und Tom Tirabosco (avant-verlag), wie er auf dem Blog des Titel-Magazins schreibt: “Nomen est Omen”.

Graphic Novels in den Medien – 12. MĂ€rz 2013

Dienstag, den 12. MĂ€rz 2013

Auf tagesspiegel.de schreibt Christian Neubert ĂŒber “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” von Chris Ware. Er zeigt sich von dem Band restlos ĂŒberzeugt, wie er in “Die Bosheit des Banalen” schreibt: “Dass die Schilderung dieser Außenseiterexistenz die 384 Comicseiten tragen kann, liegt zum einen an der literarischen Wucht, die hier entfesselt wird. Ware setzt Corrigans Schicksal mit dem seines Großvaters in Bezug, wodurch sich der Comic als episch angelegte Genealogie der Bitterkeit liest. Daneben ist es sein singulĂ€rer Zeichenstil. Er schafft expressive, scharf umrissene Bilder zwischen Ligne Claire, frĂŒhem Zeitungscomic und Gebrauchsgraphik und bettet diese in ein streng geometrisches Seitenlayout, das ein paralleles Kommunizieren unterschiedlicher ErzĂ€hlstrĂ€nge zulĂ€sst.”

An gleicher Stelle stellt Oliver Ristau “Lulu – Die nackte Frau“ von Etienne Davodeau (Splitter) vor. In “Das kann doch nicht alles gewesen sein” zeigt er sich vom vorliegenden Band ebenfalls angetan: “Klingt alles nicht sehr spektakulĂ€r, ist es aber trotzdem. Und zwar in zweierlei Hinsicht: Wer eine derart radikale LebensverĂ€nderung selbst versucht, stĂ¶ĂŸt oft schnell an seine Grenzen. Und die Gefahr, bei einem derartigen Stoff nicht thematisch in den Niederungen eines seichten Midlife-Crisis-Dramoletts zu landen, wie sie Belletristik, TV und Kino zu Hauf bevölkern, ist ebenfalls groß.”

Mit “So ĂŒberzeugt Lisbeths RĂŒcken auch ohne Worte” bezieht sich Holger Kreitling in der Welt auf die Comic-Adaption von Stieg Larssons “Verblendung” von Denise Mina, Leonardo Manco und Andrea Mutti (Panini). Er stellt auch heraus, wie die Protagonistin im Comic an “Tank Girl” von Jamie Hewlett erinnert.

Der Wiener Comic-Autor Nicolas Mahler unterhielt sich fĂŒr Die Presse mit Nicolas Huber ĂŒber seinen neuen Comic, den in der FAZ vorveröffentlichten “Alice in Sussex” (nach Lewis Carroll und H. C. Artmann, Suhrkamp): “Die doppelte Alice”. Nebenbei bemerkt Mahler, dass er bereits an einem neuen Buch arbeitet, einer weiteren Literaturadaption. Vorlage diesmal: “Der Mann ohne Eigenschaften” von Robert Musil.

“So wĂŒnscht sich das der Laie: komplexe ZusammenhĂ€nge verstĂ€ndlich erklĂ€rt, etwa VersicherungsvertrĂ€ge, die tausend Funktionen eines neuen Smartphones – oder wie man die Welt rettet.” Im Hamburger Abendblatt stellt Wolfgang W. Merkel “Die große Transformation” vor, den Comic-Interview-Band zum Thema Klimawandel (Jacoby & Stuart): “Der Klimawandel als Comic”.

Auf satt.org stellt Felix Giesa drei Comics vor: “White Line” von Calle Claus (Edition 52), “Die SpaziergĂ€ngerin” von Anke Feuchtenberger (Reprodukt) und “Holodeck” von Hendrick Dorgathen (Edition Moderne). Überzeugen können ihn nicht alle: “Neue Comics von deutschen Zeichnerinnen und Zeichnern”.

“Dieser Eskapismus macht viel Spaß.” So resĂŒmiert Andreas Platthaus in seinem FAZ-Blog die Vorstellung  von “Doppeltes GlĂŒck mit dem roten Affen” von Joe Daly (avant-verlag): “SĂŒdafrika aus Slacker-Sicht”.

Graphic Novels auf der BuchWIEN 2012

Montag, den 19. November 2012

Am Wochenende, vom 22. bis 25. November, wird zum inzwischen fĂŒnften Mal die internationale Buchmesse BuchWIEN stattfinden. Comics und Graphic Novels sind dort weiterhin ein fester Bestandteil des Programms. So werden an einem Gemeinschaftsstand die BĂŒcher vom avant-verlag, der Edition Moderne, von Reprodukt sowie Schreiber & Leser prĂ€sentiert. Reprodukt-Mitarbeiter Sebastian Oehler und Sebastian Broskwa, Leiter des Comic-Vertriebs Pictopia, erwarten vor Ort das interessierte Publikum.

ZusÀtzlich wird es einen Stand der Comicbuchhandlung Bilderbox und einen weiteren Stand von Pictopia geben, an dem das komplette Vertriebssortiment sowie Comic-Importe prÀsentiert werden.

Guy Delisle und Anke Feuchtenberger prĂ€sentieren auf der BuchWIEN ihre aktuellen Comics “Aufzeichnungen aus Jerusalem” und “Die SpaziergĂ€ngerin” (beide Reprodukt). Guy Delisle wird “Aufzeichnungen aus Jerusalem” am Dienstag, den 20. November im WUK vorstellen und ist darĂŒber hinaus am Freitag, den 23. November um 12.30 Uhr live auf der FM4-BĂŒhne in Halle D zu erleben.

Anke Feuchtenberger wird “Die SpaziergĂ€ngerin” im Rahmen der BuchWIEN 12 am Samstag, den 24. November um 20 Uhr im phil vorstellen.

Nicolas Mahler (“Alte Meister”, nach Thomas Bernhard, Suhrkamp) ist ebenfalls vor Ort und spricht am Donnerstag, den 22. November mit Tex Rubinowitz und Gottfried Gusenbauer, Direktor des Karikaturmuseum Krems, ĂŒber die Besonderheiten des bildhaften LesevergnĂŒgens.

Messe Wien, Halle D (U2 Station Krieau), Trabrennstraße, A-1020 Wien
www.buchwien.at

WUK Verein zur Schaffung offener Kultur- und WerkstĂ€ttenhĂ€user, WĂ€hringer Straße 59, A-1090 Wien
Tel. +43 (1) 401 21 0
www.wuk.at
Beginn: 20 Uhr, Eintritt frei

phil, Gumpendorferstraße 10-12, A-1060 Wien
Tel. 0043 (222) 1 581 04 89
email: info@phil.info, www.phil.info
Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 3 EUR (Eintritt frei fĂŒr BUCH WIEN-BesucherInnen)

“Alice in Sussex” in der FAZ

Mittwoch, den 7. November 2012

Nicolas Mahler (“Kunsttheorie versus Frau Goldgruber”, Reprodukt) der als Autor von “Flaschko, der Mann in der Heizdecke” (Edition Moderne) bereits ĂŒber Erfahrung im Comic-Strip-Segment gesammelt hat, gestaltet ab sofort den tĂ€glichen Strip in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. “Alice in Sussex”, jetzt bereits als Buchveröffentlichung bei Suhrkamp angekĂŒndigt, ist als Melange aus Lewis Carrolls “Alice im Wunderland” und H.C. Artmanns “Frankenstein in Sussex” angelegt. Wie FAZ-Redakteur und Suhrkamp-Herausgeber Andreas Platthaus schreibt, erwartet die Leser “ein literarisches Gipfeltreffen der Phantastik des neunzehnten Jahrhunderts (…), aber mit den Ă€sthetischen Mitteln – und der Dreistigkeit – des zwanzigsten”.

Zum Strip sowie dem einfĂŒhrenden Text von Andreas Platthaus gelangt man hier: “Alice, wie sie keiner kennt”.

Neue Graphic Novels bei Suhrkamp

Montag, den 5. November 2012

Auf der Website des Suhrkamp-Verlags finden sich Details zur nĂ€chsten Comic-Veröffentlichung: “Alice in Sussex” von Nicolas Mahler nach dem Roman von H.C. Artmann, der wiederum auf Lewis Carrolls “Alice in Wonderland” basiert.

“Alice in Sussex” von Nicolas Mahler, nach Lewis Carroll und H.C. Artmann

Alice findet sich im Traumland wieder. Dort trifft sie auf das weiße Kaninchen, das Alice in seinen unterirdischen Bau fĂŒhrt, um dort nach einer illustrierten Ausgabe von H.C. Artmanns Frankenstein in Sussex zu suchen. Im Laufe der Handlung trifft Alice wiederholt auf das Kaninchen, das auch aus anderen literarischen Werken zitiert, sei es von Herman Melville oder E.M. Cioran.

Anders als bei Carroll befindet sich diese Alice nicht im Wunderland, sondern in einem tiefen Haus unter der Erde. Dort begegnet sie in verschiedenen Stockwerken den bekannten Schöpfungen Lewis Carrolls: der pfeiferauchenden Raupe, der grinsenden Katze, der Suppenschildkröte und anderen mehr. Wiederholt werden von diesen Kreaturen die Schrecknisse der Kindheit und Jugend angesprochen. Als Alice, im Erdgeschoss des Hauses angekommen, Frankensteins Monster begegnet, erwacht sie aus ihrem schrecklichen Traum.

Winfried Hörning verriet comic-report.de, dass Nicolas Mahler bereits fĂŒr eine weitere Adaption vorgesehen sei. DarĂŒber hinaus nehmen ”Flughunde” von Ulli Lust (nach Marcel Beyer) und “Huck Finn” von Olivia Vieweg (nach Mark Twain, eine Doppelseite daraus ist unten zu sehen) konkretere Formen an – beide haben einen ungefĂ€hren Veröffentlichungstermin im Mai bzw. Juni 2013.

“Alice in Sussex” von Nicolas Mahler, nach Lewis Carroll und H.C. Artmann, ISBN 978-3-518-46386-4, Klappenbroschur, 144 Seiten, 18,99 EUR (D), erscheint im Februar 2013

“Flughunde” von Ulli Lust, nach Marcel Beyer, ISBN 978-3-518-46426-7, Klappenbroschur, ca. 350 Seiten, ca. 24,99 EUR (D), erscheint voraussichtlich Mai 2013

“Huck Finn” von Olivia Vieweg, nach Mark Twain, ISBN 978-3-518-46429-8, Klappenbroschur, ca. 140 Seiten, ca. 19,99 EUR (D), erscheint voraussichtlich Juni 2013

Comicfestival Hamburg

Mittwoch, den 26. September 2012

Am kommenden Wochenende findet an verschiedenen Orten auf St. Pauli das diesjĂ€hrige Comicfestival Hamburg statt. Mit Ausstellungen, VortrĂ€gen, einer Börse und natĂŒrlich einer Party wird dem interessierten Publikum ein vielfĂ€ltiges Programm geboten.

Ausstellungen widmen sich der Amerikanerin Gabrielle Bell, dem Briten Tom Gauld, dem Finnen Marko Turunen, Nicolas Mahler (“Kunsttheorie versus Frau Goldgruber”, Reprodukt) aus Wien, Birgit Weyhe (“Reigen”) und Marijpol (“Trommelfels”, beide avant-verlag)sowie dem Zeichnerkollektiv “Milch und Kohle”. Alle KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler – außer Nicolas Mahler – werden auf dem Festival zugegen sein. Mit “Goliath” ist von Tom Gauld kĂŒrzlich ein erster Band auf Deutsch bei Reprodukt erschienen, “Der Tod klebt an den Fersen” von Marko Turunen erschien beim Mami Verlag und ist ebenfalls auf dem Festival erhĂ€ltlich. DarĂŒber hinaus prĂ€sentieren sich in zwölf Satellitenausstellungen weitere KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler, Kollektive, Magazine und Hochschulen.

Zentrale Anlaufstelle wird die Börse im Kölibri/GWA sein, wo an vielen StĂ€nden Verlage wie avant-verlag, Edition Moderne, Reprodukt, Ventil Verlag und der Mami Verlag sowie Hochschulen und KĂŒnstlerkollektive ihre BĂŒcher, Hefte und Drucke anbieten werden. Hier wird es auch ein Cafe geben.

In VortrĂ€gen und GesprĂ€chen prĂ€sentieren sich am Samstag und Sonntag der Ventil Verlag, werden Tom Gauld, Gabrielle Bell sowie die Comicserie “Love and Rockets” vorgestellt und Aisha Franz liest aus “Brigitte und der Perlenhort” (Reprodukt).

Über das Festival berichtet heute vorab Thomas Andre im Hamburger Abendblatt: “Comic-Festival zeigt Geschichten zum Anschauen”.

Informationen zum Festival, Infos zu allen Zeiten und Adressen finden sich auf der Festivalwebsite

Kölibri / GWA St. Pauli e.V., Hein-Köllisch-Platz 11 + 12, D-20359 Hamburg
www.comicfestivalhamburg.de

“Bettgeschichten”

Donnerstag, den 30. August 2012

Mit “Bettgeschichten” ist im Zwerchfell Verlag eine Anthologie erotischer Kurzcomics erschienen, die von unterschiedlichen Autorinnen und Autoren wie Reinhard Kleist (“Der Boxer”, Carlsen), Mawil (“Wir können ja Freunde bleiben”, Reprodukt), Calle Claus (“White Line Fever”, Edition 52) und Nicolas Mahler (“Pornografie und Selbstmord”, Reprodukt) – um nur einige zu nennen – stammen. Herausgeber des Bandes sind Naomi Fearn und Reinhard Kleist.

17 Geschichten rund ums Miteinander, Aufeinander und Ineinander – Ums Vögeln, Ficken, Liebemachen: Sex. Unter der Schirmherrschaft von Naomi Fearn und Reinhard Kleist haben sich alte Recken und Newcomer der deutschen Indie-Szene nicht lange bitten lassen, und ihre Schubladen geöffnet. An den Tag gekommen ist dabei die pure Lust am ErzĂ€hlen von derselben. Ob hetero, schwul, lesbisch oder Fetisch, das spielt hier keine Rolle. Sex ist ja bekanntlich wie Eiscreme. Jeder mag eine andere Sorte, aber es gibt niemanden, der keine mag.

Auf dem Blog zum Buch werden die beteiligten KĂŒnstler vorgestellt, Einblicke in die Entstehung der einzelnen Geschichten gegeben und noch vieles mehr.

Der Band wird nur gegen Altersnachweis verkauft.

In Berlin-Kreuzberg wird es unter dem Titel “One Night Stand” am 22. September nach einer Signierstunde beim Comicshop Modern Graphics (17-19 Uhr) ab 21 Uhr in der gegenĂŒber gelegenen Galeire Knoth & KrĂŒger eine Lesung aus dem Buch geben, bei der die Autorinnen und Autoren die Geschichten der jeweils anderen prĂ€sentieren. Zugleich werden Bilder ausgestellt.

Bettgeschichten, ISBN 978-3-943547-04-7, 104 Seiten, farbig, Softcover, 20 EUR, erschienen bei Zwerchfell

Modern Graphics, Oranienstr. 22, D-10999 Berlin
Tel. (030) 615 88 10, Fax (030) 615 88 23
www.modern-graphics.de

Sondermann 2012

Dienstag, den 28. August 2012

Auch in diesem Jahr wird auf der Frankfurter Buchmesse wieder der Sondermann verliehen. DafĂŒr wurden nun die nominierten Titel bekanntgegeben, ĂŒber die das Publikum abstimmen kann – darunter wieder eine Reihe von Graphic Novels: “Alte Meister” von Nicolas Mahler (nach Thomas Bernhard, Suhrkamp), “Steam Noir 1: Das Kupferherz” von Benjamin Schreuder & Felix Mertikat (Cross Cult), “Asterios Polyp” von David Mazzucchelli (Eichborn) sowie “Habibi” von Craig Thompson (Reprodukt).

Abgestimmt werden kann auf den Websiten der Frankfurter Rundschau, Animexx e. V., comicforum.de, splashpages.de und beim ZACK-Magazin.