Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Peer Meter’

“Vasmers Bruder” – Veranstaltungen zur Buchveröffentlichung

Dienstag, den 25. Februar 2014

Mit einer Reihe von Veranstaltungen wird das Erscheinen von “Vasmers Bruder” von Peer Meter und David von Bassewitz (Carlsen) gefeiert. Mit dem Band liegt der dritte Band nach einem Skript Peer Meters zu einem historischen Reihenmörder bzw. -mörderin vor, zuvor waren “Haarmann” (Zeichnungen: Isabel Kreitz, Carlsen) und “Gift” (Zeichnungen: Barbara Yelin, Reprodukt) erschienen.

Der Fall des Serienmörders und Kannibalen Karl Denke ist bis heute rĂ€tselhaft. Zwischen 1903 und 1924 hat er im schlesischen StĂ€dtchen MĂŒnsterberg (heute Ziebice) rund 30 Menschen getötet und zum Teil verspeist, und nur durch Zufall wurde er verhaftet. Bevor er jedoch verhört werden konnte, erhĂ€ngte er sich in seiner Zelle. Seine Motive blieben im Dunkeln.

Peer Meter hat sich zusammen mit dem Zeichner David von Bassewitz, daran gemacht, auf Grundlage dieser Begebenheiten die Geschichte eines Mannes zu erzĂ€hlen, der ĂŒber Denke forscht, sich aber wĂ€hrend dieser Arbeit selbst verliert.

  • Am kommenden Freitag, dem 28. Februar 2014 wird in Kooperation mit dem Comicladen Modern Graphics die offizielle Buchpremiere im Berliner Kulturwirtshaus Max und Moritz gefeiert. Meter und von Bassewitz erzĂ€hlen von ihrer Arbeit am Buch und dem Kriminalfall auf dem es beruht. Moderation: Lars von Törne. Der Eintritt betrĂ€gt 3 Euro.
  • Am Donnerstag, dem 6. MĂ€rz 2014, wird es zur Ausstellungseröffnung mit Originalzeichnungen in Foyer der Krimibibliothek der Zentralbibliothek Bremen eine GesprĂ€ch mit dem Autor geben. Beginn ist um 19 Uhr. Die Bilder sind im Anschluss bis zum 28. MĂ€rz zu sehen.
  • Weiter wird es am Dienstag, dem 1. April 2014, gehen. Dann wird das Buch im Rahmen von “Tatort Fulda”, dem Festival für Kriminalliteratur, prĂ€sentiert. Details werden noch bekannt gegeben.
  • Im Rahmen des Comicfestivals Fumetto in Luzern werden vom 5. bis zum 13. April 2014 Originalzeichnungen ausgestellt. Am Freitag, dem 11. April, wird um 17 Uhr zu einem Empfang geladen.
  • Auch im Rahmen des Comic-Salons in Erlangen im Juni wird es eine Buchvorstellung geben. Details folgen auch hier.

Kulturwirtshaus Max und Moritz, Oranienstraße 162, D–10969 Berlin

Zentralbibliothek Bremen, Krimibibliothek (2. OG), Am Wall 201, D–28195 Bremen

Fumetto, IG Kultur, Bruchstrasse 53, CH-6000 Luzern 7

“Arsenik und MĂ€usebutter.” – Lesung mit Peer Meter in Bremen

Dienstag, den 1. Oktober 2013

Am morgigen Mittwoch referiert der Autor Peer Meter unter dem Titel “Arsenik und MĂ€usebutter” in der Bremer Buchhandlung Logbuch ĂŒber die bekannte Bremer Serienmörderin Gesche Gottfried. Unter anderem verfasste Peer Meter zum Thema die Graphic Novel “Gift” (mit Barbara Yelin, Reprodukt), die er auch vorstellen wird.

Beginn ist um 19:30 Uhr.

Der Bremer Autor Peer Meter ist ein wahrer Kenner Gesche Gottfrieds. 1988 kam er erstmal in BerĂŒhrung mit dem Kriminalfall und schrieb das TheaterstĂŒck »Die Verhöre der Gesche Gottfried«, das 1995 seine UrauffĂŒhrung in Flensburg hatte. Ein Jahr spĂ€ter folgte das Sachbuch »Gesche Gottfried – Ein langes Warten auf den Tod«, in dem er eine umfangreiche Bestandaufnahme zu seiner Forschungsarbeit ĂŒber die Bremer Giftmischerin vorlegt, gefolgt von einem weiteren Sachbuch (»Gesche Gottfried, eine Bremer Tragödie«), das 2010 in der Edition Temmen erschien. Zeitgleich veröffentlichte Peer Meter zusammen mit der Zeichnerin Barbara Yelin die Graphic Novel »Gift«, die sich dem gleichen Thema widmete.

Logbuch, Konsul-Smidt-Str. 8q, D-28217 Bremen

“Böse Geister” – BuchprĂ€sentation mit Peer Meter und Gerda Raidt in der Stadtbibliothek Bremen

Montag, den 13. Mai 2013

Am Dienstag, dem 14. Mai um 19 Uhr sprechen der Worpsweder Autor Peer Meter und die Leipziger Zeichnerin Gerda Raidt in der Hansestadt Bremen ĂŒber ihr gemeinsames Comicprojekt “Böse Geister”. Die BuchprĂ€sentation in der Stadtbibliothek Bremen-Gröpelingen findet in der gleichen Straße statt, in der auch die Handlung des Comics spielt.

“Böse Geister” ist eine autobiografisch gefĂ€rbte ErzĂ€hlung ĂŒber eine Kindheit in den 50er Jahren. In atmosphĂ€rischen Zeichnungen gelingt es Gerda Raidt, Peer Meters spannend verschachteltes Drama um Schuld, Verlust und den “Gespenster-Harry” eindringlich zu inszenieren, ohne dabei den fĂŒr ihr illustratives Schaffen so charakteristischen Charme einzubĂŒĂŸen.

Stadtbibliothek Bremen-Gröpelingen, Lindenhofstr. 53, D-28237 Bremen
www.stadtbibliothek-bremen.de
Eintritt frei

Graphic Novels bei Lesetagen in Hamburg

Dienstag, den 9. April 2013

Die vom Stromkonzern Vattenfall gesponsorten Lesetage in Hamburg, die vom 18. bis zum 25. April stattfinden werden, warten auch in diesem Jahr mit einigen Veranstaltungen zu Comics und ihren Machern auf.

Am Freitag, dem 19. April, kommt es im Nachtasyl im Thalia Theater ab 19 Uhr zum “Gemischten Doppel”, an dem der Buchautor Mischa-Sarim VĂ©rollet und Flix (“Don Quijote”) teilnehmen werden. Beide werden Kurzgeschichten zum Besten geben.

Bei der “Normalen Nacht” wird Samstag, dem 20. April um 19 Uhr, in den Kammerspielen unter anderem der Comic-Autor Peer Meter (“Gift”, mit Barbara Yelin, Reprodukt) mit von der Partie sein und von seiner Serienmörder-Trilogie erzĂ€hlen.

Am darauf folgenden Sonntag, dem 21. April, prĂ€sentiert ATAK das von ihm illustrierte “Der geheimnisvolle Fremde” von Mark Twain ab 20 Uhr im Bucerius Kunst Forum.

“Was kostet ein Yak?” fragt Philip Cassirer, wenn er am Montag, dem 22. April um 19 Uhr bei Dr. Götze Land & Karte sein gleichnamiges Buch, das bei Carlsen erschien, vorstellt.

Abschliessend prĂ€sentiert Reinhard Kleist sein aktuelles Buch “Der Boxer” (alle Titel: Carlsen). Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 23. April um 19 Uhr in stories! Die Buchhandlung statt.

Genaue Informationen zu den Veranstaltungen und den Orten finden sich auf der Website der Lesetage. Dort können auch das Gesamtprogramm als PDF heruntergeladen sowie Karten reserviert werden, was ansonsten an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter 01805 969 000 123 (14 Cent/ Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 42 Cent/Min. aus den Mobilfunknetzen). möglich ist. Karten kosten 7 EUR pro Veranstaltung, Kinder und Jugendliche zahlen 2 EUR.

Graphic Novels in den Medien – 20. MĂ€rz 2013

Mittwoch, den 20. MĂ€rz 2013

Bereits im Januar veröffentlichten die Vereinten Nationen das oben zu sehende Video von den Dreharbeiten zur Verfilmung von “Quai d’Orsay – Hinter den Kulissen der Macht” von Abel Lanzac und Christophe Blain (Reprodukt). Gedreht wurde an OriginalschauplĂ€tzen wie hier dem UN Sicherheitsrat. Noch ist kein Termin bekannt, wann der Film von Bertrand Taverneier in die Kinos kommen wird.

Auf fm4.orf.at stellt Zita Bereuter unter der Überschrift “Sterben Wegziehen Wiederkehren” den jĂŒngt erschienenen Band “Das Spiel der Schwalben” (avant-verlag) vor. Dabei stellt sie Ähnlichkeiten zu den BĂŒchern von Marjane Satrapi und David B. heraus und resĂŒmiert dort: “Mit Zeina Abirached kommt jedenfalls eine interessante neue GeschichtenerzĂ€hlerin in die deutschsprachige Comiclandschaft.”

Auch auf MDR Figaro wurde das Buch vorgestellt, wobei Zeina Abirached auch in ihrer Pariser Wohnung besucht wurde. Der Beitrag lÀsst sich hier nachhören.

Die Kunst zu fliegen ist ein ĂŒberzeugendes StĂŒck Sozialgeschichte, transportiert ĂŒber das interessante Medium der Graphic Novel, welches sich als Mittel der biographischen Darstellung einmal mehr als sehr passend erweist.” Das schreibt Thomas Möller auf der Website der Rezensionsplattform kritisch-lesen.de ĂŒber das Buch von Antonio Altarriba und Kim (avant-verlag): “Die kritischen Verlierer”.

Über den Besuch von Scott McCloud und Chris Ware in Berlin Ende vergangener Woche schreiben unter anderem die SĂŒddeutsche Zeitung (“Wie man auf Glas skatet”) sowie Der Tagesspiegel (“Striche, die die Welt bedeuten”).

Auf tagesspiegel.de berichtet Thomas Hummitzsch ĂŒber eine Podiumsdiskussion des Comic-Autoren Peer Meter auf der Leipziger Buchmesse. Mit Meter saßen die Zeichner David von Bassewitz, mit dem er aktuell noch an einem neuen Titel arbeitet, sowie Gerda Raidt, die das jĂŒngst erschienene “Böse Geister” (Reprodukt) zeichnerisch umsetzte, auf dem Podium: “‘Die Sprechblase ist die Seele der Figur’”.

Nicht ganz zufrieden zeigt sich Thomas Greven an gleicher Stelle mit zwei der in Frankreich erschienenen, von Comic-Autorinnen und -Autoren illustrierten ReisefĂŒhrern: “Mit Hugo Pratt und Isabel Kreitz um die Welt”. “Was kann da noch schiefgehen? Leider so einiges, wenn am Ende der Mut fehlt, etwas wirklich Außergewöhnliches zu versuchen.”

Neue Graphic Novels bei Reprodukt

Mittwoch, den 12. Dezember 2012

Der Berliner Comicverlag Reprodukt hat die Titel seines FrĂŒhjahrsprogramms 2013 bekannt gegeben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt mit Titeln von Chris Ware, Robert Crumb und Daniel Clowes dabei auf Comics aus den USA. DarĂŒber hinaus startet man mit der Veröffentlichung der Comics des “Simpsons”-Schöpfers Matt Groening. Comics aus dem französischen Sprachraum bilden den zweiten StĂŒtzpfeiler des Programms: Baru, Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie, Manu Larcenet, Ruppert & Mulot und Bastien VivĂ©s sind genauso mit neuen Titeln vertreten wie der Flame Brecht Evens und der Norweger Jason.

Mit “Böse Geister”, einem neuen Buch von Peer Meter (Szenario) und Gerda Raidt (Zeichnungen), wird auch eine Graphic Novel Deutscher KĂŒnstler vorliegn. Neben Alben und einer neuen Ausgabe der von Arne Bellstorf und Sascha Hommer herausgegebenen Anthologie “Orang” werden mit “Riekes Notizen” von Barbara Yelins vielgelobte Comics-Strips aus der “Frankfurter Rundschau” erscheinen.

Das Titelbild fĂŒr die Buchhandelsvorschau FrĂŒhjahr 2013 stammt von Chris Ware (“Jimmy Corrigan”). Die Buchhandelsvorschau kann als PDF-Datei (11,4 MB) hier heruntergeladen werden: Vorschau FrĂŒhjahr 2013. Einen Überblick ĂŒber sĂ€mtliche Titel gibt es auch in der online einsehbaren Vorschau.

“Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” von Chris Ware

Als Chris Ware “Jimmy Corrigan” zur Milleniumswende veröffentlichte, löste er damit weit ĂŒber die Grenzen der Comicwelt hinaus Begeisterung aus. Seitdem gilt das Buch als “Jahrhundertcomic”, der die Ausdrucksmöglichkeiten von Bild und Wort radikal ausschöpft und damit beweist: Es gibt große Literatur, die sich nur als Comic erzĂ€hlen lĂ€sst.

Jimmy Corrigan ist ein linkischer und dauerkrĂ€nkelnder Enddreißiger, der ein Dasein als unauffĂ€lliger BĂŒroangestellter fristet. Sein soziales Leben beschrĂ€nkt sich auf die tĂ€glichen Kontrollanrufe der Mutter – und findet ansonsten in seinen tagtrĂ€umerischen Heldenfantasien statt. Ein Brief seines Vaters, der nach jahrzehntelanger Abwesenheit die Beziehung wiederbeleben möchte, reißt ihn schließlich aus seinem lethargischen Alltag heraus.

Auf nahezu 400 Seiten breitet Chris Ware die generationenĂŒbergreifende Geschichte der Familie Corrigan aus, die bis ins Chicago des ausgehenden 19. Jahrhunderts zurĂŒckreicht. Eine epische ErzĂ€hlung ĂŒber hundert Jahre Einsamkeit – in Bildern von berĂŒhrender Tiefe.

“Chris Ware – das ist eine Ein-Mann-Revolution des ErzĂ€hlens in Bildern.” – Andreas Platthaus, FAZ

Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt, ISBN 978-3-938511-12-1, 384 Seiten, farbig, 20,5 x 16,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, 39 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Liebe ist die Hölle” von Matt Groening

Mit den Simpsons hat Matt Groening die wohl bekannteste Familie Amerikas erschaffen. Ihre Vorfahren waren drei scheue, vom Leben ĂŒberforderte Hasen – Binky, Bongo und Sheba –, die ihr Dasein in der Hölle fristeten. So nĂ€mlich sah der junge Matt Groening seinen Alltag, als er Ende der Siebzigerjahre nach Los Angeles zog. Mit dem Comic-Strip “Life in Hell” wollte er dieses “Leben in der Hölle” ursprĂŒnglich nur seinen Freunden nahebringen. Am Ende begeisterte sein gezeichnetes Inferno aus Jungsein, LiebesmĂŒh und Arbeit Zeitungsleser auf der ganzen Welt.

Der schwarze und gesellschaftskritische Humor seiner Alltagssatiren war fĂŒr viele nachfolgende KĂŒnstler eine Offenbarung. Vor allem aber waren die bald wortgewaltigen, bald verspielten “Life in Hell”-Seiten stets Matt Groenings ganz persönliche Spielwiese, auf der er sich ungehindert auslebte und so einen der lustigsten und tiefsinnigsten Comics unserer Zeit schuf.

In “Liebe ist die Hölle”, dem ersten Sammelband der Serie, unternimmt Matt Groening einen Streifzug durch die Niederungen zwischenmenschlicher Verstrickungen und liefert Antworten auf alle Fragen, die das Herz bewegen. Allen voran: “Was ist Liebe und wie kommst du darauf, dass du sie verdienst?“

Liebe ist die Hölle, ISBN 978-3-943143-47-8, 48 Seiten, schwarzweiss, 22,5 x 22,5 cm, Hardcover, 12 EUR, erscheint im Mai 2013

“Mein Ärger mit den Frauen” von Robert Crumb

Nach “Nausea” legt Reprodukt nun den zweiten Band einer Buchreihe mit Geschichten der Underground-Ikone Robert Crumb vor. Die hierin gesammelten Episoden tragen noch stĂ€rkere autobiografische ZĂŒge als die Literaturadaptionen in “Nausea”, beschreibt Robert Crumbs “Mein Ärger mit den Frauen” doch sein ureigenstes Thema.

Ob es nun die ersten pubertĂ€ren AnnĂ€herungsversuche unter der Schulbank sind, seine vom LSD geprĂ€gte Sicht auf die FreizĂŒgigkeiten des Summer of Love oder aber die Plagen der Midlife-Crisis: Robert Crumbs SchwĂ€che fĂŒr dralle Frauenhintern und stramme Waden bleibt seit nunmehr einem halben Jahrhundert die wichtigste Inspirationsquelle seiner polarisierenden Comics.

Mein Ärger mit den Frauen, ISBN 978-3-943143-40-9, 96 Seiten, schwarzweiss, 22 x 29 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im Juni 2013

“Kafka fĂŒr AnfĂ€nger” von David Zane Mairowitz & Robert Crumb

In ihrem Sachcomic “Kafka fĂŒr AnfĂ€nger” haben David Zane Mairowitz und Robert Crumb höchst anschaulich all das zusammengetragen, was Sie ĂŒber Franz Kafka wissen sollten: von seiner Kindheit bis zum posthumen Kafka-Kult; ĂŒber die Konflikte, die der Schriftsteller mit sich selbst und anderen, allen voran mit seinem Vater auszutragen hatte. Immer wieder geht es um Kafkas Zerrissenheit vor dem Hintergrund seiner deutsch-tschechischen NationalitĂ€t und der jĂŒdischen Kultur. Die Stationen von Kafkas Leben werden ergĂ€nzt durch Briefe und AuszĂŒge aus seinen Romanen und Kurzgeschichten.

Die Biografie von David Zane Mairowitz mit den Zeichnungen von Robert Crumb ist mittlerweile selbst ein Klassiker. Lange vergriffen, legt Reprodukt das Buch nun neu ĂŒberarbeitet vor.

“Kafkas Themen wie der Selbsthass, seine Beziehung zu Frauen, die Schuldfrage sind auch meine. Er ist mein Bruder im Geiste.” – Robert Crumb

Kafka fĂŒr AnfĂ€nger, ISBN 978-3-943143-54-6, 176 Seiten, schwarzweiss, 14 x 21 cm, Klappenbroschur, 17 EUR, erscheint im Mai 2013

“Die Amateure” von Brecht Evens

Der KĂŒnstler Pieterjan ist zu einer Biennale auf dem Land eingeladen. Als er sich dort inmitten einer Gruppe illustrer HobbykĂŒnstler wiederfindet beschließt er, das Kommando zu ĂŒbernehmen. Denn Pieterjan hat eine Vision: Zur medienwirksamen Eröffnungsfeier soll ein riesiger Gartenzwerg – als Symbol flĂ€mischer IdentitĂ€t – errichtet werden. Das Projekt nimmt schließlich babylonische Ausmaße an, und auch die unterschiedlichen Ambitionen und BedĂŒrfnisse der KĂŒnstler prallen aufeinander.

In malerisch-bunten, expressionistisch ausufernden Szenerien fĂ€ngt Brecht Evens die GefĂŒhle und Verhaltensweisen seiner KĂŒnstlercharaktere ein: Geltungsdrang und Individualismus, Ängste und Zweifel. “Die Amateure” ist ein feinsinniges Kaleidoskop moderner Befindlichkeiten, und dabei selbst ein kleines Kunstwerk.

Die Amateure, ISBN 978-3-943143-46-1, 224 Seiten, farbig, 21 x 26 cm, Flexcover, 34 EUR, erscheint im Mai 2013

“Pablo 1 – Max Jacob” von Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie

Im Jahr 1900, bei seiner Ankunft in Paris, kennt man Picasso einfach nur als Pablo. Die vierbÀndige Biografie von Julie Birmant und Clément Oubrerie erzÀhlt von dieser Anfangszeit, als der junge Katalane seinen Weg gerade erst findet.

In “Max Jacob”, dem ersten Band, durchlebt der KĂŒnstler ein bewegtes Auf und Ab zwischen kleineren Erfolgen und großen Zweifeln. Doch der Dichter Max Jacob, sein heimlicher Verehrer, glaubt an Pablos neue Kunst…
LeichthĂ€ndig verknĂŒpfen die Autoren Pablos Geschichte mit der Biografie der wohl bekanntesten Muse des Malers, Fernande Olivier. “Pablo” wird so zum PortrĂ€t einer aufblĂŒhenden Epoche mit all ihren Lichtmomenten und Schattenseiten.

Pablo 1 – Max Jacob, ISBN 978-3-943143-49-2, 88 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 22 x 29 cm, 20 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Der Todesstrahl” von Daniel Clowes

Der schmĂ€chtige Außenseiter Andy muss im Alter von 17 Jahren feststellen, dass ihm seine erste Zigarette ĂŒbermenschliche KrĂ€fte verleiht. Von dieser nikotingegebenen Macht bereits ĂŒberfordert, fĂ€llt ihm wenig spĂ€ter ein Erbe seines Vaters in die HĂ€nde: ein Todesstrahler wie aus einem Ed-Wood-Film. Nur allzu bald lernt er, dessen zerstörerische Kraft fĂŒr seine egoistischen und gĂ€nzlich banalen Zwecke einzusetzen.

Was als Coming-of-Age-ErzĂ€hlung beginnt, wandelt sich rasant zur abgrĂŒndigen Satire. Indem Daniel Clowes einen orientierungslosen Teenager ĂŒber Gut und Böse entscheiden lĂ€sst, entlarvt er die moralische ZwiespĂ€ltigkeit jeder einfachen Heldengerechtigkeit.

“Clowes zertrĂŒmmert die Welt auf höchstem Ă€sthetischen Niveau.” – Alexander Braun, Die Woche

Der Todesstrahl, ISBN 978-3-943143-52-2, 48 Seiten, farbig, 23 x 30,5 cm, Hardcover, 20 EUR, erscheint im April 2013

“Böse Geister” von Peer Meter & Gerda Raidt

Als der sechzigjĂ€hrige Harry Wallmann erfĂ€hrt, dass das Stadtviertel seiner Jugend vor dem Abriss steht, macht er sich auf den Weg zu seinem Elternhaus. Doch was als Abschiednehmen geplant ist, gerĂ€t zur Reise in eine dunkle Vergangenheit: Je stĂ€rker er sich einlĂ€sst auf jene Zeit, umso erschreckender treten tief in ihm verschĂŒttete Erlebnisse zutage. Ganz unmerklich wird er eingesponnen von den bösen Geistern seiner Kindheit.

In atmosphĂ€rischen Zeichnungen gelingt es Gerda Raidt, Peer Meters spannend verschachteltes Drama um Schuld, Verlust und den “Gespenster-Harry” eindringlich zu inszenieren, ohne dabei den fĂŒr ihr illustratives Schaffen so charakteristischen Charme einzubĂŒĂŸen.

Böse Geister, ISBN 978-3-943143-42-3, 104 Seiten, zweifarbig, 19 x 23 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im MÀrz 2013

“Die große Odaliske” von Bastien VivĂšs | Ruppert & Mulot

Die BeutezĂŒge der Einbrecherinnen Alex und Carole könnten spektakulĂ€rer kaum sein – haben die beiden es doch nur auf die besten Museen und die hier ausgestellten Meisterwerke der Kunstgeschichte abgesehen. Wobei das clevere Duo selbst vor dem Louvre nicht haltmacht. Doch um Ingres’ “Die Große Odaliske” am Sicherheitssystem vorbeizuschleusen, brauchen sie VerstĂ€rkung. Dass die Motorrad-Akrobatin Sam das Team komplettiert, verspricht einen kĂŒhnen Plan…

FĂŒr “Die Große Odaliske” haben sich Ruppert & Mulot, die Meister des subversiven Independentcomics, mit Bastien VivĂšs zusammengetan. Das Resultat ĂŒberzeugt mit zeichnerischer Eleganz und erzĂ€hlerischer Finesse.

“Ruppert und Mulot geben dem Comicgenre eine lange nicht mehr so deutlich gespĂŒrte subversive Kraft zurĂŒck.” – Elise Graton, Zeit Online

Die Große Odaliske, ISBN 978-3-943143-43-0, 128 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 18 EUR, erscheint im Mai 2013

“Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky” von Manu Larcenet

Polza Mancini steht unter Mordverdacht. Die Ermittler ekeln sich vor diesem unförmigen und heruntergekommenen Riesen, den sie schlicht fĂŒr einen Psychopathen halten. Und doch sind sie gezwungen, sich seine ErzĂ€hlung anzuhören. Es ist die Geschichte einer Verwahrlosung, die Mancini im Verhör bis ins abgrĂŒndigste Detail offenlegt: Auf der Suche nach dem “Blast”, einem Moment höchster Erleuchtung, hat er sein bĂŒrgerliches Leben ĂŒber Bord geworfen und sich in die Wildnis zurĂŒckgezogen.

“Blast” ist eine EtĂŒde in Grau, von Manu Larcenet meisterhaft in Tusche ausgefĂŒhrt und voller Allegorien, die in die AbgrĂŒnde seiner Figuren fĂŒhren.

Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky, ISBN 978-3-943143-41-6, 208 Seiten, teilweise farbig, 20,5 x 27 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im April 2013

“ZurĂŒck auf der Straße” von Baru

Edith ist nach zwanzig Jahren Beziehung verschwunden. Auf der Suche nach einem GefĂŒhl von Freiheit hat sie sich wieder auf den Weg gemacht. Und ihr Freund AndrĂ© folgt ihr dorthin – auf die Straße. Die vermeintliche Flucht entwickelt sich zu einem Roadtrip durch RaststĂ€tten, triste Hotelzimmer und Bars, tief hinein in das Frankreich der einfachen Arbeiter, Prostituierten und Kleinkriminellen.

Was Jack Kerouac mit “On the Road” noch als Verheißung fĂŒr eine ganze Generation niederschrieb, lĂ€sst Baru zwei Erben dieser Zeit aufs Neue durchleben. Seine ungeschönte Sozialstudien, gewĂŒrzt mit Spannung und Komik, sind beste Unterhaltung.

“Wer also Frankreich besser verstehen will, der lese Baru. Einen der besten ComicerzĂ€hler und -zeichner lernt man dabei auch kennen – wenn man ihn nicht lĂ€ngst schon liebt.” – Andreas Platthaus, FAZ

ZurĂŒck auf der Straße, ISBN 978-3-943143-53-9, 104 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im Juni 2013

“Die Insel der 100.000 Toten” von Fabien Vehlmann & Jason

Gweny ist dazu verdammt, allein mit ihrer verrĂŒckten und lieblosen Mutter zu leben. Ihr Vater hat die Familie vor vielen Jahren verlassen – angeblich um einen versteckten Schatz auf der Insel der 100.000 Toten zu suchen. Als Gweny eines Tages eine Karte jener besagten Insel in die Hand fĂ€llt, bringt sie eine geldgierige Piratenbande dazu, sie zu ihrem Ziel zu fĂŒhren. Hier gelingt es Gweny, nicht nur das Geheimnis ihres Vaters zu lĂŒften, sondern auch das des sagenumwobenen Eilands.

Unkonventionell konterkarieren Jason und Fabien Vehlmann in “Die Insel der 100.000 Toten” das klassische Genreformat der Piratengeschichte mit ihrem trockenen Humor sowie Ă€ußerst reduzierten Zeichnungen.

Die Insel der 100.000 Toten, ISBN 978-3-943143-44-7, 56 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 15 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Orang 10 – Heavy Metal” von Sascha Hommer und Arne Bellstorf [Hrsg.]

Die subversive, gewalttĂ€tige Ästhetik des Heavy Metal hat sich nicht nur im gleichnamigen Musikstil, sondern ebenso in Filmen, Romanen und Comics als kĂŒnstlerische Ausdrucksform der 70er- und 80er-Jahre etabliert.
Die zehnte und letzte Ausgabe des Comicmagazins “Orang” eignet sich Motive des Heavy Metal an, um zu ganz eigenen Narrationen zu gelangen.

In “Orang” 10 zeigen Zeichnerinnen und Zeichner aus Berlin, Hamburg, Leipzig, Helsinki und Beijing Szenen des Schreckens, die sich in ProberĂ€umen und SupermĂ€rkten abspielen, in Polizeistaaten, in der ostdeutschen Provinz – und an sonstigen Orten des Grauens.

Mit Comics von Anke Feuchtenberger, Aisha Franz, Anna Haifisch, Sascha Hommer, Marijpol, Till Thomas, Amanda VÀhÀmÀki und vielen anderen.

Orang 10, ISBN 978-3-943143-48-5, 144 Seiten, farbig & schwarzweiss, 21 x 24 cm, Softcover, 18 EUR, erscheint im Januar 2013

Comic-Lesung mit Martina Gedeck, Peer Meter und Barbara Yelin

Montag, den 5. November 2012

Am Donnerstag, dem 29. November 2012, werden die Schauspielerin Martina Gedeck, Szenarist Peer Meter sowie Comic-Autorin Barbara Yelin in Göttingen “Gift” (Reprodukt) vorstellen. Das Literarische Zentrum Göttingen lĂ€dt dann in die Paulinerkirche ein, wo die Geschichte um die Serienmörderin Gesche Gottfried im Zentrum stehen wird.

Barbara Yelin und Peer Meter fĂŒhren in die Geschichte und die Comic-Umsetzung ein, Martina Gedeck liest Passagen aus Briefen sowie aus Verhörprotokollen der Mörderin Gottfried.

Alle Informationen zur Veranstaltung finden sich hier. Der Eintritt betrÀgt 7 EUR, Tickets können bereits jetzt im Tourist Office im Alten Rathaus in Göttingen erstanden werden.

Paulinerkirche, Papendiek 14, D-37073 Göttingen
www.literarisches-zentrum-goettingen.de

Neue Graphic Novels bei Carlsen

Dienstag, den 1. Mai 2012

Der Carlsen Verlag hat sein NovitĂ€ten-Programm fĂŒr den Herbst/Winter 2012/2013 bis einschließlich MĂ€rz bekanntgegeben. Unter den angekĂŒndigten Neuheiten findet sich auch eine ganze Reihe von Graphic Novels. Neben neuen BĂŒchern des bewĂ€hrten japanischen Zeichnertrios Osamu Tezuka/Yoshihiro Tatsumi/Jiro Taniguchi, einem weiteren deutschen Comic ĂŒber die Situation in Afghanistan und einem dritten Serienmörderdrama des Autors Peer Meter setzen die Hamburger auf Graphic Novels fĂŒr Leserinnen: Die “For Ladies Edition” bei Carlsen startet im November mit drei Titeln.

“Kriegszeiten” von David Schraven & Vincent Burmeister

Der Journalist David Schraven hat hunderte von Dokumenten analysiert und Dutzende Interviews mit aktiven und ehemaligen Soldaten gefĂŒhrt, um ein Bild dessen zu bekommen, was wirklich in Afghanistan vor sich geht und welche Rolle die Bundeswehr dabei spielt. Vincent Burmeister hat diese Recherchen in Bilder umgesetzt, die dem Leser nĂ€herbringen, wovon keine Fotos existieren. Ein explosiver Doku-Comic ĂŒber eines der wichtigsten Themen der Gegenwart.

Kriegszeiten, ISBN 978-3-551-78698-2, Hardcover, farbig, 128 Seiten, 16,90 EUR, erscheint im Oktober 2012

“Der geheime Garten von Nakano Broadway” von Masayuki Kusumi & Jiro Taniguchi

“Spontan eine Runde drehen” und seine Stadt neu kennenlernen – das will der Protagonist des neuen Buches von Jiro Taniguchi, entstanden nach Texten von Masayuki Kusumi. Die acht Episoden spielen jeweils in einem anderen Viertel von Tokyo und drehen sich um die kleinen Geheimnisse des alltĂ€glichen Lebens. Die mĂ€nnliche Hauptfigur erkundet dabei unter anderem Buchhandlungen, Althippie-Treffen im Stadtpark oder den geheimen Garten des Nakano Broadway, und fĂŒhlt sich dabei nicht selten an seine eigene Jugend erinnert…

Der geheime Garten von Nakano Broadway, ISBN 978-3-551-72324-6, Klappenbroschur, schwarzweiß, 128 Seiten, 12,00 EUR, erscheint im Oktober 2012

“Ich wĂ€r’ so gerne Ethnologin…” von Margaux Motin

Margaux Motin ist eine ganz normale Mittdreißigerin, selbstĂ€ndig, mit einem Sonderling verheiratet, Mutter einer kleinen Klette und bekennende Schuhfetischistin. Daraus schöpft sie die komischsten Frauengeschichten seit Claire BretĂ©cher. Ungeniert macht sie sich ĂŒber ihre Alltagsdramen lustig und kreiert damit eine Komplizenschaft zwischen den Leserinnen und sich selbst wie unter ausgelassen lĂ€sternden Freundinnen. Zeichnerisch spannt sie locker den Bogen von ModeillustrationÂ ĂŒber Karikatur zum Comic.

Ich wĂ€r’ so gerne Ethnologin, ISBN 978-3-551-72507-3, Hardcover mit Gummiband, farbig, 176 Seiten, 17,90 EUR, erscheint im November 2012

“Luft und Liebe” von Hubert & Marie Caillou

Der Autor Hubert und die Zeichnerin Marie Caillou wollen die Krankheit Magersucht nicht beschreiben, sondern sie lassen sie uns durch die Augen der Protagonisten sehen. Marie Caillou hat die Figuren in einer distanzierten, androgynen Schönheit gezeichnet, die uns in deren entkörperlichte Welt hineinzieht. Der junge Mann und das MĂ€dchen leiden beide an Magersucht und lernen sich in der Therapie kennen. Schließlich ziehen sie zusammen und leben buchstĂ€blich von Luft und Liebe. Ersteres wird bald lebensbedrohlich und das zweite eine Chance, sich mit dem eigenen Körper zu identifizieren.

Luft und Liebe, ISBN 978-3-551-72896-8, Hardcover mit Gummiband, farbig, 80 Seiten, 15,90 EUR, erscheint im November 2012

“Paris” von Maarten Vance Wiele, Erika Raven, Peter Moerenhout

Drei Freundinnen suchen ihr GlĂŒck in Paris: eine als Modell, eine als SĂ€ngerin und die dritte schlĂ€ft sich einfach nach oben. Ehrgeizig und naiv zugleich stolpern sie in alle Fallen, die ihnen das ShowgeschĂ€ft bietet. “Paris” ist eine Hommage an Mode und Glamour: Die Heldinnen stecken von Kopf bis Fuß in Mode von Top-Designern und deren Namen sind in Fußnoten erwĂ€hnt. Aber es ist auch eine rabenschwarze Komödie ĂŒber eine Gesellschaft, die von Schönheit, Geld und Macht besessen ist.

Paris, ISBN 978-3-551-72895-1, Hardcover mit Gummiband, farbig, 216 Seiten, 19,90 EUR, erscheint im November 2012

“Buddha” 3 und 4 von Osamu Tezuka

In “Buddha” widmet sich Osamu Tezuka voller Fabulierlust dem Leben und Wirken des BegrĂŒnders des Buddhismus und entfĂŒhrt den Leser in das historische Indien. Ebenso humorvoll wie auch sozialkritisch erzĂ€hlt der Großmeister des Manga die abenteuerliche Geschichte des FĂŒrstensohns Siddharta Gautama, der vor ca. 2500 Jahren aus seiner Tradition ausbrach und zum Erleuchteten wurde − fĂ€hig seinen Weg aus dem leidvollen Leben zu finden und diesen auch anderen zu weisen.

Buddha 3, ISBN 978-3-551-76633-5, Hardcover, schwarzweiß, 300 Seiten, 22,90 EUR, erscheint im November 2012

Buddha 4, ISBN 978-3-551-76634-2, Hardcover, schwarzweiß, 304 Seiten, 22,90 EUR, erscheint im Februar 2013

“The Homeland Directive” von Robert Vendetti & Mike Huddleston

Ein tödliches Virus verbreitet sich rasend schnell ĂŒber die Vereinigten Staaten. Die schiere GrĂ¶ĂŸe und ProfessionalitĂ€t dieser Aktion lĂ€sst auf eine kaltblĂŒtige und bestens organisierte Terroristengruppe schließen, die die USA ins Visier nimmt. Oder etwa nicht? Sitzt der Feind womöglich im Inneren? Sind hier noch weit mĂ€chtigere Interessen im Spiel als es den Anschein hat? Mit dieser Geschichte legen Robert Venditti und Mike Huddleston einen Thriller der Extraklasse vor, der nicht nur grafisch besticht, sondern auch ein echter Pageturner ist. Ganz nebenbei stellt dieser Comic die Frage nach dem Preis der Freiheit, wenn Sicherheit zur Religion wird.

The Homeland Directive, ISBN 978-3-551-72968-2, Hardcover, farbig, 160 Seiten, 16,90 EUR, erscheint im Januar 2013

“Geliebter Affe und andere Offenbarungen” von Yoshihiro Tatsumi

Mit Yoshihiro Tatsumi veröffentlicht Carlsen einen weiteren Meister japanischer Comicliteratur. Bereits in den 1950er-Jahren entwickelt er eine bis dato nicht gekannte realistische ErzĂ€hlweise, zusammen mit anderen Zeichnern gilt er als GrĂŒnder der Gekiga, der realistischen Manga. Seine Charaktere fĂŒhren ein Leben, das geprĂ€gt ist von Frustrationen und existentiellen Ängsten. Ohne jemals in SentimentalitĂ€ten zu verfallen, zeigt Tatsumi tiefes EinfĂŒhlungsvermögen fĂŒr die Verirrten und Verlierer, die die Gesellschaft in ihrem Kielwasser aufgegeben hat.

Geliebter Affe, ISBN 978-3-551-72326-0, Klappenbroschur, farbig, 160 Seiten, 16,90 EUR, erscheint im MÀrz 2013

“Vasmers Bruder” von Peer Meter & David von Bassewitz

Der Fall des Serienmörders Karl Denke ist bis heute rĂ€tselhaft. Zwischen 1903 und 1924 hat er im schlesischen StĂ€dtchen MĂŒnsterberg (heute Ziebice) rund 30 Menschen getötet und zum Teil verspeist, und nur durch Zufall wurde er verhaftet. Bevor er jedoch verhört werden konnte, erhĂ€ngte er sich in seiner Zelle. Seine Motive blieben im Dunkeln. Peer Meter hat sich zusammen mit dem Zeichner David von Bassewitz, daran gemacht, auf Grundlage dieser Begebenheiten die Geschichte eines Mannes zu erzĂ€hlen, der ĂŒber Denke forscht, sich aber wĂ€hrend dieser Arbeit selbst verliert. Eine ebenso spannende wie dĂŒstere Geschichte, die erschreckt und fasziniert.

Vasmers Bruder, ISBN 978-3-551-72969-9, Hardcover, schwarzweiß, 192 Seiten, 17,90 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

Peer Meter und David von Bassewitz beim Literarischen Salon, Hannover

Montag, den 14. November 2011

Abbildung aus "Vasmers Bruder"Am Montag, dem 21. November, werden Autor Peer Meter und Zeichner David von Bassewitz beim Literarischen Salon Hannover zu Gast sein, um ĂŒber die Arbeit am gemeinsamen Buch “Vasmers Bruder” zu berichten. Wie bereits in den BĂŒchern “Gift” (mit Barbara Yelin, Reprodukt) und “Haarmann” (mit Isabel Kreitz, Carlsen) erzĂ€hlt Meter darin, basierend auf realen Begebenheiten, die Geschichte eines Serienmörders. Im neuen Band, an dessen Umsetzung von Bassewitz derzeit arbeitet, widmet er sich Karl Denke, dem im frĂŒhen 20. Jahrhundert ĂŒber 30 Menschen zum Opfer fielen.

Peer Meter und David von Bassewitz geben einen Einblick in die Arbeit an dem faszinierend-dĂŒsteren Stoff. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt betrĂ€gt 7 EUR (erm. 4 EUR).

Literarischer Salon, Conti-Hochaus, 14. Etage, Königsworther Platz 1, D-30167 Hannover
www.literarischer-salon.de

“Comicpreis fĂŒr Serienmörder”

Mittwoch, den 19. Oktober 2011

Peer Meter, in Worpswede lebender Comic-Autor, wurde zusammen mit der Zeichnerin Isabel Kreitz am vergangenen Wochenende auf der Frankfurter Buchmesse fĂŒr ihr Buch “Haarmann” (Carlsen) mit dem “Sondermann fĂŒr den besten Comic National (Eigenpublikation)” ausgezeichnet. Das nimmt die Regionalsendung “Buten un Binnen” von Radio Bremen zum Anlass, Meter zu portrĂ€tieren.

Comicpreis fĂŒr Serienmörder

Der Worpsweder Comicautor Peer Meter hat eine Vorliebe fĂŒr schaurige Geschichten. Erst hat er den Stoff der Bremer Giftmörderin Gesche Gottfried zu einer sogenannten Graphic Novel verarbeitet; dann die Geschichte vom Serienmörder Haarmann. mehr

“Sondermann”-Auszeichnungen fĂŒr Graphic Novels

Montag, den 17. Oktober 2011

Auch bei der diesjĂ€hrigen Verleihung der “Sondermann”-Preise auf der Frankfurter Buchmesse wurden wieder einige Graphic Novels prĂ€miert. Mit “Das Leben von Anne Frank” von Ernie Colon und Sid Jacobson in der Kategorie “Comic International” sowie “Haarmann” von Peer Meter und Isabel Kreitz in der Kategorie “Comic National (Eigenpublikation)” wurden gleich zwei Titel des Hamburger Carlsen-Verlags ausgezeichnet. Als bester “Manga National (Eigenpublikation)” wurde die Comic-Umsetzung von Gudrun Pausewangs “Die Wolke” von Anike Hage (vormals Ravensburger, jetzt Tokyopop) ausgezeichnet.

Über die Preisverleihung und alle PreistrĂ€gerinnen und PreistrĂ€ger berichtet unter anderem tagesspiegel.de.

“Graphic Novel auf dem Vormarsch”

Freitag, den 2. September 2011

Der in Worpswede lebende Autor Peer Meter (“Haarmann”, mit Isabel Kreitz, Carlsen; “Gift” mit Barbara Yelin, Reprodukt) wurde fĂŒr das “Literaturforum” von Radio Bremen vor das Mikrofon gebeten. Der mehrteilige Werkstattbericht, in dessen Rahmen auch der in Berlin lebende Zeichner David von Bassewitz zu Wort kommt, mit dem Peer Meter aktuell an der Graphic Novel “Vasmers Bruder” arbeitet, kann auf der dazugehörigen Website nachgehört werden.

Graphic Novel auf dem Vormarsch

Peer Meters Comic ĂŒber Fritz Haarmann und wie er entstand

Gerade hat der Worpsweder Comicschreiber Peer Meter fĂŒr eine seiner hoch gelobten Graphic Novels den MĂŒnchner Comic-Preis 2011 bekommen: fĂŒr seinen illustrierten Roman ĂŒber den wohl bekanntesten deutschen Serienmörder aus Hannover, Fritz Haarmann. mehr

Abbildung aus "Vasmers Bruder"

Abbildung aus “Vasmers Bruder” von Peer Meter und David von Bassewitz

Peer Meter in der “GesprĂ€chszeit”

Donnerstag, den 30. Juni 2011


AnlĂ€sslich der auf dem MĂŒnchner Comicfestival erfolgten PrĂ€mierung seiner mit Isabel Kreitz entstandenen Graphic Novel “Haarmann” (Carlsen) war der Autor Peer Meter am 29. Juni zu Gast in der “GesprĂ€chszeit” des “Nordwestradios” von Radio Bremen und dem NDR. In dem ausfĂŒhrlichen GesprĂ€ch mit Elke Schlinsog ging es nicht nur um den “Peng”-Preis fĂŒr “Haarmann” als “Bester deutscher Comic”, sondern auch um die BĂŒcher “Gift” (mit Barbara Yelin, Reprodukt), “Vasmers Bruder” (mit David von Bassewitz) und um die Graphic Novel im Allgemeinen. DarĂŒber hinaus gewĂ€hrt Peer Meter Einblick in seine Arbeitsweise. Nachhören lĂ€sst sich die Sendung nun auch im Internet (hier bis ans Seitenende scrollen).

Peer Meter

MĂŒnchner Comic-PreistrĂ€ger 2011

Von wegen, der Comic sei keine Kunst! Wer immer noch dem alten Klischee verhaftet ist, dieses Genre sei nichts als platte Unterhaltung, der kennt offenbar das Werk des Worpsweder Comic-Schreibers Peer Meter noch nicht. “Gift”, der erste Band seiner Graphic-Novel-Trilogie um historische deutsche Serienmörder, wurde fĂŒr den Max-und-Moritz-Preis fĂŒr den besten deutschen Comic nominiert, der vom Internationalen Comic-Salon in Erlangen verliehen wird, und ist Teil der Bibliothek Graphic Novels der SĂŒddeutschen Zeitung.

Die dĂŒstere Geschichte des Hannoveraner SerientĂ€ters Haarmann wurde jĂŒngst mit dem MĂŒnchner Comicpreis 2011 ausgezeichnet. mehr

Barbara Yelin prĂ€sentiert “Gift” in Gießen

Montag, den 13. Juni 2011

Am 7. Juli wird die in Berlin lebende Comicautorin Barbara Yelin, das Buch “Gift” (Szenario: Peer Meter, Reprodukt) in Gießen vorstellen. Das Literarische Zentrum Gießen (LZG) lĂ€dt unter dem TItel “Graphic Novel – Mehr als nur ein Comic” um 19 Uhr in die Aula des Hugo-von-Ritgen-Hauses ein, wo Barbara Yelin in einem Multimedia-Vortrag in das Buch und seine Entstehungsweise einfĂŒhren wird.

Bremen 1831. Eine junge Schriftstellerin trifft mit dem Auftrag, eine Reisebeschreibung ĂŒber die Hansestadt zu verfassen, an der Weser ein. Dort schlĂ€gt ihr eine AtmosphĂ€re des Misstrauens entgegen, denn die Stadt kennt in diesen Tage nur ein Thema: die unmittelbar bevorstehende Hinrichtung der mehrfachen Giftmörderin Gesche Gottfried. Das Schicksal der jungen Frau verbindet sich ungewollt mit dem der Mörderin.

Hugo-von-Ritgen-Haus, SĂŒdanlage 6, D-35390 Gießen
Tel. (0641) 972 825 17, Fax (0641) 972 825 18
www.lz-giessen.de

“drĂŒben!” und “Haarmann” in Frankreich

Donnerstag, den 5. Mai 2011

Simon SchwartzÂŽ Debut “drĂŒben!” (avant-erlag) ist nun auch in Frankreich erhĂ€ltlich. Der Verlag Sarbacane, der bereits Comics von Sascha Hommer verlegte, veröffentlichte den Band nun unter dem Titel “De l’autre cĂŽtĂ©”. In der aktuellen Ausgabe des Comic-Magazins “dbd” wird die Geschichte in einer ersten Kritik ausdrĂŒcklich gelobt.

Ebendort findet sich auch eine Kritikerbestenliste, auf deren zweiten Rang sich die französischsprachige Ausgabe von Peer Meters und Isabel KreitzÂŽ “Haarmann” (Carlsen) – veröffentlicht bei Casterman unter dem Titel “Haarmann – Le boucher de Hanovre” – gefĂŒhrt wird.

“Geschichts-Bilder”, Neues zu “Packeis” und “Schussfahrt ins Licht”

Freitag, den 1. April 2011

Comics, die historische Themen und Geschehnisse aufgreifen, sind heute mehrfach Thema in der Presse. Die “SĂŒddeutsche Zeitung” stellt “Gift” von Peer Meter & Barbara Yelin als “Buch der Woche” auf Titelseite und Feuilleton-Titel vor. Und auf SWR2 wurde am heutigen Freitag ein halbstĂŒndiger Beitrag von Christian Möller ausgestrahlt, der sich ebenfalls mit “Gift” (Reprodukt) sowie darĂŒber hinaus “Castro” von Reinhard Kleist (Carlsen) oder den Erster Weltkriegs-Comics von Jacques Tardi (Edition Moderne) befasst.

Geschichts-Bilder

Historische Comics zwischen Fakten und Fantasie

Die Geschichte einer Giftmörderin im Bremen des 19. Jahrhunderts, die Erlebnisse eines französischen Soldaten im Ersten Weltkrieg, das Leben des kubanischen RevolutionsfĂŒhrers Fidel Castro – nur drei Themen aktueller Comic-Veröffentlichungen. Sie zeigen einen Trend: Immer mehr Comic-Zeichner entdecken die Geschichte als Stoff und recherchieren zeitaufwĂ€ndig, um die Vergangenheit möglichst authentisch abzubilden. Woher kommt das Interesse der Bildergeschichte an der Geschichte? Wie machen Comic-KĂŒnstler aus historischen Fakten eine spannende ErzĂ€hlung? mehr (Direkt zum Beitrag als MP3-Datei gelangt man hier.)

Im Beitrag auf SWR2 wird auch Simon Schwartz’ derzeit in Produktion befindliches Nordpolabenteuer “Packeis” erwĂ€hnt, das im Herbst im avant-verlag erscheinen wird. Auf seinem Produktionsblog hat Simon Schwartz zuletzt anschaulich gezeigt, wie eine Comicseite entsteht..

Mehr am Mythos interessiert, aber auf ein historisches Ereignis beruhend: Auf n-tv.de bespricht Markus Lippold “Hank Williams – Lost Highway” (Edition Moderne), in dem der dĂ€nische Comicautor SĂžren Mosdal die letzten Stunden des amerikanischen Country-Musikers frei erzĂ€hlt.

Schussfahrt ins Licht

Der Tod von Hank Williams als Graphic Novel

Als das Auto in Ohio ankommt, ist Countrystar Hank Williams tot. Ein Mysterium, das Fans bis heute beschĂ€ftigt. Ein DĂ€ne begibt sich auf die Spur des Musikers – und erzĂ€hlt auf wundervolle Weise von einer mythischen Reise durch einen Schneesturm, die aus einem SĂ€nger eine Legende machte. mehr

“Gift” – neuer Titel in Graphic Novel-Edition der “SĂŒddeutschen Zeitung”

Donnerstag, den 24. Februar 2011

Am 12. MĂ€rz startet die Graphic Novel-Edition der “SĂŒddeutschen Zeitung” – gleichzeitig enthĂ€lt die Tageszeitung eine Sonderbeilage, in der die einzelnen Titel der Reihe ausfĂŒhrlich vorgestellt werden.

Wie nun mitgeteilt wurde, entfĂ€llt mit “Maus” von Art Spiegelman einer der bekanntesten Titel der Reihe, es wurde aber zugleich Ersatz angekĂŒndigt: Den vakanten Platz wird “Gift” von Barbara Yelin und Peer Meter einnehmen. Das Buch, das den historischen Fall der Bremer Mörderin Gesche Gottfried aufgreift, sorgte im letzten Jahr fĂŒr positives Presseecho.

“Völlig zu Recht ist Gift als bester deutscher Comic fĂŒr den Max-und-Moritz-Preis nominiert worden, der beim Internationalen Comic-Salon in Erlangen verliehen wird. Werke wie diese zeigen, dass der ambitionierte Geschichtscomic – mit VerspĂ€tung – auch in Deutschland angekommen ist.” – Katja LĂŒthge, Die Zeit

“Barbara Yelins eindringliche Bilder kommen seitenweise ohne Text aus, sie versteht es, mithilfe vieler Verwischungen und Schraffuren eine AtmosphĂ€re universalen Grusels heraufzubeschwören. Papier, Bleistift und Radiergummi, mehr brauchte sie dafĂŒr nicht. Und Bremen, Stadt der Schatten, bekommt in diesem herrlich morbiden Panorama genau die Mörderin, die es verdient.” – Brigitte Preissler, Die Welt

Die Originalausgabe des Bandes ist bei Reprodukt erschienen.

“Comics können mehr”

Freitag, den 18. Februar 2011

In der “Redezeit” auf WDR5 gibt Isabel Kreitz einen interessanten Einblick in ihr Leben als Comiczeichnerin und ihre Arbeit, unter anderem in die Kooperation mit Autor Peer Meter, aus der die Biografie des Mörders “Haarmann” (Carlsen) entstanden ist.

Comics können mehr

Wer glaubt, Comics könnten nur witzige Bildergeschichten erzĂ€hlen, liegt falsch: Isabel Kreitz beweist, dass diese Kunstform mehr vermag. Die Zeichnerin verarbeitet literarische und historische Stoffe. So hat sie Erich KĂ€stner in Comics ĂŒbertragen und einen Comic ĂŒber Richard Sorge herausgebracht, den Spion Stalins. mehr

Der Beitrag, der durch eine Bilderstrecke ergÀnzt wird, kann hier nachgehört werden.

“Das reine Grauen”

Donnerstag, den 13. Januar 2011

Begleitet von einer ausfĂŒhrlichen Bildstrecke schreibt Christoph Haas auf sueddeutsche.de ĂŒber “Haarmann”” von Peer Meter & Isabel Kreitz (Carlsen Verlag). Der Artikel wird voraussichtlich morgen – am Donnerstag, dem 13. Januar – in der Printausgabe der “SĂŒddeutschen Zeitung” erscheinen.

Das reine Grauen

Im Vergleich zu ihm war Jack the Ripper ein Waisenknabe, er biss MĂ€nnern die Kehle durch, zerhackte und zersĂ€gte sie: “Haarmann” ist ein Graphik Novel von handwerklicher Perfektion und höchster Biederkeit.

Jack the Ripper ist berĂŒhmter. Aber im Vergleich mit seinem ĂŒbelsten deutschen Kollegen war der fĂŒnffache englische Frauenmörder geradezu ein Waisenknabe. Fritz Haarmann, geboren 1879, tötete 1918 zum ersten Mal. Nach viereinhalbjĂ€hriger Pause geriet er dann in einen Blutrausch: Zwischen Februar 1923 und Juni 1924 fielen ihm in Hannover 23 junge MĂ€nner zum Opfer. Er biss ihnen die Kehle durch, zerhackte und zersĂ€gte sie. mehr

Graphic Novels in den Medien – Dezember 2010 (2)

Donnerstag, den 30. Dezember 2010

Kurz vor Jahresschluss noch einmal ein Blick auf die vielfĂ€ltige Berichterstattung ĂŒber Graphic Novels in den Medien. Leider kann nicht auf alles verlinkt werden, wie zum Beispiel auf Andreas Platthaus eine ganze Seite fĂŒllenden Bericht ĂŒber die Bedeutung von Graphic Novels in der heutigen Ausgabe der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (update: Der Artikel “Siegeszug unter falscher Flagge” ist nun auch online abrufbar). Auf eine Reihe von Berichten und Rezensionen kann an dieser Stelle jedoch wie gewohnt verwiesen werden.

Die am heutigen Donnerstag in den Kinos startende Verfilmung von Posy Simmonds “Tamara Drewe” (Reprodukt) unter dem Titel “Immer Drama um Tamara” findet natĂŒrlich breite Beachtung in den Feuilletons, wobei die Vorlage zumindest hingewiesen wird. Auf “tagesspiegel.de” stellt Sven Jachmann das Buch noch einmal ausfĂŒhrlich vor und legt: “Die Begierden der Intellektuellen” dar.

Ralf Königs “Antityp” (Rowohlt) ist die Buchempfehlung im Dezember des “Radiofeuilletons” im “Deutschlandradio”. Knut Cordsen legt das Buch in “Fundgrube fĂŒr Kokolores” “jedem Frömmler ans Herz”. Christian Möller stellt im “Deutschlandradio Wissen” Peer Meters und Isabel KreitzÂŽ “Haarmann” (Carlsen) vor: “Serienmörder als Comic”. Derselbe Band wird von Thomas Hummitzsch auf “BerlinerLiteraturkritik.de” besprochen: “Der Tatort unter den Comics”. Und auf “satt.org” schreibt Andre Kagelmann ĂŒber eben jenen Band unter der Überschrift “Ratten im Hirn …”.

Weitere biografische Comics fanden in den Medien Beachtung: Auf fm4.orf.at stellt Zita Bereuter “Logicomix” von Apostolos Doxiadis und Christos H. Papadimitriou (Atrium) vor: “Russell, Wittgenstein und Gödel als Superhelden”. “Ginsberg, Kerouac und Co. waren homophob, antisemitisch. Und prĂ€gten die Popkultur” schreibt Brigitte Preissler in “Dichter sind gefĂ€hrlich” fĂŒr “Die Welt” ĂŒber die von Harvey Pekar und Paul Buhle herausgegebene Portraitsammlung “The Beats” (Weidle+Graf). Vor allem die “gewohnt exzellenten” Zeichnungen von Autor Reinard Kleist in seinem Buch “Castro” (Carlsen) haben es Markus Lippold angetan, wie er in seiner Besprechung auf n-tv.de schreibt: “Vaterland oder Tod – oder Diktatur”. Der Band ist Buchtipp auf “blickpunkt-lateinamerika.de”, wo Thomas Völkner “Fidel Castros Leben als Comic” vorstellt.

Auf “Aviva-Berlin.de”, dem “Online-Magazin fĂŒr Frauen” stellt Claire Horst den dritten Band von Joann Sfars “Klezmer” vor: “gewohnt farbenfroh und traumartig versponnen”. Gerade die “brillante Inszenierung” hat es Benjamin Vogt bei der LektĂŒre von Bastien VivĂšsÂŽ “In meinen Augen” angetan, wie er auf “comicgate.de” schreibt.

Gleich zwei BĂ€nde von Bastien VivĂšs finden sich in den lesenswerten Jahres-Top 10 der besten Comic auf “titel-magazin.de”. Dort wurden vor Weihnachten noch eine Reihe weiterer Graphic Novels vorgestellt: Marc-Antoine Mathieus “Gott höchstselbst” (Reprodukt) findet nur bedingt das Wohlwollen des Rezensenten Falk Straub, der in “Der Schöpfer im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit” jedoch relativierend feststellt: “Manch anderer Autor und Zeichner wĂŒrde sich wĂŒnschen, einen Ausrutscher auf solch hohem Niveau ĂŒberhaupt einmal zustande zu bringen.” Gleich zwei neue BĂ€nde von David B. stellt Alexander Frank in “Ornamentale MenschenknĂ€uel und kopflose Piraten” vor: “Auf dunklen Wegen” und “KapitĂ€n Scharlach” (letzterer zusammen mit Emmanuel Guibert, beide avant-verlag).

Weiterhin auf “titel-magazin.de” erkennt wieder Falk Straub eine “herausragende Meditation ĂŒber Lust und Gewalt” in der Piraten-Trilogie “Jeronimus” von Christophe Dabitch und Jean-Denis Pendanx (Schreiber & Leser): “Homo homini lupus”. Christian Neubert kann dagegen der Manga-Trilogie “Furious Love” von Kazuo Kamimura (Carlsen) nicht besonders viel abgewinnen: “Weiter wie gehabt…”.

“Eine zutiefst melancholische und gleichzeitig an Zynismus kaum zu ĂŒberbietende Geschichte” erkennt Felix Giesa auf “satt.org” in “Sun Village” von Inio Asano (Schreiber & Leser): “Leben und Tod sind bloß ein GeschĂ€ft”. Und an gleicher Stelle stellt Giesa drei aktuelle Abenteurcomics vor: “Der letzte Mohikaner” von Cromwell (nach James Fennimore Cooper, Splitter), “An Bord der Morgenstern” von Riff RebÂŽs (Carlsen) und “Mouse Guard – Winter 1152″ von David Petersson (Cross Cult).