Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Archiv des Tags ‘Rowohlt’

Neu bei Rowohlt

Donnerstag, den 6. März 2014

“Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht” von Ralf K√∂nig

Konrad und Paul sind wieder da! Eine Hitzewelle im Mai l√§sst ohnehin den Testosteronpegel ansteigen und die Schwellk√∂rper pulsieren, und gerade jetzt macht sich Paul im Auftrag seiner besorgten Mutter auf nach Frankfurt zu seiner Schwester Edeltraut, die, wie man h√∂rt, mit einem Tier von Mann verheiratet und im neunten Monat schwanger ist! Zu dritt in einer engen, schw√ľlen Dachwohnung verliert man nach und nach die Nerven, denn wie nicht anders zu erwarten passt der grunzgeile polnische Schwager exakt in Pauls Beuteschema! Unweigerlich trudeln die √ľberhitzten Protagonisten in einen Sog aus Begierde und Leidenschaft, bis hin zum Crash auf der ¬ęEndstation Sehnsucht¬Ľ. Daheim in K√∂ln ist Konrad w√§hrenddessen zunehmend fasziniert vom introvertierten Charme seines rum√§nischen Klaviersch√ľlers Anton, dessen aufgeregte Tante die beiden bei einem peinlich arrangierten Abend essen mehr oder weniger geschickt zu verkuppeln versucht. Der weltfremde J√ľngling allerdings interessiert sich mehr f√ľr seine Sammlung antiker Lik√∂rgl√§ser, davon besitzt er sozusagen eine ganze ¬ęGlasmenagerie¬Ľ. Wenn wir dann noch erfahren, was ¬ęPl√∂tzlich im letzten Sommer¬Ľ an einem Badeort in Spanien geschah, und wenn wir dazu auf dem muskul√∂sen Oberarm von Pauls Schwager Kalkowski ¬ęDie t√§towierte Rose¬Ľ finden, dann d√ľrfte so manchem d√§mmern, dass es sich hier fast um ein S√ľdstaatendrama von Tennessee Williams handelt‚Ķ

Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht, ISBN 978-3-49803-568-6, 160 Seiten, farbig, Hardcover, EUR (D) 19,95

“Elftausend Jungfrauen. Ralf K√∂nig: Das Ursula-Projekt” ‚Äď Ausstellung in K√∂ln

Freitag, den 28. September 2012

Vom 13. Oktober 2012 bis zum 9. Januar 2013 zeigt das Stadtmuseum K√∂ln eine Ausstellung zu “Elftausend Jungfrauen. Ralf K√∂nig: Das Ursula-Projekt”.

Was passiert, wenn sich Deutschlands bekanntester Comic-Zeichner mit einer von K√∂lns bekanntesten Heiligenlegenden besch√§ftigt? Allzu fromm wird es dabei wohl kaum zugehen‚Ķ In den letzten Jahren setzt sich K√∂nig kritisch mit der zunehmenden Aggressivit√§t von Religionen und Kirchen auseinander ‚Äď etwa als Zeichner f√ľr das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Sein neuestes Werk erscheint zur Ausstellung: Ein Comic-Buch √ľber die heilige Ursula ‚Äď eine der Stadtpatroninnen K√∂lns.

Ihre Legende von der Fahrt der elftausend frommen Jungfrauen den Rhein hinab und ihrem Martyrium unter den Hunnen vor den Toren K√∂lns hat seit dem Mittelalter K√ľnstler zu Bildern und Bildgeschichten angeregt. Ralf K√∂nig lebt seit √ľber 20 Jahren in K√∂ln. Seine Arbeiten wurden in Museen pr√§sentiert: 2009 im Mittelrhein-Museum Koblenz und 2009/2010 in der Ludwig Galerie Oberhausen. Grund genug, ihm nun auch in K√∂ln eine Ausstellung zu widmen ‚Äď und dies auch noch mit einem K√∂lner Thema!

Am 26. Oktober wird es in der KulturKirche Köln eine Lesung samt Signierstunde mit Ralf König geben.

Der Comicband ‚ÄúElftausend Jungfrauen‚ÄĚ ist bei Rowohlt erschienen.

Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstraße 1-3, D-50667 Köln
Tel. (0221) 221 25789, Fax (0221) 221 24154
www.museenkoeln.de/koelnisches-stadtmuseum/, E-Mail: ksm@museenkoeln.de
√Ėffnungszeiten: Di 10‚Äď20 Uhr, Mi bis So 10‚Äď17 Uhr, Feiertage 10‚ąí17 Uhr

“Elftausend Jungfrauen”

Mittwoch, den 15. August 2012

Mit “Elftausend Jungfrauen” erscheint im September ein weiterer Band von Ralf K√∂nig, in dem er sich mit einem Thema der christlichen Mythologie auseinandersetzt.

Mit sage und schreibe elftausend Jungfrauen geht die britannische Prinzessin Ursula um 300 nach Christus auf gro√üe Fahrt gen Rom, weil sie standhaft keusch bleiben und nicht heiraten will. Und das soll bitte sch√∂n der Papst absegnen! Die R√ľckreise f√ľhrt die M√§dels den Rhein entlang nach Colonia, und wie der liebe Gott es so will: Die Stadt wird gerade belagert von den gef√ľrchteten Hunnen, die in Sachen Benimm gegen√ľber Frauen recht unge√ľbt sind ‚Ķ

Der Legende zufolge erlitten die frommen Jungfern vor den Toren K√∂lns das Martyrium. Ralf K√∂nig f√ľgt den zahlreichen Legendenversionen um die Schutzheilige der Stadt mit seinem neuen Comic eine weitere hinzu, gew√ľrzt mit sozialethisch desorientierten Heiden, sadomasochistischen Klosterbr√ľdern und wohlgeformten Barbaren, und den Jungfrauen blubbern die Hormone vor lauter christlichem Keuschheitsgel√ľbde aus den 22 000 Nasenl√∂chern.

Elftausend Jungfrauen, ISBN 978-3-498-03558-7, 192 S., farbig, Hardcover, 18,95 EUR (D), erscheint im September

Graphic Novels in den Medien ‚Äď Dezember 2010 (2)

Donnerstag, den 30. Dezember 2010

Kurz vor Jahresschluss noch einmal ein Blick auf die vielf√§ltige Berichterstattung √ľber Graphic Novels in den Medien. Leider kann nicht auf alles verlinkt werden, wie zum Beispiel auf Andreas Platthaus eine ganze Seite f√ľllenden Bericht √ľber die Bedeutung von Graphic Novels in der heutigen Ausgabe der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (update: Der Artikel “Siegeszug unter falscher Flagge” ist nun auch online abrufbar). Auf eine Reihe von Berichten und Rezensionen kann an dieser Stelle jedoch wie gewohnt verwiesen werden.

Die am heutigen Donnerstag in den Kinos startende Verfilmung von Posy Simmonds “Tamara Drewe” (Reprodukt) unter dem Titel “Immer Drama um Tamara” findet nat√ľrlich breite Beachtung in den Feuilletons, wobei die Vorlage zumindest hingewiesen wird. Auf “tagesspiegel.de” stellt Sven Jachmann das Buch noch einmal ausf√ľhrlich vor und legt: “Die Begierden der Intellektuellen” dar.

Ralf K√∂nigs “Antityp” (Rowohlt) ist die Buchempfehlung im Dezember des “Radiofeuilletons” im “Deutschlandradio”. Knut Cordsen legt das Buch in “Fundgrube f√ľr Kokolores” “jedem Fr√∂mmler ans Herz”. Christian M√∂ller stellt im “Deutschlandradio Wissen” Peer Meters und Isabel Kreitz¬ī “Haarmann” (Carlsen) vor: “Serienm√∂rder als Comic”. Derselbe Band wird von Thomas Hummitzsch auf “BerlinerLiteraturkritik.de” besprochen: “Der Tatort unter den Comics”. Und auf “satt.org” schreibt Andre Kagelmann √ľber eben jenen Band unter der √úberschrift “Ratten im Hirn …”.

Weitere biografische Comics fanden in den Medien Beachtung: Auf fm4.orf.at stellt Zita Bereuter “Logicomix” von Apostolos Doxiadis und Christos H. Papadimitriou (Atrium) vor: “Russell, Wittgenstein und G√∂del als Superhelden”. “Ginsberg, Kerouac und Co. waren homophob, antisemitisch. Und pr√§gten die Popkultur” schreibt Brigitte Preissler in “Dichter sind gef√§hrlich” f√ľr “Die Welt” √ľber die von Harvey Pekar und Paul Buhle herausgegebene Portraitsammlung “The Beats” (Weidle+Graf). Vor allem die “gewohnt exzellenten” Zeichnungen von Autor Reinard Kleist in seinem Buch “Castro” (Carlsen) haben es Markus Lippold angetan, wie er in seiner Besprechung auf n-tv.de schreibt: “Vaterland oder Tod ‚Äď oder Diktatur”. Der Band ist Buchtipp auf “blickpunkt-lateinamerika.de”, wo Thomas V√∂lkner “Fidel Castros Leben als Comic” vorstellt.

Auf “Aviva-Berlin.de”, dem “Online-Magazin f√ľr Frauen” stellt Claire Horst den dritten Band von Joann Sfars “Klezmer” vor: “gewohnt farbenfroh und traumartig versponnen”. Gerade die “brillante Inszenierung” hat es Benjamin Vogt bei der Lekt√ľre von Bastien Viv√®s¬ī “In meinen Augen” angetan, wie er auf “comicgate.de” schreibt.

Gleich zwei B√§nde von Bastien Viv√®s finden sich in den lesenswerten Jahres-Top 10 der besten Comic auf “titel-magazin.de”. Dort wurden vor Weihnachten noch eine Reihe weiterer Graphic Novels vorgestellt: Marc-Antoine Mathieus “Gott h√∂chstselbst” (Reprodukt) findet nur bedingt das Wohlwollen des Rezensenten Falk Straub, der in “Der Sch√∂pfer im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit” jedoch relativierend feststellt: “Manch anderer Autor und Zeichner w√ľrde sich w√ľnschen, einen Ausrutscher auf solch hohem Niveau √ľberhaupt einmal zustande zu bringen.” Gleich zwei neue B√§nde von David B. stellt Alexander Frank in “Ornamentale Menschenkn√§uel und kopflose Piraten” vor: “Auf dunklen Wegen” und “Kapit√§n Scharlach” (letzterer zusammen mit Emmanuel Guibert, beide avant-verlag).

Weiterhin auf “titel-magazin.de” erkennt wieder Falk Straub eine “herausragende Meditation √ľber Lust und Gewalt” in der Piraten-Trilogie “Jeronimus” von Christophe Dabitch und Jean-Denis Pendanx (Schreiber & Leser): “Homo homini lupus”. Christian Neubert kann dagegen der Manga-Trilogie “Furious Love” von Kazuo Kamimura (Carlsen) nicht besonders viel abgewinnen: “Weiter wie gehabt…”.

“Eine zutiefst melancholische und gleichzeitig an Zynismus kaum zu √ľberbietende Geschichte” erkennt Felix Giesa auf “satt.org” in “Sun Village” von Inio Asano (Schreiber & Leser): “Leben und Tod sind blo√ü ein Gesch√§ft”. Und an gleicher Stelle stellt Giesa drei aktuelle Abenteurcomics vor: “Der letzte Mohikaner” von Cromwell (nach James Fennimore Cooper, Splitter), “An Bord der Morgenstern” von Riff Reb¬īs (Carlsen) und “Mouse Guard ‚Äď Winter 1152″ von David Petersson (Cross Cult).

B√ľcher im NDR | Lesung mit Ralf K√∂nig in G√∂ttingen

Mittwoch, den 1. Dezember 2010

Am gestrigen Dienstag Abend wurde im “NDR B√ľcherjournal” Arne Bellstorfs “Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” (Reprodukt) vorgestellt. Ein Text dazu kann online nachgelesen werden.

“Baby’s in Black” ‚Äď Eine Liebe als Comic

Eigentlich h√∂rt Astrid nur Jazz. Aber an diesem Abend, im Oktober 1960, geht sie auf die Gro√üe Freiheit – und h√∂rt die neue Band aus Liverpool. Da passiert es – da sieht sie IHN, den Mann, den sie nie mehr vergessen wird. “Seine Coolness. Seine Intelligenz. Sein k√ľnstlerisches Sein. Einfach Liebe zwischen uns”, erz√§hlt sie heute. “Das hat mich fasziniert. Dieses Einmalige. Dieses nie wieder Gefundene.”

Stuart Sutcliffe war damals in Hamburg der erste Bassist der Beatles. Astrid Kirchherr, frisch von der Kunsthochschule, sah die Band, war begeistert, machte Fotos. 50 Jahre sp√§ter erz√§hlt der Comic “Baby’s in black” ihre Geschichte, die Geschichte eines Aufbruchs, einer Sehnsucht. mehr

Der NDR pr√§sentiert am heutigen Mittwoch in der Reihe “Der Norden liest” eine Lesung in G√∂ttingen mit Ralf K√∂nig, der aus seinem aktuellen Buch “Antityp” (Rowohlt) vortragen wird. Weitere Informationen dazu gibt es hier. Der Autor und seine nun abgeschlossene Bibel-Trilogie werden in einem Artikel samt Video auch online vorgestellt.

Prototyp, Archetyp, Antityp

Am Anfang war das Buch “Prototyp” – Adams S√ľndenfall, frei nach Ralf K√∂nig. Und siehe: Das Buch war gut. “Es hat jedenfalls Proteste gehagelt”, erz√§hlt K√∂nig. “Und da wird man ja als Satiriker, Zeichner, Karikaturist sofort gepikst, dass man da irgendwas richtig gemacht hat, wenn Leute sich aufregen.” Also geht‚Äôs weiter: Es ist Strich f√ľr Strich eine Anti-Missionierung: K√∂nig geht dem Christentum mit Wort- und Bildwitz zu Leibe, diesmal dem, der es seiner Meinung nach am √úbelsten trieb: Apostel Paulus. “Ich empfinde Paulus wirklich auch als eine Art Taliban. Also diese strenge Trennung: was ist Gut, was ist B√∂se und wird in der H√∂lle schmoren, das ist bei Paulus ja wie bei allen Fundamentalisten, ich meine, er war wohl der Fundamentalist an sich.” mehr

Comics in den Medien ‚Äď Oktober 2010

Mittwoch, den 27. Oktober 2010

Neben zahlreichen Meldungen in der deutschsprachigen Presse, in Funk und Fernsehen, gab es in den vergangenen Wochen auch einige Erw√§hnungen deutscher Comics und ihrer Macherinnen und Macher in internationalen Medien. Zum Beispiel interviewte Tomasz PstrńÖgowski am Rande des Comicfestivals in Lodz den Berliner Zeichner Mawil (“Wir k√∂nnen ja Freunde bleiben”, Reprodukt) f√ľr das polnische Online-Comicmagazin komiksomania.pl: “Nie jestem bohaterem”.

Mit “Wanderlust” widmet Matthias Wivel auf dem amerikanischen “The Comics Journal”-Blog Ulli Lusts “Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens” (avant-verlag) eine ausf√ľhrliche Besprechung. Darin wird Ulli Lusts autobiografischer Reisebericht eingeordnet zwischen Goethes “Italienische Reise” und Christiane F.s “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo”: “a fascinating study of human behavior under duress”. Erfreulich zu sehen, dass deutsche Comics auch im Ausland immer breiter wahrgenommen werden.

“Schlicht grossartig” findet Bert Dahlmann Pierre Pelots und Barus “Elende Helden” (Edition 52) in seiner kurzen Vorstellung auf westzeit.de. Das gegenw√§rtige Schaffen Barus, der im n√§chsten Jahr Pr√§sident des Comicfestivals in Angoul√™me sein wird, stellt Andreas Platthaus auf seinem “FAZ”-Blog vor und spart in Bezug auf “Elende Helden” nicht mit lobenden Worten, wenn er in “Arme Typen, aber was f√ľr ein Reichtum an Geschichten!” unter anderem ausf√ľhrt, warum Baru “auch im Alter von √ľber sechzig immer noch einer der frischesten Comiczeichner der Welt ist”.

Ein weiterer Titel der Edition 52 wurde zuletzt ebenfalls besprochen: Die Ver√∂ffentlichung des ersten Teils von Jeff Lemires “Essex County”-Trilogie, “Geschichten vom Land”, nimmt Lars von T√∂rne auf tagesspiegel.de zum Anlass, den Autor und sein Werk vorzustellen: “Nur wenige Autoren verbinden Elemente des Mainstream und der Comic-Avantgarde so gekonnt wie Jeff Lemire.” schreibt er in “Sch√∂ner Schmerz”. Auf comicgate.de vergleicht Benjamin Vogt in seiner Besprechung Jeff Lemires Stil lobend mit dem von Reinhard Kleist (“Castro”, Carlsen). Derselbe Rezensent bespricht auch Jiro Taniguchis Western-Manga “Sky Hawk” (Schreiber & Leser) und weist bei allem Lob auf einige Schw√§chem im Genre-Mix hin. In den ungef√§hr zur Zeit der gro√üen Depression angesiedelten Geschichten in Will Eisners “Ein Vertrag mit Gott und andere Geschichten” (Carlsen) erkennt Andreas Fisch ‚Äď ebenfalls auf comicgate.de ‚Äď eine Reihe von Parallelen zur heutigen Zeit. Die “Ur-Graphic Novel” nennt Fabian Kettner den Band in seiner ausf√ľhrlichen Vorstellung auf literaturkritik.de.

In der Zeit ganz weit zur√ľck geht Jens Harder in seiner Graphic Novel “Alpha ‚Äď directions” (Carlsen), der Thomas Hummitzsch auf textem.de attestiert, “spektakul√§re Evolutionsbilder” zu finden. Marco Behringer stellt an gleicher Stelle “die Geschichte der Beat-Literatur als Graphic Novel” vor, namentlich “The Beats” (Walde+Graf) von den Herausgebern Harvey Pekar und Paul Buhle. Wer h√§tte gedacht, dass einmal “Bertrand Russel als Comicheld” erscheinen w√ľrde, f√ľhrt ebenfalls Marco Behringer in seiner Besprechung von Apostolos Doxiadis’ und Christos H. Papadimitrious’ “Logicomix” (Atrium) auf textem.de aus. Wolfgang Popp stellt “Logicomix” auf √Ė1 vom ORF vor. Der dazugeh√∂rige Text l√§sst sich hier nachlesen und hier nachh√∂ren.

Christian M√∂ller sprach anl√§sslich der Ver√∂ffentlichung einiger Comics, die sich mit religi√∂sen Themen auseinandersetzen, mit dem K√∂lner Autor Ralf K√∂nig (“Antityp”, Rowohlt) √ľber den “Boom des G√∂ttlichen”. Der Beitrag lief im Deutschlandfunk. In einer kurzweiligen Bilderstrecke stellt WDR1 Live Arne Bellstorfs “Baby’s in Black ‚Äď The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe” (Reprodukt) vor.

In der “Welt” wurde Eric Corbeyrans Adaption von Franz Kafkas “Die Verwandlung” (Knesebeck) als gelungene Umsetzung kurz vorgestellt.¬†F√ľr die Vogtl√§nder “Freie Presse” legt Oliver Seifert in¬†“P√ľnktchen, P√ľnktchen, Komma Strich” dar, wie es St√©phane Heuet gelingt, aus Marcel Prousts Vorlage in “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ‚Äď Combray” (Knesebeck) einen gelungenen Comic zu machen. Eher eine “Lekt√ľrehilfe” erkennt darin jedoch Daniel W√ľllner in seinem Artikel f√ľr tagesspiegel.de: “Bis an die Grenzen der Zeit”. An gleicher Stelle stellt Waldemar Kesler die gelungene Zusammenarbeit zwischen David Prudhomme und Pascal Rabat√© in “Die Plastikmadonna” (Carlsen) heraus: “Das Szenario und die Zeichnungen gehen bei der liebevollen Milieustudie so innig Hand in Hand, dass wir nur auf eine weitere Zusammenarbeit der beiden hoffen d√ľrfen.”: “Die rote Maria”.

Ebenfalls auf tagesspiegel.de empfiehlt Comic-Autorin Elke R. Steiner (“Risiken und Nebenwirkungen”, G√ľtersloher Verlagshaus) “Das Zeichen des Widders”, die Zusammenarbeit von Fred Vargas und Edmond Baudoin (Aufbau Verlag) als “Mitrei√üend, ber√ľhrend und voller ungew√∂hnlicher Charaktere”: “Kleiner Raub mit gro√üen Folgen”.

Thomas Otts “R.I.P. ‚Äď Best of 1985 -2004″ (Edition Moderne) stellt Christian Neubert auf titel-magazin.de vor. In diesen “Schattenseiten” erkennt der Autor “gro√üe Kunst”. Christian Neubert sprach am Rande der Frankfurter Buchmesse auch mit den frisch gek√ľrten Sondermann-Preistr√§gern Felix Mertikat und Benjamin Schreuder √ľber die Auszeichnung und nat√ľrlich √ľber ihr gemeinsames Deb√ľt “Jakob” (Cross Cult): “Ein Konglomerat genialer Ideen”.

“Art Spiegelman, Comic-Zeichner”

Montag, den 4. Oktober 2010

Das Schweizer Fernsehen hat in der vergangenen Woche ein 45-min√ľtiges Portr√§t des amerikanischen Comic-Autoren Art Spiegelman (“Die vollst√§ndige Maus”, Fischer) ausgestrahlt. Die Dokumentation aus der Reihe “Sternstunde Kunst” l√§sst sich noch rund zwei Wochen im Videoportal des Senders ansehen.

Er ist medienscheu wie kaum ein anderer, insbesondere TV-Interviews gibt er nur alle paar Jahre ‚Äď und doch sind die Medien seit seiner Kindheit sein Thema. Es war das Comic-Magazin ¬ęMAD¬Ľ, das ihn zu seinem Berufsziel Comic-Zeichner brachte. Mit seiner Arbeit als Herausgeber von Avantgarde-Comic-Magazinen in San Francisco und New York, und vor allem mit seinem Comic ¬ęMaus¬Ľ √ľber das Schicksal seiner Eltern, hat Art Spiegelman das Genre grundlegend erneuert. mehr

Graphic Novels auf der Frankfurter Buchmesse

Samstag, den 2. Oktober 2010

Vom 6. bis zum 10. Oktober präsentieren viele Verlage auf der Frankfurter Buchmesse ihre neuen Graphic Novels.

Edition Moderne und Reprodukt sind 2010 in die Halle 4.1 umgezogen (zu den Gr√ľnden √§u√üerte sich Reprodukt-Verleger Dirk Rehm in der Reihe “F√ľnf Fragen”), avant-verlag und Splitter verzichten in diesem Jahr komplett auf einen Stand auf der Messe. Gro√üverlage wie Carlsen Comics und Egmont Ehapa haben ihre St√§nde traditionell eher am Rande des Comicbereichs, wo sie neben neuen Comic- und Manga-Ver√∂ffentlichungen vor allem ihre Jugendbuch- und Belletristik-Programme pr√§sentieren.

Die meisten deutschen Comicverlage – etwa Cross Cult, Panini, Schreiber & Leser – sind nat√ľrlich weiterhin im Comic-Zentrum in der Halle 3.0 angesiedelt. Verlage wie Knesebeck, Rowohlt oder Luftschacht, die sich auch im Segment Graphic Novels mit interessanten Neuver√∂ffentlichungen hervortun, pr√§sentieren die Neuheiten an ihrem jeweiligen Verlagsstand.

Im Folgenden stellen wir die Graphic-Novel-Veröffentlichungen der einzelnen Verlage vor, morgen folgt ein Rundblick auf die Veranstaltungen, die sich während der Buchmesse den Graphic Novels und ihren Autorinnen und Autoren widmen.

CARLSEN COMICS | Halle 3.0 G356

Peer Meter & Isabel Kreitz ‚Äď Haarmann

Fritz Haarmann, einer der brutalsten Serienm√∂rder Europas, arbeitete als Spitzel f√ľr die hannoversche Polizei. Nacht f√ľr Nacht durchstreifte er die Wartes√§le des Bahnhofs auf der Suche nach jungen, allein reisenden M√§nnern. Mit Hilfe seines Polizeiausweises konnte er das Vertrauen seiner Opfer erlangen. Er f√ľhrte sie in seine Wohnung, vergewaltigte sie und bi√ü ihnen im Sexualrausch die Kehle durch. Obgleich es √ľber Jahre immer wieder Anzeigen gegen Fritz Haarmann gegeben hat, konnte er ungehindert sein m√∂rderisches Treiben fortsetzen, gedeckt von der Polizei und umkreist von skrupellosen Schmarotzern, die aus Haarmanns Treiben ihren Vorteil gezogen haben. Eine unheimliche Geschichte in d√ľster-beklemmenden Bildern.

Haarmann, ISBN 978-3-551-79107-8, 192 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, 19,90 EUR

Reinhard Kleist ‚Äď Castro

Gewohnt kunstvoll erz√§hlt und mit kraftvollem, vitalem Strich gezeichnet, n√§hert sich Reinhard Kleist in seiner Biografie ‚ÄúCastro‚ÄĚ dem umstrittenen Revolution√§r und Politiker und h√§lt dessen bewegtes Leben und seine politischen Ideen und Ideale ebenso facettenreich fest wie deren Folgen f√ľr die kubanische Gesellschaft.

Um die Stimmung vor Ort besser einfangen zu k√∂nnen, unternahm Reinhard Kleist im Fr√ľhjahr 2008 eine Recherchereise nach Kuba, aus der bereits das viel beachtete Reisetagebuch ‚ÄúHavanna‚ÄĚ hervorgegangen ist.

Castro, ISBN 978-3-551-78965-5, 288 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, 19,90 EUR

EDITION MODERNE | Halle 4.1 C116

Joe Sacco ‚Äď Bosnien

Ein Schweinekopf in einer Moschee, Ger√ľchte √ľber eine Kindsentf√ľhrung, Provokationen an einer Hochzeit. Normalerweise reicht das nicht, um eine √ľber Generationen entstandene multiethnische Gemeinschaft zu ersch√ľttern. Und doch ist es vor nicht allzu langer Zeit geschehen, praktisch vor unserer Haust√ľre, in Bosnien. Aus guten Nachbarn wurden ein Serbe, ein Muslim, ein Kroate. In diesem Buch dokumentiert Joe Sacco auf eindringliche Art und Weise das Aufkommen von Nationalismus, Rassismus und Homophobie am Beispiel der bosnischen Stadt GoraŇĺde, die er ab 1995 mehrmals besucht hat.

Bosnien, ISBN 978-3-03731-069-4, 234 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, 24 EUR

Jean-Jacques Verney & Jacques Tardi ‚Äď Elender Krieg 1917-1918-1919

Passend zur Frankfurter Buchmesse wird der zweite und abschliessende Band von Jean-Jacques Verneys und Jacques Tardis “Elender Krieg” erscheinen, der die Jahre “1917-1918-1919″ behandeln wird.¬†Auch im zweiten Teil des Anti-Kriegsbuchs vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges gibt es kein Heldentum, sondern nur Entsetzen √ľber das sinnlose Gemetzel. Ein erschreckender, aber auch informativer Comic √ľber das Elend des Krieges. Dieses Buch sollte im Geschichtsunterricht zum 20. Jahrhundert nicht fehlen.

Elender Krieg 1917-1918-1919, ISBN 978-3-03731-066-3, 72 Seiten, schwarzweiß, Hardcover, 19,80 EUR

REPRODUKT | Halle 4.1 C120

Arne Bellstorf ‚Äď Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Suttcliffe

Hamburg, 1960. Astrid Kirchherr hat ihr Kunststudium abgeschlossen und arbeitet als Assistentin f√ľr ihren ehemaligen Lehrer, den Fotografen Reinhart Wolf. Ihre Beziehung zu Klaus Voormann, einem jungen Grafiker, pl√§tschert so dahin. Nach einem Streit steht er mitten in der Nacht wieder vor ihrer T√ľr, um v√∂llig aufgel√∂st zu erz√§hlen, was er auf St. Pauli entdeckt hat: F√ľnf junge Engl√§nder, die unter dem Namen ‚ÄúThe Beatles‚ÄĚ in einem Klub auf der Reeperbahn Rock ‚Äėn‚Äô Roll spielten‚Ķ Als Astrid schlie√ülich einwilligt, ihn am folgenden Abend in den Kaiserkeller zu begleiten, ahnt sie noch nicht, dass diese Begegnung ihr Leben f√ľr immer ver√§ndern wird.

Baby‚Äôs in Black ‚Äď The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe, ISBN 978-3-941099-12-8, 216 Seiten, schwarzwei√ü, Klappenbroschur, 20 EUR

Brecht Evens ‚Äď Am falschen Ort

Die Party ist in vollem Gange, aber verdammt, wo bleibt Robbie? Kommt er, kommt er nicht? Alle wollen ihn, alle wissen unglaubliche Dinge √ľber ihn zu erz√§hlen‚Ķ Ist er so ruhelos, so unf√§hig sich zu binden, weil seine erste gro√üe Liebe von einem J√§ger erlegt wurde, der sie irrt√ľmlich f√ľr einen Fasan gehalten hat? Oder ist das die tragische Geschichte einer ganz anderen Person?

In “Am falschen Ort” besch√§ftigt sich Brecht Evens mit zwischenmenschlichen Verhaltensmustern und der Zerbrechlichkeit der Identit√§t. Seine Nachtschw√§rmer sind charismatisch, chaotisch, hemmungslos. Sie werden zur Farbpalette des K√ľnstlers, verblassen, verschwimmen und verschmelzen schlie√ülich zu einer Geschichte.

Am falschen Ort, ISBN 978-3-941099-57-9, 176 Seiten, farbig, Flexcover, 24 EUR

Riad Sattouf ‚Äď Meine Beschneidung

Die m√§nnliche Beschneidung ist in der islamischen Welt obligatorisch. Nach dem Initiationsritual, das meist zwischen dem siebten und zehnten Lebensjahr stattfindet, geh√∂rt der Junge zur Gesellschaft der M√§nner und beginnt seine religi√∂sen Pflichten wahrzunehmen. Umso erstaunlicher, dass Riad mit seinen acht Jahren noch nie davon geh√∂rt hat. Einigerma√üen verunsichert versucht er, dem gro√üen Schreckgespenst nachzusp√ľren.

Riad Sattouf arbeitet als Comiczeichner, Musiker und Synchronsprecher in Paris. F√ľr sein Album ‚ÄúPascal Brutal‚ÄĚ wurde er 2010 in Angoul√™me mit dem “Prix du meilleur album” pr√§miert.

Meine Beschneidung, ISBN 978-3-941099-60-9, 100 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 14 EUR

Bastien Viv√®s ‚Äď In meinen Augen

Durch die Augen eines Verliebten lernen wir seinen Schwarm, eine rothaarige junge Frau, kennen. Sie lacht, sie tanzt, sie fasziniert uns vom ersten Moment an ebenso sehr wie ihren unbekannten Verehrer, den wir an keiner Stelle zu Gesicht bekommen. Bastien Viv√®s kann auf die Verbalsisierung von Gef√ľhlen und Gedanken getrost verzichten ‚Äď durch pr√§zis eingefangene Bewegungen, Blicke und Gesten allein erz√§hlt er von einer fl√ľchtigen Liebe, der von Beginn an eine Schwere innewohnt.

In meinen Augen, ISBN 978-3-941099-58-6, 136 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 18 EUR

ATRIUM | Halle 4.1 E118

Apostolos Doxiadis & Christos H. Papadimitriou ‚Äď Logicomix

Wie sich im Titel bereits andeutet, besch√§ftigt sich ‚ÄúLogicomix‚ÄĚ mit Fragen der Logik und der Mathematik sowie der Suche des Menschen nach Wahrheit. Der Protagonist der 352 Seiten starken Graphic Novel ist der britische Mathematiker, Logiker und Philosoph Bertrand Russell, der im fr√ľhen 20. Jahrhundert die Vision verfolgte, ein logisches Fundament f√ľr die gesamte Mathematik zu errichten. √úber die Besch√§ftigung mit den Grundlagen des menschlichen Denkens hinaus, widmet sich ‚ÄúLogicomix‚ÄĚ daher zudem der bewegten Biografie des gesellschaftlich engagierten Nobelpreistr√§gers Russell.

Logicomix, ISBN 978-3-85535-069-8, 352 Seiten, farbig, Klappenbroschur, 24,90 EUR

G√úTERSLOHER VERLAGSHAUS | Halle 3.1 E150

Moritz Stetter ‚Äď Bonhoeffer

Dietrich Bonhoeffer als Comic ‚Äď geht das? Wie gut das geht, zeigt Moritz Stetters Buch. Er hat sich die Freiheit genommen, das Leben Bonhoeffers in einer Graphic Novel zu erz√§hlen. In faszinierenden Bildsequenzen folgt er den Lebensspuren des gro√üen Theologen und Widerstandsk√§mpfers, beleuchtet entscheidende Stationen und Wendepunkte. Auf diese Weise schafft er es, inmitten der zahlreichen Publikationen √ľber Bonhoeffer einen gelungenen Kontrapunkt zu setzen und damit auch neue Leserkreise anzusprechen.

Bonhoeffer, ISBN 978-3-579-07050-6, ca. 96 Seiten, Softcover, ca. 14,95 EUR

Elke R. Steiner ‚Äď Risiken und Nebenwirkungen

Diese Graphic Novel begleitet sechs Personen eine Woche lang in ihrem Alltag mit all den kleinen und gro√üen Ereignissen und Problemen ‚Äď zu denen auch der Missbrauch von Medikamenten geh√∂rt. In kurzen R√ľckblenden wird ihre Vorgeschichte erz√§hlt, ihr soziales, wirtschaftliches und berufliches Umfeld skizziert. Um welche Medikamente handelt es sich? Welche Beschwerden l√∂sen sie aus? Wie ist es zum Missbrauch gekommen? In welchem Stadium der Abh√§ngigkeit bzw. Sch√§digung befindet sich die jeweilige Person?

Risiken und Nebenwirkungen, ISBN 978-3-579-06762-9, ca. 64 Seiten, Softcover, ca. 14,95 EUR

KNESEBECK | Halle 4.1 F100

Stephane H√©uet ‚Äď Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Combray

Der Geschmack einer Madeleine erweckt diese Regung und ruft die Erinnerungen Marcels an seine Kindheit in Combray zur√ľck. Immer wieder versucht er, die vergangene, verlorene Zeit gegenw√§rtig zu machen. Es sind atmosph√§rische Details, von denen aus sich ein literarisches Universum entwickelt, das um ein zentrales Thema kreist: Liebe.

Seit √ľber vierzehn Jahren arbeitet St√©phane Heuet an der Umsetzung von Marcel Prousts Literaturklassiker “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” als Graphic Novel. Mit “Combray” erscheint nun endlich der erste Teil dieses Mammutprojektes in deutscher Sprache.

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ‚Äď Combray, ISBN 978-3-86873-261-0, Hardcover, farbig, 72 Seiten, 19,95 EUR

Eric Corbeyran und Richard Horne ‚Äď Die Verwandlung

Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt…. Und als er feststellt, dass es sich nicht um einen Alptraum handelt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Trotz seines friedfertigen und unschuldigen Lebens als Ungeziefer wird er von seiner Familie verstoßen und schließlich in den Tod getrieben.

Die Verwandlung ist eine d√ľstere Metapher auf das Wesen der Menschheit. Eric Corbeyran und Richard Horne haben diesen ebenso ber√ľhmten wie zeitlosen Klassiker der deutschen Literatur als Graphic Novel adaptiert.

Die Verwandlung,  ISBN 978-3-86873-266-5, Hardcover, schwarzweiß, 48 Seiten, 19,95 EUR

LUFTSCHACHT | Halle 4.1 C118

Nicolas Mahler (et al.) ‚Äď Dick Boss

Mit dem ihnen eigenen literarischen Zugang haben sich die Autorinnen und Autoren der Herausforderung des Comic-Genres gestellt: Entstanden sind so 12 √ľberaus originelle Stories, wie sie unterschiedlicher nicht sein k√∂nnten: vom Liebesdrama bis zum Schriftsteller mit Schreibblockade, vom Postbeamten, der von einer Chefinspektor-Karriere tr√§umt bis zu einem kurzen Abriss √ľber das Sterben und wie das denn so sei.

Mit Texten von Tilman Ramstedt, Verena Ro√übacher, Diemar Dath, Franz Adrian Wenzl, Clemens J. Setz, Simon Froehling, Martin Amanshauser/ Linda Stift, Michael Stavari, Hanno Millesi, Andrea Grill, J√ľrgen Lagger.

Dick Boss, ISBN 978-3-902373-62-5, 225 Seiten, schwarzweiß, Klappenbroschur, 9,60 EUR

ROWOHLT | Halle 3.1 E131

Ralf K√∂nig ‚Äď Antityp

Der Mensch, zumindest in der Bibel, ist voll Verderbnis und von √úbel, drum kommt bald einer, um vom B√∂sen uns arme S√ľnder zu erl√∂sen, damit der Himmel schlie√ülich siegt! Wie? Hab ich was nicht mitgekriegt? Der Erl√∂ser war schon da? Aha? Soso ‚Ķ Wie sonderbar ‚Ķ Die Welt, erl√∂st? Der Mensch ist frei? Braucht‚Äôs da der Trilogie Teil 3? Doch! Der Heilige hei√üt diesmal Paul, f√§llt gleich zu Anfang schon vom Gaul, apostelt durch die Welt, und schon gibt es ‚Äône neue Religion! Dann f√§lscht und √§ndert man noch was, ach Gott, jaja, so schnell geht das ‚Ķ Zum Schluss hat uns die Christenheit von Logik und Vernunft befreit. Doch zu unser aller Gl√ľck kehrt der Erl√∂ser bald zur√ľck und die ihr glaubet, seht euch vor: Wom√∂glich hat der Mann Humor!

Antityp, ISBN 978-3-49803-551-8, 144 Seiten, Hardcover, 16,95 EUR

SCHREIBER & LESER | Halle 3.0 J845

Osamu Tezuka ‚Äď Barbara 2

Der m√§rchenhafte Aufstieg des Yosuke Mikura endet mit einer Schreibblockade, als Barbara ihn verl√§sst. In seiner Verzweiflung geht Mikura an seine Grenzen und dar√ľber hinaus, er zwingt Barbara zur√ľck an seine Seite, und das Paar beginnt, sich gegenseitig zu zerfleischen ‚Äď fast bis hin zum Kannibalismus, dem ultimativen Liebesakt.

In einem letzten Aufbäumen, sterbend, bringt Mikura sein Meisterwerk zu Papier. Es trägt den Titel: Barbara.

Barbara 2, ISBN 978-3-941239-50-0, 240 S., schwarzweiß, broschiert, 14,95 EUR

Sara Colaone & Luca de Santis ‚Äď Insel der M√§nner

In Italien wurden von 1938 bis 1943 circa 300 Homosexuelle auf einer Insel im S√ľden interniert. Es gab kein Gesetz, das dies rechtfertigte, nur mehr oder weniger willk√ľrliche Erlasse auf Bezirksebene. Dies ist die Geschichte des 75j√§hrigen Antonio, genannt Ninella, der als junger Mann in jenes Lager kam.

Sara Colaone & Luca de Santis erzählen von Kummer, Not und Heimweh, aber auch von ausgelassenen Festen, von Kameradschaft und Liebe.

Insel der Männer, ISBN 978-3-941239-47-0, gebunden, 176 Seiten, zweifarbig, 18,80 EUR

Jiro Taniguchi ‚Äď Sky Hawk

Im Jahr 1869 fuhren vierzig Japaner vom Clan Aizu mit dem Dampfer “China‚ÄĚ von Yokohama nach San Francisco – die ersten japanischen Auswanderer in die USA. Vor diesem historischen Hintergrund beginnt die Geschichte der zwei Samurai Hikosaburo und Manzo, die es als gl√ľcklose Goldsucher in die Rocky Mountains verschl√§gt. Mit diesem Band erf√ľllte sich Taniguchi einen lang gehegten Wunsch: einen Manga-Western zu schaffen, in dem der Weg des Bushido sich mit dem Stolz des Indianerkriegers vereint.

Sky Hawk, ISBN 978-3-941239-36-4, 288 Seiten, Softcover, schwarzweiß, 16,95 EUR

Sagar Forni√©s & Sergi √Ālvarez ‚Äď Umsonst ist der Tod

Marie Furillo, die Frau des Staatsanwalts, ist brutal ermordet worden, und Detective Frank Witkins Ermittlungen liefern kaum brauchbare Ergebnisse. Von allen Seiten erh√∂ht sich der Druck, w√§hrend der Fall immer undurchsichtiger wird, denn hier spielt jeder sein eigenes Spiel: Rathaus, Polizei, Presse, Mafia‚Ķ Und alle wollen sie dasselbe ‚Äď die Macht in der Stadt.

Umsonst ist der Tod, ISBN 978-3-941239-42-5, gebunden, 144 Seiten, schwarzweiß, 18,80 EUR

UBOOKS | Halle 4.1 D149

Cathy Brett ‚Äď Ember Fury

Prominente Eltern zu haben ist gar nicht so toll, wie es sich anh√∂rt. Ja klar, man hat Geld wie Heu, Ruhm und ein paar echt hei√üe Jungs… Aber wenn dein Dad sich mehr daf√ľr interessiert, die Spitze der Charts zu erklimmen, als daf√ľr, warum du von der Schule geflogen bist ‚Äď schon wieder ‚Äď, dann kann einen das schon ernsthaft w√ľtend machen. Und wenn Ember eines wei√ü, dann dass auch schon der kleinste Funke Wut einen ganzen Haufen Schwierigkeiten entfachen kann…

Ember Fury, ISBN 978-3-86608-147-5, 272 Seiten, Softcover, 9,95 EUR

WALDE + GRAF | Halle 4.1 D103

Harvey Pekar & Paul Buhle (Hgs.) ‚Äď The Beats

Nie zuvor in der amerikanischen Literatur und Kultur hatte es etwas Vergleichbares gegeben: Gegen die √Ąngste der Spiesser, gegen den zwanghaften Konformismus, setzten die Beats ungez√ľgelten Sex, Drogenkonsum zur Entspannung, bedingungslose Entwurzelung und vor allem experimentelles Schreiben jeglicher Art. Allen Ginsbergs “Howl and Other Poems” setzte Massst√§be. ¬ęOn the Road¬Ľ gilt als Manifest der Beatniks und als einer der wichtigsten Texte der amerikanischen Subkultur. Die in Amerika von der Presse hoch gelobte Graphic Novel “The Beats” erz√§hlt faktenreich aber nie wissenschaftlich ihre Geschichte. Sie bietet beste Unterhaltung und interpretiert bildgewaltig Literaturgeschichte.

The Beats ‚Äď Eine Geschichte der Beat-Literatur, ISBN 978-3-03774-014-9, 208 Seiten, schwarzwei√ü, Hardcover, 22.95 EUR

Logo Buchmesse © Frankfurter Buchmesse

“Antityp” von Ralf K√∂nig

Freitag, den 17. September 2010

Ab heute ist der neue Band von Ralf K√∂nig, “Antityp” (Rowohlt), im Handel erh√§ltlich. Im Gegensatz zu ‚ÄúPrototyp‚ÄĚ und ‚ÄúArchetyp‚ÄĚ, in denen der K√∂lner Comic-Autor zuvor mit biblischen Charakteren auseinandersetzte, ist das neue Buch nicht vorab als Comic Strip in der ‚ÄúFrankfurter Allgemeine Zeitung‚ÄĚ erschienen.

Der Mensch, zumindest in der Bibel, ist voll Verderbnis und von √úbel, drum kommt bald einer, um vom B√∂sen uns arme S√ľnder zu erl√∂sen, damit der Himmel schlie√ülich siegt! Wie? Hab ich was nicht mitgekriegt? Der Erl√∂ser war schon da? Aha? Soso ‚Ķ Wie sonderbar ‚Ķ Die Welt, erl√∂st? Der Mensch ist frei? Braucht‚Äôs da der Trilogie Teil 3? Doch! Der Heilige hei√üt diesmal Paul, f√§llt gleich zu Anfang schon vom Gaul, apostelt durch die Welt, und schon gibt es ‚Äône neue Religion! Dann f√§lscht und √§ndert man noch was, ach Gott, jaja, so schnell geht das ‚Ķ Zum Schluss hat uns die Christenheit von Logik und Vernunft befreit. Doch zu unser aller Gl√ľck kehrt der Erl√∂ser bald zur√ľck und die ihr glaubet, seht euch vor: Wom√∂glich hat der Mann Humor!


Antityp, ISBN 978-3-49803-551-8, 144 Seiten, Hardcover, 16,95 EUR, erschienen bei Rowohlt

“Antityp” von Ralf K√∂nig

Sonntag, den 13. Juni 2010

Noch ist er nicht auf der Verlagshomepage angek√ľndigt, aber zumindest findet er sich in der Verlagsvorschau von Rowohlt: Ralf K√∂nigs neuer Band “Antityp” erscheint Mitte September. Wie Ralf K√∂nig bereits im Interview mit der “Comixene” ausf√ľhrte, widmet er sich im neuen Band der Figur des Paulus.

Der Mensch, zumindest in der Bibel, ist voll Verderbnis und von √úbel, drum kommt bald einer, um vom B√∂sen uns arme S√ľnder zu erl√∂sen, damit der Himmel schlie√ülich siegt! Wie? Hab ich was nicht mitgekriegt? Der Erl√∂ser war schon da? Aha? Soso … Wie sonderbar … Die Welt, erl√∂st? Der Mensch ist frei? Braucht’s da der Trilogie Teil 3? Doch! Der Heilige hei√üt diesmal Paul, f√§llt gleich zu Anfang schon vom Gaul, apostelt durch die Welt, und schon gibt es ‚Äône neue Religion! Dann f√§lscht und √§ndert man noch was, ach Gott, jaja, so schnell geht das … Zum Schluss hat uns die Christenheit von Logik und Vernunft befreit. Doch zu unser aller Gl√ľck kehrt der Erl√∂ser bald zur√ľck und die ihr glaubet, seht euch vor: Wom√∂glich hat der Mann Humor!

Im Gegensatz zu “Prototyp” und “Archetyp” ist der neue Band nicht in Form von Strips in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” erschienen, “Antityp” erscheint bei Rowohlt als Erstver√∂ffentlichung.

Antityp, ISBN 978-3-49803-551-8, 144 Seiten, Hardcover, 16,95 EUR, erscheint im September bei Rowohlt

Ralf K√∂nig √ľbernimmt Schirmherrschaft des CSD Leipzig

Mittwoch, den 21. April 2010

Wie das Portal “Schwulissimo.de” meldet √ľbernimmt Ralf K√∂nig die Schirmherrschaft des diesj√§hrigen Christopher Street Days in Leipzig. Der beliebte Autor (“Sie d√ľrfen sich jetzt k√ľssen”, Rowohlt) wird am 17. Juli in Leipzig den Demonstrationszug und das Strassenfest auf dem Nikolaikirchhof er√∂ffnen.

Ralf K√∂nig √ľbernimmt Schirmherrschaft vom Leipziger CSD 2010

“Wir sind sehr stolz darauf, den bekannten Comic-Zeichner Ralf K√∂nig, als Schirmherrn f√ľr den CSD 2010 in Leipzig gewonnen zu haben”, sagt Kathrin Darlatt, die gleichstellungspolitische Referentin der Stadt Leipzig. “Unserer Meinung nach verdient das langj√§hrige k√ľnstlerische Schaffen von Ralf K√∂nig eine besondere gesellschaftspolitische W√ľrdigung”. Ralf K√∂nig hat mit seinen witzigen, hintersinnigen und bewegenden Geschichten (von Konrad und Paul √ľber Lysistrata bis hin zum Archetyp ) nicht nur stets f√ľr beste Unterhaltung, sondern auch immer in einer subtilen Weise nebenbei f√ľr Aufkl√§rung gesorgt, so dass Homophobie keine Chance mehr hatte. Seine B√ľcher werden mittlerweile (fast) in der ganzen Welt verlegt und haben das Coming Out von Generationen von Schwulen positiv begleitet. mehr

“Evas prachtvoller K√∂rper”

Dienstag, den 17. November 2009

Auf “Welt Online” wirft Stefan Pannor einen Blick auf aktuelle, von der Bibel inspirierte Comics und findet dabei Parallelen zwischen Robert Crumbs “Genesis” (Carlsen) und Ralf K√∂nigs “Archetyp” (Rowohlt).

König_crumb

Evas prachtvoller Körper

Die Comiczeichner Robert Crumb und Ralf König entdecken Gott und die Bibel

Am Anfang, die Geschichte ist bekannt, war das Nichts. Dann schuf Gott Himmel und Erde. Was da im Buch Genesis der Bibel geschildert wird, ist im Grunde der erste k√ľnstlerische Prozess. Aus einem blanken Irgendwas schafft Gott die Welt. Es ist nicht unbedingt die beste aller Sch√∂pfungen. Jedenfalls nach der Lesart von Robert Crumb und Ralf K√∂nig. Beide Comiczeichner haben sich in den letzten Jahren des Textes angenommen. Die Ergebnisse liegen jetzt vor. mehr

Ralf König signiert

Montag, den 26. Oktober 2009

Ralf K√∂nig PortraitIn den n√§chsten Wochen wird Ralf K√∂nig (“Hempels Sofa”) seinen neuen Band “Archetyp” (beide Rowohlt), der seine in der “Frankfurter Allgemeine Zeitung” urspr√ľnglich ver√∂ffentlichten Strips versammelt,¬† in verschiedenen Buchhandlungen in Westdeutschland signieren.

Los geht es am 31. Oktober bei Thalia in Bonn, am 5. November folgt Presse und Buch Grauert in D√ľsseldorf, weiter geht es am 27. November bei Schmorl & von Seefeld in Hannover und tags darauf beschliesst Ralf K√∂nig seine Mini-Tour in der Buchhandlung Graff in Braunschweig.

Die genauen Adressen und Uhrzeiten kann man hier nachsehen.

Comics in “Kindlers Literatur Lexikon”

Freitag, den 11. September 2009

kindler_reihe

Seit dem 4. September ist die dritte Auflage von “Kindlers Literatur Lexikon” erh√§ltlich. Das von Heinz Ludwig Arnold herausgegebene deutschsprachige Standardwerk zur weltweiten Literaturgeschichte enth√§lt erstmals einen umfangreichen Eintrag zum Thema Comics.

Autor Andreas C. Knigge l√§sst den 19-seitigen Eintrag mit einer allgemeinen Einf√ľhrung beginnen, in der er die Entwicklungsgeschichte popul√§rer Comics abreisst. Diese m√ľndet (neben dem Aufkommen von Online-Comics) in der Auspr√§gung der Graphic Novels, namentlich nennt er AutorInnen wie Marjane Satrapi (“Persepolis”, Edition Moderne), Lewis Trondheim (“Approximate Continuum Comics”, Reprodukt), Ralf K√∂nig (“Sie d√ľrfen sich jetzt k√ľssen”, Rowohlt”), Joe Sacco (“Pal√§stina”, Edition Moderne) und nat√ľrlich Will Eisner (“Das Komplott”, DVA).

titel_cover_kindler

Auch im anschlie√üenden Teil, in dem Andreas C. Knigge einige bedeutende Comics exemplarisch vorstellt, spielen Graphic Novels eine wichtige Rolle: Hugo Pratts “S√ľdseeballade” (Kult Editionen, derzeit nicht lieferbar), Keiji Nakazawas “Barfuss durch Hiroshima” (Carlsen), Art Spiegelmans “Maus” (S. Fischer) und Will Eisners “Das Komplott” sollen die literarischen Qualit√§ten der Comics illustrieren.

Allein angesichts des erw√§hnten Materials scheint die Aufnahme von Comics in “Kindlers Literatur Lexikon” l√§ngst √ľberf√§llig. Wer mit der Geschichte der Comics vertraut ist, der wird hier wenig Neues erfahren, allen anderen interessierten Lesern wird eine sinnvolle Einf√ľhrung geboten.

Kindlers Literatur Lexikon (KLL), ISBN 978-3-476-04000-8,  3., völlig neu bearbeitete Auflage, 18 Bände inkl. einem Registerband, 14.548 Seiten, Subskriptionspreis bis 31.12.2009: 1.950 EUR, Ladenpreis ab 1.1.2010: 2.400,- EUR, erscheint im J.B. Metzler Verlag

Ralf König

Mittwoch, den 4. Februar 2009

Ralf K√∂nig PortraitDerzeit sorgt seine t√§glich in der der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” erscheinende Serie “Archetyp” wieder f√ľr einigen Wirbel unter denjenigen, die ihre religi√∂sen Einstellungen √ľber Humor und Pressefreiheit stellen. Davor machte er vor allem mit seinen mutigen Beitr√§gen zu den “Mohammed-Karikaturen” von sich reden. Nun ist Ralf K√∂nig aber nicht nur f√ľr Comic-Strips und religi√∂s-politische Statements bekannt, sondern auch f√ľr seine seit rund 25 Jahren erscheinenden Graphic Novels ‚Äď und weil darauf an dieser Stelle noch nicht hingewiesen wurde, soll das ohne besonderen Anla√ü nun trotzdem geschehen.

Denn Ralf K√∂nig ist nicht nur eine feste Gr√∂√üe der deutschsprachigen Comiclandschaft, sondern ebenfalls daf√ľr mitverantwortlich, dass Graphic Novels schon seit Jahrzehnten tausenden LeserInnen bekannt sind, ohne, dass es damals den Begriff daf√ľr gab. Sp√§testens mit der gleichnamigen Verfilmung von “Der bewegte Mann” (1991), die ein fulminanter Publikumserfolg und mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet wurde und Schauspieler wie Joachim Kr√≥l, Til Schweiger und Rufus Beck etablierte, wurden seine Comics einem breiteren Publikum bekannt.

bewegte mann Erste Comics hatte der 1960 in Soest geborene K√∂nig Ende der 70er-Jahre in verschiedenen Underground- und Schwulenzeitschriften ver√∂ffentlicht und setzte sich damals schon mit dem Thema Homosexualit√§t auseinander. Dem Thema widmete er sich seitdem in einer Vielzahl von Strips und Comic-Romanen, die meistens kom√∂diantisch angelegt sind, ernsthafte Themen wie AIDS aber nicht ausblenden. Schon seit 1987 erscheinen seine Graphic Novels bei Rowohlt, weitere Titel erschienen bei einer Vielzahl von Verlagen von Eichborn √ľber M√§nnerschwarmSkript bis Carlsen. Seine B√ľcher erscheinen unter anderem auf Spanisch, Englisch, Italienisch und Franz√∂sisch.

rk_mitlinks.jpg

Im Laufe der Zeit ist Ralf K√∂nig mit vielen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet worden, darunter dem “Prix Alph¬īArt” f√ľr “Wie die Karnickel” auf dem Comicfestival Abgoul√™me 2005 sowie dem “Spezialpreis der Jury” auf dem Comic-Salon in Erlangen 2006. Ralf K√∂nig wohnt in K√∂ln und hat eine umfangreiche Website mit einem ausf√ľhrlichen Lebenslauf, Informationen zu allen B√ľchern, Preisen, Verfilmungen und vielem mehr.

Foto © Ralf König
Abbildung “Der bewegte Mann” ¬© Rowohlt
Abbildung “Und das mit Links” ¬© Carlsen