Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Robert Crumb’

Neue Comics bei Reprodukt

Donnerstag, den 27. November 2014

Mit “Ein Sommer am See” der kanadischen Autorinnen Mariko Tamaki und Jillian Tamaki erscheint im Sommer 2015 eine der mitreißendsten Coming-of-Age-Graphic Novels der vergangenen Jahre bei Reprodukt.

Paco Roca (“Kopf in den Wolken”) widmet sich in seiner neuen Graphic Novel “Die Heimatlosen” einer wenig bekannten Facette des Kampfs gegen den Faschismus im Zwanzigsten Jahrhundert und Marc-Antoine Mathieu wird mit gleich zwei Neuerscheinungen gefeiert. Elke Steiner wĂŒrdigt kenntnisreich die “anderen Mendelssohns” und der britische Altmeister Raymond Briggs erzĂ€hlt anhand der Biografie seiner Eltern ein halbes Jahrhundert Zeitgeschichte. Dazu neue Comics von Robert Crumb, Daniel Clowes und Frederik Peeters.

Das Reprodukt-FrĂŒhjahrsprogramm steht auch als PDF zum Download bereit: “Vorschau FrĂŒhjahr 2015″ (9,1 MB)

Außerdem ist die komplette Vorschau fĂŒr das FrĂŒhjahr auch auf ISSUU verfĂŒgbar:

Das Reprodukt-FrĂŒhjahr 2015 wird ein Fest fĂŒr alle Freunde der abgeschlossenen Serie. Drei Reihen werden in diesem Programm zum Ende gefĂŒhrt: Manu Larcenets dĂŒsteres Meisterwerk “Blast”, Charles Burns’ verstörende Trilogie “X” | “Die Kolonie” | “ZuckerschĂ€del” sowie Julie Birmants und ClĂ©ment Oubreries “Pablo”.

9783956400254

“Ein Sommer am See” von Mariko Tamaki & Jillian Tamaki

Jeden Sommer verbringt Rose mit ihren Eltern die Ferien im selben Haus am See. Dort trifft sie ihre Sommerfreundin Windy. Sie ist fĂŒr Rose die kleine Schwester, die sie nie hatte. Doch in diesem Sommer ist alles anders. Roses Eltern hören nicht auf, sich zu streiten, und auch zwischen Rose und Windy hat sich etwas verĂ€ndert. Rose kann den kindlichen Spielen von frĂŒher nicht mehr viel abgewinnen, vielmehr beobachtet sie fasziniert und verstört zugleich die Ă€lteren Teenager, die schon erste sexuelle Erfahrungen machen.

Eine flirrend leichte Sommergeschichte ĂŒber die Zeit zwischen der Kindheit und dem Erwachsenwerden – voller Geheimnisse, Sorgen und Erwartungen.

Ein Sommer am See | ISBN 978-3-95640-025-4
320 Seiten, einfarbig (Pantone), Hardcover, 15,3 x 21,4 cm, Euro (D) 29,–
Erscheint im Mai

9783956400339

“Die Heimatlosen” von Paco Roca

August 1944: Nach der Irrfahrt durch das vom Faschismus zerrĂŒttete Europa und nordafrikanische Arbeitslager erreicht eine Gruppe spanischer Kommunisten und Anarchisten das nazibesetzte Frankreich. An der Seite der RĂ©sistance kĂ€mpfen sie bis zur Kapitulation der Deutschen. Doch ihr grĂ¶ĂŸter Wunsch, die eigene Heimat von der Diktatur befreit zu sehen, soll noch jahrzehntelang unerfĂŒllt bleiben.

Anhand der Erinnerungen von Miguel Ruiz, einem spanischen Republikaner, rekonstruiert Paco Roca die bisher wenig bekannte Geschichte der spanischen Exil-WiderstandskÀmpfer im Zweiten Weltkrieg.

“Zweifellos die Graphic Novel des Jahres. Paco Roca belebt mit akademischer Strenge, dokumentarischer Aussagekraft und extremer SensibilitĂ€t die Geschichte der neunten Kompanie.” – Jose Maria Robles, El Mundo

Die Heimatlosen | ISBN 978-3-95640-033-9
328 Seiten, farbig, Hardcover, 17,2 x 24,6 cm, Euro (D) 39,–
Erscheint im April

9783956400216

“Richtung” von Marc-Antoine Mathieu

Ohne ein Wort erzĂ€hlt Marc-Antoine Mathieu in “Richtung” die Initiationsreise eines Mannes durch eine Welt von labyrinthischer Natur
 Wohin treibt es ihn? Was gibt seinem Leben Sinn? Entschlossen folgt der namenlose Wanderer Pfeilen und anderen Hinweisen durch die Leere des Seins – die Richtung ist sein einziger Antrieb.

Eine philosophische und hypnotische Bilderreise durch eine Welt ohne Grenzen, in der Marc-Antoine Mathieu einmal mehr lustvoll und voller Neugier die Grenzen der Gestaltungsmöglichkeiten des Comics auslotet.

“Marc-Antoine Mathieus Werke sind das Klügste, was der Comic hergibt.” – Andreas Platthaus, FAZ-Blog

Richtung | ISBN 978-3-95640-021-6
256 Seiten, schwarzweiß, Hardcover mit LeinenrĂŒcken, 17,3 x 23,6 cm, Euro (D) 29,–
Erscheint im MĂ€rz 2015

9783956400353

“Fritz the Cat” von Robert Crumb

Sieben Leben reichen fĂŒr ihn nicht aus. DafĂŒr ist sein Alltag einfach zu ausschweifend. Er verfĂ€llt Frauen, Drogen und dem Alkohol und rebelliert gegen jedwede AutoritĂ€t. Fritz the Cat tigert wieder durch die Großstadt und treibt dort sein Unwesen.

Der Underground-Klassiker von Robert Crumb erfĂ€hrt eine ĂŒberarbeitete und erweiterte Neuauflage. Eine gnadenlose Abrechnung mit der Aufbruchshysterie der Hippie-Generation, mit PolizeiwillkĂŒr und Rassendiskriminierung. Zotig, witzig und garantiert nicht jugendfrei!

Fritz the Cat | ISBN 978-3-95640-035-3
128 Seiten, schwarzweiß, Hardcover mit LeinenrĂŒcken, 22 x 29 cm, Euro (D) 29,–
Erscheint im Juni 2015

9783956400360

“Mister Wonderful” von Daniel Clowes

Marshall ist geschieden, mittleren Alters, seit Neustem arbeitslos. Nicht eben das, was man einen guten Fang nennt. Sein Blind Date namens Natalie ist verspĂ€tet. Marshall wartet. Neun Minuten. Zwanzig Minuten. Vierzig Minuten. Als Natalie dann doch noch erscheint, ist Marshall hin und weg. Jetzt bloß nichts falsch machen! Gemeinsam erleben sie in der folgenden Nacht AbgrĂŒnde, die zwei Menschen, die sich gerade erst kennengelernt haben, nicht durchmachen sollten. Zumindest nicht, wenn sie ein weiteres Date anstreben.

Durch die Augen des egozentrischen Marshall wirft Daniel Clowes einen mal anrĂŒhrenden, mal boshaften, stets aber urkomischen Blick auf die menschliche Beziehung in einer zusehends freudlos scheinenden Welt.

Mister Wonderful | ISBN 978-3-95640-036-0
80 Seiten, farbig, Hardcover, 28 x 15 cm, Euro (D) 24,–
Erscheint im August 2015

9783956400247

“Die anderen Mendelssohns: Karl Mendelssohn Bartholdy” von Elke Renate Steiner

Karl Mendelssohn (1838-1897), der Ă€lteste Sohn von Felix Mendelssohn-Bartholdy, war Historiker und fĂŒhlte sich der bĂŒrgerlichen Revolution verpflichtet. Elke Renate Steiner lĂ€sst seinen jĂŒngeren und scheinbar erfolgreicheren Bruder, Paul Mendelssohn, in RĂŒckblenden von Karls bewegtem Leben erzĂ€hlen.

Elke Renate Steiner befasst sich bereits seit Jahren intensiv mit der Geschichte der Familie Mendelssohn, die das Geistesleben in Deutschland seit dem Wirken des AufklĂ€rers Moses Mendelssohn im 18. Jahrhundert entscheidend mitgeprĂ€gt hat. Sie interessiert sich dabei besonders fĂŒr diejenigen Biografien, die von BrĂŒchen und vermeintlichem Scheitern gezeichnet sind – fĂŒr die “anderen Mendelssohns”.

Die anderen Mendelssohns: Karl Mendelssohn Bartholdy | ISBN 978-3-95640-024-7
132 Seiten, zweifarbig, Hardcover, 16,6 x 23 cm, Euro (D) 24,–
Erscheint im MĂ€rz 2015

9783956400223

“Ethel & Ernest” von Raymond Briggs

Mit “Ethel & Ernest” setzt Raymond Briggs seinen Eltern ein bewegendes Denkmal, und mit ihnen den ganz gewöhnlichen Leute in außergewöhnlichen Zeiten.

Ethel und Ernest gehörten als Mitglieder der englischen Arbeiterklasse jener Generation an, die die bewegtesten Jahre des 20. Jahrhunderts erlebte. Voller Sympathie, aber ohne SentimentalitĂ€t bringt Raymond Briggs die Ängste, die Befremdung, doch auch die Aufregung und das AmĂŒsement seiner Eltern angesichts der gewaltigen UmwĂ€lzungen zu Papier: Von der Großen Depression ĂŒber die Jahre des Zweiten Weltkriegs spiegeln sich im Leben von Ethel und Ernest das Aufkommen des Radios und des Fernsehens, die Entwicklung der Atombombe, die Mondlandung, die gesellschaftlichen UmbrĂŒchen der 60er Jahre…

“Etliche Sozialhistoriker haben viele Worte gemacht, um wesentlich weniger zu sagen – und das bei Weitem nicht so liebevoll und warmherzig.” – Nick Hornby

Ethel & Ernest | ISBN 978-3-95640-022-3
104 Seiten, farbig, Hardcover, 15 x 22,5 cm, Euro (D) 20,–
Erscheint im MĂ€rz 2015

9783956400230

“Blast 4: Hoffentlich irren sich die Buddhisten” von Manu Larcenet

Die Qualen des unförmigen Riesen Polza Mancini und jene seiner Opfer werden am Ende der Reise nebeneinandergestellt: Jahre nach Mancinis Verhör lĂ€sst Manu Larcenet die beiden Polizisten einem Fernsehteam von ihren Ermittlungen berichten – und stellt damit die EindrĂŒcke und Erwartungen des Lesers auf den Kopf. Wie ein Puzzlespiel fĂŒgen sich die einzelnen Teile der ErzĂ€hlung zu einem einheitlichen Ganzen und lassen Polza Mancinis abgrĂŒndige Seele erahnen.

Von der “Tagesspiegel”-Jury zum “Comic des Jahres 2012″ gewĂ€hlt.

Blast 4 | ISBN 978-3-95640-023-0
200 Seiten, schwarzweiß & farbig, Hardcover, 20,5 x 27 cm, Euro (D) 29,–
Erscheint im MĂ€rz 2015

9783956400308

“Pablo 4: Picasso” von Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie

Paris im Mai 1907. Pablo Picassos vermeintlich skandalöses GemĂ€lde „Les Demoiselles d’Avignon“ entsetzt ganz Paris. Selbst enge Freunde wenden sich von ihm ab. Doch Pablo arbeitet wie besessen und erfindet sich neu – ermutigt durch Georges Braque und den jungen Galeristen Daniel-Henry Kahnweiler. Schon bald soll Picasso im Aufkommen des Kubismus und der Kunst der Moderne ein neues Leben beginnen.

LeichthĂ€ndig verknĂŒpfen Julie Birmant und ClĂ©ment Oubrerie die Geschichte des jungen Pablo Picasso mit dem PortrĂ€t einer aufblĂŒhenden Epoche samt all ihren Lichtmomenten und Schattenseiten.

Pablo 4 | ISBN 978-3-95640-030-8
84 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 22 x 29 cm, Euro (D) 20,–
Erscheint im Juni 2015

9783956400346

“ZuckerschĂ€del” von Charles Burns

Die Medikamente und der Alkohol helfen nicht lĂ€nger. Verstörende Bilder und verdrĂ€ngte Erinnerungen holen Doug immer hĂ€ufiger ein. Seine Vergangenheit lĂ€sst sich nicht abschĂŒtteln und so flĂŒchtet er sich in eine bizarre Traumwelt – bis er auch dort mit seinen dĂŒsteren, emotionalen AbgrĂŒnden konfrontiert wird…

Die mysteriöse AbwĂ€rtsspirale zieht den Leser in ihren Bann. Meisterhaft fĂŒhrt Charles Burns in “ZuckerschĂ€del” die FĂ€den seiner vielschichtigen ErzĂ€hlung zum Abschluss, die in den VorgĂ€ngern “X” und “Die Kolonie” ihren Anfang nahm. Charles Burns’ in RĂŒckblenden und Traumsequenzen erzĂ€hltes Drama um den Teenager Doug, der jeden Bezug zur RealitĂ€t zu verlieren droht, verwischt auch fĂŒr den Leser auf verstörende Weise die Grenzen zwischen Imagination und Wirklichkeit. William Burroughs meets HergĂ©.

ZuckerschÀdel | ISBN 978-3-95640-034-6
64 Seiten, farbig, Hardcover mit LeinenrĂŒcken, 22 x 29,5 cm, Euro (D) 20,–
Erscheint im Juli 2015

9783956400315

“AĂąma 2: Die unsichtbare Menge” von Frederik Peeters

Verloc Nim ist zusammen mit seinem Bruder Conrad und seinem LeibwĂ€chter, dem mechanischen Menschenaffen Churchill, auf den WĂŒstenplaneten Ona(ji) gereist, um eine Substanz namens AĂąma zu bergen, die hier von einer Gruppe Wissenschaftler getestet werden sollte. Auf der Suche nach dem AĂąma stoßen Conrad und Verloc auf ein Paradies – das AĂąma hat auf dem Planeten einen evolutionĂ€ren Prozess in Zeitraffer ausgelöst, mit ebenso faszinierenden wie gefĂ€hrlichen Folgen.

Mit “AĂąma” bestĂ€tigt Frederik Peeters einmal mehr, dass er zu den großen Comicautoren seiner Zeit gehört. In der Tradition von Stanislaw Lem oder Isaac Asimov legt er eine brillant-wahnwitzige Weltraumoper mit einer gehörigen Portion Action und Humor vor.

AĂąma 2 | ISBN 978-3-95640-031-5
88 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 22 x 29,5 cm, Euro (D) 20,–
Erscheint im Juli 2015

“Mister Nostalgia” von Robert Crumb

Freitag, den 9. Mai 2014

Ende Mai erscheint mit “Mister Nostalgia” der dritte Band der bibliophilen Robert-Crumb-Edition bei Reprodukt.

“Mister Nostalgia” zelebriert die Schönheit einer nahezu vergessenen Kunstform: In den 16 Geschichten des Buchs widmet sich Robert Crumb seiner großen Leidenschaft, dem Country Blues. Er huldigt den musikalischen Helden der 1920er Jahre, Charley Patton oder Blind Lemon Jefferson; der Musik des einfachen Volks, in der sich fĂŒr ihn die wahre Seele Amerikas manifestierte.

In meisterhaften Zeichnungen setzt Robert Crumb den Bluesmen ein ungeschöntes, persönlich geprÀgtes Denkmal, erzÀhlt von ihrem Alltag, ihrer Einsamkeit, der Zerrissenheit zwischen Sex und Religion, Blues und Gospel.

Robert Crumb wurde am 30. August 1943 in Philadelphia geboren. 1968 begann er in San Francisco die Herausgabe seiner ersten Heftreihe, “Zap Comix”. Figuren wie Fritz the Cat oder Mr. Natural, und nicht zuletzt die kompromisslose Offenlegung seiner sexuellen Obsessionen, machten ihn schon bald zum Protagonisten der Underground Comix – kontrovers diskutiert und kĂŒnstlerisch unerreicht.

Robert Crumb, dem Terry Zwigoff 1994 einen preisgekrönten Dokumentarfilm widmete, gilt heute als einer der bedeutendsten Autoren und Zeichner, die der Comic je hervorgebracht hat. Seine Arbeiten wurden weltweit ausgestellt, unter anderem im Museum of Modern Art in New York. Robert Crumb und seine Frau Aline Kominsky-Crumb leben in einem kleinen Dorf in Frankreich.

Mister Nostalgia, ISBN 978-3-943143-75-1, 92 Seiten, s/w, Hardcover mit LeinenrĂŒcken, 22 x 29 cm, 29 EUR, erscheint im Mai bei Reprodukt

Neu bei Taschen

Mittwoch, den 5. MĂ€rz 2014

“Robert Crumb. Sketchbooks 1964–1982″ von Robert Crumb & Dian Hanson (Hg.)

Wie versprochen, schreiben wir weiter an der fabelhaften Geschichte des grĂ¶ĂŸten UntergrundkĂŒnstlers seit den Höhlenmalern von Altamira. Robert Crumb hat erneut seine Sketchbooks einer kritischen PrĂŒfung unterzogen und legt nun mit „Set Two“ seine besten Arbeiten aus den Jahren 1964 bis 1981 vor, seiner frĂŒhen und produktivsten Schaffensperiode – Jahre, die ihn zu einer Legende des Undergrounds gemacht haben. Die exquisite Aufmachung und Ausstattung gleicht der von „Set One“: sechs BĂ€nde in einem wunderschönen, vom KĂŒnstler gestalteten Schuber, versehen mit einer handschriftlichen Einleitung des notorischen wie genialen BĂŒrgerschrecks. Jedem Exemplar dieser auf 1.000 Exemplare limitierten Auflage liegt ein von Robert Crumb handsignierter Pigmentprint bei; angesichts der Preisentwicklung fĂŒr echte Crumbs ein Geschenk, das man sich selbst oder anderen unbedingt machen sollte.

Robert Crumb. Sketchbooks 1964–1982, Hardcover, 6 BĂ€nde im Schuber und Print im Portfolio, 20,5 x 27 cm, 1344 Seiten, EUR (D) 750,–, erscheint im MĂ€rz bei Taschen

Robert Crumb zum 70.

Freitag, den 30. August 2013

Am heutigen Freitag, dem 30. August, feiert der amerikanische Comic-Autor Robert Crumb seinen 70. Geburtstag. Aus diesem Anlass erscheinen eine Reihe von Artikeln und BeitrĂ€ge in den Medien. Den Anfang machen heute die SĂŒddeutsche Zeitung, in der Christoph Haas schreibt: “Der Karikaturist seiner selbst”. Thomas Hummitzsch nennt den inzwischen in Frankreich lebenden KĂŒnstler in seinem Beitrag fĂŒr den Tagesspiegel den “Menschenleser”. “Robert Crumb hat die Comics revolutioniert” stellt Frank SchĂ€fer in der jungen Welt fest: “Die Seele auswringen”. Christian Möller nennt ihn in seinem Beitrag fĂŒr WDR 3 den “Anti-Superhelden”. Und in der Welt gratuliert Matthias Heine dem “genialen Zeichner Robert Crumb”: “Der große Befreier”.

Zuletzt erschienen von Robert Crumb zwei BĂ€nde bei Reprodukt (“Nausea” und “Mein Ärger mit den Frauen”, ein dritter Band ist fĂŒr den November angekĂŒndigt: “Mister Nostalgia”), sowie in einer Luxusausstattung Teile seiner “Sketchbooks” bei Taschen. Der biografische Band “Kafka”, der in Zusammenarbeit mit David Zane Mairowitz entstand, ist ebenfalls bei Reprodukt erhĂ€ltlich.

Foto © Lora Fountain

“Wilde KĂŒnstlerehe wie aus dem Bilderbuch”

Mittwoch, den 31. Juli 2013

In der gestrigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fand sich ein ausfĂŒhrlicher Artikel, in dem Redakteur Michael Freund von einem Besuch bei Robert Crumb in Frankreich berichtet. Neben einen Abriss der Stationen Crumbs bisherigen Lebens kommt dabei auch das besondere VerhĂ€ltnis zu seiner Frau Aline und deren zwei runde Geburtstag, die in KĂŒrze anstehen, zur Sprache. Der Artikel kann hier nachgelesen werden: “Wilde KĂŒnstlerehe wie aus dem Bilderbuch”.

Zuletzt sind von Crumb drei BĂ€nde bei Reprodukt erschienen: “Nausea”, “Mein Ärger mit den Frauen” sowie – gemeinsam mit David Zane Mairowitz – “Kafka”.

“Mein Ärger mit den Frauen” von Robert Crumb

Donnerstag, den 6. Juni 2013

Mit “Mein Ärger mit den Frauen” legt Reprodukt nun den zweiten Band einer themengebundenen Buchreihe mit Geschichten der Underground-Ikone Robert Crumb vor. Die hierin gesammelten Episoden tragen noch stĂ€rkere autobiografische ZĂŒge als die Literaturadaptionen in “Nausea”, beschreibt Robert Crumbs “Mein Ärger mit den Frauen” doch sein ureigenstes Thema.

Ob die ersten pubertĂ€ren AnnĂ€herungsversuche unter der Schulbank, die LSD-geschwĂ€ngerten FreizĂŒgigkeiten des “Summer of Love” oder die Plagen der Midlife-Crisis: Robert Crumbs SchwĂ€che fĂŒr das weibliche Geschlecht bleibt seit nunmehr einem halben Jahrhunderteine der wichtigsten Inspirationsquellen seiner polarisierenden Comics. “Mein Ärger mit den Frauen” sammelt erstmals eine Auswahl der stilprĂ€gendsten Geschichten, in denen er tiefe Einblicke in seine Neurosen und Obsessionen gewĂ€hrt.

“Robert Crumb hat Mitte des 20. Jahrhunderts unter dem Begriff Comix eine ErzĂ€hlform vorangetrieben, die als tiefe Penetration des amerikanischen Unbewussten gelten muss.” – Catrin Lorch, SĂŒddeutsche Zeitung

Robert Crumb wurde am 30. August 1943 in Philadelphia geboren. 1968 begann er in San Francisco die Herausgabe seiner ersten Heftreihe, “Zap Comix”. Figuren wie Fritz the Cat oder Mr. Natural, und nicht zuletzt die kompromisslose Offenlegung seiner sexuellen Obsessionen, machten ihn schon bald zum Protagonisten der Underground Comix – kontrovers diskutiert und kĂŒnstlerisch unerreicht.

Robert Crumb, dem Terry Zwigoff 1994 einen preisgekrönten Dokumentarfilm widmete, gilt heute als einer der bedeutendsten Autoren und Zeichner, die der Comic je hervorgebracht hat. Seine Arbeiten wurden weltweit ausgestellt, unter anderem im Museum of Modern Art in New York. Robert Crumb und seine Frau Aline Kominsky-Crumb leben in einem kleinen Dorf in Frankreich.

Mein Ärger mit den Frauen, ISBN 978-3-943143-40-9, 96 Seiten, schwarzweiss, 22 x 29 cm, Hardcover, erscheint im Juni bei Reprodukt

Graphic Novels in den Medien – 23. Mai 2013

Donnerstag, den 23. Mai 2013

Waldemar Kesler stellt in seiner Besprechung von David B.s und Herve Tanquerelles “Die falschen Gesichter” (avant-verlag) in der tageszeitung heraus, dass vor Allem die Reportage-artigen und Action-Elemente ĂŒberzeugen: “Das Ende der proletarischen Guerilla”.

Durch Ulli Lusts Umsetzung als Comic sieht Philip Dulle Marcel Beyers “Flughunde” (Suhrkamp) auf eine neue Stufe gestellt, wie im Nachrichtenmagazin Profil sowie online auf profil.at nachzulesen ist: “Ulli Lusts NS-Graphic-Novel Flughunde. Im ergĂ€nzenden Interview mit Dulle geht die Autorin auf die HintergrĂŒnde der Arbeit an dem Buch ein.

“Einen auf viele Seiten hin offenen, phasenweise unbehaglichen, immer aber faszinierenden Comic-Roman” erkennt Christian Gasser in Manuele Fiors “Die Übertragung” (avant-verlag), wie er in seiner Besprechung im Deutschlandfunk zu Gehör gibt: “BerĂŒhrend-spannungsgeladene Beziehung im Jahr 2048″. Direkt zum Audio-Beitrag geht es hier.

Susanne Harmsen hĂ€lt es fĂŒr einen richtigen Schritt, mit einem Buch wie “Die große Transformation” (Jacoby & Stuart) auf die praktischen Herausforderungen des Klimawandels hinzuweisen, wie sie auf Deutschlandradio Kultur sagte: “Eine Aufgabe fĂŒr die ganze Welt”. Auch diesen Beitrag kann man nachhören, und zwar hier.

“BĂŒcher können zum Lachen bringen und nachdenklich machen, sie können Betroffenheit erzeugen und verstören. BĂŒcher können persönliche Schicksale aufgreifen und eine Gesellschaft sezieren. Im besten Fall machen sie all das zusammen. So wie Jimmy Corrigan.” Das schreibt Markus Lippold in seiner Buchvorstellung von Chris Wares “Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” (Reprodukt) auf n-tv.de: “Der große Corrigan”.

Weniger eine Huldigung als eine AnnĂ€herung mit “Leichtigkeit und Lakonie” sieht Janina Labhard in Julie Birmants und ClĂ©ment Oubreries “Pablo” (Reprodukt), wie sie auf srf.ch schreibt: “Pablo Picasso als Comicfigur”. Dort kommt im Audiobeitrag auch Übersetzerin Claudia Sandberg zu Wort.

Christian Endres schreibt auf tagesspiegel.de ĂŒber den autobiografischen Band “Mein Freund Dahmer” von Derf Backderf (metrolit). “Der Weg zur Hölle” ist, wie Endres schreibt, eine “eindrucksvolle Bestandsaufnahme”.

An gleicher Stelle interviewt Thomas Hummitzsch den in Berlin lebenden Autoren David Zane Mairowitz, dessen in Zusammenarbeit mit Robert Crumb entstandene Biografie “Kafka” kĂŒrzlich bei Reprodukt veröffentlicht wurde: “Crumb hat dieselben Ängste wie Kafka”.

Auf Radio Bremen stellte Lina Kokaly anlĂ€sslich einer Lesung vor Ort die in Bremen spielende Graphic Novel “Böse Geister” von Peer Meter und Gerda Raidt (Reprodukt) vor. Der Beitrag kann hier noch einmal angesehen werden: “Graphic Novel ĂŒber Gröpelingen”.

“Kafka” – David Zane Mairowitz in der Buchhandlung Ocelot, Berlin

Dienstag, den 14. Mai 2013

Der amerikanische Hörspielautor und Szenarist David Zane Mairowitz spricht am kommenden Donnerstag, dem 16. Mai, in der Berliner Buchhandlung Ocelot ĂŒber seine Zusammenarbeit mit der Underground-Legende Robert Crumb an der Biografie “Kafka”. Lange vergriffen, ist der Comic Mitte Mai pĂŒnktlich zur Buchvorstellung im Ocelot in einer ĂŒberarbeiteten Ausgabe bei Reprodukt erschienen

In ihrem Sachcomic “Kafka” haben David Zane Mairowitz und Robert Crumb höchst anschaulich all das zusammengetragen, was Sie ĂŒber Franz Kafka wissen sollten: von seiner Kindheit bis zum posthumen Kafka-Kult; ĂŒber die Konflikte, die der Schriftsteller mit sich selbst und anderen, allen voran mit seinem Vater auszutragen hatte. Immer wieder geht es um Kafkas Zerrissenheit vor dem Hintergrund seiner deutsch-tschechischen NationalitĂ€t und der jĂŒdischen Kultur. Die Stationen von Kafkas Leben werden ergĂ€nzt durch Briefe und AuszĂŒge aus seinen Romanen und Kurzgeschichten. .

Die Veranstaltung beginnt um 20.30 Uhr, der Eintritt betrÀgt 5 EUR.

Ocelot, Brunnenstr. 181, D-10119 Berlin
www.ocelot.de

“A Tribute to Robert Crumb”

Freitag, den 12. April 2013

Zum Comicfestival MĂŒnchen erscheint in der Edition 52 ein Band, in dem rund 80 Zeichnerinnen und Zeichner dem amerikanischen Underground-Autoren und Wegbereiter autobiografischer Graphic Novels, Robert Crumb (“Nausea”, Reprodukt), Tribut zollen.

BeitrĂ€ge in “A Tribute to Robert Crumb” stammen von: Aline Kominsky-Crumb, Titus Ackermann, Asu, Johanna Baumann, Arne Bellstorf, Harm Bengen, Willy BlĂ¶ĂŸ, David Boller, Holger Bommer, Rolf Boyke alias Boy, Eckart Breitschuh,  Tom Bunk, Angel de la Calle, Juan Diaz Canales, Calle Claus, Chriseff,  Frank Cmuchal, JosĂ© Domingo, Andreas Eikenroth, Lars Fiske, Gerhard Förster, Walter Fröhlich, Ulf S. Graupner, Jonas Greulich, R.M. GuĂ©ra, Jan Gulbransson, Haggi, Gunter Hansen, Ulf Harten, Marc Herold, Rudi Hurzlmeier, Burkhard Ihme, Jamiri, Daan Jippes, Hansi Kiefersauer, Ivo Kircheis, Denis Kitchen, Ralf König, Steffen Kverneland, Laska, Till Lukat, Nicolas Mahler, Mamei, Lutz Mathesdorf, Joe Matt,  Dani Montero, Christian Moser, Christoph Mueller, JosĂ©-Luis Munuera, Naatz, Gabriel Nemeth, Alfred Neuwald, Martin Perscheid, Peter Petri, Robert Platzgummer, Ari Plikat, Peter Puck, Boris Purmann, Erich Rauschenbach, Volker Reiche, Jan Reiser,  Arne S. Reismueller, Ingrid Sabisch, Matthias SchĂ€fer, Simon Schwarz, Gerhard Seyfried, Koren Shadmi, Gilbert Shelton, Frans Stummer, Detlef Surrey, Adrian vom Baur, Thomas von Kummant, Wittek, Heinz Wolf, Timo WĂŒrz, Sascha WĂŒstefeld, Inci Yenen, Zep und Laura Zuccheri. Das Covermotiv stammt von Charles Burns.

Robert Crumb wird auf dem Comicfestival MĂŒnchen zu Gast sein. Dort wird es eine Ausstellung mit Arbeiten aus dem Tribut-Band geben.

A Tribute to Robert Crumb, ISBN 9783935229845, 100 Seiten, farbig und schwarzweiß, Softcover, EUR (D) 20, erscheint im Mai bei Edition 52

Graphic Novels in der Presse – 16. Januar 2013

Mittwoch, den 16. Januar 2013

“BedrĂŒckende Collagen vom Krieg” liefert das Buch “Kriegszeiten” von David Schraven und Vincent Burmeister (Carlsen), wie Michael Brake auf zeit.de schreibt. Besonders haben den Rezensenten die Zeichnungen Burmeisters beeindruckt, ihaltlich hadert er jedoch mit Schravens Darlegungen: “… doch sind manche der Anklagen und Fragen in bester Michael-Moore-Rhetorik eher effektvoll als zielfĂŒhrend.”

Auch bei einem weiteren Band zeigt sich Michael Brake nur von den Zeichnungen beeindruckt, wie in der gestrigen Ausgabe der tageszeitung zu lesen war.: FĂŒr “Der geheime Garten von vom Nakano Broadway” lieferte Masayuki Kusumi das Szenario, die Zeichnungen stammen von Jiro Taniguchi (Carlsen). Wie Brake ausfĂŒhrt, sind die Beobachtungen des flanierenden Hauptcharakters eher banal, die QualitĂ€t der zeichnerischen Umsetzung hebt er dafĂŒr umso mehr hervor: “Er hat kein Ziel, aber er geht los”.

FĂŒr die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat sich Andreas Platthaus die von Atak illustrierte Geschichte “Der geheimnisvolle Fremde” von Mark Twain (Carlsen) angesehen: “Wie man in Eseldorf lernt”. Platthaus erkennt in dem Band ein “Lebensbuch” des Zeichners, “ein PlĂ€doyer fĂŒrs Leben, gegen die Hoffnung aufs Jenseits.” und resĂŒmiert: “Es ist ein herrliches Buch.”

FĂŒr tagesspiegel.de hat sich Thomas Hummitzsch auf den “Crumbathon” begeben, bei dem er sĂ€mtliche ĂŒber 1.300 Seiten der kĂŒrzlich erschienenen SkizzenbĂŒcher (Taschen) las: Ihn erwartete eine “geballte Ladung sexualisierter, kontrastreicher, kantiger, fleischiger, surrealer, queerer, schroffer, ausdrucksstarker, hemmungsloser und oftmals nicht jugendfreier Zeichnungen”. Sein Bericht wurde auf gleich sieben Seiten veröffentlicht, auf denen er nicht vergisst, auf das kĂŒrzlich bei Reprodukt erschienene “Nausea” zu verweisen.

Neue Graphic Novels bei Reprodukt

Mittwoch, den 12. Dezember 2012

Der Berliner Comicverlag Reprodukt hat die Titel seines FrĂŒhjahrsprogramms 2013 bekannt gegeben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt mit Titeln von Chris Ware, Robert Crumb und Daniel Clowes dabei auf Comics aus den USA. DarĂŒber hinaus startet man mit der Veröffentlichung der Comics des “Simpsons”-Schöpfers Matt Groening. Comics aus dem französischen Sprachraum bilden den zweiten StĂŒtzpfeiler des Programms: Baru, Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie, Manu Larcenet, Ruppert & Mulot und Bastien VivĂ©s sind genauso mit neuen Titeln vertreten wie der Flame Brecht Evens und der Norweger Jason.

Mit “Böse Geister”, einem neuen Buch von Peer Meter (Szenario) und Gerda Raidt (Zeichnungen), wird auch eine Graphic Novel Deutscher KĂŒnstler vorliegn. Neben Alben und einer neuen Ausgabe der von Arne Bellstorf und Sascha Hommer herausgegebenen Anthologie “Orang” werden mit “Riekes Notizen” von Barbara Yelins vielgelobte Comics-Strips aus der “Frankfurter Rundschau” erscheinen.

Das Titelbild fĂŒr die Buchhandelsvorschau FrĂŒhjahr 2013 stammt von Chris Ware (“Jimmy Corrigan”). Die Buchhandelsvorschau kann als PDF-Datei (11,4 MB) hier heruntergeladen werden: Vorschau FrĂŒhjahr 2013. Einen Überblick ĂŒber sĂ€mtliche Titel gibt es auch in der online einsehbaren Vorschau.

“Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt” von Chris Ware

Als Chris Ware “Jimmy Corrigan” zur Milleniumswende veröffentlichte, löste er damit weit ĂŒber die Grenzen der Comicwelt hinaus Begeisterung aus. Seitdem gilt das Buch als “Jahrhundertcomic”, der die Ausdrucksmöglichkeiten von Bild und Wort radikal ausschöpft und damit beweist: Es gibt große Literatur, die sich nur als Comic erzĂ€hlen lĂ€sst.

Jimmy Corrigan ist ein linkischer und dauerkrĂ€nkelnder Enddreißiger, der ein Dasein als unauffĂ€lliger BĂŒroangestellter fristet. Sein soziales Leben beschrĂ€nkt sich auf die tĂ€glichen Kontrollanrufe der Mutter – und findet ansonsten in seinen tagtrĂ€umerischen Heldenfantasien statt. Ein Brief seines Vaters, der nach jahrzehntelanger Abwesenheit die Beziehung wiederbeleben möchte, reißt ihn schließlich aus seinem lethargischen Alltag heraus.

Auf nahezu 400 Seiten breitet Chris Ware die generationenĂŒbergreifende Geschichte der Familie Corrigan aus, die bis ins Chicago des ausgehenden 19. Jahrhunderts zurĂŒckreicht. Eine epische ErzĂ€hlung ĂŒber hundert Jahre Einsamkeit – in Bildern von berĂŒhrender Tiefe.

“Chris Ware – das ist eine Ein-Mann-Revolution des ErzĂ€hlens in Bildern.” – Andreas Platthaus, FAZ

Jimmy Corrigan – Der klĂŒgste Junge der Welt, ISBN 978-3-938511-12-1, 384 Seiten, farbig, 20,5 x 16,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, 39 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Liebe ist die Hölle” von Matt Groening

Mit den Simpsons hat Matt Groening die wohl bekannteste Familie Amerikas erschaffen. Ihre Vorfahren waren drei scheue, vom Leben ĂŒberforderte Hasen – Binky, Bongo und Sheba –, die ihr Dasein in der Hölle fristeten. So nĂ€mlich sah der junge Matt Groening seinen Alltag, als er Ende der Siebzigerjahre nach Los Angeles zog. Mit dem Comic-Strip “Life in Hell” wollte er dieses “Leben in der Hölle” ursprĂŒnglich nur seinen Freunden nahebringen. Am Ende begeisterte sein gezeichnetes Inferno aus Jungsein, LiebesmĂŒh und Arbeit Zeitungsleser auf der ganzen Welt.

Der schwarze und gesellschaftskritische Humor seiner Alltagssatiren war fĂŒr viele nachfolgende KĂŒnstler eine Offenbarung. Vor allem aber waren die bald wortgewaltigen, bald verspielten “Life in Hell”-Seiten stets Matt Groenings ganz persönliche Spielwiese, auf der er sich ungehindert auslebte und so einen der lustigsten und tiefsinnigsten Comics unserer Zeit schuf.

In “Liebe ist die Hölle”, dem ersten Sammelband der Serie, unternimmt Matt Groening einen Streifzug durch die Niederungen zwischenmenschlicher Verstrickungen und liefert Antworten auf alle Fragen, die das Herz bewegen. Allen voran: “Was ist Liebe und wie kommst du darauf, dass du sie verdienst?“

Liebe ist die Hölle, ISBN 978-3-943143-47-8, 48 Seiten, schwarzweiss, 22,5 x 22,5 cm, Hardcover, 12 EUR, erscheint im Mai 2013

“Mein Ärger mit den Frauen” von Robert Crumb

Nach “Nausea” legt Reprodukt nun den zweiten Band einer Buchreihe mit Geschichten der Underground-Ikone Robert Crumb vor. Die hierin gesammelten Episoden tragen noch stĂ€rkere autobiografische ZĂŒge als die Literaturadaptionen in “Nausea”, beschreibt Robert Crumbs “Mein Ärger mit den Frauen” doch sein ureigenstes Thema.

Ob es nun die ersten pubertĂ€ren AnnĂ€herungsversuche unter der Schulbank sind, seine vom LSD geprĂ€gte Sicht auf die FreizĂŒgigkeiten des Summer of Love oder aber die Plagen der Midlife-Crisis: Robert Crumbs SchwĂ€che fĂŒr dralle Frauenhintern und stramme Waden bleibt seit nunmehr einem halben Jahrhundert die wichtigste Inspirationsquelle seiner polarisierenden Comics.

Mein Ärger mit den Frauen, ISBN 978-3-943143-40-9, 96 Seiten, schwarzweiss, 22 x 29 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im Juni 2013

“Kafka fĂŒr AnfĂ€nger” von David Zane Mairowitz & Robert Crumb

In ihrem Sachcomic “Kafka fĂŒr AnfĂ€nger” haben David Zane Mairowitz und Robert Crumb höchst anschaulich all das zusammengetragen, was Sie ĂŒber Franz Kafka wissen sollten: von seiner Kindheit bis zum posthumen Kafka-Kult; ĂŒber die Konflikte, die der Schriftsteller mit sich selbst und anderen, allen voran mit seinem Vater auszutragen hatte. Immer wieder geht es um Kafkas Zerrissenheit vor dem Hintergrund seiner deutsch-tschechischen NationalitĂ€t und der jĂŒdischen Kultur. Die Stationen von Kafkas Leben werden ergĂ€nzt durch Briefe und AuszĂŒge aus seinen Romanen und Kurzgeschichten.

Die Biografie von David Zane Mairowitz mit den Zeichnungen von Robert Crumb ist mittlerweile selbst ein Klassiker. Lange vergriffen, legt Reprodukt das Buch nun neu ĂŒberarbeitet vor.

“Kafkas Themen wie der Selbsthass, seine Beziehung zu Frauen, die Schuldfrage sind auch meine. Er ist mein Bruder im Geiste.” – Robert Crumb

Kafka fĂŒr AnfĂ€nger, ISBN 978-3-943143-54-6, 176 Seiten, schwarzweiss, 14 x 21 cm, Klappenbroschur, 17 EUR, erscheint im Mai 2013

“Die Amateure” von Brecht Evens

Der KĂŒnstler Pieterjan ist zu einer Biennale auf dem Land eingeladen. Als er sich dort inmitten einer Gruppe illustrer HobbykĂŒnstler wiederfindet beschließt er, das Kommando zu ĂŒbernehmen. Denn Pieterjan hat eine Vision: Zur medienwirksamen Eröffnungsfeier soll ein riesiger Gartenzwerg – als Symbol flĂ€mischer IdentitĂ€t – errichtet werden. Das Projekt nimmt schließlich babylonische Ausmaße an, und auch die unterschiedlichen Ambitionen und BedĂŒrfnisse der KĂŒnstler prallen aufeinander.

In malerisch-bunten, expressionistisch ausufernden Szenerien fĂ€ngt Brecht Evens die GefĂŒhle und Verhaltensweisen seiner KĂŒnstlercharaktere ein: Geltungsdrang und Individualismus, Ängste und Zweifel. “Die Amateure” ist ein feinsinniges Kaleidoskop moderner Befindlichkeiten, und dabei selbst ein kleines Kunstwerk.

Die Amateure, ISBN 978-3-943143-46-1, 224 Seiten, farbig, 21 x 26 cm, Flexcover, 34 EUR, erscheint im Mai 2013

“Pablo 1 – Max Jacob” von Julie Birmant & ClĂ©ment Oubrerie

Im Jahr 1900, bei seiner Ankunft in Paris, kennt man Picasso einfach nur als Pablo. Die vierbÀndige Biografie von Julie Birmant und Clément Oubrerie erzÀhlt von dieser Anfangszeit, als der junge Katalane seinen Weg gerade erst findet.

In “Max Jacob”, dem ersten Band, durchlebt der KĂŒnstler ein bewegtes Auf und Ab zwischen kleineren Erfolgen und großen Zweifeln. Doch der Dichter Max Jacob, sein heimlicher Verehrer, glaubt an Pablos neue Kunst…
LeichthĂ€ndig verknĂŒpfen die Autoren Pablos Geschichte mit der Biografie der wohl bekanntesten Muse des Malers, Fernande Olivier. “Pablo” wird so zum PortrĂ€t einer aufblĂŒhenden Epoche mit all ihren Lichtmomenten und Schattenseiten.

Pablo 1 – Max Jacob, ISBN 978-3-943143-49-2, 88 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 22 x 29 cm, 20 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Der Todesstrahl” von Daniel Clowes

Der schmĂ€chtige Außenseiter Andy muss im Alter von 17 Jahren feststellen, dass ihm seine erste Zigarette ĂŒbermenschliche KrĂ€fte verleiht. Von dieser nikotingegebenen Macht bereits ĂŒberfordert, fĂ€llt ihm wenig spĂ€ter ein Erbe seines Vaters in die HĂ€nde: ein Todesstrahler wie aus einem Ed-Wood-Film. Nur allzu bald lernt er, dessen zerstörerische Kraft fĂŒr seine egoistischen und gĂ€nzlich banalen Zwecke einzusetzen.

Was als Coming-of-Age-ErzĂ€hlung beginnt, wandelt sich rasant zur abgrĂŒndigen Satire. Indem Daniel Clowes einen orientierungslosen Teenager ĂŒber Gut und Böse entscheiden lĂ€sst, entlarvt er die moralische ZwiespĂ€ltigkeit jeder einfachen Heldengerechtigkeit.

“Clowes zertrĂŒmmert die Welt auf höchstem Ă€sthetischen Niveau.” – Alexander Braun, Die Woche

Der Todesstrahl, ISBN 978-3-943143-52-2, 48 Seiten, farbig, 23 x 30,5 cm, Hardcover, 20 EUR, erscheint im April 2013

“Böse Geister” von Peer Meter & Gerda Raidt

Als der sechzigjĂ€hrige Harry Wallmann erfĂ€hrt, dass das Stadtviertel seiner Jugend vor dem Abriss steht, macht er sich auf den Weg zu seinem Elternhaus. Doch was als Abschiednehmen geplant ist, gerĂ€t zur Reise in eine dunkle Vergangenheit: Je stĂ€rker er sich einlĂ€sst auf jene Zeit, umso erschreckender treten tief in ihm verschĂŒttete Erlebnisse zutage. Ganz unmerklich wird er eingesponnen von den bösen Geistern seiner Kindheit.

In atmosphĂ€rischen Zeichnungen gelingt es Gerda Raidt, Peer Meters spannend verschachteltes Drama um Schuld, Verlust und den “Gespenster-Harry” eindringlich zu inszenieren, ohne dabei den fĂŒr ihr illustratives Schaffen so charakteristischen Charme einzubĂŒĂŸen.

Böse Geister, ISBN 978-3-943143-42-3, 104 Seiten, zweifarbig, 19 x 23 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im MÀrz 2013

“Die große Odaliske” von Bastien VivĂšs | Ruppert & Mulot

Die BeutezĂŒge der Einbrecherinnen Alex und Carole könnten spektakulĂ€rer kaum sein – haben die beiden es doch nur auf die besten Museen und die hier ausgestellten Meisterwerke der Kunstgeschichte abgesehen. Wobei das clevere Duo selbst vor dem Louvre nicht haltmacht. Doch um Ingres’ “Die Große Odaliske” am Sicherheitssystem vorbeizuschleusen, brauchen sie VerstĂ€rkung. Dass die Motorrad-Akrobatin Sam das Team komplettiert, verspricht einen kĂŒhnen Plan…

FĂŒr “Die Große Odaliske” haben sich Ruppert & Mulot, die Meister des subversiven Independentcomics, mit Bastien VivĂšs zusammengetan. Das Resultat ĂŒberzeugt mit zeichnerischer Eleganz und erzĂ€hlerischer Finesse.

“Ruppert und Mulot geben dem Comicgenre eine lange nicht mehr so deutlich gespĂŒrte subversive Kraft zurĂŒck.” – Elise Graton, Zeit Online

Die Große Odaliske, ISBN 978-3-943143-43-0, 128 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 18 EUR, erscheint im Mai 2013

“Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky” von Manu Larcenet

Polza Mancini steht unter Mordverdacht. Die Ermittler ekeln sich vor diesem unförmigen und heruntergekommenen Riesen, den sie schlicht fĂŒr einen Psychopathen halten. Und doch sind sie gezwungen, sich seine ErzĂ€hlung anzuhören. Es ist die Geschichte einer Verwahrlosung, die Mancini im Verhör bis ins abgrĂŒndigste Detail offenlegt: Auf der Suche nach dem “Blast”, einem Moment höchster Erleuchtung, hat er sein bĂŒrgerliches Leben ĂŒber Bord geworfen und sich in die Wildnis zurĂŒckgezogen.

“Blast” ist eine EtĂŒde in Grau, von Manu Larcenet meisterhaft in Tusche ausgefĂŒhrt und voller Allegorien, die in die AbgrĂŒnde seiner Figuren fĂŒhren.

Blast 2 – Die Apokalypse des Heiligen Jacky, ISBN 978-3-943143-41-6, 208 Seiten, teilweise farbig, 20,5 x 27 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im April 2013

“ZurĂŒck auf der Straße” von Baru

Edith ist nach zwanzig Jahren Beziehung verschwunden. Auf der Suche nach einem GefĂŒhl von Freiheit hat sie sich wieder auf den Weg gemacht. Und ihr Freund AndrĂ© folgt ihr dorthin – auf die Straße. Die vermeintliche Flucht entwickelt sich zu einem Roadtrip durch RaststĂ€tten, triste Hotelzimmer und Bars, tief hinein in das Frankreich der einfachen Arbeiter, Prostituierten und Kleinkriminellen.

Was Jack Kerouac mit “On the Road” noch als Verheißung fĂŒr eine ganze Generation niederschrieb, lĂ€sst Baru zwei Erben dieser Zeit aufs Neue durchleben. Seine ungeschönte Sozialstudien, gewĂŒrzt mit Spannung und Komik, sind beste Unterhaltung.

“Wer also Frankreich besser verstehen will, der lese Baru. Einen der besten ComicerzĂ€hler und -zeichner lernt man dabei auch kennen – wenn man ihn nicht lĂ€ngst schon liebt.” – Andreas Platthaus, FAZ

ZurĂŒck auf der Straße, ISBN 978-3-943143-53-9, 104 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 20 EUR, erscheint im Juni 2013

“Die Insel der 100.000 Toten” von Fabien Vehlmann & Jason

Gweny ist dazu verdammt, allein mit ihrer verrĂŒckten und lieblosen Mutter zu leben. Ihr Vater hat die Familie vor vielen Jahren verlassen – angeblich um einen versteckten Schatz auf der Insel der 100.000 Toten zu suchen. Als Gweny eines Tages eine Karte jener besagten Insel in die Hand fĂ€llt, bringt sie eine geldgierige Piratenbande dazu, sie zu ihrem Ziel zu fĂŒhren. Hier gelingt es Gweny, nicht nur das Geheimnis ihres Vaters zu lĂŒften, sondern auch das des sagenumwobenen Eilands.

Unkonventionell konterkarieren Jason und Fabien Vehlmann in “Die Insel der 100.000 Toten” das klassische Genreformat der Piratengeschichte mit ihrem trockenen Humor sowie Ă€ußerst reduzierten Zeichnungen.

Die Insel der 100.000 Toten, ISBN 978-3-943143-44-7, 56 Seiten, farbig, 19 x 25,5 cm, Klappenbroschur, 15 EUR, erscheint im MĂ€rz 2013

“Orang 10 – Heavy Metal” von Sascha Hommer und Arne Bellstorf [Hrsg.]

Die subversive, gewalttĂ€tige Ästhetik des Heavy Metal hat sich nicht nur im gleichnamigen Musikstil, sondern ebenso in Filmen, Romanen und Comics als kĂŒnstlerische Ausdrucksform der 70er- und 80er-Jahre etabliert.
Die zehnte und letzte Ausgabe des Comicmagazins “Orang” eignet sich Motive des Heavy Metal an, um zu ganz eigenen Narrationen zu gelangen.

In “Orang” 10 zeigen Zeichnerinnen und Zeichner aus Berlin, Hamburg, Leipzig, Helsinki und Beijing Szenen des Schreckens, die sich in ProberĂ€umen und SupermĂ€rkten abspielen, in Polizeistaaten, in der ostdeutschen Provinz – und an sonstigen Orten des Grauens.

Mit Comics von Anke Feuchtenberger, Aisha Franz, Anna Haifisch, Sascha Hommer, Marijpol, Till Thomas, Amanda VÀhÀmÀki und vielen anderen.

Orang 10, ISBN 978-3-943143-48-5, 144 Seiten, farbig & schwarzweiss, 21 x 24 cm, Softcover, 18 EUR, erscheint im Januar 2013

“Alter Meister!”

Samstag, den 3. November 2012

FĂŒr das Zeit Magazin hat Christoph Niemann, seines Zeichens Illustrator, dessen Band “Abstract City” (Knesebeck) auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Sondermann fĂŒr komische Kunst ausgezeichnet wurde, Robert Crumb interviewt – und gezeichnet. Robert Crumb, von dem zuletzt “Nausea” bei Reprodukt erschienen ist, steht in dem ausfĂŒhrlichen GesprĂ€ch seine Frau Aline Kominsky-Crumb zur Seite. Das Interview kann hier nachgelesen werden: “Alter Meister!”, Christoph Niemanns Zeichnungen gibt es allerdings nur in der gedruckten Ausgabe zu sehen.

“Nausea” von Robert Crumb

Montag, den 22. Oktober 2012

Ende Oktober erscheint mit “Nausea” ein neues Buch von Robert Crumb bei Reprodukt. Nach dem Vorbild des französischen Verlags CornĂ©lius sollen weitere thematisch gegliederte BĂ€nde im halbjĂ€hrlichen Rhythmus erscheinen.

Ein zweiter Band mit dem Titel “Immer Ärger mit den Frauen” ist fĂŒr Juni 2013 und damit rechtzeitig zum Comicfestival MĂŒnchen in Vorbereitung. Aline Kominsky-Crumb, Robert Crumb und Gilbert Shelton werden auf dem MĂŒnchner Comicfestival zugegen sein, außerdem gibt es eine umfangreiche Ausstellung von Underground-Comics zu sehen.

“Nausea” bildet den Auftakt zu einer Neuausgabe des Crumb’schen Oeuvres in der Übersetzung von Harry Rowohlt. Die Geschichten dieser Sammlung beschĂ€ftigen sich in ganz unterschiedliche Weise mit Literatur: Ob Robert Crumb nun Jean-Paul Sartre illustriert, Philip K. Dick ins Bild setzt oder Richard von Krafft-Ebings “Psychopathia Sexualis” – stets ist die Relevanz fĂŒr das eigene Leben spĂŒrbar.

“Robert Crumb ist in der Comicwelt der AllergrĂ¶ĂŸte, eine Legende, nicht mehr und nicht weniger, Ende der Diskussion, ich dulde keinen Widerspruch, setzen!” – Ralf König

Robert Crumb wurde am 30. August 1943 in Philadelphia geboren. 1967 begann er in San Francisco die Herausgabe seiner ersten Heftreihe, “Zap Comix”. Figuren wie Fritz the Cat oder Mr. Natural, und nicht zuletzt die kompromißlose Offenlegung seiner sexuellen Obsessionen, machten ihn schon bald zum Protagonisten der Underground Comix – kontrovers diskutiert und kĂŒnstlerisch unerreicht.

Robert Crumb, dem Terry Zwigoff 1994 einen preisgekrönten Dokumentarfilm widmete, gilt heute als einer der bedeutendsten Autoren und Zeichner, die der Comic je hervorgebracht hat. Seine Arbeiten wurden weltweit ausgestellt, unter anderem im Museum of Modern Art in New York. Robert Crumb und seine Frau Aline Kominsky-Crumb leben in einem kleinen Dorf in Frankreich.

Nausea, ISBN 978-3-943143-29-4, 112 Seiten, schwarzweiss, 22 x 29 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im Oktober bei Reprodukt

Robert Crumb: Neue Buchausgaben

Donnerstag, den 21. Juni 2012

Zuletzt war mit “Genesis” bei Carlsen seine Adaption des ersten Buches des Alten Testaments erschienen, doch sein weiteres OEuvre war lange Zeit nicht erhĂ€ltlich: Robert Crumb gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten lebenden Comic-Autoren, sein Werk wird nun gleich bei zwei Verlagen vorgelegt.

Der Berliner Verlag Reprodukt beginnt im Oktober mit “Nausea” eine umfangreiche Neuausgabe des Schaffens des in Frankreich lebenden Amerikaners in bibliophiler Aufmachung und in der Übersetzung von Harry Rowohlt. Robert Crumb beschĂ€ftigt sich in dieser Sammlung von Geschichten aus den frĂŒhen 1980er-Jahren auf ganz unterschiedliche Weise mit Literatur: Ob er nun “Der Ekel” von Sartre illustriert, Philip K. Dick ins Bild setzt oder Richard von Krafft-Ebings “Psychopathia Sexualis”– stets ist die Relevanz fĂŒr das eigene Leben spĂŒrbar. Im halbjĂ€hrlichen Rhythmus werden dann thematisch gegliederte BĂ€nde folgen.

Einen anderen Ansatz verfolgt man bei Taschen: Nachdem vor einigen Jahren bereits ein luxuriös aufgemachter Band mit “Robert CrumbÂŽs Sex Obsessions” erschienen war, zielt auch die nun angekĂŒndigte Ausgabe seiner Sketchbooks auf ein solventes Publikum. Die erste Kassette mit sechs BĂ€nden, die die Jahre von 1982 bis 2011 abdecken wird, kann zum Preis von 750 EUR erworben werden. Eine weitere Kassette mit den SkizzenbĂŒchern von 1964 bis 1981 – in anderer Aufmachung als EinzelbĂ€nde schon bei Zweitausendeins verlegt und vergriffen – soll folgen.

Noch bis zum 18. August zeigt das MusĂ©e d’Art Moderne de la Ville Paris die Ausstellung “Crumb – De l’Underground Ă  la GenĂšse”. Im nĂ€chsten Jahr wird Robert Crumb auf dem Comicfestival MĂŒnchen erwartet.

Nausea, ISBN 978-3-943143-29-4, 112 Seiten, schwarzweiss, 22 x 29 cm, Hardcover, 29 EUR, erscheint im Oktober bei Reprodukt

Robert Crumb. The Sketchbooks. 1982-2011. 6 Vols., Dian Hanson (Hg.), ISBN 978-3-8365-2479-7, 6 BĂŒcher in Kassette, inkl. Druck m. Unterschrift, 1344 Seiten, Hardcover, 750 EUR, erscheint im Juli bei Taschen

“In der Umklammerung von Monsterfrauen”

Dienstag, den 5. Juni 2012

FĂŒr die “SĂŒddeutsche Zeitung” hat Catrin Lorch die aktuelle Robert-Crumb-Ausstellung im MusĂ©e d’Art Moderne in Paris besucht. Sie stellt fest, “die missglĂŒckte Schau sei typisch fĂŒr die Probleme der Museen mit der Comic-Kunst”. In einer Bilderstrecke mit dem Titel “In der Umklammerung von Monsterfrauen” ist der Artikel auch online zu lesen.

Die Abbildung stammt aus dem Katalog zur Ausstellung.

Robert Crumb im Museum of Modern Art, Paris

Montag, den 27. Februar 2012

Vom 13. April bis zum 19. August 2012 zeigt das Museum of Modern Art in Paris eine Werkschau von Robert Crumb – unter dem schlichten Titel “Crumb”. R. Crumb, der in den Sechzigerjahren sene ersten Underground-Comics in der Heftserie “Zap Comix” selbst verlegt hat, wurde einem breiten Publikum vor allem durch seine Schöpfungen Mister Natural und Fritz the Cat bekannt.

In deutscher Sprache ist von R. Crumb zuletzt im Jahre 2009 seine Interpretation der “Genesis” beim Hamburger Carlsen Verlag erschienen.

MusĂ©e d’Art Moderne de la Ville de Paris, 11 avenue du PrĂ©sident Wilson, F-75116 Paris
tel. +33 1 53 67 40 00
www.mam.paris.fr
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Do 10-22 Uhr

“Robert Crumb: Lines Drawn on Paper” – Ausstellung in New York

Mittwoch, den 6. April 2011

Derzeit zeigt die New Yorker Society of Illustrators die Ausstellung “Robert Crumb: Lines Drawn on Paper”. Auf zwei Geschossen wird ein sehenswerter Überblick ĂŒber das Schaffen des enorm einflussreichen Amerikaners gezeigt. Beim derzeitigen Besuch in der Stadt ist das natĂŒrlich ein Pflichttermin.

Der KĂŒnstler als noch junger Mann: In seinen Kurzgeschichten taucht Robert Crumb immer wieder selbst auf, wie hier in einem Beispiel aus den frĂŒhen 1970ern zu sehen.

Der KĂŒnstler als Herr im besten Alter, ungefĂ€hr zu Beginn der Arbeiten an “Genesis” (Carlsen).

Wohl das bekannteste Werk aus Robert Crumbs frĂŒher Phase ist “Fritz the Cat” (auf Deutsch bei Zweitausendeins und Reprodukt vergriffen). Auch hiervon werden Originalseiten gezeigt.

Ein weiterer bekannter Charakter: Mr. Natural.

Crumb veröffentlichte in einer Vielzahl on Heften und Magazinen, von denen er viele selbst verlegte und vertrieb. In “Funny Aminals” findet sich auch die Kurzgeschichte Art Spiegelmans, aus der sich spĂ€ter das vielfach preisgekrönte “Maus” entwickeln sollte.

Faszinierend sind auch die SkizzenbĂŒcher Crumbs, in die ebenfalls ein Einblick geboten wird. Die meisterhaften Zeichnungen gehen dabei weit ĂŒber das hinaus, was man sich unter einer “Skizze” vorstellt: Jedes kleine Bild ist meisterhaft und elaboriert aufs Blatt geworfen.

Auch zu sehen: Illustrationen und Covergestaltungen fĂŒr verschiedene Magazine und Langspielplatten. Dieses Bild zierte in den 1990ern eine Ausgabe des “New Yorker”.

Es ist kein Maßstab des kĂŒnstlerischen Könnens, doch das weitgehende Fehlen jedweder Korrekturen oder Überzeichnungen verblĂŒfft immer wieder.

Gut zu wissen: Dem KĂŒnstler geht es prĂ€chtig.

“Im (sic!) Anfang war das Bild”

Dienstag, den 1. MĂ€rz 2011

FĂŒr das online-Magazin “telepolis” ordnet Tom Appleton in einem umfangreichen Artikel Robert Crumbs “Genesis” (Carlsen) in den Kontext seines Schaffens ein und kommt zu dem Schluss, das “Meisterwerk der Comic-Literatur” gehöre “in jedes Haus, in jede Bibliothek“.

Im (sic!) Anfang war das Bild

Wie der Comic-KĂŒnstler Robert Crumb unser BibelverstĂ€ndnis verĂ€ndert hat / 400 Jahre nach der klassischen King James Bibel gibt es nun die revolutionĂ€r neue Version vom Schöpfer von Fritz the Cat. Und auch Playboy-Chef Hugh Hefner (84) mischt ein wenig mit am neuen BibelverstĂ€ndnis

Die englische Bibel des Jahres 1611 stellt eine editorische Großtat ihrer Zeit dar. Von 1604 bis 1611 arbeiteten 47 Schriftgelehrte an einer umfassenden, offiziellen Version der “Heiligen Schrift”. Es war ein intellektuelles Großprojekt, an dem das britische Königreich nicht zuletzt finanziell schwer zu knabbern hatte. Eine endgĂŒltige Fassung, nach vielen Querelen, erschien denn auch erst 1619. Das Resultat war ein gedrucktes “Buch”, ein technisch revolutionĂ€res Produkt, Ă€hnlich dem iPad unserer Tage, freilich nicht in jenem politischen Sinne revolutionĂ€r, wie ihn Martin Luther mit seiner deutschen BibelĂŒbersetzung verfolgt hatte, dass es ein “Volksbuch” gewesen wĂ€re. mehr

“Comixene” 107 erschienen

Montag, den 3. Mai 2010

Ab sofort ist die 107. Ausgabe des Comicfachmagazins “Comixene” erhĂ€ltlich. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe steht das vielschichtige VerhĂ€ltnis zwischen Comics und Religion. FĂŒr Graphic-Novel-Leserinnen und -Leser sind dabei zwei Interviews interessant: Zum einen hat sich SZ”-Feuilletonist Titus Arnu mit Robert Crumb zum Interview getroffen und ihn vor allem zu seinem aktuellen Band “Genesis” (Carlsen) befragt. “Die Bibel ist bizarr”, fasst Crumb dort zusammen.

FreimĂŒtig bekennt Ralf König im Interview mit Martin Jurgeit und Klaus Schikowski “Ich verstehe Glauben nicht”. König, der sich in der Vergangenheit vielfĂ€ltig in religiöse Debatten eingebracht hat, hat zumindest unter Teilen der Leserschaft der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” auch selbige ausgelöst, als dort seine humoresken Bibelstrips “Prototyp” und “Archetyp” (als Buch beide bei Rowohlt) erschienen. Aus ersterem findet sich auch eine mehrseitige Strecke im Heft.

DarĂŒber hinaus finden sich im Heft viele weitere Artikel, unter anderem ĂŒber kĂŒrzlich erschienene SekundĂ€rliteratur und ĂŒber das Spannungsfeld zwischen Comics und Bilderbuch. “Comixene” 107 ist im Comic- und Bahnhofsbuchhandel erhĂ€ltlich.

«Das Alte Testament ist nicht witzig»

Montag, den 15. MĂ€rz 2010

Cover_GenesisFĂŒr die “Neue ZĂŒrcher Zeitung” vom 15. MĂ€rz 2010 hat Christian Gasser mit Robert Crumb ein Interview zu dessen Adaption der “Genesis” (Carlsen Verlag) gefĂŒhrt.

«Das Alte Testament ist nicht witzig»

Der Comic-Autor Robert Crumb im GesprĂ€ch ĂŒber seine Comics und seine Illustrationen zur Genesis

Mit «Genesis» legt der 66-jĂ€hrige amerikanische Underground-Comic-Autor Robert Crumb eine Comic-Adaption des ersten Buches Mose vor – und landete damit keinen Skandal, sondern einen Bestseller. Im GesprĂ€ch mit Christian Gasser erlĂ€utert er sein Vorgehen und sein VerhĂ€ltnis zu Bibel und Religion. mehr