Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Reinhard Kleist’

Edition 52: Leseprobe und Vorzugsausgabe veröffentlicht

Donnerstag, den 19. Dezember 2013

Mit “Der Mann, der sein Leben ermordete” erscheint in KĂĽrze eine neue Krimi-Adaption einer Vorlage von Jean Vautrin, gezeichnet von Emmanuel Moynot. DafĂĽr ist nun eine Leseprobe erschienen, die hier als PDF heruntergeladen werden kann.

Ab sofort wird die limitierte Vorzugsausgabe mit Leinenbindung, Schutzumschlag und signiertem Druck von Tobias O. Meissners und Reinhard Kleists “Berlinoir” erhältlich sein. Die reguläre Ausgabe ist bei Carlsen erschienen.

“Berlinoir” – Vorzugsausgabe

Donnerstag, den 28. November 2013

Bereits im September erschien die gesammelte Ausgabe der Science-Fiction-Trilogie “Berlinoir” von Tobias O. Meisser und Reinhard Kleist im Carlsen Verlag. Im Dezember wird nun die Vorzugsausgabe des Bandes in der Wuppertaler Edition 52 erscheinen: Der Band wird im Leinencover mit Schutzumschlag vorgelegt, dem neben einem Druck (Cover und Druck oben zu sehen) auch ein Lesezeichen beiliegen wird.

Die Ausgabe ist auf 150 Exemplare limitiert und wird 59 EUR kosten.

Deutscher Jugendliteraturpreis an Reinhard Kleist

Montag, den 14. Oktober 2013

Am Rande der Frankfurter Buchmesse wurde Reinhard Kleist fĂĽr sein Buch “Der Boxer – Die Ăśberlebensgeschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) in der Kategorie “Sachbuch” mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Zur BegrĂĽndung der Jury gelangt man hier.

“Berlinoir” – Luxusausgabe bei Edition 52

Dienstag, den 1. Oktober 2013

Seit Kurzem ist bei Carlsen “Berlinoir” erhältlich, der Sammelband der Trilogie von Tobias O. Meissner und Reinhard Kleist. UrsprĂĽnglich waren die drei Einzelbände in der Edition 52 erschienen (hier kann man sie auch weiterhin beziehen). FĂĽr den Dezember kĂĽndigt die Edition 52 nun eine Luxus-Ausgabe des Sammelbandes an, das Cover gibt es oben zu sehen. Ergänzt wird diese Ausgabe um einen signierten Druck. Der Preis und genaue Erscheinungstermin werden noch bekannt gegeben.

“Berlinoir” – Buchrelease in Berlin

Freitag, den 13. September 2013

Ab sofort erhältlich ist eine Gesamtausgabe der ursprĂĽnglich bei Edition 52 erschienenen Trilogie “Berlinoir” von Tobias M. MeiĂźner und Reinhard Kleist. FĂĽr die Gesamtausgabe im Carlsen Verlag wurden Kolorierung und Lettering noch einmal ĂĽberarbeitet.

Reinhard Kleist ist einer der profiliertesten Autoren von Graphic Novels in Deutschland, mit seinem jĂĽngsten Werk “Der Boxer” konnte er Kritiker und Publikum wieder einmal ĂĽberzeugen. “Berlinoir” ist ein Werk mit dĂĽsteren Anleihen aus der Unterwelt, in dem Vampire die Stadt Berlin kontrollieren. Das Szenario stammt von Tobias O. MeiĂźner, der mit Fantasyromanen wie “Die Dämonen” bekannt wurde. “Berlinoir” liegt nun erstmals komplett in einem Band vor und lädt dazu ein, die dunklen Seiten Berlins kennenzulernen.

Das Erscheinen des Bandes wird am Freitag, dem 20. September in Berlin gefeiert. Im Kreuzberger Kulturwirtshaus Max und Moritz werden Kleist und MeiĂźner zuerst den Band in einer bebilderten Lesung vorstellen. Im Anschluss stehen sie Christian SchlĂĽter (Berliner Zeitung) Rede und Atnwort. Abschliessend findet eine Signierstunde statt.

Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt beträgt 3 Euro. Eine Veranstaltung des Carlsen Verlags und des Comichändlers Modern Graphics.

Wirtshaus Max und Moritz, Oranienstrasse 162, D-10969 Berlin

Comic-Seminar Erlangen 2013

Sonntag, den 7. Juli 2013

Noch bis zum 22. Juli kann man sich fĂĽr das diesjährige deutsch-französische Comic-Seminar in Erlangen bewerben. Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben hier die Möglichkeit, mit professioneller Hilfe an ihren Comic-Fähigkeiten zu feilen. Als Dozenten werden in diesem Jahr – neben dem in jedem Jahr das Seminar leitenden Paul Derouet – Reinhard Kleist (“Der Boxer”, Carlsen) und Barbara Yelin (“Riekes Notizen”, Reprodukt) vor Ort sein um praktische Tipps und Anleitung zu geben.

Das Seminar findet vom 6. bis zum 13. September statt, das Thema in diesem Jahr ist der Begriff “Ausbruch”, zu der jede/r TeilnehmerIn im Rahmen des Seminars eine Comic-Geschichte kreiert.

Der Kurs richtet sich an diejenigen, die schon Erfahrungen beim Comiczeichnen haben. Weitere Informationen zu Seminar, Kosten und Anmeldung gibt es auf dessen Internetseite.

Reinhard Kleist – Auszeichnung in Frankreich

Montag, den 17. Juni 2013

Auf dem Comicfestival in Lyon ist der Berliner Comic-Autor Reinhard Kleist am vergangenen Wochenende mit dem “Grand Prix de Lyon” ausgezeichnet worden. Genauer gesagt wurde die französischsprachige, bei Casterman erschienene Ausgabe von “Der Boxer – Die wahre Geschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) prämiert. Neben der Auszeichnung ging an Reinhard Kleist die Aufgabe, das Festivalposter fĂĽr das nächste Jahr zu gestalten.

Graphic Novels bei Lesetagen in Hamburg

Dienstag, den 9. April 2013

Die vom Stromkonzern Vattenfall gesponsorten Lesetage in Hamburg, die vom 18. bis zum 25. April stattfinden werden, warten auch in diesem Jahr mit einigen Veranstaltungen zu Comics und ihren Machern auf.

Am Freitag, dem 19. April, kommt es im Nachtasyl im Thalia Theater ab 19 Uhr zum “Gemischten Doppel”, an dem der Buchautor Mischa-Sarim VĂ©rollet und Flix (“Don Quijote”) teilnehmen werden. Beide werden Kurzgeschichten zum Besten geben.

Bei der “Normalen Nacht” wird Samstag, dem 20. April um 19 Uhr, in den Kammerspielen unter anderem der Comic-Autor Peer Meter (“Gift”, mit Barbara Yelin, Reprodukt) mit von der Partie sein und von seiner Serienmörder-Trilogie erzählen.

Am darauf folgenden Sonntag, dem 21. April, präsentiert ATAK das von ihm illustrierte “Der geheimnisvolle Fremde” von Mark Twain ab 20 Uhr im Bucerius Kunst Forum.

“Was kostet ein Yak?” fragt Philip Cassirer, wenn er am Montag, dem 22. April um 19 Uhr bei Dr. Götze Land & Karte sein gleichnamiges Buch, das bei Carlsen erschien, vorstellt.

Abschliessend präsentiert Reinhard Kleist sein aktuelles Buch “Der Boxer” (alle Titel: Carlsen). Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 23. April um 19 Uhr in stories! Die Buchhandlung statt.

Genaue Informationen zu den Veranstaltungen und den Orten finden sich auf der Website der Lesetage. Dort können auch das Gesamtprogramm als PDF heruntergeladen sowie Karten reserviert werden, was ansonsten an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter 01805 969 000 123 (14 Cent/ Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 42 Cent/Min. aus den Mobilfunknetzen). möglich ist. Karten kosten 7 EUR pro Veranstaltung, Kinder und Jugendliche zahlen 2 EUR.

Reinhard Kleist erzählt “Berliner Mythen”

Dienstag, den 5. Februar 2013

Ab sofort erzählt der in Berlin lebende Comic-Autor Reinhard Kleist (“Der Boxer”, Carlsen) im Berliner Stadtmagazin zitty “Berliner Mythen”. Den Beginn macht die Geschichte der Berlinert Doppelmörderin Elisabeth Kusian,der er eine Dopelsete widmet. Weiter geht es dann zweiwöchentlich mit jeweils einer Seite.

Moritz Honert fĂĽhrt in die HintergrĂĽnde auf zitty.de ein: “Das Grundrauschen dieser Stadt”.

Reinhard Kleist – Lesung und Diskussion in Berlin

Freitag, den 1. Februar 2013

Aus Anlass des zwanzigsten Jubiläums der deutschen Ăśbertragung von Art Spiegelmans “Maus” (S. Fischer) lädt die Berliner “Junge Panke” zu zwei Veranstaltungen zum Thema “Welches Potenzial hat der politische Comic?” ein, die sich Fragen nach den Möglichkeiten einer Vermittlung von politischen Inhalten und historischen Ereignissen durch Comics widmen..

Die erste findet am Mittwoch, den 20. Februar 2013, statt. Dann wird Reinhard Kleist im Berliner “k – fetisch” sein Buch “Der Boxer. Die Ăśberlebensgeschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) vorstellen. Moderiert wird der Abend von Birgit Ziener.

Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt beträgt 2 Euro.

Die zweite Verastaltung ist im März mit Comicforscher Ole Frahm geplant.

k – fetisch, WildenbruchstraĂźe 86, D-12045 Berlin
Website Junge Panke

B.Z.-Kulturpreis fĂĽr Reinhard Kleist

Samstag, den 19. Januar 2013

Am gestrigen Freitag wurde ein Kulturpreis der in Berlin erscheinenden Tageszeitung B.Z. an Reinhard Kleist (“Der Boxer”, Carlsen) verliehen.

Der Preis, der an Berlinerinnen und Berliner verliehen wird, die das Kulturleben ntional und international Prägen, ging u.a. auch an die Schauspieler Matthias Schweighöfer und den Künstler Tino Sehgal.

Nach Max-und-Moritz-Preisen, Sondermann- und ICOM-Auszeichnungen ist der B.Z.-Kulturpreis eine weitere Auszeichnung fĂĽr den gebĂĽrtigen HĂĽrther.

Ăśber die Verleihung berichtet tagesspiegel.de (“Berliner Kulturpreis fĂĽr Reinhard Kleist”) und natĂĽrlich die B.Z. selbst (“Die Nacht, in der Berlin die Kultur feierte”).

Graphic Novels in den Medien – 4. Januar 2013

Freitag, den 4. Januar 2013

In der Berner Zeitung schreibt Alexandra Kedves ausfĂĽhrlich ĂĽber “Der Boxer” von Reinhard Kleist (Carlsen): “Im Ring des Konzentrationslagers”. “Wie Reinhard Kleist diese Geschichte in einen bedrängenden Schwarzweissfilm ĂĽbersetzt, mit expressionistischem Furor, aber ohne verkĂĽnstelte Selbstverliebtheiten; erschĂĽtternd, aber ohne Sentimentalität; wie er Historie in Fleisch und Blut verwandelt und Personen in zerrissene Menschen: Das ist beeindruckend.”

Kai Löffler stellte gestern auf WDR5 eine Reihe von Graphic Novels vor, die sich mit dem Thema Altern auseinandersetzen, darunter Antonio Altarribas “Die Kunst zu fliegen” (avant-verlag), “Don Quijote” von Flix (Carlsen), “Der Garten” von Agata Bara (Salleck Publications), sowie “Bäche und FlĂĽsse” von Pascal RabatĂ© (Reprodukt). Hier geht es zum Artikel: “Ein Rollator fĂĽr Donald”, der Audiobeitrag kann direkt hier nachgehört werden (ab 14:20 min).

Auf tagesspiegel.de stellt Thomas Greven „Kililana Song: Eine Kindheit in Kenia“ von Benjamin Flao (Schreiber & Leser) vor: “Huckleberry Finn in Kenia”.

In der aktuellen Ausgabe des fluters, des Jugendmagazins der Bundeszentrale fĂĽr politische Bildung, wird Paula Bulling zur Recherche und der weiteren Arbeitan “Im Land der FrĂĽhaufsteher” (avant-verlag) befragt: “Es hat mich nicht mehr losgelassen”. Die Fragen stellte Liz Weidinger.

Bereits im Dezember stellte Markus Lippold auf n-tv.de eine Reihe von Comics vor, die den Leser in ferne Länder entfĂĽhren: “Aufs Meer, aufs Eis, aufs Geratewohl”. Darunter befinden sich “Packeis” von Simon Schwartz (avant-verlag) und “Reise zum Kerguelen-Archipel” von Emmanuel Lepage (Splitter).

Dass Comics als Forschungsgegenstand nun auch Einzug an die Universität Wuppertal halten, schreibt Martina Thöne im Remscheider General-Anzeiger: “Studenten lernen im Comic-Kosmos”.

Graphic Novels in den Medien – 25. Oktober 2012

Donnerstag, den 25. Oktober 2012

Bereits letzte Woche strahlte das arte-Kulturmagazin “Metropolis” einen Beitrag ĂĽber Reinhard Kleist und sein aktuelles Buch “Der Boxer” (Carlsen) aus. Der Beitrag kann online angesehen werden (siehe oben), zum Begleittext gelangt man hier: “Hertzko Haft”.

Markus Weckesser schrieb in der gestrigen Ausgabe der tageszeitung ĂĽber Art Spiegelman, die derzeit im Kölner Museum Ludwig gezeigte Ausstellung “CO-MIX” und den bei Fischer erschienenen Band “MetaMaus”: “Atompilz aus dem Schädel”.

Susanne Billig besprach gestern im “Radiofeuilleton” auf Deutschlandradio Kultur “Freud” von Corinne Maier und Anne Simon (Knesebeck), eine “kurzweilige und gar nicht oberflächliche Liebeserklärung an den berĂĽhmten Seelen-Taucher”: “Dem Credo des Meisters verpflichtet”. Direkt zur Audioversion des Beitrags als mp3-Datei gelangt man hier.

“Die mitreiĂźende Geschichte des Auschwitz-Boxers”

Freitag, den 5. Oktober 2012

FĂĽr die Deutschlandradio-Sendung “Lesart” vom 03. Oktober  hat Matthias KĂĽntzel eine Rezension von Reinhard Kleists jĂĽngster Graphic Novel “Der Boxer – Die wahre Geschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) verfasst. In seinem nun auch online nachzuhörenden Beitrag “Die mitreiĂźende Geschichte des Auschwitz-Boxers” bescheinigt der Kritiker Reinhard Kleist, “ein packendes, ja mitreiĂźendes Buch ĂĽber den Holocaust” geschrieben zu haben, das “weder beschönigt, noch trivialisiert.” Es sei aber auch ein “Buch fĂĽr Jugendliche, das in einer Zeit, in der sich die Reihen der Zeitzeugen des Holocaust lichten, eine immer spĂĽrbarer werdende LĂĽcke” fĂĽlle. Daher schlieĂźt Matthias KĂĽntzel mit dem Plädoyer: “Der Bundeszentrale fĂĽr Politische Bildung sei hiermit nahegelegt, fĂĽr die Herausgabe einer ermäßigten Sonderausgabe dieser Graphic Novel zu sorgen.”

Reinhard Kleist im Literaturhaus Oberpfalz

Freitag, den 21. September 2012

Am heutigen Freitagabend wird Reinhard Kleist seine jĂĽngste Graphic Novel “Der Boxer – Die wahre Geschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) im Literaturhaus Oberpfalz in Sulzbach-Rosenberg vorstellen. Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr mit einer Lesung des Autors aus seinem Buch. Im Anschluss unterhält sich Reinhard Kleist mit Jörg Skiebeleit, dem Leiter der KZ-Gedenkstätte FlossenbĂĽrg. Das Konzentrationslager FlossenbĂĽrg war eine der Stationen des Leidenswegs, den der polnische Jude Hertzko Haft in den Jahren des Nationalsozialismus hat beschreiten mĂĽssen.

Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg / Literaturhaus Oberpfalz, Rosenberger Straße 9, 92237 Sulzbach-Rosenberg
Telefon: 09661 – 815 959-0, http://www.literaturarchiv.de

“Reinhard Kleist erzählt das unglaubliche, aber wahre Leben des jĂĽdischen Boxers Hertzko Haft, der im Konzentrationslager von seinen Bewachern zum Faustkampf gezwungen wurde und daraus seine Ăśberlebensstrategie machte. Hertzko Haft hat die Konzentrationslager Auschwitz und GroĂź-Rosen ĂĽberlebt.” mehr

Reinhard Kleist bei “BĂĽcher und Moor”

Freitag, den 14. September 2012

Am gestrigen Donnerstag zeigte der RBB erstmals seine neue Literatursendung “BĂĽcher und Moor”, in der Moderator Dieter Moor und die “RBB-Literaturagentin” Christine Thalmann drei Neuerscheinungen der vergangenen Monate vorstellen. Unter den präsentierten Titel findet sich auch Reinhard Kleists Graphic Novel “Der Boxer – Die wahre Geschichte des Hertzko Haft” (Carlsen). In einer ausfĂĽhrlichen Interviewpassage gibt Reinhard Kleist u.a. im Boxring und in seinem Atelier Auskunft zu seinem aktuellen Buch und seiner Entstehung. Dieter Moors Gast der Auftaktsendung, der Regisseur Dani Levy (“Alles auf Zucker”), zeigte sich im Gespräch beeindruckt von “Der Boxer” und den erzählerischen Möglichkeiten des Comics allgemein. Die Sendung findet sich mittlerweile auch online in der Mediathek des RBB.

Heute Abend liest Reinhard Kleist in Hamburg aus “Der Boxer”. Die Veranstaltung im Rahmen des Comicfestivals Hamburg beginnt um 19:30 Uhr in der Buchhandlung Strips & Stories, SeilerstraĂźe 40, 20359 Hamburg. Der Eintritt ist frei.

“Faustkampf im KZ”

Dienstag, den 11. September 2012

Am gestrigen Montag sendete das “Kulturjournal” im NDR einen Beitrag ĂĽber Reinhard Kleist und dessen Buch “Der Boxer” (Carlsen). Der Videobeitrag “Faustkampf im KZ” kann nun ebenso wie der begleitende Text von Thorsten Mack auf der Website zur Sendung angesehen, bzw. gelesen werden.

“Wie zeichnet man die Hölle?”

Sonntag, den 2. September 2012

FĂĽr die “Berliner Morgenpost” hat Anne Klesse den Autor und Zeichner Reinhard Kleist in seinem Berliner Atelier besucht, um sich mit ihm ĂĽber seine aktuelle Graphic Novel “Der Boxer – Die wahre Geschichte des Hertzko Haft” (Carlsen) zu unterhalten. Reinhard Kleist berichtet im Gespräch ĂĽber seine Annäherung an den Menschen Hertzko Haft, seinen Umgang mit den schrecklichen Erlebnissen des Holocaust-Ăśberlebenden,  seine Zusammenarbeit mit dessen Sohn Alan Scott Haft, dessen Aufzeichnungen die Grundlage fĂĽr “Der Boxer” waren. Thematisiert wird aber auch Reinhard Kleists Arbeit an der Ausgabe des “SĂĽddeutsche Magazins” zum Thema “Völkermord” – folgerichtig titelt Anne Klesse “Wie zeichnet man die Hölle?”.

“Bettgeschichten”

Donnerstag, den 30. August 2012

Mit “Bettgeschichten” ist im Zwerchfell Verlag eine Anthologie erotischer Kurzcomics erschienen, die von unterschiedlichen Autorinnen und Autoren wie Reinhard Kleist (“Der Boxer”, Carlsen), Mawil (“Wir können ja Freunde bleiben”, Reprodukt), Calle Claus (“White Line Fever”, Edition 52) und Nicolas Mahler (“Pornografie und Selbstmord”, Reprodukt) – um nur einige zu nennen – stammen. Herausgeber des Bandes sind Naomi Fearn und Reinhard Kleist.

17 Geschichten rund ums Miteinander, Aufeinander und Ineinander – Ums Vögeln, Ficken, Liebemachen: Sex. Unter der Schirmherrschaft von Naomi Fearn und Reinhard Kleist haben sich alte Recken und Newcomer der deutschen Indie-Szene nicht lange bitten lassen, und ihre Schubladen geöffnet. An den Tag gekommen ist dabei die pure Lust am Erzählen von derselben. Ob hetero, schwul, lesbisch oder Fetisch, das spielt hier keine Rolle. Sex ist ja bekanntlich wie Eiscreme. Jeder mag eine andere Sorte, aber es gibt niemanden, der keine mag.

Auf dem Blog zum Buch werden die beteiligten KĂĽnstler vorgestellt, Einblicke in die Entstehung der einzelnen Geschichten gegeben und noch vieles mehr.

Der Band wird nur gegen Altersnachweis verkauft.

In Berlin-Kreuzberg wird es unter dem Titel “One Night Stand” am 22. September nach einer Signierstunde beim Comicshop Modern Graphics (17-19 Uhr) ab 21 Uhr in der gegenĂĽber gelegenen Galeire Knoth & KrĂĽger eine Lesung aus dem Buch geben, bei der die Autorinnen und Autoren die Geschichten der jeweils anderen präsentieren. Zugleich werden Bilder ausgestellt.

Bettgeschichten, ISBN 978-3-943547-04-7, 104 Seiten, farbig, Softcover, 20 EUR, erschienen bei Zwerchfell

Modern Graphics, Oranienstr. 22, D-10999 Berlin
Tel. (030) 615 88 10, Fax (030) 615 88 23
www.modern-graphics.de

“Wie ein Boxer Auschwitz ĂĽberlebte”

Montag, den 27. August 2012

Bereits am Freitag strahlte arte einen Beitrag ĂĽber Reinhard Kleist und sein neues Buch “Der Boxer” aus. Der Beitrag von Martin Rosefeldt kann oben oder auf der Website von arte angesehen werden: “Wie ein Boxer Auschwitz ĂĽberlebte”.