Graphic Novels
News Termine Presse Erste Schritte Buchhandel / Vertrieb Bibliotheken Über uns Impressum

Stand der Frankfurter Buchmesse in AngoulĂȘme, neue BroschĂŒre

29. Januar 2015

Am heutigen Donnerstag beginnt das Internationale Comicfestival in AngoulĂȘme, auf dem es wie im vergangenen Jahr einen Stand geben wird, der eine verlagsĂŒbergreifende Übersicht ĂŒber aktuelle Comics aus Deutschland gibt. Organisiert wird er in diesem Jahr von der Frankfurter Buchmesse, die dafĂŒr mit dem Deutschen Comicverein und der Goethe-Institut kooperiert. Finanziell wird der Stand und eine begleitende BroschĂŒre vom AuswĂ€rtigen Amt unterstĂŒtzt.

Die vierzig Titel umfassende Auswahl an BĂŒchern, die die Frankfurter Buchmesse in den kommenden Monaten noch auf weiteren internationalen Buchmessen prĂ€sentiert, wird wie bereits im vergangenen Jahr von einer BroschĂŒre begleitet. In “Berlinoir – Aktuelle Graphic Novels aus Deutschland” werden alle Titel vorgestellt, darunter sind die in den letzten Monaten mit Preisen ausgezeichneten oder breit besprochenen Titel von Mawil (“Kinderland”), Barbara Yelin (“Irmina”, beide Reprodukt), Simon Schwartz (“Vita Obscura”, avant-verlag) und viele weitere Titel zum Beispiel von Ralf König, Nicolas Mahler und Reinhard Kleist. Die BroschĂŒre kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Neben Signierstunden am Stand werden die deutschen Zeichner, die in AngoulĂȘme sein werden, auch noch an einer Reihe von Podienveranstaltungen teilnehmen. Eine Übersicht findet sich auf dreimalalles.info.

Graphic Novels in den Medien – 28. Januar 2015

28. Januar 2015

Zwei Veröffentlichungen als Reaktion auf Pariser Attentate

27. Januar 2015

In den kommenden Tagen und Wochen erscheinen zwei Publikationen, in denen ComicautorInnen auf die Ereignisse in Paris, vor allem auf die Ermordungen der Mitarbeiter von “Charlie Hebdo”, reagieren.

Am kommenden Wochenende wird in AngoulĂȘme auf dem Internationalen Comicfestival gratis eine Sonderausgabe des Comic-Magazin Comix verteilt. Darin finden sich in französischer Übersetzung Zeichnungen und Kurzcomics u.a. von Flix, Nicolas Mahler, Volker Reiche, BeCK, Kat Menschik, Thomas von Kummant, Benjamin von Eckartsberg, Klaus Stuttmann, David Boller, Christina Plaka, David FĂŒleki, Reinhard Kleist, Gerhard Haderer und Thomas Plaßmann. Die BeitrĂ€ge werden auch in der kommenden deutschen Ausgabe des Magazins erhĂ€ltlich sein.

Wie buchmarkt.de gestern meldete, erscheint in KĂŒrze im Hamburger Aladin Verlag der Band “Zeichner verteidigen die Meinungsfreiheit”, in dem ebenfalls die Reaktionen einer Reihe von KĂŒnstlerInnen versammelt werden. Beteiligt sind hier ATAK, Jutta Bauer, Larissa Bertonasco, Quint Buchholz, Flix, Bob Graham, Nikolaus Heidelbach, David Hughes, Janosch, Joelle Jolivet, Ulf K., Regina Kehn, Reinhard Kleist, Ole Könnecke, Isabel Kreitz, Marine Ludin, Ulli Lust, Hildegard MĂŒller, Thomas M. MĂŒller, Christoph Niemann, Moni Port, Chris Riddell, Axel Scheffler, Peter SĂ­s, Ralph Steadman, Philip Waechter, David Wiesner, Sabine Wilharm und Barbara Yelin. Die Einleitung schreibt Andreas Platthaus (FAZ).

“Zeichner verteidigen die Meinungsfreiheit” ist ein Non-Profit-Projekt, alle an der Entstehung Beteiligten verzichten auf Honorare oder Erlöse, Gewinne gehen an Writers in Prison. Der Genaue Erscheinungstermin des Bandes ist noch nicht bekannt.

“Der Tod hat nicht das letzte Wort” – Ausstellung im Deutschen Bundestag

26. Januar 2015

Unter dem Titel “Der Tod hat nicht das letzte Wort – Niemand zeugt fĂŒr den Zeugen” zeigt der Deutsche Bundestag im Paul Löbe-Haus ab dem 28. Januar eine Ausstellung mit Werken, die sich mit der Shoah auseinandersetzen.

In der Ausstellung “Der Tod hat nicht das letzte Wort – Niemand zeugt fĂŒr den Zeugen” werden Kunstwerke von unmittelbaren und mittelbaren Opfern, Ermordeten und Überlebenden und von Werken nachfolgender Generationen, der Kinder, Enkel und Erben, gezeigt. Kunst, die ĂŒberlebt hat und ĂŒberleben wird. Die Kunst der Gegenwart mit ihren BezĂŒgen zur Vergangenheit zeigt, dass die Ausstellung kein “archĂ€ologischer Ort” ist, sondern dass die kĂŒnstlerische Verarbeitung des Holocaust bis in unsere Gegenwart und darĂŒber hinaus Zeugnis ablegt und ablegen wird.

Teil der Ausstellung sind auch AuszĂŒge aus Michel Kichkas autobiografischem Band “Zweite Generation – Was ich meinem Vater nie gesagt habe” (Egmont Graphic Novel). Die Ausstellung wird bis zum 27. Februar 2015 zu sehen sein.

Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Eingang West, Konrad-Adenauer-Straße 1, D-11011 Berlin
www.bundestag.de

Jahres-Top 10 von Reprodukt

26. Januar 2015

Nachdem in der vergangenen Woche die Edition Moderne ihre Top 10 der meistverkauften Titel des vergangenen Jahres veröffentlicht hatte, legt nun Reprodukt nach. Auf dem Verlagsblog veröffentlichte Dirk Rehm eine Liste der zehn Titel, die 2014 im Buchhandel am hĂ€ufigsten verkauft wurden. Nicht berĂŒcksichtigt sind hierbei die AbsĂ€tze des Comichandels. Nach den viel besprochenen “Kinderland” und “Irmina” folgen mit den “Mumins” und “Die große Reise des kleinen Mouk” auf den PlĂ€tzen drei bis sechs gleich vier Titel aus dem Kindercomic-Programm.

1. “Kinderland” von Mawil
2. “Irmina” von Barbara Yelin
3. “Mumin und der Komet” von Tove und Lars Jansson
4. “Ein Urwald im Mumintal” von Tove Jansson
5. “Mumins Winterfreuden” von Tove Jansson
6. “Die große Reise des kleinen Mouk” von Marc Boutavant
7. “Einmal durch den Louvre” von David Prudhomme
8. “Jane, der Fuchs und ich” von Fanny Britt & Isabelle Arsenault
9. “Jim Curious” von Matthias Picard
10. “Hilda und die Vogelparade” von Luke Pearson

Edition Moderne veröffentlicht Jahres-Top 10

23. Januar 2015

Die ZĂŒrcher Edition Moderne hat auf der Verlagswebsite eine Liste der zehn Titel veröffentlicht, die sich im vergangenen Jahr am hĂ€ufigsten verkauft haben. Auf Platz eins findet sich dort der Jahreskalender fĂŒr 2015 des in der Schweiz und da vor allem in der ZĂŒrcher Region bekannten Mike van Audenhove, dessen “ZĂŒrich by Mike” im Tages-Anzeiger erschienen. Auf den folgenden PlĂ€tzen finden sich die Gesamtausgaben von Vernier und Tardis “Elender Krieg 1914-1919″ sowie “Persepolis” von Marjane Satrapi.

Hier die kompletten Top 10 der meistverkauften Titel der Edition Moderne im Jahr 2014:
1. “ZĂŒrich by Mike Monatskalender 2015″ von Mike van Audenhove
2. “Elender Krieg 1914-1919 Gesamtausgabe” von Jean-Pierre Verney & Jacques Tardi
3. “Persepolis Gesamtausgabe” von Marjane Satrapi
4. “Die Smalltalk-Hölle” von Nicolas Mahler
5. “Der Baum ist köstlich, Graf Zeppelin” von Katz & Goldt
6. “Stan the Hooligan” von Badoux & Gamma
7. “Der erste Weltkrieg: Die Schlacht an der Somme” von Joe Sacco
8. “Mein Therapeut ist ein Psycho” von Nicolas Mahler
9. “Grabenkrieg” von Jacques Tardi
10. “Alans Kindheit” von Emmanuel Guibert

“El Ășltimo yeyĂ©”

20. Januar 2015

Viele Graphic Novels berichten von Reisen in fremde LĂ€nder, in einem in Spanien erschienenen Band geht es nun um die Erfahrungen eines Spaniers im Deutschland der 1970er Jahre: “El Ășltimo yeyĂ©” von Autor Fernando GonzĂĄlez Viñas und Zeichner JosĂ© LĂĄzaro (Editorial Berenice).

Viñas erzĂ€hlt darin frei die Geschichte seines Onkels Ruperto, der 1974 als Gastarbeiter nach Oberndorf im Schwarzwald kam. Dort muss er sich mit so alltĂ€glichen VerĂ€nderungen wie die Umstellung auf deutsches Roggenbrot als auch mit der deutschen (Arbeits-)MentalitĂ€t arrangieren. Von der GrĂŒndung einer Band verspricht Ruperto sich Abenteuer und Ausbruch aus dem starren Arbeitsalltag.

Buch und Autor stellt Marcella Danner im SchwarzwĂ€lder Boten vor: “Kindheit prĂ€gt spanischen Autor”. Bisher hat noch kein deutscher Verlag das Buch angekĂŒndigt.

“Das falsche Geschlecht” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

19. Januar 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Das falsche Geschlecht” von ChloĂ© Cruchaudet (avant-verlag) vorgestellt:

“In dieser vielfach prĂ€mierte Comicadaption eines historisch belegten Essays beschreibt C. Cruchaudet das Leben des Ehepaars Grappe. Kurz nach der Heirat bricht der Erste Weltkrieg aus und Paul Grappe muss an die Front, wo er Schreckliches erlebt und Kriegsneurosen entwickelt. Wegen einer selbst zugefügten Verletzung gelingt es ihm zu fliehen. Mit der Hilfe von Ehefrau Louise verwandelt er sich in Suzanne, die 10 Jahre lang mit Louise als “Freundin” zusammenlebt, um nicht als Kriegsdeserteur mit dem Tode bestraft zu werden. Die Zeichnerin legte aus dem bewegten Leben des Paares den Schwerpunkt vor allem auf deren Beziehung, die Folgen des Krieges, die Wirrungen in Bezug auf die GenderidentitĂ€t und die Ausschweifungen von Paul bzw. der charismatischen Suzanne im Bois de Boulogne. Die Graphic Novel ist Ă€ußerst spannend erzĂ€hlt und in Schwarz-Weiß mit Rot als Schmuckfarbe gezeichnet, die Personen sind leicht karikiert und doch sehr gefühlvoll dargestellt. Die Bilder sind hĂ€ufig schonungslos und nicht gerade jugendgeeignet. Für möglichst viele BestĂ€nde empfohlen.”
Sylvia Meermann

Ben Katchor: Lesung in Berlin

19. Januar 2015

Am Mittwoch, den 21. Januar um 19 Uhr liest Ben Katchor im taz-Cafe aus seiner Graphic Novel “Der Jude von New York” (in englischer Sprache).

Der fehlgeschlagene Plan eines New Yorker Politikers und Amateurdramatikers, im Jahre 1825 alle verlorenen StĂ€mme Israels auf einer Insel in der NĂ€he von Buffalo zu einem Staat zu vereinen, ist der Ausgangspunkt fĂŒr Ben Katchors brillant imaginiertes Graphic-Novel-Epos “Der Jude von New York”.

Der aus Brooklyn stammende ComickĂŒnstler wird Im Rahmen der Ausstellung “Comics zur Lage der Welt” in der Galerie Neurotitan (noch bis 31. Januar) aus dem StĂŒck vorlesen.

taz-CafĂ©, Rudi-Dutschke-Str. 23, D–10969 Berlin
www.neurotitan.de
www.monde-diplomatique.de

Scott McCloud: Deutschlandbesuch im MĂ€rz

16. Januar 2015

Im MĂ€rz erscheint mit “Der Bildhauer” bei Carlsen die neue Graphic Novel von Scott McCloud.

David Smith ist Bildhauer. Talentiert, aber nicht berĂŒhmt. Deshalb nimmt er auch allzu gerne das faustische Angebot an, jede Skulptur die er sich vorstellen kann, mit seinen HĂ€nden zu schaffen, ganz gleich aus welchen Materialien. Auch wenn der Preis fĂŒr diese Kunst sein Leben ist. Doch David hat zwei Dinge nicht bedacht: Die Schwierigkeit ein Kunstwerk zu schaffen und … die Liebe.

Passend zur Veröffentlichung und zur Leipziger Buchmesse wird Scott MccCloud im MĂ€rz fĂŒr eine Reihe von Terminen nach Deutschland kommen.
Am 11. und 12. MĂ€rz wird er das Buch im Haus der Berliner Festspiele vorstellen, am 12. und 13. MĂ€rz wird er zudem auf der Leipziger Buchmesse erwartet, bzw. das Buch im Millionaires Club prĂ€sentieren. Die Moderation in Berlin und Leipzig ĂŒbernimmt Jens Balzer (Berliner Zeitung), alle Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.

Mittwoch, 11.03.2015, 20 Uhr und Donnerstag, 12.03.2015, 9 Uhr
Haus der Berliner Festspiele – SeitenbĂŒhne, Schaperstraße 24, D–10719 Berlin
In englischer Sprache, Eintritt: EUR 12,– / 8,– / 4,–
Kartenbestellung ab Montag auf u.a. www.berlinerfestspiele.de
Tel. (030 )25489100, Mo-Fr 10-18 Uhr

Donnerstag, 12.03.2015, 20 Uhr
The Millionaires Club, GFZK Gallery for Contemporary Art Leipzig, Karl-Tauchnitz-Straße 9-11. D–04107 Leipzig
themillionairesclub.tumblr.com

Barbara Yelin: Lesungen in Stuttgart und Hagen

15. Januar 2015

Am 10. und 11. Februar wird Barbara Yelin in Stuttgart respektive Hagen aus ihrem Buch “Irmina” (Reprodukt) lesen und von Arbeit und Rechereche berichten. In Stuttgart wird sie dabei vom Historiker Alexander Korb unterstĂŒtzt, der das Nachwort zum Comic geschrieben hat.

Die ehrgeizige Irmina reist Mitte der 1930er Jahre nach London, um eine Ausbildung zur FremdsprachensekretĂ€rin zu beginnen. Dort lernt sie Howard aus der Karibik kennen, dem sie sich im Streben nach einem selbstbestimmten Leben verbunden fĂŒhlt. Durch den klugen und zielstrebigen Oxfordstudenten beginnt Irmina ihren Blick auf die Welt zu öffnen. Doch findet ihre Beziehung ein jĂ€hes Ende, als Irmina, bedrĂ€ngt durch die politische Situation, nach Berlin zurĂŒckkehrt. Im nationalsozialistischen Deutschland steht sie vor der Möglichkeit, den erstrebten Wohlstand endlich zu erlangen, wenn sie dafĂŒr die verbrecherische Ideologie des Regimes nicht infrage stellt. Und die politischen Ereignisse eskalieren weiter und weiter


Stadtbibliothek am MailÀnder Platz, Café LesBar, MailÀnder Platz 1, D-70173 Stuttgart
www1.stuttgart.de/stadtbibliothek/
10. Februar 2015, 20 Uhr, Eintritt: EUR 5,– (ermĂ€ĂŸigt EUR 3,–)

Comic Centrum Hagen, Spinngasse 5, D–58095 Hagen
www.comic-centrum.de
11. Februar, 2015, 19 Uhr.

Graphic Novels in den Medien – 14. Januar 2014

14. Januar 2015

Diskussionsrunde zum Thema Meinungsfreiheit im Institut Francais Berlin

13. Januar 2015

“Irmina” mit Prix Artemisia ausgezeichnet

13. Januar 2015

Der Prix Artemisia 2015 geht an Barbara Yelin fĂŒr “Irmina”, das wurde nun auf der Website des Preises bekannt gegeben. Das Buch setzte sich in der Jurybewertung gegen neun weitere Titel von Autorinnen durch. Mit dem Prix Artemisia wird jedes Jahr ein herausragendes Werk einer KĂŒnstlerin ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 27. Januar in der Parise Buchhandlung La Hune statt.

Der Preis wurde nach Artemisia Gentileschi benannt, einer italienischen Malerin des Barocks und soll helfen. helfen, mehr Aufmerksamkeit auf Comics zu lenken, die von Frauen gezeichnet werden. 2011 ging der Prix Artemisia an Ulli Lust fĂŒr die in Frankreich erschienene Ausgabe von “Heute ist der letzte Tag vom Rest Deines Lebens” (avant-verlag).

La Hune, 6-18 Rue de l’Abbaye, F-75006 Paris
www.groupe-flammarion.com

“Irmina” – Besprechung des ekz.bibliothekservice

12. Januar 2015

Im Besprechungsdienst fĂŒr öffentliche Bibliotheken des ekz.bibliotheksservice wurde “Irmina” von Barbara Yelin (Reprodukt) vorgestellt:

“Anfang der 1930er-Jahre: Die junge Irmina versucht, in London Fuß zu fassen. Dort begegnet sie dem dunkelhĂ€utigen Oxford-Stipendiaten Howard, der ebenso wie sie ein unabhĂ€ngiges Leben führen will. Doch aus wirtschaftlichen und politischen ZwĂ€ngen muss Irmina nach Deutschland zurück. Sie muss sich in der Folge mit dem Naziregime arrangieren, heiratet einen SS-Offizier, übersteht dann allein den Krieg und die Zeit danach. 1983 wird sie von Howard, jetzt Gouverneur von Barbados, eingeladen, doch auch da wird ihr klar, wie wenig von ihren TrĂ€umen übrig geblieben ist.
Die deutsche Zeichnerin (s. zuletzt ID-A 34/13) breitet hier das Leben einer Frau in einer unruhigen, zwanghaften und grausamen Zeit aus, schildert eine Generation, die ein schreckliches Regime unterstützte, ohne sich der Verantwortung und der Konsequenzen bewusst zu sein. Sie entwickelt dabei eine sehr vielschichtige, spannungsreiche Handlung, wortreich erzĂ€hlt und sehr gut unterstützt von plakativen, meist nur verhalten kolorierten Zeichnungen. Nachdenklich machender Comic-Roman, auch für Schulbibliotheken geeignet.”
Roland Schwarz

“The Voices” – Neuer Film von Marjane Satrapi

9. Januar 2015

Am 23. April 2015 startet der neue Film von Marjane Satrapi (“Persepolis”, Edition Moderne) in den deutschen Kinos. “The Voices” ist eine Horrorkomödie, in den Hauptrollen sind Ryan Reynolds (“Green Lantern”), Gemma Arterton (“Tamara Drewe”, “Gemma Bovery”) und Anna Kendrick (“Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt”) zu sehen. Reynolds spielt darin einen Fabrikarbeiter, dessen Haustiere ihn zu Morden anstiften.

Satrapi schrieb fĂŒr den Film das Drehbuch und fĂŒhrte Regie. Der Film feierte 2014 auf dem Sundance Film Festival Premiere.

Gratis Comic Tag 2015

9. Januar 2015

Zum inzwischen sechsten Mal findet in diesem Jahr der Gratis Comic Tag statt. Am 9. Mai werden in Comicshops und einigen Buchhandlungen eigens fĂŒr diesen Anlass produzierte Comichefte an Kunden abgegeben. Diese 32 oder 48 Seiten umfassenden Hefte sind dabei vollkommen umsonst, die Kosten tragen die Verlage und der Handel.

Auf www.gratiscomictag.de wurden nun alle 34 Titel bekannt gegeben, darunter finden sich neben Manga-, Superhelden- und Funny-Titeln, viele davon ausdrĂŒcklich fĂŒr Kinder gedacht, auch wieder einige Hefte zu Graphic Novels: In einem Heft prĂ€sentiert der Carlsen Verlag Comics von Reinhard Kleist (“Der Traum von Olympia”, erscheint Ende Januar), AuszĂŒge aus “Don Quixote”, der Adaption von Cervantes’ Literatur-Klassiker, von Rob Davis (Egmont Graphic Novel, erscheint im April 2015) finden sich in einem weiteren Heft, dessen Cover noch nicht vorliegt.

Details und HintergrĂŒnde zum Gratis Comic Tag und seiner Entstehung finden sich auch auf dreimalalles.info.

Je suis Charlie

8. Januar 2015

“MSGL – Mein schlecht gezeichnetes Leben” von Gipi

8. Januar 2015

9783943143829Mit “MSGL – Mein schlecht gezeichnetes Leben” legt Reprodukt Ende Januar 2015 das bislang persönlichste Buch des großen italienischen Comicautors Gipi in deutscher Sprache vor.

Gipi erzĂ€hlt in “MSGL” von seiner Jugend und der unstillbaren Gier nach neuen Erfahrungen, von Drogen, Knast und Liebesleid. Ohne Pathos eröffnet er dem Leser einen tiefen Einblick in seine Seele, teilt Ängste, Zweifel und die schwĂ€rzesten Momente mit ihm, aber auch jene der Freundschaft und des Glücks.

Gipis steter Wechsel zwischen gestern und heute, zwischen ungeschönter Wahrheit und zĂŒgellosen Fantasien, seine epische KomplexitĂ€t und die rohe Kraft seiner virtuosen Zeichnungen machen “MSGL” zu einem Ereignis und einem Meilenstein des autobiografischen ErzĂ€hlens.

“Tief und wahr. Der persönlichste ErzĂ€hler des europĂ€ischen Comics heißt Gipi.” – Andreas Platthaus, faz.net

Gipi, geboren 1963 in Pisa, veröffentlichte 1994 erste Comic-Strips im italienischen Satiremagazin “Cuore”. Mit wenigen Büchern stieg er in der Folge zu einem der wichtigsten europĂ€ischen ComicerzĂ€hler auf. 2006 erhielt er für seine “Aufzeichnungen für eine Kriegsgeschichte” (avant-verlag) den Preis für das “Beste Album” auf dem Comicfestival im französischen AngoulĂȘme. Im selben Jahr wurde “Die Unschuldigen” (ebenfalls avant-verlag) auf dem Comic-Salon Erlangen als “Bester Internationaler Comic” ausgezeichnet. Zudem arbeitet Gipi als Illustrator für die italienische Tageszeitung “La Repubblica”.

Gipis zweite große Leidenschaft gilt dem Film. Nach einer Reihe viel beachteter Kurzfilme erhielt der Regisseur Gipi 2011 für seinen Film “L’Ultimo Terrestre” eine Einladung zum Wettbewerb der 68. Internationalen Filmfestspiele von Venedig.

MSGL – Mein schlecht gezeichnetes Leben, ISBN 978-3-943143-82-9, 144 Seiten, teilweise farbig, 17 x 24 cm, Klappenbroschur, erscheint im Januar bei Reprodukt

“LGBT Comics from around the World”

7. Januar 2015

In Russland hat das Side-By-Side International LGBT Film Festival St. Petersburg nun die Anthologie “How much queer work! ЛГБб-ĐšĐžĐœĐ˜ĐšĐĄĐ« СО ВСЕГО МИРА – LGBT Comics from around the world” veröffentlicht. Enthalten sind Comic-Strips, Kurzgeschichten, Comicreportagen, und weitere Comics von internationalen AutorInnen, darunter Ariel Schrag, Viktoria Lomasko (“Verbotene Kunst” mit Anton Nikolajew, Matthes & Seitz), Elke R. Steiner (“Die anderen Mendelssohns”, Reprodukt) & Howard Cruse (“Stuck Rubber Baby”, Cross Cult).

Die Anthologie erschien zeitgleich in russischer und englischer Sprache und ist hier erhÀltlich.