Übersetzerworkshop im LCB

christophe blain,

 

Der Deutsche Übersetzerfonds lädt zum fünftägigen Workshop „Sequenzielle Kunst – Sprachliche Vielfalt mit fließenden Übergängen“ ein. Schwerpunkt des Übersetzerworkshops ist die Arbeit anhand vielfältiger und sprachübergreifender Übersetzungsvorhaben ins Deutsche. Mithilfe von Übungen, Diskussionsrunden zu Übersetzungsfragen und Vorträgen geben Lektorin Heike Drescher, Übersetzer Uli Pröfrock und Schriftsteller Thomas von Steinaecker Einblicke in ihre Arbeit. Zudem werden Fragen zu Verträgen und anderen berufspolitischen Aspekten besprochen.

Ulrich Pröfrock ist ein erfahrener und vielseitiger Comicübersetzer, der für seine Arbeit 2015 mit dem Christoph-Martin-Wieland-Preis ausgezeichnet worden ist. Diese Auszeichnung wird alle zwei Jahre für herausragende Übersetzungen in jeweils unterschiedlichen Sparten vergeben. HIER geht es zur Pressemitteilung über den Christoph-Martin-Wieland-Preis 2015 für Uli Pröfrocks Übersetzung der Graphic Novel „Quai d’Orsay – Hinter den Kulissen der Macht„.

Der Workshop „Sequenzielle Kunst – Sprachliche Vielfalt mit fließenden Übergängen“ findet vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2019 im Literarischen Colloquium Berlin statt. Die TeilnehmerInnen sind aufgerufen, eigene Übersetzungsvorhaben (ins Deutsche) einzureichen. Das können konkrete Aufträge sein oder frei gewählte „Liebhaberprojekte“, falls man gerade keine kommerzielle Übersetzung in Arbeit hat.

Bewerbungsschluss ist am 17. März 2019.

Ein Workshopangebot des Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen seiner „Akademie der Übersetzungskunst“, in Kooperation mit dem Deutschen Comicverein e.V.

Ort: Literarisches Colloquium Berlin Am Sandwerder 5, 14109 Berlin
www.uebersetzerfonds.de