Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Film und AutorengesprÀchmit Paco Roca in Berlin

26. Mai 2017

Am Montag, den 29. Mai 2017 um 20 Uhr ist der spanische Comicautor Paco Roca (“La Casa”, “Die Heimatlosen”,“Kopf in den Wolken”) im Comicladen Modern Graphics in der Kastanienallee/Berlin zu Gast. Er wird mit AndrĂ© Höchemer, seinem Übersetzer, ĂŒber seine Arbeit als Comicautor sprechen und anschließend seine BĂŒcher signieren.

Veranstaltung am Montag, 29. Mai 2017 um 20 Uhr,

bei Modern Graphics, Kastanienallee 79, D-10435 Berlin

Eintritt: 5 EUR, ermĂ€ĂŸigt: 3 EUR

Vor dem GesprĂ€ch mit Paco Roca im Comicladen wird gleich nebenan im Lichtblick-Kino um 19 Uhr der Film “La Nueve” gezeigt, in dem es, wie auch in Paco Rocas Graphic Novel “Die Heimatlosen, um das Schicksal der Soldaten der 9. Kompanie geht – einer Gruppe spanischer Kommunisten und Anarchisten. An der Seite der RĂ©sistance kĂ€mpften sie bis zur Kapitulation der Deutschen im nazibesetzten Frankreich. Doch ihr grĂ¶ĂŸter Wunsch, die eigene Heimat von der Diktatur befreit zu sehen, sollte noch jahrzehntelang unerfĂŒllt bleiben.

Montag, 29. Mai | 19 Uhr
Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin
www.lichtblick-kino.org

Ausstellung Kartografie der TrĂ€ume – Marc-Antoine Mathieu im MAK Frankfurt

24. Mai 2017

Ab dem 3. Juni 2017 ist im Museum fĂŒr Angewandte Kunst Frankfurt eine große Ausstellung der Arbeit von Marc-Antoine Mathieu gewidmet. “Kartografie der TrĂ€ume – Die Kunst des Marc-Antoine Mathieu” wird dann bis zum 15. Oktober 2017 dort zu sehen sein. Die Schau findet ihren Abschluss mit dem Ende der Frankfurter Buchmesse, deren Ehrengast in diesem Jahr Frankreich ist.

Kurator David Beikirch hat die Frankfurter Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit Marc-Antoine Mathieu entwickelt, der selbst auch Ausstellungsdesigner ist.

WĂ€hrend der Ausstellungsdauer gibt es verschiedene Veranstaltungen, Workshops und KuratorenfĂŒhrungen durch die Ausstellung.

Die Comics von Marc-Antoine Mathieu erscheinen auf Deutsch bei Reprodukt. AnlĂ€sslich der Ausstellung wird im Herbstprogramm “Otto” von MAM angekĂŒndigt, mit Erscheinungstermin im Juli 2017.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 2. Juni 2017, 19 Uhr

Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17 , 60594 Frankfurt

http://www.museumangewandtekunst.de

Ausstellung “Kartografie der TrĂ€ume- Die Kunst des Marc-Antoine Mathieu” vom 3. Juni bis zum 15. Oktober 2017

 

 

Comiclesung Körper Formen in Kassel

23. Mai 2017

Studierende der Illustrationsklasse Kassel lesen heute, am 23. Mai 2017 aus ihrer Publikation “Körper Formen“. Die BeitrĂ€ge sind im Comicseminar von Lea Heinrich entstanden und wurden Ende des Wintersemesters in der Risowerkstatt gedruckt.
Die Lesung findet im Anschluss an einen Comicleseworkshop des Comiczeichners James Turek statt.

Ort: Papiercafé, Menzelstrasse 13-15, 34121 Kassel
Lesung am 23. Mai 2017, 18 Uhr

facebook

Emmanuel Guibert beim TĂŒbinger BĂŒcherfest

22. Mai 2017

Vom 26. – 28. Mai 2017 findet das TĂŒbinger BĂŒcherfest statt. Unter den eingeladenen Autoren ist auch Emmanuel Guibert, vielseitiger Zeichner und Autor von Graphic Novels und Kindercomics aus Frankreich.

Er stellt dort am Samstag, den 27. Mai um 19 Uhr seine Graphic Novel “Martha und Alan” vor (Edition Moderne)

Buchvorstellung und GesprÀch mit Emmanuel Guibert in französischer und deutscher Sprache, Moderation und Dolmetscher: Marc Blancher.

Eintritt 2 Euro, kein Vorverkauf.

Ort: ICFA, zum Plan des TĂŒbinger BĂŒcherfestes geht es hier: TĂŒbinger BĂŒcherfest

 

Graphic Novels bei der Langen Buchnacht Kreuzberg

19. Mai 2017

 

AnlĂ€sslich der Langen Buchnacht stellen Arne Jysch und James Turek in der Galerie Knoth & KrĂŒger am 20. Mai 2017 ihre Graphic Novels mit einer Lesung vor.

Die Lange Buchnacht findet seit 1998 jĂ€hrlich an einem Samstag Ende Mai in der Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg statt. Bei der gemeinsamen Aktion von LĂ€den, Verlagen, öffentlichen Institutionen und Initiativen  werden Lesungen sowie andere Aktionen rund ums Buch veranstaltet. Dazu gehören ganz selbstverstĂ€ndlich auch Comics und Graphic Novels.

21 Uhr: Arne Jysch liest aus “Der nasse Fisch”

22 Uhr: James Turek liest aus “Motel Shangri-La”

Ort: Galerie Knoth & KrĂŒger, Oranienstraße 188, Berlin

 

Reprodukt kĂŒndigt an

18. Mai 2017

Reprodukt legt im Herbstprogramm einen Schwerpunkt auf Comics von Frauen, einen weiteren auf Titel aus Frankreich, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse 2017.

Neue Autorinnen im Programm sind:

Aude Picault mitIdeal Standard

 

sowie

PĂ©nĂ©lope Bagieu mit „Unerschrocken – FĂŒnfzehn PortrĂ€ts außergewöhnlicher Frauen“.

 

Außerdem werden neue Titel oder Neuauflagen angekĂŒndigt von Jillian Tamaki, Kathrin Klingner und Sarah Glidden.


Ein Schwerpunktitel ist sicher auch

Der Sommer ihres Lebens” von Thomas von Steinaecker und Barbara Yelin. Die Episoden aus dem Leben einer alten Frau sind vorveröffentlicht worden bei Hundertvierzehn, dem online Literaturmagazin der S. Fischer Verlage.

Autor Thomas von Steinaecker hat der “Augsburger Allgemeine” bereits ein Interview dazu gegeben: “Ein Schriftsteller erzĂ€hlt in Bildern“.

Die gesamte Herbstvorschau zum Lesen oder Herunterladen findet sich hier: Reprodukt Herbstprogramm

Victoria Lomasko ĂŒber Kunst, Comic und Protest in Russland

17. Mai 2017

Die russische Comicszene ist jung und politisiert sich erst langsam. Victoria Lomasko hat in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass die visuelle Darstellung diverser Protestformen an PopularitĂ€t gewinnt. Mit Empathie fĂŒr die Akteur*innen gibt sie engagierten Menschen eine Stimme. Mit einem feministischem Blick zeigt sie Frauen in unterschiedlichen Lebenssituationen, aber sie zeichnet auch LKW-Fahrer, die sich im Streik befinden. Mit den VerĂ€nderungen der russischen Gesellschaft verĂ€ndert sich auch ihr kĂŒnstlerischer Ansatz.

Das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung und MODERN GRAPHICS BERLIN haben die Autorin und Zeichnerin eingeladen, in Berlin ĂŒber ihre Arbeit zu sprechen.

Veranstaltung: Freitag, 19. Mai 2017 um 20 Uhr

Ort: aquarium, Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin

Veranstaltung auf Russisch mit deutscher Übersetzung, Eintritt frei.

Alphabet des Ankommens – Veranstaltung und Launch der Website

16. Mai 2017

© Simone Kesting - http://simonekesting.tumblr.com/

Bei einem Workshop vom 6. bis 12. MÀrz 2017 an der HAW in Hamburg haben zwölf JournalistInnen und zwölf ComiczeichnerInnen unter der Leitung von Sascha Hommer (Comiczeichner) und Lilian Pithan (Journalistin) intensiv zusammengearbeitet. E wie Ehrenamt, M wie Musik oder W wie Wohnsitz: Durch die Kombination von Journalismus und Comics wurden in der Auseinandersetzung mit dem Thema Einwanderung ganz neue Wege beschritten.

Das Ergebnis – zwölf Comicreportagen in vier verschiedenen Sprachen – wird als ALPHABET DES ANKOMMENS am 20. Mai 2017 online veröffentlicht.

Zudem wird an diesem Tag der Launch der Website mit einer Party in Berlin gefeiert. Auf dem Programm stehen die PrÀsentation der Comicreportagen, Interviews mit einzelnen Autoren und eine Ausstellung der fertigen Comics.
Zur Party in der Neuen Nachbarschaft (Berlin-Moabit) sind alle herzlich eingeladen, die sich fĂŒr Comics, Journalismus oder fĂŒr beides gleichermaßen interessieren. Außer Comicreportagen gibt es Bier, syrische Mezze und Musik.

Launch-Party: Samstag, 20.Mai 2017 ab 19 Uhr,

https://www.facebook.com/events/1292983857421784/

Neue Nachbarschaft // Moabit, Beusselstraße 26, 10553 Berlin

Video zum Projekt: https://www.youtube.com/watch?v=_WsfYDLbB9k

Fotos vom Projekt: https://www.facebook.com/alphabetdesankommens

Dankesrede der ComicbuchpreistrÀgerin: Comics als politischer Akt

15. Mai 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

copyright: Tina Brenneisen

 

Zum dritten Mal verlieh die Berthold Leibinger Stiftung ihren Comicbuchpreis fĂŒr ein nicht veröffentlichtes, deutschsprachiges Werk. Die Berliner Zeichnerin Tina Brenneisen erhielt fĂŒr ihren Band „Das Licht, das Schatten leert“ am Freitag, den 5. Mai 2017, im Literaturhaus den mit 15.000 EUR dotierten Preis.

Bei der Preisverleihung in Stuttgart hat sich Tina Brenneisen ebenso treffend wie engagiert ĂŒber das Comicmachen  geĂ€ußert. Ihre

“Kleine Dankesrede, auch fĂŒr den Comic als politisches Medium”

wird dokumentiert vom online Magazin Culturmag.

http://culturmag.de



ThĂŒringer Literaturnetzwerk schreibt Förderpreis “Graphic Novel” aus

12. Mai 2017

Einen neuen dotierten Förderpreis fĂŒr Zeichnerinnen und Zeichner schreibt das Literaturnetzwerk ThĂŒringen aus. Bis zum 30. September können BeitrĂ€ge zum Wettbewerb unter dem Motto “Sir Gawain sucht den GrĂŒnen Ritter” eingereicht werden.

Aus dem Ausschreibungstext: “Erfahrungen als Zeichner/In müssen vorhanden sein, es ist aber nicht erforderlich, dass schon Publikationen vorliegen.”

Von der Website: “Der Freie Deutsche Autorenverband, Landesverband ThĂŒringen e.V. schreibt einen Graphic Novel – Wettbewerb aus. Die TeilnehmerInnen sollen sich mit der Umsetzung eines Stoffes aus der Arthus-Sage auseinandersetzen: Sir Gawain & der GrĂŒne Ritter. Es winken Geldpreise. Aus der erstplatzierten Einsendung soll im Anschluss die gesamte Geschichte entworfen und publiziert werden.”

Es ist ĂŒberaus erfreulich, dass es einen weiteren Förderpreis gibt, der die Arbeit von Comiczeichnerinnen und -zeichnern unterstĂŒtzt! Daran Ă€ndert auch die Tatsache nichts, dass der Ausschreibungstext auf mögliche MissverstĂ€ndnisse hindeutet, wie etwa, dass es sich bei der Comicadaption einer Textvorlage um Illustration handelt:

“Interessierte potentielle Teilnehmer/Innen senden bitte eine entsprechende Email an den Freien Deutschen Autorenverband, Schutzverband Deutscher Schriftsteller, Landesverband Thüringen e.V. und erhalten eine Datei mit der zu illustrierenden Geschichte.”

Hier findet sich die Ausschreibung zum Herunterladen: www.fda-thueringen.de

Graphic Novels in den Medien

11. Mai 2017

Schuld und SĂŒhne” – Isabella Caldart auf freitag.de ĂŒber „Ich habe Wale gesehen“ von Javier de Isusi (Edition Moderne)

„Comic der Schwedin Liv Strömquist: Wir mĂŒssen ĂŒber die Vulva reden“ – Jan-Paul Koopmann auf Spiegel online ĂŒber „Der Ursprung der Welt” von Liv Strömquist (avant-verlag)

„Esther findet Jungs gestört und trĂ€umt von einem Handy“ – Markus Tischer fĂŒr SRF Schweizer Radio und Fernsehen ĂŒber „Esthers TagebĂŒcher“ von Riad Sattouf (Reprodukt)

Interview mit Riad Sattouf ĂŒber “Esthers TagebĂŒcher” auf 3sat

Der Hass auf Europa Ă€ngstigt mich” – Moritz Piehler im GesprĂ€ch mit Riad Sattouf auf Spiegel online

Esthers TagebĂŒcher” bei “Die 7 besten BĂŒcher fĂŒr junge Leser im Mai“, der Empfehlungsliste von Deutschlandfunk und Buchmarkt

„Back To The Future!“ – Uwe Schuette fĂŒr SPEX ĂŒber „Patience“ von Daniel Clowes (Reprodukt)

Inspiration vom Finanzamt: Die Leiden des jungen Mahler” – Paul Lohberger fĂŒr Corso im Deutschlandfunk ĂŒber “Die Goldgruber-Chroniken” von Nicolas Mahler (Reprodukt)

Beitrag ĂŒber Comic-Journalismus bei tracks auf arte.tv ĂŒber: Guy Delisle, Sarah Glidden, Olivier Kugler, Joe Sacco

 

Veranstaltung: Zerocalcare ĂŒber “Kobane Calling” in Berlin

10. Mai 2017

Am Dienstag, 23. Mai 2017, wird der Comicblogger ZeroCalcare in der Bibliothek am Luisenbad mit Gesa Ufer (rbb) ĂŒber seine Arbeit an der Graphic Novel “Kobane Calling” (avant-verlag), deren HintergrĂŒnde und seine Motivation sprechen.

Als Teil einer Soli-Gruppe bereiste ZeroCalcare das tĂŒrkisch-syrische Grenzgebiet. In den von Kurden beherrschten Gebieten entstand dort die autonome Region Rojava, mit der Stadt Kobane als Symbol fĂŒr den Widerstand im Kampf gegen den “Islamischen Staat”. Im Januar 2014 gab sich die von der Bevölkerung aufgebaute demokratische Selbstverwaltung eine soziale Charta: Mit Gleichberechtigung der Frau, Religionsfreiheit und dem Verbot der Todesstrafe.

ZeroCalcare besuchte die Menschen vor Ort und sein Bericht ist nicht nur eine Reportage, sondern zugleich ein Aufruf zur UnterstĂŒtzung und SolidaritĂ€t: Kobane calling!

Das AutorengesprĂ€ch findet statt im Rahmen der Verlagsausstellung “Saved by Comics“.

Zeit: Dienstag, 23. Mai, 19:00 – 22:00 (pĂŒnktlicher Beginn!)

Ort: Bibliothek am Luisenbad, TravemĂŒnder Str. 2/Ecke Badstraße, 13357 Berlin
Tel.: (030) 9018 4 5610, E-Mail: luisenbad@stb-mitte.de

Der Eintritt ist frei.

 

Ausstellung “Comics! Mangas! Graphic Novels!” in der Bundeskunsthalle

9. Mai 2017

Die Comic-Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn, auf die an dieser Stelle bereits am 29. November 2016 hingewiesen worden ist, ist seit dem 7. Mai 2017 geöffnet und noch bis zum 10. September 2017 zu sehen.

Zum einen ist es erfreulich, dass Comics durch die PrĂ€senz an diesem Ort gewissermaßen geadelt werden. Zum anderen lĂ€sst der Grundtenor der Berichterstattung befĂŒrchten, dass die Organisatoren und der Kurator immer noch davon ausgehen, die Kunstform gegen komplette Unkenntnis verteidigen zu mĂŒssen. Nachdem Comics und Graphic Novels nun seit rund 10 Jahren in den Feuilletons, auf Festivals und in den LiteraturhĂ€usern gut vertreten sind, erscheint diese Position doch etwas rĂŒckwĂ€rtsgewandt. Siehe dazu auch dreimalalles.info

“Schmuddelkind” der Kunst: Bonner Ausstellung zeigt Comic-Geschichte – Max Hunger fĂŒr die Deutsche Welle/DW

Vom Schmuddelkind zur Kunstform: Die Bundeskunsthalle zeigt mit „Comics! Mangas! Graphic Novels!“ die bisher grĂ¶ĂŸte Schau ĂŒber diese KunstrichtungGudrun von Schoenebeck fĂŒr den General-Anzeiger Bonn

Comicgeschichte in der Bundeskunsthalle: Lechz, Hechel, WĂŒrg! - Bernd Lechler interviewt Kurator Alexander Braun fĂŒr die Sendung Corso im Deutschlandfunk

Deutschlands Probleme mit dem Comic - Christoph Driessen fĂŒr den Trierischen Volksfreund/volksfreund.de und auch fĂŒr die SĂ€chsische Zeitung

„Panels, die die Welt bewegten – Die Ausstellung „Comics! Mangas! Graphic Novels!“ in der Bundeskunsthalle fĂŒhrt opulent durch die Geschichte. Die Gegenwart wird allerdings nur angerissen“  von Barbara Buchholz fĂŒr Tagesspiegel.de

 

 

 

 

Sprechende Bilder: Graphic Novel-Tage im Hamburger Literaturhaus

8. Mai 2017

Im Literaturhaus Hamburg werden vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2107 unter dem Titel “Sprechende Bilder” internationale ZeichnerInnen und ihre Arbeit vorgestellt. Schon zum sechsten Mal finden dort die Graphic Novel-Tage statt, allerdings in diesem Jahr mit einer VerĂ€nderung: Andreas Platthaus fĂŒhrt die GesprĂ€che mit jeweils zwei GĂ€sten an jedem Abend ohne Christian Gasser. Bedauerlich ist nur, dass das Literaturhaus meint, die Veranstaltungsreihe “Sprechende Bilder” im sechsten Jahr immer noch damit rechtfertigen zu mĂŒssen, dass der Comic die Kinderstube hinter sich gelassen habe.

Die eingeladenen ZeichnerInnen sind:  Blexbolex und Christoph Niemann (29. Mai), Tobi Dahmen und Paco Roca (30. Mai), Anna Haifisch und Sydney Padua (31. Mai), Zeina Abirached und Simon Schwartz (1. Juni).

Außerdem gibt Anna Haifisch am 1. Juni von 12 bis 18 Uhr einen Workshop unter dem sehr schönen Titel “Don’t tell me what to do!”.

Das ganze Programm findet sich unter www.literaturhaus-hamburg.de oder auch bei NDR Info.

Ort: Literaturhaus, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg, Tickets

“Irmina” fĂŒr Eisner-Award nominiert

4. Mai 2017

Die englischsprachige Ausgabe von Barbara Yelins erfolgreicher Graphic Novel “Irmina” (Reprodukt) ist in der Kategorie „Best U.S. Edition of International Material“ fĂŒr den Eisner-Award nominiert worden.

Die komplette Liste der Nominierungen fĂŒr den auch international bedeutenden Preis findet sich hier:
https://www.comic-con.org/aw
/eisner-awards-nominations-2017

Unter den Nominierten finden sich zahlreiche weitere Titel, die auch auf Deutsch vorliegen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der San Diego Comic Con (20.-23. Juli 2017) statt.

Ausstellungseröffnung und Lesung in Greifswald – Comic im Norden

3. Mai 2017

Quelle: nordischerklang.de

Im Rahmen des Festivals Nordischer Klang stellen in Greifswald Comiczeichner*innen aus den Nordischen LĂ€ndern ihre Arbeiten mit einer Ausstellung im Koeppenhaus und einer Lesung fĂŒr Kinder vor.

Filippa Hella aus Finnland kommt mit ihrer Lieblingsfigur, Algot, dem schwermĂŒtigen Elefanten (siehe Abbildung und Hinweis unten), der die Leiden des jungen Werthers durchlebt. Von Autorin Annette Herzog und Illustratorin Katrine Clante aus Kopenhagen gibt es Seiten aus der preisgekrönten Graphic Novel “Pssst!” zu sehen, die sensibel die PubertĂ€t behandelt. Und Kristian Krohg-SĂžrensen erzĂ€hlt die Story von Gulosten, einem Seemann, Schmuggler, WiderstandskĂ€mpfer, Mörder und Ganoven aus dem Oslo der 1920er Jahre.

Ausstellungseröffnung: Montag, 8.5.2017 um 16 Uhr

Espen K. Holtestaul, Comic-Verleger aus Norwegen, gibt eine EinfĂŒhrung.

Eintritt frei

Ausstellung bis 15. Juni 2017, Di-Sa 14-18 Uhr, Eintritt frei

Ort: Koeppenhaus, Literaturzentrum Vorpommern, Bahnhofstr. 4/5, 17489 Greifswald

Außerdem:

Lesung von Filippa Hella fĂŒr Kinder: Montag, 8.5.2017, 9 – 10 Uhr

Ort: UniversitĂ€t Greifswald, Institut fĂŒr Fennistik und Skandinavistik, Hans-Fallada-Str. 20, 17487 Greifswald

copyright: Filippa Hella

Preisverleihung der Bertold Leibinger Stiftung am 5. Mai 2017

2. Mai 2017

Zum dritten Mal wird die Berthold Leibinger Stiftung ihren Comicbuchpreis fĂŒr ein nicht veröffentlichtes, deutschsprachiges Werk verleihen. Die Berliner Zeichnerin Tina Brenneisen erhĂ€lt fĂŒr ihren Band „Das Licht, das Schatten leert“ am Freitag, den 5. Mai 2017, um 18:00 Uhr im Literaturhaus Stuttgart den mit 15.000 EUR dotierten Preis. Neben der PreistrĂ€gerin werden die neun Finalisten mt einem Preisgeld in Höhe von jeweils 1.000 EUR geehrt.

Der Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung wird jĂ€hrlich in Stuttgart fĂŒr einen hervorragenden unveröffentlichten deutschsprachigen Comic vergeben, dessen Fertigstellung absehbar ist. Damit will die Stiftung ausdrĂŒcklich eine Literaturform fördern, die es in Deutschland noch immer nicht leicht hat.

Eine Ausstellung im Stuttgarter Literaturhaus zeigt Tina Brenneisens Arbeit an „Das Licht, das Schatten leert“. Im Anschluss wird die Ausstellung in Berlin im Literarische Colloquium Berlin lcb prĂ€sentiert.

Preisverleihung am 5. Mai 2017 , 18 Uhr, im Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart

Einlass nur nach Anmeldung unter veranstaltungen@leibinger-stiftung.de oder per Telefon 07156 303 35203

Max Baitinger und Anna Haifisch auf Lesereise

28. April 2017

Mit einer gemeinsamen Lesung im PapiercafĂ© in Kassel am 2. Mai 2017 beginnt die Tour, auf der Max Baitinger und Anna Haifisch ihre neuen Comics vorstellen. Lesungen aus “Birgit“und “Röhner” (Baitinger) sowie “The Artist” und “Von Spatz” (Haifisch) finden außerdem in Essen, Hannover, Kiel und Hamburg statt:

Erste Medienreaktionen auf “Birgit” und “The Artist: Der Schnabelprinz”:

Tiergeschichten von Anna Haifisch – Comiczeichner ist ein einsamer Job” – Anna Haifisch im GesprĂ€ch mit Sigrid Fischer fĂŒr Corso im Deutschlandfunk.

Dem BĂŒro-Trott ein Denkmal” – Andrea Heinze fĂŒr Corso im Deutschlandfunk ĂŒber „Birgit” von Max Baitinger.

Vergilbende BĂŒrowelt” – Elisabeth GrĂŒn fĂŒr fixpoetry ĂŒber „Birgit“.

 

Gratis Comic Tag 2017

27. April 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im deutschsprachigen Raum gibt es den Gratis Comic Tag nach amerikanischem Vorbild seit 2010. Immer im Mai – im diesem Jahr am 13.5. – gibt es in den LĂ€den, die sich an der Aktion beteiligen, eigens dafĂŒr gedruckte Comichefte umsonst. Das sind in den meisten FĂ€llen Leseproben von Comicserien, auch Manga, Kindercomics oder Klassiker sind darunter.

UrsprĂŒnglich war der Gratis Comic Tag von Verlagen und ComiclĂ€den erdacht und initiiert worden, um neue Leser fĂŒr den Comichandel zu gewinnen. Mittlerweile beteiligen sich auch Buchhandlungen und Bibliotheken daran, die das Potenzial dieser Aktion erkannt haben. HĂ€ufig finden im Rahmen des Gratis Comic Tag zusĂ€tzlich besondere Veranstaltungen oder Signierstunden statt. FĂŒr viele ComiclĂ€den ist der Gratis Comic Tag ebenso arbeitsreich wie umsatzstark. Ganz sicher ist er dazu geeignet, neues Interesse an Comics zu wecken, und er gibt  ĂŒberzeugten Comcilesern Gelegenheit, in eine unbekannte Serie erst einmal reinzulesen, bevor man einsteigt.

Ein informativer Beitrag dazu findet sich im Weser Kurier von heute. Annica MĂŒllenberg schreibt ĂŒber die “Verkannte Kunst” und geht  auch auf die Aktionen in Bremen anlĂ€sslich des Gratis Comic Tag ein.

13. Mai 2017: Gratis Comic Tag in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr Informationen unter:

www.gratiscomictag.de

Erste Veröffentlichung auf Deutsch von Dominique Goblet

26. April 2017

Im avant-verlag ist die autobiografische Graphic Novel “so tun als ob heißt lĂŒgen” der Belgierin Dominique Goblet erschienen. Darin verarbeitet sie mit großer Offenheit die schwierige Beziehung zu ihrem alkoholkranken Vater. Goblet hat an dem Buch 12 Jahre gearbeitet, bevor es schon 2007 auf Französisch erschienen ist.

Aus dem Verlagstext: “In enigmatischen Panels, in denen sich Bleistiftzeichnungen mit Ölfarbe vermischen, lotet die Autorin die Verbindung von RealitĂ€t und Fiktion aus. Was bedeutet es, sein eigenes Leben, seine eigene Wirklichkeit in Bild und Text zu ĂŒbersetzen?”

Unter dem Titel “Die Geister der Vergangenheit” rezensiert Marie Schröer das Buch fĂŒr den Tagesspiegel:

“Fakt, Fiktion, Fragment: Abseits jeglicher Labels erzĂ€hlt Dominique Goblet in „so tun als ob heißt lĂŒgen“ autobiografisch gefĂ€rbt von Ambivalenzen in Kunst und Leben. …” weiterlesen auf www.tagesspiegel.de